OOTP Baseblog Padres: Week 3

Schon letztes Mal fand ich es etwas unheimlich, dass meine Padres in Out Of The Park Baseball bislang jede Woche mit der gleichen Bilanz abschließen wie die echten San Diego Padres in der MLB. Was soll ich sagen, es ist schon wieder passiert! Dabei verlaufen die Spiele und ihre Ergebnisse keineswegs identisch, nur am Ende der Woche stimmt es dann immer. Aber der Reihe nach:

Die Woche beginnt am 19. April mit einer Serie gegen die Milwaukee Brewers. Weil Trent Grisham als Leadoff-Hitter zurzeit etwas slumpt, stelle ich mal wieder das Lineup um. Jurickson Profar, der sich während der kurzen Abwesenheit von Manny Machado ins Team gespielt und Ha-Seong Kim aus der Startformation verdrängt hat, übernimmt den Leadoff-Spot, Grisham rückt ein paar Plätze nach hinten. Vor allem Grisham scheint das gut zu tun, denn im ersten Spiel gegen die Brewers erzielt er zwei Hits sowie zusätzlich einen RBI, als er bei geladenen Bases von einem Pitch getroffen wird. Brewers-Starter Brandon Woodruff hat gegen uns einen geschenkten Tag: Außer zwei abgeworfenen Battern wirft er drei Wild Pitches und erlaubt 10 Hits. Wir bedanken uns mit einem lockeren 5:2-Sieg.

Da ich mir vorgenommen habe, konsequenter auf Anzeichen von Erschöpfung zu reagieren, ersetze ich im zweiten Spiel drei müde Stammspieler. Einer soliden Offensivleistung tut das keinen Abbruch, zudem pitcht uns Yu Darvish bärenstark zu einem 5:0-Sieg. Das dritte Spiel der Serie verläuft weniger einseitig, vielmehr wird es zum längsten Krimi meiner bisherigen OOTP-Karriere. Zweimal gehen wir in Führung, zweimal gleichen die Brewers aus, bevor im vierten Extra-Inning per RBI-Single von Hosmer endlich der Walkoff-Run gelingt und der Sweep über die Brewers perfekt ist. Nebenbei bemerkt: Zu Beginn dieses dritten Spiels habe ich mich sehr über mein Lineup gewundert, vor allem über die Schlagreihenfolge. Dass ich der KI erlaubt habe, müde Starter automatische zu ersetzen, hat heute einiges durcheinander gewirbelt. Zum Beispiel schlägt Tatis Jr. plötzlich Leadoff, obwohl er bei mir eigentlich ein Lock für den Nr.-2-Spot ist. Diesen Automatismus in OOTP muss ich entweder abstellen oder besser im Auge behalten, wenn ich weiterhin Herr über die Lineups sein möchte.

Nach der schönen Serie gegen die Brewers geht es wieder ans Eingemachte: Zum zweiten Mal hintereinander wartet ein Wochenende mit den Dodgers auf uns. Die Vorfreude auf das erneute Gipfeltreffen der NL West hält genau ein halbes Inning lang, dann hauen mir die Dodgers schon wieder die Bälle um die Ohren und es steht nach dem ersten Durchgang 0:4. Der Endstand gestaltet sich mit 3:5 noch recht gnädig, aber das hatten wir uns natürlich anders vorgestellt. 

In Spiel zwei kommen wir der Sache näher, aber wieder nicht zum Ziel: Adrian Morejon kassiert zwei frühe Runs, wir gehen zwischenzeitlich 3:2 in Führung, unterliegen am Ende aber doch 3:4. In Spiel 3 sind wir es, die früh mit 2:0 in Führung gehen, doch die Dodgers gleichen im dritten Inning mit etwas Glück aus und im fünften reagiere ich zu spät, als meinem bis dahin soliden Starter Dinelson Lamet die Kontrolle entgleitet und der Gegner unter anderem durch einen Bases-Loaded-Walk zum 4:2-Endstand kommt. Die Serie hat noch ein viertes Spiel. Dieses Mal holen wir sogar zweimal die Führung, aber zweimal kommen die Dodgers zurück. Nach neun Innings steht es 4:4, im zehnten gelingt Cody Bellinger mit seinem zweiten Homerun des Spiels der Walkoff für L. A.

Gefühlt waren wir in jedem Spiel der Serie ein Stück näher am Sieg. Nützt aber alles nichts, denn letzten Endes stehen wir in diesem Jahr 0-7 gegen die Dodgers. Das ist frustrierend, obwohl oder vielleicht auch gerade weil wir gegen alle anderen Gegner zusammen eine tolle Bilanz von 13-4 aufweisen. Die Dodgers sind unser Kryptonit und ich bin heilfroh, dass wir sie erst in acht Wochen wiedersehen.

Der Rest der Liga 
Mit fünf Siegen hintereinander und einer Bilanz von 16-5 sind die Braves zurzeit das Top-Team der OOTP-MLB. Genauso viele Siege haben die Dodgers (16-6), fast die Hälfte davon leider gegen mich. In der AL führen die Yankees (14-7) und die Indians (12-8) ihre jeweilige Division an. Das passt nicht wirklich zur Realität, dafür steht die AL West aber ganz besonders realistisch da: Wie im echten Leben führen die Oakland Athletics (13-9) vor den Seattle Mariners (12-10).

Reality Check
Sowohl die OOTP-Padres als auch die echten Padres stehen bei 13-11. Die Verteilung der Siege und Niederlagen fällt in der Realität jedoch deutlich anders aus als in meinem Spiel: Während die echten Padres sich von den Brewers in drei Spielen sweepen ließen, haben meine Jungs diese Partien alle gewonnen. Dafür nahmen die Real-World-Padres den Dodgers drei von vier Spielen ab und führen in der Saisonserie gegen den großen Konkurrenten nun 4-3. 

                 

April 26th, 2021 by