OOTP Baseblog Padres: Die Preseason

Juhu, ich habe einen Job in der MLB! Natürlich nicht in Wirklichkeit, aber immerhin in meinem Lieblings-Baseballspiel Out Of The Park Baseball, kurz: OOTP. Wie von euch im Wunschkonzert und in der anschließenden Abstimmung gewünscht, stelle ich mich der Verantwortung, als General Manager und Field Manager die San Diego Padres durch die Saison 2021 zu führen und hier regelmäßig darüber zu berichten. Was genau „regelmäßig“ heißt, möchte ich zurzeit noch nicht festlegen, aber ich peile ungefähr einen Artikel pro Woche an. Bitte lasst mich in den Kommentaren wissen, ob die Häufigkeit und die Inhalte der Artikel euer Interesse treffen – es ist für mich das erste Mal, dass ich etwas über Videospiele schreibe außer einmaligen Reviews. Kurz zum technischen Rahmen: Ich spiele das frisch erschienene Out Of The Park Baseball 22 über den Steam-Client auf einem Linux-Rechner. Die Entwickler Markus Heinsohn und Andreas Raht waren so freundlich, mir das Spiel kostenlos zur Verfügung zu stellen. Darüber hinaus gibt es keine Vereinbarungen – ich mache hier keine bezahlte Werbung und wenn ich an diesem unfassbar tollen Spiel etwas zu kritisieren habe, werde ich das schonungslos tun. 

Jetzt aber zur Sache: Mein erster Tag im Job ist der 17. März, also zwei Wochen vor Opening  Day. Obwohl es in OOTP grundsätzlich auch Spring-Training-Spiele gibt, finden diese im ersten Jahr standardmäßig nicht statt. Das finde ich ein bisschen schade.

Ich verschaffe mir zunächst einen Überblick über das vorhandene Trainings- und Scouting-Personal. Es sind auf allen Ebenen brauchbare Leute an Bord, nur dem High-A-Team fehlt ein Pitching-Coach. Ich mache einem geeigneten Kandidaten ein Angebot, das dieser zwei Tage später annehmen wird. Dabei halte mich nicht lange mit Recherchen auf, denn in der auf ein Jahr angelegten Franchise hat High-A für mich keine hohe Relevanz.

Sehr viel ausführlicher widme ich mich dem MLB-Team. Auch dieses ist bei den Padres bereits gut aufgestellt. Die Vereinsführung hat mir zwei Ziele gesetzt: die Playoffs zu erreichen und ein Upgrade im Leftfield. Nach einem detaillierten Blick auf den Kader füge ich für mich selbst das Ziel hinzu, 1B Eric Hosmer loszuwerden. Der Mann verdient für seine Mittelmäßigkeit noch viel zu lange viel zu viel Geld – was ich in der Realität übrigens genauso sehe. Ein erstes „shop around“, also die automatische Suche nach einem Tradepartner, führt leider zu keinem Ergebnis – das ist schade, gibt aber von mir einen weiteren Realismuspunkt an das Spiel. Auf Hosmers Spielerseite ist übrigens zu sehen, dass er nun schlecht gelaunt ist. Anscheinend ist es nicht möglich, das „shop around“ so diskret durchzuführen, dass er nichts davon mitbekommt…

Als nächstes recherchiere ich nach dem gewünschten Upgrade für das Leftfield. Zurzeit habe ich dort den 33-jährigen Tommy Pham, von OOTP mit einer Wertung von zweieinhalb Sternen ausgestattet. Mein erster Blick richtet sich auf den Free-Agent-Markt. Der beste Leftfielder ist dort Yoenis Cespedes: 35 Jahre alt und ebenfalls mit zweieinhalb Sternen gelistet; hier ist das Upgrade also nicht zu finden. Sicherheitshalber schaue ich noch mal das eigene Farmsystem durch, aber auch hier wartet kein potenzieller Star-Leftfielder. Ich begebe mich daher auf die Suche nach einer Trade-Möglichkeit. Im Trade-Bildschirm kann ich bequem alle möglichen Optionen durchspielen. Als Kandidaten, die ich gegen Pham und evtl. eine kleine Beigabe in Form eines mittleren Prospects bekommen kann, stellen sich Joc Pederson (Cubs), Eddie Rosario (Indians), Bryan Reynolds (Pirates) und Tyler O’Neill (Cardinals) heraus; sie alle sind mit drei Sternen gelistet, wären also zumindest ein leichtes Upgrade.

Von den genannten Optionen gefällt mir O’Neill am besten: Er ist erst 25, hat noch Steigerungspotenzial auf dreieinhalb Sterne und die Cardinals würden ihn mir nach Einschätzung des Trade-Rechners im 1:1-Austausch gegen Pham geben, wobei ich sogar noch ein paar Millionen Gehalt spare. Diesen Trade gehe ich mit Freuden ein, auch wenn im Hintergrund leise mein Gewissen moniert, dass das Geschäft ein bisschen zu gut erscheint, um wahr bzw. realistisch zu sein. Nach Abschluss des Deals poppt direkt eine neue Mail auf – etwa der Owner, der mir zum erfolgreichen Upgrade gratulieren will? Leider nein, stattdessen informiert man mich, dass die Fans unzufrieden mit dem Verlust von Tommy Pham sind. Was soll’s, man kann es eben nie allen Recht machen.

Viel mehr tut sich nicht in der Offseason, außer dass nach und nach die gegnerischen Starting Pitcher für die ersten Saisonspiele bekannt gegeben werden und dass mein Scouting Director in der Dominikanischen Republik einen 16-jährigen Nachwuchsspieler entdeckt hat, der auf mich allerdings nicht sehr vielversprechend wirkt (Stärke und Potenzial jeweils ein halber Stern).

Als im Spiel das Äquivalent zum heutigen Tag, der 31. März 2021, anbricht, befasse ich mich mit dem endgültigen Lineup für das Eröffnungsspiel gegen die Diamondbacks. Im Pitching-Staff habe ich keine großen Überraschungen zu bieten: Mein Opening-Day-Starter wird Blake Snell, gefolgt von Yu Darvish und Joe Musgrove. Außerdem habe ich Chris Paddack in der Starting Rotation sowie Adrian Morejon. Letzterer übernimmt den Spot in Vertretung von Dinelson Lamet, der wie im echten Leben noch verletzt ist. Als Closer habe ich Drew Pomeranz vorgesehen. Im Lineup vertritt Luis Campusano als Catcher den ebenfalls noch verletzten Austin Nola, im Leftfield läuft meine Neuverpflichtung Tyler O’Neill auf. Als Leadoff-Hitter und Second Baseman habe ich mich für Ha-Seong Kim entschieden; ansonsten entspricht das Lineup demjenigen, das ich in meiner Preview für die echten Padres prognostiziert hatte.

So viel zu meiner Saisonvorbereitung mit den Padres. In ein paar Tagen melde ich mich mit ersten Ergebnissen vom Opening Weekend.

Die Teamauswahl wurde mir per Abstimmung im Blog vorgegeben.

Begrüßungsmail des Teambesitzers.

Keine Interessenten für Eric Hosmer.

Der Free-Agent-Markt vor Saisonbeginn.

Der Team-Homescreen inklusive Opening-Day-Lineup.

März 31st, 2021 by