Saison-Vorschau 2017: #19 Miami Marlins

Seit dem World-Series-Gewinn 2003 sind die Marlins in der Mittelmäßigkeit gefangen und ich sehe wenig Hoffnung für sie, dass sich daran in absehbarer Zeit etwas ändert. Ein starker Kern an Hittern ist vorhanden und auch der Bullpen macht einen soliden Eindruck, aber das Starting Pitching genügt nicht mal ansatzweise höheren Ansprüchen. Das war schon im letzten Jahr so, doch da hatte man in José Fernández zumindest noch ein junges Ass, das mit starken Leistungen und ansteckender positiver Ausstrahlung dem Rest des Staffs voran ging. Der Verlust, den die Marlins durch seinen tragischen Tod erlitten haben, ist in jeder Hinsicht enorm. Wer auch immer die Franchise demnächst als neuer Owner übernimmt, wird sich grundlegend überlegen müssen, wohin die Reise gehen soll: Entweder man nimmt eine Menge Geld in die Hand und investiert in Pitcher oder man geht zurück auf Los, indem man die Juwelen des Lineups vertradet und das stark vernachlässigte Farmsystem so aufwertet, dass es als Basis für ein Rebuilding dienen kann.

Voraussichtliches Lineup
C J. T. Realmuto
1B Justin Bour
2B Dee Gordon
SS Adeinys Hechavarria
3B Martin Prado
LF Marcell Ozuna
CF Christian Yelich
RF Giancarlo Stanton

Voraussichtliche Rotation
SP Wei-Yin Chen
SP Tom Koehler
SP Edinson Volquez
SP Dan Straily
SP Adam Conley
Closer A. J. Ramos

Wichtigster Zugang
SP Edinson Volquez (Kansas City Royals)

Wichtigster Abgang
RP Fernando Rodney  (Arizona Diamondbacks)

Bestes Prospect
SP Braxton Garrett

Größte Stärke
Das Outfield: Mit Ozuna, Yelich und Stanton hat man hier das vielleicht beste Trio der MLB versammelt, zudem sind alle drei langfristig unter Vertrag und keiner von ihnen ist älter als 27.

Größte Schwäche
Die Rotation: Die oben genannten voraussichtlichen Starter sind allesamt ordentliche MLB-Spieler, mit denen man die Plätze vier bis fünf einer Rotation füllen kann. Das Problem, ist dass drei von ihnen die Plätze eins bis drei füllen müssen.

Spannendste Frage
Wann und an wen werden die Marlins verkauft? Der Deal zwischen dem bisherigen Owner Jeffrey Loria und der Kushner-Group ist vor rund einem Monat nicht zustande gekommen, aber es ist nach wie vor fest damit zu rechnen, dass Loria sich noch im laufenden Jahr von den Marlins trennen wird – bezahlt hat er 2002 158 Millionen Dollar, haben möchte er nun 1,6 Milliarden. Ein tolles Geschäft, das die meisten Marlinsfans dem ungeliebten Loria großherzig gönnen dürften, wenn sie ihn nur endlich los sind.

Prognose
Platz 4 in der NL East

Hier geht’s zum Power-Ranking und allen bisher erschienenen Previews.

März 13th, 2017 by