Saison-Vorschau 2017: #25 Minnesota Twins

Auf den ersten Blick gibt es nicht viel Anlass, der Saison 2017 der Minnesota Twins optimistisch entgegen zu sehen: Mit 103 Niederlagen waren die Twins 2016 mit Abstand das schwächste Team der MLB und in der Offseason glänzten sie nicht gerade mit außerordentlicher Aktivität: Catcher Kurt Suzuki ging, Catcher Jason Castro kam, das war es im Wesentlichen. Ein Grundgerüst aus vielversprechenden jungen Positionsspielern wie Miguel Sano, Jorge Polanco und nicht zuletzt Max Kepler ist vorhanden, aber eine schwache Starting Rotation macht einen kurzfristigen Turnaround relativ unwahrscheinlich. Sinnvoll wäre wahrscheinlich, sich von Veteranen wie 1B Joe Mauer und 2B Brian Dozier zu trennen, um Platz für die nachrückenden Talente zu machen und das Pitching aufzuwerten, aber offenbar fanden sich in der Offseason keine passenden Tradepartner – das könnte sich ändern, wenn es auf die Trade-Deadline am 31. Juli zugeht.

Voraussichtliches Lineup
C Jason Castro
1B Joe Mauer
2B Brian Dozier
SS Jorge Polanco
3B Miguel Sano
LF Eddie Rosario
CF Byron Buxton
RF Max Kepler
DH Kennys Vargas

Voraussichtliche Rotation
SP Ervin Santana
SP Hector Santiago
SP Kyle Gibson
SP Phil Hughes
SP Jose Berrios
Closer Brandon Kintzler

Wichtigster Zugang
C Jason Castro (Houston Astros)

Wichtigster Abgang
C Kurt Suzuki (Atlanta Braves)

Bestes Prospect
SS Nick Gordon

Größte Stärke
Die schwache Konkurrenz: Die Twins treten zwar auf der Stelle, aber vielleicht ist das schon genug, um gegen den einen oder anderen der Divisionsrivalen Tigers, Royals und White Sox bestehen zu können, die allesamt vor einer schwierigen Saison stehen dürften.

Größte Schwäche
Die Pitcher-Rotation: Ervin Santana ist ein sehr solider Starter, aber an vier von fünf Tagen sind die Twins auf dem Mound unterdurchschnittlich besetzt.

Spannendste Frage
Kann Max Kepler sich dauerhaft etablieren? Der Berliner wurde in der letzten Saison zunächst als Verletzungsvertretung aus den Minors hochgezogen und überzeugte so sehr, dass er als erster in Deutschland aufgewachsener Baseballer überhaupt einen MLB-Stammplatz eroberte. Seine 2016er Slashline von .235/.309/.424 liest sich schon ganz gut und sie läse sich noch besser, wenn Keplers Produktion nicht in den letzten Wochen der Saison spürbar nachgelassen hätte. Ich werde auf jeden Fall auch in der Saison 2017 immer ein Auge auf unserem Lokalmatador haben und ihm die Daumen drücken, dass er seine Leistungen vom Juni und Juli letzten Jahres stabilisieren kann.

Prognose
Platz 5 in der AL Central

Hier geht’s zum Power-Ranking und allen bisher erschienenen Previews.

März 7th, 2017 by