Saison-Vorschau 2018: #14 St. Louis Cardinals

Die Cardinals sind ein Team, das bei mir immer ein bisschen unter dem Radar fliegt und am Ende meistens besser abschneidet als ich gedacht hätte. Nun haben sie allerdings zwei Jahre hintereinander die Playoffs verpasst und ich tippe, dass 2018 als drittes Jahr hinzukommt. Das Potenzial, dass sie mich wieder eines Besseren belehren, ist durchaus vorhanden: Das Team, das es letztes Jahr auf eine knapp positive Bilanz von 83-79 brachte, wurde gezielt verstärkt und vier bis fünf Siege mehr dürften schon für eine Wild Card reichen. Die interessantesten Neuverpflichtungen der Cardinals sind Outfielder Marcell Ozuna, der mehr Power ins Lineup bringen soll; Luke Gregerson als neuer Closer; und Starting Pitcher Miles Mikolas, der nach drei starken Jahren in Japan eine neue Chance bekommt, sich in der MLB zu beweisen. Wenn die drei Neulinge so einschlagen wie erhofft, dann dürften die Cardinals auf jeden Fall im Rennen um die Postseason sein. Entschieden wird dieses möglicherweise in den direkten Duellen mit dem Divisionsrivalen Milwaukee Brewers.

Voraussichtliches Lineup
C Yadier Molina
1B Matt Carpenter
2B Kolten Wong
SS Paul DeJong
3B Jedd Gyorko
LF Marcell Ozuna
CF Tommy Pham
RF Dexter Fowler

Voraussichtliche Rotation
SP Carlos Martinez
SP Michael Wacha
SP Adam Wainwright
SP Luke Weaver
SP Miles Mikolas
Closer Luke Gregerson

Wichtigster Zugang
OF Marcell Ozuna (Miami Marlins)

Wichtigster Abgang
IF Aledmys Diaz (Toronto Blue Jays)

Bestes Prospect
SP Alex Reyes

Größte Stärke
Ausgeglichenheit: Ich sehe bei den Cardinals keine herausragenden Stärken oder Superstars. Aber ich sehe ein rundherum solides Team und es kann durchaus ein Vorteil sein, dass die Cards nicht auf Gedeih oder Verderb von einem einzelnen Spieler oder Mannschaftsteil abhängen.

Größte Schwäche
Bullpen/Closer: Ein möglicher Schwachpunkt könnte das hintere Ende des Bullpens sein. Neuzugang Luke Gregerson ist als Closer vorgesehen, doch die Eignung des 33-Jährigen für die Rolle ist umstritten, zumal 2017 das schwächste Jahr in seiner Karriere war (4.57 ERA, 4.62 FIP, 0.0 fWAR) und er gerade einen guten Teil des Spring Trainings mit einer Bauchmuskelzerrung verpasst. Kleiner Tipp: Greg Holland sucht noch einen Job.

Spannendste Frage
Wie schnell kann Alex Reyes helfen? Der 23-Jährige ist die größte Nachwuchshoffnung der Cards. Zum Ende der Saison 2016 hatte er es in zwölf Spielen (fünf Starts) auf glänzende 1.57 ERA und 10.9 K/9 gebracht. Doch im Februar 2017 ereilte ihn die berüchtigten Tommy-John-Surgery. Wenn alles gut läuft, kann er vielleicht im Mai wieder auf dem Mound stehen und in der Rotation zum Beispiel den zuletzt spürbar nachlassenden Adam Wainwright ablösen.

Prognose
Platz 3 in der NL Central

Hier geht’s zum Power-Ranking und allen bisher erschienenen Previews.

März 14th, 2018 by