Saison-Vorschau 2019: #22 Toronto Blue Jays

In einer Division mit den New York Yankees und den Boston Red Sox kann man recht ungestört an einem Neuaufbau arbeiten. Da an diesen beiden derzeit nicht vorbei zu kommen ist, ist die Erwartungshaltung bei den Toronto Blue Jays für die bevorstehende Saison sehr niedrig. Das gilt jedenfalls für das Team insgesamt, es gilt aber nicht für einen ganz bestimmten Spieler: Die Erwartungen an Nachwuchshoffnung Vlad Guerrero Jr. könnten höher kaum sein. Der Junge wird nächste Woche 20 Jahre alt, hat noch keinen MLB-Pitch gesehen und wird bereits verehrt wie ein Heilsbringer. Wenn er den Vorschusslorbeeren halbwegs gerecht wird, ist Vlad Jr. dieses Jahr der Hauptgrund, ein Spiel im Rogers Center zu besuchen. Viel mehr Gründe dafür fallen einem derzeit nicht ein, aber mittelfristig scheinen die Blue Jays auf einem guten Weg zu sein. Die Farm ist gut mit Talenten bestückt, während man sich von finanziellen und sportlichen Altlasten im Kader konsequent getrennt hat – selbst wenn es bedeutete, wie im Fall Troy Tulowitzki mal eben 38 Millionen Dollar aus dem Fenster zu werfen. Die sportliche Verantwortung für den Aufbau eines neuen, konkurrenzfähigen Blue-Jays-Teams wurde Charlie Montoyo übertragen. Der 53-Jährige war zuletzt Bench Coach der Tampa Bay Rays und hat ansonsten viel Erfahrung als Minor-League-Coach. Für die Entwicklung eines jungen Rosters könnte er somit genau die richtige Besetzung sein.

Voraussichtliches Lineup
C Danny Jansen
1B Justin Smoak
2B Devon Travis
SS Freddy Galvis
3B Vladimir Guerrero Jr.
LF Billy McKinney
CF Kevin Pillar
RF Randal Grichuk
DH Kendrys Morales

Voraussichtliche Rotation
RHP Marcus Stroman
RHP Aaron Sanchez
RHP Matt Shoemaker
LHP Ryan Borucki
LHP Clayton Richard
Key Reliever: Ken Giles

Wichtigster Zugang
SS Freddy Galvis (San Diego Padres)

Wichtigster Abgang
SS Troy Tulowitzki (New York Yankees)

Bestes Prospect
3B Vladimir Guerrero Jr.

Größte Stärke
Das Supertalent: Mit Schlagleistungen von .381/.437/.636 dominierte Vlad Jr. 2018 die Minor Leagues und wäre zweifellos reif gewesen für die Beförderung in die Major League. Die Blue Jays entschieden sich dagegen und sie werden ihr Top-Prospect wohl auch zum Saisonstart 2019 noch nicht einsetzen. Es geht dabei um „Service-Time“, das heißt um die Dauer der Teamkontrolle über den Spieler: Wenn sie mit dem Call-up bis Mitte April warten, zählt 2019 nicht als volles Jahr und der Spieler ist statt sechs Jahren knapp sieben Jahre an den Klub gebunden, bei dem er sein MLB-Debüt gibt.

Größte Schwäche
Das Outfield: Centerfielder Kevin Pillar ist einer der besten Feldspieler der Liga, doch mit dem Schläger trifft er den Ball weder hart noch oft. Rightfielder Randal Grichuk hat ordentliche Homerunpower, sammelt aber Strikeouts in rekordverdächtiger Zahl. Ein ähnlicher Typ wie Grichuk ist Teoscar Hernandez, der sich im Leftfield mit dem unerprobten Billy McKinney abwechseln wird. Es ist wohl keine weit hergeholte Prognose, dass 2019 kein einziger Outfielder der Blue Jays eine On-Base-Percentage über .300 erreichen wird.

Spannendste Frage
Kann die Rotation gesund bleiben? Marcus Stroman, Aaron Sanchez und Matt Shoemaker sind potenziell solide Starter, litten aber in den vergangenen zwei Jahren allesamt unter diversen Verletzungen. Clayton Richard ist der einzige unter den diesjährigen Blue Jays, der es 2018 (für die Padres) auf über 150 Innings brachte – allerdings mit einem üblen ERA von 5.33.

Meine Prognose
Platz 4 in der AL East

Hier geht’s zum Power-Ranking mit allen bisher erschienenen Previews.

März 5th, 2019 by