Saison-Vorschau 2019: #12 Milwaukee Brewers

Die Milwaukee Brewers brauchten 163 Spiele, um die Chicago Cubs an der Spitze der NL Central zu entthronen. Das war ein Spiel mehr als üblich, aber es war ein Riesenerfolg für die Underdog-Franchise, die auch in den Playoffs überzeugte und nur haarscharf den Einzug in die World Series verpasste. Wer nach einer solchen Saison den Kern des Teams um MVP Christian Yelich zusammen hält und mit einem Top-Free-Agent wie Catcher Yasmani Grandal ergänzt, sollte eigentlich erneut Favorit auf den Divisionssieg sein. Trotzdem fällt es mir schwer, die Brewers in dieser Rolle zu sehen. Die Cubs haben sich letztes Jahr unter Wert geschlagen, die St. Louis Cardinals haben deutlich aufgerüstet und auch die Cincinnati Reds mausern sich zum ernsthaften Gegner. Neben einer verstärkten Konkurrenz müssen die Brewers sich auch der Frage stellen, ob es erneut gelingen kann, mit zwei überragenden Mannschaftsteilen – der Offense und dem Bullpen – über eine eher fragwürdige Pitching Rotation hinweg zu täuschen. Vielleicht kann Jhoulys Chacin die Leistung aus seinem Breakout-Jahr 2018 wiederholen, vielleicht gelingt Brandon Woodruff der Übergang vom starken Reliever zum soliden Starter, vielleicht ist Jimmy Nelson nach überstandener Verletzungspause die erhoffte Verstärkung. Fürs Erste sind mir das ein paar Vielleichts zu viel, um die Brewers erneut ganz vorne zu sehen.

Voraussichtliches Lineup
C Yasmani Grandal
1B Jesus Aguilar
2B Mike Moustakas
SS Orlando Arcia
3B Travis Shaw
LF Ryan Braun
CF Lorenzo Cain
RF Christian Yelich

Voraussichtliche Rotation
RHP Jhoulys Chacin
RHP Zach Davies
RHP Chase Anderson
RHP Brandon Woodruff
RHP Jimmy Nelson
Key Reliever: Josh Hader

Wichtigster Zugang
C Yasmani Grandal (Los Angeles Dodgers)

Wichtigster Abgang
LHP Wade Miley (Houston Astros)

Bestes Prospect
2B Keston Hiura

Größte Stärke
Der Bullpen: Josh Hader, Jeremy Jeffress und Corey Knebel sind drei Reliever von einer Qualität, die man sich als MLB-Team von einem Closer wünscht. Sie verkörpern die Strategie des flexiblen und kreativen Bullpen-Managements, mit der die Brewers 2018 sehr gut gefahren sind. Auf den Punkt gebracht lautet das Motto: nicht Saves oder Pitcher-Wins sind wichtig, sondern Siege als Team.

Größte Schwäche
Neue Coaches: In den meisten Fällen wechseln Sportteams das Coaching-Personal, wenn es nicht gut läuft. Bei den Brewers ist das nicht der Fall. Sie kommen aus einer sehr erfolgreichen Saison, in der für sie fast alles funktioniert hat. Von daher ist es ein Risiko für sie, dass sie mit drei neuen Leuten – Pitching Coach Chris Hook, Hitting Coach Andy Haines und Bullpen Coach Steve Karsay – in verantwortlicher Position an den Start gehen müssen, nachdem sie deren Vorgänger nicht halten konnten oder wollten.

Spannendste Frage
Funktioniert Moustakas an der zweiten Base? Zum zweiten Mal in Folge haben die Brewers Mike Moustakas mit einem Einjahresvertrag verpflichtet. Anders als im letzten Jahr, als Moustakas seinen angestammten Posten an der dritten Base ausfüllte, planen sie ihn dieses Jahr als Second Baseman ein. Mit 30 Jahren auf eine anspruchsvollere Position zu wechseln, die man – außer in den niedrigen Minor Leagues vor mehr als zehn Jahren – nie gespielt hat, dürfte ein interessantes Experiment werden.

Prognose
Platz 3 in der NL Central

Hier geht’s zum Power-Ranking mit allen bisher erschienenen Previews.

März 15th, 2019 by