Saison-Vorschau 2019: #29 Miami Marlins

Derek Jeter und der Rest der Eignergruppe der Miami Marlins betreiben das Projekt Neuaufbau weiterhin mit eisernem Besen: Catcher J. T. Realmuto, der nach dem Kahlschlag des letzten Jahres einzige verbliebene Star im Team, wurde diesen Winter offensiv angeboten und schließlich nach Philadelphia getradet. Das Lineup wurde aufgefüllt mit einer Reihe von Veteranen – Neil Walker, Curtis Granderson, Sergio Romo –, die zu überschaubaren Preisen ihre Spielzeit und Erfahrung einbringen und idealerweise im Sommer gegen weitere Prospects getradet werden können. Auch optisch stehen die Zeichen auf Neuanfang: im Stadion, das von der grässlichen Homerun-Skulptur befreit wurde, ebenso wie im Erscheinungsbild der Spieler in neuen Uniformen mit neuem Logo. Es ist auf lange Sicht durchaus interessant, was mit den Miami Marlins passiert, aber die Aussicht auf die bevorstehende Saison 2019 ist alles andere als spannend: Die Marlins sind ein so radikal entkerntes Team wie außer ihnen allenfalls noch die Orioles. Erschwerend hinzu kommt, dass sie in der vielleicht stärksten Division der Liga spielen – alle anderen Teams der NL East haben aufgerüstet und machen sich berechtigte Hoffnungen auf die Playoffs. Unter den gegebenen Umständen wäre für die Marlins jedes bessere Ergebnis als eine 100-Niederlagen-Saison eine positive Überraschung.

Voraussichtliches Lineup
C Jorge Alfaro
1B Neil Walker
2B Starlin Castro
SS J. T. Riddle
3B Brian Anderson
LF Curtis Granderson
CF Lewis Brinson
RF Peter O’Brien

Voraussichtliche Rotation
RHP Jose Urena
LHP Wei-Yin Chen
RHP Dan Straily
LHP Caleb Smith
RHP Trevor Richards
Key Reliever: Sergio Romo

Wichtigster Zugang
RP Sergio Romo (Tampa Bay Rays)

Wichtigster Abgang
C J. T. Realmuto (Philadelphia Phillies)

Bestes Prospect
RHP Sixto Sanchez

Größte Stärke
Talente: Es ist nicht leicht, bei den Marlins irgendeine Stärke festzustellen. Anders als man es während eines so massiven Rebuildings erwarten würde, ist auch die Farm der Franchise nicht gerade überragend. Durch die Trades der letzten eineinhalb Jahre sind aber immerhin ein paar interessante Prospects an Bord gekommen. Insbesondere die Starting Rotation könnte mit Sandy Alcantara, Zac Gallen und Nick Neidert bis Ende des Jahres ein neues Gesicht bekommen.

Größte Schwäche
Fehlender Rückhalt: Die Fanbasis in Miami ist klein und fragil. Die Übergangssaison 2018 wurde knallhart abgestraft mit einem Zuschauerschnitt von nur knapp über 10.000 – der schwächsten Zahl eines MLB-Klubs seit 2004 (der letzten Saison der Montreal Expos). Die Aussicht auf noch zwei, drei weitere Übergangssaisons macht kaum Hoffnung, dass der Zuspruch in absehbarer Zeit größer wird.

Spannendste Frage
Haben wir schon den „echten“ Lewis Brinson gesehen? Der 24-jährige Outfielder galt als das Top-Talent der Marlins, doch seine bisherigen Auftritte in der Major League waren eine herbe Enttäuschung. In 130 Spielen (109 davon im Jahr 2018) brachte er es auf eine Schlagleistung von .189/.239/.331 sowie auf eine Strikeout-Rate von 33,6%. Keiner steht bei den Marlins 2019 so sehr unter dem Druck, sich beweisen zu müssen, wie Brinson.

Prognose
Platz 5 in der NL East

Hier geht’s zum Power-Ranking mit allen bisher erschienenen Previews.

Februar 26th, 2019 by