Saison-Vorschau 2019: #30 Baltimore Orioles

Die Baltimore Orioles des Jahres 2018 waren schlecht – richtig schlecht. Ihre Bilanz von 47 Siegen und 115 Niederlagen wies sie mit elf Spielen Abstand als schwächstes Team der Liga aus. Über die Offseason hat sich nichts getan, was Hoffnung auf ein entscheidend besseres Jahr 2019 macht: Es gab keine nennenswerten Neuverpflichtungen für das MLB-Team, dafür einige namhafte Abgänge; im Lineup sowie in der Rotation stehen auch für dieses Jahr wieder diverse Spieler, die anderswo in der MLB nicht mal auf der Bank säßen, allen voran Chris Davis (siehe unten). Man muss wirklich kein Prophet sein, um diesem Team eine weitere Saison mit mehr als 100 Niederlagen vorherzusagen. Trotz dieser düsteren kurzfristigen Aussichten ist man einen Schritt weiter als vor einem Jahr: Die Verantwortlichen der Franchise haben im Laufe der vergangenen Saison eingesehen, dass dieses Team ohne klaren Neuanfang auf keinen grünen Zweig mehr kommt, und diesen Neuanfang haben sie unübersehbar eingeläutet. Der Auftakt dazu war, dass im Sommer 2018 alle Spieler, für die ein Gegenwert zu erzielen war – allen voran Manny Machado, aber auch Jonathan Schoop, Zack Britton und einige mehr – gegen Prospects getradet wurden. In der Saisonpause wurden Mike Elias als neuer General Manager und Brandon Hyke als neuer Manager verpflichtet. Die beiden kommen von den Paradebeispielen der letzten Jahre für erfolgreiches Rebuilding – Elias von den Houston Astros, Hyke von den Chicago Cubs – und sollen deren Erfolgsrezept auf die Orioles übertragen.

Voraussichtliches Lineup
C Austin Wynns
1B Chris Davis
2B Jonathan Villar
SS Alcides Escobar
3B Renato Nunez
LF Trey Mancini
CF Cedric Mullins II
RF D. J. Stewart
DH Mark Trumbo

Voraussichtliche Rotation
RHP Dylan Bundy
RHP Alex Cobb
RHP Andrew Cashner
RHP David Hess
RHP Nathan Karns
Key Reliever: Mychal Givens

Wichtigster Zugang
General Manager Mike Elias

Wichtigster Abgang
OF Adam Jones (bisher ohne neuen Verein)

Bestes Prospect
OF Yusniel Diaz

Größte Stärke
Zeit: Die Orioles haben den Luxus, dass von ihnen in mindestens den nächsten zwei, drei Jahren niemand irgend etwas erwartet. Das neue Führungsteam kann in aller Ruhe und mit aller Konsequenz das nötige Rebuilding-Projekt betreiben.

Größte Schwäche
Chris Davis: Der Veteran ist die größte verbliebene Altlast aus den Fehlern der letzten Jahre. Mit -3.1 fWAR war der First Baseman mit Abstand der schlechteste Spieler der vergangenen Saison. Zur Erinnerung: -3.1 fWAR bedeutet, dass das Team durch seine „Leistung“ 3 Siege weniger auf dem Konto hat als wenn sie seine Position mit einem x-beliebigen Ersatzspieler besetzt hätten. Man müsste Davis längst entlassen, allerdings blieben die Orioles dann ohne Gegenleistung auf den restlichen vier Jahren seines Siebenjahresvertrages über garantierte 161 Millionen Dollar sitzen – was wohl immer noch besser wäre als weiterhin Negativleistungen von ihm zu erhalten.

Spannendste Frage
Wen kann man noch traden? Tatsächlich stellt sich in Bezug auf 2019 keine wirklich spannende Frage, denn diese Saison ist abgehakt bevor sie begonnen hat. Ein Erfolg wäre, wenn sich aus dem Team noch zwei, drei solide Spieler herauskristallisieren, die man zur Trade-Deadline gegen weitere Talente eintauschen kann. Mögliche Kandidaten dafür sind Reliever Mychal Givens und Infielder Jonathan Villar.

Prognose
Platz 5 in der AL East

Hier geht’s zum Power-Ranking mit allen bisher erschienenen Previews.

Februar 25th, 2019 by