Saison-Vorschau 2019: #11 Philadelphia Phillies

Nach langjähriger Aufbauarbeit sahen die Philadelphia Phillies 2018 über weite Strecken so aus, als hätten sie den Schritt zurück in die Wettbewerbsfähigkeit bereits vollzogen. Am 7. August standen sie 64-49 und führten die NL East an. Von den restlichen 49 Spielen der Saison gewannen sie nur noch 16 und beendeten das Jahr zum sechsten Mal in Folge mit mehr Niederlagen als Siegen. Doch die Vereinsführung hat Blut geleckt und so gab Teambesitzer John Middleton für 2019 eine klare Marschrichtung vor: Man wolle besser werden, man wolle dafür Geld ausgeben und man sei bereit, dabei auch „a little bit stupid“ zu sein. Mission erfüllt, kann man dazu nur sagen: Die Phillies sind durch die Verpflichtungen von Bryce Harper, J. T. Realmuto, Andrew McCutchen, Jean Segura und David Robertson definitiv besser geworden; sie haben sich das Einiges kosten lassen; und zumindest der Vertrag für Harper ist durchaus ein bisschen stupid. Mit dem neuen Team hätten die Phillies letztes Jahr vermutlich die Division gewonnen, doch die Nationals, die Mets und die Braves haben allesamt ebenfalls gut gearbeitet und so ist in der NL East mit einem engen Rennen auf hohem Niveau zu rechnen. Im Hinblick auf die Playoffs werden von vier starken Teams eins bis drei auf der Strecke bleiben. Ich tippe, dass das die Braves sein werden, weil sie das Team mit der geringsten Erfahrung sind, und die Phillies, weil ich bei ihnen kein gutes Gefühl habe, was die Chemie im Clubhouse angeht. Aber vielleicht ist da auch der Wunsch Vater des Gedankens.

Voraussichtliches Lineup
C J. T. Realmuto
1B Rhys Hoskins
2B Cesar Hernandez
SS Jean Segura
3B Maikel Franco
LF Andrew McCutchen
CF Odubel Herrera
RF Bryce Harper

Voraussichtliche Rotation
RHP Aaron Nola
RHP Jake Arrieta
RHP Nick Pivetta
RHP Vince Velasquez
RHP Zach Eflin
Key Reliever: David Robertson

Wichtigster Zugang
OF Bryce Harper (Washington Nationals)

Wichtigster Abgang
C Jorge Alfaro (Miami Marlins)

Bestes Prospect
3B Alec Bohm

Größte Stärke
Der Harper-Faktor: Ich finde den 13-Jahres-Vertrag zwar ziemlich irrsinnig, aber kurzfristig hilft Bryce Harper dem Klub definitiv weiter – sowohl mit seinen spielerischen Qualitäten als auch mit dem Signal, das eine so aufsehenerregende Verpflichtung an den Rest des Teams sowie an das Umfeld sendet. Die Trikot- und Ticketverkäufe sind durch seine Ankunft explodiert, die Erwartungen vermutlich auch.

Größte Schwäche
Defense: Die Kunst des Feldspiels haben die Phillies nicht gerade erfunden. 2018 waren sie in dieser Hinsicht eines der schwächsten Teams der MLB und bis auf Realmuto geben auch die Neuverpflichtungen wenig Anlass, auf eine deutliche Steigerung zu hoffen.

Spannendste Frage
Wie kurz ist die Leine für Kapler? Der zahlenverliebte Field Manager hat in seiner Rookie-Saison diverse schwer nachvollziehbare und unpopuläre Entscheidungen getroffen. Solange es für die Phillies gut lief, wurde darüber großzügig hinweg gesehen, doch der Einbruch in den letzten zwei Monaten der Saison brachte Kapler schnell ins Kreuzfeuer. Angeblich wurde auch Bryce Harpers Entscheidung für Philadelphia durch Vorbehalte gegenüber Kapler erschwert. Sollte die Saison 2019 nicht so laufen wie erhofft, dürfte Kapler Kandidat Nummer eins für die Rolle des Sündenbocks sein.

Prognose
Platz 3 in der NL East

Hier geht’s zum Power-Ranking mit allen bisher erschienenen Previews.

März 16th, 2019 by