Saison-Vorschau 2019: #13 Colorado Rockies

Nicht viele MLB-Franchises können Anfang März von sich behaupten, ihr wichtigstes Saisonziel bereits erreicht zu haben. Für die Colorado Rockies dürfte diese Behauptung aber keine Übertreibung sein. Die kürzlich erzielte Vertragsverlängerung mit ihrem größten Star, Third Baseman Nolan Arenado, stellt eine extrem wichtige Weiche für die kommenden Jahre. Ohne diese frühzeitige Einigung hätte über der Saison 2019 das Damoklesschwert des auslaufenden Kontraktes geschwebt und die Frage aufgeworfen, ob ein Abschied von Arenado das gerade erst geöffnete Zeitfenster eines konkurrenzfähigen Rockies-Teams schon wieder zuschlägt. Dank des neuen Vertrages, der Arenado für die nächsten acht Jahre 260 Millionen Dollar einbringt, dürfte diese Gefahr abgewendet sein. Außer ihm sind auch die anderen Stützpfeiler des Lineups, Charlie Blackmon und Trevor Story, noch für mehrere Jahre unter Teamkontrolle, ebenso wie die gesamte Pitching-Rotation. Neuzugänge gab es kaum, zu erwähnen ist einzig Daniel Murphy. Murphy soll die erste Base übernehmen, wodurch Ian Desmond frei für mehr Einsatzzeit im Outfield wird. Alles in allem scheinen die Rockies gut aufgestellt, eine ähnlich starke Saison zu spielen wie im Vorjahr. Dass ich sie trotzdem knapp außerhalb der Playoff-Ränge sehe, liegt vor allem an der Konkurrenz: Der Erfolg im letzten Jahr hing stark zusammen mit verletzungsgeplagten Dodgers und mit einer schwachen NL East, die sich aus dem Rennen um die Wild Cards komplett heraushielt. Beide Umstände werden sich wohl nicht in diesem Ausmaß wiederholen.

Voraussichtliches Lineup
C Chris Iannetta
1B Daniel Murphy
2B Ryan McMahon
SS Trevor Story
3B Nolan Arenado
LF David Dahl
CF Ian Desmond
RF Charlie Blackmon

Voraussichtliche Rotation
RHP Kyle Freeland
RHP German Marquez
RHP Antonio Senzatela
LHP Tyler Anderson
RHP Jon Gray
Key Reliever: Wade Davis

Wichtigster Zugang
1B Daniel Murphy (Chicago Cubs)

Wichtigster Abgang
2B D. J. LeMahieu (New York Yankees)

Bestes Prospect
IF Brendan Rogers

Größte Stärke
Die Rotation: Denver galt wegen der Höhenlage lange als übles Pflaster für Pitcher. Wer andere Optionen hatte, unterschrieb anderswo und wer doch das Risiko einging, bei den Rockies anzuheuern, hatte damit den Leistungseinbruch quasi vorprogrammiert. Doch die Rockies haben offenbar die Lösung für ihr einstiges Problem gefunden, indem sie konsequent auf die Entwicklung von Talenten im eigenen Minor-League-System setzen. Fast alle ihrer Teams spielen ebenfalls in hoch gelegenen Ballparks und so ist eine Generation von Rockies-Pitchern herangewachsen, die sich in den besonderen Luftverhältnissen zu Hause fühlt. Die Pitcher der Rockies hatten 2018 die drittmeisten Wins Above Replacement unter allen NL-Teams.

Größte Schwäche
Mangelnde Tiefe: Die Stammformation des Lineups ist sehr kopflastig, das heißt es fällt nach drei, vier Topleuten deutlich ab. Wenn nun noch die unvermeidlichen Verletzungen und Formkrisen einer 162-Spiele-Saison hinzukommen, erscheinen mir die Rockies personell nicht allzu gut gerüstet, diese aufzufangen.

Spannendste Frage
Wie wird Daniel Murphy angenommen? Rein sportlich passt Murphy nach Denver wie die Faust auf’s Auge: Als versierter Kontakthitter mit Homerunpower scheint er wie geschaffen für das weitläufige Coors Field. Als Persönlichkeit ist er jedoch umstritten, weil er sehr konservative religiöse Ansichten vertritt. Seit er 2015 homophobe Äußerungen über Billy Beane von sich gab, stieß er bei allen Klubs, für die er seitdem spielte – den Mets, Nationals und Cubs – auf Kritik und Proteste von Fans und Medien.

Prognose
Platz 2 in der NL West

Hier geht’s zum Power-Ranking mit allen bisher erschienenen Previews.

März 14th, 2019 by