Saison-Vorschau 2019: #14 Minnesota Twins

Große Veränderungen prägten die Offseason in Minnesota. Joe Mauer, das Gesicht der Twins in den vergangenen 15 Jahren, hat seine Karriere beendet. Noch in diesem Jahr wird Mauer durch den Rückzug seiner Nummer 7 geehrt werden und natürlich wird man ihn sowohl auf dem Feld als auch im Clubhouse vermissen. Trotzdem ist es möglich, dass die Twins ohne Mauer besser sind als sie es in den letzten Jahren mit ihm waren. Dazu trägt zum einen bei, dass sich durch das Auslaufen seines und einiger weiterer Verträge die finanziellen Spielräume des Klubs deutlich vergrößert haben. Zum anderen setzt man große Hoffnungen in den frisch vollzogenen Trainerwechsel: Der 62-jährige, eher konservative Field Manager Paul Molitor wurde entlassen und ersetzt durch den 25 Jahre jüngeren, als fortschrittlicher Analytiker geltenden Rocco Baldelli. Das Front Office um Derek Falvey und Thad Levine hat damit erstmals einen selbst ausgewählten Cheftrainer, von dem sie sich eine bessere Umsetzung ihrer eigenen Ansätze und Ziele bei der Kaderzusammenstellung versprechen. Helfen sollen ihm dabei Neuverpflichtungen wie Nelson Cruz, C. J. Cron und Jonathan Schoop. Die drei sollen mehr Power ins Lineup bringen – letztes Jahr haben sie zusammen 88 Homeruns geschlagen, mehr als halb so viel wie das gesamte Team der Twins (166). Die Mannschaft hat das Potenzial für eine Breakout-Saison, doch ich rechne eher damit, dass sie wie im letzten Jahr eine Art Insel innerhalb der AL Central bilden werden – mit deutlichem Abstand zu den Tigers, White Sox und Royals nach unten, aber auch mit einer gewissen Kluft nach oben zu den Indians.

Voraussichtliches Lineup
C Jason Castro
1B C. J. Cron
2B Jonathan Schoop
SS Jorge Polanco
3B Miguel Sano
LF Eddie Rosario
CF Byron Buxton
RF Max Kepler
DH Nelson Cruz

Voraussichtliche Rotation
RHP Jose Berrios
RHP Kyle Gibson
RHP Jake Odorizzi
RHP Michael Pineda
LHP Martin Perez
Key Reliever: Taylor Rogers

Wichtigster Zugang
DH Nelson Cruz (Seattle Mariners)

Wichtigster Abgang
1B Joe Mauer (Karriere beendet)

Bestes Prospect
SS Royce Lewis

Größte Stärke
Infield-Tiefe: Miguel Sano wird wegen einer Verletzung an der Ferse für einige Wochen ausfallen und schon zeigt sich, wie sinnvoll es war, dass die Twins in dieser Offseason großen Wert darauf gelegt haben, dass auch der zweite Anzug passt. Mit Marwin Gonzalez und Ronald Torreyes wurden gleich zwei Utility-Spieler geholt, die in nahezu jeder Rolle einspringen können.

Größte Schwäche
Pitching: Mit einem ERA von 4.50 landeten die Twins 2018 in Sachen Pitcherleistungen auf Platz 22 der MLB. Außer Jose Berrios und vielleicht noch Kyle Gibson macht der Rest der Werferriege eher wenig Hoffnung auf eine spürbare Verbesserung in diesem Jahr. Vielleicht wirkt ja der neue Pitching-Coach Wes Johnson Wunder. Auch er kommt allerdings mit einem großen Fragezeichen, nachdem die Twins ihn direkt aus dem College-Bereich in die verantwortungsvolle Position verpflichteten, in welcher er dieses Jahr seine allerersten MLB-Erfahrungen sammeln wird.

Spannendste Frage
Wie läuft die Saison für Max Kepler? Auf ihm liegt für Baseballfans aus Deutschland immer ein besonderes Augenmerk. Von den oberflächlichen Zahlen her (.224/.319/.408) war die vergangene Saison nicht sein bestes Jahr, aber wenn man etwas genauer hinschaut, stößt man auf die niedrigste Strikeout-Rate (15,7%), die höchste Walk-Rate (11,6%) und die meisten Homeruns (20) seiner bisherigen Karriere. Die Twins haben sich Mitte Februar in aller Deutlichkeit dazu bekannt, dass sie fest auf Max Kepler bauen: 35 Millionen Dollar lassen sie sich die Dienste des einzigen deutschen MLB-Spielers für die nächsten fünf Jahre kosten.

Meine Prognose
Platz 2 in der AL Central

Hier geht’s zum Power-Ranking mit allen bisher erschienenen Previews.

März 13th, 2019 by