Saison-Vorschau 2020: #4 Houston Astros

Vor wenigen Monaten waren die Astros noch ein allseits beliebter Klub. Kaum jemand, der ihnen nicht gönnte, es nach Jahren der Bedeutungslosigkeit durch harte Arbeit und smartes Management ganz nach oben geschafft zu haben. Drei Jahre hintereinander brachten sie es auf über 100 Saisonsiege, 2017 gewannen sie ihre erste World Championship, 2019 waren sie nur acht Outs entfernt von der zweiten. Doch wenige Tage nach Ende der Saison 2019 ließen Ken Rosenthal und Evan Drellich von The Athletic die Bombe platzen, und die Astros verwandelten sich quasi über Nacht vom sympathischen Vorzeige-Klub zum Objekt von Anfeindungen und Spott bis hin zur regelrechten Verachtung: Der ehemalige Astros-Pitcher Mike Fiers bestätigte das Gerücht, dass die Astros mindestens während der Meisterschafts-Saison 2017 mit elektronischen Hilfsmitteln die Zeichen zwischen gegnerischen Pitchern und Catchern ausspionierten. Die Zeichen wurden mit einer im Centerfield angebrachten Kamera gefilmt und durch akustische Signale – zum Beispiel Klopfen auf einen Mülleimer – an die Batter weitergegeben. Die Liga nahm sich der Vorwürfe an; in einer groß angelegten Untersuchung wurden 68 Zeugen befragt, darunter 23 Spieler. Am Ende sah man die Regelverstöße als erwiesen an und verkündete Mitte Januar das Strafmaß: General Manager Jeff Luhnow und Field Manager A. J. Hinch wurden ein Jahr lang für jede Tätigkeit in der MLB gesperrt (und unmittelbar danach vom Klub entlassen), das Team verlor die Erst- und Zweitrundenpicks in den beiden kommenden Drafts und musste 5 Millionen Dollar Strafe zahlen. Das ist eine der härtesten Bestrafungen, die die MLB je ausgesprochen hat, und doch gibt es viele Stimmen, denen sie nicht weit genug geht. Kritisiert wird vor allem, dass die Astros ihren unsauber erworbenen Titel behalten, und zum anderen, dass auf individuelle Strafen gegen die beteiligten Spieler verzichtet wurde.
Der Sign-Stealing-Skandal hat die Offseason beherrscht und ist längst nicht vergessen, aber für die Astros gilt es nun, den Blick nach vorne auf die neue Saison zu richten. Das Team verlor seinen größten Star, Starting Pitcher Gerrit Cole, in der Free Agency; ansonsten gab es kaum Zu- und Abgänge. Unter dem neuen Führungsduo aus General Manager James Click und Field Manager Dusty Baker gilt es nun zu beweisen, dass die Astros auch ohne unerlaubte Hilfsmittel zu den stärksten Mannschaften der MLB gehören.

Voraussichtliches Lineup
C Martin Maldonado
1B Yuli Gurriel
2B Jose Altuve
SS Carlos Correa
3B Alex Bregman
LF Michael Brantley
CF George Springer
RF Josh Reddick
DH Yordan Alvarez

Voraussichtliche Rotation
RHP Justin Verlander
RHP Zack Greinke
RHP Lance McCulles Jr.
RHP Jose Urquidy
RHP Joshua James
Key Relievers: Roberto Osuna, Ryan Pressly

Wichtigster Zugang
RHP Austin Pruitt (Tampa Bay Rays)

Wichtigster Abgang
RHP Gerrit Cole (New York Yankees)

Bestes Prospect
RHP Forrest Whitley

Größte Stärke
Die Offense: Laut zahlreichen fortgeschrittenen Statistiken (.848 OPS, .355 wOBA, 125 wRC+, 40.8 fWAR) war das Lineup der Astros 2019 das beste der Liga. Daran sollte sich 2020 nicht viel ändern, denn die Stammaufstellung wird auf 9 von 10 Positionen dieselbe sein wie im letzten Jahr.

Größte Schwäche
Die Tiefe der Rotation: Gerrit Cole ist weg. Mit Justin Verlander und Zack Greinke sind immer noch zwei Top-Starter vorhanden, aber mit 36 und 37 Jahren sind die beiden in einem Alter, in dem man sich fragen muss, welchen Effekt die lange Saison 2019 auf sie hat. Bei Verlander ging es schon los im Spring Training, das er wegen Problemen in der Leiste abbrechen musste. Lance McCullers ist ein weiterer guter Mann, aber er kehrt frisch von einer Tommy-John-Surgery zurück und hat in seiner Karriere noch nie 130 Innings in einer Saison durchgehalten. Den Rest der Rotation bilden voraussichtlich die wenig erfahrenen Jose Urquidy und Josh James.

Spannendste Frage
Wie wirkt der Sign-Stealing-Skandal nach? Nicht nur die Fans der anderen Teams fühlen sich von den Astros betrogen, sondern auch und vor allem die gegnerischen Spieler. Es wird schon geunkt, dass die Astros 2020 einen neuen Rekord in erlittenen Hit-by-Pitches aufstellen werden. Den halten übrigens bisher die Baltimore Orioles von 1898 mit 148. Einen ernsthafteren Effekt erwarte ich davon, dass die Gegner dieses Jahr immer ein bisschen mehr als üblich motiviert sein werden, gegen die Astros alles zu geben.

Meine Prognose
Platz 1 in der AL West

Hier geht’s zum Power-Ranking mit allen bisher erschienenen Previews.

April 1st, 2020 by