Saison-Vorschau 2020: #10 St. Louis Cardinals

Die St. Louis Cardinals gehen als Verteidiger des Divisionstitels in die neue Saison der NL Central. Das kam ein bisschen überraschend nach drei eher mittelmäßigen Jahren und einem ebensolchen Beginn der letzten Saison. Doch die Cardinals steigerten sich im Verlauf des Jahres und brachten es in der zweiten Saisonhälfte auf die beeindruckende Bilanz von 51 Siegen und nur 30 Niederlagen. Darauf lässt sich für 2020 aufbauen, insbesondere auf den starken Leistungen des Pitching-Staffs um Jack Flaherty, der sich als das neue Ass des Teams etabliert hat. Die Cardinals sind keine Überflieger, denn dazu ist das Lineup zu inkonsistent und auch der Bullpen wirft zu viele Fragen auf. Nennenswerte Verstärkungen in der Offseason waren zudem Fehlanzeige. Aber der Klub ist traditionell berüchtigt dafür, aus begrenzten Möglichkeiten das Beste herauszuholen, und sein Manager Mike Shildt personifiziert diese Eigenschaft wie kaum ein zweiter. Deshalb traue ich den Cardinals zu, dass sie auch 2020 die NL Central gewinnen werden. Viel mehr als Bauchgefühl ist das jedoch nicht angesichts der weit offenen Konkurrenzsituation in der Division. Letztes Jahr war es schon ein Dreikampf zwischen den Cardinals, den Cubs und den Brewers, in der neuen Saison könnten die Reds in diese Gruppe aufsteigen und die Sache noch spannender machen. Auf eine Reihenfolge innerhalb des Quartetts würde ich nicht wetten wollen.

Voraussichtliches Lineup
C Yadier Molina
1B Paul Goldschmidt
2B Kolten Wong
SS Paul DeJong
3B Matt Carpenter
LF Tyler O’Neill
CF Harrison Bader
RF Dexter Fowler

Voraussichtliche Rotation
RHP Jack Flaherty
RHP Miles Mikolas
RHP Dakota Hudson
RHP Adam Wainwright
RHP Carlos Martinez
Key Reliever: Giovanny Gallegos

Wichtigster Zugang
LHP Kwang-Hyun Kim (SK Wyverns)

Wichtigster Abgang
OF Marcell Ozuna (Atlanta Braves)

Bestes Prospect
OF Dylan Carlson

Größte Stärke
Paul Goldschmidt: Für seine Verhältnisse hatte Goldy in seinem ersten Jahr als Cardinal eine schwächere Saison mit 2.9 fWAR und .821 OPS. Aber die Saisonstatistik täuscht darüber hinweg, dass er nach dem All-Star-Break mächtig in Fahrt kam. 18 Homeruns, 60 RBI und .886 OPS in der zweiten Saisonhälfte machten jeden Zweifel an den nach wie vor herausragenden Fähigkeiten des 32-jährigen First Baseman zunichte.

Größte Schwäche
Offensive Tiefe: Mit Goldschmidt, Matt Carpenter und vielleicht noch Paul DeJong ist ein starker Kern an Hittern vorhanden. Ob das reicht, um ganz oben mitzuhalten, ist zumindest fraglich. Die Batting-Leistung des Teams insgesamt war 2019 nur knapp durchschnittlich und das Auftreten in der NLCS war ein regelrechter Offenbarungseid der Cardinals-Offense. Inzwischen haben die Cardinals ihren Cleanup-Hitter Marcell Ozuna ersatzlos ziehen lassen, was das Lineup mit Sicherheit nicht stärker macht.

Spannendste Frage
Wer übernimmt die Rolle des Closers? 2019 hatten die Cardinals Saves von neun verschiedenen Pitchern. In der zweiten Saisonhälfte übernahm Carlos Martinez den Job und machte seine Sache gut. Da Martinez dieses Jahr in die Starting Rotation zurückkehrt, ist die Stelle wieder zu haben. Die offensichtliche Wahl wäre Andrew Miller, der jedoch mit einer mysteriösen Verletzung zu kämpfen hat. Ob und welche Rolle das frühere Top-Prospect Alex Reyes spielen wird, ist ebenfalls schwer einzuschätzen. Eine sichere Bank als Reliever ist am ehesten Giovanny Gallegos, auf den es letztlich als Closer hinauslaufen könnte.

Meine Prognose
Platz 1 in der NL Central

Hier geht’s zum Power-Ranking mit allen bisher erschienenen Previews.

März 20th, 2020 by