Saison-Vorschau 2020: #15 Arizona Diamondbacks

Fast alle Teams der MLB kann man einigermaßen einordnen: Playoff-Kandidat oder nicht, Tendenz eher aufstrebend oder nachlassend, Rebuilding und wenn ja in welcher Phase etc. Die Arizona Diamondbacks hingegen finde ich äußerst schwer zu fassen. Von einem Contender erwartet man nicht, dass er die Franchise-Player Paul Goldschmidt und Zack Greinke wegtradet. Die Diamondbacks haben das vor beziehungsweise während der letzten Saison getan. Andererseits erwartet man von einem Team, das höhere Ambitionen aufgibt und möglicherweise einen Neuaufbau anstrebt, keine Investition von 85 Millionen Dollar in die Verpflichtung von Madison Bumgarner und keinen Trade für Starling Marte. Auch das haben die Diamondbacks getan. Grob gesagt kommt man in der Summe dieser Maßnahmen, was die Stärke des Teams angeht, ungefähr auf Null raus. Die Diamondbacks bleiben somit in derselben Situation von weder Fisch noch Fleisch. Mit diesem Team wird man nicht Letzter, aber ein tiefer Playoff-Run wäre ebenfalls eine große Überraschung. Da es in der NL West mit den San Diego Padres ein zweites Team in ähnlicher Lage gibt, kann das Rennen um Platz 2 in der Division durchaus spannend werden und mit etwas Glück einen Wild-Card-Platz abwerfen. Die Kluft gegenüber den Dodgers ist für sämtliche Teams der Division nach wie vor riesig. Von größeren Verletzungen und anderen Unwägbarkeiten abgesehen, werden weder die Diamondbacks noch sonst jemand auch nur in ihre Nähe kommen.

Voraussichtliches Lineup
C Carson Kelly
1B Christian Walker
2B Ketel Marte
SS Nick Ahmed
3B Eduardo Escobar
LF David Peralta
CF Starling Marte
RF Kole Calhoun

Voraussichtliche Rotation
LHP Madison Bumgarner
LHP Robbie Ray
RHP Luke Weaver
RHP Zac Gallen
RHP Mike Leake
Key Reliever: Archie Bradley

Wichtigster Zugang
LHP Madison Bumgarner (San Francisco Giants)

Wichtigster Abgang
OF Jarrod Dyson (Pittsburgh Pirates)

Bestes Prospect
OF Kristian Robinson

Größte Stärke
Switch-Hitting: Mit Ketel Marte und Eduardo Escobar haben die Diamondbacks zwei der besten Switch-Hitter der Liga in ihren Reihen – also Batter, die je nach Pitcher mit Links oder Rechts schlagen. 2019 wurden Marte und Escobar die ersten Teamkameraden, die es in einer Saison auf jeweils mindestens 10 Homeruns von jeder Seite der Platte brachten.

Größte Schwäche
Der Bullpen: Die Diamondbacks haben in den letzten vier Jahren fünf Closer durchprobiert. Seit der zweiten Saisonhälfte 2019 ist es Archie Bradley, der oberflächlich betrachtet gute Resultate (2.10 ERA, 18/21 Saves) erzielte, während gleichzeitig seine Pitchgeschwindigkeit nachließ und sich seine Walk-Rate gegenüber dem Vorjahr nahezu verdoppelte. Die Setup-Rollen für das siebte und achte Inning sind ungeklärt. Ein Problemfeld des Bullpens war letztes Jahr die niedrige Strikeout-Rate (8.8 K/9); das werden auch die Neuzugänge Junior Guerra (8.3 K/9) und Hector Rondon (7.1 K/9) nicht beheben.

Spannendste Frage
Was ist von Madison Bumgarner zu erwarten? Der Linkshänder ist einer der Top-Pitcher seiner Generation und erst 30 Jahre alt. Der hochdotierte Fünfjahresvertrag, den ihm die Diamondbacks gegeben haben, wirkt dennoch recht optimistisch. Zum einen haben MadBums Leistungen spürbar an Konstanz verloren, nicht zuletzt weil er deutlich mehr harte Treffer und Fly-Balls zulässt als früher. Zum anderen kann er es einfach nicht lassen, gefährlichen Nebensportarten zu frönen. 2017 fiel er nach einem Unfall mit einem Geländemotorrad monatelang aus; in der laufenden Offseason wurde bekannt, dass er seit Jahren unter dem Decknamen „Mason Saunders“ an Rodeo-Veranstaltungen teilnimmt.

Meine Prognose
Platz 2 in der NL West

Hier geht’s zum Power-Ranking mit allen bisher erschienenen Previews.

März 11th, 2020 by