Saison-Vorschau 2020: #23 Colorado Rockies

Die Rockies erlebten 2019 einen extremen Absturz in der zweiten Saisonhälfte, an deren Ende eine Bilanz von 71-91 stand. Nur ein Sieg am letzten Spieltag rettete den Klub davor, das Jahr auf dem letzten Platz der NL West abzuschließen. Zeit für frischen Wind, vielleicht sogar für einen größeren Umbruch? Die Verantwortlichen in Colorado sehen das anders. Sie vertrauen dem vorhandenen Personal und verzichteten in der Offseason fast vollständig auf Änderungen am Kader. Rockies-Eigner Dick Monfort glaubt trotzdem daran, dass seinem Team dieses Jahr 94 Siege zuzutrauen sind, was ein Franchise-Rekord wäre. Ist das noch gesunder Optimismus oder schon ein Stück weit Realitätsverlust? Ich glaube eher Letzteres, auch wenn Monfort das Argument ins Feld führen kann, dass die Rockies – ebenfalls mit weitgehend demselben Team – zuvor zweimal hintereinander in die Playoffs eingezogen sind. Für die Enttäuschung im letzten Jahr wurden vor allem Formschwächen und Ausfallzeiten der Pitcher verantwortlich gemacht. Das wirkliche Problem der Rockies sehe ich aber eher in der Offensive, in der die Superstars Nolan Arenado und Trevor Story viel zu wenig Unterstützung haben. 835 Runs in der Saison 2019 hören sich vordergründig gut an, doch das waren nur die neuntmeisten in der MLB und damit viel zu wenig für ein Team, das die Hälfte seiner Spiele im Hitter-Paradies Coors Field austrägt.

Voraussichtliches Lineup
C Tony Wolters
1B Daniel Murphy
2B Ryan McMahon
SS Trevor Story
3B Nolan Arenado
LF Ian Desmond
CF Charlie Blackmon
RF David Dahl

Voraussichtliche Rotation
RHP German Marquez
RHP Jon Gray
LHP Kyle Freeland
RHP Antonio Senzatela
RHP Peter Lambert
Key Relievers: Wade Davis, Scott Oberg

Wichtigster Zugang
RHP Tyler Kinley (Miami Marlins)

Wichtigster Abgang
1B Yonder Alonso (Atlanta Braves)

Bestes Prospect
IF Brendan Rodgers

Größte Stärke
Nolan Arenado: Der Third Baseman setzte 2019 Karriere-Highlights mit einem Batting Average von .315, einer On-Base-Percentage von .379 und 41 Homeruns bei nur 93 Strikeouts. Er ist der erste NL-Spieler seit Albert Pujols 2010 mit 40 oder mehr Homeruns und weniger als 100 Strikeouts. Wie lange die Rockies noch auf ihren Star zählen dürfen, ist unsicher. In der Offseason wollten die Gerüchte um einen möglichen Trade und um ein zerrüttetes Verhältnis zwischen Klub und Spieler nicht abreißen.

Größte Schwäche
Das Outfield: Als Heimteam in Coors Field müsste man hier zwei mächtige Slugger und ein katzenhaftes Feldspiel-Ass aufbieten, aber die Rockies haben leider nichts davon. Folgt man den Prognosen von Fangraphs, so sind sämtliche Kandidaten für die Startformation im Outfield unterdurchschnittliche Fielder; zwei von ihnen (Sam Hilliard und Ian Desmond) wird ein insgesamt negativer Beitrag zum Teamerfolg vorausgesagt (-0.3 bzw. -0.2 fWAR); und der einzige starke Batter der Gruppe, Charlie Blackmon, ist dafür ein noch schlechterer Feldspieler als alle anderen.

Spannendste Frage
Finden die Top-Pitcher ihre Form? Kyle Freeland stellte 2018 einen Franchise-Rekord mit 2.40 ERA in 15 Heimspielen auf und war im Rennen um den Cy-Young-Award. 2019 schien er seinen Job komplett verlernt zu haben, in 10 Starts in Coors Field kam er auf erbärmliche 9.25 ERA. German Marquez war derweil der einzige Rockies-Pitcher, der es auf mehr als 150 Innings brachte, doch seine Saison endete am 22. August mit Problemen im Wurfarm. Davon, ob Freeland und Marquez fit und gesund sind, wird es zu einem guten Teil abhängen, welche Richtung die Rockies 2020 einschlagen.

Meine Prognose
Platz 4 in der NL West

Hier geht’s zum Power-Ranking mit allen bisher erschienenen Previews.

März 3rd, 2020 by