Saison-Vorschau 2021: #3 New York Mets

Die New York Mets stehen am Beginn einer neuen Zeitrechnung. Für 2,475 Milliarden Dollar erwarb Hedgefond-Milliardär Steve Cohen Ende letzten Jahres die Mehrheitsanteile an der Franchise von der bisherigen Eingentümergruppe um Fred und Jeff Wilpon. Für die meisten Fans der Mets ging damit ein Traum in Erfüllung, denn im Gegensatz zu den als ebenso geizig wie inkompetent eingestuften Wilpons wird Cohen als regelrechter Heilsbringer angesehen. Der Mann ist nicht nur überaus reich, er gilt auch als sehr umgänglich und als geneigt, sich mit kompetentem Personal zu umgeben. Zudem schadet es sicher nicht, dass er selbst lebenslanger Metsfan ist. Wer gehofft hatte, dass Cohen nun einfach die Schatulle öffnet und auf große Free-Agent-Einkaufstour geht, wurde möglicherweise enttäuscht. Auf der Suche nach einem Starting Pitcher, einem Catcher und einem Centerfielder wurde verhandelt mit Trevor Bauer, J. T. Realmuto und George Springer – verpflichtet wurden Taijuan Walker, James McCann und Kevin Pillar. Das sind keine aufregenden, sondern „nur“ solide Moves, die den Kader sinnvoll ergänzen. Doch während in der Free Agency ein echter Knaller ausblieb, knallte der Trade mit den Cleveland Indians umso lauter: Im spektakulärsten Deal dieser Offseason lotsten die Mets Star-Shortstop Francisco Lindor sowie Starter Carlos Carrasco nach Queens. Im Gegenzug schickten sie ihre beiden bisherigen Shortstops sowie zwei nachrangige Prospects nach Cleveland, was ein sehr überschaubarer Preis ist. Der einzige Wermutstropfen bei dem Geschäft ist, dass Lindor nur für ein Jahr unter Vertrag steht. Eine Verlängerung mit ihm wird angestrebt, ebenso wie mit Michael Conforto und Noah Syndergaard, die sich ebenfalls im letzten Vertragsjahr befinden. Alle drei zu halten wäre ein ganz starkes Signal, dass Cohen es ernst damit meint, die Mets zu einem dauerhaften Contender zu machen. „If I don’t win a World Series in the next three to five years – I’d like to make it sooner – I would consider that slightly disappointing“, so die Marschrichtung, die er bei seiner ersten Pressekonferenz als Teambesitzer ausgab. Ob die Mets schon dieses Jahr die Chance zum ganz großen Wurf haben, hängt auch davon ab, ob sie von weiteren Verletzungen verschont bleiben – dass sie zu Beginn der Saison auf Carrasco, Syndergaard und Seth Lugo verzichten müssen, ist möglicherweise der erste Stolperstein beim Start in die neue Zeitrechnung. 

Voraussichtliches Lineup
C James McCann
1B Pete Alonso
2B Jeff McNeil
SS Francisco Lindor
3B J. D. Davis
LF Dominic Smith
CF Brandon Nimmo
RF Michael Conforto

Voraussichtliche Rotation
RHP Jacob deGrom
RHP Marcus Stroman
RHP Carlos Carrasco
RHP Taijuan Walker
LHP David Peterson
(RHP Noah Syndergaard; verletzt bis ca. Saisonmitte)
Key Relievers: Edwin Diaz, Trevor May

Wichtigster Zugang
SS Francisco Lindor (Cleveland Indians)

Wichtigster Abgang
LHP Steven Matz (Toronto Blue Jays)

Bestes Prospect
C Francisco Alvarez

Größte Stärke
Die Rotation: Angesichts der Unendlichkeit des Universums erscheint es wahrscheinlich, dass es irgendwo einen besseren Pitcher als Jacob deGrom gibt; innerhalb meines bescheidenen Erdlingshorizonts ist mir aber keiner bekannt. Mit Marcus Stroman, Carlos Carrasco und Taijuan Walker bildet er eine hervorragende Starting-Rotation, die von David Peterson vervollständigt wird, sofern dieser die vielversprechenden Ansätze seiner Rookiesaison bestätigt. Mitte der Saison kommt zudem Noah Syndergaard von der Tommy-John-Surgery zurück. Joey Lucchesi und Jordan Yamamoto sorgen dafür, dass auch über die Top-5 hinaus mehr Flexibiliät und Tiefe vorhanden ist als in den letzten Jahren.

Größte Schwäche
Outfield-Defense: Dass dieses Jahr in der National League wieder ohne Designated Hitter gespielt wird, dürfte kaum einem Team so weh tun wie den Mets. Auf die Bats von Dominic Smith und Pete Alonso kann und will man nicht verzichten. Das läuft zwingend darauf hinaus, Smith auf der suboptimalen Position im Leftfield einzusetzen. Dort wiederum wäre Brandon Nimmo besser aufgehoben, der mangels Alternative weiterhin das Centerfield bearbeiten muss.

Spannendste Frage
Wann bekommen die Mets einen neuen General Manager? Eigentlich wollte Sandy Alderson sich auf die Rolle des staatsmännischen Lenkers beschränken, als er sich von Steve Cohen überreden ließ, zum zweiten Mal in seiner Karriere bei den Mets anzuheuern und dort „President of Baseball Operations“ zu werden. Für das alltägliche Front-Office-Geschäft wurde Jared Porter als GM verpflichtet, doch der war seinen Job schon nach wenigen Wochen wieder los. Gegen ihn waren Vorwürfe sexueller Belästigung aus seiner Zeit bei den Cubs bekannt geworden, woraufhin Cohen ihm umgehend die Tür wies. Der 73-jährige Alderson ist seitdem doch wieder für das Tagesgeschäft verantwortlich, unterstützt von Assistent Zack Scott. Mit einer Neueinstellung wollen die Mets sich Zeit lassen, möglicherweise bis nach der Saison.

Meine Prognose
Platz 1 in der NL East

Hier geht’s zum Power-Ranking mit allen bisher erschienenen Previews.

März 28th, 2021 by