Saison-Vorschau 2021: #19 Cincinnati Reds

Die Cincinnati Reds galten letztes Jahr als Geheimtipp in der National League. Diesem Ruf wurden sie gerecht, indem sie zum ersten Mal seit 2013 eine Winning Season einfuhren und die Playoffs erreichten. Auch wenn sie dort sang- und klanglos mit zwei Niederlagen gegen die Braves ausschieden, war die Saison 2020 ein großer Schritt nach vorne für die leidgeprüfte Franchise. Apropos leidgeprüft: Die Reds sind nicht gerade ein reiches Team und so war es absehbar, dass sie sich die Dienste ihres größten Leistungsträgers nicht auf Dauer leisten konnten. Nach seiner Cy-Young-Saison mit einem ERA von 1.73 war Trevor Bauer der Hauptpreis der diesjährigen Free Agency und heuerte für einen dreistelligen Millionenbetrag bei den Dodgers an. Die Top-Reliever Raisel Iglesias und Archie Bradley ließ man ebenfalls aus Kostengründen ziehen, auch Shortstop Freddy Galvis ging und wurde nicht ersetzt. Umso mehr benötigen die Reds nun Rebounds von Mike Moustakas und Nick Castellanos, die ihre teuren Vierjahresverträge bislang nicht mit Leistung gerechtfertigt haben. Wenn diese beiden in die Spur finden und gemeinsam mit Eugenio Suarez das Lineup tragen, wenn zudem Joey Votto im Alter von 37 Jahren noch einmal ein bisschen Joey Votto sein kann und wenn die immer noch starke Starting Rotation ihr Niveau hält, dann ist ein erneuter Angriff auf die Playoffs möglich. Das sind sehr viele Wenns, aber zum Glück für die Reds geht das den meisten Teams in der eher schwachen NL Central nicht anders.

Voraussichtliches Lineup
C Tucker Barnhart
1B Joey Votto
2B Mike Moustakas
SS Kyle Farmer
3B Eugenio Suarez
LF Jesse Winker
CF Nick Senzel
RF Nick Castellanos

Voraussichtliche Rotation
RHP Luis Castillo
RHP Sonny Gray
RHP Tyler Mahle
LHP Wade Miley
RHP Michael Lorenzen
Key Reliever: Amir Garrett

Wichtigster Zugang
RP Sean Doolittle (Washington Nationals)

Wichtigster Abgang
SP Trevor Bauer (Los Angeles Dodgers)

Bestes Prospect
LHP Nick Lodolo

Größte Stärke
Die Rotation: Der Verlust von Trevor Bauer wiegt schwer, aber auch ohne ihn verfügen die Reds immer noch über eine ansehnliche Starting Five. Luis Castillo und Sonny Gray sind regelmäßige All-Star-Kandidaten und Tyler Mahle hat sich sehr gut entwickelt, seit er letztes Jahr seinen Curveball durch einen Slider ersetzte. Als Nummer vier und fünf sind Wade Miley und Michael Lorenzen solide Besetzungen, solange man ihnen nicht zu viele Innings zumutet.

Größte Schwäche
Shortstop: Hier liegt seit Jahren ein ständig wiederkehrendes Problemfeld der Reds. Zuletzt hat Freddy Galvis die Position zumindest in der Defensive solide verwaltet, doch man ließ ihn in der Free Agency ziehen und bemühte sich nicht genug um potenzielle Verstärkungen wie Marcus Semien, Didi Gregorius oder Andrelton Simmons. Die vorhandenen Optionen im Team sind Kyle Farmer, der in seiner Karriere nie mehr als Replacement-Level erreicht hat, und das nicht ausgereifte Prospect Jose Garcia.

Spannendste Frage
Wer gewinnt den Closer-Job? Nachdem Iglesias und Bradley den Klub verlassen haben, ist das Rennen eröffnet. An Kandidaten mangelt es nicht: Neuzugang Sean Doolittle hat die meiste Erfahrung in der Rolle, als leichter Favorit gilt aber Reds-Eigengewächs Amir Garrett, der genau wie Lucas Sims bereits öffentlich Ansprüche auf das Amt angemeldet hat. Eine weitere Option wäre der vielseitige Michael Lorenzen, falls der sich nicht als Starter durchsetzt. Oder als Outfielder. Oder als Pinch Hitter.

Meine Prognose
Platz 3 in der NL Central

Hier geht’s zum Power-Ranking mit allen bisher erschienenen Previews.

März 12th, 2021 by