Saison-Vorschau 2021: #28 Colorado Rockies

Kaum ein Team lieferte in den letzten beiden Jahren derart schwankende Leistungen ab wie die Colorado Rockies. 2019 waren sie bis in die zweite Saisonhälfte hinein auf Playoff-Kurs, bevor sie in den beiden letzten Monaten einen extremen Absturz erlitten und mit einer Bilanz von 71-91 abschlossen. 2020 rieb man sich nach zwei Wochen verwundert die Augen, denn die Rockies waren mit 11-3 in die Saison gestartet. Doch dann fielen die Räder ab und die 15-31-Bilanz des restlichen Jahres war die schlechteste der MLB. Ich bin gespannt, ob das Team auch 2021 wieder zwei Gesichter zeigt. Meine Vermutung ist eher, dass in diesem Jahr ein Gesicht überwiegt und zwar nicht das gute. Der Grund für meinen Pessimismus sind die Offseason-Aktivitäten der Rockies, die in meinen Augen einer Kapitulation gleichkommen. Als erstes und vor allem meine ich damit den Trade von Nolan Arenado: Einer der besten Third Baseman der Liga und die wohl größte Identifikationsfigur für die Fans der Rockies wurde an die St. Louis Cardinals abgegeben und das ohne Not und ohne adäquate Gegenleistung. Zwar kamen für Arenado fünf Spieler von den Cardinals, doch darunter war weder ein etablierter Major Leaguer noch ein Top-Prospect, und die Rockies mussten noch über 50 Millionen Dollar drauflegen, nur um langfristig einen Teil von Arenados Gehalt zu sparen. Getreu dem selbst auferlegten Spardiktat wurde auch nicht in neue Spieler investiert. Tatsächlich sind die Rockies das einzige Team der MLB, dass in dieser Offseason bislang keinen einzigen Free Agent mit einem MLB-Vertrag verpflichtet hat. Die Zeichen scheinen auf Neuaufbau zu stehen, was angesichts der mittelfristigen Aussichtslosigkeit in einer Division mit den Dodgers und den Padres keine Schande wäre. General Manager Jeff Bridich weigert sich allerdings beharrlich, von einem Rebuild zu reden. Für mich lässt das eigentlich nur zwei Schlüsse zu: Entweder Bridich sagt nicht die Wahrheit über seinen Plan in Bezug auf das Team – oder aber er hat keinen.

Voraussichtliches Lineup
C Elias Diaz
1B C. J. Cron
2B Brendan Rodgers
SS Trevor Story
3B Ryan McMahon
LF Raimel Tapia
CF Sam Hilliard
RF Charlie Blackmon

Voraussichtliche Rotation
RHP German Marquez
LHP Kyle Freeland
RHP Antonio Senzatela
RHP Jon Gray
LHP Austin Gomber
Key Relievers: Daniel Bard

Wichtigster Zugang
LHP Austin Gomber (St. Louis Cardinals)

Wichtigster Abgang
3B Nolan Arenado (St. Louis Cardinals)

Bestes Prospect
OF Zac Veen

Größte Stärke
Die Rotation: Klingt komisch, ist aber so. Marquez, Freeland und Senzatela sind eine solide Top-3, deren Standardstatistiken nur deshalb so schlecht aussehen, weil sie die Hälfte der Spiele im Hitter-Paradies Coors Field bestreiten müssen.

Größte Schwäche
Das Outfield: Die Feldmaße in Coors Field sind die mit Abstand größten unter allen MLB-Ballparks, dennoch legen die Rockies seit Jahren keinen Schwerpunkt auf das Feldspiel. Alle vorhandenen Kandidaten für die Startformation im Outfield sind mittelmäßige bis unterdurchschnittliche Fielder. Der schwächste von Ihnen – Charlie Blackmon – ist der einzige, der wenigstens starke Batting-Leistungen beiträgt. Allerdings machte der bald 35-jährige letztes Jahr den Eindruck, dass sich so langsam sein Alter zeigt.

Spannendste Frage
Wie lange ist Trevor Story noch an Bord? Nachdem Arenado weg ist und Blackmons Karriere sich dem Ende entgegen neigt, ist Story der einzige verbliebene Star der Rockies. Doch sein Vertrag läuft zum Ende der Saison aus und es erscheint unwahrscheinlich, dass der Klub das Geld in die Hand nimmt, dass Story als einer der besten Shortstops der Liga verlangen kann und wird. Sehr viel wahrscheinlicher dürfte sein, dass der 28-Jährige spätestens zur Trade-Deadline Ende Juli gegen ein paar Nachwuchsspieler eingetauscht wird.

Meine Prognose
Platz 5 in der NL West

Hier geht’s zum Power-Ranking mit allen bisher erschienenen Previews.

März 3rd, 2021 by