Rookies 2018: 10 Namen, die man sich merken sollte

Heute vor einem Jahr hatte kaum jemand auf der Rechnung, dass Aaron Judge und Cody Bellinger der MLB-Saison ganz massiv ihren Stempel aufdrücken würden. Bellinger durfte bei den Dodgers 2017 allenfalls darauf hoffen, gegen Ende der Saison ein bisschen Major-League-Luft zu schnuppern und selbst als er wegen mehrerer Verletzter sein Debüt schon im April gab, rechnete alle Welt damit, dass er bald zurück in die Minors geschickt würde. Judge war bei den Yankees schon 2016 zu ein paar Einsätze gekommen, in denen er mit Schlagleistungen von .179/.263/.345 nicht gerade große Erwartungen geweckt hatte. Als er vor der Saison 2017 zum Starter im Rightfield erklärt wurde, galt er vielen als Notnagel. Das Ende der beiden Geschichten ist bekannt: Judge und Bellinger machten sich mit überragenden Leistungen unverzichtbar, wurden zu Rookies of the Year gewählt und gehen als etablierte Stars in die neue Saison.

Auch dieses Jahr wird es bestimmt wieder die eine oder andere Überraschung geben. Aber es kann nicht schaden, schon mal einen Blick auf die vielversprechendsten Kandidaten dafür zu werfen, den Sprung in die MLB zu schaffen und dort für Furore zu sorgen. Vor allem wenn ihr Fantasy Baseball spielt, solltet ihr euch die folgenden Spieler näher ansehen, denn es könnten sich unter ihnen ein paar schöne Schnäppchen für die späten Draftrunden finden.

1. SP Shohei Ohtani, Los Angeles Angels 
O. K., diesen Namen hat wohl jeder schon gehört. Das japanische Supertalent hat die Schlagzeilen und Diskussionen der ersten Hälfte der Offseason beherrscht. Nach seiner Ankündigung, den lange erwarteten Wechsel von der NPB in die MLB dieses Jahr zu vollziehen, buhlten alle 30 Teams um seine Dienste. Den Zuschlag bekamen schließlich die Los Angeles Angels, bei denen der 23-Jährige wohl vom ersten Tag der neuen Saison an Teil der Starting Rotation sein wird. Ohtani wird als sehr guter Pitcher eingestuft, das Besondere an ihm ist aber, dass er als Batter genauso sehr als Major-League-Talent gilt wie auf dem Mound. Man darf gespannt sein, ob und wie regelmäßig die Angels ihn zwischen seinen Starts als DH oder gar im Outfield einsetzen.

2. OF Ronald Acuna, Atlanta Braves
Ohne den Sonderfall Ohtani wäre Ronald Acuna das unumstrittene Top-Prospect dieses Jahres. Er ist erst 20 Jahre alt, hat aber bereits sämtliche Minor-League-Level hinter sich gebracht und das sogar mit steigendem Erfolg: Letztes Jahr schlug Acuna .287 auf High-A-, .326 auf AA- und .344 auf AAA-Niveau. In der Arizona Fall League wurde er der jüngste MVP aller Zeiten. Sein nächster Halt wird die MLB sein, vielleicht noch nicht zum Opening Day, aber doch relativ früh in der Saison.

3. INF Gleyber Torres, New York Yankees 
Gleyber Torres ist nur ein Jahr älter als Acuna und auch er gilt als fast ausgereiftes MLB-Talent. Eine Tommy-John-Surgery letzten Juni hat ihn zurückgeworfen, sonst hätte er sein Debüt in der höchsten Liga wohl bereits hinter sich. Die Frage ist noch, an welcher Stelle auf dem Feld die Yankees einen Platz für ihn finden. Auf seiner Stammposition als Shortstop wird er Didi Gregorius nicht entthronen, aber als Second oder Third Baseman hat er gute Chancen.

4. OF Lewis Brinson, Miami Marlins
Lewis Brinson hatte schon letztes Jahr bei den Brewers ein paar MLB-Einsätze, bei denen der 23-Jährige noch überfordert erschien. Doch Brinson gilt als schneller Lerner und nachdem er im Rahmen des Christian-Yelich-Trades in Miami gelandet ist, wird er dort alle Chancen haben, sich ohne viel Druck und Konkurrenz in einer regelmäßigen Rolle zu etablieren.

5. SP Michael Kopech, Chicago White Sox 
Für Michael Kopech ist es gut möglich, dass die White Sox ihm noch etwas Zeit in der Minor League geben und ihn erst gegen Mitte bis Ende der Saison ins MLB-Team holen. Seine AAA-Ergebnisse versprechen jedenfalls Großes: Zum einen ist Kopech mit Pitchgeschwindigkeiten bis zu 105 mph der Inbegriff eines Flamethrowers, zum anderen ist es ihm während der Vorsaison gelungen, seine Pitches deutlich besser zu kontrollieren, was sich in sehr viel weniger Walks und mehr Strikeouts niederschlug.

6. 1B/3B Ryan McMahon, Colorado Rockies 
Wenn jemandem eine ähnlich aufsehenerregende Rookie-Saison zuzutrauen ist wie Aaron Judge, dann vielleicht am ehesten Ryan McMahon. Seine bislang 19 Major-League-At-Bats waren freundlich ausgedrückt unspektakulär, doch wenn der junge Powerhitter mal in Schwung kommt, dürfte er für einige Homeruns gut sein, nicht zuletzt weil sein Heimstadion Coors Field sein wird. Auf seiner angestammten Position an der dritten Base gibt es kein Vorbeikommen an Nolan Arenado, doch McMahon wird derzeit als Starter an der ersten Base gelistet. Denn nach momentanem Stand ist Carlos Gonzalez weg, Ian Desmond wird deshalb im Outfield gebraucht und macht damit McMahon Platz.

7. SP Luiz Gohara, Atlanta Braves
Die Braves setzen voll auf die Jugend und das bedeutet auch für Luiz Gohara eine gute Chance, sich trotz seiner erst 21 Jahre bereits im Major-League-Team zu etablieren. Ein ERA von 4.91 aus den fünf Starts, die er letztes Jahr schon absolvieren durfte, klingt nicht allzu besonders, doch 2.75 FIP und 9.5 Strikeouts je 9 Innings (K/9) sprechen eine andere Sprache.

8. SP Alex Reyes, St. Louis Cardinals 
Alex Reyes gehörte letztes Jahr schon auf diese Liste. Zum Ende der Saison 2016 hatte er sich in zwölf Spielen (fünf Starts) unter Beweis stellen dürfen und dies mit 1.57 ERA und 10.9 K/9 eindrucksvoll getan. Doch statt der erhofften Rookie-of-the-Year-Saison wurde 2017 ein verlorenes Jahr, da Reyes sich im Februar der berüchtigten Tommy-John-Surgery unterziehen musste. Reyes wird wohl nicht vor Mai zurück aufs Feld kommen, aber sofern er nach abgeschlossenem Heilungsprozess wieder der Alte ist, könnte sein Weg dann direkt wieder in die MLB führen.

9. INF J. P. Crawford, Philadelphia Phillies
Nachdem die Phillies Freddy Galvis günstig nach San Diego abgegeben haben, dürfte J. P. Crawford der Stammplatz als Shortstop einstweilen sicher sein. Crawfords Schnuppervisite in der MLB zum Ende der letzten Saison war zwiespältig: Er schlägt nicht für einen hohen Average (.214), holt aber extrem viele Walks und ist dadurch häufig auf Base (.356 OBP). Defensiv gilt Crawford als sehr guter Shortstop. In der MLB durfte er das noch nicht beweisen, da er seine Einsätze letztes Jahr überwiegend an der dritten Base absolvierte.

10. OF Austin Hays, Baltimore Orioles
Austin Hays war 2016 nur ein Drittrundenpick, schlug sich in den Minors aber so gut, dass er letztes Jahr das AAA-Level einfach übersprang und nach Saisonabschluss in AA schon erste MLB-Erfahrungen sammelte. Der erste Eindruck dabei war, dass er noch Probleme mit Breaking Pitches hat und allgemein geduldiger werden muss. Dennoch sieht es momentan ganz danach aus, dass der 22-Jährige von Saisonbeginn an einen festen Platz bei den Orioles hat und sich die ausstehenden Lernprozesse „on the job“ vornehmen darf.

Februar 17th, 2018 by