März 28th, 2020 by Silversurger

Nach einer Saison mit 101 Siegen und dem historischen Rekord von 307 erzielten Homeruns finden die Minnesota Twins sich in einer ungewohnten Rolle wieder – in der des Favoriten auf den Gewinn der AL Central. Erfolgsgarant soll erneut das explosive Batting-Lineup sein, das durch die Neuverpflichtung von Third Baseman Josh Donaldson noch ein Stück explosiver geworden ist. Donaldson stellt zudem auch ein deutliches Upgrade für die Defensive dar und ermöglicht, Miguel Sano an die erste Base zu versetzen. Größere Veränderungen gegenüber dem Vorjahr gibt es im Pitching Staff, speziell im unteren Teil der Rotation. Kenta Maeda wurde von den Dodgers ertradet und dürfte seinen Platz als Starter ebenso sicher haben wie Jose Berrios und Jake Odorizzi. Um die weiteren Plätze streiten sich die Neuankömmlinge Homer Bailey, Rich Hill und Jhoulys Chacin, zudem Rookie Randy Dobnak und irgendwann auch Michael Pineda, der noch 39 Spiele von seiner Dopingsperre abzusitzen hat. Das sind nicht die ganz großen Namen, aber es ist eine solide Gruppe, die Pitching-Coach Wes Johnson alle Chancen bietet, an die überraschend starke letzte Saison anzuknüpfen.

Voraussichtliches Lineup
C Mitch Garver
1B Miguel Sano
2B Luis Arraez
SS Jorge Polanco
3B Josh Donaldson
LF Eddie Rosario
CF Byron Buxton
RF Max Kepler
DH Nelson Cruz

Voraussichtliche Rotation
RHP Jose Berrios
RHP Jake Odorizzi
RHP Kenta Maeda
RHP Homer Bailey
LHP Rich Hill
Key Reliever: Taylor Rogers

Wichtigster Zugang
3B Josh Donaldson (Atlanta Braves)

Wichtigster Abgang
RHP Kyle Gibson (Texas Rangers)

Bestes Prospect
SS Royce Lewis

Größte Stärke
Power: Die Homerun-Flut des letzten Jahres erklärt sich wohl größtenteils durch Änderungen bei der Ballherstellung. Aber die Bälle waren für alle MLB-Teams dieselben und 307 davon über den Zaun zu hauen ist einzig und allein den Twins gelungen. Ein neuer Rekord dürfte dieses Jahr nicht drin sein, allein schon weil bestenfalls eine verkürzte Saison gespielt wird. Aber im direkten Vergleich mit der Konkurrenz wird der um Donaldson verstärkte „Bomba Squad“ erneut in der Homerun-Spitzengruppe rangieren.

Größte Schwäche
Die Yankees: Viermal haben die Twins es in den letzten 13 Jahren in die Playoffs geschafft, viermal ging es in der ersten Runde gegen die New York Yankees, viermal war das die Endstation für die Twins. Die Bilanz in den Playoffspielen gegen die Yankees: 0 Siege, 10 Niederlagen.

Spannendste Frage
Kann Max Kepler an seine Breakout-Saison anknüpfen? „Unser“ deutscher MLB-Profi hat letztes Jahr den Schritt vom soliden Stammspieler zum Star seines Teams vollzogen. Das untermauern seine Batting-Werte (.252/.336/.519 mit 36 Homeruns) als Leadoff-Hitter ebenso wie seine zuverlässigen Defensivleistungen im Rightfield. Insgesamt trug der 27-Jährige mit 4.4 fWAR den größten Beitrag zum Erfolg der Twins bei (gleichauf mit Pitcher Jose Berrios). Nun ist es an ihm, zu beweisen, dass die überragende Saison mehr als nur ein positiver Ausreißer war.

Meine Prognose
Platz 1 in der AL Central

Hier geht’s zum Power-Ranking mit allen bisher erschienenen Previews.

Posted in MLB, Preview Tagged with: , ,

März 16th, 2020 by Silversurger

Die White Sox sehen ihre Zeit gekommen: 2020 soll das Jahr werden, in dem sie aus der jahrelangen Bedeutungslosigkeit heraus- und in den Kampf um Siege und Titel eintreten. Daran ließen General Manager Rick Hahn und sein Team in einer sehr aktiven Offseason keine Zweifel aufkommen. Gleich fünf hochrangige Neuverpflichtungen sollen das junge, ambitionierte Team verstärken. Der wichtigste Einkauf ist Yasmani Grandal, einer der Top-Catcher der Liga. Dallas Keuchel und Gio Gonzalez verstärken die Rotation, Nomar Mazara ist ein Upgrade im Rightfield und mit Edwin Encarnacion werden die White Sox nicht mehr die schwächste DH-Produktion der AL haben. Hinzu kommen die ersehnten Debüts von Centerfielder Luis Robert und Nick Madrigal, die beide als Kandidaten für eine Rookie-of-the-Year-Saison gehandelt werden. Das sind mehr als genug Gründe dafür, die White Sox als den Aufsteiger des Jahres zu erwarten. Ob es bereits für die Playoffs reicht, bleibt abzuwarten, aber eine deutlich positive Bilanz sollte auf jeden Fall drin sein. Nach sieben aufeinanderfolgenden Losing-Seasons wäre das schon ein schöner Erfolg und wahrscheinlich der Beginn einer neuen, kompetititven Ära in Chicagos Süden.

Voraussichtliches Lineup
C Yasmani Grandal
1B Jose Abreu
2B Nick Madrigal
SS Tim Anderson
3B Yoan Moncada
LF Eloy Jimenez
CF Luis Robert
RF Nomar Mazara
DH Edwin Encarnacion

Voraussichtliche Rotation
RHP Lucas Giolito
LHP Dallas Keuchel
RHP Reynaldo Lopez
RHP Dylan Cease
LHP Gio Gonzalez
Key Relievers: Alex Colome, Aaron Bummer

Wichtigster Zugang
C Yasmani Grandal (Milwaukee Brewers)

Wichtigster Abgang
RHP Ivan Nova (Detroit Tigers)

Bestes Prospect
OF Luis Robert

Größte Stärke
Langfristiges Denken: Die White Sox haben es sich wie kein zweites Team zur Aufgabe gemacht, ihre selbst entwickelten Talente dauerhaft an sich zu binden. Die Outfielder Eloy Jimenez im letzten und Luis Robert in diesem Jahr durften sogar schon vor ihrem ersten MLB-Spiel gut bezahlte Kontrakte unterschreiben. Third Baseman Yoan Moncada und Reliever Aaron Bummer haben sich kürzlich ebenfalls über die weitere Zusammenarbeit mit dem Klub geeinigt. Alle Genannten haben sich bis mindestens 2025 zu den White Sox bekannt.

Größte Schwäche
Die Rotation: Lucas Giolito und Dallas Keuchel sind ein einwandfreier 1-2-Punch, doch dann wird es dünn mit einer Reihe von Kandidaten, die diverse Fragezeichen aufwerfen. Reynaldo Lopez (5.38 ERA) und Dylan Cease (5.79 ERA) müssten sich gegenüber 2019 deutlich steigern, um ihrem Team wenigstens durchschnittliche Leistungen zu geben. Neuzugang Gio Gonzalez ist üblicherweise eine verlässliche Größe, aber er ist schon 34 Jahre alt und wurde letztes Jahr wiederholt von Verletzungen geplagt. Große Hoffnungen ruhen auf Michael Kopech, der nach seiner Tommy-John-Surgery im April oder Mai wieder einsatzfähig sein wird – also je nach den weiteren Entwicklungen vielleicht schon zum Saisonbeginn.

Spannendste Frage
Ist das hier der Himmel? Zugegeben, die meisten Baseballfans werden die Antwort auf diese Frage kennen. Falls jemand sie nicht kennt: Schaut euch den Film „Feld der Träume“ (original „Field of Dreams“) an! Am 13. August werden die White Sox den filmischen Traum wahr machen und eine Partie gegen die New York Yankees in einem improvisierten 8000-Zuschauer-Stadion inmitten von Maisfeldern spielen. Es wird das erste MLB-Spiel im Staat Iowa sein.

Meine Prognose
Platz 2 in der AL Central

Hier geht’s zum Power-Ranking mit allen bisher erschienenen Previews.

Posted in MLB, Preview Tagged with: , ,

März 7th, 2020 by Silversurger

Das erfolgreichste Team der American League in den letzten sieben Jahren sind nicht die Yankees (635 Siege seit 2013) oder die Red Sox (624) – und schon gar nicht die Astros (601). Es sind die Cleveland Indians mit der stolzen Bilanz von 638 Siegen bei nur 494 Niederlagen. Das bezieht sich freilich nur auf reguläre Saisonspiele. Große Erfolge in der Postseason hatten die Indians in dieser Zeit kaum – nur 2016 kam man über die erste Playoffrunde hinaus und stieß bis in die World Series vor, wo man den Chicago Cubs unterlag. Seit nunmehr 71 Jahren warten die Indianer von Cleveland vergeblich auf einen Titel. Die Frage ist, ob sie 2020 einen weiteren Anlauf unternehmen können oder ob sich das Fenster der Gelegenheit schon geschlossen hat. Ich neige eher zu Letzterem, denn während die Konkurrenz – namentlich die Minnesota Twins und die Chicago White Sox – weiter aufrüstete, waren die Indians in der Offseason für meinen Geschmack zu passiv. Es wurde nichts unternommen, um offensichtliche Schwächen im Lineup zu beheben, und der letztes Jahr starke Bullpen muss einige Abgänge sowie die Verletzung von Neuzugang Emmanuel Clase verkraften. Das Prunkstück des Teams ist nach wie vor die Starting Rotation. Die muss allerdings erst mal wegstecken, dass ihre einstigen Aushängeschilder Trevor Bauer und Corey Kluber während beziehungsweise nach der vergangenen Saison weggetradet wurden.

Voraussichtliches Lineup
C Roberto Perez
1B Carlos Santana
2B Cesar Hernandez
SS Francisco Lindor
3B Jose Ramirez
LF Domingo Santana
CF Oscar Mercado
RF Tyler Naquin
DH Franmil Reyes

Voraussichtliche Rotation
RHP Shane Bieber
RHP Mike Clevinger
RHP Carlos Carrasco
RHP Zach Plesac
RHP Aaron Civale
Key Reliever: Brad Hand

Wichtigster Zugang
2B Cesar Hernandez (Philadelphia Phillies)

Wichtigster Abgang
RHP Corey Kluber (Texas Rangers)

Bestes Prospect
3B Nolan Jones

Größte Stärke
Die Top-3 der Rotation: Shane Bieber und Mike Clevinger standen von der Popularität her im Schatten von Kluber und Bauer, tatsächlich haben sie den beiden leistungsmäßig aber schon letztes Jahr den Rang abgelaufen und sich selbst als legitime Asse etabliert. Hinzu kommt mit Carlos Carrasco ein weiterer Top-Pitcher, der 2019 über eine Leukämieerkrankung seinen größten Sieg errungen hat. Ich sehe kaum ein Team mit drei besseren Pitchern – vorausgesetzt sie sind gesund, was zumindest bei Carrasco und Clevinger (nach Knie-OP im Februar) ein dickes Fragezeichen ist.

Größte Schwäche
Das Outfield: Dieser Mannschaftsteil ist seit ein paar Jahren die Achillesferse der Indians. Mit kombinierten 4.6 fWAR von ihren Outfieldern hatten sie 2019 zwar nicht das schlechteste Outfield der Liga, aber ein weit schlechteres als jedes Playoff-Team. Die Fangraphs-Prognose für Clevelands Outfieldproduktion der Saison 2020 lautet 3.5 fWAR.

Spannendste Frage
Wie lange ist Francisco Lindor noch ein Indian? Der Shortstop ist Leistungsträger und Publikumsliebling und noch bis 2021 unter Vertrag. Aber mit den Kluber- und Bauer-Trades hat die Klubführung demonstriert, dass sie keine Sentimentalitäten kennt, wenn es darum geht, sich rechtzeitig von Spielern zu trennen, bevor teure Verlängerungen fällig werden. Es deutet einiges darauf hin, dass Lindor im Mittelpunkt des nächsten Blockbuster-Trades der Indians stehen wird.

Meine Prognose
Platz 3 in der AL Central

Hier geht’s zum Power-Ranking mit allen bisher erschienenen Previews.

Posted in MLB, Preview Tagged with: , ,

März 1st, 2020 by Silversurger

Zum ersten Mal nach dem Gewinn der World Series vor fünf Jahren herrscht bei den Kansas City Royals wieder so etwas wie Aufbruchstimmung. Nicht in Bezug auf das aktuelle Team, versteht sich, denn das ist immer noch in demselben desolaten Zustand, in dem es zuletzt zweimal hintereinander mehr als 100 Niederlagen einfuhr. Doch die Übernahme der Franchise durch eine neue Eigentümergruppe um John Sherman sowie die Installation eines neuen Coaching-Teams unter Führung von Mike Matheny sollen die nächste Ära der Vereinsgeschichte einläuten. Diese beginnt mit einem Neuaufbau, dessen Basis noch nicht so solide ist, wie sie nach mehreren Jahren mit geringen Ambitionen und hohen Draftpicks sein müsste. Die Farm der Royals wird durchweg als unterdurchschnittlich eingestuft, und einige junge Spieler, die bereits in der MLB angekommen sind – Nicky Lopez, Ryan O’Hearn, Brett Phillips, Jorge Lopez –, haben dort bislang wenig überzeugen können. Aktuell sehe ich die Royals auf einer Stufe mit den Detroit Tigers, mit denen sie um Platz 4 der AL Central streiten werden; für die kommenden Jahre halte ich die Aussichten der Royals für weniger positiv als die der Tigers. Vieles wird daran hängen, ob der neue Owner bereit ist, zur richtigen Zeit in die Tasche zu greifen, um das Team zu verstärken. Ist er es nicht, wird die Aufbruchstimmung schnell verpuffen.

Voraussichtliches Lineup
C Salvador Perez
1B Ryan O’Hearn
2B Nicky Lopez
SS Adalberto Mondesi
3B Maikel Franco
LF Alex Gordon
CF Whit Merrifield
RF Hunter Dozier
DH Jorge Soler

Voraussichtliche Rotation
LHP Danny Duffy
RHP Jakob Junis
RHP Brad Keller
LHP Mike Montgomery
RHP Jorge Lopez
Key Reliever: Ian Kennedy

Wichtigster Zugang
3B Maikel Franco (Philadelphia Phillies)

Wichtigster Abgang
3B Cheslor Cuthbert (Chicago White Sox)

Bestes Prospect
SS Bobby Witt Jr.

Größte Stärke
Replay Advisor Bill Duplissea: Von diesem Scout hat wahrscheinlich kaum jemand je gehört, aber er ist ein wahrer Meister seines Fachs. Seit der Einführung des Videobeweises in seiner heutigen Form im Jahr 2014 bestimmt er, wann die Royals eine Überprüfung anfordern. Duplisseas Erfolgsrate von 73 Prozent geänderter Entscheidungen ist die beste der Liga, 2019 brachte er es sogar auf unglaubliche 82 Prozent.

Größte Schwäche
Pitching: Das Batting-Lineup der Royals ist nicht gut, hat aber wenigstens ein paar Lichtblicke wie Whit Merrifield, Adalberto Mondesi und Jorge Soler zu bieten. Im Pitching-Staff sehe ich keinen solchen Lichtblick außer Closer Ian Kennedy, der zur Trade-Deadline vermutlich nicht mehr da ist. Die Rotation bleibt dieselbe, die letztes Jahr einen ERA von 5.30 zuließ.

Spannendste Frage
Hat Mike Matheny sich weiterentwickelt? In St. Louis war er als Manager durchaus erfolgreich, galt aber nach seiner Entlassung 2018 als schwer vermittelbar wegen Defiziten im taktischen Bereich und eines altmodischen Führungsstils. In der Zwischenzeit hat er ein Studium in „organizational leadership“ begonnen, einen Analysekurs besucht und eine Medienberatung engagiert. Man darf gespannt sein auf den „neuen“ Mike Matheny.

Meine Prognose
Platz 4 in der AL Central

Hier geht’s zum Power-Ranking mit allen bisher erschienenen Previews.

Posted in MLB, Preview Tagged with: , ,

Februar 29th, 2020 by Silversurger

Mit 114 Niederlagen waren die Detroit Tigers das schlechteste Team der MLB-Saison 2019. Die gute Nachricht ist, dass der Tiefpunkt damit wohl erreicht ist und es von dort eigentlich nur noch aufwärts gehen kann; die schlechte ist, dass vor dem Weg nach oben vermutlich noch eine ausgedehnte Talsohle vor den Tigers liegt. Anders formuliert: Es wird eine weitere schmerzhafte Saison, als deren Highlight schon jetzt der Nummer-1-Pick in der Draft im Juni feststehen dürfte. Im Vergleich mit den bisher in der Vorschauserie besprochenen Teams sehe ich die Tigers in einer zumindest graduell interessanteren Position. Denn währen die Orioles, die Pirates, die Marlins und die Mariners meiner Ansicht nach ein Lock für Rang 5 ihrer jeweiligen Division sind, könnte es in der AL Central ein offenes Duell um Platz 4 zwischen Detroit und einem weiteren Team geben. Anlass zur Hoffnung geben Neuverpflichtungen wie Jonathan Schoop, C. J. Cron und Austin Romine – sie sind zwar alle nicht mehr als Platzhalter für die aktuelle Phase des Rebuildings, stellen aber trotzdem ein Upgrade gegenüber den jeweiligen Vorgängern dar. Zudem stehen einige Top-Prospects in den Startlöchern, die im Laufe der Saison ins MLB-Team sickern und den Zuschauern in Detroit einen Grund geben werden, wenigstens ab und zu mal im Ballpark vorbeizschauen.

Voraussichtliches Lineup
C Austin Romine
1B C. J. Cron
2B Jonathan Schoop
SS Niko Goodrum
3B Jeimer Candelario
LF Christin Stewart
CF Jacoby Jones
RF Cameron Maybin
DH Miguel Cabrera

Voraussichtliche Rotation
LHP Matthew Boyd
RHP Ivan Nova
RHP Jordan Zimmermann
RHP Spencer Turnbull
LHP Daniel Norris
Key Relievers: Joe Jimenez, Buck Farmer

Wichtigster Zugang
2B Jonathan Schoop (Minnesota Twins)

Wichtigster Abgang
LHP Matt Moore (SoftBank Hawks, Japan)

Bestes Prospect
RHP Casey Mize

Größte Stärke
Die Zukunft der Rotation: Zurzeit ist das Pitching-Staff der Tigers gelinde ausgedrückt eine Zumutung. Aber eine Rotation um Michael Fulmer, Matt Manning, Casey Mize, Tarik Skubal und Joey Wentz kann demnächst ein echtes Prunkstück werden.

Größte Schwäche
Miguel Cabrera: 2003 gewann er als 20-jähriger Cleanup-Hitter der Marlins die World Series, 2012 holte er als einziger Batter in den letzten 52 Jahren die Triple Crown, mit einem Karriere-Batting-Average von .315 führt er immer noch alle aktiven MLB-Spieler an. Miguel Cabrera ist eine Legende – aber leider nicht mehr viel mehr als das. Das Alter und ein kaputtes Knie fordern ihren Tribut von dem zukünftigen Hall of Famer. Für die Tigers ist er mit seinem Vertrag über noch vier Jahre und 124 Millionen Dollar längst zu einer riesigen Belastung geworden.

Spannendste Frage
Bringt Fulmers Rückkehr einen Schub? Pitcher Michael Fulmer wird nach seiner Tommy-John-Surgery vor einem Jahr zum Saisonstart noch nicht fit sein, aber vermutlich bis Mitte der Saison einsatzbereit werden. Sollte er die Form seiner beiden ersten Jahre erreichen, in denen er einen 3.45 ERA pitchte und Rookie of the Year 2016 wurde, wäre er eine enorme Verstärkung. Doch nach fast zwei Jahren verletzungsbedingter Abwesenheit ist jede Prognose äußerst unsicher.

Meine Prognose
Platz 5 in der AL Central

Hier geht’s zum Power-Ranking mit allen bisher erschienenen Previews.

Posted in MLB, Preview Tagged with: , ,

Februar 24th, 2020 by Silversurger

Update vom 13. März: Der Start der MLB-Saison wurde wegen der Corona-Pandemie um mindestens zwei Wochen verschoben. Die Serie von Vorschau-Artikeln führe ich fort, aber statt täglich werde ich nur noch jeden zweiten Tag ein Team vorstellen, um die Wartezeit etwas gleichmäßiger zu füllen. Bleibt dran und bleibt vor allem gesund!

In gut einem Monat, am 26. März 2020, beginnt endlich die neue MLB-Saison. Höchste Zeit, die gute alte Baseblog-Tradition der Team-Vorstellungen aufleben zu lassen. Ab morgen gibt es hier wieder 30 Tage lang jeden Tag einen kurzen Vorschauartikel auf die neue Saison.

Die Reihenfolge, in der ich die Artikel veröffentliche, entspricht meiner persönlichen Prognose des Abschneidens der jeweiligen Teams. Den Anfang macht morgen die in meinen Augen schwächste Mannschaft der Liga. Von dort arbeite ich mich jeden Tag ein Stück nach oben bis zu meinem Tipp für den World-Series-Gewinner 2020. Dieser Artikel hier dient als Überblick, den ich auf der Startseite des Blogs anhefte und nach und nach mit Links zu den bereits veröffentlichten Previews aktualisiere, sodass ihr in einem Monat die ganze Liste seht.

Korrekturen und Kommentaren sind mir wie immer sehr willkommen – schließlich sind meine Einschätzungen höchst subjektiv und ich bin ganz sicher nicht für jedes Team Experte. Hier mein Powerranking, das sich in den kommenden Tagen mit Teamnamen und mit Links zu den jeweiligen Artikeln füllen wird:
1. Los Angeles Dodgers
2. New York Yankees
3. Atlanta Braves
4. Houston Astros
5. Tampa Bay Rays
6. Minnesota Twins
7. New York Mets
8. Los Angeles Angels
9. Washington Nationals
10. St. Louis Cardinals
11. Oakland Athletics
12. Chicago White Sox
13. Chicago Cubs
14. Boston Red Sox
15. Arizona Diamondbacks
16. Cincinnati Reds
17. San Diego Padres
18. Philadelphia Phillies
19. Cleveland Indians
20. Milwaukee Brewers
21. Toronto Blue Jays
22. Texas Rangers
23. Colorado Rockies
24. San Francisco Giants
25. Kansas City Royals
26. Detroit Tigers
27. Seattle Mariners
28. Miami Marlins
29. Pittsburgh Pirates
30. Baltimore Orioles

Posted in MLB, Preview Tagged with: , , , , , ,

März 20th, 2019 by Silversurger

Die Cleveland Indians haben in den letzten Jahren sechsmal hintereinander mehr Siege als Niederlagen eingefahren, viermal die Playoffs erreicht, drei Divisionstitel in Folge gewonen und sind einmal bis in Spiel 7 der World Series vorgedrungen. Die Meisterschaft, auf die ihre Fans seit 1948 warten, konnten sie jedoch bislang nicht holen. Mit einer bärenstarken Rotation und dem wohl besten Duo im linken Infield, das die MLB zu bieten hat, werden die Indians dieses Jahr einen weiteren Angriff auf den Titel starten. Es könnte für einige Zeit der letzte sein, denn das Gelegenheitsfenster hat bereits begonnen, sich zu schließen. Michael Brantley, Cody Allen, Andrew Miller und ein paar andere sind schon weg, Trevor Bauer wird nächstes Jahr Free Agent und Carlos Carrasco und Corey Kluber werden nicht jünger – genauer gesagt wird Carrasco morgen 32 und Kluber ein paar Tage später 33. Für einen Mann ist das kein Alter, aber für einen Profisportler, der nicht Bartolo Colon oder CC Sabathia heißt, ist es ein Punkt, an dem die Leistungskurve ihre Spitze normalerweise überschritten hat. Vor allem wird die AL Central nicht auf Dauer der Selbstläufer für die Indians bleiben, der sie in den vergangenen Jahren war und wohl auch dieses Jahr noch sein wird. Aber genug der Schwarzmalerei. Das soll hier in erster Linie eine Vorschau auf die Saison 2019 sein und in dem Jahr sehe ich (noch) niemanden, der den Indians in Bezug auf den Divisionssieg gefährlich werden dürfte. Wie im letzten Jahr werden sie ohne große Schwierigkeiten in die Playoffs einziehen und somit eine weitere Chance haben, diese erfolgreiche Phase ihrer Vereinsgeschichte mit dem ersehnten Titel zu krönen.

Voraussichtliches Lineup
C Kevin Plawecki
1B Jake Bauers
2B Jason Kipnis
SS Francisco Lindor
3B Jose Ramirez
LF Jordan Luplow
CF Leonys Martin
RF Tyler Naquin
DH Carlos Santana

Voraussichtliche Rotation
LHP Corey Kluber
RHP Trevor Bauer
RHP Carlos Carrasco
LHP Mike Clevinger
RHP Shane Bieber
Key Reliever: Brad Hand

Wichtigster Zugang
1B/DH Carlos Santana (Philadelphia Phillies via Seattle)

Wichtigster Abgang
OF Michael Brantley (Houston Astros)

Bestes Prospect
3B Nolan Jones

Größte Stärke
Die Rotation: Corey Kluber ist Jahr für Jahr im Rennen um den Cy-Young-Award – in den letzten fünf Jahren hat er ihn zweimal gewonnen und ist zweimal Dritter geworden. Doch anders als viele andere Teams müssen die Indians nicht jeden fünften Tag herbeisehnen, weil dann wieder ihr Ass auf dem Mound steht. Denn Carlos Carrasco, Trevor Bauer, Mike Clevinger und selbst Nummer-fünf-Starter Shane Bieber stehen Kluber nicht weit nach. Das spiegelt sich zum Beispiel darin wieder, dass die Indians letztes Jahr 993.2 Innings von ihren Startern bekommen haben. Das sind mehr als sechs Innings pro Spiel und mit Abstand die meisten aller MLB-Teams.

Größte Schwäche
Das Outfield: In diesem Bereich ist kein einziger Spieler vorhanden, der in den letzten zwei, drei Jahren einigermaßen konstante Leistungen gebracht hat. Leonys Martin, Bradley Zimmer und Tyler Naquin kommen zudem alle aus Verletzungspausen beziehungsweise in Martins Fall von einer schweren Erkrankung. Zimmer wird wohl erst gegen Mitte der Saison einsatzbereit sein.

Spannendste Frage
Ist die Dominanz in der Division ein Nachteil? Eigentlich ist es ja sehr angenehm, als Favorit in die Saison zu gehen und dieser Rolle das ganze Jahr über unangefochten gerecht zu werden. Man kann aber auch argumentieren, dass die fehlende Konkurrenz und der kaum vorhandene Druck während der regulären Saison eine schlechte Vorbereitung auf die Playoffs darstellen. Bei den Indians war 2018 vermutlich genau das das Problem. Mit 13 Spielen Vorsprung holten sie souverän die AL Central, nur um in der ersten Runde der Postseason sang- und klanglos 0:3 gegen die Astros unterzugehen.

Meine Prognose
Platz 1 in der AL Central

Hier geht’s zum Power-Ranking mit allen bisher erschienenen Previews.

Posted in MLB, Preview Tagged with: , ,

März 13th, 2019 by Silversurger

Große Veränderungen prägten die Offseason in Minnesota. Joe Mauer, das Gesicht der Twins in den vergangenen 15 Jahren, hat seine Karriere beendet. Noch in diesem Jahr wird Mauer durch den Rückzug seiner Nummer 7 geehrt werden und natürlich wird man ihn sowohl auf dem Feld als auch im Clubhouse vermissen. Trotzdem ist es möglich, dass die Twins ohne Mauer besser sind als sie es in den letzten Jahren mit ihm waren. Dazu trägt zum einen bei, dass sich durch das Auslaufen seines und einiger weiterer Verträge die finanziellen Spielräume des Klubs deutlich vergrößert haben. Zum anderen setzt man große Hoffnungen in den frisch vollzogenen Trainerwechsel: Der 62-jährige, eher konservative Field Manager Paul Molitor wurde entlassen und ersetzt durch den 25 Jahre jüngeren, als fortschrittlicher Analytiker geltenden Rocco Baldelli. Das Front Office um Derek Falvey und Thad Levine hat damit erstmals einen selbst ausgewählten Cheftrainer, von dem sie sich eine bessere Umsetzung ihrer eigenen Ansätze und Ziele bei der Kaderzusammenstellung versprechen. Helfen sollen ihm dabei Neuverpflichtungen wie Nelson Cruz, C. J. Cron und Jonathan Schoop. Die drei sollen mehr Power ins Lineup bringen – letztes Jahr haben sie zusammen 88 Homeruns geschlagen, mehr als halb so viel wie das gesamte Team der Twins (166). Die Mannschaft hat das Potenzial für eine Breakout-Saison, doch ich rechne eher damit, dass sie wie im letzten Jahr eine Art Insel innerhalb der AL Central bilden werden – mit deutlichem Abstand zu den Tigers, White Sox und Royals nach unten, aber auch mit einer gewissen Kluft nach oben zu den Indians.

Voraussichtliches Lineup
C Jason Castro
1B C. J. Cron
2B Jonathan Schoop
SS Jorge Polanco
3B Miguel Sano
LF Eddie Rosario
CF Byron Buxton
RF Max Kepler
DH Nelson Cruz

Voraussichtliche Rotation
RHP Jose Berrios
RHP Kyle Gibson
RHP Jake Odorizzi
RHP Michael Pineda
LHP Martin Perez
Key Reliever: Taylor Rogers

Wichtigster Zugang
DH Nelson Cruz (Seattle Mariners)

Wichtigster Abgang
1B Joe Mauer (Karriere beendet)

Bestes Prospect
SS Royce Lewis

Größte Stärke
Infield-Tiefe: Miguel Sano wird wegen einer Verletzung an der Ferse für einige Wochen ausfallen und schon zeigt sich, wie sinnvoll es war, dass die Twins in dieser Offseason großen Wert darauf gelegt haben, dass auch der zweite Anzug passt. Mit Marwin Gonzalez und Ronald Torreyes wurden gleich zwei Utility-Spieler geholt, die in nahezu jeder Rolle einspringen können.

Größte Schwäche
Pitching: Mit einem ERA von 4.50 landeten die Twins 2018 in Sachen Pitcherleistungen auf Platz 22 der MLB. Außer Jose Berrios und vielleicht noch Kyle Gibson macht der Rest der Werferriege eher wenig Hoffnung auf eine spürbare Verbesserung in diesem Jahr. Vielleicht wirkt ja der neue Pitching-Coach Wes Johnson Wunder. Auch er kommt allerdings mit einem großen Fragezeichen, nachdem die Twins ihn direkt aus dem College-Bereich in die verantwortungsvolle Position verpflichteten, in welcher er dieses Jahr seine allerersten MLB-Erfahrungen sammeln wird.

Spannendste Frage
Wie läuft die Saison für Max Kepler? Auf ihm liegt für Baseballfans aus Deutschland immer ein besonderes Augenmerk. Von den oberflächlichen Zahlen her (.224/.319/.408) war die vergangene Saison nicht sein bestes Jahr, aber wenn man etwas genauer hinschaut, stößt man auf die niedrigste Strikeout-Rate (15,7%), die höchste Walk-Rate (11,6%) und die meisten Homeruns (20) seiner bisherigen Karriere. Die Twins haben sich Mitte Februar in aller Deutlichkeit dazu bekannt, dass sie fest auf Max Kepler bauen: 35 Millionen Dollar lassen sie sich die Dienste des einzigen deutschen MLB-Spielers für die nächsten fünf Jahre kosten.

Meine Prognose
Platz 2 in der AL Central

Hier geht’s zum Power-Ranking mit allen bisher erschienenen Previews.

Posted in MLB, Preview Tagged with: , ,

März 2nd, 2019 by Silversurger

Dies ist die sechste Preview in meiner von unten sortierten Reihe und schon zum dritten Mal geht es um ein Team aus der AL Central. Die Chicago White Sox sind in ihrem Aufbauprojekt meiner Ansicht nach ein Stück weiter als die Tigers und die Royals. Dennoch müssen sie wohl als der große Verlierer dieser Offseason gelten. Sie waren mindestens lose an Bryce Harper interessiert, und auf Manny Machado waren sie so wild, dass sie gezielt dessen Freunde Yonder Alonso und Jon Jay verpflichteten, um ihn mit Wohlfühlatmosphäre zu locken. Das war ein interessanter Ansatz, doch er funktionierte nicht – Machado spielt jetzt in San Diego, Harper in Philadelphia und die White Sox stehen ohne den erhofften Starspieler da. Das ist aus ihrer Sicht einerseits ärgerlich, nimmt ihnen aber andererseits den Druck, der mit so einer Verpflichtung einher gegangen wäre. Objektiv betrachtet können die White Sox nämlich durchaus noch ein ruhiges Jahr gebrauchen. In einem solchen kann man Leute wie Yoan Moncada, Reynaldo Lopez und Eloy Jimenez in der MLB einleben und Michael Kopech von seiner Verletzung genesen lassen, während man darauf wartet, dass die Dominanz der Cleveland Indians von alleine bröckelt. Wenn alles glatt läuft, dürfte 2020 ein guter und realistischer Zeitpunkt für den Schritt der White Sox heraus aus der Bedeutungslosigkeit sein. 2019 geht es wie gehabt nur um die Plätze drei bis fünf in der Division.

Voraussichtliches Lineup
C Welington Castillo
1B Yonder Alonso
2B Yolmer Sanchez
SS Tim Anderson
3B Yoan Moncada
LF Daniel Palka
CF Adam Engel
RF Eloy Jimenez
DH Jose Abreu

Voraussichtliche Rotation
LHP Carlos Rodon
RHP Reynaldo Lopez
RHP Ivan Nova
RHP Lucas Giolito
RHP Ervin Santana
Key Reliever: Alex Colome

Wichtigster Zugang
1B Yonder Alonso (Cleveland Indians)

Wichtigster Abgang
OF Avisail Garcia (Tampa Bay Rays)

Bestes Prospect
OF Eloy Jimenez

Größte Stärke
Jugend: Die White Sox haben genau das, was sich jedes Team im Rebuilding wünscht – eine Reihe von sehr vielversprechenden jungen Spielern im MLB-Kader und weitere Top-Talente in den Minor Leagues, von denen in den kommenden Jahren noch einige das Team verstärken werden.

Größte Schwäche
Das Outfield: Unter dem bislang vorhandenen Personal ist kaum jemand dabei, der regelmäßig auf Base kommt, und auch defensiv ist dieses Outfield nicht gerade eine Offenbarung. Umso größeres Augenmerk liegt auf der Entwicklung von Talenten wie Eloy Jimenez und Luis Robert.

Spannendste Frage
Was machen sie mit dem ganzen Geld? Die White Sox stehen recht vorteilhaft da in der Rangliste der Spielergehälter und durch ihr Interesse an Machado und Harper haben sie signalisiert, dass sie zu Investitionen bereit sind. Vielleicht ziehen sie noch jemanden wie Dallas Keuchel oder Craig Kimbrel an Land, wahrscheinlich sparen sie aber eher für den Versuch, nächstes Jahr einen Premium-Free-Agent zu locken.

Prognose
Platz 3 in der AL Central

Hier geht’s zum Power-Ranking mit allen bisher erschienenen Previews.

Posted in MLB, Preview Tagged with: , ,

Februar 28th, 2019 by Silversurger

Dayton Moore, der General Manager der Kansas City Royals, mag die Begriffe „Rebuilding“ und „Tanking“ nicht. Er betont bei jeder sich bietenden Gelegenheit, dass er nichts davon hält, Niederlagen als Teil eines mehrjährigen Plans zu akzeptieren. Tatsächlich ist aber genau das die Erfolgsformel, mit der er selbst vor einigen Jahren ein Team aufbaute, das 2014 und 2015 zweimal hintereinander in die World Series einzog. Und es ist wohl auch jetzt wieder der einzige sinnvolle Weg für die Royals, nachdem das Zeitfenster dieser Erfolgsphase sich offensichtlich und unwiderruflich geschlossen hat. In der AL Central sind sie in bester Gesellschaft mit den Detroit Tigers und den Chicago White Sox, die sich in einem ähnlichen Prozess befinden, und auch mit den Minnesota Twins, die auf dem gleichen Weg schon ein Stück weiter sind. Wahrscheinlich wird es an der Spitze der Division für die Cleveland Indians dieses Jahr erneut ziemlich einsam, doch in zwei, drei Jahren kann sich dieses Bild komplett gedreht haben. Ob dann auch die Royals wieder im Rennen sind, sehe ich eher skeptisch. Im Vergleich mit den Tigers, White Sox und Twins sehe ich bei ihnen am wenigsten die klare Perspektive in Form von talentiertem Nachwuchs. Hinzu kommt, dass sie sich in einem der kleinsten MLB-Märkte befinden und sich somit dauerhaft kaum finanzielle Sprünge in Form hochrangiger Free-Agent-Verpflichtungen leisten können.

Voraussichtliches Lineup
C Salvador Perez
1B Ryan O’Hearn
2B Whit Merrifield
SS Adalberto Mondesi
3B Hunter Dozier
LF Alex Gordon
CF Billy Hamilton
RF Brett Phillips
DH Jorge Soler

Voraussichtliche Rotation
LHP Danny Duffy
RHP Jakob Junis
RHP Brad Keller
RHP Ian Kennedy
LHP Eric Skoglund
Key Reliever: Wily Peralta

Wichtigster Zugang
CF Billy Hamilton (Cincinnati Reds)

Wichtigster Abgang
RHP Jason Hammel (Texas Rangers)

Bestes Prospect
RHP Brady Singer

Größte Stärke
Geschwindigkeit und Defense: Diese beiden Faktoren sind seit Jahren Schwerpunkte der Kaderzusammenstellung in Kansas City. Dass sich daran nichts geändert hat, zeigt sich vor allem an der Zusammensetzung des Outfields. Dieses besteht mit Phillips, Gordon und Neuzugang Hamilton komplett aus Spielern, die auf dem Feld deutlich mehr überzeugen als am Schlag.

Größte Schwäche
Die Farm: Für eine Franchise im Rebuilding-Modus sind die Royals erstaunlich schlecht mit Prospects bestückt. Das liegt daran, dass man 2016/2017 mindestens ein Jahr zu lange versucht hat, ein Team wettbewerbsfähig zu halten, das sich bereits selbst überlebt hatte. In dieser Phase tradete man für kurzfristige Verstärkungen großzügig Talente weg, die man nun für den Neuaufbau bitter vermisst. Immerhin hat man in der kommenden Draft den #2-Pick.

Spannendste Frage
Wann geht Ned Yost? Der 63-Jährige ist seit 2010 Field Manager der Royals; er hat in der Zeit mit dem Team mehr Niederlagen eingefahren als Siege, es aber auch zweimal in die World Series geführt und diese einmal gewonnen. Es erscheint unwahrscheinlich, dass Yost Teil des Rebuilding-Plans der Royals ist, doch für 2019 hat man den Vertrag mit ihm noch mal für ein Jahr verlängert.

Prognose
Platz 4 in der AL Central

Hier geht’s zum Power-Ranking mit allen bisher erschienenen Previews.

Posted in MLB, Preview Tagged with: , ,