März 25th, 2019 by Silversurger

Für ein Team, das 2017 die World Series und 2018 zum zweiten Mal in Folge über 100 Saisonspiele gewonnen hat, kann es kein anderes Ziel geben: Die Houston Astros wollen und werden auch dieses Jahr ein ernstes Wort um die Meisterschaft mitreden. Die Konkurrenz um dieses Ansinnen ist wie üblich groß, vor allem innerhalb der American League. Für den ersten Schritt hingegen – den Gewinn der eigenen Division – sehe ich kaum ernsthafte Probleme auf die Astros zukommen. Ähnlich wie die Indians in der AL Central bildet Houston in der AL West eine Klasse für sich. Das Stamm-Lineup ist im Kern das gleiche wie in den beiden vergangenen Jahren. Neu sind Outfielder Michael Brantley, der eine klare Verstärkung darstellt, sowie Catcher Robinson Chirinos, der zumindest offensiv ein Upgrade gegenüber der Situation im letzten Jahr ist. 2019 gehört Houston also erneut zum ganz engen Kreis der Titelanwärter. Für die nächsten Jahre bin ich etwas skeptischer, weil einige Spielerverträge in absehbarer Zeit auslaufen. Immerhin sind die Astros frühzeitig aktiv geworden und haben bereits Jose Altuve, Justin Verlander und Alex Bregman mit neuen Kontrakten ausgestattet – und mit deutlich höheren Gehältern. Sie sind es wert, keine Frage, aber die steigenden Personalkosten werden es schwer machen, weitere Stars wie Gerrit Cole oder Carlos Correa zu halten oder zu ersetzen. Die Farm ist immer noch solide, aber nicht mehr überragend besetzt – nicht zuletzt, weil bei den Trades für Verlander und Cole in den letzten beiden Jahren einige vielversprechende Talente hergegeben werden mussten.

Voraussichtliches Lineup
C Robinson Chirinos
1B Yuli Gurriel
2B Jose Altuve
SS Carlos Correa
3B Alex Bregman
LF Michael Brantley
CF George Springer
RF Josh Reddick
DH Tyler White

Voraussichtliche Rotation
RHP Justin Verlander
RHP Gerrit Cole
RHP Collin McHugh
RHP Joshua James
LHP Wade Miley
Key Reliever: Roberto Osuna

Wichtigster Zugang
OF Michael Brantley (Cleveland Indians)

Wichtigster Abgang
LHP Dallas Keuchel (noch ohne Verein)

Bestes Prospect
RHP Forrest Whitley

Größte Stärke
Das Infield: Ich lasse einfach mal Zahlen sprechen. Die prognostizierte Gesamtleistung der vier Stammspieler im Infield der Astros in Form von Wins Above Replacement wird von Fangraphs auf 15,7 WAR beziffert. Die Löwenanteile davon gehen auf Altuve (4,8), Bregman (5,4) und Correa (4,7) zurück. Das Infield der Astros ist demnach nicht nur das beste der Liga, sondern es ist auch besser als die Summe sämtlicher Batter der Rangers (15,2), der White Sox (14,5), der Royals (14,1), der Tigers (11,6) und der Marlins (10,9) und es ist besser als das gesamte Team der Orioles (15,2).

Größte Schwäche
Verluste beim Vereinspersonal: Die Astros mussten in dieser Offseason einige schmerzhafte Abgänge aus den Reihen der Väter ihrer Erfolge verzeichnen. Assistant-GM Mike Elias, bisher hauptverantwortlich für die Entwicklung junger Spieler, Hitting-Coach Dave Hudgens, Bullpen-Coach Doug White und Minor-League-Hitting-Coordinator Jeff Albert haben sich allesamt durch ihre gute Arbeit bei den Astros dafür empfohlen, anderswo noch attraktivere Jobs zu erhalten.

Spannendste Frage
Sind die Verluste in der Starting Rotation zu kompensieren? Mit 3.11 ERA und über 30 Wins Above Replacement hatte Houston 2018 das mit Abstand stärkste Pitching aller MLB-Teams. Die beiden Hauptverantwortlichen dafür, Justin Verlander und Gerrit Cole, sind noch da, aber den Rest der Starting Five müssen die Astros ersetzen: Dallas Keuchel und Charlie Morton haben den Klub verlassen und Lance McCullers fällt mit Tommy-John-Surgery lange aus. Es bleibt abzuwarten, wie gut Neuverpflichtung Wade Miley, Prospect Josh James und der vom Reliever zurück zum Starter umfunktionierte Collin McHugh die Lücken füllen können.

Meine Prognose
Platz 1 in der AL West

Hier geht’s zum Power-Ranking mit allen bisher erschienenen Previews.

Posted in MLB, Preview Tagged with: , ,

März 11th, 2019 by Silversurger

Die Oakland Athletics waren die große Überraschung der letzten Saison: Nach drei letzten Plätzen in Folge rangen sie 2018 plötzlich mit den Houston Astros um den Divisionssieg und erreichten schließlich mit 97 Siegen das Wild-Card-Spiel der AL. Die Frage ist nun, ob dieses Team „for real“ ist. Entsprechen die 97 Siege seinem Leistungsvermögen, und ist insofern mit einer ähnlich starken Saison 2019 zu rechnen? Oder war das letzte Jahr nur ein statistischer Ausreißer, eine glückliche Fügung, in der eher zufällig alle Räder ineinander griffen? Die Wahrheit liegt vermutlich wieder mal irgendwo in der Mitte. Die A’s haben ein starkes Lineup, aus dem First Baseman Matt Olson und Third Baseman Matt Chapman sowohl defensiv als auch offensiv herausragen. Zudem haben sie den vielleicht stärksten Designated Hitter der Liga in Person von Khris Davis sowie einen hervorragenden Bullpen unter Führung von Closer Blake Treinen. Berechtigte Zweifel wirft hingegen die Starting Rotation auf (siehe unten) und auch im Catching klafft nach Jonathan Lucroys Abgang eine Lücke, die durch die Verletzung von Chris Herrmann vor wenigen Tagen noch ein Stück größer wurde. Alles in allem erscheint es mir zwar möglich, dass die A’s den Erfolg aus dem letzten Jahr wiederholen können, aber ich halte es nicht für wahrscheinlich – auch in Anbetracht der sehr starken Konkurrenz in der AL, in der die Über-Teams Yankees, Red Sox und Astros drei von fünf Playoffplätzen fest gebucht haben und der vierte unweigerlich in die AL Central geht.

Voraussichtliches Lineup
C Josh Phegley
1B Matt Olson
2B Jurickson Profar
SS Marcus Semien
3B Matt Chapman
LF Nick Martini
CF Ramon Laureano
RF Stephen Piscotty
DH Khris Davis

Voraussichtliche Rotation
RHP Mike Fiers
RHP Marco Estrada
RHP Frankie Montas
LHP Jesus Luzardo
RHP Daniel Mengden
Key Reliever: Blake Treinen

Wichtigster Zugang
IF Jurickson Profar (Texas Rangers)

Wichtigster Abgang
IF Jed Lowrie (New York Mets)

Bestes Prospect
LHP Jesus Luzardo

Größte Stärke
Defense: Olson und Chapman gewannen letztes Jahr Gold Gloves auf ihren Positionen, Marcus Semien war Finalist unter den Shortstops und das Outfield um Centerfielder Ramon Laureano ist ebenfalls gut aufgestellt. Je nachdem, welche fortgeschrittenen Defensivstatistiken man heranzieht, landeten die Athletics 2018 auf einem der Plätze eins bis drei der MLB.

Größte Schwäche
Die Rotation: Die drei besten Starter waren letztes Jahr Sean Manaea, Trevor Cahill und Edwin Jackson. Voraussichtlich wird keiner von ihnen dieses Jahr einen Pitch für die A’s werfen, denn Manaea ist nach einer Schulter-OP noch Monate von der Rückkehr auf den Mound entfernt und die anderen beiden haben den Verein verlassen. Als Ersatz kamen die Veteranen Mike Fiers und Marco Estrada, bei denen man erst sehen muss, was sie noch im Tank haben. Große Hoffnungen ruhen auf dem 21-jährigen Top-Prospect Jesus Luzardo, das man wohl im Laufe der Saison ins kalte Wasser werfen wird.

Spannendste Frage
Schlägt Khris Davis wieder .247? O. K., wirklich spannend ist diese Frage nicht. Natürlich schlägt Khris Davis auch dieses Jahr wieder einen Batting Average von .247. Jede andere Prognose wäre unrealistisch, nachdem er es vier Jahre in Folge immer wieder auf exakt diesen Wert gebracht hat.

Meine Prognose
Platz 2 in der AL West

Hier geht’s zum Power-Ranking mit allen bisher erschienenen Previews.

Posted in MLB, Preview Tagged with: , ,

März 9th, 2019 by Silversurger

Die Ära Mike Scioscia ist offiziell zu Ende. Der erfolgreichste Manager, den die Los Angeles Angels je hatten, tritt nach 19 Jahren im Amt seinen wohlverdienten Ruhestand an. Seinen Nachfolger Brad Ausmus erwartet keine leichte Aufgabe, denn er übernimmt ein Team, das irgendwo in der Mitte gefangen ist. Auf der einen Seite stehen im Lineup einige herausragende Stützpfeiler: allen voran der beste Baseballspieler der Welt, Mike Trout, aber auch einer der besten Feldspieler, Andrelton Simmons, sowie der einzige Two-Way-Star des Sports, Shohei Ohtani. Letzterer wird allerdings dieses Jahr nach seiner Tommy-John-Surgery nicht als Pitcher zum Einsatz kommen. Und damit sind wir auf der anderen Seite, nämlich einer Pitching-Rotation, die hauptsächlich aus Mittelmaß und Verletzungsgeschichten besteht. Mit ihr können und werden die Angels nicht ganz oben mitspielen. Das Hauptproblem dabei ist, dass sich so langsam das Zeitfenster schließt, das der Vertrag von Trout vorgibt. Wenn es nicht gelingt, vorher eine Verlängerung auszuhandeln, wird er nach der Saison 2020 Free Agent. Die Wahrscheinlichkeit, dass Trout einen neuen Vertrag bei den Angels unterschreibt, dürfte wiederum wesentlich davon abhängen, ob sie ihm ein wettbewerbsfähiges Team zur Seite stellen können. Zurzeit sehe ich die Aussichten dafür als relativ gering an.

Voraussichtliches Lineup
C Jonathan Lucroy
1B Justin Bour
2B David Fletcher
SS Andrelton Simmons
3B Zack Cozart
LF Justin Upton
CF Mike Trout
RF Kole Calhoun
DH Shohei Ohtani

Voraussichtliche Rotation
LHP Andrew Heany
LHP Tyler Skaggs
RHP Matt Harvey
RHP Trevor Cahill
RHP Jaime Barria
Key Reliever: Cody Allen

Wichtigster Zugang
RHP Matt Harvey (Cincinnati Reds)

Wichtigster Abgang
RHP Garrett Richards (San Diego Padres)

Bestes Prospect
CF Jo Adell

Größte Stärke
Mike Trout: Betrachtet man Trouts Leistungen in Form von Wins Above Replacement, so kommt er für die Jahre 2012 bis 2018 auf einen Wert von 64,0 fWAR. Damit ist er nicht einfach nur der beste Spieler der MLB in diesem Zeitraum, er spielt vielmehr in einer komplett eigenen Liga mit über 20 fWAR Vorsprung auf den zweitplatzierten Clayton Kershaw (43,8). Zum Vergleich: Babe Ruth brachte es in seinen sieben ersten vollständigen MLB-Jahren auf 45,5 fWAR, Barry Bonds auf 55,5 fWAR.

Größte Schwäche
Albert Pujols: Es ist fast ein Sakrileg, eine Legende wie Pujols, der zahlreiche Rekorde (u. a. meiste Homeruns, meiste RBI eines noch aktiven Spielers) hält, als Schwäche zu bezeichnen. Doch die Realität ist, dass der 39-Jährige längst nicht mehr der ist, der er mal war. Sein 2011 unterzeichneter Vertrag ist zu einer Belastung für die Angels geworden. Von den 87 Millionen Dollar, die sie in den kommenden drei Jahren mehr oder weniger ohne Gegenleistung noch zu zahlen haben, könnte man drei solide Pitcher finanzieren.

Spannendste Frage
Ziehen die Angels um? Im Oktober 2018 haben die Angels eine Option im Pachtvertrag mit der Stadt Anaheim gezogen, die ihnen erlaubt, Angel Stadium nach der Saison 2019 zu verlassen. Sie verfolgen damit zwei Ziele: Zum einen wollen sie die Stadt zwingen, für eine Verlängerung Zugeständnisse in Form von Renovierungen zu machen. Zum anderen halten sie sich die Option offen, anderswo innerhalb der Region einen neuen Ballpark zu bauen. Die Stadt Long Beach hat sich für diese Möglichkeit bereits ins Gespräch gebracht.

Meine Prognose
Platz 3 in der AL West

Hier geht’s zum Power-Ranking mit allen bisher erschienenen Previews.

Posted in MLB, Preview Tagged with: , ,

März 3rd, 2019 by Silversurger

Wusstet ihr schon, dass die Hauptfigur des Grimm-Märchens „Hans im Glück“ in der englischen Version Jerry heißt? Nein? Macht nichts, war sowieso gelogen. Es hätte aber gut gepasst, denn tatsächlich erinnern die Aktionen von Jerry Dipoto, dem extrem tradefreudigen General Manager der Seattle Mariners, mich an jenen Hans, der keinem scheinbar guten Geschäft aus dem Weg geht und dabei nicht merkt, dass er nach jedem Deal ein bisschen weniger hat als zuvor. Wahrscheinlich tue ich Dipoto, der sehr viel mehr Ahnung von Baseball und von Geschäften hat als ich es je haben werde, gerade furchtbar unrecht und bringe obendrein einige Mariners-Fans gegen mich auf – sorry dafür. Aber mein Eindruck ist, dass die Mariners trotz Dipotos Aktionismus im besten Fall auf der Stelle treten und dem seit 17 Jahren ersehnten Playoffeinzug kein Stück näher kommen. Das gegenüber dem Vorjahr mal wieder kräftig umgekrempelte Lineup ist für vielleicht 70 bis 80 Siege gut und das Farmsystem rangiert trotz einiger Neuzugänge aus den Diaz/Cano- und Paxton-Trades immer noch in der unteren Hälfte der meisten Ranglisten. Im Gegensatz zu den meisten anderen – auch den niedriger gerankten – Teams fehlt mir bei den Mariners eine klare Richtung und Perspektive.

Voraussichtliches Lineup
C Omar Narvaez
1B Ryon Healy
2B Dee Gordon
SS J. P. Crawford
3B Kyle Seager
LF Domingo Santana
CF Mallex Smith
RF Mitch Haniger
DH Edwin Encarnacion

Voraussichtliche Rotation
RHP Mike Leake
LHP Yusei Kikuchi
LHP Marco Gonzales
RHP Felix Hernandez
LHP Wade LeBlanc
Key Reliever: Anthony Swarzak

Wichtigster Zugang
LHP Yusei Kikuchi (Saitama Seibu Lions, Japan)

Wichtigster Abgang
RP Edwin Diaz (New York Mets)

Bestes Prospect
LHP Justus Sheffield

Größte Stärke
Mitch Haniger: Er ist das einzige All-Star-Kaliber, das den Mariners bislang geblieben ist. Haniger überzeugt an der Platte (.285/.366/.493) genauso wie im Feld, spielt 2019 für das Mindestgehalt und steht noch bis 2022 unter Teamkontrolle.

Größte Schwäche
Der Bullpen: In einem Zeitalter, in dem andere Teams die immer größere Bedeutung des Relief Pitchings betonen, ersetzen die Mariners Edwin Diaz und Alex Colome durch Anthony Swarzak und Hunter Strickland.

Spannendste Frage
Kann Yusei Kikuchi an seine Leistungen aus Japan anknüpfen? In der NPB war der 27-jährige Linkshänder ein Star, der es auf 2.77 Karriere-ERA brachte. Im Dezember bewarb er sich offiziell um ein Engagement in der MLB und erhielt von den Mariners einen Dreijahresvertrag plus Option. Die Hoffnung ist, dass er Seattle erstmals seit Felix Hernandez‘ Leistungsabfall einen klaren Nummer-eins-Starter gibt.

Prognose
Platz 4 in der AL West

Hier geht’s zum Power-Ranking mit allen bisher erschienenen Previews.

Posted in MLB, Preview Tagged with: , ,

März 1st, 2019 by Silversurger

Die Texas Rangers befinden sich in einer sehr ähnlichen Situation wie die gestern an dieser Stelle vorgestellten Royals: Sie hatten von 2010 bis 2016 eine starke Phase, in der sie fünfmal die Playoffs und zweimal die World Series erreichten. Genau wie die Royals brauchten die Rangers anschließend zwei schlechte Jahre, um einzusehen, dass das Gelegenheitsfenster sich geschlossen hat und es Zeit für einen Neuanfang ist. Dieser ist nun in diverser Hinsicht eingeläutet. Chris Woodward wurde als neuer Field Manager verpflichtet, Luis Ortiz als Hitting Coach und Julio Rangel als Pitching Coach – für alle drei ist es der erste Job in der jeweiligen Rolle. Third Baseman Adrian Beltre, das Gesicht der Franchise in der Erfolgsphase, hat seine Karriere beendet. Einige weitere Veteranen wurden schon im Sommer gegen Prospects getradet. Kurzum: Es herrscht Aufbruchsstimmung in Arlington und dazu passt perfekt, dass neben dem derzeitigen Ballpark gerade ein schickes neues Stadion für die Rangers gebaut wird. 2020 soll es eröffnet werden und den Spielern und Zuschauern den bisher vermissten Luxus eines einfahrbaren Daches und einer Klimaanlage bieten. Bis in der neuen Heimstätte auch ein erfolgreiches Team bejubelt werden kann, wird es vermutlich noch ein paar Jahre länger dauern.

Voraussichtliches Lineup
C Jeff Mathis
1B Ronald Guzman
2B Rougned Odor
SS Elvis Andrus
3B Asdrubal Cabrera
LF Joey Gallo
CF Delino DeShields
RF Nomar Mazara
DH Shin-Soo Choo

Voraussichtliche Rotation
LHP Mike Minor
RHP Lance Lynn
LHP Yohander Mendez
LHP Drew Smyly
RHP Edinson Volquez
Key Reliever: Jesse Chavez

Wichtigster Zugang
RHP Lance Lynn (New York Yankees)

Wichtigster Abgang
3B Adrian Beltre (Karriere beendet)

Bestes Prospect
OF Bubba Thompson

Größte Stärke
Wenig Druck: Die Rangers scheiterten zuletzt regelmäßig an ihren eigenen Erwartungen. Das Risiko besteht dieses Jahr kaum, denn die Erwartungen sind sehr gering und man wird dem jungen Trainergespann Niederlagen und Fehler großzügig nachsehen.

Größte Schwäche
Pitching: Die Rangers haben ein ordentliches Lineup, das auch in diesem Jahr genügend Runs erzielen wird, um in dieser Hinsicht im Mittelfeld der Liga zu landen. Das Pitching-Personal liest sich jedoch mit wenigen Ausnahmen wie eine ziemliche Restrampe.

Spannendste Frage
Wer füllt die Beltre-Lücke? Den Ruheständler Adrian Beltre nicht mehr als Third Baseman auf dem Feld zu haben, ist ein Verlust für die Rangers. Noch mehr werden sie ihn allerdings im Dugout und im Clubhouse vermissen, denn Beltre war ein Führungsspieler mit Gute-Laune-Garantie. Mit Beltres Kumpel, Shortstop Elvis Andrus, und mit seinem Nachfolger auf 3B, Asdrubal Cabrera, sind zwei Typen da, die geeignet erscheinen, diese Rolle unter sich aufzuteilen.

Prognose
Platz 5 in der AL West

Hier geht’s zum Power-Ranking mit allen bisher erschienenen Previews.

Posted in MLB, Preview Tagged with: , ,

Februar 24th, 2019 by Silversurger

Baseball is back: Das Spring-Trainig läuft auf Hochtouren, es gibt schon wieder täglich Livespiele auf mlb.tv und in dreieinhalb Wochen – genauer gesagt am 20. März – eröffnen die Seattle Mariners und die Oakland Athletics in Tokio die MLB-Saison 2019. Für alle anderen Teams beginnt die Saison am 28. März, dem offiziellen Opening Day. In der Zeit bis dahin möchte ich wie schon im letzten Jahr und im Jahr davor jedem Team einen kurzen Vorschauartikel widmen.

Die Reihenfolge, in der ich die Artikel veröffentliche, entspricht meiner persönlichen Prognose für das Abschneiden der jeweiligen Teams. Morgen geht es los mit der in meinen Augen schwächsten Mannschaft der Liga, und dann arbeite ich mich jeden Tag ein Stück nach oben bis zu meinem Tipp für den World-Series-Gewinner 2019. Dieser Artikel hier dient als Überblick, den ich auf der Startseite des Blogs anheften und nach und nach mit Links zu den bereits veröffentlichten Previews aktualisieren werde, sodass ihr in einem Monat die ganze Liste seht.

Korrekturen und Kommentaren sind mir sehr willkommen – schließlich bin ich nicht für jedes Team Experte. Davon abgesehen liege ich mit meiner Einschätzung des einen Teams, für das ich mich wirklich als Experten sehe, regelmäßig besonders weit daneben…

Hier mein Powerranking, das sich in den kommenden 30 Tagen mit Teamnamen und mit Links zu den jeweiligen Artikeln füllen wird:
1. New York Yankees
2. Houston Astros
3. Boston Red Sox
4. Los Angeles Dodgers
5. St. Louis Cardinals
6. Washington Nationals
7. Cleveland Indians
8. Chicago Cubs
9. New York Mets
10. Tampa Bay Rays
11. Philadelphia Phillies
12. Milwaukee Brewers
13. Colorado Rockies
14. Minnesota Twins
15. Atlanta Braves
16. Oakland Athletics
17. Cincinnati Reds
18. Los Angeles Angels
19. San Diego Padres
20. Pittsburgh Pirates
21. Arizona Diamondbacks
22. Toronto Blue Jays
23. San Francisco Giants
24. Seattle Mariners
25. Chicago White Sox
26. Texas Rangers
27. Kansas City Royals
28. Detroit Tigers
29. Miami Marlins
30. Baltimore Orioles

Posted in MLB, Preview Tagged with: , , , , , ,

März 27th, 2018 by Silversurger

Seit der gestrigen Veröffentlichung meines #2-Artikels ist heraus, dass ich die Houston Astros als den Favoriten auf den Gewinn der World Series 2018 sehe. Ich gebe zu, es ist vielleicht ein bisschen langweilig, auf den Titelverteidiger zu setzen. Doch mir bleibt kaum etwas anderes übrig angesichts eines letztes Jahr beeindruckenden Teams, das dieses Jahr noch stärker geworden ist. Das Batting Lineup, das 896 Runs produzierte und die MLB mit Abstand anführte, tritt fast unverändert wieder an. Die letztes Jahr noch vorhandenen Löcher in der Rotation wurden gestopft: durch Justin Verlander bereits zur Waiver-Deadline 2017 und durch Gerrit Cole in der Offseason. Auch der Bullpen wurde mit der Verpflichtung von Joe Smith und Hector Rondon verstärkt, sodass es mir schwer fällt, an diesem Team überhaupt noch irgendwelche Schwächen zu entdecken. Das heißt natürlich nicht, dass die Astros 2018 unschlagbar wären. In der Division sehe ich sie als haushohen Favoriten, doch für die Championship kommen meiner Ansicht nach die zehn bis zwölf vorderen Teams meines Rankings infrage.

Voraussichtliches Lineup
C Brian McCann
1B Yulieski Gurriel
2B Jose Altuve
SS Carlos Correa
3B Alex Bregman
LF Derek Fisher
CF George Springer
RF Josh Reddick
DH Evan Gattis

Voraussichtliche Rotation
SP Justin Verlander
SP Dallas Keuchel
SP Gerrit Cole
SP Lance McCullers
SP Charlie Morton
Closer Ken Giles

Wichtigster Zugang
SP Gerrit Cole (Pittsburgh Pirates)

Wichtigster Abgang
OF Carlos Beltran (Karriereende)

Bestes Prospect
OF Kyle Tucker

Größte Stärke
Die Rotation: Ich hätte hier genauso gut das wohl beste Batting-Lineup der Liga nennen können, aber dass dieses Jahr auch die Starting Rotation der Astros ihresgleichen sucht, hat wohl den größeren Neuigkeitswert. Um die Sache genauer einzuordnen: Den besten Pitcher haben meiner Ansicht nach die Dodgers, die beste 1-2-Kombination sehe ich bei den Indians und den Mets, die besten Top-3 bei den Nationals; aber insgesamt von 1 bis 5 überzeugt mich keine Rotation so sehr wie die der Astros.

Größte Schwäche
Lefty Reliever: Ich musste eine ganze Weile suchen, aber einen möglichen Schwachpunkt habe ich dann doch gefunden. Die Astros haben in ihrem Opening-Day-Roster nur einen linkshändigen Relief Pitcher, Tony Sipp. Sipp hat mit ERAs von 4.95 (2016) und 5.79 (2017) in den letzten beiden Saisons unterhalb Replacement Level gepitcht und sah auch im Spring Trainig dieses Jahr nicht besser aus. Ein verlässlicher Lefty dürfte daher ganz oben auf der Wunschliste stehen; aber solange das die größte Schwäche ist, haben wir es offensichtlich mit einem sehr guten Team zu tun.

Spannendste Frage
Schlägt der Hangover zu? Es ist ein bekanntes Phänomen, dass nach dem Gewinn einer Meisterschaft im Folgejahr oft das letzte bisschen unbedingter Wille fehlt, um den Erfolg zu wiederholen. Den Cubs war dieser „World Series Hangover“ in der ersten Saisonhälfte 2017 deutlich anzumerken, dann ließen sie ihn hinter sich. Man wird sehen, wie lange die Astros brauchen, um wieder mit voller Motivation am Werk zu sein.

Prognose
Platz 1 in der AL West, Gewinn der World-Series

Hier geht’s zum Power-Ranking und allen Previews.

Posted in MLB, Preview Tagged with: , ,

März 18th, 2018 by Silversurger

Dieses Jahr könnte für die Los Angeles Angels das Ende sein – das Ende der Zeit, in der man sie auf eine One-Man-Show namens Mike Trout reduzieren konnte. Die Angels sind eines der aktivsten Teams der laufenden Offseason und gehen mit entsprechend hohen Ambitionen in die Saison 2018. Der größte Coup war natürlich die Verpflichtung des japanischen Supertalents Shohei Ohtani. Buchstäblich die gesamte MLB war hinter ihm her. Ohtani hätte anderswo mehr Geld und höhere Aussichten auf Titel haben können, aber er entschied sich für die Angels. Diese vereinigen nun mlt Trout und Ohtani die größten aktiven Baseballstars der USA und Japans in einem Team. Um auf diesem Potenzial aufzubauen, haben die Angels weitere Verstärkungen an Land gezogen: Schon im letzten August tradete GM Billy Eppler für Outfielder Justin Upton und stattete ihn mit einem langfristigen Vertrag aus. Nach der Saison folgten neben Ohtani 2B Ian Kinsler, SS/3B Zack Cozart und ein paar Ergänzungen der Bank wie Catcher René Rivera und OF Chris Young. Die Angels gehen mit einem verbesserten Batting-Lineup sowie mit einer herausragenden Infield-Defense an den Start. Fragezeichen gibt es in der Rotation und im Bullpen, insbesondere wenn dort Verletzungen auftreten sollten. Alles in allem reichen die Angels nicht an die Houston Astros heran, sind für mich aber einer der aussichtsreichsten Kandidaten auf eine der beiden Wild Cards in der American League.

Voraussichtliches Lineup
C Martin Maldonado
1B Luis Valbuena
2B Ian Kinsler
SS Andrelton Simmons
3B Zack Cozart
LF Justin Upton
CF Mike Trout
RF Kole Calhoun
DH Shohei Ohtani

Voraussichtliche Rotation
SP Garrett Richards
SP Matt Shoemaker
SP Shohei Ohtani
SP Tyler Skaggs
SP J. C. Ramirez
Closer Blake Parker

Wichtigster Zugang
SP Shohei Ohtani (Hokkaido Nippon Ham Fighters)

Wichtigster Abgang
1B C. J. Cron (Tampa Bay Rays)

Bestes Prospect
SP Shohei Ohtani

Größte Stärke
Mike Trout: Auch wenn die Angels auf einem guten Weg zu mehr Ausgeglichenheit im Kader sind, ist und bleibt Trout doch der herausragende Einzelakteur und wie sollte es auch anders sein? Er ist der beste Baseballspieler der Welt, basta. In fünf seiner sechs kompletten MLB-Saisons hat er die Liga in Wins Above Replacement angeführt und selbst als er letztes Jahr nur 114 Spiele absolvieren konnte, brachte er es immer noch auf Rang sechs.

Größte Schwäche
Anfällige Rotation: Die Angels haben eine durchaus talentierte Pitcherriege, doch konnte diese zwei Jahre hintereinander aufgrund diverser Verletzungen nie die Erwartungen erfüllen. 2017 war Ricky Nolasco der einzige, der es auf mindestens 30 Starts und 180 Innings für die Angels brachte – und Nolasco war erstens nicht gut und ist zweitens nicht mehr im Verein. Auch Ohtani hat nie mehr als 160.2 Innings in einer Saison gepitcht und hatte schon mit Bänderdehnungen im Ellenbogen zu tun. Bei den Angels wird derzeit erwogen, eine 6-Mann-Rotation zu  etablieren, um die einzelnen Starter zu entlasten und vor neuerlichen Verletzungen zu bewahren.

Spannendste Frage
Wird Ohtani ein echter Two-Way-Star? Das japanische Talent erntet Vergleiche mit der Legende Babe Ruth. Das ist sicher etwas hoch gegriffen, liegt aber zumindest in der Hinsicht nahe, dass Ruth sowohl als Pitcher wie auch als Batter ein Spitzenspieler war. Das kommt im modernen Profibaseball eigentlich nicht mehr vor, doch Ohtani will zeigen, dass es nach wie vor möglich ist. In der Liga in seiner Heimat hat er den Beweis bereits erbracht: In fünf Jahren hat er dort einerseits 82 Starts als Pitcher absolviert und es auf 543 Innings mit 2.52 ERA gebracht. In der gleichen Zeit hatte er auch 1170 Plate Appearances mit einer Slashline von .286/.358/.500 und 48 Homeruns. Bei seiner Teamsuche in den USA war Ohtani wichtig, dass er auch in der MLB für beide Rollen eingeplant wird. Die Angels wollen ihn wohl an den Tagen direkt vor und nach seinen Starts pausieren lassen und ihn dazwischen als Designated Hitter einsetzen.

Prognose
Platz 2 in der AL West, Wild Card

Hier geht’s zum Power-Ranking und allen bisher erschienenen Previews.

Posted in MLB, Preview Tagged with: , ,

März 11th, 2018 by Silversurger

So kann das Glück sich wenden: 2016 waren die Texas Rangers ein Team mit 95 Siegen, 2017 gewann die fast unveränderte Mannschaft nur noch 78 Spiele. Der Hauptunterschied zwischen den beiden Jahren: 2016 stellten die Rangers einen MLB-Rekord auf mit einer Bilanz von 36-11 in One-Run-Games, also Spielen mit nur einem Run Unterschied. 2017 kamen sie in solchen Spielen nur auf 13-24. Das spricht dafür, dass in solchen Partien oft das Glück entscheidet und dass das „wahre“ Leistungsvermögen der Rangers in der Saisonbilanz einmal über- und einmal unterschätzt wurde. Für 2018 bringen die Rangers erneut ein solides Team auf den Platz, wenngleich mit ein paar Lücken vor allem beim Catching und in der Rotation. Wenn nicht das unverschämte Glück von 2016 zurückkehrt, werden sie es in der AL West schwer haben: Der amtierende World Champion Houston Astros ist in der Division nach wie vor das Maß aller Dinge und die Los Angeles Angels haben sich spürbar verbessert, sodass ich für die Rangers in der Endabrechnung nicht mehr als Rang drei sehe. Für die Rangers wäre es bitter, wenn ich damit Recht behielte, denn 2018 ist für sie möglicherweise das letzte Jahr vor einem größeren Umbruch. Adrian Beltre, Elvis Andrus und Cole Hamels befinden sich alle entweder im letzten Jahr ihres Vertrages oder haben nach der Saison eine Ausstiegsklausel. Ohne diese drei und mit einem eher schwachen Farmsystem – aktuell Rang 22 bei Baseball America – werden die Rangers möglicherweise das nächste Rebulding-Projekt werden.

Voraussichtliches Lineup
C Robinson Chirinos
1B Joey Gallo
2B Rougned Odor
SS Elvis Andrus
3B Adrian Beltre
LF Willie Calhoun
CF Delino DeShields
RF Nomar Mazara
DH Shin-Soo Choo

Voraussichtliche Rotation
SP Cole Hamels
SP Martin Perez
SP Doug Fister
SP Matt Moore
SP Mike Minor
Closer Alex Claudio

Wichtigster Zugang
SP/RP Mike Minor (Kansas City Royals)

Wichtigster Abgang
SP Andrew Cashner (Baltimore Orioles)

Bestes Prospect
IF/OF Willie Calhoun

Größte Stärke
Beltre und Andrus: Die beiden Freunde im linken Infield tragen das Team in jeder Hinsicht – in der Offensive, in der Defensive und im Clubhouse.

Größte Schwäche
Die Starting-Rotation: Dass Ass ihrer Rotation, Yu Darvish, haben die Rangers schon während der letzten Saison vertradet. Was bleibt, sind der 34-jährige Cole Hamels, der gerade das schwächste Jahr seiner Karriere hinter sich hat (4.20 ERA, 4.62 FIP, 1.5 fWAR), sowie vier bestenfalls mittelmäßige Starter. Allein Mike Minor hatte von den Werten her (2,55 ERA, 2.62 FIP, 2.1 fWAR) ein gutes Jahr – aber nicht als Starter, sondern als Reliever bei den Kansas City Royals. Um das Risiko und die Belastung auf möglichst viele Schultern zu verteilen, wird in Texas ernsthaft überlegt, dieses Jahr eine 6-Mann-Rotation auszuprobieren.

Spannendste Frage
Erlebt Tim Lincecum einen zweiten Frühling? Der Cy-Young-Gewinner von 2008 und 2009 hat eine lange Verletzungsgeschichte hinter sich. Nach eineinhalb Jahren Pause hat der 33-Jährige aber nicht sein allseits erwartes Karriereende verkündet, sondern sich aktiv um eine neue Chance beworben. Bei den Rangers bekommt er sie, aller Voraussicht nach als Reliever. Da die Besetzung des Closers in Texas alles andere als in Stein gemeißelt ist, könnte Lincecum sich bei entsprechender Leistung bald in dieser exponierten Rolle wiederfinden.

Prognose
Platz 3 in der AL West

Hier geht’s zum Power-Ranking und allen bisher erschienenen Previews.

Posted in MLB, Preview Tagged with: , ,

März 9th, 2018 by Silversurger

Bei der Veröffentlichung der Vorschauartikel von Nummer 30 bis Nummer 1 meines Power-Rankings für die MLB-Saison 2018 bin ich bei Rang 19 angelangt. Das heißt, wir kommen langsam in den Bereich der Teams, die sich ernsthafte Hoffnungen auf eine Playoff-Teilnahme machen dürfen. Die Seattle Mariners gehören meiner Ansicht nach aber nicht zu diesen Teams. Seit 16 Jahren – länger als jedes andere nordamerikanische Profi-Sportteam – waren die Mariners nicht in den Playoffs und ich sehe wenig Grund zur Annahme, dass sich das dieses Jahr ändern könnte. Jerry Dipoto wirkt auf mich dabei ein bisschen wie die Märchenfigur Hans im Glück: Der General Manager handelt mehr Trades aus als jeder andere in der MLB und doch kommen weder das Team noch das Farmsystem in irgendeiner Weise voran. Die Hauptadditionen in diesem Jahr sind: 1B Ryon Healy, der gegenüber seinem Vorgänger Yonder Alonso eher ein Downgrade darstellt; Dee Gordon, auf dessen gewohnter Position 2B gar kein Bedarf bestand und der deshalb erstmal zum Outfielder umgeschult wird; und Ichiro Suzuki, der zweifellos eine Legende ist, aber seinen Zenit schon lange überschritten hat. Das mag ausreichen, um die 78 Siege des Vorjahres zu wiederholen, aber eine Steigerung sehe ich beim besten Willen nicht und auch keine nennenswerte Zukunftsperspektive. Denn die Mannschaft ist im Verhältnis zu ihrer Mittelmäßigkeit ziemlich teuer, das Farmsystem gibt nichts her und für dessen kurzfristige Aufwertung gibt es zu wenige Veteranen mit vernünftigen Verträgen, die sich gut gegen Prospects verkaufen ließen.

Voraussichtliches Lineup
C Mike Zunino
1B Ryon Healy
2B Robinson Cano
SS Jean Segura
3B Kyle Seager
LF Ben Gamel
CF Dee Gordon
RF Mitch Haniger
DH Nelson Cruz

Voraussichtliche Rotation
SP Felix Hernandez
SP James Paxton
SP Mike Leake
SP Ariel Miranda
SP Erasmo Ramirez
Closer Edwin Diaz

Wichtigster Zugang
2B/OF Dee Gordon (Miami Marlins)

Wichtigster Abgang
1B Yonder Alonso (Cleveland Indians)

Bestes Prospect
OF Kyle Lewis

Größte Stärke
Das Infield: Robinson Cano, Jean Segura und Kyle Seager sind jeder für sich überdurchschnittliche Spieler und gemeinsam bilden sie ein Trio, das für Stabilität und Verlässlichkeit in wenigstens einem Mannschaftsteil der Mariners steht.

Größte Schwäche
Das Farmsystem: Trotz oder auch gerade wegen Dipotos Tradefreudigkeit hat der Unterbau der Mariners in den letzten Jahren keine Fortschritte gemacht. Im Gegenteil, Baseball America führt Seattles Farmsystem dieses Jahr erstmals auf dem letzten Platz des vielzitierten Rankings.

Spannendste Frage
Wird die Saison zu Ichiros Abschiedstournee? Bislang nimmt der 44-jährige Outfielder Ichiro Suzuki das Wort „Ruhestand“ nicht in den Mund, doch es spricht einiges dafür, dass er den Handschuh nach diesem Jahr an den Nagel hängt: Die Leistungskurve und die Belastbarkeit des allseits beliebten Veteranen sind zuletzt stark gesunken und dass er nun mit einem Einjahresvertrag zurück zu „seinen“ Mariners gekehrt ist, gibt ihm die Möglichkeit, die Karriere erhobenen Hauptes im richtigen Trikot zu beenden.

Prognose
Platz 4 in der AL West

Hier geht’s zum Power-Ranking und allen bisher erschienenen Previews.

Posted in MLB, Preview Tagged with: , ,