November 1st, 2018 by Dominik

Seit vier Tagen ist die MLB-Saison 2018 Geschichte. Die Boston Red Sox sind noch mitten in den redlich verdienten Feierlichkeiten nach der souverän gewonnenen World Series, alle anderen machen sich mehr oder weniger intensiv Gedanken, wie man den Bostonern im nächsten Jahr das Leben schwerer machen kann als in diesem. Das gilt ganz besonders für die Los Angeles Dodgers, bei denen nach der verlorenen Finalserie zwei wichtige Personalentscheidungen anstehen.

Hier auf dem Baseblog ist die Offseason traditionell die Zeit, in der ich mich neben dem aktuellen Geschehen verstärkt mit Hintergrundthemen wie  Taktiken, Geschichte, Ballparks und so weiter beschäftige. Es wird dazu wieder das beliebte Wunschkonzert geben, das ich mit einem Artikel am kommenden Wochenende starten werde. Also haltet die Augen offen, denn es lohnt sich, beim Wünschen schnell zu sein.

Die World Series
Die World Series ist nun schon ein paar Tage her und ich fange jetzt nicht noch mal damit an, jedes einzelne Spiel durchzugehen. Stattdessen stelle ich die Frage, was von dieser Finalserie in Erinnerung bleiben wird. Mir fällt dazu Folgendes ein:

  • Das längste Spiel der World-Series-Geschichte (siehe „Statistik der Woche“).
  • Nathan Eovaldi, dessen Einsatz als Starting Pitcher dreimal vorgesehen war, aber nie zustande kam, weil er stattdessen im Dienst der Mannschaft immer wieder in kritischen Situationen Relieve-Aufgaben übernahm.
  • Die große Ausgewogenheit des Bostoner Lineups, das sowohl Homeruns als auch Smallball beherrscht und aus dem sich quasi in jedem Spiel ein neuer Held in den Vordergrund schiebt, auch wenn es für die drei, vier Top-Hitter mal nicht rund läuft.
  • David Price, der mit zwei hervorragenden Starts wohl endgültig den Ruf hinter sich gelassen hat, kein guter Playoff-Pitcher zu sein.
  • Clayton Kershaw, der genau das nicht geschafft hat – zwei World-Series-Starts mit einem ERA von 7.36 sind nicht das, was man von einem der – wenn nicht sogar dem – besten Pitcher der Welt erwartet.
  • Kenley Jansen, der als Closer das ist, was Kershaw als Starter ist: Weltspitze, aber in der World Series zum zweiten Mal hintereinander eine herbe Enttäuschung.
  • Ein eiskaltes Batting-Lineup der Dodgers, das es in der World Series auf einen Batting Average von nur .180 brachte. Das ist indiskutabel zu wenig; auch für ein Team, das von seiner Grundanlage her mehr auf Homeruns als auf einen hohen Average ausgerichtet ist.
  • Die Red Sox haben ihren Titelgewinn gestern in Boston mit einer großen Parade gefeiert und können sich nach nunmehr vier gewonnenen World Series innerhalb von 15 Jahren mit Fug und Recht das Team des bisherigen Jahrtausends nennen. 2004, 2007, 2013 und nun 2018 sind die Jahreszahlen der Meisterschaften des erfolgreichsten MLB-Teams seit dem Hattrick der New York Yankees von 1998 bis 2000. Das war damals übrigens auch das bisher letzte Mal, dass ein Team seinen World-Series-Titel verteidigen konnte. Die Red Sox scheinen nach dem überragenden Jahr mit 108 Saisonsiegen und einer durchweg dominanten Postseason ein heißer Kandidat, dieses Kunststück vollbringen zu können. Dafür spricht nicht zuletzt, dass aller Wahrscheinlichkeit nach die Meistermannschaft größtenteils beisammen gehalten werden kann. Craig Kimbrel, Nathan Eovaldi und Joe Kelly sind die hochkarätigsten Free Agents, alle anderen Leistungsträger haben noch Verträge.

    Für die Dodgers stellt sich unterdessen nach der zweiten verlorenen World Series hintereinander die Frage, ob und wie man die Kraft für einen dritten Anlauf findet. Vieles wird an der Frage hängen, ob Superstar Clayton Kershaw sich entscheidet, in Los Angeles zu bleiben. Sein Siebenjahresvertrag mit den Dodgers, von dem noch zwei Jahre ausstehen, enthält eine einseitige Ausstiegsklausel, die er innerhalb von drei Tagen nach Saisonende hätte ziehen können. Das hat er bisher nicht getan, aber er hat sich mit dem Verein auf eine Fristverlängerung bis Freitagnachmittag geeinigt. Das scheint dafür zu sprechen, dass er sich die Entscheidung nicht leicht macht. Viel mehr Geld wird woanders allerdings kaum zu verdienen sein: Mit einem Jahresgehalt von 33 Millionen Dollar ist Kershaw bereits der bestbezahlte Pitcher und der zweitbestbezahlte Baseballspieler der Welt.

    Neben Kershaws Zukunft ist auch die von Manager Dave Roberts ungeklärt. Sein Vertrag läuft aus und bislang haben die Dodgers öffentlich keine klaren Signale gesendet, ob man an einer Verlängerung interessiert ist. Während seiner bislang drei Jahre im Amt hat Roberts 287 Spiele gewonnen und 200 verloren. Er hat sein Team in jedem Jahr an die Spitze der NL West und zweimal hintereinander bis in die World Series geführt. Das ist eine beeindruckende Bilanz, aber man muss auch erwähnen, dass Roberts während der Playoffs mehrfach Kritik für sein Lineup- und Bullpen-Management einstecken musste. Soweit ich es einschätzen kann, gilt Roberts Verbleib als völlig offen.

    Szene der Woche
    Hätte irgend jemand ein Drehbuch zur World Series geschrieben, er hätte wohl keine bessere Schlussszene erfinden können als die, die sich am Sonntag ereignet hat. Auf dem Mound stand Chris Sale, der Top-Pitcher der Red Sox. Er hätte zur tragischen Figur der Postseason werden können, weil er nach einer hervorragenden regulären Saison von einer Magenerkrankung geplagt war und seine Leistung nicht so abrufen konnnte wie gewohnt. Doch das Ende war für ihn mehr als versöhnlich: Er pitchte das neunte Inning des entscheidenden Spiels und schickte alle drei Batter per Strikeout von der Platte. Beim dritten Aus war ausgerechnet Manny Machado am Schlag. Der kurz vor der Trade-Deadline verpflichtete Shortstop der Dodgers hatte während der Playoffs kräftig an seinem Badboy-Image gearbeitet mit mehreren schlecht verdeckten Fouls und mit höhnischem Grinsen über die Buhrufe, die er für seine Aktionen erhielt. Die letzte Szene der Saison also war ein Strikeout von Sale gegen Machado. Nicht irgendein Strikeout, sondern ein perfekter Slider, der Machado so hart daneben schwingen ließ, dass er dabei auf die Knie ging. Baseball kann so schön sein.

    Statistik der Woche
    7:05. So viele Stunden dauerte – nein, nicht Spiel drei der World Series 2018. Das dauerte 7:20 Stunden und somit eine glatte Viertelstunde länger als die gesamte World Series 1939. Auch damals gab es schon den Modus „Best of 7“, also vier Siege bis zum Gewinn der Championship. Die New York Yankees schlugen damals die Cincinnati Reds in 4:0 Spielen.

    Der Rest der Liga
    Beginnen wir mit der traurigsten Nachricht dieser Baseballwoche: Willie McCovey ist tot. Der legendäre First Baseman der San Franciso Giants starb gestern im Alter von 80 Jahren. McCovey spielte von 1959 bis 1980 in der MLB, den größten und erfolgreichsten Teil davon für die Giants. Sein Name wird unsterblich bleiben, nicht nur weil McCovey 1986 in die Hall of Fame gewählt wurde und weil die Giants seine Nummer 44 retired haben, sondern vor allem weil die Bucht hinter der Rightfield-Tribüne von AT&T-Park – das Ziel der berühmten Splash-Hits – im Gedenken an den linkshändigen Slugger allseits als „McCovey Cove“ bekannt ist.

    In den MLB-Franchises geht es ab sofort und für die nächsten Monate vor allem um die Kaderzusammenstellung zur kommenden Saison 2019. Bei den New York Mets musste dafür erst mal ein neuer Verantwortlicher gesucht werden, nachdem General Manager Sandy Alderson während der Saison zurückgetreten war. Die Entscheidung fiel auf Brodie Van Wagenen, einen bisherigen Spieleragenten. Als solcher war Van Wagenen sehr einflussreich, hatte viele namhafte Klienten. Zu selbigen gehörten zum Beispiel die Mets Jacob deGrom, Noah Syndergaard, Yoenis Cespedes und Brandon Nimmo sowie von anderen Teams Robinson Cano, Ryan Zimmerman und Ryan Howard. Der 44-jährige Van Wagenen ist ein Verhandlungsprofi und gilt als guter Analytiker. Interessant wird sein, wie sich sein Wechsel von der Seite der Spieler- zur Seite der Klubvertreter auswirkt. Schließlich hat er nun die Macht und die Verantwortung, seinen Ex-Klienten zu erklären, ob sie aus Sicht des Vereins wirklich die Verträge verdienen, die er als Agent vor Kurzem noch für sie gefordert hat.

    Auch die Toronto Blue Jays sind auf der Suche nach einem neuen leitenden Angestellten fündig geworden. Bei ihnen war es der Posten des Managers, der zu besetzen war. Zur Erinnerung: Das ist im Gegensatz zum General Manager das, was man in anderen Sportarten als Headcoach bezeichnet. Diese Stelle wird ab sofort Charlie Montoyo ausfüllen. Montoyo hat als Spieler nur sehr kurz in die MLB hinein schnuppern dürfen, als Manager dürfte er aber nach 18 Jahren im Minor-League-System sowie drei Jahren als Third-Base-Coach und einem Jahr als Bench-Coach der Tampa Bay Rays wissen, was auf ihn zukommt. Die Coaches der Rays sind dieses Jahr heiß begehrt: Letzte Woche wurde schon Rocco Baldelli als neuer Manager der Twins vorgestellt und Matt Quatraro galt ebenfalls als Kandidat für einen höheren Posten. Den erhält er jetzt bei den Rays, indem er nach Montoyos Wechsel vom Third-Base-Coach zum Bench Coach aufsteigt.

    Kein neues Personal gibt es bei den Oakland Athletics, hier setzt man stattdessen auf Kontinuität: Vizepräsident Billy Beane, General Manager David Forst und Manager Bob Melvin erhielten allesamt frühzeitig neue Verträge, bevor die alten in einem Jahr ausgelaufen wären. Das ist ein klarer Vertrauensbeweis der Klubführung, den das Trio sich durch die sensationell starke Saison ihres Low-Budget-Teams redlich verdient hat.

    Eine der ersten Entscheidungen, die sämtliche General Manager in der Offseason zu treffen haben, ist die über sogenannte Qualifying Offers an Spieler. Ein Qualifying Offer ist ein Vertragsangebot über einen ligaweit einheitlichen Betrag – derzeit rund 17,9 Millionen Dollar – für einen Einjahresvertrag. Dieses Angebot kann man einem Spieler mit auslaufendem Vertrag machen, wenn er a) noch nie in seiner Karriere ein solches Angebot erhalten hat und b) die gesamte abgelaufende Saison im Kader des Vereins verbracht hat. Wahrscheinliche Kandidaten für ein Qualifying Offer sind dieses Jahr zum Beispiel Bryce Harper, Patrick Corbin, Dallas Keuchel und Craig Kimbrel – und auch Clayton Kershaw, falls er die oben erwähnte Option zieht. Wer so ein Angebot erhält, hat eine Woche Zeit, es anzunehmen. Lehnt er es ab und unterschreibt woanders, erhält das bisherige Team einen hohen Draftpick als Kompensation.

    Neben dem allgemein geregelten Verfahren der Qualifying Offers stehen dieser Tage zahlreiche Entscheidungen über Optionen an, auf die sich die Klubs und die Spieler in den einzelnen Verträgen geeinigt haben. Um nur ein paar der schon ausgeübten oder abgelehnten Optionen zu nennen: Die Diamondbacks haben die Option für Paul Goldschmidt (14,5 Millionen) gezogen, die Giants die für Madison Bumgarner (12 Millionen) und die für Pablo Sandoval (550.000), die Red Sox die für Chris Sale (16 Millionen) und die Indians die für Carlos Carrasco (9 Millionen); abgelehnt wurden hingegen die Möglichkeiten, James Shields für 16 Millionen bei den White Sox, Ervin Santana für 14 Millionen bei den Twins und Gerardo Parra für 12,5 Millionen bei den Rockies zu halten. Diese Spieler werden nun ebenso Free Agents wie Mike Moustakas (15 Millionen) und Joakim Soria (10 Millionen), die sich selbst dagegen entschieden, ihre Verlängerungsoption bei den Brewers zu ziehen. David Price hingegen hat seine Option genutzt und sich damit vier weitere Jahre bei den Red Sox für insgesamt 127 Millionen Dollar gesichert.

    Keine formell vereinbarten Optionen hat J. T. Realmuto, der Catcher und letzte verbliebene Star der Miami Marlins. Sein Erstvertrag läuft noch für zwei Jahre und die muss er, wenn der Klub darauf besteht, bei den Marlins verbringen. Das Tischtuch zwischen den beiden Seiten scheint allerdings zerschnitten, denn Realmuto und sein Agent Jeff Berry ließen bereits öffentlich verlauten, er werde „zum Start des Spring Trainings definitiv ein anderes Trikot tragen“. Mit anderen Worten: Realmuto will kein Teil von Miamis Rebuilding-Projekt sein und verlangt einen Trade. Das könnte eine der interessanten Geschichten dieser Offseason werden.


    Posted in Grand Slam, MLB Tagged with: , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , ,

    Januar 23rd, 2018 by Dominik

    Im dritten Teil der Ballparks-Serie stelle ich zum ersten Mal einen Ballpark an der Westküste vor. Der AT&T Park in San Francisco ist wohl der einzige in der Liga, der es mit dem letzte Woche vorgestellten PNC Park in Sachen Aussicht aufnehmen kann.

    AT&T Park mit dem herrlichen Blick über die Bay bis nach Oakland1

    Geschichte
    Der Ballpark ist seit dem 11. April 2000 die Heimat der San Francisco Giants. Diese bzw. ihr damaliger Owner Peter Magowan finanzierten das 357 Millionen Dollar teure Stadion auf eigene Faust. Es war damit der erste rein privat finanzierte Ballpark seit der Eröffnung von Dodger Stadium im Jahr 1962. Das Land, auf dem er steht, haben die Giants allerdings nur gemietet. 1,2 Millionen Dollar überweisen sie dafür im Rahmen eines 66 Jahre lang laufenden Vertrages jährlich an die Hafenverwaltung von San Francisco.

    An das Eröffnungsspiel denkt man in San Francisco sicher nur sehr ungern zurück: Mit 5:6 unterlag man ausgerechnet dem ewigen Rivalen, für den Kevin Elster drei Homeruns erzielte, darunter den ersten in der Geschichte des Parks. Das Stadium wurde eröffnet mit einem Fassungsvermögen von 40.800 Zuschauern, innerhalb der ersten Jahre seines Bestehens aber mehrfach um einige Plätze erweitert, sodass nun 41.915 Leute hineinpassen. Mit etwas gutem Willen lässt sich auch ein bisschen mehr herausholen, so zum Beispiel während der Playoffs 2010, als einem NLDS-Spiel gegen die Braves 44.046 Zuschauer beiwohnten. Noch mehr Menschen passen natürlich hinein, wenn beispielsweise für Konzerte Teile des Innenraums geöffnet werden. Die Rekordzahl von 50.786 erreichte die Dave Matthews Band am 12. August 2005.

    Einige Jahre lang zog der Ballpark an der Bay Spott auf sich, weil er häufig seinen Namen wechselte. Die Namensrechte wurden zwar schon während der Planungsphase für 24 Jahre von der Telefongesellschaft Pacific Bell erworben, doch weil diese von SBC Communications übernommen wurde, hieß das als „Pacific Bell Park“ eröffnete Stadion ab 2004 „SBC Park“. Diesen Namen behielt es nur knapp zwei Jahre lang, bis es nach einer weiteren Übernahme zum „AT&T Park“ umgetauft wurde.

    Architektonische Auffälligkeiten
    AT&T Park weist zahlreiche Parallelen zum PNC Park in Pittsburgh auf, auch wenn die von Stahl, Klinker und zwei 37 Meter hohen Uhrtürmen dominierte Außenfassade sich deutlich von diesem unterscheidet. Beide Stadien beziehen einen guten Teil ihrer Schönheit aus der Lage direkt am Wasser, beide haben des Ausblicks wegen sehr niedrige Outfield-Tribünen und beide haben im Rightfield eine Mauer stehen, deren Höhe sich an einem legendären Spieler des Teams orientiert: In Pittsburgh ist sie 21 Fuß (6,4 Meter) hoch wegen der Rückennummer von Roberto Clemente, in San Francisco 24 Fuß (7,3 Meter) wegen Willie Mays. Die Parallelen sind unter anderem darin zu begründen, dass beide Stadien mit nur einem Jahr Abstand vom gleichen Architekturunternehmen gebaut wurden. Die Planer des Unternehmens Populous zeichnen übrigens nicht nur für diese beiden, sondern für gut die Hälfte aller aktuellen MLB-Ballparks verantwortlich.

    Panorama-Ansicht von AT&T Park mit der Bay Bridge im Hintergrund und ganz rechts den Kajak-Paddlern in McCovey Cove2

    Anders als in PNC Park kommt es regelmäßig – das heißt mehrmals im Jahr – vor, dass Homeruns ins angrenzende Gewässer fliegen. Solche Homeruns, sofern sie von Giants-Spielern erzielt werden, werden unter der Bezeichnung „Splash Hits“ auf einer speziellen Anzeigetafel gezählt. Die betreffenden Bälle sind besonders beliebt bei Souvenirjägern, die großen Einsatz treiben, um einen davon zu erobern. Fischernetze, Boote, Kajaks und Neoprenanzüge sind nur einige der zahlreichen Vorkehrungen, mit denen sie am und auf dem McCovey Cove genannten Teil der Bay auf die Sammlerstücke lauern.

    Willie Mays ist omnipräsent: Den Haupteingang zieren seine Statue sowie 24 Palmen in Gedenken an die Rückennummer 243

    Spielbezogene Eigenheiten
    Obwohl Barry Bonds hier einen guten Teil seiner Homerun-Rekorde eingefahren hat, ist AT&T Park kein hitterfreundlicher Ballpark. Die Outfielddimensionen sind mit 399 Fuß (122 Meter) im Centerfield, 404 Fuß (123 Meter) im mittleren Leftfield und 421 Fuß (128 Meter) im mittleren Rightfield recht groß. Nur dem äußeren Rightfield (309 Fuß, 94 Meter) war beim Bau durch die Lage an der Bay eine enge natürliche Grenze gesetzt, die aber durch die oben erwähnte Mauer wettgemacht wird.

    Laut den Ballpark-Faktoren von ESPN für die Saison 2017 ist AT&T Park das ungünstigste Pflaster der ganzen MLB für das Erzielen von Homeruns und das viertschlechteste für das Erzielen von Runs insgesamt. Vor allem Homeruns von Linkshändern sind in diesem Stadion nicht nur deshalb besonders spektakulär, weil sie manchmal in McCovey Cove landen, sondern auch weil sie so selten vorkommen.

    Wo sitzt man am besten?
    Gemeinsam mit Fenway Park und Wrigley Field gehört AT&T Park zu den Stadien der MLB, die sehr häufig ausverkauft sind und deren Besuch man daher sorgfältig planen sollte, selbst wenn es um ein Spiel unter der Woche und gegen einen vermeintlich weniger attraktiven Gegner geht.

    Wie in fast allen Ballparks hat man die beste Sicht von den Field-Level-Plätzen um das Infield herum (Section 107-124). Mit 85 bis 250 Dollar pro Ticket sind das – von besonderen Logen abgesehen – natürlich auch die teuersten Plätze. Ein guter Kompromiss zwischen Preis und guter Sicht sowohl aufs Spielfeld als auch auf die Bay sind die View Boxes der Sections 304 bis 308, die man je nach Spiel für 22 bis 48 Dollar bekommt.

    In San Francisco gibt es sogar eine Option für den Fall, dass man entweder leer ausgegangen ist oder überhaupt kein Geld für einen Stadionbesuch ausgeben, aber trotzdem mal ein bisschen Atmosphäre schnuppern möchte: Zwischen Rightfield und McCovey Cove gibt es einen Weg direkt am Wasser, von dem aus man das Spiel durch einen Zaun verfolgen kann. Der Zugang zu dieser Stelle ist begrenzt auf 24 Personen und drei Innings, das heißt nach dem dritten, sechsten und ggf. neunten Inning wird der Bereich geräumt und 24 neue Zaungäste dürfen die Plätze einnehmen.

    Noch ein gut gemeinter Tipp: Zieht euch warm an, wenn ihr AT&T Park besucht. In San Francisco ist es auch im Sommer oft windig und/oder neblig und für den Standort des Stadions direkt an der Bay gilt das ganz besonders.

    1 Quelle: Wikimedia, Urheber: Coasttocoast (CC BY-SA 3.0)
    2 Quelle: Wikimedia, Urheber: Daniel Schwen (CC BY-SA 2.5)
    3 Quelle: Wikimedia, Urheber: Dllu (CC BY-SA 4.0)

    Posted in Ballparks, MLB Tagged with: , , ,