September 27th, 2018 by Silversurger

Für zehn Teams geht die MLB-Saison nächste Woche weiter und bis auf eine Ausnahme wissen wir, welche zehn es sein werden. Mit diesen Teams beschäftige ich mich im Hauptteil dieses Artikels.

Alle anderen sind längst dabei, die Weichen für das nächste Jahr und darüber hinaus zu stellen. Einige Klubs haben bereits bekannt gegeben, dass sie verantwortliche Personen in der sportlichen Leitung austauschen werden. Die Rangers sowie aller Voraussicht nach die Angels und die Orioles werden den Manager wechseln, während die Mets und die Giants nach einem neuen General Manager suchen (zur Erinnerung: der Manager ist in der MLB das, was man woanders den Cheftrainer nennt; der General Manager ist der, der den Kader zusammenstellt)

Für eine ganze Reihe von Spielern wird diese Saison die letzte gewesen sein. Victor Martinez von den Tigers hat sein Abschiedsspiel bereits hinter sich, David Wright von den Mets wird seines am Samstag bekommen (siehe „Einschalttipp“), das von Ichiro Suzuki wird wohl Anfang nächsten Jahres in Tokio stattfinden. Adrian Beltre von den Texans könnte ein weiterer prominenter Neurentner werden, er hat eine Entscheidung zum Saisonende angekündigt. Unterdessen hat Bartolo „Big Sexy“ Colon, mit 45 Jahren der älteste Spieler der Liga, bereits bekannt gegeben, dass er gerne noch ein Jahr dranhängen möchte. Das ist doch mal eine gute Nachricht.

Eine weitere gute Nachricht gibt es für alle, die kein mlb.tv-Abo haben: An den drei letzten Tagen der Saison – Freitag bis Sonntag – sind über den Streaming-Dienst der MLB alle Spiele kostenfrei zu empfangen.

American League
Die Playoff-Paarungen waren eigentlich schon eine ganze Weile klar, inzwischen stehen sie offiziell fest: Die Houston Astros (100-58) treffen in der American League Divisional Series (ALDS) auf die Cleveland Indians (89-69) und die Boston Red Sox (107-52) auf den Sieger des Wild-Card-Spiels der New York Yankees (97-61) gegen die Oakland Athletics (96-63).

Das Wild-Card-Spiel wird am 3. Oktober stattfinden, der Ort ist allerdings nach wie vor ungeklärt. Die Yankees haben derzeit einen Vorsprung von 1,5 Spielen und es selbst in der Hand, diesen heute Abend in Tampa Bay auf 2 Spiele auszubauen. Die Athletics greifen erst von Freitag bis Sonntag wieder ins Geschehen ein und haben dann die Chance, mit einer guten Serie bei den Los Angeles Angels den Yankees den Heimvorteil noch abzujagen. Diese bekommen es in den letzten drei Spielen noch einmal mit den Red Sox zu tun, welche sicher nichts dagegen hätten, ihrem Erzrivalen kurz vor den Playoffs noch mal in die Suppe zu spucken.

Sollten die Yankees und die Athletics die Saison mit einer identischen Bilanz abschließen, so werden für die Entscheidung des Heimvorteils zunächst die Ergebnisse der direkten Spiele zwischen diesen beiden herangezogen. Dieser Vergleich ist aber 3:3 ausgegangen und somit keine Hilfe. Als nächstes entscheidet die Bilanz innerhalb der eigenen Division. Hier stehen die Yankees bei 41-31 und die Athletics bei 37-36. Das können die A’s nicht mehr einholen, also müssen sie die Yankees zwingend überholen, wenn sie das Wild-Card-Spiel im eigenen Stadion spielen wollen.

National League
Wie schon das ganze Jahr über, geht es auch in den letzten Tagen der Saison in der National League äußerst eng zu. Die Atlanta Braves (89-69) haben als einzige schon den Sieg in ihrer Division sicher. Ebenfalls sicher ist, dass die Chicago Cubs (92-66) und die Milwaukee Brewers (92-67) an den Playoffs teilnehmen. Wer von den beiden Divisionssieger wird und wer ins Wild-Card-Spiel muss, bleibt spannend bis zum Schluss. Die Cubs haben noch ein Spiel weniger, das sie heute Nacht gegen die Pittsburgh Pirates absolvieren. Anschließend müssen sie eine sicher schwierige Serie gegen die St. Louis Cardinals (87-72) spielen, welche ihrerseits um den zweiten Wild-Card-Platz kämpfen. Die Brewers haben die vermutlich leichtere Aufgabe, sie schließen die reguläre Saison mit drei Spielen gegen die Detroit Tigers ab.

Zusätzlich zum schweren Restprogramm werden die Cubs derzeit mit der Geschichte um Addison Russell belastet. Der Shortstop wird von seiner Ex-Frau beschuldigt, sie sowohl köperlich als auch verbal misshandelt zu haben. Natürlich gilt für ihn wie für jeden Angeklagten die Unschuldsvermutung. Doch die MLB ermittelt schon seit 15 Monaten wegen der Vorwürfe und diese wiegen offenbar so schwer, dass Russell nun von der Liga vorerst beurlaubt wurde – das heißt, bis zu einer erneuten Entscheidung erhält er weiter sein Gehalt, darf aber nicht spielen.

Zurück zum Sport: In der NL West ist das Rennen ebenso offen wie in der NL Central. Die Colorado Rockies (88-70) haben letzte Nacht mit ihrem sechsten Sieg in Folge die Spitze von den Los Angeles Dodgers (88-71) zurück erobert. Die Dodgers haben zuletzt zweimal gegen die Arizona Diamondbacks verloren und müssen heute Nacht tatenlos zusehen, ob die Rockies ein weiteres Spiel gegen die Philadelphia Phillies gewinnen, um ihre Führung auf ein volles Spiel auszubauen. Das Restprogramm der Dodgers und der Rockies dürfte ungefähr gleich schwer sein: Die Rockies treffen auf die Washington Nationals, die Dodgers auf die San Francisco Giants. Das sind beides Teams, die mit großen Playoff-Hoffnungen in die Saison gestartet waren, diesen aber nicht gerecht geworden sind. Beide werden versuchen, dem Jahr ein versöhnliches Ende zu geben – wobei bei den Giants die Motivation noch etwas höher sein könnte, da sie immerhin gegen ihren Erzrivalen antreten.

Bevor die Playoffs der NL beginnen können, muss noch einer aus dem Trio Dodgers/Rockies/Cardinals die Segel streichen und es muss eindeutig feststehen, wer Divisionssieger und wer Teilnehmer des Wild-Card-Spiels ist. Anders als wenn es (wie in der AL zwischend den Yankees und den Athletics) „nur“ um den Heimvorteil geht, treten bei einem Gleichstand in Bezug auf die Playoff-Teilnahme keine Tie-Break-Regeln in Kraft. Stattdessen kommt es zu einem Entscheidungsspiel, das noch zwischen das Ende der regulären Saison und das Wild-Card-Spiel gequetscht werden muss. Es können dieses Jahr drei Fälle auftreten:

a) An der Spitze einer Division stehen zwei Teams mit gleicher Bilanz. Das könnte die Brewers und die Cubs und/oder die Dodgers und die Rockies betreffen. In dem Fall gibt es ein Entscheidungsspiel um Platz eins.

b) Zwei Teams, die um den zweiten Wild-Card-Platz konkurrieren, haben die gleiche Bilanz. Das könnte die Cardinals sowie entweder die Dodgers oder die Rockies betreffen. Zwischen diesen beiden Teams würde ebenfalls ein Entscheidungsspiel stattfinden.

c) Die Fälle a) und b) treten gleichzeitig ein. Das heißt, die Cardinals, die Rockies und die Dodgers schließen mit der gleichen Bilanz ab. Dann würde zuerst ein Entscheidungsspiel zwischen den Rockies und den Dodgers um den Divisionssieg stattfinden, anschließend ein weiteres Entscheidungsspiel des Verlierers gegen die Cardinals um die Wild Card und dann erst das Wild-Card-Spiel.

Szene der Woche
Eine Eigenheit, die ich am Baseball besonders mag, ist dass es trotz seiner langen und bewegten Geschichte und trotz der sehr hohen jährlichen Anzahl von Spielen fast jede Woche wieder irgendetwas gibt, das so noch nie passiert ist. Das jüngste Beispiel dafür ist Francisco Arcia. Er schrieb in einem ansonsten katastrophal schlechten Spiel seiner Los Angeles Angels gegen die Oakland Athletics Geschichte, indem er als erster Major Leaguer überhaupt im selben Spiel pitchte, catchte und einen Homerun schlug. Arcia startete das Spiel hinter der Platte und übernahm im siebten Inning den Mound, um die Pitcher des Teams zu schonen, nachdem man bereits mit 16 Runs zurück lag. Der 29-jährige Rookie schlug sich nicht schlecht in der ungewohnten Rolle: Zwar erlaubte er zunächst zwei Homeruns, pitchte dann aber ein sauberes achtes Inning. Im neunten Inning blieb er als Batter im Spiel und erzielte gegen Chris Hatcher den Solo-Homerun zum 3:21-Endstand, womit er seinen historischen Nachmittag vervollständigte.

Statistik der Woche
23-31. So lautet die Bilanz der Cleveland Indians gegen Mannschaften, die bei einer Siegquote von .500 oder besser stehen. Das ist erschreckend wenig für ein Team, das insgesamt eine Bilanz von 89-69 aufweist und das vor knapp zwei Wochen als erstes in der ganzen MLB den Gewinn seiner Division perfekt gemacht hat. Die Zahlen nähren die Zweifel daran, dass die Indians so gut sind wie sie in der Tabelle dastehen. Mit diesen Zweifeln müssen sie das ganze Jahr schon leben, weil sie in ihrer AL Central auf keine echten Prüfsteine getroffen sind und ihnen der Gruppensieg quasi in den Schoß gefallen ist. Ob sie in den Playoffs mit den weniger umstrittenen Top-Teams mithalten können, muss sich auf dem Platz zeigen. Die Houston Astros, der Gegner der Indians in der ALDS, haben eine Bilanz von 41-38 gegen Teams, die bei mindestens .500 stehen. Führend in dieser Statistik sind übrigens die Los Angeles Dodgers mit einer Bilanz von 50-38.

Spiel der Woche
Über die Toronto Blue Jays konnte man dieses Jahr nicht viel Positives berichten, aber gegen die Tampa Bay Rays haben sie Donnerstagnacht ein ganz fantastisches Spiel oder sagen wir besser: ein ganz fantastisches neuntes Inning hingelegt. Am Anfang der Partie waren sie auch nicht schlecht, immerhin hielten sie die Rays drei Innings lang ohne Hit und gingen durch einen 2-Run-Homerun von Rowdy Tellez in Front. Doch im vierten Inning glich Tampa Bay aus, holte sich im sechsten Durchgang die Führung und zog im siebten mit fünf Runs auf ein scheinbar vorentscheidendes 8:2 davon. Nun war es an dem jungen Blue-Jays-Team – sechs der neun Spieler hatten den größten Teil der Saison in der Minor League verbracht –, Charakter zu zeigen und genau das tat es. Sieben Runs markierten das höchste Comeback im letzten Inning in Torontos 42-jähriger Teamgeschichte. Die entscheidenden Hits zum Ausgleich – Doubles von Dwight Smith und Rowdy Tellez, Homeruns von Danny Jansen und Lourdes Gurriel Jr. – wurden allesamt von Rookies beigesteuert. Der finale Akt war dem Routinier Justin Smoak vorbehalten. Er schlug direkt den nächsten Pitch nach Gurriels Homerun zum Walkoff über den Zaun, weil, so Manager John Gibbons, „wir keine Extra-Innings spielen wollten“.

Mein Einschalttipp
Sicher, es stehen an diesem Abschlusswochende der regulären Saison wichtigere Spiele an als eine Partie der New York Mets gegen die Miami Marlins. Genauer gesagt ist das schon seit Monaten eine der unbedeutendsten Paarungen der Liga, weil beide Teams schon sehr lange jede Hoffnung auf eine erfolgreiche Saison verspielt haben. Trotzdem wird das Spiel dieser beiden Teams Samstagnacht ab 1:10 Uhr ein ganz besonderes. Es ist das Abschiedsspiel für einen der großen Spieler seiner Zeit, dessen Karriere leider viel zu früh endet. David Wright, jahrelang Team Captain sowohl der Mets als auch der US-Nationalmannschaft, wird nach über zwei Jahren Verletzungspause noch einmal das Trikot anziehen und als Third Baseman in der Startformation stehen. Damit wird der siebenfache All-Star, zweifache Gold-Glove- und zweifache Silver-Slugger-Gewinner seine aktive Laufbahn abschließen, weil nach zahlreichen Versuchen und Bemühungen um sein Comeback klar geworden ist, dass der Körper – insbesondere der Rücken – einfach nicht mehr mitspielt. Das ist traurig, aber es ist ein Trost für Wright und seine zahlreichen Fans, dass er die Gelegenheit erhält, sich am Samstag in würdigem Rahmen vor ausverkauftem Haus zu verabschieden. Auf DAZN kommt das Spiel zwar nicht, aber dank der eingangs erwähnten Wochenend-Aktion von mlb.tv kann jeder es sehen.

Posted in Grand Slam, MLB Tagged with: , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , ,

Mai 10th, 2018 by Silversurger

Das Evil Empire hat die Herrschaft übernommen: Nach 17 Siegen in den letzten 18 Spielen, darunter acht in Folge gegen die drei härtesten Konkurrenten in der American League, stehen die New York Yankees an der Spitze der MLB. Aber nicht nur aus New York gab es diese Woche Schlagzeilen: In zwei verschiedenen Ländern außerhalb der USA wurden diese Woche No-Hitter in MLB-Spielen geworfen, Albert Pujols hat seinen 3000. Hit erzielt und Dylan Bundy einen ungeliebten Rekord aufgestellt. Das und alles, was man sonst über die Woche in der MLB wissen sollte, gibt es auch am heutigen Feiertag im Grand Slam am Donnerstag. Und wenn ihr fertig gelesen habt und nicht allzu weit von Berlin, Köln, Dohren, Mainz, Heidenheim oder Ulm wohnt: Macht euch auf in den Ballpark, die Bundesliga spielt heute!

National League
Die Washington Nationals (20-18) scheinen drauf und dran, die National League East von hinten aufzurollen. Nach neun Siegen in den letzten elf Spielen ist der Fehlstart in die Saison bereits so gut wie vergessen. Mit den Diamondbacks, den Yankees und den Dodgers erwartet sie für die nächsten zehn Tage allerdings ein heftiges Programm. Die Atlanta Braves (21-14) hingegen treffen in sieben der nächsten elf Spiele auf die Miami Marlins (13-23). Das klingt nach einer guten Chance für das Überraschungsteam des Jahres, die Führung in der Division erst mal wieder auszubauen. Ein weiteres Überraschungsteam redet dabei ein Wörtchen mit: Die Philadelphia Phillies (21-15) stehen nur ein halbes Spiel hinter Atlanta und das nicht aus Zufall, sondern weil sie neben einer soliden Offense die besten Pitchingwerte der NL East aufweisen – wer hätte das gedacht? Die New York Mets (18-17) sind derweil nach ihrem Höhenflug der ersten Saisonwochen hart auf dem Boden der Tatsachen gelandet und stehen nur noch knapp positiv, nachdem sie acht der letzten neun Spiele verloren. Endgültig erledigt hat sich bei ihnen das Kapitel Matt Harvey: Der einstige Leistungs- und Hoffnungsträger hatte sich in den vergangenen zwei Jahren durch mehrere Verletzungen, schwankende Leistungen und eine nicht immer vorbildliche Arbeitseinstellung zunehmend ins Abseits befördert. Am Samstag wurde Harvey designated for assignment, am Dienstag einigten die Mets sich mit den Cincinnati Reds auf einen Trade gegen Catcher Devin Mesoraco. Mesoraco ist selbst ein Spieler, der vor ein paar Jahre hohe Erwartungen weckte, diese dann aber vor allem wegen Verletzungen nie erfüllen konnte. Es scheint mir eine gute Lösung für alle Beteiligten zu sein, dass Harvey und Mesoraco nun die Chance zum Neuanfang in einer neuen Umgebung haben. Interessant übrigens, wie schnell es im Baseball manchmal geht: Mesoraco stand am Dienstag zunächst im Lineup der Reds für das Spiel gegen die Mets. Eine Stunde vor Spielbeginn wurde der Wechsel bekannt gegeben, Mesoraco wurde aus dem Reds-Lineup gestrichen und hatte im neunten Inning den ersten Pinch-Hit-Auftritt für sein neues Team gegen das alte.

Die Cincinnati Reds (10-27) haben von den Mets nicht nur Matt Harvey übernommen, sie haben ihnen auch zwei von drei Spielen abgenommen und sind dadurch nicht mehr das schlechteste Team der MLB. In der NL Central bleiben sie dennoch abgeschlagen Letzter und das wird sich angesichts der starken Konkurrenz wohl auch nicht mehr ändern. Obwohl die St. Louis Cardinals (20-14), die Milwaukee Brewers (21-16), die Pittsburgh Pirates (21-16) und die Chicago Cubs (19-15) am vergangenen Wochenende diverse Spiele untereinander zu absolvieren hatten, brachten diese keine Klarheit in den Kräfteverhältnissen zu Tage. Alle vier Teams sind immer noch ganz eng zusammen und bilden somit von allen Divisionen die größte und spannendste Spitzengruppe.

Das Gegenteil davon ist die NL West als einzige Division, in der ein Team an der Spitze schon mehr als zwei Spiele Vorsprung hat. Genauer gesagt sind es 3.5 Spiele, die die Arizona Diamondbacks (24-12) vor den Colorado Rockies (21-16) liegen. Die Rockies sind übrigens ein interessantes Phänomen: Ihre Offense kommt kaum in Schwung, das Pitching ist auch nicht besonders gut, dementsprechend weisen sie auch ein negatives Run Differential (-16) auf, aber trotzdem gewinnen sie einen Haufen Spiele und halten sich weit vor den Los Angeles Dodgers (16-20), die mit einer besseren Offense, besserem Pitching und einem Run Differential von +10 aufwarten. Die Dodgers sind übrigens zurzeit das einzige Team der Liga, das mit einem positiven Run Differential eine negative Bilanz aufweist. Zwischen den Rockies und den Dodgers stehen in der Tabelle noch die San Francisco Giants (19-18). Bei den Giants bin ich noch weit entfernt von einer konkreten Idee, was ich von ihnen halten soll. Auch sie stehen mit negativem Run Differential bei einer positiven Sieg-Niederlagen-Bilanz, aber ich traue ihnen noch eine deutliche Steigerung zu, wenn spätestens in der zweiten Saisonhälfte die verletzten Top-Pitcher Madison Bumgarner und Johnny Cueto wieder mitwirken können.

American League
Es brauchte ein bisschen Anlauf, weil die Boston Red Sox (25-11) etwas schneller starteten als erwartet und die New York Yankees (26-10) etwas langsamer, aber inzwischen sind wir mitten in dem erwarteten Kopf-an-Kopf-Rennen um die American League East zwischen den beiden alten Kontrahenten. Die Bilanzen der beiden sind nicht nur innerhalb der Division, sondern auch MLB-weit absolute Spitze und mit 209 (Yankees) bzw. 200 (Red Sox) Runs haben sie die beiden besten Offenses der Liga. Hinter den Rivalen tut sich bereits eine gewisse Kluft auf, 6.5 Spiele liegen die Toronto Blue Jays (20-17) trotz positiver Bilanz schon zurück, von den Tampa Bay Rays (15-19) und den Baltimore Orioles (9-27) gar nicht zu reden. Letztere sind mit einer Siegquote von nur 25% mittlerweile das schlechteste Team der MLB, was auch ihr katastrophales Run Differential von -78 bestätigt.

Schaut man sich die AL Central derzeit im Vergleich mit den anderen Divisionen an, so erscheint es fast schade, dass sie mindestens einen Playoff-Teilnehmer stellen wird. Denn man hat zurzeit nicht den Eindruck, dass irgendjemand ernsthaft daran interessiert ist, diese Division zu gewinnen. Vorne stehen die Cleveland Indians (18-18) und entsprechen somit von der Platzierung her den Erwartungen, allerdings nicht mit ihrer gerade mal ausgeglichenen Bilanz. Der Rest der Gruppe – die Minnesota Twins (15-17), die Detroit Tigers (15-21), die Kansas City Royals (12-24) und die Chicago White Sox (9-25) stehen allesamt im negativen Bereich. Immerhin haben die Twins nach einem ausgedehnten Slump zuletzt deutliche Lebenszeichen gesetzt, indem sie fünf Spiele in Folge gewannen. Unser Lokalmatador Max Kepler konnte dazu leider nicht allzu viel beitragen: Sein Mai läuft mit einer Slashline von .200/.333/.267 bislang bei weitem nicht so gut wie die Saison bis dahin. Hoffen wir, dass er bald wieder die Kurve kriegt.

Die Fans der Los Angeles Angels (22-14) werden diese Hoffnung nicht teilen, denn mit ihrem Team werden Kepler und seine Twins es an den kommenden vier Tagen zu tun bekommen. Die Angels arbeiten erfolgreich daran, dem Titelverteidiger und Favoriten Houston Astros (24-15) in der AL West das Leben schwer zu machen und sich gleichzeitig die ebenfalls überraschend starken Seattle Mariners (20-15) vom Hals zu halten. In Seattle hat übrigens relativ heimlich, still und leise eine wahre Legende ihre Karriere so gut wie beendet: Ichiro Suzuki kündigte am Wochenende an, dieses Jahr nicht mehr zu spielen. Der 44-Jährige wechselt stattdessen als Assistent in den Trainerstab. Er wird nah am Team sein und wohl auch weiterhin mittrainieren, aber sein Spielervertrag wurde in beiderseitigem Einvernehmen aufgelöst. Möglicherweise gibt es 2019 noch einen angemessenen Abschied: Die Mariners eröffnen die nächste Saison am 20. und 21. März mit Spielen gegen die Oakland Athletics (18-19) in Tokio. Laut Seattles GM Jerry Dipoto ist es nicht unwahrscheinlich, dass Ichiro dann noch einmal die Mariners-Uniform anzieht.

Szene der Woche
Meine Szene der Woche umfasst dieses Mal ein komplettes Halbinning. Gemeint ist das obere erste Inning der Partie zwischen den Baltimore Orioles und den Kansas City Royals vom Dienstag. Sage und schreibe zehn Runs erzielten die Royals – ausgerechnet die Royals, bis dato die zweitschlechtesten Run-Scorer der AL! – in diesem Durchgang. Darunter waren vier Homeruns, allesamt zugelassen von Orioles-Starter Dylan Bundy. Nach dem vierten Homer sowie zwischendurch einem Single und zwei Walks musste Bundy beim Stand von 0:7 den Mound räumen, ohne ein einziges Out erzielt zu haben. Vier zugelassene Homeruns eines Pitchers ohne ein Out sind ein historischer Rekord, auch wenn Bundy darauf nicht stolz sein wird. Mike Wright Jr. übernahm die Aufgabe, aus dem Inning heraus zu kommen, was ihm aber auch erst drei Runs später gelang. Insgesamt durften die Royals in diesem Inning 15 Batter an die Platte schicken.

Statistik der Woche 
3003. So viele Hits hat Albert Pujols in seiner MLB-Karriere erzielt. Er ist damit seit dieser Woche das 32. Mitglied im 3000er-Klub der Liga. Diesem gehören außer Pujols noch Adrian Beltre (3075) und Ichiro Suzuki (3089) als aktive Spieler an, an der Spitze steht Pete Rose mit 4256 Hits. Pujols‘ dreitausendster Hit war ein Single in Form eines Linedrives ins Rightfield gegen Mariners-Pitcher Mike Leake beim 5:0-Sieg seiner Angels am Freitag in Seattle.

Spiel der Woche
Den Titel des sehenswertesten Spiels muss ich in dieser Woche doppelt vergeben, nachdem es innerhalb weniger Tage gleich zwei No-Hitter zu sehen gab. Den ersten schafften die Los Angeles Dodgers am Freitag beim 4:0 gegen die San Diego Padres. Die Grundlage hatte Rookie Walker Buehler gelegt, der erst seinen dritten MLB-Start absolvierte und nach 94 Pitches in sechs Innings trotz des laufenden No-Hitters ausgewechselt wurde. Tony Cingrani, Yimi Garcia und Adam Liberatore übernahmen je eines der verbleibenden drei Innings und hielten sich schadlos, sodass die Dodgers zum ersten Mal in der Franchise-Geschichte einen combined No-Hitter bejubeln durften. Da sich das Ganze bei einem Gastspiel im mexikanischen Monterrey zutrug, war es zugleich der erste No-Hitter der MLB-Geschichte außerhalb USA und Kanadas. Apropos Kanada: Dort gab es mittlerweile sieben No-Hitter, den neuesten davon Dienstagnacht in Toronto. Der ging zwar auf das Konto des Gastteams, der Seattle Mariners, aber in gewisser Weise war es doch ein Heimspiel, denn der erfolgreiche Pitcher war der Kanadier James Paxton. Neben Paxton durfte sich Kyle Seager als Held feiern lassen, der an der dritten Base mit seiner Defensivaktion zum Ende des siebten Innings die beste Chance der Blue Jays auf einen Hit zunichte machte.

Mein Einschalttipp
Vermutlich habe ich an dieser Stelle noch keine Paarung so oft empfohlen wie die Boston Red Sox gegen die New York Yankees, aber was soll’s: Es ist nicht nur historisch die größte Rivalität im Baseball, sondern auch ganz aktuell das Duell der beiden erfolgreichsten Teams der Liga. Zwei hochkarätige und spannende Spiele haben sich die Kontrahenten gestern und vorgestern schon geliefert, beide mit dem besseren Ende für die Yankees. Heute Nacht steigt ab 1:05 Uhr mitteleuropäischer Zeit das dritte und letzte Spiel der Serie im Yankee Stadium. Abonnenten von DAZN können live dabei sein, die Kunden von mlb.tv sowieso. Als Starter werden Eduardo Rodriguez (5.29 ERA, 4.55 FIP) für Boston und C. C. Sabathia (1.39 ERA, 3.59 FIP) für New York antreten. Der überraschend starke Routinier Sabathia hat übrigens kürzlich verraten, dass er ein klares Ziel vor Augen hat: Der 37-jährige möchte dieses Jahr die World Series gewinnen und sich dann zur Ruhe setzen.

Posted in Grand Slam, MLB Tagged with: , , , , , , , , , , , , , , , , , ,

August 3rd, 2017 by Silversurger

Zum zweiten und vorerst letzten Mal gibt es den Grand Slam am Donnerstag in der etwas kürzeren Urlaubsversion. Ab nächster Woche läuft auf dem Baseblog wieder alles wie gewohnt.

Leider komme ich nicht dazu, mich ausführlich mit den interessanten Entwicklungen zur am vergangenen Montag erreichten Deadline für No-Waiver-Trades auseinanderzusetzen. Pitching stand dieses Jahr definitiv im Mittelpunkt der Trades: Vor allem die Los Angeles Dodgers mit Yu Darvish und die New York Yankees mit Sonny Gray und Jaime Garcia haben noch mal ordentlich nachgelegt. Für eine ausgiebige deutschsprachige Auseinandersetzung mit den Deadline-Trades lege ich einmal mehr meinen Lieblingspodcast Just Baseball ans Herz, insbesondere die Aufzeichnung der Livesendung vom Montag.

American League
Die American League East ist etwas enger zusammengerückt. Das gilt sowohl für die Spitze, an der die Boston Red Sox (59-49) nach sechs Niederlagen aus den letzten zehn Partien nur noch zwei Nachholspiele von den New York Yankees (57-49) trennen, als auch für den hinteren Tabellenbereich. Dort haben die Baltimore Orioles (53-54) und die Toronto Blue Jays (51-57) jeweils sieben der letzten zehn Spiele gewonnen und wahren damit ihre Chancen auf einen Wild-Card-Platz.

In der AL Central sind sich die Cleveland Indians (57-48) und die Kansas City Royals (55-51) erstaunlich einig: Zuerst haben die Kontrahenten parallele Siegesserien hingelegt, jetzt haben sie beide drei Spiele in Folge verloren. Die Minnesota Twins (51-54) sind inzwischen schon sechs Spiele hinter die Indians zurückgefallen.

Die Houston Astros (69-38) bleiben in der AL West natürlich unangefochten, interessant ist aber die Entwicklung der Seattle Mariners (55-54), die inzwischen bei einer positiven Bilanz und nur noch eineinhalb Spiele hinter den Wild-Card-Plätzen liegen.

National League
Die Washington Nationals (63-43) haben gerade zweimal gegen die Miami Marlins (51-55) verloren, aber wen interessiert’s? Die National League East ist lange schon entschieden.

Ganz anders die NL Central, in der es zwischen den wiedererstarkten und favorisierten Chicago Cubs (57-49) und den Milwaukee Brewers (56-53) nach wie vor recht eng zugeht. Die direkte Serie am vergangenen Wochenende endete mit einem 2-1 für die Cubs in drei spannenden, knappen Spielen.

Die NL West ist natürlich weiterhin fest in der Hand der Los Angeles Dodgers (75-31), die schon vor den jüngsten Trades das beste Team der MLB waren und sich nun weiter verstärkt haben. Vor der Niederlage gegen die Braves letzte Nacht hatten die Dodgers wieder mal neun Spiele in Folge gewonnen. Sie stehen nun vierzehn bzw. vierzehneinhalb Spiele vor den Arizona Diamondbacks (61-46) und den Colorado Rockies (61-47), die ihrerseits nach wie vor die Wild Cards der AL fest im Griff haben.

Szene der Woche
Ich hatte leider die ganze Woche keinen vernünftigen Internetempfang, aber zwei besondere Szenen sind dann doch zu mir durchgedrungen: zum einen der Zahnverlust von Yankee Aaron Judge während eines Walk-Off-Jubels, zum anderen der unglaubliche Catch von Indian Austin Jackson.

Statistik der Woche 
3002. So viele Hits hat 3B Adrian Beltre von den Texas Rangers in seiner MLB-Karriere bislang erzielt. Er ist seit Sonntag der 31. Spieler im elitären Club derjenigen Spieler, die mehr als 3000 Hits gesammelt haben – und unter diesen der einzige noch aktive neben Ichiro Suzuki.

Spiel der Woche
Mit meinem Einschalttipp aus der Vorwoche lag ich tatsächlich richtig, auch wenn es nicht das erwartete hochklassige Pitcherduell wurde: Sowohl Carlos Carrasco für die Cleveland Indians als auch Chris Sale für die Boston Red Sox hatten Dienstagnacht ungewohnt schwache Starts und ließen haufenweise Runs zu, zudem hatten auch die Star-Reliever Andrew Miller (Cleveland) und Craig Kimbrel (Boston) Probleme. Dreimal gingen die Indians in Führung, teilweise deutlich. Austin Jackson (siehe „Szene der Woche“) schien ihnen den Sieg zu retten, doch am Ende hieß es dann doch 10:12 zu Gunsten der Red Sox durch einen 3-Run-Walk-Off-Homerun von Christian Vazquez.

Spiel der kommenden Woche
Der Wechsel von Starting Pitcher Yu Darvish zu den Los Angeles Dodgers war die wohl größte Meldung zur Trade-Deadline, nun will man ihn natürlich auch mal im neuen Trikot in Aktion sehen. Die erste Gelegenheit dazu gibt es voraussichtlich Freitagnacht ab 1:10 Uhr mitteleuropäischer Zeit, wenn die Dodgers zu Gast im Citi Field bei den New York Mets sind. Gegen Jacob deGrom (3.29 ERA, 3.57 FIP) hat Darvish (4.01 ERA, 3.99 FIP) ein schweres Matchup zu erwarten.

Posted in Grand Slam, MLB Tagged with: , , , , , , , , ,

Mai 9th, 2017 by Silversurger

In den beiden Serien zwischen den Red Sox und den Orioles waren sie kürzlich mal wieder ganz großes Thema: die sogenannten „unwritten rules“, die ungeschriebenen Regeln im Baseball. In meinen Augen schwanken die meisten dieser Verbote, Gebote und Rituale entweder zwischen Kindergarten und Folklore oder aber es handelt sich um Selbstverständlichkeiten des menschlichen Miteinanders. Jedenfalls nehmen viele Spieler und auch einige Coaches und Manager die althergebrachten Anweisungen, das Spiel „auf die richtige Art“ zu spielen, nach wie vor sehr ernst. Ich habe mal ein bisschen recherchiert und die wichtigsten ungeschriebenen Regeln zusammengetragen. Übrigens breche ich mit diesem Artikel die ungeschriebene Regel Nummer eins: Schreibe keine ungeschriebenen Regeln auf!

Versuche nichts Besonderes in einem einseitigen Spiel
Egal ob das eigene Team deutlich führt oder deutlich zurück liegt: Es gilt als unhöflich, in solche einer Situation irgendetwas zu tun, was das Spiel unnötig in die Länge zieht, unnötigen Aufwand für eines der Teams verursacht und/oder nur dem Verschönern der eigenen Statistiken dient: das Stehlen von Bases, das Schwingen nach einem 3-0-Pitch, überraschende Bunts, durch zahlreiche Foulballs in die Länge gezogene At-Bats usw. sind zu unterlassen. Insbesondere in der MLB hat diese Regel einen gewisse Daseinsberechtigung, denn im Gegensatz zu den meisten Amateur- und Jugendligen gibt es keine Gnadenregel, nach der einseitige Spiele an einem bestimmten Punkt abgebrochen werden.

Lass deine Teamkameraden nicht schlecht aussehen
Wie die vorherige Regel ist auch diese eigentlich eine Selbstverständlichkeit: Kopfschütteln, abfällige Gesten oder Bemerkungen nach einer ungeschickten Aktion eines Mitspielers sind tabu.

Schau deinem Homerun nicht hinterher, lass deinen Schläger nicht wirbeln, umrunde zügig die Bases
Diese Regel fällt für mich eher in die Kategorie albern. Tatsächlich fühlen sich einige Pitcher bloßgestellt oder verhöhnt, wenn der Batter nach einem eindeutigen Homerun nicht sofort losläuft oder die Runde um die Bases zu lange genießt. Sehr umstritten ist der sogenannte Batflip, also das Wegwerfen des Schlägers auf die Weise, dass er sich in der Luft um sich selbst dreht. Für die einen ist das ein normaler Ausdruck der Freude, für andere ein Zeichen mangelnden Respekts vor dem Gegner, wieder andere akzeptieren den Batflip, aber nur zu besonderen Anlässen oder von bestimmten Spielern. Meine Meinung: Soll doch jeder machen wie er will und der Pitcher sollte sich besser damit beschäftigen, wie er den nächsten Homerun verhindert statt mit der Flugbahn des Schlägers oder der Trabgeschwindigkeit des Batters.

Sprich nicht über einen laufenden No-Hitter
Diese Regel ist natürlich purer Aberglaube, aber es ist immer wieder beeindruckend, wie zwanghaft und konsequent sie eingehalten wird. In erster Linie gilt das natürlich für die Spieler des betreffenden Teams – oft sieht man den Pitcher im siebten oder achten Inning einsam in einer und die restlichen Spieler in der anderen Ecke des Dugouts sitzen, weil keiner den Fehler machen möchte, irgendein falsches Wort mit ihm zu wechseln und dadurch den No-Hitter zu gefährden. Aber auch die Spieler des anderen Teams, die Zuschauer im Stadion und sogar viele Reporter halten sich meist an das Schweigegebot.

Trickse nicht, um einen No-Hitter oder ein Perfect Game zu verhindern
Deutlich wirkungsvoller als durch Worte kann man einen No-Hitter beeinflussen, indem man einen Hit erzielt (oder ein Perfect Game, indem man auf Base kommt). Das kann man den echten Baseballregeln zufolge auf verschiedene Arten tun, nach den ungeschriebenen Regeln ist im Falle eines solchen Spieles aber Einiges davon verpönt: Generell sollte man den ersten Hit des Spiels nicht durch einen Bunt erzielen, insbesondere wenn man auch sonst kein regelmäßiger Bunter ist. Und bei einem möglichen Perfect Game macht man sich extrem unbeliebt, wenn man sich durch Eindrehen oder weites Vorbeugen einen unnötigen Hit by Pitch einfängt. Klar, ein No-Hitter oder gar ein Perfect Game ist etwas ganz Besonderes für einen Pitcher und das lässt er sich ungern verderben – aber wer etwas so Besonderes erreichen will, der muss meiner Ansicht nach auch willens und in der Lage sein, saubere Pitches zu werfen und seine Defense gegen einen Bunt in Stellung zu bringen.

Tritt nie auf den Mound oder zwischen Pitcher und Catcher
Generell sind Pitcher oft recht empfindliche Wesen. Gestört oder beleidigt fühlen sie sich nicht nur von unangemessener Freude nach einem Homerun oder vom Aussprechen des Wortes „No-Hitter“, sondern auch davon, dass auf dem Feld in irgendeiner Weise ihre Kreise gestört werden. Vor allem sollte niemand außer dem Pitcher, weder Freund noch Feind, den Mound betreten. Es soll aber auch niemand zwischen ihn und den Catcher treten, insbesondere nicht der Batter beim Betreten der Batters Box. Zur anderen Seite der Box muss der Batter immer hinten um den Catcher und den Umpire herum gehen, wenn er keinen Unmut auf sich ziehen möchte.

Renn immer zur ersten Base, auch bei einem Routine-Aus
Wenn man den Lauf zur ersten Base zu gemächlich angeht oder gar abbricht, weil das Groundout oder der Popout vorhersehbar sind, wird man mitunter des mangelnden Respekts gegenüber dem eigenen Team bezichtigt. Auch das finde ich eher albern, aber der Kern dieser Regel ist dennoch sinnvoll: Schließlich kann dem Gegner auch beim scheinbar einfachsten Play ein Fehler unterlaufen und es wäre ärgerlich, wenn man die Chance verpasst, diesen Fehler zum Erreichen der Base zu nutzen.

Schau dem Catcher nicht auf die Finger
Der Catcher schlägt dem Pitcher durch Handzeichen die Art und die Richtung des nächsten Pitches vor. Wenn der gegnerische Batter oder ein Runner (beispielsweise von der zweiten Base aus) versucht, die Zeichen zu sehen und zu deuten, ist das natürlich eine unfaire Aktion. Beweisen und „offiziell“ sanktionieren lässt sich so etwas schlecht. Von daher ist das mal eine ungeschriebene Regel, die ich sinnvoll finde und zu der ich auch kaum eine Alternative sehe.

Verstöße werden mit Abwerfen vergolten
Das übliche Verfahren, wenn ein gegnerischer Spieler eine ungeschriebene Regel gebrochen hat, aber auch wenn er auf andere Art (zum Beispiel durch einen ungestümen Slide) Ärger auf sich gezogen hat, besteht darin, dass er bei nächster Gelegenheit vom Pitcher abgeworfen wird; das heißt, der Pitcher wirft einen Ball absichtlich so, dass er den Batter zu treffen versucht. Ich habe für solche Art der Vergeltung nicht viel übrig, zumal man dem Gegner, den man eigentlich bestrafen möchte, damit eine Base schenkt. Aber solange der Ball in Hüft- bis Armhöhe fliegt, verursacht er zumindest im Normalfall selten mehr als einen blauen Fleck. Übrigens gilt es als wehleidig, über die schmerzende Stelle zu reiben, wenn man von einem Pitch getroffen wurde, deswegen macht das fast keiner.

Wirf niemals in Richtung Kopf
Wirklich gefährlich wird es, wenn ein Pitch in Richtung des Kopfes des Batters geworfen wird. Eigentlich ist es auch eine ungeschriebene Regel, dass man genau das auf keinen Fall tut und das ist auch sinnvoll, denn Pitches zum Kopf des Batters können trotz Helmpflicht zu schwersten Verletzungen führen. Leider gibt es wie bei fast allen ungeschriebenen Regeln verschiedene Auffassungen und Auslegungen, unter anderem diejenige, dass ein als besonders schwer empfundener Verstoß eben doch mit einem Pitch Richtung Kopf, einem sogenannten Bean Ball, zu bestrafen ist. Das ist in meinen Augen dann nicht mehr nur albern, sondern kriminell.

Abwerfen wird mit Abwerfen vergolten
Gewalt erzeugt Gegengewalt, das ist eine Binsenweisheit und doch führt diese Auge-um-Auge-Logik uns Menschen immer wieder in Kriege und andere dämliche Auseinandersetzungen. Leider ist das im Baseball nicht anders: Wirft ein Pitcher einen Batter ab und es gibt dafür keinen vom Gegner anerkannten Grund oder der Grund wird als zu nichtig empfunden, dann folgt meist eine Vergeltungsaktion auf die Vergeltungsaktion: Entweder der Pitcher selbst oder auch stellvertretend ein anderer Batter aus dessen Team wird im Gegenzug seinerseits abgeworfen. So schaukelt sich die Sache hoch und endet oft erst damit, dass die Umpires beide Seiten verwarnen und/oder einzelne Spieler des Feldes verweisen. Und weil man sich im Baseball meistens öfter sieht, setzen sich Konflikte oft über mehrere Spiele hinweg fort, manchmal sogar über Jahre.

Bleib nicht zurück, wenn deine Teamkameraden das Feld stürmen
Ein weiteres Ritual bei größeren Unstimmigkeiten besteht darin, dass beide Teams die Dugouts verlassen und das Feld stürmen. Das ist an sich nichts Schlimmes, solange es dabei nicht zu echten Schlägereien kommt, was heutzutage zum Glück selten der Fall ist. Sehr negativ wird einem aber vom eigenen Team ausgelegt, wenn man sich an dem Ritual nicht beteiligt, also im Dugout zurück bleibt. Man hat dann schnell den Ruf weg, sich nicht mit dem Team zu identifizieren und nicht zur Verteidigung seiner Kameraden bereit zu sein.

Fass Adrian Beltre nicht an den Kopf
Adrian Beltre, 3B der Texas Rangers, ist ein sehr guter und oft zu Späßen aufgelegter Spieler, der es aber auf den Tod nicht ausstehen kann, wenn ihn jemand am Kopf berührt. Tut es jemand wie sein befreundeter Teamkamerad Elvis Andrus, so geht das noch als Spaß durch; tut es ein beliebiger Gegner oder gar ein Rookie, so wird derjenige sich damit keine Freunde schaffen. Zugegeben, diese Regel passt nicht so recht in die Reihe, da sie nicht verallgemeinerbar sondern sehr speziell auf eine bestimmte Person zugeschnitten ist. Sie steht hier stellvertretend für die vielen individuellen Macken und Eigenheiten von Spielern, die man als Gegner oder auch als Mitspieler ebenfalls kennen und beachten sollte, wenn man sich in der MLB nicht unbeliebt machen möchte.

Posted in Grundwissen, MLB Tagged with: , , , , ,

September 15th, 2016 by Silversurger

Nur noch 15 bis 18 Spiele haben die Teams der MLB zu absolvieren, dann ist die reguläre Saison 2016 Geschichte. Bis dahin werden sich noch einige große Hoffnungen erfüllen oder zerschlagen, denn obwohl die Divisionssieger bis auf einen mehr oder weniger feststehen ist durch sehr enge Wild-Card-Rennen Spannung bis zum Schluss garantiert.

National League
In der National League ist das Ringen um die Playoffs deutlich überschaubarer als in der Schwesterliga. Welche Teams in der NL als Divisionssieger in die Playoffs einziehen, ist so gut wie entschieden. Die Washington Nationals (87-59) und die Chicago Cubs (93-52) sind allenfalls theoretisch noch einholbar. Die Los Angeles Dodgers (82-63) können sich ihrer Sache mit fünf Spielen vor den San Francsico Giants (77-68) noch nicht hunderprozentig sicher sein, aber die von Fangraphs zugerechnete Wahrscheinlichkeit von 96,4%, dass die Dodgers am Ende oben stehen, erscheint mir sehr realistisch.

Auch in Bezug auf die Wild-Card-Plätze gibt es in der NL schon seit ein, zwei Wochen kein unübersichtliches Getümmel mehr, sondern lediglich drei Teams, die um die beiden Plätze wetteifern. Dieses Rennen könnte allerdings kaum enger sein als es ist: Die Giants liegen nach wie vor mit einem halben Spiel vorne, allerdings haben die New York Mets (77-69) nach Siegen bereits gleichgezogen und liegen ihrerseits nur ein halbes Spiel vor den St. Louis Cardinals (76-69). Der leichte Schiefstand in der Tabelle wird übrigens heute behoben, denn die Mets sind spielfrei, während die Giants und die Cardinals das erste Spiel einer Vierer-Serie gegeneinander austragen. Danach haben die drei Teams gleich viele Spiele absolviert und die Bilanzen sind besser vergleichbar – falls die Cardinals das Spiel gewinnen, sind die Bilanzen aller drei Teams sogar komplett identisch. Von Freitag bis Sonntag befinden sich die Mets dann in der komfortablen Situation, zu Hause gegen das schlechteste Team der Liga, die Minnesota Twins (54-92), anzutreten, während die beiden Konkurrenten sich unweigerlich gegenseitig Punkte abnehmen. Auch sonst meint es der Restspielplan gut mit den Mets. Sie haben noch 16 Spiele vor sich, davon kein einziges gegen ein Team mit positivem Record. Die Giants hingegen sehen sich noch in 10 von 17 und die Cardinals in 7 von 17 Spielen Gegnern mit mehr Siegen als Niederlagen gegenüber.

American League
In der American League haken wir schnell mal die Cleveland Indians (84-61) und die Texas Rangers (87-60) als Divisionssieger ab und konzentrieren uns ansonsten auf die AL East, die dieses Jahr sicher schon so manchem Fan graue Haare beschert hat. Immer, wenn man denkt, dass sich ein Team langsam nach oben oder unten von den anderen absetzt, legt genau dieses Team plötzlich einen positiven oder negativen Lauf hin, der alles wieder auf den Kopf stellt. Zum Beispiel haben die Boston Red Sox (81-64) gerade eine Serie gegen die Baltimore Orioles (80-65) verloren und stehen nun nur noch einen Sieg vor diesen. Gleichzeitig haben die Toronto Blue Jays (79-66) im September bislang nur 3 von 9 Spielen gewonnen und sich von Platz eins auf Platz drei durchreichen lassen. Der Spielplan sieht in den nächsten Tagen lösbare Aufgaben für die Blue Jays (bei den Angels) und die Orioles (gegen die Rays) vor, während die Red Sox gegen die New York Yankees (77-68) antreten, die selbst noch nicht ganz aus dem Rennen sind – ein Sweep in die eine oder die andere Richtung könnte für mindestens eines der beiden Teams eine Vorentscheidung bedeuten. Aber ich glaube ehrlich gesagt nicht, dass in dieser Division irgend etwas vorentschieden wird, hier bleibt es spannend bis zum letzten Tag der Saison (an dem übrigens die Red Sox gegen die Blue Jays und die Orioles gegen die Yankees spielen).

Was das Wild-Card-Rennen der AL angeht, habe ich schon mehrfach gemutmaßt, dass am Ende nur ein AL-East-Team übrig bleibt, weil man sich innerhalb der Division die Punkte gegenseitig wegnimmt. Bisher hat sich das allerdings noch nicht bewahrheitet, die WC-Plätze sind seit vielen Wochen stabil in der Hand des jeweiligen Zweit- und Drittplatzierten der AL East. Aus den anderen Divisionen halten die Detroit Tigers (78-67) ebenso Tuchfühlung zu den Wild Cards wie die Seattle Mariners (78-68). Die Mariners haben zurzeit einen tollen Lauf mit acht Siegen in Folge, wobei die letzten sechs gegen die abgeschlagenen Oakland Athtletics und Los Angeles Angels (jeweils 63-82) eingefahren wurden. In den nun anstehenden Serien gegen die Houston Astros (76-70) und die Toronto Blue Jays wird sich zeigen, wie ernst die Aufholjagd der Mariners zu nehmen ist. Momentan würde ich noch sagen, dass ich Detroit für das konstantere Team halte und deshalb die Tigers im Wild-Card-Spiel sehe.

Spielzug der Woche
Wenn man sich auf ein Knie sinken lässt, drückt man damit oft Demut, Unterwürfigkeit oder Erschöpfung aus. Manchmal ist es auch eine Form von Protest, man denke an die Diskussion um Colin Kaepernicks Verhalten während der Nationalhymne. Dass man in die Knie geht, um einen Homerun zu schlagen, sieht man jedoch eher selten und deswegen erhält Adrian Beltre heute von mir die Auszeichnung für den Spielzug der Woche.

Statistik der Woche 
19. So viele Spiele absolvieren Divisionsrivalen in der MLB in einer Saison gegeneinander und in so vielen Spielen hat Daniel Murphy mindestens einen Hit gegen sein ehemaliges Team, die New York Mets, erzielt. Murphy kam in diesen 19 Spielen auf einen Average von .413 mit 7 Homeruns und 21 RBI. Als Metsfan tut es mir weh, das zu sagen, aber: Die Mets haben es nicht besser verdient. Sie haben Murphy vor der Saison recht rüde aussortiert, indem sie ihm kein ernstzunehmendes Angebot vorgelegt haben, obwohl er eine atemberaubende Postseason hingelegt, immer wieder deutlich signalisiert hatte, bei den Mets bleiben zu wollen und nach allem, was man weiß, keine überzogenen Forderungen stellte. Das Front Office um Sandy Alderson ließ ihn ziehen und nun spielt er beim wichtigsten Konkurrenten die Saison seines Lebens. Dumm gelaufen.

Spiel der Woche
Die Dodgers haben am vergangenen Samstag 5:0 gegen die Marlins gewonnen, allerdings war das Resultat nach dem Spiel kaum ein Thema, denn alles drehte sich um die Entscheidung von Dodgers-Manager Dave Roberts, seinen Starting Pitcher Rich Hill nach sieben Innings aus dem Spiel zu nehmen. Hill hatte bis zu diesem Zeitpunkt ein Perfect Game gepitcht, also keinen einzigen Baserunner zugelassen. Ein solches Spiel über die volle Distanz ist der Traum jedes Pitchers und wenn es Hill gelungen wäre, wäre es das erste Perfect Game in der MLB seit vier Jahren gewesen. Aber Robertson entschied anders und Reliever Joe Blanton gab im achten Inning prompt gegen Jeff Francoeur einen Hit ab. Hill war sichtlich wütend über die entgangene Chance, sich selbst ein Denkmal zu setzen, aber natürlich muss man auch Roberts‘ Position sehen, dass er seinen erst vor wenigen Wochen erworbenen und durchaus als verletzungsanfällig bekannten Pitcher nicht zugunsten eines symbolischen Erfolgs verheizen wollte. Dass diese Entscheidung überhaupt zu treffen war, verdankte Hill übrigens neben seinem eigenen starken Auftritt auch Teamkamerad Yasiel Puig, der ihm im siebten Inning mit einem fantastischen Catch den perfekten Auftritt erhielt.

Spiel der kommenden Woche
Das ewig junge Duell der Erzrivalen Boston Red Sox und New York Yankees steht mal wieder an und weil es in einer Situation kommt, in der es für beide Teams quasi um alles geht, drängt sich diese Serie förmlich auf, aus ihr das Spiel der Woche zu wählen. Da keines der voraussichtlichen Pitcher-Matchups besonders herausragt, ist mein Einschalttipp das Spiel mit der aus mitteleuropäischer Sicht günstigsten Anfangszeit: Am Samstag um 19:05 Uhr wird von Bryan Mitchell der erste Pitch der Yankees geworfen, die Red Sox schicken David Price ins Rennen.

Posted in Grand Slam, MLB Tagged with: , , , , , , , , , , ,