Februar 21st, 2017 by Silversurger

Im vorletzten Teil der Serie über Pitcharten geht es um den Changeup – manchmal auch mit Bindestrich als „Change-Up“ geschrieben oder der Kürze halber nur als „Change“.

Der Changeup sieht aus wie ein Fastball, ist aber keiner. Mit durchschnittlich 83,6 mph (134,5 km/h) in der vergangenen Saison ist der Changeup zwar schneller als ein Curveball oder ein Knuckleball, aber auch deutlich langsamer als ein Fastball und genau darauf kommt es an. Der Batter soll denken, dass er einen Fastball bekommt und bis er merkt, dass der Ball viel langsamer fliegt, ist sein Timing bereits ruiniert. „Viel langsamer“ heißt in dem Fall, dass der Ball ungefähr eine Zwanzigstelsekunde schneller auf Höhe der Homeplate ist als der erwartete Fastball – klingt wenig, ist im Ergebnis aber oft der Unterschied zwischen Homerun und Foulball.

Der Changeup kommt fast immer im Zusammenhang mit einem oder mehreren Fastballs zum Einsatz. Eine typische Situation ist zum Beispiel, dass der Batter gerade bei einem Fastball etwas zu spät am Ball war und ihn verfehlte oder foulte. Nun nimmt er sich ganz fest vor, beim nächsten Pitch schneller zu sein. Der Pitcher ahnt das und serviert ihm einen Changeup, woraufhin der Batter viel zu früh schwingt oder die Bewegung gleich ganz abbricht.

Entscheidend für einen erfolgreichen Changeup ist, dass die Illusion eines Fastballs möglichst lange aufrecht erhalten wird. Die Armbewegung des Pitchers und die Flugbahn des Balles sollten daher identisch zum Fastball sein. Der Pitcher sollte dabei niemanden sehen lassen, wie er den Ball greift, denn im Griff liegt der deutliche Unterschied zum Fastball. Der üblichste Griff ist der hier abgebildete mit allen fünf Fingern und relativ tief in der Hand, wodurch der Pitch automatisch langsamer wird.

Griff eines Changeups1

Eine Variante stellt der sogenannte Circle Changeup dar. Der Griff unterscheidet sich vom normalen Changeup dadurch, dass Daumen und Zeigefinger sich berühren und an der Seite des Balls einen Kreis formen. Dadurch bricht die Flugbahn des Pitches mehr oder weniger deutlich zur Handseite des Pitchers aus, also bei einem Rechtshänder nach rechts.

Griff eines Circle-Changeups2

Da der Changeup typischerweise davon lebt, als überraschende Abwechslung eingesetzt zu werden, wird dieser Pitch von den meisten Pitchern nicht allzu häufig benutzt. Kein qualifizierter MLB-Pitcher verwendete den Changeup 2016 öfter als 45%, unter den Startern war Marco Estrada mit 28,6% bereits Spitzenreiter. Insgesamt waren in dieser Saison 11,5% aller Pitches Changeups.

Über die historische Entwicklung des Changeups kann man nicht viel sagen, jedenfalls nicht in der Art, dass sich ein Erfinder oder eine bestimmter Zeitpunkt benennen ließe. Gebräuchlich wurde der Begriff wohl ab der Mitte des 20. Jahrhunderts, aber es wurden auch früher schon Pitches geworfen, die weder Fastball noch Breaking Ball waren. Man nannte solche Pitches „Slow Ball“ und es dürfte sich bei ihnen in aller Regel um das gehandelt haben, was wir heute als Changeup bezeichnen. Pitcher, die mit einem sehr guten Changeup berühmt wurden, sind beispielsweise Pedro Martinez und Trevor Hoffman.

1Quelle: Wikimedia, Urheber: Toto-artist (CC BY-SA 3.0)
2Quelle: Wikimedia, Urheber: Toto-artist (CC BY-SA 3.0)

Posted in Grundwissen, MLB, Pitching Tagged with: , , ,

Januar 3rd, 2017 by Silversurger

Neues Jahr, neue Serie: Auf Anregung von Michael und Oli im Baseblog.de-Wunschkonzert werde ich mich in den kommenden Wochen mit den verschiedenen Arten beschäftigen, auf die man einen Pitch werfen kann.

Es gibt zig verschiedene Pitches, sofern man die diversen Unterarten und Varianten berücksichtigt. Wenn man ein bisschen zusammenfasst und sich auf die im modernen Baseball gebräuchlichsten Pitches konzentriert, kommt man auf die acht, denen ich mich in der Serie widme. Ein einzelner Pitcher beherrscht in aller Regel drei oder vier verschiedene Pitches. Die sichtbaren Unterschiede zwischen den Pitches bestehen vor allem in der Geschwindigkeit des Balles sowie in der Form seiner Flugbahn. Das geht teilweise auch aus den Bezeichnungen der Pitches hervor, aber grundsätzlich richtet sich die Einordnung nicht nach Geschwindigkeit und Bahn der Bälle, sondern danach, auf welche Art sie gehalten und geworfen werden. Daher kommt es durchaus vor, dass der Fastball des einen Pitchers langsamer ist als der Changeup manch anderer Pitcher, aber es bleibt dennoch ein Fastball aufgrund der Wurfmethode.

Das Problem bei der Sache ist, dass man beim Zuschauen normalerweise nicht sieht, was genau der Pitcher mit dem Ball anstellt – klar, denn erstens will er das vor dem Gegner verbergen und zweitens passiert das Ganze verdammt schnell. Deswegen kann man oft nur raten, um welche Art von Pitch es sich jeweils handelt. Hilfreich sind dabei technische Hilfsmittel wie Radarmessung und Aufzeichnung der Flugbahn, vorhandenes Wissen über den Pitcher und dessen Repertoire sowie natürlich vor allem zwei geübte Augen.

Weit über die Hälfte der in der MLB-Saison 2016 geworfenen Pitches waren Fastballs – 56,7% laut Fangraphs, zu denen man die beiden getrennt erfassten Fastball-Varianten Cutter (5,7%) und Splitter (1,4%) noch hinzuzählen kann. Wie der Name schon sagt, handelt es sich beim Fastball um die in aller Regel schnellste Art, einen Pitch zu werfen. Ein Fastball wird immer mit Backspin, also mit Rückwärtsdrall geworfen. Dadurch verliert er nur langsam an Höhe und scheint mitunter sogar während des Fluges zu steigen, was allerdings eine optische Täuschung darstellt.

Der typischste und am häufigsten verwendete Fastball ist der 4-Seam-Fastball oder kurz: 4-Seamer. Andere Versionen des Fastballs sind der 2-Seam-Fastball, auch 2-Seamer oder Sinker genannt, sowie die beiden schon erwähnten Pitches Cutter und Splitter.

Der Curveball erklärt sich ebenfalls bereits durch den Namen. Er beschreibt eine gebogene Flugbahn, die dem Batter die Einschätzung erschwert, wo der Ball ankommt.

Der Slider gehört wie der Curveball zu den Breaking Balls, also zu den Bällen, die während des Fluges aus ihrer Bahn auszubrechen scheinen. Von der Geschwindigkeit und Flugbahn her ist der Slider zwischen Fastball und Curveball anzusiedeln.

Das Besondere am Changeup ist, dass er auf den ersten Blick wie ein Fastball aussieht, aber deutlich langsamer fliegt.

Der Knuckleball schließlich ist ein Pitch, den relativ wenige Pitcher im Repertoire haben. Diese Wenigen spezialisieren sich oft sehr stark auf den Knuckleball und werfen ihn fast ausschließlich. Ein Knuckleball weist fast keine Rotation auf, was zu einer kaum vorhersagbaren Flugbahn führt – das macht die Sache schwierig für den Batter, aber auch für den Catcher, den Umpire und nicht zuletzt für den Pitcher selbst.

Posted in Grundwissen, MLB, Pitching Tagged with: , , , , , , , , , , ,