Dezember 6th, 2018 by Silversurger

Es ist mir jetzt fast ein bisschen peinlich, dass ich letzte Woche an dieser Stelle von „Saure-Gurken-Zeit“ gesprochen habe. Damit lag ich völlig daneben, denn auf dem Trade- und Free-Agent-Markt der MLB haben sich in den letzten Tagen die Ereignisse geradezu überschlagen. Dabei haben noch nicht mal die Winter Meetings angefangen. Das jährliche Treffen von Repräsentanten aller 30 Teams findet ab dem kommenden Samstag für vier Tage in Las Vegas statt. Traditionell ist das die Gelegenheit, bei der die großen Deals besprochen werden. Dieses Jahr hat sich einiges schneller entwickelt, zu einem guten Teil angetrieben durch Jerry Dipoto, den trade-eifrigen General Manager der Seattle Mariners. Man darf gespannnt sein, ob es auf den Meetings so handlungsfreudig weitergeht oder ob mit den bereits durchgezogenen Deals das Vehandlungspulver schon weitgehend verschossen ist.

Paul Goldschmidt zu den Cardinals
Ich fange mal an mit dem bisher einzigen Blockbuster-Trade des Jahres, an dem Dipoto und die Mariners nicht beteiligt waren: Paul Goldschmidt, bislang Dreh- und Angelpunkt der Offensive der Arizona Diamondbacks, geht zu den St. Louis Cardinals. Im Gegenzug wechseln Pitcher Luke Weaver, die beiden Minor Leaguer Catcher Carson Kelly und Infielder Andrew Young sowie ein Draftpick für 2019 nach Arizona. Goldschmidt ist eine deutliche Verstärkung für die Cardinals – das wäre er für jedes Team – und wird mit Matt Carpenter ein furchterregendes Duo an den Ecken des Infields bilden. Während St. Louis somit klar den Angriff auf die Spitze der NL Central wagt, scheint man sich bei den Diamondbacks eher in Richtung Neuaufbau zu orientieren. Goldschmidt ist weg, Patrick Corbin (siehe unten) ebenfalls und auch A. J. Pollocks ausgelaufener Vertrag wird wohl nicht verlängert werden.

Mets ertraden Cano und Diaz
Angefangen hatte die Woche mit dem ersten großen Trade der Seattle Mariners seit James Paxton, also seit rund zwei Wochen. Die New York Mets verstärken sich mit Second Baseman Robinson Cano und Closer Edwin Diaz. Dafür gehen Outfielder Jay Bruce, Reliever Anthony Swarzak sowie die drei Pitcher-Talente Jarred Kelenic, Justin Dunn und Gerson Bautista nach Seattle. Cano ist auf seiner Position einer der besten Spieler aller Zeiten, allerdings ist er schon 36 Jahre alt, saß dieses Jahr eine Dopingsperre ab und bringt noch fünf Jahre Vertragslaufzeit über 120 Millionen Dollar mit. Um die Kosten und das Risiko stemmen zu können, waren die Mets froh, mit Bruce und Swarzak zwei Spieler abgeben zu dürfen, die ebenfalls relativ teure Verträge haben und zuletzt die Erwartungen nicht erfüllen konnten. Zudem übernehmen die Mariners noch 20 Millionen Dollar von Canos Gehalt. Die drei Prospects, vor allem Kelenic, dürften den Mets mehr weh getan haben als Bruce und Swarzak. Immerhin erhalten sie dafür mit Diaz den zurzeit besten Closer der Liga, der zudem erst 24 Jahre alt ist und noch vier Jahre unter Teamkontrolle steht.

Phillies sichern sich Segura
Nachdem sich letzte Woche die Atlanta Braves mit Josh Donaldson und Brian McCannn und diese Woche die Mets mit Cano und Diaz verstärkt hatten, wollten die Philadelphia Phillies nicht zurück stehen. Sie haben daraufhin ebenfalls einen Deal mit Seattle eingefädelt, der ihnen All-Star-Shortstop Jean Segura sowie die beiden Reliever Juan Nicasio und James Pazos einbringt. Die Mariners erhalten dafür First Baseman Carlos Santana und Shortstop J. P. Crawford. Aus sportlicher Sicht ergibt dieser Trade kaum Sinn für die Mariners – es geht für sie letztlich einzig um gesparte Gehälter. Wenn man den Vertrag von Santana gegenrechnet, ergibt sich für Seattle eine Ersparnis von über 30 Millionen Dollar.

Colome zu den White Sox getradet
Und gleich noch einer, der von der Gehaltsliste der Mariners gestrichen werden kann: Reliever Alex Colome geht von Seattle zu den Chicago White Sox. Für ihn bekommen die Mariners Catcher Omar Narvaez. Narvaez ist ein Ergänzungsspieler, der noch bis 2022 unter Teamkontrolle steht und 2019 das Mindestgehalt der MLB verdienen wird – es handelt sich also um einen weiteren Trade, der von Seattles Seite primär der Kostenreduktion dient.

Nationals holen Corbin und Gomes
Im Windschatten der aufsehenerregenden Trades dieser Woche haben die Washington Nationals sich das bisher größte Free-Agent-Signing der Offseason geleistet. Der linkshändige Starting Pitcher Patrick Corbin, in meinem Free-Agent-Ranking auf Platz drei, unterschreibt einen Sechsjahresvertrag über 140 Millionen Dollar. Die Nationals überraschen mit diesem Move. Eigentlich hatten einige Anzeichen dafür gesprochen, dass sie zu einem Rebuilding tendieren und in der NL East für die nächsten zwei, drei Jahre den Braves, den Phillies und vielleicht den Mets das Feld überlassen. Die Verpflichtung von Corbin spricht eine andere Sprache und ebenso, dass die Nationals zudem Catcher Yan Gomes für zwei Prospects von den Cleveland Indians ertradet haben. Mit vier Teams, die an die Spitze streben, könnnte die NL East die interessanteste Division der kommenden Saison werden.

Ein neuer Catcher für die Astros
Auch die Houston Astros haben sich einen neuen Catcher gegönnnt: Robinson Chirinos erhält einen Vertrag über ein Jahr und 5,75 Millionen Dollar. Chirinos ist als mittelmäßiger Batter und defensiv unterdurchschnittlicher Catcher eher der Typ Ergänzungsspieler. Für den Moment darf er sich als Teil der Startaufstellung fühlen, denn die Catcher aus dem letzten Jahr – Brian McCann, Martin Maldonado und Evan Gattis – wurden allesamt nicht weiter verpflichtet.

Garrett Richards zu den Padres
Die San Diego Padres investieren für das Jahr 2020, indem sie Pitcher Garrett Richards (bisher bei den Los Angeles Angels) einen Zweijahresvertrag über 15 Millionen Dollar geben. Das ist eine Menge Geld für einen 30-Jährigen mit ausführlicher Verletzungsgeschichte, der 2019 voraussichtlich kein Spiel absolvieren wird, nachdem er im Juli eine Tommy-John-Surgery hatte. Es ist eine Verpflichtung mit hohem Risiko, aber auch mit hohen Chancen. Denn immer wenn Richards gesund war, hat er gezeigt, dass er ein sehr guter Pitcher ist, der einem Team weiterhelfen kann.

Einige neue Free Agents
Üblicherweise steht man als Spieler in den ersten sechs Jahren seiner MLB-Karriere unter Teamkontrolle. Drei Jahre lang verdient man in der Regel das Minimum, danach wird das Gehalt im sogenannten Arbitration-Verfahren ausgehandelt – es sei denn, der Verein hat kein Interesse, den Spieler weiter zu beschäftigen. Letzten Freitag endete der Zeitraum, in dem die Teams entscheiden mussten, welchen Spielern im vierten bis sechsten Jahr sie einen Vertrag anbieten. Jene, die kein Angebot bekommen haben, sind nun Teil des Free-Agent-Marktes. Unter ihnen sind keine ganz große Namen, aber doch ein paar Überraschungen. 2B Jonathan Schoop (zuletzt Brewers), OF Billy Hamilton (Reds), IF Yangervis Solarte (Blue Jays), IF Wilmer Flores (Mets), P Mike Fiers (Athletics) und 1B Justin Bour (Phillies) sind die bekanntesten unter den „non-tendered“ Free Agents, die nun auf der Suche nach einem neuen Team sind.

Dodgers verlängern mit Dave Roberts
Nach der zweiten verlorenen World Series hintereinander waren Zweifel aufgekommen, ob die Los Angeles Dodgers an ihrem Manager Dave Roberts festhalten würden. Die Dodgers zogen dann aber doch zunächst die Option auf ein weiteres Jahr und nun haben sie sich mit Roberts auf eine langfristige Fortsetzung der Zusammenarbeit geeinigt: Vier Jahre, also bis einschließlich zur Saison 2022, soll der 46-Jährige im Amt bleiben. Die finanziellen Konditionen der Einigung wurden bisher nicht bekannt.

Eovaldi bleibt in Boston
Quasi in letzter Sekunde erfahre ich gerade, dass auch die Nummer sieben meiner Free-Agent-Liste, Nathan Eovaldi, einen neuen Vertrag in der Tasche hat. Der Pitcher bleibt bei den Boston Red Sox, mit denen er gerade die World Series gewonnen hat. Der Vertrag läuft wohl über vier Jahre und 67,5 Millionen Dollar.

Posted in Grand Slam, MLB Tagged with: , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , ,

Februar 17th, 2018 by Silversurger

Heute vor einem Jahr hatte kaum jemand auf der Rechnung, dass Aaron Judge und Cody Bellinger der MLB-Saison ganz massiv ihren Stempel aufdrücken würden. Bellinger durfte bei den Dodgers 2017 allenfalls darauf hoffen, gegen Ende der Saison ein bisschen Major-League-Luft zu schnuppern und selbst als er wegen mehrerer Verletzter sein Debüt schon im April gab, rechnete alle Welt damit, dass er bald zurück in die Minors geschickt würde. Judge war bei den Yankees schon 2016 zu ein paar Einsätze gekommen, in denen er mit Schlagleistungen von .179/.263/.345 nicht gerade große Erwartungen geweckt hatte. Als er vor der Saison 2017 zum Starter im Rightfield erklärt wurde, galt er vielen als Notnagel. Das Ende der beiden Geschichten ist bekannt: Judge und Bellinger machten sich mit überragenden Leistungen unverzichtbar, wurden zu Rookies of the Year gewählt und gehen als etablierte Stars in die neue Saison.

Auch dieses Jahr wird es bestimmt wieder die eine oder andere Überraschung geben. Aber es kann nicht schaden, schon mal einen Blick auf die vielversprechendsten Kandidaten dafür zu werfen, den Sprung in die MLB zu schaffen und dort für Furore zu sorgen. Vor allem wenn ihr Fantasy Baseball spielt, solltet ihr euch die folgenden Spieler näher ansehen, denn es könnten sich unter ihnen ein paar schöne Schnäppchen für die späten Draftrunden finden.

1. SP Shohei Ohtani, Los Angeles Angels 
O. K., diesen Namen hat wohl jeder schon gehört. Das japanische Supertalent hat die Schlagzeilen und Diskussionen der ersten Hälfte der Offseason beherrscht. Nach seiner Ankündigung, den lange erwarteten Wechsel von der NPB in die MLB dieses Jahr zu vollziehen, buhlten alle 30 Teams um seine Dienste. Den Zuschlag bekamen schließlich die Los Angeles Angels, bei denen der 23-Jährige wohl vom ersten Tag der neuen Saison an Teil der Starting Rotation sein wird. Ohtani wird als sehr guter Pitcher eingestuft, das Besondere an ihm ist aber, dass er als Batter genauso sehr als Major-League-Talent gilt wie auf dem Mound. Man darf gespannt sein, ob und wie regelmäßig die Angels ihn zwischen seinen Starts als DH oder gar im Outfield einsetzen.

2. OF Ronald Acuna, Atlanta Braves
Ohne den Sonderfall Ohtani wäre Ronald Acuna das unumstrittene Top-Prospect dieses Jahres. Er ist erst 20 Jahre alt, hat aber bereits sämtliche Minor-League-Level hinter sich gebracht und das sogar mit steigendem Erfolg: Letztes Jahr schlug Acuna .287 auf High-A-, .326 auf AA- und .344 auf AAA-Niveau. In der Arizona Fall League wurde er der jüngste MVP aller Zeiten. Sein nächster Halt wird die MLB sein, vielleicht noch nicht zum Opening Day, aber doch relativ früh in der Saison.

3. INF Gleyber Torres, New York Yankees 
Gleyber Torres ist nur ein Jahr älter als Acuna und auch er gilt als fast ausgereiftes MLB-Talent. Eine Tommy-John-Surgery letzten Juni hat ihn zurückgeworfen, sonst hätte er sein Debüt in der höchsten Liga wohl bereits hinter sich. Die Frage ist noch, an welcher Stelle auf dem Feld die Yankees einen Platz für ihn finden. Auf seiner Stammposition als Shortstop wird er Didi Gregorius nicht entthronen, aber als Second oder Third Baseman hat er gute Chancen.

4. OF Lewis Brinson, Miami Marlins
Lewis Brinson hatte schon letztes Jahr bei den Brewers ein paar MLB-Einsätze, bei denen der 23-Jährige noch überfordert erschien. Doch Brinson gilt als schneller Lerner und nachdem er im Rahmen des Christian-Yelich-Trades in Miami gelandet ist, wird er dort alle Chancen haben, sich ohne viel Druck und Konkurrenz in einer regelmäßigen Rolle zu etablieren.

5. SP Michael Kopech, Chicago White Sox 
Für Michael Kopech ist es gut möglich, dass die White Sox ihm noch etwas Zeit in der Minor League geben und ihn erst gegen Mitte bis Ende der Saison ins MLB-Team holen. Seine AAA-Ergebnisse versprechen jedenfalls Großes: Zum einen ist Kopech mit Pitchgeschwindigkeiten bis zu 105 mph der Inbegriff eines Flamethrowers, zum anderen ist es ihm während der Vorsaison gelungen, seine Pitches deutlich besser zu kontrollieren, was sich in sehr viel weniger Walks und mehr Strikeouts niederschlug.

6. 1B/3B Ryan McMahon, Colorado Rockies 
Wenn jemandem eine ähnlich aufsehenerregende Rookie-Saison zuzutrauen ist wie Aaron Judge, dann vielleicht am ehesten Ryan McMahon. Seine bislang 19 Major-League-At-Bats waren freundlich ausgedrückt unspektakulär, doch wenn der junge Powerhitter mal in Schwung kommt, dürfte er für einige Homeruns gut sein, nicht zuletzt weil sein Heimstadion Coors Field sein wird. Auf seiner angestammten Position an der dritten Base gibt es kein Vorbeikommen an Nolan Arenado, doch McMahon wird derzeit als Starter an der ersten Base gelistet. Denn nach momentanem Stand ist Carlos Gonzalez weg, Ian Desmond wird deshalb im Outfield gebraucht und macht damit McMahon Platz.

7. SP Luiz Gohara, Atlanta Braves
Die Braves setzen voll auf die Jugend und das bedeutet auch für Luiz Gohara eine gute Chance, sich trotz seiner erst 21 Jahre bereits im Major-League-Team zu etablieren. Ein ERA von 4.91 aus den fünf Starts, die er letztes Jahr schon absolvieren durfte, klingt nicht allzu besonders, doch 2.75 FIP und 9.5 Strikeouts je 9 Innings (K/9) sprechen eine andere Sprache.

8. SP Alex Reyes, St. Louis Cardinals 
Alex Reyes gehörte letztes Jahr schon auf diese Liste. Zum Ende der Saison 2016 hatte er sich in zwölf Spielen (fünf Starts) unter Beweis stellen dürfen und dies mit 1.57 ERA und 10.9 K/9 eindrucksvoll getan. Doch statt der erhofften Rookie-of-the-Year-Saison wurde 2017 ein verlorenes Jahr, da Reyes sich im Februar der berüchtigten Tommy-John-Surgery unterziehen musste. Reyes wird wohl nicht vor Mai zurück aufs Feld kommen, aber sofern er nach abgeschlossenem Heilungsprozess wieder der Alte ist, könnte sein Weg dann direkt wieder in die MLB führen.

9. INF J. P. Crawford, Philadelphia Phillies
Nachdem die Phillies Freddy Galvis günstig nach San Diego abgegeben haben, dürfte J. P. Crawford der Stammplatz als Shortstop einstweilen sicher sein. Crawfords Schnuppervisite in der MLB zum Ende der letzten Saison war zwiespältig: Er schlägt nicht für einen hohen Average (.214), holt aber extrem viele Walks und ist dadurch häufig auf Base (.356 OBP). Defensiv gilt Crawford als sehr guter Shortstop. In der MLB durfte er das noch nicht beweisen, da er seine Einsätze letztes Jahr überwiegend an der dritten Base absolvierte.

10. OF Austin Hays, Baltimore Orioles
Austin Hays war 2016 nur ein Drittrundenpick, schlug sich in den Minors aber so gut, dass er letztes Jahr das AAA-Level einfach übersprang und nach Saisonabschluss in AA schon erste MLB-Erfahrungen sammelte. Der erste Eindruck dabei war, dass er noch Probleme mit Breaking Pitches hat und allgemein geduldiger werden muss. Dennoch sieht es momentan ganz danach aus, dass der 22-Jährige von Saisonbeginn an einen festen Platz bei den Orioles hat und sich die ausstehenden Lernprozesse „on the job“ vornehmen darf.

Posted in MLB Tagged with: , , , , , , , , , , , , ,

August 11th, 2016 by Silversurger

Rund 50 Spieltage sind noch zu absolvieren und für die Hälfte der MLB-Divisionen kann man schon sagen, dass sich die Spreu vom Weizen getrennt hat und die Divisionssieger nahezu sicher erscheinen. In den anderen drei Divisionen geht es noch äußerst spannend zu. Neben den aktuellen Spielergebnissen sind die wichtigsten Neuigkeiten der letzten Tage die angekündigten Karriereenden der drei großen Baseballer Alex Rodriguez (siehe auch „Spiel der kommenden Woche“), Mark Teixeira und Prince Fielder.

American League
Fangen wir gleich mit der spannendsten Division an, der American League East. Die Toronto Blue Jays (65-50) sind zurück an der Spitze, dicht gefolgt von den Baltimore Orioles (63-50) und den Boston Red Sox (61-51). Baltimore hat gerade dreimal gegen die Oakland Athletics verloren und nun ein schweres Programm vor sich mit Serien gegen die Giants, die Red Sox, die Astros und die Nationals. In diesen Spielen wird sich zeigen, ob die Orioles „for real“ sind oder ob Fangraphs damit Recht behält, ihnen trotz einer bisher guten Saison beständig schlechtere Playoffchancen einzuräumen als den beiden Kontrahenten um die Divisionskrone.

Ebenfalls zu den spannenden Divisionen zählt die AL Central. Die Detroit Tigers (61-53) standen am Wochenende kurz davor, die Cleveland Indians (63-48) zu entthronen, doch dann ließen sie sich von den Seattle Mariners sweepen und sind nun wieder 3.5 Siege hinter den Indians. Die Chicago White Sox und die Kansas City Royals (jeweils 54-59) sind inzwischen deutlich abgehängt. Das gilt natürlich auch für die Minnesota Twins (46-67), aber wie immer schauen wir kurz nach Max Kepler: Seit letzter Woche hat er seiner Bilanz keine weiteren Homeruns, aber immerhin sechs Hits und drei Walks hinzugefügt und schlägt im August nun. 343/.442/.686. Das sind Spitzenwerte und mit ihnen hat Kepler es verdientermaßen zum AL Player Of The Week gebracht. Herzlichen Glückwunsch! 

Im Hinblick auf die AL West hatte ich letzte Woche bereits geunkt, dass die Aufholjagd der Houston Astros (58-55) beendet und der Weg zum Divisionssieg für die Texas Rangers (68-47) nun frei wäre. Dieser Eindruck hat sich inzwischen bestätigt: Die Rangers sitzen mit 7 Siegen Vorsprung fest im Sattel und diesen Vorsprung haben sie nicht auf die Astros sondern auf die Seattle Mariners (60-53), welche die Astros inzwischen von Platz zwei verdrängt haben und sich wieder ernsthaft Hoffnung auf einen Wild-Card-Platz machen dürfen. Mit acht Siegen aus den letzten neun Spielen haben die Mariners gerade einen ganz starken Lauf und die Schedule meint es gut mit den ihnen, denn für sie geht es nun siebzehnmal hintereinander gegen Teams, die nicht mehr um die Playoffs spielen.

National League
Die National League East war lange umkämpft, ist inzwischen aber klar in der Hand der Washington Nationals (67-46). 7.5 Siege dahinter stehen die Miami Marlins (60-54) zumindest im Wild-Card-Rennen noch gut da. Für meine New York Mets (57-56) hingegen dürfte die Saison gelaufen sein. Außenseiterchancen auf einen WC-Platz bestehen noch, aber eine ellenlange Verletztenliste sowie immer öfter kritikwürdiges Management von Terry Collins lassen mich nicht daran glauben, dass sich dieses Jahr noch etwas zum Besseren wendet.

Die Chicago Cubs (71-41) haben seit letzter Woche nichts anderes getan als zu gewinnen, neun Siege in Folge haben sie nun eingefahren. Die NL Central haben sie schon vorher nach Belieben dominiert und nun steht auch noch eine Vier-Spiele-Heimserie gegen den „Verfolger“ St. Louis Cardinals (60-54) an. Die größte Herausforderung für die Cubs dürfte darin bestehen, die Konzentration aufrecht zu erhalten, wenn der Divisionssieg frühzeitig feststeht und bis zu den Playoffs keine ernsten Prüfungen mehr warten. Die Cardinals liefern sich unterdessen ein Fernduell mit den Miami Marlins, mit denen sie momentanen Rennen um den zweiten Wild-Card-Platz der NL exakt gleichauf liegen. 

Der erste WC-Platz dürfte ziemlich sicher in die NL West gehen als Trostpreis für den am Ende Unterlegenen des Kampfes um die Division zwischen den San Francisco Giants (65-49) und den Los Angeles Dodgers (64-50). Das kurze Aufflammen der Colorado Rockies (55-59) ist nach vier Niederlagen in Folge wieder erloschen und die Rockies sind sowohl in der Division als auch in Bezug auf die Wild Cards wieder genauso abgeschrieben wie sie es vor dem All-Star-Break schon gewesen waren.

Spielzug der Woche
An dieser Stelle wähle ich dieses Mal ganz klassisch einen Homerun. Natürlich nicht irgendeinen Homerun, sondern den mit 504 Yards (461 Meter) weitesten Homerun, der seit der Einführung von Statcast gemessen wurde. Giancarlo Stanton gelang die sehenswerte Aktion am Samstag zum zwischenzeitlichen 3:2 seiner Miami Marlins im Coors Field in Colorado. Die Rockies ließen sich von dem Monsterhit nicht beeindrucken, sie gewannen am Ende mit 12:6.

Statistik der Woche 
7. Die offensichtlichste Wahl wäre sicher 3000 gewesen, aber ich habe mich dagegen entschieden. Erstens weil Ichiro schon vor ein paar Wochen angemessen von mir gewürdigt wurde. Zweitens weil mir der Hype um den lange bevorstehenden und jetzt vollzogenen dreitausendsten Hit offen gestanden etwas auf die Nerven gegangen ist, so sehr ich Ichiro mag und achte. Und drittens, weil Brandon Crawford es schlichtweg verdient hat, mit seinen sieben Hits in einem Spiel gesondert erwähnt zu werden. Geschafft hat er das am Montag im 8:7-Sieg der Giants über die Marlins in 14 Innings. Es war das erste 7-Hit-Spiel eines Batters in der MLB seit 1975.

Spiel der Woche
Einen Comeback-Win der besonders sehenswerten Sorte feierten die St. Louis Cardinals am Montag gegen die Cincinnati Reds. Letztere hatten den Sieg wohl gedanklich bereits für sich verbucht, als sie mit einer 4:0-Führung ins letzte Halbinning des Spiels gegangen und in selbigem nur noch ein Out vom erfolgreichen Shutout entfernt waren. Doch es kam anders, die Cards nutzten die letzte Gelegenheit und erzielten noch fünf Runs, um das Spiel zu drehen. Der Held des Tages war Yadier Molina, der das Inning mit einem Single begann und es mit dem Walk-Off-RBI beendete. Für den musste er nicht mehr tun als stehen zu bleiben, denn der Score kam durch ein Hit by Pitch durch Ross Ohlendorf bei geladenen Bases zustande.

Spiel der kommenden Woche
Diese Woche wähle ich ein Spiel, dessen Ergebnis höchstwahrscheinlich unbedeutend sein wird, denn sowohl die Yankees als auch die Rays sind nicht mehr im Rennen um einen Platz in der Postseason. Trotzdem hat die Partie am Freitag einen ganz besonderen Reiz, denn sie wird das Abschiedsspiel von Alex Rodriguez sein. A-Rods (mutmaßliches) Karriereende wurde relativ kurzfristig entschieden, nachdem seine Leistungen dieses Jahr deutlich auf dem absteigenden Ast waren und die Yankees – wie schon zur Trade-Deadline eindeutig signalisiert – den Rest der Saison damit verbringen möchten, Weichen für die Zukunft zu stellen. Mit A-Rod geht ein ganz Großer dieses Sports, der diverse Offensivstatistiken als bester derzeit noch aktiver Spieler anführt.

Posted in Grand Slam, MLB Tagged with: , , , , , , , , ,

Juli 25th, 2016 by Silversurger

Noch ist die Trade-Deadline eine Woche entfernt, aber der Trade, über den im Nachhinein vielleicht am meisten diskutiert werden wird, wurde laut mlb.com heute festgezurrt: Reliever Aroldis Chapman wechselt von den New York Yankees zu den Chicago Cubs, die dafür ein ganzes Paket von Spielern nach New York schicken: Infield-Prospect Gleyber Torres, die Outfield-Prospects Billy McKinney und Rashad Crawford sowie Relief-Pitcher Adam Warren.

Lassen wir für den Moment mal außer Acht, dass wir von jenem Aroldis Chapman reden, dessen geplantes Engagement bei den Los Angeles Dodgers in der Offseason platzte, weil er – nach allem, was man weiß – seine Frau gewürgt, sie gegen eine Wand geschleudert und acht Pistolenschüsse in seiner Garage abgefeuert hatte und der deswegen zu Beginn der Saison eine 30-Tage-Sperre absitzen musste. Eigentlich sollte man das nicht außer Acht lassen; eigentlich sollte man jemanden wie ihn nicht im Team haben wollen und der moralische Schatten, über den ein Team bei seiner Verpflichtung springt, müsste mindestens den Preis drücken. Aber lassen wir es mal außer Acht und betrachten nur den Spieler Aroldis Chapman.

Chapman ist 28 Jahre alt und einer besten Reliever der MLB, vielleicht sogar der beste. Seine Statistiken (2.01 ERA, 1.93 FIP, 20/21 Saves) können sich mehr als sehen lassen. Für ein Team wie die Chicago Cubs, die schon jetzt Favorit auf die World Series sind, ein ausgeglichen starkes und tiefes Lineup sowie eine hervorragende Rotation besitzen und nur im Relief Pitching hinter Hector Rondon und Pedro Strop etwas dünn besetzt sind, kann ein Aroldis Chapman durchaus das letzte fehlende Puzzlestück sein. Man kann also durchaus verstehen, dass sie ihn haben wollen. Die Frage ist, welchen Preis sind sie bereit dafür zu zahlen?

Der Preis ist in meinen Augen, es steht ja schon in der Überschrift dieses Artikels, schlichtweg Irrsinn. Gleyber Torres ist das höchstgerankte Prospect der Cubs. Er allein wäre in meinen Augen bereits eine Überkompensation für die zwei bis drei Monate von Aroldis Chapmans Diensten, die die Cubs sich mit diesem Trade sichern. Chapman wird in dieser Zeit nicht mehr als die 31.1 Innings pitchen, die er für die Yankees im bisherigen Saisonverlauf absolviert hat. Danach ist er Free Agent und kann unterschreiben, wo er will.

In seinen 31.1 Innings hat Chapman den Yankees 1.3 bis 1.4 Wins Above Replacement beschert, je nachdem ob man die Berechnungsweise von Fangraphs oder von Baseball-Reference heranzieht. Man kann also fundiert behaupten, die Cubs geben ihren vielversprechendsten Nachwuchsspieler her für den Wert von einem einzigen Sieg in der laufenden Saison. Und damit nicht genug, sie legen noch zwei weitere Talente und obendrein Adam Warren drauf, der erst vor dieser Saison für Starlin Castro von den Yankees gekommen war.

Es gibt Trades, da kratzt man sich leicht an der Schläfe und fragt sich, was der eine oder andere der Verantwortlichen dabei wohl gedacht hat. Und es gibt Trades wie diesen, bei denen man sich geräuschvoll die Hand an die Stirn schlägt und fassungslos flüstert: „Die spinnen, die Cubs.“

Posted in MLB Tagged with: , , , , , , ,