September 12th, 2019 by Silversurger

Wir sind in der Jahreszeit der Magic Numbers und der Elimination Numbers angekommen. Falls ihr nicht wisst, was das ist, könnt ihr es in diesem Artikel aus dem letzten Jahr nachlesen. Als erstes MLB-Team des Jahres haben es vorgestern die Los Angeles Dodgers geschafft, ihre Magic Number für den Divisionssieg auf 0 zu senken. Die nächsten in der Reihe sind die Yankees, die Astros und die Braves. Sie alle haben eine Magic Number von 8 und somit die Chance, bis nächste Woche mit etwas Schützenhilfe durch die Konkurrenz alles klar zu machen. In den Rennen um die Wild Cards beider Ligateile hingegen ist noch gar nichts klar: In der AL ist es nach wie vor ein Kopf-an-Kopf-Rennen von drei Teams, in der NL machen sich sogar noch sechs Teams berechtigte Hoffnungen und sind seit letzter Woche wieder enger zusammengerückt.

American League
In der American League East hat sich seit letzter Woche wenig geändert: Die New York Yankees (95-51) cruisen souverän in Richtung Divisionstitel und 100-Siege-Marke. Die Tampa Bay Rays (87-60) überzeugen ebenfalls seit Wochen, haben derzeit sechs der letzten sieben und 11 der letzten 13 Spiele gewonnen. Im Ringen um die Wild-Card-Plätze beschert ihnen das ein halbes Spiel Vorsprung auf die Athletics und ein ganzes auf die Indians. Die größten Schlagzeilen produzierten derweil die Boston Red Sox (76-70): Der Titelverteidiger hat durch fünf Niederlagen in Folge – drei davon gegen den New Yorker Erzrivalen – seine ohnehin schon geringen Playoffchancen auf 0% gesenkt. Als Reaktion auf die schwache Saison wurde am Sonntag General Manager Dave Dombrowski entlassen. Das kam überraschend, denn immerhin war Dombwoski der Architekt des Meisterteams 2018. Offenbar war es aber nicht nur die schwache Saison 2019, sondern auch die eine oder andere atmosphärische Störung zwischen dem Klub und seinem leitenden Angestellten, die zu der Entscheidung führte. Es ist jedenfalls sehr ungewöhnlich, dass es dazu weder eine Pressekonferenz noch einen öffentlichen Kommentar der Teambesitzer gab.

Die Cleveland Indians (86-61) haben die AL Central noch nicht aufgegeben: Mit 2:1 Siegen in der Serie bei den Minnesota Twins (89-56) sowie einem darauf folgenden Sweep der Angels haben sie genau das getan, was nötig war, um den Kampf um die Division offen zu halten. Am Wochenende treffen die Twins und die Indians erneut dreimal direkt aufeinander. Das Ergebnis dieser Serie wird bestimmen, ob Max Kepler & Co. sich in den folgenden Wochen beruhigt auf die Playoffs einstellen können oder ob ihnen ein heißer Frühherbst bevorsteht. Am anderen Ende der Tabelle haben übrigens die Detroit Tigers (43-100) als erstes Team des Jahres die Marke von 100 Niederlagen erreicht. Mit den Kansas City Royals (54-92) sowie den Baltimore Orioles (47-98) in der AL East und den Miami Marlins (51-94) in der NL East sind drei weitere Teams auf Kurs für 100 Niederlagen – wenn es dazu kommt, wäre der Rekord von vier 100-Loss-Teams aus der Saison 2002 eingestellt.

Was es noch nie gegeben hat, ist eine Saison mit vier 100-Win-Teams. Dieses Jahr könnte es soweit sein, denn den Houston Astros (95-52) fehlen ebenso wie den Yankees nur noch fünf Siege, den Dodgers noch sechs und den Braves neun. In der AL West gab es diese Woche ein paar ziemlich interessante Ergebnisse: Am Sonntag gewannen die Astros 21:1 gegen die Seattle Mariners (68-80), am Montag ließen sie ein 15:0 gegen die Oakland Athletics (80-68) folgen – das war das höchste kombinierte Ergebnis in zwei aufeinander folgenden Spielen aller Zeiten. Am Dienstag erlebten die Astros schon wieder ein Schützenfest, dieses Mal aber gegen sich beim 21:7 für die Athletics. Für die A’s war es enorm wichtig, sich für die Demütigung vom Vortag sofort zu revanchieren, schließlich brauchen sie im Wild-Card-Rennen jeden Sieg. Sie ließen am Mittwoch ein 5:3 folgen und versuchen heute, den Astros das dritte Spiel in Folge abzunehmen.

National League
Die National League East werden die Atlanta Braves (91-56) gewinnen. Dahinter tummeln sich drei Teams, von denen ich jedes während der Saison mindestens einmal abgeschrieben habe. Doch hier sind sie, allesamt mitten im Wettbewerb um die Wild Cards: Die Washington Nationals (80-64) haben in diesem Rennen dreieinhalb Spiele Vorsprung, allerdings haben sie ein ziemlich heftiges Restprogramm mit einmal Minnesota, dreimal Atlanta, dreimal St. Louis, fünfmal Philadelphia, dreimal Cleveland – und nur dreimal den Miami Marlins (51-94) als einzigem Gegner, für den es um nichts mehr geht. Das öffnet die Tür für die Philadelphia Phillies und die New York Mets (jeweils 75-50), noch einmal heranzukommen. Insbesondere von den Mets hätte ich das noch vor einer Woche nicht gedacht, aber nach drei Siegen gegen die Diamondbacks sind sie wieder voll dabei.

Voll dabei sind auch drei Teams der NL Central, die in den zweieinhalb verbleibenden Wochen noch einige Male direkt gegeneinander spielen werden. Mit vier Spielen Vorsprung haben die St. Louis Cardinals (81-64) derzeit relativ komfortabel die Nase vorn. Es folgen gleichauf die Milwaukee Brewers und die Chicago Cubs (77-68), die in den letzten Tagen in unterschiedliche Richtungen unterwegs waren: Die Brewers gewannen trotz des Verletzungsschocks um Christian Yelich (siehe „Szene der Woche“) sechs Spiele in Folge, die Cubs verloren fünf der letzten sechs – drei davon gegen die Brewers. Die Cubs müssen sich nun bemühen, in den vermeintlich lösbaren Aufgaben gegen San Diego, Pittsburgh und Cincinnati wieder ein kleines Polster aufzubauen, denn die letzten zehn Tage der Saison mit sieben Spielen gegen St. Louis werden bockelhart.

Die NL West haben die Los Angeles Dodgers (94-53) zum siebten Mal in Folge für sich entschieden – gefühlt seit Monaten, offiziell seit Dienstag. Von den Teams dahinter sind nur die Arizona Diamondbacks (75-71) noch erwähnenswert. Sie hatten sich zwei starke Wochen lang aus fast aussichtsloser Lage zurück ins Wild-Card-Rennen gearbeitet, nun allerdings drohen sie durch eine bislang katastrophale Serie bei den Mets alles wieder zu verspielen. Mit zweieinhalb Spielen Rückstand bilden sie derzeit das Schlusslicht unter den sechs Wild-Card-Anwärtern der NL. Aber ich werde den Teufel tun, sie totzusagen, denn damit lag ich in dem verrückten Wild-Card-Rennen dieses Jahres bislang jedes Mal falsch.

Szene der Woche 
Den schönsten Moment der Woche hatten definitiv die Los Angeles Dodgers, die als erstes Team dieser Saison die Divisionsmeisterschaft feiern durften:

Ich muss aber auch eine weit weniger schöne Szene erwähnen, die diese MLB-Woche geprägt hat, nämlich die Verletzung von Christian Yelich. Der MVP 2018 der National League brach sich die rechte Kniescheibe bei einem extrem unglücklich vom Schläger abgeprallten Foulball. Zart besaitete Gemüter starten lieber nicht das unten stehende Video, sondern schauen sich besser noch mal die feiernden Dodgers an.

Statistik der Woche 
1995-2019. Diese Zahlenkombination begegnete einem in den letzten Tagen, wenn man die MLB verfolgt, ziemlich häufig. Sie führte sogar zu Rücktrittsforderungen gegenüber Bruce Bochy, dem Manager der San Francisco Giants. Bochy, der dienstälteste Manager der gesamten Liga, hatte bereits vor der Saison angekündigt, dass für ihn danach Schluss ist. Seine Karriere dauerte dann von 1995 bis 2019. Da wäre es doch wirklich originell gewesen, wenn er vorgestern aufgehört hätte, als seine Bilanz aus Siegen und Niederlagen ebenfalls bei 1995-2019 stand. Hat er aber nicht gemacht, stattdessen steht er jetzt bei 1996-2019 und strebt in den verbleibenden 16 Spielen noch seinen 2000. Sieg als MLB-Manager an. Die Seattle Mariners dachten sich derweil offenbar: „Was der kann, können wir auch.“ Einen Tag nach Bochys obskurem statistischen Meilenstein präsentierten die Mariners ihre eigene Bilanz für die Jahre 1995-2019. Sie lautete, ja genau: 1995-2019.

Spiel der Woche
Was ich am Baseball ganz besonders mag, sind die Momente, in denen monatelange Prügelknaben wenigstens für einen Abend mal den letzten Lacher auf ihrer Seite haben. Zum Beispiel am Dienstag, als das frischgebackene 100-Niederlagen-Team Detroit Tigers den übermächtig erscheinenden Rekordmeister New York Yankees empfing: Neben der 100. Niederlage am Vortag gegen die Athletics hatten die Tigers auch zu verdauen, dass die Yankees ihnen sage und schreibe sechs Homeruns einschenkten und damit den aktuellen Rekord für die meisten Homeruns in einer Saison brachen – einen Rekord, den sich eine Woche zuvor die Twins geholt hatten, ebenfalls in Detroit. Was macht man in so einer Lage? Sich flach auf den Boden legen und warten, bis es vorbei ist? Von wegen: Detroit ließ sich nie hängen, kämpfte sich von einem frühen 6-Run-Rückstand zurück und gewann am Ende 12:11 per Walkoff. Gut gebrüllt, Tigers!

Mein Einschalttipp
Showdown in der AL Central: Zum letzten Mal in diesem Jahr kreuzen die Cleveland Indians und die Minnesota Twins direkt die Klingen. Die Ausgangslage ist klar: Gewinnen die Twins die Serie, ist ihnen der Divisionssieg wahrscheinlich nicht mehr zu nehmen. Fahren hingegen die Indians zwei oder gar drei Siege ein, stehen der Division zwei richtig spannende Endspurt-Wochen bevor. Das Finale der Serie steigt am Sonntag zur besten europäischen Sendezeit und bietet mit Shane Bieber (3.17 ERA, 3.21 FIP) gegen José Berrios (3.63 ERA, 3.92 FIP) ein attraktives Pitcherduell. Zu sehen ist das Spiel wie üblich auf mlb.tv.

DAZN hingegen macht sich zurzeit leider sehr rar mit MLB-Übertragungen. Laut den derzeit verfügbaren Programmübersichten laufen dort bis nächsten Donnerstag lediglich vier MLB-Spiele und zwar ausschließlich solche, die im Hinblick auf die Playoffs komplett unbedeutend sind.

Posted in Grand Slam, MLB Tagged with: , , , , , , , , , , , , ,

September 14th, 2016 by Silversurger

Dass Zahlen eine magische Anziehung auf mich ausüben, dürfte an der einen oder anderen Stelle in diesem Blog schon aufgefallen sein. In diesem Artikel soll es um eine Zahl gehen, die auch so heißt: Magic Number. Spätestens ab Mitte September ist diese magische Zahl regelmäßig in aller Munde und ich möchte kurz erklären, was es damit auf sich hat.

Die Magic Number gibt an, wie nah ein Team daran ist, ein bestimmtes Ziel – in der MLB üblicherweise den Divisionstitel oder einen Wild-Card-Platz – hieb- und stichfest zu erreichen. Zum Beispiel haben die Chicago Cubs in Bezug auf den Gewinn der National League Central momentan eine Magic Number von 3. Das heißt, wenn und sobald die Cubs von ihren 18 verbleibenden Spielen 3 gewinnen, ist ihnen der Divisionssieg nicht mehr zu nehmen. Mit jedem Sieg des betreffenden Teams verringert sich die Magic Number um 1 und logischerweise auch mit jeder Niederlage des direkten Verfolgers (wobei als direkter Verfolger immer das Team mit den wenigsten Niederlagen hinter dem Führenden anzusehen ist).

Die Berechnung der Magic Number ist recht einfach. Man nimmt die Gesamtzahl der Saisonspiele (G), addiert 1 und zieht dann die bereits erzielten Siege des führenden Teams (WA) sowie die erlittenen Niederlagen des direkten Verfolgers (LB) ab:

G+1-WA-LB

Beim aktuellen Tabellenstand der NL Central berechnet sich die Magic Number also wie folgt:

Team W L
Chicago Cubs 92 52
St. Louis Cardinals 76 68

162+1-92-68=3

Zu Saisonbeginn lautet die Rechnung für jedes MLB-Team

162+1-0-0=163

Das heißt, jedes Team hat zum Saisonstart eine Magic Number von 163. Klingt auf den ersten Blick logisch, denn selbst mit 162 Siegen aus 162 Spielen könnte es ja theoretisch sein, dass ein anderes Team das gleiche Kunststück schafft und am Ende Gleichstand herrscht. Bei näherem Hinsehen erweist sich das aber als Irrtum, denn man trifft 19-mal auf jeden Divisionsrivalen. Wenn man 153 Spiele gewinnt, dann hat man den hartnäckigsten Verfolger mindestens zehnmal besiegt und dieser höchstens 152 Spiele gewonnen. Hier zeigt sich eine Unschärfe der Magic Number: Sie berücksichtigt nicht den Spielplan und fällt dadurch manchmal zu hoch aus.

Eine sinnvolle Magic Number (also eine, die nicht mehr Siege voraussetzt als Spiele übrig sind) haben übrigens nur solche Teams, die den betreffenden (Spitzen- oder Wild-Card-)Platz bereits belegen – wenn man zurückliegt, ist man schließlich neben eigenen Siegen immer auch auf Niederlagen der besser Platzierten angewiesen. Um auch diese Situation in einer Zahl auszudrücken, gibt es als böse Zwillingsschwester der Magic Number die sogenannte Elimination Number.

Die Elimination Number drückt aus, wie viele Siege des führenden Teams kombiniert mit Niederlagen des verfolgenden Teams dazu führen, dass das verfolgende Team aus dem Rennen ist. Für den direkten Verfolger ist die Elimination Number identisch mit der Magic Number des Führenden. Für jeden weiteren Verfolger ist sie entsprechend höher und kann mit der oben genannten Formel berechnet werden, wobei WA wie gehabt die Siege des Führungsteams sind und LB die Niederlagen des jeweils betrachteten Teams.

Um im Beispiel zu bleiben, berechnen wir die Elimination Number der Pittsburgh Pirates, die in der NL Central mit 73 Niederlagen Rang 3 belegen:

162+1-92-73=-2

Wir erhalten einen negativen Wert und somit wissen wir, dass die Pirates in Bezug auf den Divisionstitel bereits unwiderruflich ausgeschieden sind. Die NL Central ist übrigens die einzige Division, in der der Drittplatzierte keine theoretische Chance mehr auf den Divisionssieg hat. Besonders hoch sind die Elimination Numbers in der heiß umkämpften AL East, in der selbst die viertplatzierten New York Yankees noch einen Wert von 15 aufweisen. Das heißt, erst nach einer Kombination von 15 Siegen der Red Sox und/oder Niederlagen der Yankees, sind Letztere endgültig aus dem Rennen.

MLB-Tabellen mit Elimination Numbers gibt es zum Beispiel bei CBS, hier in Bezug auf die Divisionstitel und hier in Bezug auf die Wild Cards. Die Magic Numbers werden dort nicht dargestellt. Das macht aber nichts, da wir ja nun wissen, dass die Magic Number des Erstplatzierten immer identisch ist mit der Elimination Number des Zweitplatzierten.

Posted in MLB, Statistik Tagged with: ,