Dezember 13th, 2018 by Silversurger

Die Winter-Meetings der Teamverantwortlichen in Las Vegas sind heute noch in vollem Gange und alles wartet auf die großen Trades – Realmuto, Syndergaard, Kluber, Andujar sind nur ein paar der Namen, die offenbar heiß gehandelt werden, aber noch keine Abschlüsse hervorgebracht haben. Eine Menge Abschlüsse gab es diese Woche hingegen bereits auf dem Free-Agent-Markt. Charlie Morton, Andrew McCutchen, Jeurys Familia und einige mehr haben ein neues Zuhause gefunden. Leider gab es auch eine sehr traurige Nachricht, die ich ganz am Ende des Artikels aufgreife.

Die Orioles haben einen neuen Manager
Die Entscheidung der Baltimore Orioles für einen neuen Manager kommt relativ spät in der Offseason. Das erklärt sich dadurch, dass sie bei ihrem kompletten Neustart erst vor wenigen Wochen einen neuen General Manager, Mike Elias, eingestellt haben. Die eigentliche Suche nach einem Nachfolger für Buck Showalter ging danach durchaus zügig vonstatten. Brandon Hyde galt schnell als wahrscheinlicher Kandidat und wurde gestern offiziell als Manager der Orioles vorgestellt. Der 45-Jährige bringt bereits 14 Jahre Coaching-Erfahrung mit, war Minor-League-Manager und Bench Coach bei den Miami Marlins und zuletzt Bench Coach der Chicago Cubs. Hyde war bereits bei den Blue Jays, den Twins und den Angels in der engeren Auswahl gewesen, als diese früher in der Offseason ihre Managerposten neu besetzten. In Baltimore übernimmt er ein Team in ziemlich katastrophalem Zustand, aber solch eine Situation ist für einen Neuling ja immer auch eine Chance.

Morton, Familia und weitere Free-Agent-Verpflichtungen
Drei Pitcher aus meiner Top-20-Liste der diesjährigen Free Agents haben sich mit neuen oder alten Teams geeinigt. Charlie Morton, bisher bei den Astros, unterschreibt für zwei Jahre bei den Tampa Bay Rays. Mit einer Gehaltszusage von 30 Millionen Dollar haben sich die Rays für ihre Verhältnisse weit aus dem Fenster gelehnt. J. A. Happ bleibt unterdessen bei den New York Yankees; er unterschreibt ebenfalls für zwei Jahre und erhält dafür 34 Millionen Dollar. Darüber hinaus haben die Yankees die Option auf ein drittes Jahr für weitere 17 Millionen. Auch die New York Mets sichern sich die Dienste eines alten Bekannten: Reliever Jeurys Familia kehrt von seinem kurzen Ausflug nach Oakland für drei Jahre und 30 Millionen Dollar zurück nach Queens.

Einen weiteren hochkarätigen Free Agent haben die Philadelphia Phillies mit Outfielder Andrew McCutchen an Land gezogen. Der 32-Jährige erhält 50 Millionen Dollar für die nächsten drei Jahre, ein viertes Jahr ist optional für den Klub.

Weitere nennenswerte Verpflichtungen dieser Woche waren: Reliever Joe Kelly (3 Jahre, 25 Millionen) zu den Dodgers; Starting Pitcher Lance Lynn (3 Jahre, 30 Millionen) zu den Rangers; Outfielder Billy Hamilton (1 Jahr, 5,25 Millionen plus Option) zu den Royals; First Baseman Justin Bour (1 Jahr, 2,5 Millionen) zu den Angels; Shortstop Jordy Mercer (1 Jahr, 5,25 Millionen) zu den Tigers.

Roark von Washington nach Cincinnati
Der Vorname Tanner ist meines Wissens gar nicht so häufig, aber den Washington Nationals und den Cincinnati Reds ist es gelungen, einen Trade einzufädeln, bei dem ein Tanner (Roark) gegen einen anderen Tanner (Rainey) getauscht wird. Der 32-jährige Roark soll in Cincinnati als Mentor einer jungen Rotation dienen. Rainey ist ein Talent als Reliever, auch wenn er das bei seinen ersten acht MLB-Einsätzen, die ihm einen ERA von 24.43 einbrachten, noch nicht zeigen konnte.

White Sox ertraden Nova 
Auch die Chicago White Sox haben per Trade eine Lücke in ihrer Starting Rotation gefüllt. Ivan Nova kommt aus Pittsburgh im Austausch gegen das 19-jährige Prospect Yordi Rosario und 500.000 Dollar internationales Bonusbudget.

Phillies und Angels traden Reliever
Die Phillies und die Angels haben einen Trade durchgeführt, der mich etwas verwundert zurück lässt: Getauscht wurden die Reliever Jose Alvarez und Luis Garcia. Beide stehen noch zwei Jahre unter Teamkontrolle, beide werden 2019 ungefähr 1,7 Millionen Dollar verdienen. Allerdings brachte der 31-jährige Garcia es 2018 in Philadelphia auf einen sehr schwachen ERA von 6.07, während der 29-jährige Alvarez mit einem ERA von 2.71 der beste Reliever der Angels und obendrein ihr einziger Linkshänder war. Gut, wenn man tiefer in die Zahlen eintaucht, finden sich Hinweise, dass Garcias Werte von Pech und schlechtem Fielding seiner Mitspieler nach unten gezogen wurden. Das Bild von einem Trade, bei dem ein jüngerer, besserer Spieler gegen einen älteren, schlechteren 1:1 getauscht wird, bleibt dennoch bestehen.

Indians planen mit Carrasco – Kluber oder Bauer im Angebot
Carlos Carrasco bleibt noch lange bei den Cleveland Indians: Nachdem der Klub zum 30. Oktober bereits die Vertragsoption für 2019 gezogen hatte, einigte man sich nun auf einen neuen Vertrag, der ihm bis 2022 insgesamt 44 Millionen Dollar einbringt und weitere 14 Millionen, wenn die Indians die Option auf die Saison 2023 ausüben. Damit ist ein Pfeiler in der Indians-Rotation für die nächsten Jahre gesetzt, während zwei andere sich in der Schwebe befinden: Sowohl Corey Kluber als auch Trevor Bauer wurden in den letzten Tagen für mögliche Trades ins Gespräch gebracht, mit denen die Indians ihre Basis an Talenten verbreitern möchten.

Tulowitzki auf Teamsuche
Eine überraschende Entlassung haben am Dienstag die Toronto Blue Jays vorgenommen: Troy Tulowitzki wurde aus dem Kader gestrichen und ist frei, sich ein neues Team zu suchen. In Anbetracht dessen, dass die Blue Jays derzeit nicht konkurrenzfähig sind und sich um Verjüngung bemühen, ist die Trennung von einem 34-jährigen Shortstop verständlich. Allerdings bleiben sie dabei auf 38 Millionen Dollar sitzen, die sie Tulowitzki für die nächsten zwei Jahre vertraglich garantiert haben. Für ein anderes Team winkt nun ein Schnäppchen, denn wer Tulowitzki aufnimmt, muss ihm lediglich das Mindestgehalt von 555.000 Dollar bezahlen; um den Rest kümmern sich wohl oder übel die Blue Jays.

Napoli beendet Karriere
Noch ein paar Jahre älter als Tulowitzki ist Mike Napoli. Der 37-Jährige First Baseman – früher auch Catcher – hat nun verkündet, seine MLB-Karriere nach 13 Jahren offiziell zu beenden. Napoli stand letztes Jahr bei den Indians unter Vertrag, kam aber wegen einer Knieverletzung nicht zum Einsatz.

Top-Pick der Athletics in anderem Sport geehrt
Die Profikarriere noch vor sich hat Kyler Murray – die Frage ist allerdings noch, in welcher Disziplin. Der letztjährige Pick der Oakland Athletics in Runde 1 der Draft ist ein hochtalentierter Outfielder, allerdings auch ein ebenso hervorragender Quarterback für die Oklahoma Sooners. Als solcher wurde er nun mit der Heisman Trophy ausgezeichnet, dem Award für den besten College-Footballer des Jahres. Trotz dieser hohen Anerkennung bleibt Murray aber bislang bei seiner Ankündigung, ab nächstem Jahr Baseball für die Athletics spielen zu wollen.

Zwei Ex-MLB-Spieler bei Raubüberfall getötet
Zum Schluss noch die angekündigte Trauermeldung: Die beiden ehemaligen MLB-Profis Luis Valbuena und Jose Castillo sind letzte Woche in ihrer Heimat Venezuela bei einem Autounfall gestorben. Das wäre allein schon tragisch genug, doch wie inzwischen bekannt wurde, handelte es sich um einen absichtlich herbeigeführten Unfall. Straßenräuber hatten ein Hindernis auf der Fahrbahn platziert, um die Insassen des Fahrzeugs auszurauben. Valbuena und Castillo waren gemeinsam mit einem Teamkameraden auf der Rückfahrt von einem Spiel in der venezolanischen Winterliga gewesen. Die Führung der Liga sagte nach den schrecklichen Ereignissen den folgenden Spieltag ab und denkt nun über ein generelles Verbot von privaten Fahrten zu den Spielen nach, da Überfälle wie dieser in dem Land wohl kein Einzelfall sind.

Posted in Grand Slam, MLB Tagged with: , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , ,

Juli 26th, 2018 by Silversurger

Die All-Star-Pause ist vorbei und es geht zum einen wieder rund auf den Spielfeldern der MLB, zum anderen ist aber auch die heiße Phase für Trades angebrochen. Noch bis 31. Juli sind direkte Trades ohne Umweg über den Waiver möglich. Traditionell nutzen in dieser Zeit des Jahres Teams in aussichtsreicher Position die Gelegenheit, Lücken zu füllen und Schwächen zu beheben, indem sie erfahrene Spieler von schwächeren Teams erhandeln.Letztere lassen sich mit Nachwuchstalenten bezahlen und sparen sich überdies die oft teuren Gehälter der Veteranen. Die relevantesten Trades der letzten Tage waren die der Reliever Jeurys Familia (Mets zu Athletics), Brad Hand (Padres zu Indians), Zach Britton (Orioles zu Yankees), Seungwhan Oh (Blue Jays zu Rockies) sowie der von Starter Nathan Eovaldi (Rays zu Red Sox). Als nächstes wird wahrscheinlich Blue-Jays-Starter J. A. Happ das Team wechseln; als mögliches Ziel gelten die Yankees, aber auch andere Teams wie die Brewers und die Cubs sind noch im Rennen. Es ist fest damit zu rechnen, dass in den nächsten Tagen und noch bis zur letzten Minute der Tradephase weitere relevante Deals hinzukommen. Bei den Kollegen des Podcasts Just Baseball wird es am Dienstag ab 20 Uhr eine Live-Sondersendung geben, die ich jedem deutschsprachigen Baseballfan allerwärmstens ans Herz lege.

National League
An der Spitze der National League East spielt sich weiterhin ein knappes Rennen zwischen den Philadelphia Phillies (57-44) und den Atlanta Braves (52-44) ab. Beide Teams gelten als Kandidaten, vor der Trade Deadline noch aufzurüsten. Etwas unklar ist hingegen die Situation der Washington Nationals (50-51). Der ursprüngliche Favorit steht knapp negativ und liegt bereits sieben Siege hinter der Spitze zurück. Nun steht eine Vier-Spiele-Serie gegen die Miami Marlins (44-59) an, deren Verlauf wohl die Richtung weisen wird, ob die Nationals eher zu Käufern oder zu Verkäufern werden. Die Marlins werden auf jeden Fall verkaufen, um ihren Rebuild weiter voranzutreiben. Insbesondere All-Star-Catcher J. T. Realmuto steht im Schaufenster. Auch die New York Mets (42-57) gehen in den Ausverkauf: Closer Familia ist schon weg, ihm dürften 2B Asdrubal Cabrera, Starter Zack Wheeler und vielleicht sogar eines der Asse Noah Syndergaard und Jacob deGrom folgen. Kein Abnehmer wird sich für Outfielder Yoenis Cespedes finden, der sich einer OP an beiden Fersen unterziehen muss und für acht bis zehn Monate ausfällt.

Die Situation in der NL Central ist ähnlich wie in der NL East: Auch hier gibt es mit den Chicago Cubs (59-42) und den Milwaukee Brewers (58-46) zwei Teams, die zur Deadline Ausschau nach der entscheidenden Verstärkung halten, um sich von dem Konkurrenten abzusetzen. Insbesondere die Brewers, die Starter Brent Sutter an eine Tommy-John-Surgery verloren und auch sonst ein paar Löcher im Kader haben, werden sicher aktiv werden. Und auch in der NL Central gibt es auf Rang drei ein Team, das nicht so recht weiß, wohin die Reise gehen soll: Die Pittsburgh Pirates (53-50) haben zwölf der letzten vierzehn Spiele gewonnen, darunter zehn hintereinander. Mit nur noch sieben Spielen Rückstand sind sie jetzt eigentlich zu gut zum Verkaufen, aber immer noch zu weit ab vom Schuss, um All-in zu gehen. Die St. Louis Cardinals (51-51) hingegen haben durch den Trainerwechsel letzte Woche bereits deutlich gemacht, dass sie die laufende Saison abgehakt haben und den Blick in die Zukunft richten. Für die Cincinnati Reds (45-57) gilt das ohnehin.

In der NL West sind die San Diego Padres (42-63) die einzigen, die mit dem Playoff-Rennen nichts zu tun haben. Sie haben sich bereits von Brad Hand getrennt und werden wohl weitere Reliever sowie möglicherweise Starter Tyson Ross anbieten, um ihre Farm weiter aufzuwerten. Die Los Angeles Dodgers (56-46) haben inzwischen die Spitze erobert und letzte Woche mit Manny Machado bereits eine prominente Verstärkung an Land gezogen. Ihr Bullpen könnte noch ein, zwei neue Gesichter vertragen, um weiterhin vor den Arizona Diamondbacks (56-47) und den Colorado Rockies (54-47) zu bestehen. Im Vergleich mit diesen beiden sowie den San Francisco Giants (52-51) dürfte das Farmsystem der Dodgers am meisten hergeben, um am Markt aktiv zu bleiben.

American League
Die Boston Red Sox (71-32) sind nach wie vor das beste Team im Baseball. Vom ewigen Konkurrenten New York Yankees (64-36) haben sie sich in der American League East um mittlerweile fünfeinhalb Spiele abgesetzt und auch beim Aufrüsten der Rotation haben sie mit Eovaldi den ersten Treffer gelandet. Die Yankees werden nachziehen und ebenfalls mindestens einen Starter an Bord holen; J. A. Happ und/oder Cole Hamels könnten in Kürze in Nadelstreifen auflaufen. Die Tampa Bay Rays (52-50), die Toronto Blue Jays (46-55) und die Baltimore Orioles (29-73) sind sowohl in der Division als auch im Wildcard-Rennen weit abgeschlagen. Mit Machado, Britton, Oh und Eovaldi haben alle drei bereits Spieler abgegeben, denen in den kommenden Tagen noch einige folgen werden.

Die AL Central ist mangels Konkurrenz für die Cleveland Indians (55-46) schon lange so gut wie entschieden. Aber da die Indians nicht nur den Divisionssieg anstreben, sondern auch einen möglichst tiefen Playoff-Run, sind sie definitiv noch auf der Suche nach Verstärkungen. Die könnten sie zum Beispiel in der eigenen Gruppe finden, denn die Minnesota Twins (47-53), die Detroit Tigers (44-60), die Chicago White Sox (36-65) und die Kansas City Royals (31-70) sind allesamt auf der Suche nach Abnehmern. Fernando Rodney, Brian Dozier, Michael Fulmer, Jose Abreu, James Shields und Mike Moustakas sind Namen, die man schon bald auf anderen Trikots finden könnte.

Die Titelverteidiger Houston Astros (67-37) sind vielleicht das einzige Top-Team, das sich erlauben kann, zur Trade Deadline untätig zu bleiben – der Kader weist schlichtweg keine nennenswerten Schwachstellen auf. Hinter den Astros hat sich innerhalb der AL West ein heißer Kampf zwischen zwei Überraschungsteams um die zweite Wild Card der AL entwickelt. Zurzeit haben die Seattle Mariners (61-41) diese in der Hand, aber die Oakland Athletics (60-43) sind nur noch eineinhalb Spiele zurück. Mit einer Bilanz von 23-7 sie die A’s ligaweit das beste Team der letzten 30 Tage. Sowohl Oakland als auch Seattle schauen nach punktuellen Ergänzungen zur Trade Deadline, sind finanziell und von der Farm her aber nicht in der Position für große Sprünge. Die Los Angeles Angels (51-52) und die Texas Rangers (42-61) sind aus dem Rennen. Bei den Rangers könnte es durchaus einen größeren Ausverkauf geben; die Angels hingegen werden ihren Kader weitgehend beisammen halten, um nächstes Jahr einen neuen Versuch zu unternehmen, die Blütezeit von Mike Trout für einen zählbaren Teamerfolg zu nutzen.

Szene der Woche
Meine Szene dieser Woche ist ein Feueralarm. Ausgelöst wurde er am Dienstag im Great American Ballpark in Cincinnati. Zum Glück war es ein Fehlalarm und es entstand auch keine Massenpanik. Aber der Alarm und die damit verbundene Spielunterbrechung waren möglicherweise Schuld daran, dass Cardinals-Pitcher Austin Gomber aus dem Rhythmus geriet und die Chance verlor, seine MLB-Karriere mit einem No-Hitter zu krönen. Sechs Innings hatte der Rookie die Reds vor dem Alarm ohne Hit gehalten, nach dem Alarm erlaubte er zuerst Joey Votto einen Single und anschließend Eugenio Suarez einen Homerun. Es war der zweite Abend hintereinander, an dem ein Pitcher der Cardinals sein MLB-Debüt gab und knapp einen No-Hitter verpasste: Am Montag hatte Daniel Poncedeleon sieben No-Hit-Innings geworfen, wurde dann aber nach 116 Pitches ausgewechselt und musste mit ansehen, wie der Bullpen zuerst den No-Hitter und dann das ganze Spiel verlor.

Statistik der Woche 
6. In so vielen Spiele hintereinander gelang Matt Carpenter, First Baseman der Cardinals, vom vorletzten bis zum letzten Samstag jeweils mindestens ein Homerun. Eine solche Strecke ist bislang nur 28 Spielern gelungen, dasheißt sie ist sie ein selteneres Ereignis als beispielsweise ein Perfect Game. Der Höhepunkt der Serie war das 18:5 der Cardinals gegen die Cubs am Freitag, bei dem Carpenter aus fünf At-Bats drei Homeruns und zwei Doubles machte. Ein solches Spiel hatte bis dahin in der modernen Ära der MLB nur ein einziger Spieler absolviert und der war am Freitag sogar selbst dabei: Kris Bryant von den Chicago Cubs im Jahr 2016.

Spiel der Woche
Ich warte zwar immer noch darauf, zum ersten Mal in meinem Leben einen Sieg der Mets live im Ballpark zu erleben. Aber am Samstag im Yankee Stadium durfte ich zumindest ein extrem spannendes Lokalderby sehen, das Runs auf fast jede erdenkliche Art zu bieten hatte: per Single, per Double, per Triple, per Homerun, per Walk, per Hit-by-Pitch, per Groundout, per Doubleplay und per Fan-Interferece. Wenn ich nichts vergessen habe, fehlten lediglich ein Sac-Fly und ein Balk. Die Mets gingen im zweiten Inning durch Michael Confortos Solo-Homerun 1:0 in Führung, die bis ins vierte Inning hielt. Dann ließ Starter Steven Matz deutlich nach und geriet – unter negativer Mithilfe des schwachen Ersatz-Centerfielders Matt den Dekker – 1:4 ins Hintertreffen. Später arbeiteten sich die Mets noch zweimal bis auf einen Run heran, doch die Yankees schaukelten die Partie nach Hause. Das war aus meiner Sicht zwar schade, aber letztlich verdient, denn dass es überhaupt so knapp wurde, hatten die Mets bei 5:12 Hits weniger sich selbst als der katastrophalen Vorstellung von Yankees-Closer Aroldis Chapman zu verdanken. Einen Single, drei Walks und ein Hit-by-Pitch ließ er für insgesamt 3 earned Runs und 0 Outs zu, bevor Chasen Shreve ihn ersetzte und die Tür zumachte. Wer interessiert ist an einem Bericht über die Stimmung und das Drumherum bei den von mir besuchten MLB-Spielen, sollte in den nächsten Tagen noch mal hier im Blog vorbei schauen.

Mein Einschalttipp
Eine interessante Vier-Spiele-Serie steht ab heute bis einschließlich Sonntag an, wenn die Atlanta Braves die Los Angeles Dodgers empfangen. Beide Teams befinden sich in engen Duellen um die jeweilige Divisionsführung und könnten leicht zu direkten Konkurrenten werden, falls sie am Ende auf eine Wild Card angewieisein sollten. Am morgigen Freitag schicken beide ihr Ass auf den Mound: Mike Foltynewicz (2.85 ERA, 3.38 FIP) startet für die Braves, Clayton Kershaw (2.64 ERA, 3.22 FIP) für die Dodgers. Leider wird die gesamte Serie von DAZN ignoriert, sodass man hierzulande nur als Abonnent von mlb.tv in den Genuss kommt, das Spiel ab 1:35 Uhr mitteleuropäischer Zeit live verfolgen zu können.

Posted in Grand Slam, MLB Tagged with: , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , ,

März 30th, 2017 by Silversurger

Am Sonntag geht es endlich los mit der MLB-Saison 2017. Die Tampa Bay Rays und die New York Yankees machen (warum auch immer) den Anfang um 19:10 Uhr mitteleuropäischer Zeit, anschließend spielen die Arizona Diamondbacks gegen die San Francisco Giants und die St. Louis Cardinals gegen Titelverteidiger Chicago Cubs. Alle anderen Teams haben ihr Eröffnungsspiel am Montag.

Was ich von der neuen Saison erwarte, habe ich in meinen Previews nach und nach verraten – O. K., der letzte Teil kommt erst morgen früh, aber der aufmerksame Leser hat sich bereits an dreißig Fingern abgezählt, welches Team ich dieses Jahr als World-Series-Sieger tippe.

Nicht unerwähnt lassen möchte ich, dass auch die Baseball-Bundesliga am Wochenende die Saison eröffnet. Los geht es schon am Freitagabend mit dem Spiel Heidenheim Heideköpfe gegen Haar Disciples. Auch auf die Bundesliga bin ich heiß wie Frittenfett, aber wegen der vielen wechselnden Importspieler und weil ich auch nur die Mainz Athletics wirklich intensiv verfolge, traue ich mir hier keine Prognose zu.

Jetzt aber erstmal das Wichtigste aus den vergangenen sieben Tagen – zum vorerst letzten Mal im Offseason-Format, ab nächster Woche gibt es dann wieder den bewährten Aufbau nach Divisionen mit Spielzug und Statistik der Woche etc.

Will Smith braucht Tommy-John-Surgery
Die San Francisco Giants müssen kurz vor Saisonstart eine Hiobsbotschaft verdauen: Mit RP Will Smith fällt ein wichtiger Teil des Bullpens für dieses Jahr aus, nachdem er sich der berühmt-berüchtigten Tommy-John-Surgery unterziehen muss.

Zwei Neue für die Rays  
Die Tampa Bay Rays haben sich Im Frühlingsschlussverkauf noch zwei neue Spieler geleistet: Peter Bourjos kommt von den Chicago White Sox für Geld oder einen später zu benennenden Spieler und soll die Tiefe im Outfield ergänzen, hauptsächlich als Ersatzmann für Kevin Kiermaier. Catcher Derek Norris, von den Washington Nationals nach der Wieters-Verpflichtung entlassen, wird bei den Rays direkt in die Stammformation einsteigen, jedenfalls bis Wilson Ramos wieder fit ist. Ramos kam im Winter ebenfalls aus Washington, jedoch mit einer bekannten Verletzung, die ihn noch mindestens für die erste Saisonhälfte zum Aussetzen zwingt.

Vertragsverlängerungen für Rougned Odor und Jose Ramirez
Zwei junge Spieler und deren Teams haben sich durch frühzeitige Vertragsabschlüsse Planungs- und Kostensicherheit gesichert: Die Texas Rangers bezahlen dem 23-jährigen 2B Rougned Odor 49,5 Millionen Dollar und zwei Pferde (!) für sechs Jahre und haben die Option auf ein siebtes Jahr. Der 24-jährige Infield-Allrounder Jose Ramirez erhält von den Cleveland Indians 26 Millionen für die nächsten fünf Jahre und auch dieser Vertrag kann über Teamoptionen bis auf sieben Jahre ausgedehnt werden.

Jeurys Familia 15 Spiele gesperrt
Dass Jeurys Familia nach einem Vorfall häuslicher Gewalt eine Sperre erwartet, galt schon seit seiner vorübergehenden Festnahme am 31. Oktober als relativ sicher. Unklar war nur, wie lange genau die New York Mets auf ihren Closer verzichten müssen. Die MLB hat nun bekannt gegeben, dass es 15 Tage sind. Das ist die Hälfte dessen, was Aroldis Chapman letztes Jahr absitzen musste, offenbar weil Familias Fall als weniger schlimm eingestuft wurde und weil er bei der Aufklärung umfassend kooperierte. Nach übereinstimmenden Aussagen aller Beteiligten hat Familia seine Frau weder geschlagen noch mit Gewalt bedroht, sich aber während eines Streits unangemessen verhalten (angeblich geht es um eine zerstörte Tür).

Zweiter No-Hitter im Spring Training
Letzte Woche war es noch etwas Besonderes, als die New York Yankees den ersten Spring-Training-No-Hitter seit zwei Jahren schafften. Bis zum nächsten dauerte es aber nun gerade mal sieben Tage: Sage und schreibe acht Pitcher der Los Angeles Angels of Anaheim vereinten ihre Künste, um beim 4:0-Sieg ihres Teams die Seattle Mariners ohne Basehit abzufertigen. Das ist eine reife Leistung, auch wenn es nur im Spring Training war und obendrein gegen einen Split Squad der Mariners, in dem Seattle nur zwei Stammspieler einsetzte.

MLB im deutschen Fernsehen
Bisher war mlb.tv konkurrenzlos, wenn man die MLB aus Deutschland in bewegten Livebildern verfolgen wollte. Für den Die-Hard-Fan, der den Zugriff auf alle Spiele braucht, bleibt das auch so, aber wer sich auch mit einer kleineren Auswahl von Spielen zufrieden gibt, hat nun gleich zwei Alternativen: Der Streaminganbieter DAZN hat bekannt gegeben, dass er ab dieser Saison mehr als 600 MLB-Spiele übertragen wird. Und auf Sport1-US werden mindestens 75 Spiele gezeigt, die meisten davon mit Originalkommentar im Pay-TV, ein paar aber sogar im Free-TV mit eigenem deutschem Kommentar. Los geht es am Sonntag ab 23:15 Uhr mit Giants@Diamondbacks. Ich werde am Wochenende noch mal in einem ausführlicheren Artikel auf die verfügbaren Quellen mit ihren Vor- und Nachteilen und den anfallenden Kosten eingehen.

Kein First Pitch von Donald Trump
Ein neu gewählter US-Präsident eröffnet üblicherweise die MLB-Saison mit einem zeremoniellen ersten Pitch. Von Donald Trump bleibt uns das vorerst erspart. Er sagte die entsprechende Anfrage der Washington Nationals unter Verweis auf einen Terminkonflikt ab.

Posted in Baseball in Deutschland, Grand Slam, MLB Tagged with: , , , , , , , , , , , , , , , , ,