Juni 17th, 2021 by Silversurger

Klebrige Substanzen und ihr Gebrauch durch Pitcher sind nach wie vor Diskussionsthema Nummer eins in der MLB. Nachdem schon zu Beginn der Saison sowie noch einmal am 3. Juni verstärkte Kontrollen und eine konsequentere Umsetzung der bestehenden Regeln angekündigt wurden, macht die Liga nun offenbar Ernst: In einem Memo an alle Teams und einer Pressemitteilung gab Commissioner Rob Manfred bekannt, dass ab kommenden Montag Starting Pitcher mindestens zweimal pro Spiel und Reliever nach jedem Einsatz auf unerlaubte Hilfsmittel wie Baumharz oder Spider Tack untersucht werden. Wer mit einer solchen Substanz erwischt wird, muss mit sofortigem Platzverweis und zehn Spielen Sperre rechnen. Die Teams werden mit in die Verantwortung genommen, indem sie die gesperrten Spieler weiterhin bezahlen müssen und den Platz im Kader während der Sperre nicht an jemand anderen vergeben dürfen.
Interessanterweise sind erste Auswirkungen der Ankündigung vom 3. Juni offenbar bereits zu beobachten: Bei zahlreichen Pitchern sind die zunächst auffällig hohen Rotationsraten ihrer Pitches seitdem deutlich zurückgegangen.

Ein selbsterklärtes „Opfer“ der neuen Regelauslegung ist Rays-Pitcher Tyler Glasnow: Er musste mit einem Anriss des ulnaren Seitenbandes im Ellenbogen seines Wurfarmes auf die Verletztenliste. Er macht ausdrücklich für die Verletzung verantwortlich, dass er von der Liga gezwungen wurde, mitten in der Saison etwas an seinen eingeübten Abläufen zu ändern, indem er auf seine Mischung aus Harz und Sonnencreme verzichten musste. Mit Clevelands Shane Bieber und Washingtons Max Scherzer verletzten sich diese Woche übrigens zwei weitere prominente Pitcher; von einem Zusammenhang mit dem Klebethema ist in ihren Fällen bislang nicht die Rede.

National League
Auch bei den New York Mets (35-25) macht man sich große Sorgen um einen Pitcher. Zwar läuft es sportlich super für das Team aus Queens: Von den letzten zehn Spielen wurden acht gewonnen und das gegen Hochkaräter wie die Padres und die Cubs, der Vorsprung in der NL East auf die Philadelphia Phillies (33-30) beträgt mittlerweile fünf Spiele. Jacob deGrom pitcht eine Saison für die Ewigkeit, er hat in seinen elf Starts insgesamt nur vier Runs zugelassen und steht auf einem ERA von unglaublichen 0.54. Doch er ist auch der Grund für die Sorgen, denn er musste zuletzt zweimal vorzeitig ausgewechselt werden. Letzten Freitag war eine entzündete Sehne im Ellenbogen der Grund, dass deGrom nach sechs Innings raus musste. Eine MRT  zeigte keine Schäden und Jake konnte gestern wieder spielen, doch nach drei perfekten Innings mit acht Strikeouts war wieder Schluss, dieses Mal wegen Problemen mit der Schulter. Er wird sich nun weiteren Untersuchungen unterziehen und man kann nur hoffen, dass er nicht länger ausfällt.
Die dreifachen Divisions-Titelverteidiger Atlanta Braves (30-35) spielen derweil weiterhin eine enttäuschende Saison. Sechs der letzten sieben Spiele haben sie verloren, darunter zwei gegen die Phillies und zwei gegen die abgeschlagenen Miami Marlins (29-39). Nun stehen auch noch zwei besonders schwierige Serien für die Braves an: erst viermal gegen die Cardinals, dann viermal gegen die Mets. 

Die St. Louis Cardinals (35-33) sind ihrerseits in Zugzwang, denn der einstige Tabellenführer der NL Central ist inzwischen auf Platz vier abgerutscht. Das klingt aber hoffnungsloser als es ist, denn abgesehen vom Schlusslicht Pittsburgh Pirates (23-44) sind in dieser Division alle Teams in den letzten Tagen sehr eng zusammengerückt. Vorne stehen gleichauf die Milwaukee Brewers und die Chicago Cubs (je 38-30), doch beide haben ihre letzten drei Spiele verloren. Die Cincinnati Reds (35-31) haben derweil sechs Spiele am Stück gewonnen – drei davon gegen die Brewers – und sind jetzt wieder voll im Rennen, ebenso wie die Cardinals nach ihrem Sweep über die Marlins. 

Der nächste Gegner der Reds sind die San Diego Padres (38-32), die sich seit zweieinhalb Wochen in der NL West im freien Fall befinden. Seit dem 30. Mai weisen sie eine Bilanz von 4-13 auf – zwar größtenteils gegen Top-Teams, doch zuletzt ließen sie sich auch von den Colorado Rockies (28-41) sweepen. Da die San Francisco Giants (43-25) und die Los Angeles Dodgers (41-27) weiterhin die Mehrzahl ihrer Spiele gewinnen, setzen die beiden sich zunehmend ab und bilden statt des einstigen Führungstrios nur noch ein Führungsduo. Da die Dodgers nächste Woche dreimal in San Diego gastieren, haben die Padres die Chance, den Anschluss schnell wiederherzustellen – aber auch, ihn endgültig zu verlieren. Apropos endgültig verlorener Anschluss: Den Arizona Diamondbacks (20-49) zuzuschauen, tut momentan selbst als neutraler Beobachter weh. Von ihren letzten 30 Spielen haben sie 27 verloren, darunter zweimal 13 am Stück. Die zweite dieser Serien dauert zurzeit noch an. Seit gestern sind die Diamondbacks zudem Mit-Inhaber des MLB-Rekords von 22 Auswärtsniederlagen am Stück; wenn sie heute auch das vierte Spiel in San Francisco verlieren, gehört der unrühmliche Rekord ihnen allein. 

American League
In der American League gibt es eine recht ausgeglichene Spitze in der Form, dass jede Division von einem Team mit 43 Siegen angeführt wird. In der AL East sind das die Tampa Bay Rays (43-26), für die die Luft allerdings gerade etwas dünn wird: Die Boston Red Sox (42-27) haben in den letzten Tagen zwei Spiele auf die Rays gut gemacht, sodass die beiden nun nur noch ein einziges Spiel trennt. Das ist eine spannende Ausgangslage vor dem direkten Aufeinandertreffen in der kommenden Woche, auch wenn die Rays vorher noch nach Seattle und die Red Sox nach Kansas City müssen. Im Mittelfeld der Division duellieren sich derzeit die New York Yankees (35-33) und die Toronto Blue Jays (33-33). Bislang hatten zweimal die Yankees knapp das bessere Ende für sich, Spiel drei steigt heute Nacht ab 1:07 mitteleuropäischer Zeit.

In keiner Division herrschen derart klare Verhältnisse wie in der AL Central. Ganz vorne haben wir die Chicago White Sox (43-25), die – gemeinsam mit den Giants – die beste Bilanz der gesamten MLB aufweisen. Der einzige verbliebene Konkurrent in der Division sind die Cleveland Indians (37-28), allerdings schon mit gehörigem Abstand auf die White Sox. Hinter den Rest der AL Central können wir getrost einen Haken setzen. Die Kansas City Royals (30-39) hatten eine Weile vorne mitgehalten, doch nach elf Niederlagen in den letzten zwölf Spielen gehören sie inzwischen klar in eine Kategorie mit den Detroit Tigers (29-39) und den Minnesota Twins (27-41). Alle drei müssen sich um die laufende Saison keine großen Gedanken mehr machen, außer jenen, welche Spieler man zur Trade-Deadline möglichst gewinnbringend auf den Markt bringen kann. 

Auch die AL West hat ihr 43-Siege-Team, nämlich die Oakand Athletics (43-27). Die A’s haben gerade durch einen Sweep den Zwischenspurt der Los Angeles Angels (33-35) gestoppt und damit die Tabellenführung vor den Houston Astros (39-28) behauptet. Die Astros schafften derweil in den beiden letzten Spielen gegen die Texas Rangers (25-43) etwas, das es in der MLB-Geschichte noch nie gab: José Altuve beendete vorgestern das Spiel mit einem Walkoff-Homerun und begann gestern das nächste Spiel mit einem Leadoff-Homerun. Ist es nicht faszinierend, dass es nach 150 Jahren professionellem Baseball immer noch fast jede Woche etwas völlig Neues gibt? Beide Spitzenteams der Division haben nun schwere Aufgaben vor sich: Die Athletics reisen zu den Yankees, während die Astros die White Sox empfangen (siehe „Einschalttipp“).

Szene der Woche 
Anthony Rizzo hat uns am Freitag mit einem der großartigsten At Bats des Jahres beschert. Der First Baseman der Cubs fiel gegen Cardinals-Pitcher Daniel Ponce de Leon schnell mit 0-2 zurück. Der nächste Pitch war ein hoher Ball, den Rizzo durchließ, bevor er einen Pitch nach dem anderen wegfoulte. Den vierzehnten Pitch des At Bats, einen 96-Meilen-Fastball, schlug er schließlich zum Homerun. Der Count war zu dem Zeitpunkt übrigens noch nicht mal voll, es stand 2-2 mit neun Foulballs. Rizzos Homerun im fünften Inning war der Ausgleich zum 5:5, die Cubs gewannen am Ende 8:5.

Statistik der Woche 
8. So viele Homeruns schlugen die Toronto Blue Jays am Sonntag beim 18:4-Sieg gegen die Boston Red Sox. Die Blue Jays sind damit das einzige Auswärtsteam, das jemals in der 109-jährigen Geschichte von Fenway Park so viele Homeruns in einem Spiel erzielte.

Spiel der Woche
Wir bleiben in Fenway Park, denn dort gab es zwei Tage vor dem Homerun-Festival der Blue Jays eine sehr viel spannendere Partie zu bestaunen. Obwohl es nur über achteinhalb Innings ging, dauerte das Spiel 3 Stunden und 47 Minuten. In dieser Zeit bekam man als Zuschauer einiges geboten: unter anderem sechs Führungswechsel – die meisten in einem MLB-Spiel seit fast zwei Jahren –, drei Bases-Loaded-Walks, den zweitkürzesten Out-Of-The-Park-Homerun (315 Yards) sowie den längsten nicht gefangenen Infield Fly (211 Yards) der Saison und einen Platzverweis gegen Astros-Manager Dusty Baker. Einen halbnackten Flitzer gab es übrigens auch, der taucht allerdings nicht im Video auf.

Mein Einschalttipp
Von Dienstag bis Donnerstag nächster Woche stehen die immer sehenswerten Duelle zwischen den Red Sox und den Rays sowie zwischen den Dodgers und den Padres an. Nachdem ich hier aber schon so oft NL-West- und AL-East-Matchups empfohlen habe, geht der Einschalttipp heute mal an eine andere hochinteressante Paarung: Die Astros treffen ab heute viermal auf die White Sox. Es sind die beiden Teams mit den besten Run Differentials der American League, im Fall der Astros vor allem auf offensive Feuerkraft gegründet, bei den White Sox hingegen auf hervorragendes Pitching. Die ersten drei Spiele laufen nach europäischer Zeit mitten in der Nacht, das vierte aber zur besten Sendezeit am Sonntagabend um 20:10 Uhr – sogar ganz ohne Konkurrenz durch die Fußball-EM. Übrigens: In den USA ist am Sonntag Vatertag. Aus diesem Anlass gibt es diese Woche das Jahresabo von mlb.tv zum halben Preis.

Posted in Grand Slam, MLB Tagged with: , , , , , , , , , , , ,

Januar 27th, 2018 by Silversurger

Passend zur Artikelserie über die Ballparks der MLB stelle ich heute ein Buch vor, in dessen Mittelpunkt das älteste und berühmteste Baseball-Stadion der Liga steht. „Murder At Fenway Park“ von Troy Soos ist ein Krimi vor historischer Kulisse. Es handelt sich um den Auftakt einer bislang siebenteiligen Reihe um den fiktiven Baseball-Profi Mickey Rawlings.

Das erste Buch der Serie spielt im Jahr 1912, in dem Rawlings, ein mittelmäßig talentierter Utilitiy-Spieler, sein MLB-Debüt für die Boston Red Sox erlebt. Rawlings‘ erster Besuch im nagelneuen Fenway Park, bei dem er sich dem Manager vorstellen soll, wird zu einem Schockerlebnis: In den Kabinenräumen des leeren Stadions findet er die Leiche eines (natürlich mit einem Baseballschläger) erschlagenen Teamkameraden. Für Polizei und Vereinsführung, die den Mord am liebsten vertuschen oder wenigstens schnell einen Schuldigen präsentieren wollen, ist Rawlings der naheliegende Verdächtige. Um seinen Namen reinzuwaschen und seine Baseballkarriere zu retten, beginnt er selbst zu ermitteln und gerät schnell in ein Geflecht unterschiedlicher Interessen und Gefahren.

Der Autor müht sich mit Erfolg, zwei Ansprüchen gleichzeitig gerecht zu werden: Zum einen erzählt er einen spannenden Krimi, zum anderen erweckt er ein für jeden Baseballfan interessantes historisches Setting zum Leben. Im Rahmen einer fiktionalen Geschichte erhält man einen guten und – soweit ich das beurteilen kann – realistischen Eindruck von der Atmosphäre und den Themen der Gesellschaft des frühen 20. Jahrhunderts im Allgemeinen und des damaligen Baseballs im Speziellen. Nebenbei lernt man eine Menge interessanter und manchmal lustiger Fakten – zum Beispiel dass Baseballprofis damals nur heimlich ins Kino gehen konnten, weil die flackernden Bilder als schädlich für die Augen galten; dass das hervorstechendste Merkmal von Fenway Park damals ein ansteigendes Leftfield war; und dass Ty Cobb ein ziemlich unsympathischer Zeitgenosse war, auch wenn man Letzteres wahrscheinlich schon woanders gelesen hat.

Soos erfindet weder den historischen Roman noch den Krimi neu, aber ihm ist ein höchst unterhaltsames Werk gelungen, dass ich gern weiterempfehle und dessen Fortsetzung „Murder At Ebbets Field“ ich mir sicher bald zu Gemüte führen werde.

Leider gibt es von „Murder At Fenway Park“ sowie von den restlichen Teilen der Reihe bislang keine deutsche Übersetzung. Der Schreibstil ist allerdings recht bodenständig, sodass man den Roman auch mit nur mittelmäßigen Englischkenntnissen im Original gut lesen bzw. hören kann. Mir selbst fällt es mangels Übung manchmal schwer, englischsprachigen Podcasts oder Filmen durchgängig zu folgen, aber das von Johnny Heller gelesene Hörbuch konnte ich mir problemlos und mit Genuss anhören.

„Murder At Fenway Park“ ist in gedruckter Fassung als gebundenes oder Taschenbuch über die großen Online-Buchhändler erhältlich. Die Lieferung dauert meist etwas länger als gewohnt, weil so ein für deutsche Verhältnisse recht spezielles Buch in der Regel nicht auf Lager ist. Einfacher bekommt man es als E-Book oder als Hörbuch-Download.

Transparenz-Hinweis: Das vorgestellte Buch habe ich – in der Audible-Hörbuch-Fassung – selbst erworben und ich erhalte für die Rezension keinerlei Vergünstigungen, Provisionen oder Ähnliches.

Posted in Bücher, Rezensionen Tagged with: ,

Januar 9th, 2018 by Silversurger

Ab heute gibt es eine neue Baseblog-Serie: Bis zum Beginn des Spring Trainings stelle ich jeden Dienstag einen Ballpark vor. Ich konzentriere mich dabei, soweit ich es beurteilen kann, auf die schönsten und interessantesten. Die Reihenfolge ist eher zufällig gewählt und stellt kein Ranking dar. Ich freue mich über Anregungen und Kommentare, damit ich weiß, ob das Thema auf Interesse stößt. Falls ja, setze ich die Serie gerne in der nächsten Offseason fort.

Los geht es heute mit dem altehrwürdigen Fenway Park, Heimat der Boston Red Sox und am längsten in Betrieb befindlicher Ballpark der MLB.

Geschichte
Fenway Park wurde am 20. April 1912 mit einem 7:6-Sieg der Boston Red Sox in elf Innings über die New York Yankees eröffnet. Trotz dieses spektakulären Auftakts stand das Medieninteresse unter dem Schatten eines anderen Ereignisses, denn wenige Tage zuvor war die Titanic gesunken und beherrschte die Schlagzeilen.

Die historischen Momente, die Fenway Park erlebt hat, sind zahlreich: Der legendäre Babe Ruth begann hier seine Karriere, Carlton Fisk schlug 1975 in Spiel 6 der World Series einen der berühmtesten Homeruns aller Zeiten, die Red Sox holten gleich im Eröffnungsjahr sowie sechs weitere Male den World-Series-Titel und auch die Boston Braves (heute in Atlanta beheimatet) gewannen ihre World Series 1914 im Fenway Park. Dennoch war der Park lange Zeit eines der am schlechtesten besuchten Stadien der MLB. Der Tiefpunkt wurde 1965 erreicht, als in zwei Spielen die Zuschauerzahl unter 500 lag. Erst ab 1967, einer überraschend starken Saison der Red Sox, die unter Fans als „the impossible dream“ bekannt ist, nahm das Interesse immer weiter zu und die Anhänger der Red Sox erarbeiteten sich ihren heutigen Ruf als besonders treues Publikum. Vom 15. Mai 2003 bis zum 11. April 2013 stellte Fenway Park einen MLB-Rekord auf, indem 794 Spiele der regulären Saison (und zusätzlich 26 Playoff-Spiele) hintereinander ausverkauft wurden.

Fenway Park in der World Series 20141

Der Ballpark wurde im Laufe seiner 105-jährigen Geschichte mehrfach renoviert und modernisiert, die Grundsubstanz blieb aber die gleiche und die ursprüngliche Kapazität von rund 35.000 Plätzen schwankte im Lauf der Zeit nur leicht um plus/minus 3.000. Heute fasst Fenway Park 37.731 Zuschauer und man geht davon aus, dass das Stadion noch einige Jahrzehnte lang genutzt werden kann.

Architektonische Auffälligkeiten
Wie viele alte Stadien, bei deren Planung umliegende Bebauung, Eigenheiten der Bodenbeschaffenheit und andere Faktoren zu berücksichtigen waren, ist Fenway Park ein asymmetrisches Bauwerk. Liebhaber klarer Linien könnten sich daran stören, im Endeffekt resultiert aber aus genau diesen Eigenheiten oft ein besonderer Charakter des jeweiligen Ballparks. In Fenway Park führten die äußeren Bedingungen dazu, dass das Leftfield mit nur 310 Fuß (94 Meter) von der Homeplate bis zur Spielfeldbegrenzung sehr klein ist, das Centerfield mit bis zu 420 Fuß (128 Meter) und das Rightfield mit 380 Fuß (116 Meter) hingegen recht groß. Um dieses Missverhältnis auszugleichen, wurde das berühmteste Feature von Fenway errichtet: Eine mehr als elf Meter hohe Mauer zur Begrenzung des Leftfields, das berüchtigte Green Monster. Seinen Namen hat das Green Monster übrigens erst relativ spät bekommen, zumal es auch erst 1947 grün angemalt wurd. Vorher war die Mauer mit dem noch heute handbetriebenen Scoreboard schlicht als „The Wall“ bekannt. Seit 2003 gibt es auf dem Green Monster Sitzplätze. Diese sind besonders beliebt, wenn man es darauf abgesehen hat, Homerun-Bälle zu fangen.

Field-Level-Blick auf das Green Monster2

Eine weitere Besonderheit im Leftfield war bis zum Umbau 1933, dass das Spielfeld dort ein Gefälle von rund drei Metern aufwies. Der Leftfielder musste somit bergauf und bergab rennen, was ein Nachteil insbesondere für die Gastteams war, die das nicht gewohnt waren. Bostons berühmter Leftfielder Duffy Lewis hingegen war so gut auf die Gegebenheiten eingestellt, dass das Gefälle „Duffy’s Cliff“ genannt wurde.

Das beliebteste Fotomotiv außer dem Green Monster ist bei einem Besuch in Fenway der „lone red seat“. Es handelt sich um einen einzigen roten unter lauter grünen Sitzen auf der Tribüne des Rightfields. Er markiert die Stelle, an die Ted Williams am 9. Juni 1946 den mit 502 Fuß (153 Meter) längsten Homerun schlug, der je in Fenway Park gemessen wurde.

Spielbezogene Eigenheiten
Insgesamt gehört Fenway Park im Vergleich mit anderen MLB-Standorten zu den eher hitterfreundlichen Stadien. Kaum ein Ballpark ist dabei aber so zwiespältig wie Fenway Park: Für rechtshändige Batter ist das kurze Rightfield ein deutlicher Vorteil. Zwar erschwert das Green Monster das Schlagen von Homeruns, dafür werden aber viele Flyballs, die in anderen Stadien routinemäßig zum Out gefangen werden, durch das Abprallen von der Mauer zu Extra-Basehits. Auch Foulouts kommen in Fenway Park seltener vor als anderswo, weil das Foul Territory sehr klein ist. Linkshändige Batter hingegen haben es schwer in Boston, für sie ist Fenway Park eines der ungünstigsten Stadien der Liga.

Wo sitzt man am besten?
Man kann in Fenway Park von vielen Stellen aus gut das Spiel verfolgen, von einigen aber nicht: Die Tribünen und Dächer werden von Säulen gehalten, welche an bestimmten Plätzen das Sichtfeld deutlich behindern. Die Plätze sind dafür etwas günstiger und man wird bei der Sitzplatzbuchung auf die Einschränkung hingewiesen – also achtet auf solche Hinweise und spart nicht am falschen Ende. Wem an einem günstigen Stadionbesuch gelegen ist, der entscheidet sich besser für die Bleachers hinter dem Rightfield. Ich habe da schon gesessen und man hat einen guten Blick auf das ganze Feld sowie in die direkt vor der Tribüne gelegenen Bullpens. Da ich ein Nachmittagsspiel bei rund 40 Grad im nicht vorhandenen Schatten erwischt habe, weiß ich nun allerdings auch, warum die Bleachers Bleachers heißen…

Fenway Park aus Sicht der Rightfield-Bleachers3

Am besten kann man das Geschehen, wie in fast jedem Ballpark, von den Plätzen hinter der Homeplate sowie entlang der Linien zur ersten und dritten Base verfolgen (Field Box 21-76). Wer das ganz spezielle Fenway-Erlebnis und obendrein die Chance auf einen gefangenen Homerun sucht, für den sind natürlich die schon erwähnten Plätze auf dem Green Monster das Nonpluslutra. Das hat dann aber auch seinen Preis, denn von den begehrten Sitzen gibt es nur 269 und wenn man überhaupt einen davon ergattern kann, muss man bereit sein, mehrere hundert Dollar dafür auszugeben.

1 Quelle: Wikimedia, Urheber: John F. Riley (Public Domain)
2 Quelle: Eigene Aufnahme
3 Quelle: Eigene Aufnahme

Posted in Ballparks, MLB Tagged with: , , ,