Dezember 13th, 2018 by Silversurger

Die Winter-Meetings der Teamverantwortlichen in Las Vegas sind heute noch in vollem Gange und alles wartet auf die großen Trades – Realmuto, Syndergaard, Kluber, Andujar sind nur ein paar der Namen, die offenbar heiß gehandelt werden, aber noch keine Abschlüsse hervorgebracht haben. Eine Menge Abschlüsse gab es diese Woche hingegen bereits auf dem Free-Agent-Markt. Charlie Morton, Andrew McCutchen, Jeurys Familia und einige mehr haben ein neues Zuhause gefunden. Leider gab es auch eine sehr traurige Nachricht, die ich ganz am Ende des Artikels aufgreife.

Die Orioles haben einen neuen Manager
Die Entscheidung der Baltimore Orioles für einen neuen Manager kommt relativ spät in der Offseason. Das erklärt sich dadurch, dass sie bei ihrem kompletten Neustart erst vor wenigen Wochen einen neuen General Manager, Mike Elias, eingestellt haben. Die eigentliche Suche nach einem Nachfolger für Buck Showalter ging danach durchaus zügig vonstatten. Brandon Hyde galt schnell als wahrscheinlicher Kandidat und wurde gestern offiziell als Manager der Orioles vorgestellt. Der 45-Jährige bringt bereits 14 Jahre Coaching-Erfahrung mit, war Minor-League-Manager und Bench Coach bei den Miami Marlins und zuletzt Bench Coach der Chicago Cubs. Hyde war bereits bei den Blue Jays, den Twins und den Angels in der engeren Auswahl gewesen, als diese früher in der Offseason ihre Managerposten neu besetzten. In Baltimore übernimmt er ein Team in ziemlich katastrophalem Zustand, aber solch eine Situation ist für einen Neuling ja immer auch eine Chance.

Morton, Familia und weitere Free-Agent-Verpflichtungen
Drei Pitcher aus meiner Top-20-Liste der diesjährigen Free Agents haben sich mit neuen oder alten Teams geeinigt. Charlie Morton, bisher bei den Astros, unterschreibt für zwei Jahre bei den Tampa Bay Rays. Mit einer Gehaltszusage von 30 Millionen Dollar haben sich die Rays für ihre Verhältnisse weit aus dem Fenster gelehnt. J. A. Happ bleibt unterdessen bei den New York Yankees; er unterschreibt ebenfalls für zwei Jahre und erhält dafür 34 Millionen Dollar. Darüber hinaus haben die Yankees die Option auf ein drittes Jahr für weitere 17 Millionen. Auch die New York Mets sichern sich die Dienste eines alten Bekannten: Reliever Jeurys Familia kehrt von seinem kurzen Ausflug nach Oakland für drei Jahre und 30 Millionen Dollar zurück nach Queens.

Einen weiteren hochkarätigen Free Agent haben die Philadelphia Phillies mit Outfielder Andrew McCutchen an Land gezogen. Der 32-Jährige erhält 50 Millionen Dollar für die nächsten drei Jahre, ein viertes Jahr ist optional für den Klub.

Weitere nennenswerte Verpflichtungen dieser Woche waren: Reliever Joe Kelly (3 Jahre, 25 Millionen) zu den Dodgers; Starting Pitcher Lance Lynn (3 Jahre, 30 Millionen) zu den Rangers; Outfielder Billy Hamilton (1 Jahr, 5,25 Millionen plus Option) zu den Royals; First Baseman Justin Bour (1 Jahr, 2,5 Millionen) zu den Angels; Shortstop Jordy Mercer (1 Jahr, 5,25 Millionen) zu den Tigers.

Roark von Washington nach Cincinnati
Der Vorname Tanner ist meines Wissens gar nicht so häufig, aber den Washington Nationals und den Cincinnati Reds ist es gelungen, einen Trade einzufädeln, bei dem ein Tanner (Roark) gegen einen anderen Tanner (Rainey) getauscht wird. Der 32-jährige Roark soll in Cincinnati als Mentor einer jungen Rotation dienen. Rainey ist ein Talent als Reliever, auch wenn er das bei seinen ersten acht MLB-Einsätzen, die ihm einen ERA von 24.43 einbrachten, noch nicht zeigen konnte.

White Sox ertraden Nova 
Auch die Chicago White Sox haben per Trade eine Lücke in ihrer Starting Rotation gefüllt. Ivan Nova kommt aus Pittsburgh im Austausch gegen das 19-jährige Prospect Yordi Rosario und 500.000 Dollar internationales Bonusbudget.

Phillies und Angels traden Reliever
Die Phillies und die Angels haben einen Trade durchgeführt, der mich etwas verwundert zurück lässt: Getauscht wurden die Reliever Jose Alvarez und Luis Garcia. Beide stehen noch zwei Jahre unter Teamkontrolle, beide werden 2019 ungefähr 1,7 Millionen Dollar verdienen. Allerdings brachte der 31-jährige Garcia es 2018 in Philadelphia auf einen sehr schwachen ERA von 6.07, während der 29-jährige Alvarez mit einem ERA von 2.71 der beste Reliever der Angels und obendrein ihr einziger Linkshänder war. Gut, wenn man tiefer in die Zahlen eintaucht, finden sich Hinweise, dass Garcias Werte von Pech und schlechtem Fielding seiner Mitspieler nach unten gezogen wurden. Das Bild von einem Trade, bei dem ein jüngerer, besserer Spieler gegen einen älteren, schlechteren 1:1 getauscht wird, bleibt dennoch bestehen.

Indians planen mit Carrasco – Kluber oder Bauer im Angebot
Carlos Carrasco bleibt noch lange bei den Cleveland Indians: Nachdem der Klub zum 30. Oktober bereits die Vertragsoption für 2019 gezogen hatte, einigte man sich nun auf einen neuen Vertrag, der ihm bis 2022 insgesamt 44 Millionen Dollar einbringt und weitere 14 Millionen, wenn die Indians die Option auf die Saison 2023 ausüben. Damit ist ein Pfeiler in der Indians-Rotation für die nächsten Jahre gesetzt, während zwei andere sich in der Schwebe befinden: Sowohl Corey Kluber als auch Trevor Bauer wurden in den letzten Tagen für mögliche Trades ins Gespräch gebracht, mit denen die Indians ihre Basis an Talenten verbreitern möchten.

Tulowitzki auf Teamsuche
Eine überraschende Entlassung haben am Dienstag die Toronto Blue Jays vorgenommen: Troy Tulowitzki wurde aus dem Kader gestrichen und ist frei, sich ein neues Team zu suchen. In Anbetracht dessen, dass die Blue Jays derzeit nicht konkurrenzfähig sind und sich um Verjüngung bemühen, ist die Trennung von einem 34-jährigen Shortstop verständlich. Allerdings bleiben sie dabei auf 38 Millionen Dollar sitzen, die sie Tulowitzki für die nächsten zwei Jahre vertraglich garantiert haben. Für ein anderes Team winkt nun ein Schnäppchen, denn wer Tulowitzki aufnimmt, muss ihm lediglich das Mindestgehalt von 555.000 Dollar bezahlen; um den Rest kümmern sich wohl oder übel die Blue Jays.

Napoli beendet Karriere
Noch ein paar Jahre älter als Tulowitzki ist Mike Napoli. Der 37-Jährige First Baseman – früher auch Catcher – hat nun verkündet, seine MLB-Karriere nach 13 Jahren offiziell zu beenden. Napoli stand letztes Jahr bei den Indians unter Vertrag, kam aber wegen einer Knieverletzung nicht zum Einsatz.

Top-Pick der Athletics in anderem Sport geehrt
Die Profikarriere noch vor sich hat Kyler Murray – die Frage ist allerdings noch, in welcher Disziplin. Der letztjährige Pick der Oakland Athletics in Runde 1 der Draft ist ein hochtalentierter Outfielder, allerdings auch ein ebenso hervorragender Quarterback für die Oklahoma Sooners. Als solcher wurde er nun mit der Heisman Trophy ausgezeichnet, dem Award für den besten College-Footballer des Jahres. Trotz dieser hohen Anerkennung bleibt Murray aber bislang bei seiner Ankündigung, ab nächstem Jahr Baseball für die Athletics spielen zu wollen.

Zwei Ex-MLB-Spieler bei Raubüberfall getötet
Zum Schluss noch die angekündigte Trauermeldung: Die beiden ehemaligen MLB-Profis Luis Valbuena und Jose Castillo sind letzte Woche in ihrer Heimat Venezuela bei einem Autounfall gestorben. Das wäre allein schon tragisch genug, doch wie inzwischen bekannt wurde, handelte es sich um einen absichtlich herbeigeführten Unfall. Straßenräuber hatten ein Hindernis auf der Fahrbahn platziert, um die Insassen des Fahrzeugs auszurauben. Valbuena und Castillo waren gemeinsam mit einem Teamkameraden auf der Rückfahrt von einem Spiel in der venezolanischen Winterliga gewesen. Die Führung der Liga sagte nach den schrecklichen Ereignissen den folgenden Spieltag ab und denkt nun über ein generelles Verbot von privaten Fahrten zu den Spielen nach, da Überfälle wie dieser in dem Land wohl kein Einzelfall sind.

Posted in Grand Slam, MLB Tagged with: , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , ,

August 20th, 2016 by Silversurger

Um gleich mal mit der Tür ins Haus zu fallen: Mich hat es ernsthaft überrascht, wie klein der Heimvorteil im Baseball im Vergleich mit den meisten anderen Sportarten ist. Ich habe zu dem Thema einen kleinen Vergleich durchgeführt und stelle die Frage nach möglichen Gründen.

Meine naive Erwartung war eigentlich, dass der Heimvorteil im Baseball größer sein müsste als in anderen Sportarten. Dafür spricht mindestens zweierlei: erstens dass bei den Ballparks weder die Ausmaße noch die Form des Feldes (genauer gesagt des Outfields) exakt festgelegt sind. Nicht umsonst spricht man bei der Beschäftigung mit Baseball-Statistiken von Ballpark-Effekten, also der Eigenschaft eines Stadions, bestimmte Spielertypen – z. B. Hitter oder Pitcher, Linkshänder oder Rechtshänder – zu bevorteilen. Man sollte meinen, dass das zu einem deutlichen Heimvorteil führt, weil die Vereine ihre Teams natürlich so zusammenstellen, dass deren Stärken möglichst perfekt auf den Ballpark abgestimmt sind, in dem sie die Hälfte ihrer Spiele absolvieren, und weil die Spieler die eigene Spielweise an dem Park ausrichten, in dem ihnen jede Ecke und jede Kurve in Fleisch und Blut übergegangen ist. Zweitens spricht für den Heimvorteil, dass sogar die Regeln des Spiels ausdrücklich die Heimmannschaft bevorzugen. Diese darf immer als zweites schlagen und hat somit als einzige die Chance auf einen Walk-Off-Sieg; sie muss sich nie darum sorgen, eine im neunten oder späteren Inning erzielte Führung noch zu verspielen, während sie ihrerseits bei jedem späten Rückstand noch die Chance erhält, zurückzuschlagen. Bei Interleague-Spielen kommt noch hinzu, dass diese nach den Regeln (mit oder ohne Designated Hitter) der Liga des Heimteams ausgetragen werden.

So schön kann man erklären, warum der Heimvorteil im Baseball besonders groß ist. Das einzige Problem dabei ist, dass das nicht der Realität entspricht. Ich habe mir mal die Mühe gemacht, den Anteil von Heimsiegen in mehreren Sportarten und Ligen auszuwerten. Um auch in Sportarten mit wenigen Spielen auf brauchbare Fallzahlen zu kommen, beziehen sich alle Daten auf einen Fünf-Jahres-Zeitraum (2011-2015 bzw. 2011/12-2015/16), Unentschieden wurden aus der Betrachtung ausgeschlossen.

Liga Heimsiege
Major League Baseball 53,32%
National Hockey League 54,49%
Nippon Professional League 54,52%
Baseball-Bundesliga 55,06%
National Football League 56,93%
National Basketball Association 58,84%
Fußball-Bundesliga 60,03%
Major League Soccer 67,54%

Ich war wie gesagt überrascht, als ich diese Ergebnisse gesehen habe. Die betrachteten Baseball-Ligen belegen drei der vordersten vier Plätze, während beim Football, Basketball und ganz besonders beim Fußball der Heimvorteil eine größere Rolle spielt. Wie kommt das? Ein möglicher Faktor könnte die von den Fans übertragene Stimmung sein. Es ist kein Geheimnis, dass beim Fußball im Allgemeinen mehr und lauter angefeuert wird als beim Baseball; auch beim Basketball ist davon auszugehen, dass sich aufgrund des kleineren Feldes und der geschlossenen Hallen die Atmosphäre leichter auf die Spieler überträgt als in den weitläufigen Baseballparks. Vielleicht spielen auch die Reisestrapazen eine Rolle. Beim Fußball trifft man sich zu einzelnen Spielen, auf welche sich die Heimmannschaft eine Woche lang zu Hause vorbereitet, während das Auswärtsteam am Spieltag oder einen Tag davor anreist. Beim Baseball hingegen spielt man mehrtägige Serien und oft kommt die Heimmannschaft selbst erst einen Tag vorher zurück in die Stadt. Die Unterschiede könnten ein Stückweit auch am Wetter liegen, denn während Baseball weitgehend in der Jahreszeit stattfindet, in der es überall warm ist, gibt es beim Football und beim Fußball (vor allem in Amerika) Mannschaften, die zu Hause häufiger mit frostigen Temperaturen zu tun haben und das im Gegensatz zu manchen ihrer Gegner gewohnt sind.

Was ich aufgezählt habe, sind nichts als ungeprüfte Ideen, aber ich habe natürlich auch nach wissenschaftlichen/statistischen Untersuchungen zu dem Thema gesucht. Gefunden habe ich nicht allzu viel, aber immerhin das sehr interessante Buch „Scorecasting – The Hidden Influences Behind How Sports Are Played and Games Are Won“ (hier eine Leseprobe). Die Autoren Tobias J. Moskowitz und L. John Wertheim gehen darin unter anderem der Frage nach, wie der in allen Sportarten zu beobachtende Heimvorteil zustande kommt. Ihre mit reichlich Zahlen und Erklärungen untermauerte Antwort ist eine Aussage, der kaum ein Sportfan widersprechen wird: Die Schiedsrichter sind schuld!

Tatsächlich zeigen mehrere in dem Buch zitierte Untersuchungen, dass die Offiziellen dazu neigen, die Heimmannschaften zu bevorzugen: Strafen werden häufiger zum Vorteil des Heimteams ausgesprochen, Nachspielzeiten im Fußball sind deutlicher länger bei knappem Rückstand des Heimteams als bei knapper Führung, im Baseball wird deutlich seltener auf called Strike und entsprechend häufiger auf Ball für die heimischen Batter entschieden. Zu allem Überfluss treten diese Eigenheiten umso stärker zu Tage, je knapper und somit wichtiger die konkreten Spielsituationen sind. Moskowitz und Wertheim betonten, dass nicht von bewussten Ungleichbehandlungen durch die Schiedsrichter auszugehen ist, sondern eher von unbewussten gedanklichen Mechanismen, die Emotion des Heimpublikums aufzunehmen, den Stress unliebsamer Entscheidungen zu vermeiden und somit im Zweifelsfall für die Heimmannschaft zu urteilen.

Im Zusammenhang damit, dass das Publikum beim Fußball in der Regel lauter und emotionaler ist als beim Baseball und dass der Einfluss von Schiedsrichterentscheidungen auf den Spielausgang im Fußball möglicherweise ebenfalls größer ist, scheinen mir die Erkenntnisse von Moskowitz und Wertheim einen brauchbaren Erklärungsansatz für die beobachteten Unterschiede beim Heimvorteil zu liefern. Als abgeschlossen würde ich den Fall deswegen aber nicht betrachten, dazu sind für mich noch zu viele Fragen offen. Beispielsweise fügt sich der ermittelte Wert für Eishockey meiner Ansicht nach nicht so richtig in das Bild ein, denn diesen Sport hätte ich in Sachen Emotionen und Schiedsrichtereinfluss eher in der Nähe von Basketball oder Fußball gesehen als in der von Baseball. Warum der Heimvorteil in der MLS noch deutlich größer ist als in der Fußball-Bundesliga, scheint mir ebenfalls klärungsbedürftig. Ich schließe daher mit dem klassischen Satz: Further research is needed.

Posted in Baseball in Deutschland, Baseball international, Bücher, MLB, Statistik Tagged with: , , , ,