April 4th, 2019 by Silversurger

Die MLB-Saison ist eine Woche alt und geizt bisher nicht an Highlights und Überraschungen. Vor allem in der American League könnte man auf die Idee kommen, jemand hätte als Aprilscherz sämtliche Tabellen umgedreht. Aber nein, die Mariners stehen tatsächlich bei 7-1 und die großen Vier – Red Sox, Yankees, Indians, Astros – haben quasi im Gleichschritt klassische Fehlstarts hingelegt. Obwohl es nun wieder täglich Action auf dem Platz gibt, finden die Front Offices offenbar immer noch die Zeit, einen Trend aus der Offseason fortzusetzen: Xander Bogaerts (Red Sox), Ronald Acuna (Braves), German Marquez (Rockies), Randal Grichuk (Blue Jays), David Bote (Cubs) sowie Indians-Manager Terry Francona erhielten allesamt mehrjährige Vertragsverlängerungen. Alles, was diese Woche sonst passiert ist, gibt es heute erstmals in diesem Jahr wieder in der In-Season-Version des Grand Slam am Donnerstag:

National League
In der National League East kam es gleich zum Start zu mehreren direkten Duellen der vier Teams, zwischen denen dieses Jahr ein spannnendes Rennen erwartet wird. Dabei kamen die New York Mets (5-1) und die Philadelphia Phillies (4-1) am besten aus den Startlöchern. Die Mets begannen mit zwei Siegen in einer 2-1-Serie gegen die Washington Nationals (2-3), der sie einen Drei-Spiele-Sweep gegen die Miami Marlins (2-5) folgen ließen. Die Phillies schlugen zum Auftakt dreimal hintereinander die Atlanta Braves (2-3) und teilten sich dann eine Zwei-Spiele-Serie mit den Nationals. Auch wenn die Nationals sowohl gegen die Phillies als auch gegen die Mets je ein Spiel gewinnen konnten, bricht in Washington schon leichte Panik aus. Aus fünf Heimspielen hatte man mehr erwartet, zumal beide Starts von Top-Ass Max Scherzer verloren wurden. Obendrein hat Shortstop Trea Turner, der am Sonntag die Mets quasi im Alleingang schlug, sich den Finger gebrochen und wird eine Weile ausfallen. Die folgenden sechs Spiele – wieder gegen die Mets und die Phillies, dieses Mal aber auswärts – könnten für die Nationals schon richtungsweisend sein.

Die NL Central gilt gemeinsam mit der East als die am schwersten vorhersagbare Division. Das Tabellenbild nach der ersten Woche ist jedoch recht eindeutig: Die Milwaukee Brewers (6-1) stürmen voran, nachem sie gegen die St. Louis Cardinals (3-3) drei von vier und gegen die Cincinnati Reds (1-4) drei von drei Spielen gewonnen haben. Die Cardinals rehabilitierten sich anschließend mit zwei Siegen gegen die Pittsburgh Pirates (1-3). Außer den Pirates und den Reds haben auch die Chicago Cubs (1-4) bisher nur ein einziges Spiel gewonnen. Beim 12:4-Auftaktsieg bei den Rangers sahen die Cubs noch souverän aus, nach vier Niederlagen hintereinander stehen sie nun aber schon ein bisschen mit dem Rücken zur Wand. Am Wochenende geht es für sie dreimal gegen die Brewers; da wird man sehen, ob der Start noch zu retten ist.

Wenn es eine Division gibt, in der Überraschungen bislang weitgehend ausgeblieben sind, dann ist das die NL West. Die Los Angeles Dodgers (5-2) sind der klare Favorit und mit gewonnenen Serien gegen die Arizona Diamondbacks (3-4) und die San Francisco Giants (2-5) haben sie sich auch prompt an die Spitze gesetzt. Beeindruckt haben sie vor allem in der Offense und dort in erster Linie mit Homeruns. In jedem der sieben Spiele haben sie mindestens einen erzielt und stolze acht allein im Eröffnungsspiel – MLB-Rekord. Auch die San Diego Padres (4-3) hatten einen guten Start, insbesondere durch drei Siege aus der Auftaktserie gegen die Giants. Die Colorado Rockies (3-4) durften als einziges Team der Division noch nicht gegen die direkte Konkurrenz antreten. Sie starteten mit einem 2-2-Split gegen die Marlins, verloren dann zwei Spiele gegen die Rays, bevor ihnen ihr bislang überragender Starter German Marquez gestern einen 1:0-Sieg zum Abschluss der Serie ermöglichte. Am Wochenende erwarten die Rockies die Dodgers zum Heimauftakt in Coors Field.

American League
Die New York Yankees (2-4) hauchdünn vor den Boston Red Sox (2-5) – entweder so oder genau umgekehrt hatte man das in der American League East erwartet. Allerdings war die Erwartung eher nicht, dass es dabei um die Plätze vier und fünf der Division geht. Die Red Sox hatten bei ihren Niederlagen in Seattle und Oakland ungewohnt große Probleme, gegnerische Punkte zu verhindern. 45 zugelassene Runs sind die meisten in der AL und die zweitmeisten in der MLB. Die Yankees hingegen waren bei ihrem eigenen Scoring überraschend zurückhaltend – 20 Runs aus sechs Spielen sind zu wenig, vor allem gegen vermeintliche Nicht-Contender wie die Baltimore Orioles (4-2) und die Detroit Tigers. Man muss dazu sagen, dass die Yankees bislang mehr als jedes andere Team vom Verletzungspech verfolgt werden. Luis Severino, C. C. Sabathia, Dellin Betances, Aaron Hicks, Didi Gregorius und Jordan Montgomery standen von Anfang an nicht zur Verfügung, inzwischen kamen noch Giancarlo Stanton, Miguel Andujar und Troy Tulowitzki hinzu. Die positive Überraschung der Division sind außer den Orioles – denen ich eher vier Siege in einem Monat als vier Siege in einer Woche zugetraut hätte – die Tampa Bay Rays (5-2). Nur elf zugelassene Runs sind mit großem Abstand Spitze in der gesamten Liga und der erfolgreiche Start wurde nicht gegen Fallobst eingefahren, sondern gegen die Astros und die Rockies.

Die AL Central war zuletzt wegen der klaren Dominanz der Cleveland Indians (2-3) die langeweiligste Division der Liga. Meine Befürchtung war (und ist immer noch), dass das dieses Jahr so weitergeht, aber der Saisonstart macht Hoffnung auf mehr Spannung: Die Minnesota Twins (5-1) sind richtig gut in die Saison gekommen, unter anderem mit zwei Siegen gegen die Indians. Beim gestrigen 7:6-Comebacksieg gegen die Kansas City Royals (2-3) hatte Max Kepler einen großen Auftritt, indem ein Single von ihm im achten Innning zwei Runs zum Ausgleich über die Platte brachte. Auch die Detroit Tigers (4-3) gehören zu den positiven Überraschungen der ersten Woche, insbesondere aufgrund ihrer zwei Siege gegen die Yankees. Ein Run-Verhältnis von 12:17 weist allerdings darauf hin, dass auch ein bisschen Glück dabei mitgespielt hat, dass sie aktuell so gut dastehen.

Den Kavalierstart der Seattle Mariners (7-1) in die AL West kann man nicht mit Glück erklären. Nach der anstrengenden Tokio-Reise zur Saisoneröffnung gegen die Oakland Athleics (5-3) warteten mit den Red Sox und den Los Angeles Angels (1-5) ernstzunehmende Gegner auf die Mariners, aber die bescherten jedem ihrer Kontrahenten einen Fehlstart. Mit 56 Runs aus acht Spielen klickt vor allem die Offensive der Mariners. Die Pitcher machen ebenfalls einen soliden Job, allerdings gab es hier mit der Verletzung des Closers Hunter Strickland einen ersten Rückschlag. Ich glaube zwar nicht, dass der Höhenflug der Mariners von Dauer sein wird, aber mit den White Sox und den Royals als nächsten Gegnern könnte er schon noch eine Weile andauern. Außer den Mariners stehen auch die Texas Rangers (4-2) sowie die Athletics bei positiven Bilanzen und verweisen den Favoriten, die Houston Astros (2-5), bislang auf den vorletzten Platz. Die Astros treffen nun zum Heimauftakt auf die Athletics, anschließend gibt es von Montag bis Mittwoch das Duell der Enttäuschten gegen die Yankees.

Szene der Woche
Die Rückkehr des neuen Phillies-Stars Bryce Harper an seine alte Wirkungsstätte war mit großer Spannung erwartet worden. Würden die Fans in Washington ihren langjährigen Star mit freundlichem Applaus bedenken oder mit Ablehnung? Ich hätte mit Ersterem gerechnet, aber ich lag daneben: Er erhielt ein gewaltiges Konzert aus Buhrufen und Pfiffen. Harper „bedankte“ sich für den Empfang mit drei Hits, darunter ein monströser Homerun, sowie mit einem Batflip in Richtung des Dugouts der Nationals. Manchmal rostet alte Liebe verblüffend schnell.

Statistik der Woche 
102. So viele Spieler aus der Dominikanischen Republik finden sich auf den Opening-Day-Rostern der MLB-Teams (einschließlich Verletztenliste). Es ist das erste Mal, das zu einem Zeitpunkt mehr als 100 MLB-Spieler aus irgend einem anderen Land als den USA in der Liga aktiv sind. Die zweitgrößte Gruppe bilden übrigens Spieler aus Venezuela (68), alle anderen Länder sind mit weniger als 20 Spielern vertreten. Aus Europa sind es genau drei: der Litauer Dovydas Neverauskas, der Niederländer Didi Gregorius und natürlich Max Kepler.

Spiel der Woche
Es war schon wieder alles dabei in dieser ersten Woche der Saison: Comeback-Siege, Walkoffs, Extra-Inning-Geduldsspiele und vieles mehr. Am meisten beeindruckt hat mich jedoch die Partie, der ich schon Wochen vorher entgegen gefiebert hatte: das Auftaktspiel zwischen den Washington Nationals und den New York Mets. Es war das erhoffte Duell zweier überragender Pitcher zwischen Jacob deGrom und Max Scherzer. Der Cy-Young-Gewinner und der Zweiplatzierte der Wahl aus 2018 lieferten ab – deGrom mit 6.0 IP, 5 Hits, 10 Strikeouts, 0 erlaubten Runs; Scherzer mit 7.2 IP, 2 Hits und 12 Strikeouts, aber auch mit den entscheidenden 2 erlaubten Runs. Dass diese beiden einzigen Runs des Spiels ausgerechnet auf das Konto der umstrittenen Neuverpflichtung der Mets, Robinson Cano, gingen, machte die Sache noch ein Stück interessanter. Übrigens hat sich deGrom nicht nur durch dieses Spiel schon früh für einen weiteren Cy-Young-Award in Stellung gebracht: Gestern Nacht ließ er in Miami 7 Innings mit weiteren 14 Strikeouts und erneut 0 zugelassenen Runs folgen – einen Homerun schlug er übrigens auch.

Mein Einschalttipp
Es stehen einige interessante Serien an, aber am spannendsten finde ich die zwischen den Chicago Cubs und den Milwaukee Brewers. Können die Brewers in der NL Central der Konkurrenz frühzeitig enteilen oder bügeln die Cubs ihren schwachen Start schnell wieder aus? Das Duell läuft von Freitag bis Sonntag, mein Einschalttipp ist aufgrund der günstigen Zeit das Sonntagsspiel um 20:10 Uhr unserer Zeit. Starting Pitcher werden Kyle Hendricks für Chicago und Zach Davies für Milwaukee sein.

Posted in Grand Slam, MLB Tagged with: , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , ,

Juni 29th, 2017 by Silversurger

Wie doch die Zeit vergeht: In nur eineinhalb Wochen steht bereits der All-Star-Break an, sozusagen die Halbzeitpause der MLB-Saison. Als erstes Team der Liga haben die Los Angeles Angels bereits über die Hälfte ihrer Spiele (82 von 162) absolviert. Mit dem Walkoff-Win gegen ihren Lokalrivalen, die Los Angeles Dodgers, sind die Angels erfolgreich in ihre zweite Saisonhhälfte gestartet. Trotz der Niederlage sind die Dodgers derzeit die Attraktion der Liga: Mit 17 Siegen aus 20 Spielen sind sie in den vergangenen drei Wochen derart heiß gelaufen, dass sie inzwischen den Houston Astros die Rolle als stärkstes Teams der MLB streitig machen.

National League
Die Washington Nationals (47-31) spielen in der National League East seit Wochen nicht mehr als das, was Baseballer einen .500er-Ball nennen, aber das reicht locker aus, um die Divisionskonkurrenz in Schach zu halten. Immer wenn es drauf ankommt, ist die sagenhafte Offense (MLB-Spitze mit 442 erzielten Runs) zur Stelle und holt den nach wie vor schwachen Bullpen aus der Bredouille. Hinter den Nationals geht es um nicht viel mehr als die Ehre – die Ehre, in der Endabrechnung Platz zwei zu belegen, den momentan die Atlanta Braves (37-40) vor den Miami Marlins (35-41) und den New York Mets (35-42) behaupten, sowie die Ehre, am Ende vielleicht doch nicht das schlechteste Team der Liga zu sein. Momentan sind es die Philadelphia Phillies (26-51), aber zwei Siege hintereinander gegen die Mariners lassen zumindest ein ernsthaftes Bemühen erkennen.

Ein wahres Schneckenrennen bietet momentan die NL Central: Obwohl sich die Chicago Cubs (39-39) mit Mühe auf einer lediglich ausgeglichenen Bilanz halten, tasten sie sich Woche für Woche ein Stückchen näher an die Milwaukee Brewers (41-39) heran, welche sich wahrscheinlich selbst am meisten darüber wundern, immer noch an der Spitze der Division zu stehen. Die St. Louis Cardinals (36-41) und die Pittsburgh Pirates (36-42) sind noch nicht aus dem Rennen, machen auf mich aber nicht den Eindruck, dieses Jahr noch viel reißen zu können – andererseits tun das ja auch die Brewers und die Cubs nur sehr eingeschränkt und die Cincinnati Reds (33-44) sowieso nicht. Hier noch eine interessante Geschichte aus dem Lager der Cubs: Dienstagnacht ließen sich Pitcher Jake Arrieta und Catcher Miguel Montero sage und schreibe sieben Bases von den Nationals stehlen. Statt sich an die eigene Nase zu fassen, beschwerte Montero sich hinterher öffentlich über die langsame Pitching-Bewegung von Jake Arrieta – und wurde prompt aus dem Team entlassen. Irgendwie hat er das mit seinem Verhalten durchaus verdient – es zeigt aber auch, wie blank die Nerven beim Titelverteidiger angesichts der bisher höchst mittelmäßigen Saison offenbar liegen.

Vom Schneckenrennen in der NL Central kommen wir zum genauen Gegenteil in der NL West. Die Los Angeles Dodgers (52-28) und die Arizona Diamondbacks (50-29) marschieren nahezu im Gleichschritt, haben 17 bzw. 16 ihrer letzten 20 Spiele gewonnen. Die Leidtragenden dieser beiden Erfolgsserien sind die Colorado Rockies (47-34), die sich in ihrem ersten echten Slump des Jahres befinden und derzeit acht Spiele in Folge verloren haben – ungünstigerweise allesamt gegen Divisionskonkurrenz, zuletzt sogar dreimal gegen die San Francisco Giants (30-51). Am Wochenende müsste für die Rockies nun dringend ein Seriensieg über die Diamondbacks her, wenn man in dem Dreikampf um die Division nicht noch deutlicher zurückfallen will.

American League
Ich bereite Teile dieses Artikels meistens schon am Mittwoch vor und nun muss ich schon zum zweiten Mal in Folge am Donnerstagnachmittag den Text umschreiben, in dem ich vermelden wollte, dass die New York Yankees (42-34) die Führung in der American League East an die Boston Red Sox (43-35) verloren haben. Ich glaube so langsam, die machen sich einen Spaß daraus, ausgerechnet Mittwochnacht immer wieder alles zu drehen – das macht mir die Yankees nicht gerade sympathischer… Was ich hingegen so erfreulich wie bemerkenswert finde ist, wie sich seit Wochen in winzigen Schritten die Tampa Bay Rays (41-39) an den Titelkampf heranpirschen. Wenn das so weitergeht, wird die AL East dieses Jahr auch über die ewig junge Yankees-Red-Sox-Rivalität hinaus eine sehr spannende Division. Zumal auch die Baltimore Orioles (38-39) sich von ihrem zwischenzeitlichen Absturz inzwischen gefangen und die Toronto Blue Jays (37-40) sich ebenfalls noch nicht aufgegeben haben.

Ebenfalls ein heißes Rennen gibt es in der AL Central, in der sich die Cleveland Indians (41-36) und die Minnesota Twins (40-36) alle paar Tage an der Spitze abwechseln. An den letzten beiden Wochenenden trafen die beiden Kontrahenten direkt aufeinander und interessanterweise haben sie sich jeweils im Auswärts-Ballkpark gegenseitig gesweept. Ob auch die Kansas City Royals (38-38) noch ein Wörtchen mitreden können, wird sich vielleicht schon über das kommende Wochenende zweigen, wenn sie viermal auf die Twins treffen. Die bis vor Kurzem noch bemerkenswerte Ausgeglichenheit der Division ist derweil Vergangenheit, denn durch anhaltend schwache Auftritte der Detroit Tigers (34-43) und der Chicago White Sox (33-44) ist inzwischen eine Zwei-Klassen-Gesellschaft aus der AL Central geworden.

Zwei Klassen gibt es auch in der AL West: die Houston Astros (53-26) als Klasse für sich und der Rest irgendwo dahinter. Ähnlich wie in der NL East hinter den Nationals spielen die anderen Teams nur noch die Plätze untereinander aus, wobei in der AL West durchaus realistische Hoffnung auf eine Wild Card besteht. Bemerkenswerterweise halten die Los Angeles Angels (42-40) sich wacker über .500 und damit vor den Texas Rangers (39-39) und den Seattle Mariners (39-41) auf Platz zwei. Das hätte ich ihnen insbesondere wegen des Ausfalls von Superstar Mike Trout – der übrigens kurz vor oder kurz nach dem All-Star-Break zurück erwartet wird – nicht zugetraut.

Szene(n) der Woche
Diese Woche haben mich vor allem einige fantastische Catches beeindruckt. Gleich zwei davon gehen auf das Konto von Cubs-Infielder Javier Baez, beide aus dem gleichen Spiel gegen die Nationals: Zuerst klaute er Bryce Harper einen sicheren Hit durch einen hart geschlagenen Linedrive und später im Spiel sprintete er 132 Fuß (gut 40 Meter), um kurz vor der Spielfeldbegrenzung einen Foulball von Adam Lind abzufangen. Ein weiteres Highlight lieferte Reds-Outfielder Scott Schebler ab, der mit einem gigantischen Sprung einen Homerun von Brewers-Neuzugang Stephen Vogt verhinderte. Nicht ganz gelungen war ein Fangversuch von Rockies-3B Nolan Arenado, der sich gegen einen Groundball von Giants-Pitcher Ty Blach ganz lang machte, den Ball aber nicht zu fassen bekam. Umso beeindruckender war dann aber, wie er  ihn sich blitzschnell angelte und ihn im Liegen zum Aus an der ersten Base feuerte.

Statistik der Woche 
0.99. Das ist der ERA von Nationals-Pitcher Max Scherzer aus seinen 5 Starts im Juni. In 36.1 Innings hat er nur 14 Hits und 6 Walks zugelassen, was einem WHIP von 0.55 entspricht. Gleichzeitig hat er 51 Strikeouts geworfen, das sind 12.63 Strikeouts pro 9 Innnings. Den Gegnern, die es mit Scherzer in diesem Monat zu tun bekamen, erlaubte er einen Batting Average von gerade mal .114.

Spiel der Woche
Das Spiel der Cleveland Indians gegen die Texas Rangers am Montag schien frühzeitig entschieden, als die Gäste schon im ersten Inning vier Runs scorten und die Führung bis zum vierten Inning auf 9:2 ausbauten. Die Indians mussten ab dem vierten Inning auch noch ohne ihren Manager Terry Francona auskommen, der mit Herzbeschwerden in die Notaufnahme musste (glücklicherweise stellte sich heraus, dass keine ernsthafte Erkrankung vorlag). Doch die amtierenden AL-Champions weigerten sich, einfach aufzugeben und kamen mit 13 Punkten zurück, ohne weitere Runs des Gegners zuzulassen. Schon nach dem siebten Inning hatten die Indians das Spiel komplett gedreht und den 15:9-Endstand hergestellt. Der Erfolg geht wohl als geschlossene Teamleistung durch: Keiner der 15 Runs wurde als Homerun erzielt, dafür hatte jeder einzelne Batter mindestens einen Hit; alle außer Jason Kipnis hatten sogar zwei oder mehr.

Spiel der kommenden Woche
In der NL West steht mit der Serie der Rockies gegen die Diamondbacks das nächste Gipfeltreffen des spannnenden Dreikampfs an, doch nach zwei Einschalttipps aus dieser Division in Folge soll es dieses Mal etwas anderes sein: Die New York Yankees treffen übers Wochenende dreimal auf die Houston Astros zu einer bestimmt sehr attraktiven Serie. Von der Startzeit her bietet sich das Matchup am Sonntag um 20:10 Uhr mitteleuropäischer Zeit an. Auf dem Mound werden voraussichtlich die beiden Rechtshänder Luis Severino (3.15 ERA) für die Yankees und Mike Fiers (3.98 ERA) für die Astros stehen.

Posted in Grand Slam, MLB Tagged with: , , , , , , , ,

November 17th, 2016 by Silversurger

Es ist Donnerstag und damit Zeit für das wöchentliche Update zum Geschehen in der MLB und um sie herum. Die interessantesten News der Woche waren für mich die vergebenen Awards für die vergangene Saison. Die beiden wichtigsten Awards, die MVP-Auszeichnungen der American League und der National League, werden allerdings erst heute Nacht bekannt gegeben. Außerdem gab es ein paar Trades und Free-Agency-Entscheidungen. Als besonders aktiv haben sich in dieser frühen Phase der Offseason die Atlanta Braves und die Toronto Blue Jays hervorgetan.

Scherzer und Porcello erhalten Cy-Young-Award
Die besten Pitcher der Saison 2016 waren Max Scherzer in der National League und Rick Porcello in der American League. So sehen es jedenfalls die Stimmberechtigten des Baseball-Journalistenverbandes BBWA. Diese Auszeichnungen überraschen mich etwas, vor allem im Fall von Scherzer. Er wurde auf 25 von 30 Stimmzetteln auf den ersten Platz gewählt und auf 3 weiteren auf den zweiten Platz. Damit ließ er seine Mitfinalisten Jon Lester und Kyle Hendricks deutlich hinter sich, obwohl diese deutlich bessere ERA-Werte (2.44 und 2.13 gegenüber Scherzers 2.96) aufwiesen. Schaut man auf andere aussagekräftige Daten wie FIP oder WAR, so besagen diese Zahlen, dass Noah Syndergaard und der verstorbene Jose Fernandez mehr für ihr Team getan haben als Scherzer, aber diese beiden waren noch nicht mal unter den Finalisten der Wahl. Klar, Zahlen sind nicht alles, Scherzer ist unbestreitbar ein großartiger Pitcher und er hatte eine gute Saison. Aber als so überragend gegenüber den genannten Konkurrenten, wie es das Wahlergebnis aussehen lässt, kann ich ihn beim besten Willen nicht sehen.

Auch mit Porcello bin ich nicht ganz einverstanden, aber wenigstens war es in dem Fall ein knappes Wahlergebnis zwischen ihm und Justin Verlander, der die Auszeichnung meiner Ansicht nach ein bisschen mehr verdient hätte. Ganz vorne hätte ich persönlich Corey Kluber gesehen, aber natürlich ist mein Urteilsvermögen in dem Fall etwas durch die starke Postseason von Kluber beeinflusst, welche für die Cy-Young-Entscheidung nicht berücksichtigt wurde.

Francona und Roberts sind Managers of the Year
Man sollte meinen, dass die Favoritenrolle für den Titel des Managers des Jahres derjenige Manager hat, der sein Team zum World-Series-Sieg geführt hat. Tatsächlich spielt das aber überhaupt keine Rolle, denn die Stimmabgabe innerhalb der BBWA erfolgt vor dem ersten Spiel der Postseason. Insofern fühlt es sich zwar ein bisschen komisch an, dass die Auszeichnung an die beiden Manager geht, deren Teams letztlich in den entscheidenden Momenten den Kürzeren gegenüber dem leer ausgehenden Joe Maddon und seinen Chicago Cubs zogen, aber eine gute Wahl ist es in meinen Augen trotzdem. Terry Francona und Dave Roberts haben miteinander gemeinsam, dass ihre Teams, die Cleveland Indians und die Los Angeles Dodgers, nicht als klare Favoriten in ihre Divisionen gingen, das ganze Jahr über mit überdurchschnittlich hohem Verletzungspech leben mussten und dennoch eine großartige Saison hinlegten. Das darf man ruhig mal anerkennen.

Seager und Fulmer sind Rookies of the Year
Die Wahl zum Rookie des Jahres in der NL war ein No-Brainer: Dodgers-Shortstop Corey Seager ging als klarer Favorit ins Rennen und wurde letztlich einstimmig gewählt. Seager produzierte den besten Average (.308) und die meisten Runs (105) seines Teams, die beste OPS (.877) aller MLB-Shortstops und überzeugte gleichermaßen in der Defensive auf der wohl schwierigsten aller Feldpositionen.

Ebenfalls recht eindeutig fiel die Wahl in der AL aus, die Tigers-Pitcher Michael Fulmer mit 26 von 30 Stimmen gewann. Fulmer, der 2015 im Tausch gegen Yoenis Cespedes von den New York Mets nach Detroit gekommen war, brachte es in seiner ersten vollen Saison auf einen ERA von 3.06 und scheint für die nächsten Jahre als das Ass seines Teams gesetzt. Beeindrucken konnte er vor allem mit seinem Changeup, den er über 400-mal warf und den Gegnern dabei einen Average von nur .167 und keinen einzigen Homerun erlaubte.

Nicht unerwähnt lassen sollte man Gary Sanchez. Der junge Catcher der Yankees hatte einen furiosen Einstand mit einem Average von .299, 20 Homeruns und einer OPS von 1.032 in nur 53 Spielen. Allerdings wurden ihm diese nur 53 Spiele wohl bei der Wahl zum Verhängnis, weil das als in der Fachwelt als zu kleine Stichprobengröße gilt, um eine Schlagleistung stabil beurteilen zu können. Das klingt ein bisschen komisch angesichts der Tatsache, dass Michael Fulmer nur 26 Spiele benötigte, um Rookie of the Year zu werden, aber es ist natürlich auch klar, dass an einen Starting Pitcher, der standardmäßig nur alle fünf Spiele antritt, ein anderes Maß angelegt wird als an einen Batter.

Braves setzen auf erfahrene Pitcher
Die Atlanta Braves beziehen mit Beginn der Saison 2017 ein neues Stadion, den SunTrust Park, und sie scheinen wild entschlossen, zu diesem Anlass ein konkurrenzfähiges Team auf die Beine zu stellen. Dieser Wunsch ist nicht so weit hergeholt, wie es der letzte Platz in der NL East vermuten lässt: Die Offensive machte schon in den letzten Wochen der abgelaufenen Saison den Eindruck, die entscheidende Kurve genommen zu haben; für das Pitching sind mit Julio Teheran und Mike Foltynewicz ein Ass und ein ordentlicher Starter vorhanden, dazu stehen im Farmsystem einige Talente in den Startlöchern. Was bislang fehlte, waren ein paar einigermaßen verlässliche Leute, die die ein bis zwei Jahre überbrücken, bis die Rotation aus dem eigenen Nachwuchs komplettiert werden kann. Insofern war es ein kluger Zug, mit Bartolo Colon und R. A. Dickey gleich zwei Mammuts zu verpflichten, die genau diesen Zweck erfüllen und zudem als Mentoren für das junge Team fungieren können. Gerüchten zufolge sind die Braves mit dem Aufrüsten ihrer Rotation noch nicht fertig, sie gelten als ernsthafte Mitbieter für Chris Sale und Chris Archer.

Blue Jays stellen Weichen
Neben den Braves sind vor allem die Toronto Blue Jays mit einem aggressiven Start in die Free Agency aufgefallen: Am Freitag sicherten sie sich für sieben Jahre die Dienste des 23-jährigen vielseitig einsetzbaren Kubaners Lourdes Gourriel sowie für drei Jahre die von 1B/DH Kendrys Morales. Darüber hinaus gelten sie als starke Interessenten an einem Deal mit den New York Mets für Jay Bruce. Für die eigenen Free Agents Edwin Encarnacion und Jose Bautista bedeutet das wohl, dass man in Toronto tendenziell ohne sie plant.

Walker und Hellickson akzeptieren Qualifying Offers
Von den zehn Qualifying Offers über 17,2 Millionen Dollar für einen 1-Jahres-Vertrag wurden erwartungsgemäß die meisten – genauer gesagt acht – von den betreffenden Spielern abgelehnt. Angenommen wurden sie allerdings von 2B Neil Walker, der somit ein weiteres Jahr bei den New York Mets bleibt, sowie von RHP Jeremy Hellickson von den Philadelphia Phillies.

Neue Arbeitgeber für Danny Valencia und Howie Kendrick
Das Warten auf den ersten „großen“ Trade der Offseason dauert an, derweil sind zwei kleinere eine Erwähnung wert: Die Seattle Mariners haben sich mit den Oakland Athletics geeinigt, dass sie Allrounder Danny Valencia im Tausch für Prospect-Pitcher Paul Blackburn erhalten. Und OF Howie Kendrick geht von den Los Angeles Dodgers zu den Philadelphia Phillies, welche dafür die beiden Utility-Player Darin Ruf und Darnell Sweeney bekommen.

Posted in Grand Slam, MLB Tagged with: , , , , , , , , , , , , , , , , ,