Juni 17th, 2021 by Silversurger

Klebrige Substanzen und ihr Gebrauch durch Pitcher sind nach wie vor Diskussionsthema Nummer eins in der MLB. Nachdem schon zu Beginn der Saison sowie noch einmal am 3. Juni verstärkte Kontrollen und eine konsequentere Umsetzung der bestehenden Regeln angekündigt wurden, macht die Liga nun offenbar Ernst: In einem Memo an alle Teams und einer Pressemitteilung gab Commissioner Rob Manfred bekannt, dass ab kommenden Montag Starting Pitcher mindestens zweimal pro Spiel und Reliever nach jedem Einsatz auf unerlaubte Hilfsmittel wie Baumharz oder Spider Tack untersucht werden. Wer mit einer solchen Substanz erwischt wird, muss mit sofortigem Platzverweis und zehn Spielen Sperre rechnen. Die Teams werden mit in die Verantwortung genommen, indem sie die gesperrten Spieler weiterhin bezahlen müssen und den Platz im Kader während der Sperre nicht an jemand anderen vergeben dürfen.
Interessanterweise sind erste Auswirkungen der Ankündigung vom 3. Juni offenbar bereits zu beobachten: Bei zahlreichen Pitchern sind die zunächst auffällig hohen Rotationsraten ihrer Pitches seitdem deutlich zurückgegangen.

Ein selbsterklärtes „Opfer“ der neuen Regelauslegung ist Rays-Pitcher Tyler Glasnow: Er musste mit einem Anriss des ulnaren Seitenbandes im Ellenbogen seines Wurfarmes auf die Verletztenliste. Er macht ausdrücklich für die Verletzung verantwortlich, dass er von der Liga gezwungen wurde, mitten in der Saison etwas an seinen eingeübten Abläufen zu ändern, indem er auf seine Mischung aus Harz und Sonnencreme verzichten musste. Mit Clevelands Shane Bieber und Washingtons Max Scherzer verletzten sich diese Woche übrigens zwei weitere prominente Pitcher; von einem Zusammenhang mit dem Klebethema ist in ihren Fällen bislang nicht die Rede.

National League
Auch bei den New York Mets (35-25) macht man sich große Sorgen um einen Pitcher. Zwar läuft es sportlich super für das Team aus Queens: Von den letzten zehn Spielen wurden acht gewonnen und das gegen Hochkaräter wie die Padres und die Cubs, der Vorsprung in der NL East auf die Philadelphia Phillies (33-30) beträgt mittlerweile fünf Spiele. Jacob deGrom pitcht eine Saison für die Ewigkeit, er hat in seinen elf Starts insgesamt nur vier Runs zugelassen und steht auf einem ERA von unglaublichen 0.54. Doch er ist auch der Grund für die Sorgen, denn er musste zuletzt zweimal vorzeitig ausgewechselt werden. Letzten Freitag war eine entzündete Sehne im Ellenbogen der Grund, dass deGrom nach sechs Innings raus musste. Eine MRT  zeigte keine Schäden und Jake konnte gestern wieder spielen, doch nach drei perfekten Innings mit acht Strikeouts war wieder Schluss, dieses Mal wegen Problemen mit der Schulter. Er wird sich nun weiteren Untersuchungen unterziehen und man kann nur hoffen, dass er nicht länger ausfällt.
Die dreifachen Divisions-Titelverteidiger Atlanta Braves (30-35) spielen derweil weiterhin eine enttäuschende Saison. Sechs der letzten sieben Spiele haben sie verloren, darunter zwei gegen die Phillies und zwei gegen die abgeschlagenen Miami Marlins (29-39). Nun stehen auch noch zwei besonders schwierige Serien für die Braves an: erst viermal gegen die Cardinals, dann viermal gegen die Mets. 

Die St. Louis Cardinals (35-33) sind ihrerseits in Zugzwang, denn der einstige Tabellenführer der NL Central ist inzwischen auf Platz vier abgerutscht. Das klingt aber hoffnungsloser als es ist, denn abgesehen vom Schlusslicht Pittsburgh Pirates (23-44) sind in dieser Division alle Teams in den letzten Tagen sehr eng zusammengerückt. Vorne stehen gleichauf die Milwaukee Brewers und die Chicago Cubs (je 38-30), doch beide haben ihre letzten drei Spiele verloren. Die Cincinnati Reds (35-31) haben derweil sechs Spiele am Stück gewonnen – drei davon gegen die Brewers – und sind jetzt wieder voll im Rennen, ebenso wie die Cardinals nach ihrem Sweep über die Marlins. 

Der nächste Gegner der Reds sind die San Diego Padres (38-32), die sich seit zweieinhalb Wochen in der NL West im freien Fall befinden. Seit dem 30. Mai weisen sie eine Bilanz von 4-13 auf – zwar größtenteils gegen Top-Teams, doch zuletzt ließen sie sich auch von den Colorado Rockies (28-41) sweepen. Da die San Francisco Giants (43-25) und die Los Angeles Dodgers (41-27) weiterhin die Mehrzahl ihrer Spiele gewinnen, setzen die beiden sich zunehmend ab und bilden statt des einstigen Führungstrios nur noch ein Führungsduo. Da die Dodgers nächste Woche dreimal in San Diego gastieren, haben die Padres die Chance, den Anschluss schnell wiederherzustellen – aber auch, ihn endgültig zu verlieren. Apropos endgültig verlorener Anschluss: Den Arizona Diamondbacks (20-49) zuzuschauen, tut momentan selbst als neutraler Beobachter weh. Von ihren letzten 30 Spielen haben sie 27 verloren, darunter zweimal 13 am Stück. Die zweite dieser Serien dauert zurzeit noch an. Seit gestern sind die Diamondbacks zudem Mit-Inhaber des MLB-Rekords von 22 Auswärtsniederlagen am Stück; wenn sie heute auch das vierte Spiel in San Francisco verlieren, gehört der unrühmliche Rekord ihnen allein. 

American League
In der American League gibt es eine recht ausgeglichene Spitze in der Form, dass jede Division von einem Team mit 43 Siegen angeführt wird. In der AL East sind das die Tampa Bay Rays (43-26), für die die Luft allerdings gerade etwas dünn wird: Die Boston Red Sox (42-27) haben in den letzten Tagen zwei Spiele auf die Rays gut gemacht, sodass die beiden nun nur noch ein einziges Spiel trennt. Das ist eine spannende Ausgangslage vor dem direkten Aufeinandertreffen in der kommenden Woche, auch wenn die Rays vorher noch nach Seattle und die Red Sox nach Kansas City müssen. Im Mittelfeld der Division duellieren sich derzeit die New York Yankees (35-33) und die Toronto Blue Jays (33-33). Bislang hatten zweimal die Yankees knapp das bessere Ende für sich, Spiel drei steigt heute Nacht ab 1:07 mitteleuropäischer Zeit.

In keiner Division herrschen derart klare Verhältnisse wie in der AL Central. Ganz vorne haben wir die Chicago White Sox (43-25), die – gemeinsam mit den Giants – die beste Bilanz der gesamten MLB aufweisen. Der einzige verbliebene Konkurrent in der Division sind die Cleveland Indians (37-28), allerdings schon mit gehörigem Abstand auf die White Sox. Hinter den Rest der AL Central können wir getrost einen Haken setzen. Die Kansas City Royals (30-39) hatten eine Weile vorne mitgehalten, doch nach elf Niederlagen in den letzten zwölf Spielen gehören sie inzwischen klar in eine Kategorie mit den Detroit Tigers (29-39) und den Minnesota Twins (27-41). Alle drei müssen sich um die laufende Saison keine großen Gedanken mehr machen, außer jenen, welche Spieler man zur Trade-Deadline möglichst gewinnbringend auf den Markt bringen kann. 

Auch die AL West hat ihr 43-Siege-Team, nämlich die Oakand Athletics (43-27). Die A’s haben gerade durch einen Sweep den Zwischenspurt der Los Angeles Angels (33-35) gestoppt und damit die Tabellenführung vor den Houston Astros (39-28) behauptet. Die Astros schafften derweil in den beiden letzten Spielen gegen die Texas Rangers (25-43) etwas, das es in der MLB-Geschichte noch nie gab: José Altuve beendete vorgestern das Spiel mit einem Walkoff-Homerun und begann gestern das nächste Spiel mit einem Leadoff-Homerun. Ist es nicht faszinierend, dass es nach 150 Jahren professionellem Baseball immer noch fast jede Woche etwas völlig Neues gibt? Beide Spitzenteams der Division haben nun schwere Aufgaben vor sich: Die Athletics reisen zu den Yankees, während die Astros die White Sox empfangen (siehe „Einschalttipp“).

Szene der Woche 
Anthony Rizzo hat uns am Freitag mit einem der großartigsten At Bats des Jahres beschert. Der First Baseman der Cubs fiel gegen Cardinals-Pitcher Daniel Ponce de Leon schnell mit 0-2 zurück. Der nächste Pitch war ein hoher Ball, den Rizzo durchließ, bevor er einen Pitch nach dem anderen wegfoulte. Den vierzehnten Pitch des At Bats, einen 96-Meilen-Fastball, schlug er schließlich zum Homerun. Der Count war zu dem Zeitpunkt übrigens noch nicht mal voll, es stand 2-2 mit neun Foulballs. Rizzos Homerun im fünften Inning war der Ausgleich zum 5:5, die Cubs gewannen am Ende 8:5.

Statistik der Woche 
8. So viele Homeruns schlugen die Toronto Blue Jays am Sonntag beim 18:4-Sieg gegen die Boston Red Sox. Die Blue Jays sind damit das einzige Auswärtsteam, das jemals in der 109-jährigen Geschichte von Fenway Park so viele Homeruns in einem Spiel erzielte.

Spiel der Woche
Wir bleiben in Fenway Park, denn dort gab es zwei Tage vor dem Homerun-Festival der Blue Jays eine sehr viel spannendere Partie zu bestaunen. Obwohl es nur über achteinhalb Innings ging, dauerte das Spiel 3 Stunden und 47 Minuten. In dieser Zeit bekam man als Zuschauer einiges geboten: unter anderem sechs Führungswechsel – die meisten in einem MLB-Spiel seit fast zwei Jahren –, drei Bases-Loaded-Walks, den zweitkürzesten Out-Of-The-Park-Homerun (315 Yards) sowie den längsten nicht gefangenen Infield Fly (211 Yards) der Saison und einen Platzverweis gegen Astros-Manager Dusty Baker. Einen halbnackten Flitzer gab es übrigens auch, der taucht allerdings nicht im Video auf.

Mein Einschalttipp
Von Dienstag bis Donnerstag nächster Woche stehen die immer sehenswerten Duelle zwischen den Red Sox und den Rays sowie zwischen den Dodgers und den Padres an. Nachdem ich hier aber schon so oft NL-West- und AL-East-Matchups empfohlen habe, geht der Einschalttipp heute mal an eine andere hochinteressante Paarung: Die Astros treffen ab heute viermal auf die White Sox. Es sind die beiden Teams mit den besten Run Differentials der American League, im Fall der Astros vor allem auf offensive Feuerkraft gegründet, bei den White Sox hingegen auf hervorragendes Pitching. Die ersten drei Spiele laufen nach europäischer Zeit mitten in der Nacht, das vierte aber zur besten Sendezeit am Sonntagabend um 20:10 Uhr – sogar ganz ohne Konkurrenz durch die Fußball-EM. Übrigens: In den USA ist am Sonntag Vatertag. Aus diesem Anlass gibt es diese Woche das Jahresabo von mlb.tv zum halben Preis.

Posted in Grand Slam, MLB Tagged with: , , , , , , , , , , , ,

Oktober 8th, 2020 by Silversurger

Hochspannung in den MLB-Playoffs: Noch keines der Divisional-Duelle ist entschieden, aber in allen vier Serien kann es  schon heute soweit sein. Vor der Zusammenfassung des sportlichen Geschehens der letzten Tage noch kurz zwei Neuigkeiten von außerhalb der Playoff-Bubble: Neben den Los Angeles Angels sind nun auch die Philadelphia Phillies auf der Suche nach einem neuen General Manager. Matt Klentak hat nach fünf weitgehend erfolglosen Jahren – ohne Winning Season, ohne Playoff- Teilnahme – seinen Rücktritt erklärt. Und auch bei den Cincinnati Reds ist eine Stelle offen: Dick Williams hat gestern erklärt, seinen Posten als „President of Baseball Operations“ abgeben zu wollen. 

National League
Da in den NLDS-Duellen erst je zwei Spiele absolviert wurden, konnte noch keine der Best-of-5-Serien entschieden werden. Allerdings stehen sowohl die Atlanta Braves als auch die Los Angeles Dodgers mit einem Bein in der nächsten Runde. 

Die Braves haben die ersten Spiele gegen die Miami Marlins 9:5 und 2:0 gewonnen. Wie schon in der Wild-Card-Runde gegen die Cincinnati Reds überzeugen die Braves bislang vor allem mit starkem Pitching, ihrer ursprünglich angenommenen Schwachstelle. Die Braves haben nun drei Matchbälle für den letzten nötigen Sieg, um in die Championship-Serie der NL einzuziehen. 

Dasselbe gilt für die Dodgers, die mit 5:1 und 6:5 beide Partien gegen die San Diego Padres für sich entschieden haben. Im ersten Spiel war Geduld gefragt, denn die Dodgers blieben fünf Innings ohne Hit und lagen 0:1 zurück, bevor im sechsten Durchgang der Knoten platzte und sie gleich vier Runs aufs Scoreboard brachten. Auch im zweiten Spiel überkamen sie einen frühen Rückstand und wehrten im neunten Inning ein Comeback des Gegners ab, um sich die vielversprechende Ausgangslage vor Spiel drei zu sichern. 

American League
In der AL gibt es nach drei Spielen ebenfalls noch keine Entscheidung. Nah dran waren die Houston Astros, die mit 10:5 und 5:2 die ersten Spiele gegen die Oakland Athletics gewannen. In der dritte Partie nahmen sie den Athletics zweimal die Führung ab, mussten sich am Ende aber doch geschlagen geben (siehe „Spiel der Woche“). 

Die New York Yankees landeten mit 9:3 den ersten Erfolg in der Serie gegen die Tampa Bay Rays, doch die Spiele zwei und drei gingen mit 7:5 und 8:4 an den Gegner. War vor der Serie noch die Frage, ob das formidable Pitching der Rays die Homerun-Power der Yankees unter Kontrolle halten kann, so sieht es nun eher danach aus, dass die Rays die Yankees mit deren eigenen Waffen schlagen: Vier Homeruns am Dienstag, drei Homeruns am Mittwoch waren der maßgebliche Faktor, dass die Rays nur noch einen Sieg vom Einzug in die Championship-Serie entfernt sind.

Szene der Woche
Der Endstand von 9:3 für die Yankees klingt nach einer klaren Angelegenheit, aber tatsächlich war die Partie gegen die Rays am Montag ein enorm spannendes Spiel mit mehreren Führungswechseln. Die Entscheidung zugunsten der Bronx-Bomber brachte erst der Paukenschlag im neunten Inning, der folgende Grand Slam von Giancarlo Stanton. Als Szene der Woche steht er auch stellvertretend für insgesamt sechs Homeruns durch Stanton in den bisherigen fünf Playoff-Spielen. 

Statistik der Woche 
18. Das ist die gleiche Zahl wie letzte Woche an dieser Stelle, aber eine ganz andere Statistik: 18 Strikeouts erzielten die Pitcher der Rays am Dienstag beim 7:5 gegen die Yankees und stellten damit einen neuen Rekord für 9-Inning-Playoffspiele auf. 10 davon gingen auf das Konto von Starter Tyler Glasnow, der die ersten fünf Innings pitchte.

Spiel der Woche
Das offizielle Homerun-Derby der MLB musste dieses Jahr coronabedingt ausfallen, aber die Oakland Athletics und die Houston Astros taten gestern alles, um die Fans von weiten Schlägen für den Verlust zu entschädigen. Siebenmal ging der Ball in der heiß umkämpften Partie über den Zaun. Entscheidend waren am Ende ironischerweise zwei Bälle, die zwar etwas zu kurz gerieten, jedoch als Sacrifice-Flys den Athletics die Runs zum 8:7 und 9:7 brachten. 

Mein Einschalttipp
Die MLB-Saison ist längst in der Phase angelangt, in der jedes Spiel, das sich zeitlich und vom Schlafbedarf her einrichten lässt, Pflichtprogramm ist. Das gilt erst recht für die Baseball-Bundesliga, in der an den beiden kommenden Wochenenden das Finale um die Deutsche Meisterschaft zwischen den Bonn Capitals und den Heidenheim Heideköpfen ansteht. Am Samstag ab 15 Uhr und am Sonntag ab 14 Uhr gibt es vermutlich zum letzten Mal in diesem Jahr die Chance, deutschen Spitzenbaseball per Livestream zu verfolgen. Die Partien aus Bonn werden wie üblich auf sportdeutschland.tv gesendet. Die weiteren Spiele der Best-of-5-Serie finden am folgenden Wochenende in Heidenheim statt, von wo es leider in der Regel keine Liveübertragung gibt. 

Posted in Baseball in Deutschland, Grand Slam, MLB Tagged with: , , , , , , , , , , , , , , , , , , ,

Mai 9th, 2019 by Silversurger

Die vergangene MLB-Woche stand im Zeichen einiger beeindruckender Pitcher-Leistungen. Mike Fiers, Noah Syndergaard, Kyle Hendricks und Hyun-Jin Ryu legten allesamt Auftritte hin wie man sie nicht alle Tage zu sehen bekommt. Auf jede davon gehe ich später in diesem Grand Slam am Donnerstag noch etwas ein, doch zunächst wie üblich der Blick auf die Zwischenstände in den einzelnen Divisionen:

American League
Die Boston Red Sox (19-19) sind zurück. Das ist die wichtigste Nachricht aus der American League East, auch wenn dort – völlig verdient – nach wie vor die Tampa Bay Rays (23-13) vorne stehen. Mit acht Siegen aus den letzten zehn Spielen haben sich die Red Sox aus dem Loch gegraben, in dem sie die ersten Wochen der Saison verbracht hatten. Ein nervenaufreibender 2:1-Sieg über die Baltimore Orioles (13-24) in der vergangenen Nacht brachte sie erstmals seit Saisonbeginn wieder zu einer ausgeglichenen Bilanz. Da gleichzeitig die Toronto Blue Jays (15-22) deutlich abgebaut haben, sieht es in der AL East nun so langsam nach dem erwarteten Dreikampf zwischen Tampa Bay, den New York Yankees (21-15) und den Red Sox aus. Für Letztere dürfte es recht gelegen kommen, dass die Rays und die Yankees an den beiden kommenden Wochenenden insgesamt sechsmal gegeneinander antreten müssen (siehe „Einschalttipp“).

In der AL Central darf man wohl so langsam daran glauben, dass die Minnesota Twins (23-12) „for real“ sind. Mit einer Siegquote von 65,7% führen sie nach wie vor die gesamte MLB an und der Abstand auf die verletzungsgeplagten Cleveland Indians (19-16) wächst langsam, aber beständig. Beide Teams haben in den nächsten Wochen Spielpläne, die recht lösbar aussehen – was in einer Division mit den drei Rebuildern Detroit Tigers (16-17), Chicago White Sox (16-19) und Kansas City Royals (13-25) nichts Ungewöhnliches ist.

Auch die AL West sieht zurzeit nicht nach einer besonders wettbewerbsstarken Division aus. Die Houston Astros (22-15) sind hier die einzige Konstante und es ist zu vermuten, dass sie eine auf Dauer recht einsame Saison erleben werden. Hinter den Astros stehen lediglich die Seattle Mariners (20-19) noch bei einer knapp positiven Bilanz, doch zehren sie dabei immer noch von ihrem längst vergangenen Traumstart in das Jahr. Von den letzten zehn Spielen gingen acht verloren und in den nächsten zehn lauten die Gegner achtmal Yankees, Red Sox oder Twins. Die Texas Rangers (17-17) halten sich bislang überraschend wacker, müssen nun allerdings für vier Spiele nach Houston.

National League
Die National League East war allgemein als besonders umkämpfte Division erwartet worden, doch zurzeit sieht es ganz so aus als könnten die Philadelphia Phillies (21-15) sich frühzeitig vom Rest des Feldes absetzen. Sie sind momentan das einzige Team der NL East mit einer positiven Bilanz und ebenfalls das einzige mit einem positiven Run Differential. Die Atlanta Braves (16-17) wurden auf der ersten Hälfte ihrer Westküstenreise von den Dodgers gesweept und müssen als nächstes nach Arizona. Bei den Dodgers müssen nun die Washington Nationals (14-22) antreten, bevor die Nationals in den nächsten zwei Wochen insgesamt siebenmal auf die New York Mets (17-20) treffen. Je nach Ausgang dieser Duelle kann es sein, dass entweder die Mets oder die Nationals die Saison dann schon so ziemlich abhaken können. Die Miami Marlins (10-26) haben das längst getan.

So schnell kann es gehen im Baseball: Letzte Woche waren die St. Louis Cardinals (21-16) noch die unumstrittenen Überflieger der NL Central. Doch dann ließ man sich im Spitzenduell von den Chicago Cubs (21-13) sweepen, verlor zudem zwei von drei Partien gegen Philadelphia und schon findet man sich nur noch auf Platz drei wieder. Zwischen die Cubs und die Cardinals haben sich die Milwaukee Brewers (23-16) geschoben, die gegen die Mets und die Nationals sechs Spiele in Folge gewonnen haben. Am Wochenende steht schon wieder eine Spitzenserie an: Die Cubs erwarten die Brewers für drei Spiele. Die Cardinals haben derweil mit den Pittsburgh Pirates (17-16) einen Gegner, den man ebenfalls noch nicht abschreiben kann.

Die Los Angeles Dodgers (25-14) sind zurzeit das erfolgreichste Team der NL und vor allem zu Hause eine Macht. 15 Siege und nur 4 Niederlagen sind eine Heimbilanz, mit der in der MLB kein Team auch nur ansatzweise mithalten kann. Ihre drei jüngsten Heimserien haben die Dodgers allesamt gesweept, und zu ihrer Freude finden die nächsten sechs Spiele ebenfalls im Dodger Stadium statt – vier gegen die Nationals, zwei gegen die San Diego Padres (21-17). Zwischen den Dodgers und den Padres stehen in der NL West die Arizona Diamondbacks (21-16). Die D-Backs sind für mich eine der großen Überraschungen der bisherigen Saison. An ihrer Stelle hatte ich eher die Colorado Rockies (16-20) erwartet, die letztes Wochenende das direkte Duell in Arizona 1:2 verloren und auch sonst bisher eher enttäuscht haben. Wegen miesen Wetters in Colorado konnten die Rockies diese Woche bislang nur ein Spiel absolvieren und auch das verlief mit 4:14 gegen die San Francisco Giants (16-20) wenig ermutigend.

Szene der Woche
Die Offensive im Slump, der Bullpen unzuverlässig? Für Noah Syndergaard, Starting Pitcher der New York Mets, war das im Spiel gegen die Reds am Donnerstag kein Problem, er machte dann eben alles alleine. Und „alles“ bedeutet nicht nur, dass er über volle neun Innings ging und keinen Run zuließ. Nein, er musste auch den einzigen Run seines eigenen Teams noch selbst per Solo-Homerun beisteuern. Dieser Homerun ist meine Szene der Woche:

Statistik der Woche 
81. So viele Pitches benötigte Kyle Hendricks am Freitag, um für die Chicago Cubs die kompletten neun Innings gegen die St. Louis Cardinals zu absolvieren. Er ließ vier Hits, aber keine Runs zu beim 4:0-Erfolg seines Teams. Man nennt so ein Spiel (ein Complete-Game-Shutout mit weniger als 100 Pitches) einen Maddux. Ein solcher gelang auch Hyun-Jin Ryu am Dienstag. Er brauchte 93 Pitches, um die Atlanta Braves abzufertigen und den Los Angeles Dodgers einen 9:0-Sieg zu ermöglichen.

Spiele der Woche
Die Saison 2019 hat ihren ersten No-Hitter: Mike Fiers gelang das Kunststück am Dienstag beim 2:0 seiner Oakland Athletics gegen die Cincinnati Reds. Obwohl er nur zwei Walks und sonst keine Baserunner zuließ, war Fiers vom Pitch-Count her bei weitem nicht so effektiv wie Hendricks und Ryu: 131 Pitches brauchte er, um das Spiel zu Ende zu bringen. Das waren die meisten Pitches in einem No-Hitter seit… Mike Fiers im August 2015! Damals warf er 134 Pitches gegen die Dodgers beim ersten No-Hitter seiner Karriere. Fiers ist erst der 35. Pitcher der Geschichte mit zwei MLB-Spielen ohne erlaubten Hit.

Das Spiel der San Francisco Giants gegen die Cincinnati Reds vom Montag hatte zwar nicht das sportliche Niveau der zuvor genannten Partien, aber dafür wartete es mit so vielen kuriosen Situationen auf, dass ich es hier nicht unerwähnt lassen möchte. Los ging es damit schon vor dem Spielbeginn, welcher sich durch eine Bieneninvasion verzögerte und Derek Dietrich als Kammerjäger auf den Plan rief. Später schrieben die Giants-Pitcher Pat Venditte und Sam Dyson Geschichte, als sie – augenscheinlich unabsichtlich – vier gegnerische Spieler in einem Inning abwarfen und damit den MLB-Rekord einstellten. Besser machte es ihr Teamkamerad Pablo Sandoval: Der Third Baseman pitchte ein sauberes neuntes Inning in dem Spiel, in dem er zuvor einen Homerun geschlagen, eine Base gestohlen und ein Highlight-Play im Feld produziert hatte. Genützt hat es den Giants letzten Endes wenig, denn sie gingen mit 4:12 unter gegen die Reds, für die Newcomer Nick Senzel mit zwei Homeruns brillierte.

Mein Einschalttipp
Die Tampa Bay Rays und die New York Yankees gelten als positive Überraschungen der bisherigen Saison – die Rays, weil sie hervorragend dastehen und vor allem im Pitching den Rest der Liga alt aussehen lassen; die Yankees, weil sie trotz enormen Verletzungspechs immer noch vorne mitspielen. Am Wochenende kommt es zum ersten Mal in dieser Saison zu einem direkten Aufeinandertreffen der beiden Divisionsrivalen. Gleich im ersten Spiel am Freitag schicken beide ihre bislang besten Starter auf den Mound: Für die Yankees tritt Domingo German (2.35 ERA, 2.72 FIP) an, für die Rays Tyler Glasnow (1.47 ERA, 2.40 FIP). Die Partie könnt ihr ab 1:10 Uhr mitteleuropäischer Zeit in der Nacht auf Samstag sowohl auf DAZN als auch auf mlb.tv verfolgen.

Posted in Grand Slam, MLB Tagged with: , , , , , , , , , , , , , , , , , ,