November 27th, 2016 by Silversurger

Das Buch, das ich heute vorstellen und für die Überbrückung der Offseason empfehlen möchte, ist nicht neu und es ist auch nicht unbedingt ein Höhepunkt der Weltliteratur. Dennoch hat der 2012 erschienene Roman „Home Run“ (Original: „Calico Joe“) von John Grisham bei mir persönlich einen bleibenden Eindruck hinterlassen. Er war es nämlich, der mich damals dazu anregte, mich erstmals intensiv mit diesem wunderbaren Sport zu beschäftigen – wohin das führte, ist den Lesern dieses Blogs mehr oder weniger bekannt.

John Grisham ist wohl jedem, der hin und wieder ein Buch in die Hand nimmt, ein Begriff. „Home Run“ dürfte allerdings eines seiner zumindest in Deutschland weniger bekannten Werke sein – zum einen, weil es sich nicht um einen der Justizthriller handelt, für die Grisham in erster Linie berühmt ist, zum anderen weil es ein gewisses Grundverständnis von Baseball und dessen Begrifflichkeiten voraussetzt. Bei mir war dieses Verständnis damals nur in Ansätzen vorhanden, aber zum Glück motivierte die Geschichte mich dazu, mich tiefer und tiefer in diese Sportart einzuarbeiten.

Grishams Ich-Erzähler ist Paul Tracey, der Sohn des jähzornigen, von sich selbst eingenommenen MLB-Pitchers Warren Tracey. Paul schildert seine Erinnerungen an Ereignisse im Jahr 1973, in dem sein Vater im Herbst seiner eher unspektakuären Karriere für die New York Mets spielt. Gleichzeitig sorgt bei den Chicago Cubs der ebenfalls fiktive Rookie-First-Baseman Joe Castle für Furore. Castle bricht in seinen ersten Spielen einen Rekord nach dem anderen und wird zu Pauls Lieblingsspieler. Als Warren Tracey und Joe Castle aufeinander treffen, kommt es vor Pauls Augen zu einem tragischen Ereignis, das das Leben aller drei Personen nachhaltig verändert. Jahrzehnte später, sein Vater liegt mittlerweile im Sterben, begibt Paul Tracey sich auf eine Reise, um das prägende Erlebnis aus seiner Kindheit zu verarbeiten, nach Vergebung und Versöhnung zu suchen.

Grisham erzählt gewohnt flüssig und mitreißend und die knapp 300 Seiten vergehen wie im Flug. Wenn man unbedingt noch etwas Kritisches finden will, dann kann man sich über die etwas holzschnittartigen Charaktere von Warren Tracey und Joe Castle auslassen, die jeweils recht einseitig alles Böse und alles Gute der Baseballwelt verkörpern. Auch ist der Plot vom zerrütteten Vater-Sohn-Verhältnis und dessen später Aufarbeitung nicht allzu originell. Aber die Einbettung in das Baseballthema und die dichte Erzählatmosphäre lassen darüber schnell hinwegsehen und machen den Roman zu einem wahren Lesevergnügen.

„Home Run“ ist auf Deutsch (Übersetzung: Bea Reiter) im Heyne-Verlag erschienen, als gebundene Ausgabe für 17,99 Euro und als Taschenbuch für 8,99 Euro. Ich selbst habe es als Hörbuch gehört und kann die von Charles Brauer vorgelesene Fassung sehr empfehlen.

Der Transparenz halber: Ich habe das hier vorgestellte Buch bzw. Hörbuch selbst gekauft und für die Rezension keinerlei Vergütung oder Vergünstigung erhalten.

Posted in Bücher Tagged with: , ,