Oktober 1st, 2020 by Silversurger

Die Baseball-Nacht des Jahres liegt hinter uns: Acht Playoff-Spiele an einem Tag hatte es noch nie gegeben und wird es auch auf absehbare Zeit nicht mehr geben. Denn in der American League sind bereits drei von vier Duellen der Wild-Card-Runde entschieden. Somit müssen heute nur die Oakland Athletics und die Chicago White Sox zum entscheidenden dritten Spiel antreten, während in den Serien der National League Spiel zwei ansteht.

In den Teams, die sich nicht für die Postseason qualifizieren konnten, werden derweil schon erste Weichen für das kommende Jahr gestellt: Die Boston Red Sox trennen sich nach nur einem Jahr von Manager Ron Roenicke, die Los Angeles Angels entlassen General Manager Billy Eppler. Auch bei den New York Mets steht die Ablösung von GM Brodie van Wagenen so gut wie fest, sobald der Verkauf der Franchise an Steve Cohen offiziell ist. Zwei langjährige und beliebte MLB-Spieler werden wir nicht mehr auf dem Spielfeld sehen: Hunter Pence (Giants) und Alex Gordon (Royals) haben das Ende ihrer Karrieren verkündet. 

American League
Die erste Divisional-Serie der AL steht bereits fest. Die Tampa Bay Rays treffen ab Montag in einer Best-of-5-Serie auf die New York Yankees. Die Rays entledigten sich ihrer Wild-Card-Aufgabe gegen die Toronto Blue Jays souverän mit 3:1 und 8:2. Souverän waren auch die Yankees in Spiel 1 gegen die Cleveland Indians. Sie verschafften Cy-Young-Kandidat Shane Bieber einen rabenschwarzen Tag und gewannen das Spiel 12:3. Die zweite Partie war deutlich spannender, doch nach Comebacks im vierten und im neunten Inning behielten die Yankees auch hier die Oberhand und sicherten sich mit einem 10:9 den Sweep über die Indians. Die Serie zwischen den Rays und den Yankees wird in San Diego stattfinden.

Für die andere Divisional-Serie haben sich als erstes Team die Houston Astros qualifiziert. Das ist die erste große Überraschung dieser Playoffs, denn mit ihrer negativen Saisonbilanz (29-31) und als Auswärtsteam reisten die Astros als klarer Außenseiter nach Minnesota. Doch die Twins konnten ihre Playoff-Schwäche (siehe „Statistik der Woche“) nicht ablegen, während die Astros routiniert ihre Postseason-Erfahrung ausspielten und die Partien mit 4:1 und 3:1 nach Hause brachten.

Der Gegner der Astros in der ALDS in Dodger Stadium werden entweder die Oakland Athletics oder die Chicago White Sox sein. Die beiden Teams haben sich als bisher einzige die Siege in den Spielen eins und zwei geteilt. Beim 4:1-Sieg der White Sox feuerte Lucas Giolito sechs perfekte Innings, bevor er im siebten Durchgang den ersten Hit und im achten den einzigen Run abgab. Tags darauf kam die Offense der Athletics schneller und besser ins Spiel. Die Aufholjagd der White Sox kam zu spät und endete mit einer 3:5-Niederlage.  

National League
Die NL hatte letzte Nacht ihren ersten Wild-Card-Spieltag, daher konnte logischerweise noch keine der Best-of-3-Serien entschieden werden. Die Los Angeles Dodgers wurden im ersten Spiel ihrer Favoritenrolle gerecht und schlugen die Milwaukee Brewers 4:2. Der Sieger dieses Duells trifft in der nächsten Runde in Arlington auf San Diego oder St. Louis. St. Louis setzte sich etwas überraschend im ersten Spiel mit 7:4 durch. Den Padres könnten Pitching-Probleme zum Verhängnis werden: Die Asse Dinelson Lamet und Mike Clevinger sind verletzt und Chris Paddack erwischte gestern einen richtig miesen Tag, was nicht nur die Niederlage, sondern auch viel Arbeit für den Bullpen verursachte.

Die spannendste Partie der bisherigen Playoffs war eindeutig die erste Begegnung zwischen den Atlanta Braves und den Cincinnati Reds. Mehr dazu weiter unten beim „Spiel der Woche“. Einen veritablen Upset gab es in Chicago, wo den Miami Marlins ein einziges starkes Offensiv-Inning reichte, um beim 5:1 gegen die Cubs das neueste Kapitel ihrer Cinderella-Story zu schreiben. Die Gewinner der beiden Serien treffen ab Dienstag zur NLDS in Houston aufeinander. 

Szene der Woche
Wir sind zwar schon mitten in der Postseason, aber das Triple Play der Brewers vom letzten Tag der regulären Saison möchte ich euch nicht vorenthalten:

Statistik der Woche 
18. So viele Playoff-Spiele haben die Minnesota Twins nun hintereinander verloren. Der traurige Rekord reicht zurück bis in die ALDS 2004, in der die Twins die Spiele zwei bis vier gegen die Yankees abgaben. Es folgten ein 0-3-Sweep gegen die Athletics 2006 und dann 2009, 2010, 2017 und 2019 immer wieder Niederlagen gegen die Yankees. Entsprechend groß war die Begeisterung, dass es dieses Jahr in Runde 1 endlich mal nicht gegen die Yankees ging, doch auch gegen die Astros war für das Team von Max Kepler nichts zu holen.

Spiel der Woche
Alle Freunde des gepflegten Defensivspiels, die am Dienstag von Bieber vs. Cole enttäuscht wurden, folgte die Entschädigung einen Tag später in Form einer epischen Pitchingschlacht zwischen Max Fried und Trevor Bauer sowie den jeweiligen Bullpens der Atlanta Braves und der Cincinnati Reds. Es war das erste Playoffspiel seit 1997, das mit 0:0 in die Verlängerung ging, und es war das erste überhaupt, bei dem auch nach elf und zwölf Innings keine Runs auf dem Scoreboard auftauchten. Erst in der unteren Hälfte des 13. Innings gelang den Braves bei einem Single von Freddie Freeman der erste Zähler und damit der Walk-Off-Sieg. Noch ein Rekord: 37 Strikeouts von beiden Teams zusammen hatte es in einem Playoffspiel bisher nie gegeben.

Mein Einschalttipp
In den Playoffs ist natürlich jedes Spiel ein Einschalttipp, aber heute lege ich euch ganz besonders die Partie der Oakland Athletics gegen die Chicago White Sox ans Herz. Zur besten mitteleuropäischen Sendezeit um 21:10 Uhr beginnt das entscheidende dritte Spiel um den Einzug in die ALDS. 

Posted in Grand Slam, MLB Tagged with: , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , ,

September 17th, 2020 by Silversurger

Wenn man den Fans der Texas Rangers im Februar verraten hätte, dass ihr nagelneuer Ballpark Globe Life Field gleich im ersten Jahr eine World Series bekommen würde, hätte die Begeisterung wohl keine Grenzen gekannt. Nun wird es tatsächlich so kommen, aber sicher anders als sie es sich vorgestellt hatten. Denn während die Rangers längst keine Chance mehr auf die Playoffs haben, hat die MLB diese Woche festgelegt, dass Globe Life Field in Arlington als neutraler Ort für die Finalserie um die Meisterschaft dienen wird. Auch die vorhergehenden Playoff-Runden werden an festen Orten stattfinden, um angesichts der Pandemielage die Reiseaktivitäten zu minimieren: die Wild-Card-Serien steigen jeweils komplett im Heimstadion des höher gesetzten Teams, die weiteren Serien der NL in Texas (Arlington, Houston) und die der AL in Kalifornien (San Diego, Los Angeles). Letzteres steht noch unter dem Vorbehalt, dass die Luft an den Spielorten nicht zu sehr durch die verheerenden Waldbrände belastet ist, die derzeit entlang der Westküste wüten. Zur Not würden die betreffenden Spiele nach Phoenix, Arizona, verlegt. Bevor es losgeht mit der Postseason, stehen noch 11 Tage der regulären Saison an, in denen vor allem in der NL noch einige Entscheidungen herbeizuführen sind.

American League
Das Playoff-Feld der American League steht schon seit einiger Zeit weitgehend fest. Der einzige Platz, der auf der Zielgeraden ernsthaft am Wackeln ist, ist der der Houston Astros (24-25). Die Astros haben von ihren letzten 13 Spielen zehn verloren, darunter vier von fünf gegen die Oakland Athletics (31-19). Die Athletics haben dadurch ihren ersten Platz in der AL West zementiert, während die Astros mit negativer Bilanz auf Platz zwei stehen und von Glück sagen können, dass der Rest ihrer Division noch schlechter ist. Allerdings beträgt der Abstand zu den Seattle Mariners (22-27) inzwischen nur noch zwei Spiele. Nächste Woche von Montag bis Mittwoch treffen Houston und Seattle direkt aufeinander (siehe „Einschalttipp“).

In der AL East haben sich die New York Yankees (28-21) aus ihrer Schwächephase befreit und sieben Siege hintereinander gegen die beiden direkten Konkurrenten im Kampf um die Plätze zwei und drei gewonnen. Damit haben sie nicht nur die zarten Playoff-Hoffnungen der Baltimore Orioles (22-27) begraben, sondern auch die Toronto Blue Jays (26-22) überholt. Die Blue Jays und die Yankees treffen in den nächsten Tagen noch fünfmal aufeinander und können somit ihre Reihenfolge in der Tabelle im direkten Duell ausspielen. Unabhängig davon werden beide Teams in den Playoffs dabei sein, ebenso wie die Tampa Bay Rays (31-18) als Spitzenreiter der Division. 

Auch die AL Central darf sicher davon ausgehen, drei Vertreter in die Playoffs zu schicken. Um die ersten beiden Plätze streiten sich noch die Chicago White Sox (32-17) und die Minnesota Twins (31-20), während den Cleveland Indians (26-23) im ehemaligen Dreikampf offensichtlich die Luft ausgegangen ist. Acht Niederlagen in Folge setzte es für sie zuletzt, wobei man ihnen zugute halten muss, dass die letzten beiden gegen die Cubs nur äußerst knapp und unglücklich verloren gingen. Den Wild-Card-Platz haben die Indians trotzdem noch so gut wie sicher. 

National League
Der National League steht ein extrem spannendes Finish ins Haus: Eineinhalb Wochen vor Schluss sind nur vier von acht Startplätzen für die Postseason quasi sicher vergeben. Die Los Angeles Dodgers (35-15), die San Diego Padres (32-19), die Chicago Cubs (30-20) und die Atlanta Braves (29-21) werden aller Voraussicht nach die Gastgeberteams der Wild-Card-Runde sein. Darauf, in dieser Runde als Auswärtsteam dabei zu sein, machen sich von den restlichen elf Teams der NL noch acht berechtigte Hoffnungen. Aus dem Rennen sind lediglich die Pittsburgh Pirates (14-34), die Arizona Diamondbacks (19-31) und Titelverteidiger Washington Nationals (18-29).

Die beste Ausgangsposition auf einen der noch zu vergebenden Playoff-Plätze hat das Überraschungsteams des Jahres: Die Miami Marlins (25-22) haben übers Wochenende fünf von sieben Spielen gegen die Philadelphia Phillies (24-24) gewonnen und sich damit derzeit Platz zwei der NL East gesichert. Allerdings erwartet die Marlins noch ein bockelhartes Restprogramm: am Wochenende fünf Spiele in drei Tagen gegen die Nationals und dann zum Abschluss der regulären Saison Serien gegen die Braves und die Yankees.

Die Phillies und die San Francisco Giants (24-24) aus der NL West belegen momentan exakt gleichauf die beiden Wild-Card-Plätze. Die größte Konkurrenz um selbige ist wohl aus der NL Central zu erwarten, in der die Lage hinter den Cubs extrem unübersichtlich ist: Die Cincinnati Reds (25-26), die St. Louis Cardinals (22-23) und die Milwaukee Brewers (23-26) weisen zwar allesamt negative Bilanzen auf, aber keines der Teams trennt mehr als 1,5 Spiele von einem Playoff-Platz. Vor allem die Cardinals sind kaum einzuschätzen, da sie noch einen Berg von Nachholspielen vor sich herschieben. Wenn sie ihrer Favoritenrolle in den anstehenden acht Spielen – fünf gegen die Pirates, drei gegen die Royals – gerecht werden, haben sie beste Chancen, die Division auf Platz zwei abzuschließen. Dass die Reds und die Brewers in dieser Zeit dreimal gegeneinander spielen, dürfte den Cardinals ebenfalls gelegen kommen.

Szene der Woche
Die Los Angeles Angels haben dieses Jahr als Team nicht viele Highlights zu feiern, aber zumindest können sie sich an einigen herausragenden Einzelleistungen erfreuen. Letzte Woche war es der 300. Homerun von Mike Trout, diese Woche der sage und schreibe 660. Homerun von Albert Pujols. Der 40-jährige Slugger führt schon seit Jahren die Rangliste der noch aktiven Spieler mit den meisten Homeruns an. Mit Nummer 660, erzielt am Sonntag gegen die Colorado Rockies, hat er einen weiteren Meilenstein erreicht: Er zog auf der Allzeitliste mit Willie Mays auf Rang 5 gleich. Mehr Homeruns als Albert Pujols sind in der Geschichte der MLB nur Barry Bonds (762), Hank Aaron (755), Babe Ruth (714) und Alex Rodriguez (696) gelungen.

Statistik der Woche 
2,475 Milliarden. So viele Dollars lässt Steve Cohen sich den Kauf der New York Mets kosten. Die bisherigen Owner, die Familien Katz und Wilpon, haben sich mit Cohen auf diesen Betrag geeinigt, für den der neue Mehrheitseigner 95% der Anteile an der Franchise erhält. Das Gesamtvermögen des 64-jährigen Hedgefonds-Unternehmers und Kunstsammlers wird auf 14 Milliarden Dollar geschätzt. Cohen wird damit der reichste Team-Owner der Liga sein – genauer gesagt ist er reicher als die drei bislang vermögendsten Owner Ted Lerner (Nationals), Christopher Ilitch (Tigers) und Greg Johnson (Giants) zusammen. Dies sowie die Tatsache, dass Cohen bekennender Fan der Mets ist, lässt die Anhänger des Vereins darauf hoffen, dass die Tage vorbei sind, in denen ihr Club in einem der größten Märkte der USA geführt wurde wie ein Small-Market-Club. Was diese Hoffnung wert ist, wird sich zeigen. Vor dem Beginn der neuen Zeitrechnung steht zum Abschluss des Team-Kaufs noch die Zustimmung von mindestens 23 der 29 anderen Team-Eigner der MLB aus. Diese wird vermutlich bei den Owner-Meetings im November erfolgen. 

Spiel der Woche
Zum zweiten Mal in diesem Jahr durften wir einen No-Hitter bewundern, zum zweiten Mal gelang er einem Team aus Chicago. Nach Lucas Giolito mit den White Sox vollbrachte nun auch Alec Mills mit den Cubs das Meisterstück, nach dem sich jeder Pitcher sehnt: 27 Outs ohne einen einzigen zugelassenen Basehit. Wenn ihr euch jetzt fragt: „Alex wer?“, dann seid ihr damit nicht allein. Für Mills war es erst der 15. Start in einer bislang eher unauffälligen Karriere. Bei näherer Betrachtung erweist sich diese als eine schöne Underdog-Geschichte: Mills wurde nach der Highschool von keinem College angeworben, stattdessen tauchte er eines Tages beim Team der University of Tennessee-Martin auf und bat um ein Probetraining. Er durfte sein Können zeigen, schaffte es ins Team und wurde bei der MLB-Draft 2012 in Runde 22 von den Kansas City Royals ausgewählt. Seitdem war er zunächst für die Royals und ab 2017 für die Cubs meistens in den Minor Leagues aktiv, durfte nur gelegentlich als Notnagel in der MLB ran. So schien es auch vor sechs Wochen, als er wegen einer Verletzung von Jose Quintana in die Rotation der Cubs aufrückte. Seitdem schlug er sich so solide, dass er regelmäßig zum Einsatz kam – und am Sonntag die Gelegenheit hatte, sich in das Geschichtsbuch der MLB einzutragen.  

Mein Einschalttipp
Letzte Woche habe ich an dieser Stelle eine Serie empfohlen, in der ein Außenseiterteam – die Orioles – die Chance erhielt, einem Favoriten – den Yankees – den Playoff-Platz abzujagen. Die Sache ging aus Sicht der Orioles bekanntlich schief. Diese Woche ist die Konstellation eine ganz ähnliche, denn die Seattle Mariners haben sich in der AL East alarmierend nah an die Houston Astros herangearbeitet. Ab Montag der kommenden Woche empfangen die Mariners die Astros zu einer 3-Spiele-Serie. Wenn ihr sie sehen wollt, so gilt es, am Dienstag oder Mittwoch (jeweils ab 3:10 Uhr mitteleuropäischer Zeit) früh aufzustehen und/oder am Mittwoch lange aufzubleiben für die Partie ab 0:40 Uhr. 

Posted in Grand Slam, MLB Tagged with: , , , , , , , , , ,

September 3rd, 2020 by Silversurger

Der Baseball hat einen seiner Größten verloren: Tom Seaver ist am Montag im Alter von 75 Jahren gestorben. Der Pitcher war von 1967 bis 1986 in der MLB aktiv und wurde 1992 in die Hall of Fame gewählt. Seinen größten Erfolg feierte er 1969, als er mit den „Miracle Mets“ die World Series gewann. Ironischerweise feierte er seinen Abschied ebenfalls bei einem World-Series-Sieg der Mets, wenngleich er 1986 beim Gegner, den Red Sox, spielte und wegen einer Verletzung in der Finalserie nicht zum Einsatz kam. Seaver hatte sich ab 2012 zunehmend aus der Öffentlichkeit zurückgezogen, da er an Demenz litt. Er starb an dieser Krankheit, verbunden mit einer Covid-19-Infektion.

Covid-19 beeinträchtigt auch weiterhin immer wieder die laufende MLB-Saison. Die Oakland Athletics haben sich letzten Sonntag in die Liste der Teams mit corona-bedingten Spielausfällen eingereiht und seitdem vier Partien abgesagt. Nach aktuellem Stand soll es am Freitag für sie weitergehen. Die Infektion eines Angestellten, die zu den Maßnahmen geführt hatte, zog bislang glücklicherweise keine weiteren Kreise.

American League
Dreieinhalb Wochen vor dem Ende der Saison werfe ich wie gewohnt einen Blick auf die Tabellenstände, welche zumindest in der American League schon ein ziemlich klares Bild im Hinblick auf die Playoffs vermitteln.

Die Spitze der AL East bleibt fest in der Hand der Tampa Bay Rays (26-12). Gerade haben die Rays die letzte direkte Serie dieses Jahres gegen die New York Yankees (20-15) mit 2:1 entschieden, insgesamt haben sie acht von zehn Spielen gegen die Yankees gewonnen. Letztere können froh sein, dass sie am letzten Wochenende drei von fünf allesamt äußerst knappen Derbys gegen die Mets gewonnen haben, denn nur dadurch halten sie sich noch knapp vor den Toronto Blue Jays (19-16) auf Platz zwei. Interessanterweise haben die Blue Jays und die Yankees sich dieses Jahr noch gar nicht auf dem Platz gesehen. Das ändert sich ab nächsten Dienstag: Dann bleiben nur noch 20 Saisonspiele übrig und die Hälfte davon besteht aus direkten Duellen der Blue Jays gegen die Yankees. Ein bisschen Entwarnung muss aber auch sein: Wer von den beiden das Rennen um den zweiten Platz verliert, wird höchstwahrscheinlich trotzdem als Wild-Card-Team in die Postseason einziehen. Weder die Baltimore Orioles (16-20) noch die Boston Red Sox (12-25) noch die Konkurrenz aus den anderen Divisionen machen den Eindruck, diesen Playoffplatz gefährden zu können.

Auch in der AL Central ist die Frage nicht wirklich, wer in die Playoffs kommt, sondern allein in welcher Reihenfolge es die Cleveland Indians (23-14), die Chicago White Sox (22-15) und die Minnesota Twins (22-16) tun werden. Die Führung hat in den letzten Tagen mehrmals zwischen den drei Teams gewechselt und sie treffen alle noch ein paarmal aufeinander. Letzte Woche sah es zeitweise danach aus, dass die Twins sich aus dem Rennen verabschieden, als sie sechs Spiele hintereinander verloren, die Hälfte davon gegen die direkten Konkurrenten. Doch mit zwei Siegen gegen die White Sox gestern und vorgestern haben sie sich zurückgemeldet. Nun müssen sie allerdings fünfmal hintereinander gegen die Detroit Tigers (17-17) antreten, die mit ihrer .500-Bilanz zu den positiven Überraschungen des Jahres gehören.  

Die eingangs erwähnten Spielausfälle bei den Oakland Athletics (22-12) führten dazu, dass sich in der AL West diese Woche nicht viel getan hat. In Bezug auf den Gruppensieg wird es in der kommenden Woche richtig interessant, wenn die A’s von Montag bis Donnerstag fünfmal auf die Houston Astros (20-15) treffen. Hinsichtlich der Playoffs ist aber auch in dieser Division die Messe gelesen. Denn die Athletics und die Astros sind mit an Sicherheit grenzender Wahrscheinlichkeit im Boot, während es für die Seattle Mariners (15-22), die Texas Rangers (13-22) und die Los Angeles Angels (12-25) mehr als nur ein kleines Wunder bräuchte, um sich für Oktober-Baseball zu qualifizieren.

National League
In der National League geht es deutlich spannender zu als in der American League. Das Rennen um beide Wild Cards sowie das um zwei zweite Plätze sind noch weit offen.

In der NL East stehen die Atlanta Braves (22-14) nicht nur vorne, machen nicht nur den gefestigsten Eindruck innerhalb der Division, sondern sie haben auch das mit Abstand einfachste Restprogramm. Wenn sie die anstehende Pflichtaufgabe gegen die abgeschlagenen Washington Nationals (12-22) ähnlich souverän lösen wie die letzte gegen die Red Sox, dann sind die Braves quasi durch. Dahinter wird es interessant. Die Philadelphia Phillies (17-15) haben sich mit acht Siegen aus den letzten neun Spielen vom Fehlstarter zum Favoriten für den zweiten Playoffplatz der Division gemausert. Am Wochenende müssen sie sich in vier Spielen der New York Mets (16-21) erwehren, die in dieser Serie vermutlich die letzte Chance sehen, ihre Saison noch zu retten. Zwischen den Phillies und den Mets stehen die Miami Marlins (16-16). Denen hatte vor der Saison wirklich niemand etwas zugetraut und erst recht nicht, nachdem sie kurz nach dem Start zehn Tage pausieren mussten, weil sich das halbe Team mit Corona infiziert hatte. Nun stehen sie mit ausgeglichener Bilanz auf einem Wild-Card-Platz. Ob sie den noch haben, nachdem sie in den nächsten eineinhalb Wochen dreimal gegen Tampa Bay, dreimal gegen Atlanta und siebenmal gegen Philadelphia ran müssen? Unterschätzen wird man die Marlins jedenfalls nicht mehr.

Die NL Central haben sich schon früh in der Saison die Chicago Cubs (22-14) gesichert, indem sie mit 13 Siegen aus den ersten 16 Spielen starteten. Seitdem spielen sie zwar nur noch einen knappen .500er-Ball, aber in der eher schwachen Division reicht das, um die Konkurrenz auf Distanz zu halten. Theoretisch können die St. Louis Cardinals (14-14) mit ihren vielen coronabedingten Nachholspielen den Cubs noch gefährlich werden – der Praxistest steht unmittelbar bevor, denn die Cardinals und die Cubs bestreiten von Freitag bis Montag fünf Spiele gegeneinander. Lachender Dritter dieses Duells könnten die Milwaukee Brewers (17-19) werden, die sich noch berechtigte Hoffnung auf Platz zwei oder eine Wild Card machen. Um diese Hoffnung zu nähren, müssen sie allerdings die schwere Serie bei den Indians erfolgreich bestreiten. Auch die Cincinnati Reds (16-21) rechnen sich noch Chancen auf die Wild Card aus; die anstehende Aufgabe gegen die Pittsburgh Pirates (10-24) erscheint jedenfalls lösbar.

Bei der Beschäftigung mit der NL West fällt mir gerade auf, dass ich in letzter Zeit kaum etwas über die Los Angeles Dodgers (28-10) geschrieben habe. Woran liegt das, sind sie etwa nicht der Rede wert? Natürlich sind sie das. Aber sie cruisen so unheimlich souverän und überlegen durch die Saison, dass sie quasi keine Fragen offen lassen. Sie scoren so viele Runs und lassen gleichzeitig so wenige gegnerische Runs zu wie kaum ein anderes Team. Sie verlieren nie eine Serie und nie mehr als zwei Spiele am Stück. Sie sind zur Trade-Deadline untätig geblieben und niemanden hat es gewundert, weil das Team komplett ist und keine Lücken oder Schwachstellen aufweist. Die Dodgers bieten einerseits keine Angriffspunkte, es ist andererseits aber auch schwer, über sie ins Schwärmen zu geraten, denn wie schon vor der Saison klar war: Für dieses Team gibt es dieses Jahr nur ein Ziel und nur daran wird es sich messen lassen.
Hinter den Dodgers hat sich mit den San Diego Padres (23-15) inzwischen ein zweites Team fest in der Spitze etabliert und wird sich von dort nicht mehr vertreiben lassen, erst recht nicht nach den umfangreichen Nachrüstungen zur Trade-Deadline. Spannend wird es auf den weiteren Plätzen. Die Colorado Rockies (18-19) und die San Francisco Giants (18-20) sind beide in der Verlosung eines Wild-Card-Platzes. Allerdings ist mein Eindruck, dass die beiden in unterschiedliche Richtungen unterwegs sind: Die Rockies waren in den ersten zwei, drei Wochen der Saison richtig stark, haben aber seitdem spürbar abgebaut. Nun müssen sie hintereinander je dreimal gegen die Dodgers und die Padres ran, was durchaus das Ende der Playoff-Träume bedeuten könnte. Die Giants hingegen starteten so schwach in die Saison, wie es von ihnen erwartet wurde, arbeiteten sich dann aber Stück für Stück nach vorne. Diese Woche geht es gegen die abgeschlagenen Arizona Diamondbacks (14-23) und die Mariners.

Szene der Woche
Hier gibt es diese Woche mal kein Highlight-Play, bei dem dem unbedarften Beobachter sofort die Kinnlade runterklappt, sondern einen eher nerdigen Fakt: Seit der lückenlosen Aufzeichnung von Spielzügen, also seit mindestens 1961, hatte es in der MLB noch nie ein 3-2-8-Double-Play gegeben – bis zum Auftritt der St. Louis Cardinals am letzten Freitag. 3-2-8 bezeichnet die Positionen der beteiligten Spieler, in dem Fall einen Spielzug vom First Baseman zum Catcher und von dort zum Centerfielder. Schwer vorzustellen, wie das geht? Hier ist die Auflösung:

Da ich keine Kategorie für die beste Schlagzeile der Woche habe, gibt es hier noch einen Bonus. Am Dienstag gelang Rangers-Shortstop Elvis Andrus von den Texas Rangers der folgende Homerun gegen Astros-Reliever Ryan Pressly. Matt Kelly von mlb.com kommentierte dies mit der Überschrift: „Heartbreak Hotel – Elvis homers off Pressly“. Hut ab.

Statistik der Woche 
62. Das ist der aktuelle ERA– der Cleveland Indians. Zur Erklärung: ERA steht für Earned Run Average und ist die bekannteste Statistik für Pitcher. Das Minus hinter der Abkürzung zeigt an, dass die Zahl unter Berücksichtigung des historischen Umfelds, Ballparkfaktoren und anderen Einflüssen derart normiert wurde, dass eine durchschnittliche Leistung den Wert 100 trägt und dass eine Leistung umso besser ist, je weiter sich der Wert nach unten von 100 entfernt.  Auf diese Weise kann man die Leistungen über Zeiten und Orte hinweg vergleichen. Das Bemerkenswerte an dem ERA– von 62 der Indians ist, dass dies bislang die dominanteste Pitching-Saison ist, die im modernen Baseball (d. h. seit 1900) je gemessen wurde. Das zweite Team in der ewigen Rangliste sind übrigens die Los Angeles Dodgers, ebenfalls im laufenden Jahr. Es ist klar, dass man die Statistiken dieser außergewöhnlichen Saison im Vergleich mit normalen Jahren eher vorsichtig betrachten sollte. Ich hätte allerdings eher mit Ausreißern in die andere Richtung gerechnet, nachdem zu Beginn der Saison vielfach gemutmaßt wurde, die verkürzte Vorbereitung stelle einen Nachteil für die Pitcher dar.

Spiel der Woche
Allzu spannend war es nicht, das Duell der Colorado Rockies und der San Francisco Giants Dienstagnacht. Aber es war auf seine Art ein denkwürdiges Spiel und wenn man nicht gerade glühender Anhänger der Rockies ist, sollte man es sich mal anschauen. Unter den vielen bemerkenswerten Fakten und Statistiken, die die Partie hervorbrachte, fand ich persönlich am verblüffendsten, dass die Giants in jedem Inning Runs scorten – außer im letzten, in dem der Ersatz-Catcher der Rockies pitchte.

Mein Einschalttipp
Der Divisionssieg in der NL Central kann an diesem Wochenende praktisch entschieden werden: Fünfmal treffen die Cubs auf die Cardinals, ihren einzigen vielleicht noch ernstzunehmenden Verfolger. In diese Serie sollte man mal reinschauen. Leider überträgt DAZN keines der Spiele, es sei denn MLB Network wählt die Partie am Samstagabend aus. Ansonsten bleibt nur mlb.tv, zum Beispiel am Samstag ab 23:15 Uhr oder am Montag ab 22 Uhr, um die beiden Spiele zu erwähnen, die nach unserer Zeit nicht mitten in der Nacht laufen.

Posted in Grand Slam, MLB Tagged with: , , , , , , , , , ,

September 1st, 2020 by Silversurger

Gestern ist die Frist für Spielerwechsel in der laufenden MLB-Saison abgelaufen. Angesichts der Kürze und der Unsicherheiten dieser Saison hielten sich viele Teams im Vergleich mit „normalen“ Jahren eher zurück mit größeren Investitionen. Eine deutliche Ausnahme davon stellen die San Diego Padres dar. Mit 10 Zu- und 14 Abgängen waren sie extrem aktiv und adressierten sämtliche Schwächen ihres bisherigen Kaders. Der prominenteste Neuzugang ist Starting Pitcher Mike Clevinger, der gemeinsam mit Outfielder Greg Allen und einem noch nicht benannten Spieler von den Cleveland Indians kommt. Zudem bekommen die Padres Catcher Jason Castro von den Angels, DH Mitch Moreland von den Red Sox, Reliever Trevor Rosenthal von den Royals sowie von den Mariners Catcher Austin Nola und die Reliever Taylor Williams, Dan Altavilla und Austin Adams. Abgegeben haben sie dafür einige Ersatzspieler und Prospects – allerdings ohne die Spitze ihres Farmsystems anzutasten. Die Padres sind damit der klare Gewinner der diesjährigen Trade-Deadline. Neben der produktivsten Offense der Liga stellen sie nun mit Clevinger, Chris Paddack und Dilson Lamet ein Top-Trio in der Rotation, das sich hinter niemandem verstecken muss und Unterstützung mit viel frischem Wind aus dem Bullpen bekommt.

Ebenfalls recht aktiv waren die Toronto Blue Jays. In der begründeten Hoffnung, einen Run auf die Playoffs zu starten, haben sie ihr Starting Pitching mit Ross Stripling (Dodgers), Robbie Ray (Diamondbacks) und Taijuan Walker (Mariners) aufgerüstet. Hinzu kommt mit Jonathan Villar (Marlins) eine Ergänzung für das Infield.

Auch die Cincinnati Reds und die New York Mets scheinen dieses Jahr noch etwas vorzuhaben, wenngleich sie zurzeit ein paar Spiele von den Playoffplätzen entfernt sind. Beide haben sich punktuell verstärkt: die Reds mit Outfielder Brian Goodwin (Angels) und Reliever Archie Bradley (Diamondbacks), die Mets mit Catcher Robinson Chirinos und Infielder Todd Frazier (beide von den Rangers) sowie mit Reliever Miguel Castro (Orioles). Castro kann sich beim Kofferpacken Zeit lassen, denn die Mets spielen heute und morgen in Baltimore, sodass er erstmal nur die Uniform und von einem Dugout in den anderen wechseln muss. 

Nicht ganz schlau werde ich (wie schon in der gesamten bisherigen Saison) aus der Rolle, die die Miami Marlins spielen. Das Team belegt reichlich überraschend mit einer ausgeglichenen Bilanz Platz 2 der NL East. Soll man in so einer Situation zur Trade-Deadline als Seller oder Buyer auftreten? Die Marlins haben sich für beides entschieden: Villar für Outfield-Prospect Griffin Conine zu den Blue Jays zu schicken, ist ein typischer Seller-Move; andererseits holen sie Outfielder Starling Marte von den Diamondbacks im Austausch gegen einen erkrankten Pitcher (Caleb Smith) und zwei Prospects. Das spricht dann doch eher dafür, dass sie bei dem Versuch, zum ersten Mal seit 2003 die Playoffs zu erreichen, Ernst machen wollen. Eine weitere Verstärkung erwarten die Marlins davon, dass 2B Isan Diaz entschieden hat, von seinem ursprünglichen Corona-Opt-Out zurückzutreten. Das ist wohl auch der Grund, aus dem Villar verzichtbar geworden ist.

Den seltsamsten Move haben meiner Ansicht nach die Milwaukee Brewers getätigt: Ihre einzige Aktion zur Trade-Deadline bestand darin, Reliever David Phelps für drei Minor-League-Pitcher zu den Philadelphia Phillies zu schicken. Damit schwächen sie nicht nur ihr eigenes Team, das nur einen Sieg vom Wild-Card-Platz entfernt steht, sondern sie schicken ausgerechnet dem Team eine Verstärkung, das eben jenen Wild-Card-Platz zurzeit belegt und damit die direkte Konkurrenz darstellt.

Zu den Verlierern der Deadline würde ich neben den Brewers auch die Astros, die Yankees, die Rays und die White Sox zählen – lauter Teams mit Playoff-Ambitionen und Verletzungsproblemen vor allem im Pitching, die die Frist untätig verstreichen ließen. 

Posted in MLB Tagged with: , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , ,

August 27th, 2020 by Silversurger

2020 wird natürlich als das Corona-Jahr in die Geschichte eingehen. Vielleicht wird es darüber hinaus im Rückblick aber auch das Jahr sein, in dem über ein anderes großes Problem in den USA in weiten Teilen der Gesellschaft nicht mehr geschwiegen wurde. Letzte Nacht fielen drei Spiele in der MLB aus – nicht wegen der Pandemie, nicht wegen des Wetters, sondern weil die Spieler entschieden, ein Zeichen gegen Rassismus und Polizeigewalt zu setzen. Sie schlossen sich damit einer Bewegung an, die die Basketballer der Milwaukee Bucks gestartet hatten, als sie gestern Spiel 5 ihrer NBA-Playoffserie absagten. Milwaukee ist nur 50 Kilometer entfernt von Kenosha – dem Ort, an dem Polizisten vor wenigen Tagen Jacob Blake durch sieben Schüsse in den Rücken schwer verletzten und an dem bei den folgenden Protesten zwei Menschen durch ein 17-jähriges Mitglied einer rassistischen Bürgermiliz getötet wurden. Auf einem Team-Meeting beschlossen die Milwaukee Brewers, zum Spiel gegen die Cincinnati Reds nicht anzutreten. Die Reds zogen sofort nach, auch damit die Brewers für ihre couragierte Aktion nicht mit einer automatischen Niederlage bestraft werden können. Im Anschluss entschieden auch die Dodgers und die Giants sowie die Mariners und die Padres, ihre Spiele nicht auszutragen. Viele Spieler der restlichen Teams drückten ihre Solidarität durch das Tragen von „Black Lives Matter“-Shirts aus oder indem sie während der Nationalhymne auf die Knie gingen. So sehr ich sonst versuche, Politik aus diesem Blog herauszuhalten: An dieser Stelle muss ich einfach mal sagen, wie richtig und wichtig ich diese Aktionen finde. Manche Themen sind größer als Sport. Rassismus ist ein solches Thema, und niemand sollte dazu schweigen.

Ich weiß offen gestanden nicht, wie ich nun einen angemessenen Übergang zur Zusammenfassung des sportlichen Geschehens in der MLB finde – ich fürchte, es gibt keinen. Unter „normalen“ Umständen hätte ich den Artikel damit eingeleitet, dass wir bei der Halbzeit der Saison angelangt sind. Die meisten Teams haben knapp über oder knapp unter der Hälfte der 60 Spiele absolviert, wenngleich einige noch Nachholbedarf wegen Corona-Ausfällen haben. Zuletzt pausierten von Donnerstag bis Montag die New York Mets nach zwei positiven Tests, denen glücklicherweise keine weiteren folgten. Der wichtigste Termin der kommenden Tage ist Montag, der 31. August: An diesem Tag ist Trade-Deadline, also die letzte Chance, vor der Endphase der Saison noch Spieler zwischen den Teams zu handeln. 

National League
In der Tabelle der NL East geht es nach wie vor recht eng zu. Die Atlanta Braves (18-12) führen zwar deutlich, was die Zahl der Siege angeht, aber sie sind das einzige Team der Division, das schon 30 Spiele absolviert hat. Die Miami Marlins (14-12), die Philadelphia Phillies (12-14) und die New York Mets (13-16) sind alle noch so nah dran, dass das Rennen um die zwei Playoffplätze zwischen diesen vier Teams viel Spannung verspricht. Die Washington Nationals (11-17) haben nach drei Niederlagen in Folge etwas den Anschluss verloren und müssen zudem den Ausfall ihres wertvollsten Spielers verkraften: World-Series-MVP Stephen Strasburg musste sich zur Behandlung eines Karpaltunnelsyndroms operieren lassen und wird dieses Jahr nicht mehr pitchen.
Bei den Mets steht am Montag neben der Trade-Deadline noch ein anderer Tag der Entscheidung an: Bis zu diesem Tag werden die aktuellen Teambesitzer, Fred und Jeff Wilpon, noch Angebote für den Verkauf der Franchise entgegen nehmen. Als Favorit gilt nach wie vor der Milliardär Steve Cohen. Allerdings haben die Wilpons sich beim vorläufigen Scheitern eines Deals vor einigen Monaten mit ihm wohl persönlich überworfen und würden daher im Zweifelsfall lieber an jemand anderen verkaufen. Die Frage ist, ob es ein anderes Angebot gibt, das mit Cohen finanziell halbwegs mithalten kann. Die prominente Bietergruppe um den ehemaligen Yankees-Star Alex Rodriguez und seine Frau Jennifer Lopez dürfte damit ihre Schwierigkeiten haben.

Die Chicago Cubs (18-12) führen die NL Central an, aber zurzeit scheint ihnen die Luft auszugehen: Nach einem traumhaften Start in die Saison haben sie in den letzten zwei Wochen vier Serien hintereinander verloren, darunter die gegen ihre wichtigsten Konkurrenten St. Louis Cardinals (11-9) und Milwaukee Brewers (13-15) sowie das Stadtderby gegen die White Sox. Den Cubs dürfte es gerade recht kommen, dass auf sie nun die beiden schwächeren Teams der Division, die Cincinnati Reds (11-17) und die Pittsburgh Pirates (7-19), warten. Bevor sie Freitagnacht ihr nächstes Spiel haben, können die Cubs allerdings bereits ihren Spitzenplatz verlieren: Die Cardinals tragen heute Abend zwei Nachholspiele als Doubleheader gegen die Pirates aus. Sollten sie beide gewinnen, rücken sie gemäß ihrer Winning Percentage auf Platz eins.

Die NL West macht dieses Jahr Spaß, weil sie Woche für Woche immer wieder tüchtig durcheinander gewirbelt wird. Das betrifft nicht Platz eins, welchen die Los Angeles Dodgers (22-9) mit ihrem Überteam längst fest gebucht haben. Doch angesichts der erweiterten Playoffs ist diese Saison der zweite Platz genauso interessant wie der erste. Erster Anwärter darauf sind derzeit die San Diego Padres (18-13), die sich letzte Woche in einen regelrechten Rausch gespielt haben mit sieben Siegen in Folge, bevor sie gegen die Mariners mal wieder eine Partie abgeben mussten. Die Colorado Rockies (16-15) haben ihr Zwischentief überwunden und stehen nach einem Sweep über die Arizona Diamondbacks (13-19) wieder auf einer positiven Bilanz. Die Überraschung der Woche sind die San Francisco Giants (15-16). Das vor kurzem noch hoffnungslos abgeschlagene Team hat gegen die Angels, die Diamondbacks und die Dodgers acht Siege in Folge eingefahren – fast alle davon deutlich – und ist plötzlich wieder mitten im Rennen.

American League
In der AL East standen die Tampa Bay Rays (21-11) vor einer Woche kurz davor, die New York Yankees (16-11) an der Spitze abzulösen. Inzwischen sind sie einen Schritt weiter, indem sie zuerst einen 3-Spiele-Sweep gegen die Yankees komplettierten und anschließend deren Spielausfälle nutzten, um sich weiter abzusetzen. Die Yankees kamen auch nach der Spielpause nicht in Tritt und verloren beide Spiele eines Doubleheaders gegen die Braves. Obendrein verspürte Aaron Judge bei seinem Comebackversuch erneut Schmerzen in der Wade und wird wohl wieder ausfallen. Verletzungspech haben aber auch die Rays: Yonny Chirinos musste sich einer Tommy-John-Surgery unterziehen, er fällt bis ins nächste Jahr hinein aus. Mit ihm haben die Rays bereits sieben Pitcher auf der Injury List stehen.
Zwischen den Rays und den Yankees wird es vermutlich dieses Jahr nur darum gehen, wer auf Platz eins und wer auf Platz zwei in die Playoffs einzieht. Dahinter mühen sich die Toronto Blue Jays (15-14) redlich um eine mögliche Wild Card. Ihr Programm der nächsten eineinhalb Wochen sieht sehr lösbar aus: Es geht fünfmal gegen die Boston Red Sox (10-21), viermal gegen die Baltimore Orioles (14-16) und zweimal gegen die Marlins.

Die AL Central ist in gewisser Weise sowohl die spannendste als auch die langweiligste Division der MLB: Spannend ist sie in der Hinsicht, dass die Minnesota Twins (20-12), die Cleveland Indians (19-12) und die Chicago White Sox (19-12) nahezu gleichauf vorne stehen und sich den Rest der Saison um die Plätze balgen werden. Langweilig ist sie, weil es absehbar erscheint, dass alle drei Teams letztlich in die Playoffs kommen werden, und weil die anderen beiden Mitglieder der Division – die Detroit Tigers (13-16) und die Kansas City Royals (12-19) – die Saison frühzeitig abschreiben können.
Die aufregendste Geschichte ist sicher die um die White Sox – das junge Team gilt seit zwei Jahren als Geheimtipp für eine Breakout-Season, und jetzt ist es möglicherweise soweit. Von den letzten zehn Spielen haben sie neun gewonnen, darunter ein erfolgreiches Derby gegen die Cubs und ein No-Hitter gegen die Pirates (siehe „Spiel der Woche“). Gegen die Indians und die Twins sahen sie dieses Jahr allerdings bisher noch nicht gut aus (3 Siege, 6 Niederlagen). Ich bin daher sehr gespannt auf die Serie zwischen den Twins und den White Sox Anfang nächster Woche.

Die Kluft in der AL West ist ähnlich deutlich wie die in der Central: Hier verläuft sie zwischen den ersten beiden Plätzen und den dreien dahinter. Die Oakland Athletics (22-10) spielen eine überragende Saison, die Houston Astros (17-14) eine immerhin so solide, dass ihnen das Playoffticket so gut wie sicher ist. Die Seattle Mariners (12-19), die Texas Rangers (11-19) und die Los Angeles Angels (10-22) hingegen müssten schon einen extremen Turnaround hinlegen, um noch mal in Reichweite der Postseason zu kommen. Am kommenden Wochenende steht in Houston ein Gipfeltreffen an. Für drei Spiele kommen die Athletics in den Minute Maid Park, um möglicherweise eine Vorentscheidung im Kampf um den Divisionssieg herbeizuführen.

Szene der Woche
Als Metsfan tut es mir in der Seele weh, diese Szene zu verbreiten, aber vor der Chuzpe und dem Geschick von Jon Berti, nach seinem Walk im sechsten Inning die zweite, die dritte und schließlich im Vierfüßlergang die Homeplate zu stehen, muss ich einfach den Hut ziehen:

Statistik der Woche 
4. In so vielen Spielen hintereinander schlugen die San Diego Padres letzte Woche einen Grand Slam. Das ist MLB-Rekord. Hier noch mal alle vier Slams in einem Video:

 

Spiel der Woche
Die Saison 2020 hat ihren ersten No-Hitter! Lucas Giolito gelang das Meisterstück am Dienstag beim 4:0-Sieg seiner Chicago White Sox gegen die Pittsburgh Pirates. Er brauchte nur 101 Pitches, um 27 Batter zu retiren, 13 davon per Strikeout. Den einzigen Fleck auf seine weiße Weste (oder Socke?) brachte ein Walk, den er gegen Leadoff-Hitter Erik Gonzalez im vierten Inning zuließ. Nachdem Gonzalez damit bereits ein Perfect Game verhindert hatte, wurde er bei zwei Outs im neunten Inning fast noch einmal zum Spielverderber. Doch Chicagos Rightfielder Adam Engel bekam Gonzalez‘ harten Linedrive unter Kontrolle und rette damit seinem Freund und Teamkameraden Giolito den besonderen Erfolg.

Mein Einschalttipp
Es wird die längste Subway Series seit der World Series 2000: Am Wochenende treffen die New York Yankees und die New York Mets fünfmal aufeinander. Für beide Teams geht es nicht nur um die „Bragging Rights“ in der Stadt, sondern auch um Rehabilitierung nach zuletzt unbefriedigenden Ergebnissen: Die Yankees brauchen die Siege, damit ihnen in der AL East die Rays nicht davonziehen; die Mets brauchen sie, um ihre Chancen auf eine Playoffteilnahme zu wahren. Ich werde mir so viel wie möglich anschauen von den beiden Doubleheadern am Freitag (ab 22:05 Uhr) und am Sonntag (ab 19:05 Uhr) sowie dem Einzelspiel am Samstag (19:05 Uhr). Letzteres wird übrigens auch von DAZN gestreamt. Ob es im Laufe der Serie zu einem Duell der beiden Mega-Asse Gerrit Cole und Jacob deGrom kommt, steht noch nicht fest – die Chance dazu bestünde in einem der Sonntagsspiele.

Posted in Grand Slam, MLB Tagged with: , , , , , , , , , , , ,

Juli 16th, 2020 by Silversurger

Aus den USA kommen beinahe täglich neue traurige Rekordmeldungen zur Ausbreitung des Coronavirus. Auch ein paar weitere MLB-Spieler teilten diese Woche mit, dass sie positiv auf Covid-19 gestetet wurden, unter ihnen die Top-Reliever Aroldis Chapman (Yankees) und Kenley Jansen (Dodgers). Zum Glück zeigen, soweit bisher bekannt wurde, alle betroffenen Spieler nur milde Krankheitssymptome. Jeder von ihnen wird so lange isoliert, bis er zwei Tests mit negativem Ergebnis vorzuweisen hat. Allen Widrigkeiten zum Trotz steht der Plan, heute in einer Woche in die verkürzte MLB-Saison 2020 zu starten.

Weitere Spieler sagen ab
Nachdem letzte und vorletzte Woche schon ein paar Spieler die Option wahrgenommen hatten, auf die Saison 2020 zu verzichten, haben sich ihnen inzwischen drei weitere prominente Akteure angeschlossen: Giants-Catcher Buster Posey, White-Sox-Pitcher Michael Kopech und Reliever Jordan Hicks von den Cardinals werden ihren Teams dieses Jahr nicht zur Verfügung stehen.

Puig zu den Braves
Dass Outfielder Nick Markakis von den Atlanta Braves nicht an der Saison teilnimmt, hat sich als goldene Gelegenheit für Yasiel Puig erwiesen. Puig war seit letztem Herbst auf der Suche nach einem neuen Job und hat diesen nun bei den Braves als Vertretung für Markakis gefunden. Finanzielle Details des Einjahresdeals sind bislang nicht bekannt geworden.

Spielplan für 2021 veröffentlicht
Nur eine Woche nach der Bekanntgabe des Spielplans für die MLB-Saison 2020 wurde letztes Wochenende bereits der für das Jahr 2021 veröffentlicht. Das klingt seltsam, aber tatsächlich ist Mitte Juli der übliche Zeitpunkt dafür und daran hat man auch in diesem ungewöhnlichen Jahr festgehalten. Wenn alles nach Plan läuft, wird die Saison am 1. April 2021 mit einem kompletten Spieltag aller 30 Teams eröffnet. Ein paar besonders emotionale Spiele stehen wohl in New York an: Die Yankees und die Mets treffen unter anderem am Nationalfeiertag, dem 4. Juli, in Yankee Stadium aufeinander, sowie in Citi Field am 11. September, dem 20. Jahrestag des Anschlags auf das World-Trade-Center. Dass All-Star-Game wird am 13. Juli in Truist Park in Atlanta stattfinden. Die reguläre Saison endet am 3. Oktober.

Mets-Verkauf geht in heiße Phase
Die Mets könnten bis zum Beginn der nächsten Saison bereits einem neuen Eigentümer oder einer neuen Eigentümergruppe gehören. Die aktuellen Mehrheitseigner, Fred Wilpon und sein Sohn Jeff, haben ein Wettbieten initiiert, bei dem mehreren Berichten zufolge noch vier Bieter im Rennen sein sollen. Als Favorit für den Erwerb einer Mehrheit an dem Klub gilt nach wie vor der New Yorker Milliardär Steve Cohen. Eine Investorengruppe um Josh Harris und David Blitzer ist der zweite aussichtsreiche Mitbieter. Auch eine Gruppe um das Promi-Pärchen Alex Rodriguez und Jennifer Lopez bemüht sich um den Klub, gilt aber gegenüber den beiden eben erwähnten Kandidaten als Außenseiter.

Posted in Grand Slam, MLB Tagged with: , , , , , , , , , , , , ,

April 23rd, 2020 by Silversurger

Die MLB-Saison steht nach wie vor in den Sternen, aber dennoch hat sich in den letzten Tagen einiges getan in der Baseball-Welt. Die langwierigen Untersuchungen der Sign-Stealing-Vorwürfe gegen die Boston Red Sox wurden abgeschlossen und das Strafmaß verkündet. In den geplanten Verkauf der New York Mets kommt offenbar Bewegung und auch in den Minor Leagues gibt es interessante Entwicklungen. In Taiwan läuft seit zwei Wochen der Spielbetrieb, Südkorea soll in Kürze folgen.

Milde Strafe für Red Sox
Vor Corona war das große Thema dieser Offseason der Sign-Stealinng-Skandal um die Meisterteams von 2017 und 2018. Die Houston Astros wurden im Januar von der Liga zu heftigen Strafen verurteilt, weil sie in der Saison 2017 ein umfangreiches System eingesetzt hatten, um die Zeichen zwischen gegnerischen Catchern und Pitchern auszuspionieren. Vielen gingen diese Strafen nicht weit genug, weil die beteiligten Spieler ungeschoren davon kamen und weil die Astros den Meistertitel behalten durften.

Da es gegen die Boston Red Sox von 2018 ähnliche Vorwürfe gab, strengte die Liga eine weitere Untersuchung an, deren Ergebnis seit Monaten mit Spannung erwartet wurde. Interessant schien vor allem die Rolle von Alex Cora – er war 2017 Bench Coach der Astros und 2018 Manager der Red Sox.

Die MLB hat nun ihre Untersuchungsergebnisse veröffentlicht, und wer ein hartes Durchgreifen gegenüber den Red Sox und Cora erwartet hatte, wird enttäuscht sein: Die Strafen fallen vergleichsweise milde aus, denn die Ligaleitung ist überzeugt, dass es sich im Wesentlichen um Verfehlungen eines einzelnen Angestellten handelte: Replay-Koordinator J. T. Watkins hat dem Bericht zufolge „zumindest in einigen Fällen“ den Videoraum missbraucht, um Spielern des eigenen Teams Tipps zukommen zu lassen. Dafür wird Watkins zwei Jahre lang gesperrt, und dem Klub wird ein Zweitrundenpick in der Draft 2020 aberkannt. Alex Cora erhält eine Sperre für ein Jahr – diese bezieht sich aber ausdrücklich auf sein Mitwirken am Sign-Stealing-System der Astros. Für seine Zeit bei den Red Sox wurde ihm kein Fehlverhalten nachgewiesen.

Minor Leagues werden wohl reduziert
Seit letzten November ist bekannt, dass die MLB erwägt, die Minor Leagues neu zu organisieren und dabei 42 Teams und Standorte aufzugeben. Der Widerstand gegen diese Pläne war groß, da die betreffenden Städte und lokalen Fanbasen an ihren Teams hängen, zumal diese zahlreiche Arbeitsplätze für Spieler und sonstiges Personal verantworten. Nun sieht es laut Berichten unter anderem von Baseball America allerdings so aus, dass die Minor Leagues möglicherweise einlenken und den Plan akzeptieren. Nicht zuletzt durch die Coronakrise ist offenbar die Bereitschaft gestiegen, der Reduzierung zuzustimmen, wenn im Gegensatz stärkere wirtschaftliche Unterstützungen und Garantien für die verbleibenden Teams und Ligen gewährt werden.

Commissioner rechnet mit MLB-Baseball in diesem Jahr
MLB-Commissioner Rob Manfred hat am Dienstag ein neues Statement zur aktuellen Situation veröffentlicht. Konkrete Pläne für eine Aufnahme der MLB-Saison 2020 nannte er nicht, er gehe aber „fest davon aus, dass Baseball in diesem Jahr zurückkehren wird“.

Das wahrscheinlichste Szenario ist nach wie vor eine verkürzte Saison an wenigen Standorten. Zusätzlich zu den Spring-Training-Staaten Arizona und Florida wurde inzwischen Texas als ein weiterer möglicher Austragungsort ins Spiel gebracht. In den drei Staaten zusammen gibt es fünf MLB-Stadien, die alle überdacht sind. Dadurch wäre gewährleistet, dass ohne witterungsbedingte Verzögerungen jeweils mehrere Spiele pro Tag durchgeführt werden könnten – ohne Zuschauer, aber natürlich mit TV-Übertragungen. Ob und wann so ein Plan umgesetzt wird, bleibt offen. Die Sprachregelung ist nach wie vor, dass man die weitere Entwicklung in Bezug auf das Virus abwarten und sehen muss, was möglich ist, ohne jemanden zu gefährden oder zu beeinträchtigen.

Kauft A-Rod die Mets?
Die Eigentümer der Mets, Fred und Jeff Wilpon, sind immer noch gewillt, den Klub zu verkaufen. Durch Corona ist möglicherweise der Preis gesunken, was nun wieder Interessenten auf den Plan ruft. Zu ihnen sollen der ehemalige Yankees-Star Alex Rodriguez und seine Frau Jennifer Lopez gehören. Die beiden könnten sich die Franchise allerdings nicht allein, sondern allenfalls im Rahmen eines Konsortiums leisten. Ihr Vermögen wird auf 700 Millionen Dollar beziffert. Zuletzt war im Dezember ein Deal geplatzt, bei dem Milliardär Steve Cohen einen Mehrheitsanteil von 80% für rund 2,6 Milliarden kaufen wollte. Cohen sprang damals ab, weil die Wilpons kurz vor Abschluss auf Nachverhandlungen bestanden. In der neuen Situation könnte auch er wieder auf den Plan treten.

In Südkorea und Taiwan wird gespielt
Wer es nicht ohne Live-Baseball aushält, kann nach wie vor die taiwanesische CPBL verfolgen. Die Liga reagiert auf das gestiegene internationalen Interesse, indem einige Spiele mit englischem Kommentar auf Twitter gestreamt werden. Die nötigen Links und Infos findet ihr hier.

In Südkorea hat die KBO diese Woche mit Preseason-Spielen angefangen. Der reguläre Ligabetrieb soll am 5. Mai aufgenommen werden. Es gelten strenge Auflagen wie zum Beispiel regelmäßige Virustests, keine Fans im Stadion und – kein Witz – ein striktes Spuckverbot für die Spieler. Ich weiß bislang noch nicht, ob es international verfügbare TV-Streams geben wird, aber ich werde es herausfinden und hier rechtzeitig informieren.

Posted in Baseball international, Grand Slam, Minor Leagues, MLB Tagged with: , , , , , , , , , , ,

März 26th, 2020 by Silversurger

Zum zweiten Mal an diesem Tag muss ich von enttäuschter Vorfreude schreiben. Beim ersten Mal ging es darum, dass der für heute vorgesehene Opening Day in unabsehbare Ferne gerückt ist. Dieses Mal geht es um die Preview zu den New York Mets, auf die ich mich während der ganzen bisherigen Artikelserie besonders gefreut hatte. Mein Lieblingsteam hatte eine zwar streckenweise holprige, aber doch positiv stimmende Offseason. Ein empfindlicher Verlust ist Starting Pitcher Zack Wheeler, der für fünf Jahre und 118 Millionen Dollar in Philadelphia unterschrieben hat. Das ist aus Mets-Sicht schade, aber angesichts der Vertragsdaten war es vernünftig, ihn ziehen zu lassen und nicht in ein Wettbieten mit den Phillies einzutreten. Zudem hat General Manager Brody Van Wagenen vorausschauend gehandelt und schon zur Trade-Deadline 2019 in Marcus Stroman einen angemessenen Ersatz für Wheeler geholt. Außer Wheeler ging auch Manager Mickey Callaway, der sich in den zwei Jahren seiner Amtszeit in mehrerlei Hinsicht als Fehlbesetzung erwiesen hatte. Als sein Nachfolger wurde zunächst Carlos Beltran präsentiert, doch der war nur zwei Monate im Amt, bevor er selbiges wegen seiner zentralen Rolle im Sign-Stealing-Skandal der Astros wieder abgeben musste. Das öffnete die Tür für Newcomer Luis Rojas, der fachlich vermutlich ohnehin die bessere Wahl ist als Beltran und obendrein nach allem, was man hört, einen sehr guten Draht zu den Spielern besitzt. Das Stamm-Lineup für 2020 ist dasselbe, das letztes Jahr vor allem in der zweiten Saisonhälfte überzeugte, angeführt vom Rookie des Jahres und Homerun-Champion Pete Alonso sowie dem überragenden Kontakt-Hitter Jeff McNeil. Überragend sah auch die Spitze der Rotation aus mit Cy-Young-Gewinner Jacob deGrom, Noah Syndergaard und Stroman, ergänzt durch eine solide Auswahl für die Plätze vier und fünf aus Steven Matz, Rick Porcello und Michael Wacha. Leider hat mein Optimismus vorgestern Abend einen herben Rückschlag erhalten, als bekannt wurde, dass Syndergaard sich heute einer Tommy-John-Surgery unterziehen muss. Sein Ausfall für mindestens ein Jahr bedeutet eine spürbare Schwächung für die Mets, die zwar immer noch ein gutes Team haben, aber innerhalb der hochwertigen Konkurrenz um die NL East nun ein Stück weit in die Außenseiterrolle rutschen.

Voraussichtliches Lineup
C Wilson Ramos
1B Pete Alonso
2B Robinson Cano
SS Amed Rosario
3B Jeff McNeil
LF J. D. Davis
CF Brandon Nimmo
RF Michael Conforto

Voraussichtliche Rotation
RHP Jacob deGrom
RHP Marcus Stroman
LHP Steven Matz
RHP Rick Porcello
RHP Michael Wacha
Key Relievers: Edwin Diaz, Dellin Betances

Wichtigster Zugang
RP Dellin Betances (New York Yankees)

Wichtigster Abgang
RHP Zack Wheeler (Philadelphia Phillies)

Bestes Prospect
SS Ronny Mauricio

Größte Stärke
Jacob deGrom: Den „DeGrominator“ kann man mit einigem Recht als derzeit besten Pitcher der Welt bezeichnen. Sowohl 2018 als auch 2019 hat er die MLB nach ERA angeführt, in beiden Jahren gewann er mit großer Mehrheit die Wahl zum Cy-Young-Award.

Größte Schwäche
Defense: Die Mets sind seit Jahren eines der schwächsten Teams, was das Fielding betrifft – was kein großes Wunder ist, wenn man regelmäßig ohne echten Centerfielder antritt, sich im Leftfield zwei gelernte Corner Infielder abwechseln, die Stärken des First Baseman, des Rightfielders und des Catchers auch nicht gerade in der Defensive liegen und sich für Jeff McNeil immer ein (häufig wechselnder) Platz auf dem Feld finden muss. Die Order an das Pitching-Personal ist klar: Der Ball sollte so wenig wie möglich ins Spiel kommen.

Spannendste Frage
Welche Rolle spielen Yoenis Cespedes und Jed Lowrie? Cespedes war einst der Star der Mets-Offense, doch seit er 2017 einen 110-Millionen-Dollar-Vertrag über vier Jahre erhielt, verbrachte er in jeder Saison mehr Zeit auf der Verletztenliste als auf dem Feld. 2019 fiel er nach einem obskuren Unfall unter Beteiligung eines Wildschweins ganzjährig aus. Lowrie kam vor der letzten Saison als hoffnungsvolle Neuverpflichtung für das Infield, bestritt aber wegen Knieproblemen noch kein einziges Spiel für die Mets. Der Status von Cespedes und Lowrie in Bezug auf die Saison 2020 ist genauso schwer einzuschätzen wie der der Saison selbst.

Meine Prognose
Platz 2 in der NL East, Wild Card

Hier geht’s zum Power-Ranking mit allen bisher erschienenen Previews.

Posted in MLB, Preview Tagged with: , ,

März 26th, 2020 by Silversurger

Was hatte ich mich auf diesen Tag gefreut. In einer Welt ohne das Corona-Virus wäre heute, am 26. März 2020, Opening Day der MLB gewesen. Stattdessen ist ein Beginn der Saison nicht in Sicht, während immer deutlicher wird, dass die USA von der Pandemie genauso schlimm betroffen sind wie Europa. Zuerst war von einer Verschiebung von zwei Wochen die Rede, aber längst ist klar, dass vor Juni nicht mit Major-League-Baseball zu rechnen ist. Ich würde behaupten, dass die Chancen inzwischen bestenfalls 50:50 stehen, dass es überhaupt eine MLB-Saison 2020 gibt. Da die Spieler überwiegend zu Hause sind und die Zeit der Trades und Neuverpflichtungen längst zum allergrößten Teil gelaufen ist, habe ich in diesem Grand Slam am Donnerstag wenig Neues zu vermelden – und das Wenige beginnt leider mit mehreren Verletzungs-News.

Sale, Syndergaard und Beede operiert
Gleich drei MLB-Pitcher haben in den letzten Tagen die niederschmetternde Diagnose erhalten, sich einer Tommy-John-Surgery unterziehen zu müssen. Bei Chris Sale von den Boston Red Sox und Noah Syndergaard von den New York Mets handelt es sich um zwei der besten und bekanntesten Starting Pitcher der Liga. Für die beiden Teams bedeuten die schlechten Neuigkeiten massive Rückschläge für die jeweiligen Playoff-Hoffnungen. Der dritte Patient ist Tyler Beede, der bislang als Kandidat für einen Platz in der Starting Rotation der San Francisco Giants galt. Daraus wird nun nichts, denn Beede wird ebenso wie Sale und Syndergaard dieses Jahr keinen Ball mehr werfen.

Hilfsprogramm für die Minor Leaguer
Eine gute Nachricht gibt es immerhin: Wie ich schon im letzten Grand Slam erwähnt hatte, gehören die Spieler der Minor Leagues zu den großen Verlierern der Corona-Krise, weil ihre ohnehin kargen Einnahmen komplett ausbleiben, solange weder Vorbereitungs- noch Ligaspiele stattfinden. Die MLB-Teams haben nun ein gemeinsames Programm beschlossen, um die Minor Leaguer während der erzwungenen Arbeitslosigkeit zu unterstützen. Bis vorerst 8. April, den ursprünglichen Starttermin der Minor-League-Saison, erhalten die Spieler nun Zahlungen in Höhe der üblichen Spring-Training-Gehälter von rund 500 Dollar wöchentlich. Bei einer Verschiebung des Saisonbeginns, die definitiv kommen wird, werden weitere Unterstützungsleistungen folgen.

Tipps zum Nicht-Opening-Day
Falls ihr heute wenigstens ein bisschen Opening-Day-Feeling haben wollt, schaut einen Baseball-Film oder lest einen Baseball-Roman. Spielt MLB The Show 20 oder ein Baseball-Brettspiel, zum Beispiel Bottom of the 9th oder Baseball Highlights 2045. Oder gönnt euch ein Spiel aus der Konserve: Auf mlb.tv gibt es momentan kostenlosen Zugang zu allen Spielen der Saisons 2018 und 2019. Zudem werden heute von der MLB über verschieden Kanäle 30 Spiele aus den letzten 20 Jahren gestreamt. Ausgewählt wurde je ein besonders denkwürdiger Sieg pro Team. Die Programmübersicht dazu findet sich hier.

Posted in Grand Slam, Minor Leagues, MLB Tagged with: , , , , , , , , ,

Februar 13th, 2020 by Silversurger

Baseball is back: Während der letzten Tage haben jedenfalls schon mal die Pitcher und Catcher aller Teams in den Trainigscamps in Florida und Arizona die Saisonvorbereitung aufgenommen. Die restlichen Spieler folgen in den nächsten Tagen und schon Ende nächster Woche geht es los mit dem täglichen Testspielbetrieb des Spring Trainings. Damit uns das Warten darauf nicht langweilig wird, hat die Ligaleitung Pläne für eine radikale Reform der MLB-Playoffs durchsickern lassen, die zurzeit heiß diskutiert werden.

Demnächst 14 Playoff-Teams?
Die Pläne der Liga sollen drei wesentliche Neuerungen vorsehen:
1. Die Anzahl der Playoffteilnehmer soll von 10 auf 14 Teams erhöht werden. Es würden dann in jeder der beiden Teilligen AL und NL die drei Divisionssieger sowie die vier Teams mit den nächstbesten Bilanzen an der Postseason teilnehmen.
2. Anstelle des einzelnen Wild-Card-Spiels soll eine Playoff-Runde treten, von der nur das stärkste Team der jeweiligen Teilliga befreit ist. Dieses Team ist für die zweite Runde gesetzt. Die anderen sechs Teams spielen paarweise Best-of-3-Duelle gegeneinander, wobei das Team mit der stärkeren Bilanz in allen drei Spielen Heimrecht hat.
3. Jetzt kommt der wirklich revolutionäre Teil: Die Zusammenstellung der Wild-Card-Duelle erfolgt, indem die beiden Divisions-Gewinner ihren Gegner aus den restlichen Playoff-Teams aussuchen. Diese Auswahl soll als TV-Ereignis vermarktet werden, bei dem am Abend des regulären Saisonendes live von Teamverantwortlichen verkündet wird, gegen wen sie antreten wollen.
Wenn jemanden meine Ansicht dazu interessiert: Die Idee, die Playoffs auf 14 Teilnehmer aufzublähen, gefällt mir überhaupt nicht, denn das bedeutet eine Entwertung der langen und anstrengenden regulären Saison. Wofür spielt man 162 Spiele, wenn anschließend selbst Teams aus dem grauesten Mittelmaß noch der Weg zur World Series offen steht? Der Vorschlag, in der Wild-Card-Runde vom Einzelspiel wegzukommen und stattdessen eine Best-of-3-Serie zu spielen, gefällt mir hingegen gut. Zu der dritten Idee, der direkten Auswahl des Gegners, habe ich mir noch keine abschließende Meinung gebildet. Uninteressant klingt sie jedenfalls nicht.
In Kraft treten könnte die Reform zur Saison 2022. Zuvor müsste eine Einigung mit der Spielergewerkschaft MLBPA erzielt werden. Der Chef der Gewerkschaft, Tony Clark, zeigte sich in einer ersten Reaktion von den Plänen überrascht, aber gegenüber einer Erweiterung der Playoffs nicht abgeneigt. Zwischen MLB und MLBPA stehen ohnehin Neuverhandlungen über die Rahmenvereinbarung (CBA) an, da deren aktuelle Fassung 2021 ausläuft.

Roenicke neuer Manager der Red Sox
Kurz vor dem Trainingsauftakt haben die Boston Red Sox noch schnell eine neue sportliche Leitung bestimmt: Der bisherige Bench Coach Ron Roenicke wurde am Dienstag zum Manager befördert. Genauer gesagt trägt er zunächst den Titel „Interimsmanager“, solange noch die Ergebnisse der MLB-Untersuchung der Sign-Stealing-Vorwürfe aus dem Jahr 2018 ausstehen. Da die Red Sox Roenicke den Posten geben, gehen sie offenbar davon aus, dass er in die damaligen Vorgänge nicht signifikant involviert war und dass er keine Bestrafung seitens der Liga zu erwarten hat. Dennoch wartet man vor seiner endgültigen Ernennung verständlicherweise den Abschluss der Untersuchung ab.
Wann die MLB ihre Entscheidung über mögliche Strafen bekannt gibt, ist unklar. Die ursprüngliche Ankündigung war, dass das vor Beginn der Spring-Training-Spiele erledigt sein soll. Nach den Einschätzungen, die bisher durchgedrungen sind, werden die Verstöße der Red Sox von 2018 wohl als weniger massiv eingestuft als die der Astros von 2017. Alex Cora, 2017 Bench Coach der Astros und 2018 bis 2019 Manager der Red Sox, war wegen der ihm zugeschriebenen Rolle in beiden Skandalen im Januar entlassen worden.
Ron Roenicke ist 63 Jahre alt und seit 2018 für die Red Sox tätig. Von 2011 bis 2015 war er Manager der Milwaukee Brewers, davor und danach war er seit 1992 in verschiedenen Rollen als Coach bei den Los Angeles Dodgers und den Los Angeles Angels aktiv.

Trades um Betts, Price, Maeda & Co. sind jetzt offiziell
Dass Mookie Betts und David Price von den Red Sox zu den Los Angeles Dodgers getradet werden, war schon letzte Woche die Top-Neuigkeit. Allerdings hatte ich bereits erwähnt, dass das Gesamtpaket des Blockbuster-Trades, bei dem auch die Minnesota Twins involviert waren, möglicherweise wegen medizinischer Bedenken noch mal aufgeschnürt wird. Genau so ist es gekommen und der endgültige Deal sieht nun folgendermaßen aus: Wie gehabt geben die Red Sox OF Mookie Betts sowie SP David Price an die Dodgers ab und übernehmen rund die Hälfte der 96 Millionen Dollar, die Price bis 2022 noch zustehen; wie gehabt erhalten die Red Sox im Gegenzug OF Alex Verdugo; dazu geben ihnen die Dodgers jetzt noch IF-Prospect Jeter Downs und Minor-League-Catcher Connor Wong.
Die Twins sind an dem Betts-Trade nun nicht mehr beteiligt, sie haben stattdessen einen unabhängigen Deal mit den Dodgers ausgehandelt: Kenta Maeda wechselt wie ursprünglich vorgesehen von den Dodgers zu den Twins. Obendrein senden die Dodgers 10 Millionen Dollar und den jungen Catcher Jair Carmago nach Minnesota. Im Gegenzug wechseln Pitching-Prospect Brusdar Graterol, OF-Prospect Luke Raley und ein Draftpick (#67 in der Draft 2020) zu den Dodgers.

Pederson-Trade entfällt
Ein dritter Trade, der im Zusammenhang mit den beiden eben geschilderten ausgehandelt worden war, ist abgesagt worden: Joc Pederson und Ross Stripling wechseln nicht von den Dodgers zu den Los Angeles Angels. Der Owner der Angels, Arte Moreno, war offenbar verärgert über die durch die anderen Trades verursachte Verzögerung und entschied daher, die Verhandlungen abzubrechen. Sinn ergibt das in meinen Augen nicht, denn es war von vornherein klar, dass die Trades zusammenhängen. Und nachdem die Dodgers von den Twins nun einen weiteren Outfielder und einen weiteren Pitcher bekommen haben, erschiene eine Trennung von Pederson und Stripling umso logischer. Man wird sehen, ob sich im Laufe der nächsten Tage für die beiden noch etwas Neues ergibt – andernfalls müssen sie damit leben, weiterhin für den Klub zu spielen, der sie durch den versuchten Trade bereits als verzichtbar abgestempelt hatte.

Spielertausch zwischen Padres und Rays
Neben den ganzen geänderten oder abgesagten Geschäften aus der letzten Woche habe ich auch noch einen komplett neuen Trade im Angebot: Die San Diego Padres und die Tampa Bay Rays haben sich zum zweiten Mal in dieser Offseason auf ein Tauschgeschäft geeinigt. Die Rays schicken RP Emilio Pagan nach San Siego, dafür wechseln OF Manuel Margot und C/OF-Prospect Logan Driscoll zu den Rays. Beide Teams festigen damit bestehende Stärken. Pagan bildet mit Kirby Yates und Andres Munoz in San Diego künftig ein starkes Trio von Relievern, deren Rollenverteilung in den späten Innings noch zu klären ist. Margot ist ein defensivstarker Centerfielder und als solcher die Absicherung für den Fall, dass sein neuer Teamkamerad Kevin Kiermaier wieder von Verletzungen heimgesucht wird.

Pillar zu den Red Sox
Auch die Red Sox verpflichten einen Centerfielder: Kevin Pillar ergänzt das Bostoner Outfield, in dessen voraussichtlicher Stammbesetzung nach dem Trade von Mookie Betts mit Andrew Benintendi, Jackie Bradley Jr. und Alex Verdugo nur noch Linkshänder zugange sind. Als Rechtshänder, der seine besten Offensivleistungen gegen linkshändige Pitcher erbringt, ist Pillar eine sinnvolle Bereicherung. Der Deal ist noch nicht offiziell, dementsprechend gibt es auch noch keine Vertragsdetails.

Pence zurück in San Francisco
Hunter Pence hat schon für vier verschiedene MLB-Teams gespielt, aber irgendwie erschien es mir seltsam, ihn letztes Jahr in einem anderen Trikot als dem der San Francisco Giants zu sehen. Falls es anderen auch so ging, dass sie sich an Pence in Rangers-blau nicht recht gewöhnen konnten, ist jetzt alles wieder gut: Der Outfielder ist zurück an der Bay, die Giants nehmen ihn für 3 Millionen Dollar unter Vertrag. Über Einsatzboni kann der 36-Jährige sein Einkommen um bis zu 2,5 Millionen Dollar erhöhen. Seine Rolle – neben der der Identifikationsfigur für die Madison Bumgarner nachtrauernden Fans – ist eine ähnliche, wie Pillar sie in Boston spielen wird. Auch in San Francisco besteht das Stamm-Outfield mit Mike Yastrzemski, Alex Dickerson und Steven Duggar ausschließlich aus Linkshändern, und Pence ist ein Kandidat dafür, den primären rechtshändigen Ergänzungsspieler darzustellen.

Maybin nach Detroit
Noch ein Rückkehrer: Outfielder Cameron Maybin unterschreibt für ein Jahr und 1,5 Millionen Dollar bei den Detroit Tigers. Maybin läuft damit zum dritten Mal für die Tigers auf, welche ihn 2005 gedraftet und an die MLB herangeführt hatten, bevor sie ihn 2007 zu den Mariners tradeten. 2016 spielte Maybin erneut für die Tigers. Der 32-Jährige hatte letztes Jahr mit den Yankees die stärkste Saison seiner Karriere (.285/.364/.494). Für die im Rebuilding befindlichen Tigers ist er eine solide Ergänzung und möglicherweise ein Tradechip, der sich zur Mitte der Saison gegen Talente eintauschen lässt.

Mariners signen Walker
Auch Pitcher Taijuan Walker kehrt zurück an eine frühere Wirkungsstätte: Er heuert für 2 Millionen Dollar für ein Jahr bei den Seattle Mariners an, von denen er 2010 gedraftet wurde und für die er von 2013 bis 2016 in der MLB spielte. Walker kommt mit dem Fragezeichen, ob er wieder der solide Starter sein kann, der er bis 2017 war, nachdem er die Saisons 2018 und 2019 wegen einer Tommy-John-Surgery und weiteren Verletzungen fast vollständig verpasste.

Neuer Käufer für die Mets gesucht
Der ursprünglich geplante Verkauf der Anteilsmehrheit an den New York Mets an den Hedgefonds-Unternehmer Steve Cohen ist, wie sich letzte Woche schon abzeichnete, geplatzt. Jeff Wilpon, der COO der Mets und Sohn des Haupteigentümers Fred Wilpon, hat Anfang der Woche ein Statement herausgegeben. Darin beruft er sich hinsichtlich der Gründe des gescheiterten Geschäfts auf vereinbartes Stillschweigen, lässt aber durchblicken, dass er und sein Vater weiterhin nach einem Käufer für das Team suchen. Anhänger der Mets dürfen also nach wie vor hoffen, dass die Ära der ungeliebten Wilpons-Ownerschaft in absehbarer Zeit endet. Wenn ihr ein paar Milliarden (3 dürften reichen) übrig habt und euch schon immer den Traum erfüllen wolltet, eine MLB-Franchise zu besitzen: Hier ist eure Chance!

Posted in Grand Slam, MLB Tagged with: , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , ,