Januar 12th, 2021 by Silversurger

Wir schreiben das Jahr 2013. Die Steroid-Ära der MLB von den 1990er-Jahren bis Mitte der 2000er-Jahre ist Geschichte, ihre prominentesten Vertreter wie Barry Bonds, Marc McGwire und Roger Clemens haben ihre Karrieren beendet, es finden regelmäßige Dopingtests statt. So langsam kann der professionelle Baseball von sich behaupten, den Glauben an seine Integrität wieder hergestellt zu haben. Doch am 22. Januar kommt die Miami New Times mit einem Bericht heraus, der das mühsam aufgebaute Vertrauen erneut nachhaltig erschüttert.

Im Fokus der Recherchen des Blattes standen Dokumente, die ein ehemaliger Mitarbeiter der Schönheitsklinik „Biogenesis of America“ geleakt hatte. Die Dokumente wiesen drei MLB-Spieler, die bereits 2012 positiv auf leistungsfördernde Mittel getestet worden waren – Yasmani Grandal, Melky Cabrera und Bartolo Colon –,  als Patienten der Klinik aus. Diverse weitere, bislang nicht positiv getestete Baseballstars wie Alex Rodriguez, Ryan Braun und Nelson Cruz standen ebenfalls in Verbindung mit Biogenesis und gerieten mit unter Verdacht, in der Klinik weniger eine Schönheitsbehandlung erhalten zu haben als vielmehr systematisches Doping.

Anders als in früheren Fällen zeigte die MLB von Anfang an den Willen zur schnellen und vollständigen Aufklärung. Sowohl die Ligaleitung als auch die Strafverfolgungsbehörden führten Untersuchungen durch und strengten Klagen gegen den Eigentümer der Klinik, Anthony Bosch, und mehrere seiner Geschäftspartner an. Diese führten letztlich dazu, dass Bosch zu vier Jahren Haft verurteilt wurde wegen „Verschwörung zur Verbreitung von Testosteron“. Die Strafe wurde später um ein Drittel reduziert, weil Bosch kooperativ war und die strafrechtliche Verfolgung diverser Komplizen ermöglichte.

14 MLB-Spieler wurden im Zuge der Ermittlungen des Dopings mit Wachstumshormonen überführt. Gegen sie wurde keine gerichtliche Anzeige gestellt, aber die MLB sprach teils empfindliche Strafen aus. Das härteste Urteil erging gegen Alex Rodriguez. Er wurde am 5. August 2013 bis zum Ende der Saison 2014 gesperrt, das wären 211 Spiele gewesen. Da er gegen die Entscheidung Einspruch einlegte, durfte er die Saison 2013 doch noch zu Ende spielen, bevor ein Schlichter die Sperre für das gesamte Jahr 2014 – also 162 Spiele – bestätigte. Rodriguez‘ Strafe fiel höher aus als es für einen Ersttäter üblich wäre, weil die MLB in seinem Fall als erwiesen ansah, dass seine Verstöße über mehrere Jahre hinweg erfolgt waren und er obendrein versucht hatte, die Ermittlungen zu behindern.

Ryan Braun war bereits 2011 positiv getestet worden und damals um eine Sperre herumgekommen wegen eines Formfehlers beim Umgang mit der Probe. Nach den Biogenesis-Enthüllungen einigte er sich mit der Ligaleitung, eine Sperre von 65 Spielen zu akzeptieren. Nelson Cruz, Everth Cabrera, Jhonny Peralta, Antonio Bastardo, Francisco Cervelli, Jordany Valdespin, Jesus Montero, Cesar Puello, Sergio Escalona, Fernando Martinez, Fautino de los Santos und Jordan Norberto wurden für jeweils 50 Spiele gesperrt.

Wenn man Grandal, Colon und Melky Cabrera dazu zählt, die schon 2012 für ebenfalls je 50 Spiele gesperrt waren, sind insgesamt 17 MLB-Spieler über den Biogenesis-Skandal gestolpert. Von den ausgesprochenen individuellen Strafen her war es der größte Skandal der MLB-Geschichte.

Für einige der betroffenen Spieler war die Beteiligung an den Vorgängen der Todesstoß ihrer Karriere. Braun und Rodriguez setzten ihre auf hohem Niveau fort und wären eigentlich Kandidaten für eine Aufnahme in die Hall of Fame. Aufgrund der Dopinggeschichten wird diese ihnen wahrscheinlich verwehrt bleiben. Anderen, zum Beispiel Colon, Cervelli, Cruz und Grandal, gelang es irgendwie, dass man sie heute kaum noch mit den geschilderten Vorgängen in Verbindung bringt.

Posted in MLB, Skandale Tagged with: , , , , , , , , , , , , , , , , , ,

Dezember 17th, 2020 by Silversurger

Die Vorbereitungen der MLB-Teams auf die Saison 2021 laufen auf Hochtouren – wann und in welcher Form diese angesichts der Pandemielage stattfinden wird, ist allerdings noch offen. Die Meldungen, die dazu bisher durchgedrungen sind, lassen auf Uneinigkeit zwischen der Ligaleitung und der Spielergewerkschaft schließen: Die MLB denkt offenbar darüber nach, den Saisonstart vom 1. April auf Mai zu verschieben und den Spielplan entsprechend zu kürzen. Die MLBPA hingegen besteht auf einer vollen 162-Spiele-Saison, die nach ihrer Ansicht unter den Sicherheits- und Hygieneregeln der vergangenen Saison zu verantworten wäre. Diese gerade erst begonnene Diskussion wird uns in den nächsten Wochen sicher noch beschäftigen. Bis auf Weiteres sind die Teams angewiesen, sich auf einen pünktlichen Start des Spring Trainings Ende Februar einzustellen.

Die Indianer von Cleveland sind Geschichte
Für ein Team wird 2021 die letzte MLB-Saison werden, jedenfalls unter dem aktuellen Namen: Nach jahrelangen Diskussionen um den rassistischen Gehalt der Bezeichnung „Indians“ hat der Klub aus Cleveland entschieden, diese abzulegen. Anders als das „Washington Football Team“, das sich von einem Tag auf den anderen vom Wort „Redskins“ trennte, werden die Indians mit dem in Ungnade gefallenen Titel noch ein Jahr lang auf Abschiedstournee gehen. Bis 2022 soll ein neuer Teamname gefunden werden. Als früher Favorit gilt „Cleveland Spiders“, der Name eines von 1889 bis 1899 bestehenden National-League-Klubs.

MLB zollt Negro Leagues Anerkennung
Apropos Rassismus: Die MLB gab gestern einen bedeutenden symbolischen Schritt im Zuge der eigenen Vergangenheitsbewältigung bekannt. Sieben sogenannte Negro Leagues der Jahre 1920 bis 1948 werden im Nachhinein offiziell als Major Leagues anerkannt. Das bedeutet, dass die 3.400 Spieler dieser Ligen mit all ihren Leistungen, Statistiken und Rekorden nun offiziell als Major Leaguer gelten. Die MLB hatte jahrzehntelang per Absprache unter den Ownern dunkelhäutige Spieler vom professionellen Baseball ausgeschlossen und diese in den finanziell und infrastrukturell benachteiligten Negro Leagues abgesondert. Erst 1947 endete mit dem Einsatz von Jackie Robinson für die Los Angeles Dodgers die Rassentrennung im US-Baseball.

Phillies engagieren Dombrowski
Die Philadelphia Phillies haben zum ersten Mal einen President of Baseball Operations. Für den neu geschaffenen Posten wurde Dave Dombrowski gewonnen, der damit im Wesentlichen die Nachfolge des zurückgetretenen General Managers Matt Klentak antritt. Der 64-jährige Dombrowski bringt 31 Jahre Erfahrung auf verantwortungsvollen Posten in diversen MLB-Franchises mit. Er ist der einzige General Manager, der drei verschiedene Klubs – die Marlins, die Red Sox und zweimal die Tigers – in die World Series geführt hat. Gewonnen hat er diese 1997 mit Miami und 2018 mit Boston. Dass Dombrowski den Job in Philadelphia angenommen hat, kommt etwas überraschend, denn ursprünglich hatte er nach seinem Rauswurf in Boston 2019 angekündigt, an einem weiteren MLB-Job nur dann interessiert zu sein, wenn er die Verantwortung für ein neu zu gründendes Team in Nashville übernehmen kann. Offenbar änderte er seine Meinung, nachdem die Liga deutlich machte, dass eine Erweiterung für die nächsten zwei Jahre kein Thema ist.

Neuer GM und neuer Catcher für die Mets
Auch die New York Mets haben einen neuen Funktionär am Start: Jared Porter wird General Manager in Queens und damit die rechte Hand von Sandy Alderson im neu strukturierten Front Office der Mets. Porter war zuletzt Assistenz-GM bei den Arizona Diamondbacks und zuvor in verschiedenen Rollen rund um die Spielerbeobachtung und -entwicklung bei den Chicago Cubs und den Boston Red Sox tätig gewesen.
Auch auf dem Feld konnten die Mets eine Lücke schließen: Catcher James McCann wird die nächsten vier Jahre in New York spielen. Der 30-Jährige galt als zweitbester Catcher der diesjährigen Free-Agent-Klasse hinter J. T. Realmuto und dürfte für die Mets eine deutliche Verstärkung sein. Die Unterschrift unter den Vertrag ist für ihn 40,6 Millionen Dollar wert.

Weitere Neuverpflichtungen
Außer McCann haben auch die folgenden MLB-Spieler diese Woche einen neuen Arbeitgeber gefunden: SP Anthony DeSclafani (San Francisco Giants, 1 Jahr, 6 Millionen Dollar), C Mike Zunino (Tampa Bay Rays, 1 Jahr plus Vereinsoption, 3 Millionen), OF Hunter Renfroe (Boston Red Sox, 1 Jahr, 3 Millionen), OF David Dahl (Texas Rangers, 1 Jahr, 3 Millionen), RP Greg Holland (Kansas City Royals, 1 Jahr, 2,75 Millionen), RP Keynan Middleton (Seattle Mariners, 1 Jahr, 800.000).

Zudem gab es zwei kleine Trades, beide mit Beteiligung der Texas Rangers: RP Rafael Montero wechselt im Austausch gegen zwei Minor-League-Prospects von Texas zu den Seattle Mariners. In einem Handel mit den Tampa Bay Rays, in den auf beiden Seiten mehrere Minor Leaguer involviert sind, kommt C Nate Lowe zu den Rangers. 

Posted in Grand Slam, MLB Tagged with: , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , ,