November 6th, 2018 by Dominik

Seit Samstag hat die Free Agency der MLB offiziell begonnen. Jeder Spieler, der keinen laufenden Vertrag hat, kann nun frei mit den interessierten Klubs verhandeln und einen neuen Kontrakt unterzeichnen.

Erfahrungsgemäß zieht sich die Free Agency im Baseball länger hin als beispielsweise im Football oder in anderen Sportarten mit einer Salary Cap, also einer festen Obergrenze für Spielergehälter. In solchen Sportarten werden oft innerhalb weniger Tage die wichtigsten Spielerverpflichtungen eingetütet, weil sowohl die Teams als auch die Spieler nach Planungssicherheit innerhalb des vorgegebenen finanziellen Rahmens streben. Im Baseball hingegen ist die Free Agency wie das Spiel selbst: Es gewinnt, wer den längeren Atem hat und geduldig auf den richtigen Moment wartet. Ich hoffe nur, es wird nicht wieder so eine extreme Hängepartie wie im letzten Jahr, wo sich der Poker um zahlreiche Spieler bis weit ins Spring Training und sogar in die Saison hinein zog.

Das Warten auf die ersten aufregenden Deals verkürzt man sich am besten durch munteres Spekulieren, welche Spieler dieses Jahr besonders gefragt sein werden und bei welchen Teams sie am Ende landen. Hier ist meine Top-20-Liste der wichtigsten Free Agents dieser Offseason:

  1. Bryce Harper, OF, 26 Jahre alt, bisher Washington Nationals

Für jeden, der solche Listen schreibt, lautet die erste Frage dieses Jahr: Harper oder Machado? Ich denke, dass Harper den besseren Vertrag bekommen wird, weil er der berechenbarere der beiden ist. Damit meine ich nicht die Konstanz seiner Leistungen, welche speziell in der ersten Saisonhälfte dieses Jahres durchaus zu wünschen übrig ließ und wohl verhindern wird, dass er den 400-Millionen-Rekordvertrag bekommt, den man ihm vor einem Jahr noch zugetraut hätte. Was ich mit Berechenbarkeit meine, ist dass ich mir bei Harper weniger Sorgen als bei Machado mache, dass er mit Rückschlägen und Frustrationen umgehen kann.  Favoriten: Nationals, Dodgers, Phillies

  1. Manny Machado, SS/3B, 26, Los Angeles Dodgers

Machado ist ein fantastischer Baseballspieler und produziert seit Jahren auf hohem Niveau, obwohl er – genau wie Harper – in einem Alter ist, in dem viele andere erst den Sprung in die Major League schaffen. Mit seinem Auftreten in der Postseason, das irgendwo zwischen Diva und Fiesling schwankte, dürfte er sich für die anstehenden Bewerbungen um einen neuen Job keinen Gefallen getan haben. Aber er wird vermutlich trotzdem ohne Probleme jemanden finden, der ihn für acht oder neun Jahre unter Vertrag nimmt und dafür rund 300 Millionen Dollar bezahlt. Favoriten: Yankees, Phillies, Dodgers

  1. Patrick Corbin, SP, 29, Arizona Diamondbacks

Corbin flog – bei mir jedenfalls – während der Saison ein bisschen unter dem Radar. Aber wenn man sich Zahlen wie 3.15 ERA und 2.47 FIP anschaut, sieht es ganz danach aus, dass der Linkshänder der interessanteste Starter auf dem diesjährigen Markt sein könnte. Da er obendrein noch unter 30 ist, dürfte gut und gerne ein Fünf- oder Sechsjahresvertrag mit dreistelliger Vergütung drin sein. Favoriten: Astros, Yankees, Diamondbacks

  1. Craig Kimbrel, RP, 31, Boston Red Sox

Relievern wird in den letzten Jahren immer mehr Wert beigemessen und für einen der Top-Closer der Liga, World-Series-Gewinner obendrein, dürfte ein ordentlicher Zahltag programmiert sein. Kimbrels Saison 2018 war nicht ganz so dominant wie 2017 und in den Playoffs wirkte er zeitweise etwas wackelig, doch am Ende war er wieder voll da. Ich schätze, die Red Sox nehmen die nötigen 50 Millionen Dollar in die Hand, um Kimbrel für drei, vier weitere Jahre an sich zu binden. Favoriten: Red Sox, Cubs, Braves

  1. Dallas Keuchel, SP, 31, Houston Astros

Keuchel ist immer noch ein Top-Pitcher, seine Leistungskurve zeigte in den letzten beiden Jahren aber tendenziell nach unten. Das wird die Teams davor zurück schrecken lassen, ihm einen sehr langen Vertrag zu geben. Dennoch wird er von der hohen Nachfrage nach Starting Pitching profitieren, insbesondere weil er entgegen dem allgemeinen Trend kein „Strikeout-oder-Homerun-Pitcher“ ist. Sein auf Groundballs abzielender Stil zahlt sich vor allem in hitterfreundlichen Ballparks aus. Favoriten: Astros, Nationals, Yankees

  1. Michael Brantley, OF, 32, Cleveland Indians

Brantley litt 2016 und 2017 unter Verletzungen und war schon fast in Vergessenheit geraten. Doch mit einer Slashline von .309/.364/.468 und 143 absolvierten Spielen meldete Brantley sich dieses Jahr eindrucksvoll zurück – gerade rechtzeitig, um sich nach dem Auslaufen seines relativ bescheidenen alten Vertrags in Position zu bringen. Favoriten: Indians, Mariners, Giants

  1. Nathan Eovaldi, SP, 29, Boston Red Sox

Ein weiterer World-Series-Held, der sich nun berechtigte Hoffnungen auf den großen Zahltag macht. Eovaldi hatte eine ordentliche erste Saisonhälfte in Tampa Bay und eine sehr gute zweite Hälfte inklusive Postseason für die Red Sox. Er dürfte relativ unumstritten der beste rechtshändige Starter auf dem Markt sein und im Gegensatz zu Corbin, Keuchel und Ryu – die allesamt Qualifying Offers erhalten haben – kostet er seinen neuen Klub keinen Draftpick. Allein seine recht umfangreiche Verletzungsgeschichte gibt ein bisschen Anlass zur Sorge und könnte dazu führen, dass ihm eher Verträge über drei als über sechs Jahre angeboten werden. Favoriten: Red Sox, Braves, Padres

  1. Josh Donaldson, 3B, 33, Cleveland Indians

Eine Verletzungsgeschichte bringt auch Josh Donaldson mit und auch für ihn schätze ich deshalb, dass er mit keinem langen Vertrag rechnen darf. Wenn er gesund ist, ist er aber ein Top-Spieler und von Machado abgesehen der beste Third Baseman, der zu haben ist. Wer ihn bekommt, wird möglicherweise ein Schnäppchen machen. Favoriten: Indians, Brewers, Braves

  1. Adam Ottavino, RP, 33, Colorado Rockies

Wer aus einer Saison bei den Rockies mit einem ERA von 2.43 heraus geht, der muss verdammt viel richtig gemacht haben – umso mehr, wenn er es in den Heimspielen im Hitter-Paradies Coors Field sogar auf einen Wert von 2.10 bringt. Ottavino wird einer der gefragtesten Reliever dieser Offseason sein und könnte es auf ein Jahresgehalt in zweistelliger Millionenhöhe bringen. Favoriten: Indians, Rockies, Dodgers

  1. Wilson Ramos, C, 31, Philadelphia Phillies

Die schwache Postseason von Yasmani Grandal könnte sich als Gold wert erweisen für Wilson Ramos, denn er steht nun als ziemlich eindeutig bester Catcher der diesjährigen Free-Agent-Klasse im Raum. Offensiv gehört Ramos unbestreitbar zur Elite auf seiner Position – 2018 brachte er es auf .306/.358/.487 mit 15 Homeruns in 111 Spielen. Seine Defensive ist mindestens solide, ein Fragezeichen ist nur seine Gesundheit nach bereits zwei Kreuzbandrissen.  Favoriten: Rays, Nationals, Mets

  1. Mike Moustakas, 3B, 30, Milwaukee Brewers
  2. Nelson Cruz, DH, 38, Seattle Mariners
  3. Hyun-Jin Ryu, SP, 32, Los Angeles Dodgers
  4. J. A. Happ, SP, 36, New York Yankees
  5. A. J. Pollock, OF, 31, Arizona Diamondbacks
  6. Jeurys Familia, RP, 29, Oakland Athletics
  7. Charlie Morton, SP, 35, Houston Astros
  8. Yasmani Grandal, C, 30, Los Angeles Dodgers
  9. Daniel Murphy, 1B/2B, 34, Chicago Cubs
  10. David Robertson, RP, 34, New York Yankees

Nicht ganz auf meine Liste geschafft haben es: RP Andrew Miller, RP Zach Britton, 2B D. J. LeMahieu, OF Andrew McCutchen, IF/OF Marwin Gonzalez, RP Joe Kelly

Posted in MLB Tagged with: , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , ,

August 23rd, 2018 by Dominik

Gute Neuigkeiten für alle Fans der ca. 16 Teams, deren Saison 2018 bereits gelaufen ist: Schon am 20. März 2019 beginnt die nächste Saison. Das ist der früheste Opening Day der MLB-Geschichte, was hauptsächlich mit der anstrengenden Reise nach Japan zusammenhängt, die zwei Teams auf sich nehmen werden. Diese wird der erste Teil einer ganzen Reihe von internationalen Aktivitäten sein, die der gestern veröffentliche Spielplan 2019 vorsieht: Am 20./21. März spielen die Oakland Athletics und die Seattle Mariners in Tokio, am 13./14. April die St. Louis Cardinals und die Cincinnati Reds im mexikanischen Monterrey, am 4./5. Mai die Houston Astros und die Los Angeles Angels ebenfalls in Monterrey und schließlich gastieren am 29. und 30. Juni die Boston Red Sox und die New York Yankees in London zur ersten MLB-Serie auf europäischem Boden. Auch in Williamsport, Pennsylvania, wird es wieder ein Spiel anlässlich der Little League World Series geben. Es findet statt am 18. August zwischen den Pittsburgh Pirates und den Chicago Cubs.

Damit ist der Bogen zurück in die alte Saison geschlagen, denn am vergangenen Sonntag spielten die New York Mets und die Philadelphia Phillies den diesjährigen Little League Classic. Für die Mets war es eine schöne Gelegenheit, beim 8:2-Sieg in einem längst verlorenen Jahr wenigstens für einen kurzen Moment mal unter den Augen der Baseball-Nation zu glänzen. Wer sonst diese Woche glänzte und wer eher nicht, erfahrt ihr wie immer hier im Grand Slam am Donnerstag.

National League
Die Washington Nationals (64-63) haben es diese Woche tatsächlich mal geschafft, die Schlagzeilen in der National League East zu beherrschen – nicht mit ihren unverändert mittelmäßigen sportlichen Leistungen, sondern durch zwei verwirklichte Trades und einen, der nicht zustande kam. Getradet wurden 2B Daniel Murphy zu den Cubs und 1B Matt Adams zu den Cardinals. Als Gegenleistung gab es ein niedrig eingestuftes Infield-Prospect für Murphy und 50.000 Dollar für Adams. Das ist nicht viel, aber die Nationals waren angesichts auslaufender Verträge in einer schwachen Verhandlungsposition und müssen froh sein, überhaupt etwas bekommen zu haben und die Gehälter nicht mehr zahlen zu müssen. Star-Outfielder Bryce Harper stand ebenfalls auf dem Waiver und wurde von den Dodgers geclaimt. Ihn ließen die Nationals aber nicht ziehen, daher bleibt er bis zum Ende des Vertrages in Washington. Die Dodgers haben damit zumindest verhindert, dass er wenn schon nicht zu ihnen, dann wenigstens auch zu keinem ihrer Konkurrenten wechselt. Sportlich waren die Atlanta Braves (71-55) die Gewinner der letzten Tage. Durch drei Siege über die Pirates stehen sie nun wieder klar vor den Philadelphia Phillies (68-58). Diese steckten zuletzt vier Niederlagen hintereinander gegen die New York Mets (56-70) und die Nationals ein.

In der NL Central setzt sich die Aufholjagd der St. Louis Cardinals (71-57) ungebremst fort. Die Cardinals besiegten zunächst die Milwaukee Brewers (71-58) und vertrieben diese anschließend von Platz zwei, indem ihnen ein Drei-Spiele-Sweep gegen die Dodgers gelang. Von den Chicago Cubs (72-53) sind sowohl die Brewers als auch die Cardinals nur einen Sieg entfernt, allerdings haben die Cubs weniger Spiele absolviert. Zurzeit wären sogar alle drei in den Playoffs, denn die Cardinals und die Brewers belegen beide Wild-Card-Plätze der NL. Die Pittsburgh Pirates (63-65) haben derweil wohl endgültig den Anschluss verloren und dürfen sich ebenso wie die Cincinnati Reds (56-71) keine Hoffnungen mehr auf die Playoffs machen.

Um die Wild Cards wird es dieses Jahr noch viele „Endspiele“ geben, drei davon finden an diesem Wochenende statt: Mit den Cardinals und den Colorado Rockies (69-57) treffen zwei Mannschaften aufeinander, die zu den heißesten Teams der letzten Wochen gehören und in der Wild-Card-Rangliste ganz nah beieinander stehen. In der NL West gibt es für die Rockies bislang kein Vorbeikommen an den ebenfalls stark aufspielenden Arizona Diamondbacks (71-56), aber die Los Angeles Dodgers (67-61) haben sie inzwischen schon drei Spiele hinter sich gelassen. Bei Letzteren dürfte so langsam die Panik um sich greifen. Nach neun Niederlagen aus zwölf Spielen muss für die Dodgers gegen potenzielle Aufbaugegner wie die San Diego Padres (50-79) und die Rangers dringend eine Siegesserie her.

American League
Die Boston Red Sox (89-39) haben diese Woche unter Beweis gestellt, dass sie doch noch von dieser Welt sind: Zum ersten Mal seit vier Monaten haben sie drei Niederlagen hintereinander eingefahren. Das hilft vielleicht dabei, nicht zu viel Übermut zu entwickeln und daran zu erinnern, dass es noch schwierige Gegner gibt; zum Beispiel die Indians, gegen die zwei dieser Niederlagen zustande kamen. Der Vorsprung in der American League East auf die New York Yankees (79-47) ist nach wie vor komfortabel. Der Rest der Division spielt realistisch betrachtet keine Rolle, auch wenn die Tampa Bay Rays (66-61) sich hier mal eine Erwähnung verdient haben. Die Rays spielen guten Baseball, haben zuletzt eine Serie gegen die Yankees, ein Spiel gegen die Red Sox und gleich drei gegen die Royals gewonnen und wären mit ihrer derzeitigen Bilanz in der NL zumindest im Wild-Card-Rennen. Da sie aber in der AL antreten und die Schere zwischen den Top-Teams und dem Rest dort deutlich größer ist, nützt ihnen all das herzlich wenig.

Noch größer als irgendwo sonst ist die Schere in der AL Central. Über diese Division ist dieses Jahr schon vielfach alles geschrieben worden, was zu schreiben ist. 13 Spiele beträgt mittlerweile der Vorsprung der Cleveland Indians (73-53) vor den Minnesota Twins (60-66), vor den drittplatzierten Detroit Tigers (52-75) sind es sogar schon 21,5. Großen Respekt muss man den Indians dafür zollen, dass sie nach wie vor mit vollem Fokus bei der Sache sind und zum Beispiel gerade bei der Serie in Boston zeigen, dass sie noch nicht vor Langeweile eingangen sind. Spannend wird es jedenfalls vor den Playoffs nicht mehr: Die Red Sox sind für den Rest der regulären Saison der einzige Gegner der Indians, für den es noch um etwas geht. Hoffnung auf bessere Zeiten hat bei den Chicago White Sox (48-78) diese Woche Top-Prospect Michael Kopech gemacht: Der Rechtshänder pitchte bei seinem MLB-Debüt zwei starke Innings mit vier Strikeouts. Leider musste er dann wegen einer Regenunterbrechung von knapp einer Stunde ausgewechselt werden, aber sein Auftritt machte Appetit auf mehr.

Die Houston Astros (77-50) sind immer noch Tabellenführer der AL West, obwohl sie diese Woche als solcher deutlich gewackelt haben. Zweimal – zuerst am Samstag nach zwei Niederlagen zum Start der Serie gegen die Oakland Athletics (76-51), dann erneut am Montag durch eine Niederlage bei den Seattle Mariners (72-56) –  mussten sie die Führung bereits mit den Athletics teilen. Zurzeit hat Houston wieder ein Spiel Vorsprung, aber das nächste direkte Aufeinandertreffen der A’s und der Astros steht bereits vor der Tür (siehe „Einschalttipp“). Als fünftes Rad am Wagen könnten sich derweil die Mariners erweisen, die ihre Serie gegen Houston 1:2 verloren und dadurch nun 5,5 Spiele hinter den Astros und 4,5 hinter dem Wild-Card-Platz der Athletics liegen. Das ist eine Menge, auch weil die Mariners von den drei Teams das schwierigste Restprogramm haben.

Szene der Woche
Es war mal wieder eine Woche mit so vielen tollen Szenen, dass ich mich einfach nicht für eine einzelne entscheiden kann. Auf jeden Fall ansehen solltet ihr euch das kuriose Triple Play der Rangers gegen die Angels. Nicht zu verachten ist aber auch der seitwärts gerollte Slide von Jake Bauers, der mich allerdings noch mehr beeindruckt hätte, wäre er erfolgreich gewesen. Mein heimlicher Favorit ist jedoch die beeindruckende, auf ebenso viel Talent wie Gottvertrauen gründende Pitching Performance von Schwester Mary Jo Sobieck. Nicht aus der MLB und somit außer Konkurrenz möchte ich noch diese unglaubliche Aktion von Manager Butch Hobson in einem Independent-League-Spiel erwähnen. Muss man gesehen haben. Wirklich.

Statistik der Woche 
5×1. Das ist die Formel für etwas, was es in der MLB-Historie bis zu dieser Woche noch nie gegeben hatte: In fünf Spielen hintereinander haben die Chicago Cubs genau einen Run gescort und jeden davon per Solo-Homerun. In den ersten beiden Spielen reichte der eine Run sogar jeweils zum Sieg gegen die Pirates, die restlichen drei gingen allerdings 1:3 und 1:2 gegen Pittsburgh sowie 1:2 gegen Detroit verloren.

Spiel der Woche
Die St. Louis Cardinals sind das Überraschungsteam der zweiten Saisonhälfte in der National League. Falls das noch in irgendeiner Weise infrage stand, war spätestens der Sweep gegen die Los Angeles Dodgers das klärende Statement. Der Sieg im dritten Spiel gestern Nacht war besonders schön anzusehen, unter anderem weil er auf der Leistung von drei Rookie-Pitchern beruhte. Der 22-jährige Jack Flaherty erlaubte erst im sechsten Inning seinen ersten und einzigen Hit, durch den die Dodgers allerdings per Solo-Homerun von Joc Pederson in Führung gingen. Der 23-jährige Dakota Hudson und der 21-jährige Jordan Hicks waren neben Routinier Brett Cecil die Garanten, dass es für den Gegner bei dem einen Run blieb. Das Comeback, mit dem der Rückstand noch in einen 3:1-Sieg gedreht werden konnte, geht ebenfalls auf das Konto der Jugendbewegung der Cardinals in Form von Homeruns durch Tyler O’Neill (23) und Paul deJong (25). So typisch der Sieg für die derzeitige Form der Cardinals ist, so typisch ist er auch für die Dodgers: Wieder mal bekamen sie einen hervorragenden Start – dieses Mal von Walker Buehler mit drei Hits und null Runs in sieben Innings – und wieder war es der Bullpen – dieses Mal Scott Alexander und Kenley Jansen – der das Spiel am Ende aus der Hand gab. Wenigstens hatte Max Muncy Gelegenheit, eine nette Bekanntschaft zu schließen…

Mein Einschalttipp
Ich habe es oben schon angedeutet: Diese Woche führt für mich kein Weg vorbei an der nächsten Episode des Showdowns um die AL West. Am letzten Wochenende entführten die Oakland Athletics zwei Spiele aus dem Stadion der Houston Astros, nun steht Anfang der kommenden Woche in Oakland eine weitere Drei-Spiele-Serie an. Wer um 2 Uhr nachts sowieso wach ist, sollte sich die beiden Partien in den Nächten von Montag auf Dienstag und Dienstag auf Mittwoch nicht entgehen lassen. Ich für meinen Teil nehme mir eher die Partie am Mittwochabend vor. Das Spiel beginnt zur besten mitteleuropäischen Sendezeit um 20:10 Uhr und ist wie üblich auf mlb.tv zu sehen. DAZN hat es nach meinem Kenntnisstand leider nicht im Programm. Als Pitcher starten voraussichtlich Sean Manaea (3.70 ERA, 4.29 FIP) für die Athletics und Dallas Keuchel (3.59 ERA, 3.69 FIP) für die Astros.

Posted in Grand Slam, MLB Tagged with: , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , ,

September 15th, 2016 by Dominik

Nur noch 15 bis 18 Spiele haben die Teams der MLB zu absolvieren, dann ist die reguläre Saison 2016 Geschichte. Bis dahin werden sich noch einige große Hoffnungen erfüllen oder zerschlagen, denn obwohl die Divisionssieger bis auf einen mehr oder weniger feststehen ist durch sehr enge Wild-Card-Rennen Spannung bis zum Schluss garantiert.

National League
In der National League ist das Ringen um die Playoffs deutlich überschaubarer als in der Schwesterliga. Welche Teams in der NL als Divisionssieger in die Playoffs einziehen, ist so gut wie entschieden. Die Washington Nationals (87-59) und die Chicago Cubs (93-52) sind allenfalls theoretisch noch einholbar. Die Los Angeles Dodgers (82-63) können sich ihrer Sache mit fünf Spielen vor den San Francsico Giants (77-68) noch nicht hunderprozentig sicher sein, aber die von Fangraphs zugerechnete Wahrscheinlichkeit von 96,4%, dass die Dodgers am Ende oben stehen, erscheint mir sehr realistisch.

Auch in Bezug auf die Wild-Card-Plätze gibt es in der NL schon seit ein, zwei Wochen kein unübersichtliches Getümmel mehr, sondern lediglich drei Teams, die um die beiden Plätze wetteifern. Dieses Rennen könnte allerdings kaum enger sein als es ist: Die Giants liegen nach wie vor mit einem halben Spiel vorne, allerdings haben die New York Mets (77-69) nach Siegen bereits gleichgezogen und liegen ihrerseits nur ein halbes Spiel vor den St. Louis Cardinals (76-69). Der leichte Schiefstand in der Tabelle wird übrigens heute behoben, denn die Mets sind spielfrei, während die Giants und die Cardinals das erste Spiel einer Vierer-Serie gegeneinander austragen. Danach haben die drei Teams gleich viele Spiele absolviert und die Bilanzen sind besser vergleichbar – falls die Cardinals das Spiel gewinnen, sind die Bilanzen aller drei Teams sogar komplett identisch. Von Freitag bis Sonntag befinden sich die Mets dann in der komfortablen Situation, zu Hause gegen das schlechteste Team der Liga, die Minnesota Twins (54-92), anzutreten, während die beiden Konkurrenten sich unweigerlich gegenseitig Punkte abnehmen. Auch sonst meint es der Restspielplan gut mit den Mets. Sie haben noch 16 Spiele vor sich, davon kein einziges gegen ein Team mit positivem Record. Die Giants hingegen sehen sich noch in 10 von 17 und die Cardinals in 7 von 17 Spielen Gegnern mit mehr Siegen als Niederlagen gegenüber.

American League
In der American League haken wir schnell mal die Cleveland Indians (84-61) und die Texas Rangers (87-60) als Divisionssieger ab und konzentrieren uns ansonsten auf die AL East, die dieses Jahr sicher schon so manchem Fan graue Haare beschert hat. Immer, wenn man denkt, dass sich ein Team langsam nach oben oder unten von den anderen absetzt, legt genau dieses Team plötzlich einen positiven oder negativen Lauf hin, der alles wieder auf den Kopf stellt. Zum Beispiel haben die Boston Red Sox (81-64) gerade eine Serie gegen die Baltimore Orioles (80-65) verloren und stehen nun nur noch einen Sieg vor diesen. Gleichzeitig haben die Toronto Blue Jays (79-66) im September bislang nur 3 von 9 Spielen gewonnen und sich von Platz eins auf Platz drei durchreichen lassen. Der Spielplan sieht in den nächsten Tagen lösbare Aufgaben für die Blue Jays (bei den Angels) und die Orioles (gegen die Rays) vor, während die Red Sox gegen die New York Yankees (77-68) antreten, die selbst noch nicht ganz aus dem Rennen sind – ein Sweep in die eine oder die andere Richtung könnte für mindestens eines der beiden Teams eine Vorentscheidung bedeuten. Aber ich glaube ehrlich gesagt nicht, dass in dieser Division irgend etwas vorentschieden wird, hier bleibt es spannend bis zum letzten Tag der Saison (an dem übrigens die Red Sox gegen die Blue Jays und die Orioles gegen die Yankees spielen).

Was das Wild-Card-Rennen der AL angeht, habe ich schon mehrfach gemutmaßt, dass am Ende nur ein AL-East-Team übrig bleibt, weil man sich innerhalb der Division die Punkte gegenseitig wegnimmt. Bisher hat sich das allerdings noch nicht bewahrheitet, die WC-Plätze sind seit vielen Wochen stabil in der Hand des jeweiligen Zweit- und Drittplatzierten der AL East. Aus den anderen Divisionen halten die Detroit Tigers (78-67) ebenso Tuchfühlung zu den Wild Cards wie die Seattle Mariners (78-68). Die Mariners haben zurzeit einen tollen Lauf mit acht Siegen in Folge, wobei die letzten sechs gegen die abgeschlagenen Oakland Athtletics und Los Angeles Angels (jeweils 63-82) eingefahren wurden. In den nun anstehenden Serien gegen die Houston Astros (76-70) und die Toronto Blue Jays wird sich zeigen, wie ernst die Aufholjagd der Mariners zu nehmen ist. Momentan würde ich noch sagen, dass ich Detroit für das konstantere Team halte und deshalb die Tigers im Wild-Card-Spiel sehe.

Spielzug der Woche
Wenn man sich auf ein Knie sinken lässt, drückt man damit oft Demut, Unterwürfigkeit oder Erschöpfung aus. Manchmal ist es auch eine Form von Protest, man denke an die Diskussion um Colin Kaepernicks Verhalten während der Nationalhymne. Dass man in die Knie geht, um einen Homerun zu schlagen, sieht man jedoch eher selten und deswegen erhält Adrian Beltre heute von mir die Auszeichnung für den Spielzug der Woche.

Statistik der Woche 
19. So viele Spiele absolvieren Divisionsrivalen in der MLB in einer Saison gegeneinander und in so vielen Spielen hat Daniel Murphy mindestens einen Hit gegen sein ehemaliges Team, die New York Mets, erzielt. Murphy kam in diesen 19 Spielen auf einen Average von .413 mit 7 Homeruns und 21 RBI. Als Metsfan tut es mir weh, das zu sagen, aber: Die Mets haben es nicht besser verdient. Sie haben Murphy vor der Saison recht rüde aussortiert, indem sie ihm kein ernstzunehmendes Angebot vorgelegt haben, obwohl er eine atemberaubende Postseason hingelegt, immer wieder deutlich signalisiert hatte, bei den Mets bleiben zu wollen und nach allem, was man weiß, keine überzogenen Forderungen stellte. Das Front Office um Sandy Alderson ließ ihn ziehen und nun spielt er beim wichtigsten Konkurrenten die Saison seines Lebens. Dumm gelaufen.

Spiel der Woche
Die Dodgers haben am vergangenen Samstag 5:0 gegen die Marlins gewonnen, allerdings war das Resultat nach dem Spiel kaum ein Thema, denn alles drehte sich um die Entscheidung von Dodgers-Manager Dave Roberts, seinen Starting Pitcher Rich Hill nach sieben Innings aus dem Spiel zu nehmen. Hill hatte bis zu diesem Zeitpunkt ein Perfect Game gepitcht, also keinen einzigen Baserunner zugelassen. Ein solches Spiel über die volle Distanz ist der Traum jedes Pitchers und wenn es Hill gelungen wäre, wäre es das erste Perfect Game in der MLB seit vier Jahren gewesen. Aber Robertson entschied anders und Reliever Joe Blanton gab im achten Inning prompt gegen Jeff Francoeur einen Hit ab. Hill war sichtlich wütend über die entgangene Chance, sich selbst ein Denkmal zu setzen, aber natürlich muss man auch Roberts‘ Position sehen, dass er seinen erst vor wenigen Wochen erworbenen und durchaus als verletzungsanfällig bekannten Pitcher nicht zugunsten eines symbolischen Erfolgs verheizen wollte. Dass diese Entscheidung überhaupt zu treffen war, verdankte Hill übrigens neben seinem eigenen starken Auftritt auch Teamkamerad Yasiel Puig, der ihm im siebten Inning mit einem fantastischen Catch den perfekten Auftritt erhielt.

Spiel der kommenden Woche
Das ewig junge Duell der Erzrivalen Boston Red Sox und New York Yankees steht mal wieder an und weil es in einer Situation kommt, in der es für beide Teams quasi um alles geht, drängt sich diese Serie förmlich auf, aus ihr das Spiel der Woche zu wählen. Da keines der voraussichtlichen Pitcher-Matchups besonders herausragt, ist mein Einschalttipp das Spiel mit der aus mitteleuropäischer Sicht günstigsten Anfangszeit: Am Samstag um 19:05 Uhr wird von Bryan Mitchell der erste Pitch der Yankees geworfen, die Red Sox schicken David Price ins Rennen.

Posted in Grand Slam, MLB Tagged with: , , , , , , , , , , ,