Dezember 13th, 2018 by Silversurger

Die Winter-Meetings der Teamverantwortlichen in Las Vegas sind heute noch in vollem Gange und alles wartet auf die großen Trades – Realmuto, Syndergaard, Kluber, Andujar sind nur ein paar der Namen, die offenbar heiß gehandelt werden, aber noch keine Abschlüsse hervorgebracht haben. Eine Menge Abschlüsse gab es diese Woche hingegen bereits auf dem Free-Agent-Markt. Charlie Morton, Andrew McCutchen, Jeurys Familia und einige mehr haben ein neues Zuhause gefunden. Leider gab es auch eine sehr traurige Nachricht, die ich ganz am Ende des Artikels aufgreife.

Die Orioles haben einen neuen Manager
Die Entscheidung der Baltimore Orioles für einen neuen Manager kommt relativ spät in der Offseason. Das erklärt sich dadurch, dass sie bei ihrem kompletten Neustart erst vor wenigen Wochen einen neuen General Manager, Mike Elias, eingestellt haben. Die eigentliche Suche nach einem Nachfolger für Buck Showalter ging danach durchaus zügig vonstatten. Brandon Hyde galt schnell als wahrscheinlicher Kandidat und wurde gestern offiziell als Manager der Orioles vorgestellt. Der 45-Jährige bringt bereits 14 Jahre Coaching-Erfahrung mit, war Minor-League-Manager und Bench Coach bei den Miami Marlins und zuletzt Bench Coach der Chicago Cubs. Hyde war bereits bei den Blue Jays, den Twins und den Angels in der engeren Auswahl gewesen, als diese früher in der Offseason ihre Managerposten neu besetzten. In Baltimore übernimmt er ein Team in ziemlich katastrophalem Zustand, aber solch eine Situation ist für einen Neuling ja immer auch eine Chance.

Morton, Familia und weitere Free-Agent-Verpflichtungen
Drei Pitcher aus meiner Top-20-Liste der diesjährigen Free Agents haben sich mit neuen oder alten Teams geeinigt. Charlie Morton, bisher bei den Astros, unterschreibt für zwei Jahre bei den Tampa Bay Rays. Mit einer Gehaltszusage von 30 Millionen Dollar haben sich die Rays für ihre Verhältnisse weit aus dem Fenster gelehnt. J. A. Happ bleibt unterdessen bei den New York Yankees; er unterschreibt ebenfalls für zwei Jahre und erhält dafür 34 Millionen Dollar. Darüber hinaus haben die Yankees die Option auf ein drittes Jahr für weitere 17 Millionen. Auch die New York Mets sichern sich die Dienste eines alten Bekannten: Reliever Jeurys Familia kehrt von seinem kurzen Ausflug nach Oakland für drei Jahre und 30 Millionen Dollar zurück nach Queens.

Einen weiteren hochkarätigen Free Agent haben die Philadelphia Phillies mit Outfielder Andrew McCutchen an Land gezogen. Der 32-Jährige erhält 50 Millionen Dollar für die nächsten drei Jahre, ein viertes Jahr ist optional für den Klub.

Weitere nennenswerte Verpflichtungen dieser Woche waren: Reliever Joe Kelly (3 Jahre, 25 Millionen) zu den Dodgers; Starting Pitcher Lance Lynn (3 Jahre, 30 Millionen) zu den Rangers; Outfielder Billy Hamilton (1 Jahr, 5,25 Millionen plus Option) zu den Royals; First Baseman Justin Bour (1 Jahr, 2,5 Millionen) zu den Angels; Shortstop Jordy Mercer (1 Jahr, 5,25 Millionen) zu den Tigers.

Roark von Washington nach Cincinnati
Der Vorname Tanner ist meines Wissens gar nicht so häufig, aber den Washington Nationals und den Cincinnati Reds ist es gelungen, einen Trade einzufädeln, bei dem ein Tanner (Roark) gegen einen anderen Tanner (Rainey) getauscht wird. Der 32-jährige Roark soll in Cincinnati als Mentor einer jungen Rotation dienen. Rainey ist ein Talent als Reliever, auch wenn er das bei seinen ersten acht MLB-Einsätzen, die ihm einen ERA von 24.43 einbrachten, noch nicht zeigen konnte.

White Sox ertraden Nova 
Auch die Chicago White Sox haben per Trade eine Lücke in ihrer Starting Rotation gefüllt. Ivan Nova kommt aus Pittsburgh im Austausch gegen das 19-jährige Prospect Yordi Rosario und 500.000 Dollar internationales Bonusbudget.

Phillies und Angels traden Reliever
Die Phillies und die Angels haben einen Trade durchgeführt, der mich etwas verwundert zurück lässt: Getauscht wurden die Reliever Jose Alvarez und Luis Garcia. Beide stehen noch zwei Jahre unter Teamkontrolle, beide werden 2019 ungefähr 1,7 Millionen Dollar verdienen. Allerdings brachte der 31-jährige Garcia es 2018 in Philadelphia auf einen sehr schwachen ERA von 6.07, während der 29-jährige Alvarez mit einem ERA von 2.71 der beste Reliever der Angels und obendrein ihr einziger Linkshänder war. Gut, wenn man tiefer in die Zahlen eintaucht, finden sich Hinweise, dass Garcias Werte von Pech und schlechtem Fielding seiner Mitspieler nach unten gezogen wurden. Das Bild von einem Trade, bei dem ein jüngerer, besserer Spieler gegen einen älteren, schlechteren 1:1 getauscht wird, bleibt dennoch bestehen.

Indians planen mit Carrasco – Kluber oder Bauer im Angebot
Carlos Carrasco bleibt noch lange bei den Cleveland Indians: Nachdem der Klub zum 30. Oktober bereits die Vertragsoption für 2019 gezogen hatte, einigte man sich nun auf einen neuen Vertrag, der ihm bis 2022 insgesamt 44 Millionen Dollar einbringt und weitere 14 Millionen, wenn die Indians die Option auf die Saison 2023 ausüben. Damit ist ein Pfeiler in der Indians-Rotation für die nächsten Jahre gesetzt, während zwei andere sich in der Schwebe befinden: Sowohl Corey Kluber als auch Trevor Bauer wurden in den letzten Tagen für mögliche Trades ins Gespräch gebracht, mit denen die Indians ihre Basis an Talenten verbreitern möchten.

Tulowitzki auf Teamsuche
Eine überraschende Entlassung haben am Dienstag die Toronto Blue Jays vorgenommen: Troy Tulowitzki wurde aus dem Kader gestrichen und ist frei, sich ein neues Team zu suchen. In Anbetracht dessen, dass die Blue Jays derzeit nicht konkurrenzfähig sind und sich um Verjüngung bemühen, ist die Trennung von einem 34-jährigen Shortstop verständlich. Allerdings bleiben sie dabei auf 38 Millionen Dollar sitzen, die sie Tulowitzki für die nächsten zwei Jahre vertraglich garantiert haben. Für ein anderes Team winkt nun ein Schnäppchen, denn wer Tulowitzki aufnimmt, muss ihm lediglich das Mindestgehalt von 555.000 Dollar bezahlen; um den Rest kümmern sich wohl oder übel die Blue Jays.

Napoli beendet Karriere
Noch ein paar Jahre älter als Tulowitzki ist Mike Napoli. Der 37-Jährige First Baseman – früher auch Catcher – hat nun verkündet, seine MLB-Karriere nach 13 Jahren offiziell zu beenden. Napoli stand letztes Jahr bei den Indians unter Vertrag, kam aber wegen einer Knieverletzung nicht zum Einsatz.

Top-Pick der Athletics in anderem Sport geehrt
Die Profikarriere noch vor sich hat Kyler Murray – die Frage ist allerdings noch, in welcher Disziplin. Der letztjährige Pick der Oakland Athletics in Runde 1 der Draft ist ein hochtalentierter Outfielder, allerdings auch ein ebenso hervorragender Quarterback für die Oklahoma Sooners. Als solcher wurde er nun mit der Heisman Trophy ausgezeichnet, dem Award für den besten College-Footballer des Jahres. Trotz dieser hohen Anerkennung bleibt Murray aber bislang bei seiner Ankündigung, ab nächstem Jahr Baseball für die Athletics spielen zu wollen.

Zwei Ex-MLB-Spieler bei Raubüberfall getötet
Zum Schluss noch die angekündigte Trauermeldung: Die beiden ehemaligen MLB-Profis Luis Valbuena und Jose Castillo sind letzte Woche in ihrer Heimat Venezuela bei einem Autounfall gestorben. Das wäre allein schon tragisch genug, doch wie inzwischen bekannt wurde, handelte es sich um einen absichtlich herbeigeführten Unfall. Straßenräuber hatten ein Hindernis auf der Fahrbahn platziert, um die Insassen des Fahrzeugs auszurauben. Valbuena und Castillo waren gemeinsam mit einem Teamkameraden auf der Rückfahrt von einem Spiel in der venezolanischen Winterliga gewesen. Die Führung der Liga sagte nach den schrecklichen Ereignissen den folgenden Spieltag ab und denkt nun über ein generelles Verbot von privaten Fahrten zu den Spielen nach, da Überfälle wie dieser in dem Land wohl kein Einzelfall sind.

Posted in Grand Slam, MLB Tagged with: , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , ,

Dezember 29th, 2016 by Silversurger

Zum letzten Mal in diesem Jahr fasst der Grand Slam am Donnerstag das Geschehen der vergangenen sieben Tage in der MLB zusammen. Allzu viel hat sich erwartungsgemäß nicht getan über die Weihnachtstage, aber ein paar interessante Vertragsabschlüsse und das Gerücht über eine möglicherweise 2018 anstehende Europareise zweier MLB-Teams gibt es immerhin zu berichten.

Encarnacion ist ein Indian
Die Cleveland Indians wollen sich nicht auf dem Gewinn der American League ausruhen, sie wollen auch in den nächsten Jahren oben mitspielen und mindestens einmal die World Series holen. Das war schon vor der Verpflichtung von 1B/DH Edwin Encarnacion das erklärte Ziel, wurde durch diese aber noch mal deutlich untermauert. 60 Millionen Dollar ist den Indians der Deal für drei Jahre wert, ein viertes Jahr wurde als Club-Option vereinbart. Es ist kein Geheimnis, dass die Toronto Blue Jays Encarnacion gern behalten hätten und ihm vor einigen Wochen wohl einen Vier-Jahres-Vertrag über 80 Millionen vorgelegt hatten, was Encarnacion nicht genug war. Dass er jetzt einen etwas schlechteren Vertrag unterschrieben hat – im Alter von 34 Jahren ist eine möglichst lange garantierte Laufzeit wünschenswert – deutet daraufhin, dass „EE“ sich etwas verzockt hat. Aber am Hungertuch wird er nicht nagen und die starken Indians noch etwas stärker zu machen ist sicher eine angenehme Herausforderung.

Nova bleibt bei den Pirates 
Die Aufnahme von Ex-Yankee Ivan Nova zur Trade-Deadline der vergangenen Saison erwies sich für die Pittsburgh Pirates als wahrer Glücksgriff. Der 29-jährige Pitcher produzierte in den elf Starts für das neue Team die besten Zahlen (3.06 ERA, 2.62 FIP) seiner Karriere. Nun wird er reichlich Gelegenheit haben, unter Beweis zu stellen, dass seine bisherigen Leistungen „for real“ sind und nicht nur ein statistischer Ausreißer nach oben, denn Nova und die Pirates haben sich auf einen Dreijahresvertrag über 26 Millionen Dollar geeinigt.

Inciarte verlängert in Atlanta
Auch die Atlanta Braves haben sich das langfristige Engagement eines Leistungsträgers gesichert, indem sie eine Vertragsverlängerung mit Centerfielder Ender Inciarte fix gemacht haben. Der Abschluss weist frappierende Ähnlichkeit mit dem auf, den vor zwei Wochen die Philadelphia Phillies mit Odubel Herrera erzielt haben: Beide laufen über fünf Jahre plus Team-Option, beide sind 30, 5 Millionen Dollar wert und das für Spieler, die in der gleichen Division auf der gleichen Position spielen und ihre größten Stärken in der Defense haben. Vielleicht sehe ich das Business zu naiv, aber in meiner Vorstellung hat Inciarte seinen Agent angewiesen, für ihn das gleiche herauszuholen, was Herrera bekommen hat und so ist es dann gekommen. Beide Verträge gelten als eher teamfreundlich – Herrera und Inciarte waren offenbar bereit, zu Gunsten langfristiger Sicherheit auf die Chance zu verzichten, noch mehr jährliches Einkommen herauszuholen.

Noch einige Top-Leute zu haben
Die meisten bedeutenden Free Agents haben inzwischen eine neue (oder die alte) Heimat gefunden. Ein paar Hochkaräter sind zum Jahreswechsel aber immer noch ohne neuen Vertrag:

Für 1B/DH Mike Napoli steht seit der Encarnacion-Verpflichtung fest, dass man in Cleveland nicht mehr mit ihm plant. Er wird momentan vor allem mit den Texas Rangers in Verbindung gebracht, ein Zweijahresvertrag soll im Raum stehen.

OF José Bautista scheint Probleme bei der Suche nach einem neuen Arbeitgeber zu haben. Anders ist es wohl kaum zu erklären, dass der 36-Jährige inzwischen verlauten lässt, unter gewissen Umständen auch mit einem Einjahresvertrag zufrieden zu sein.

Mark Trumbo führte 2016 die MLB mit 47 Homeruns an und ist mit 30 Jahren im besten Alter. Trotzdem stehen die Teams offenbar nicht gerade bei ihm Schlange. Vermutlich hat er seinen eigenen Marktwert etwas überschätzt, als er das Angebot der Orioles über 52 Millionen Dollar für vier Jahre ablehnte. Eigentlich war das ein ziemlich gutes Angebot für einen Spieler, der erst noch beweisen muss, dass er die Leistung des Vorjahres wiederholen kann und der zudem so gut wie keinen Wert für die Defensive mitbringt. Eine zusätzliche Abschreckung für andere Teams besteht darin, dass wegen des ebenfalls abgelehnten Qualifying Offers ein Erstrundendraftpick für Trumbo fällig würde.

Der zweite „Ladenhüter“ der Orioles ist Catcher Matt Wieters. Bei seinem bisherigen Team dürfte er keine Zukunft haben, nachdem die Orioles Wellington Castillo für seine Position verpflichtet haben. Vielleicht hat auch Wieters sich etwas verzockt, weil er angesichts des recht dünnen Catcher-Marktes dieser Offseason auf bessere Angebote gehofft hatte, als er sie nun tatsächlich erhält. Als unbestritten bester offensiver Catcher unter allen Free Agents wird er aber sicher noch ein Team finden. Als Favoriten gelten zurzeit drei NL-East-Teams: die Washington Nationals, die Atlanta Braves und die New York Mets.

Red Sox vs. Yankees in London? 
Die NFL ist seit geraumer Zeit jährlich für mehrere reguläre Saisonspiele in London zu Gast. Möglicherweise tut es ihr die MLB bald nach. Nach bereits absolvierten Spielen in Mexiko, Japan, Puerto Rico und zuletzt 2014 in Australien liegt die Vorstellung nicht fern, dass auch Europa mal Gastgeber für eine Serie sein darf, um die weltweite Popularität der Liga zu steigern. Tatsächlich wird London im neuen Collective Bargaining Agreement ausdrücklich als mögliches Ziel für eine oder mehrere Auslandsserien genannt. Diese Woche kam sogar schon eine konkrete Paarung ins Gespräch und zwar die hochkarätigste, die der Baseball zu bieten hat: Die New York Yankees und die Boston Red Sox drängen laut dem Boston Herald gemeinsam darauf, 2018 eine Serie in London austragen zu dürfen. Als weiterer Favorit, innerhalb der nächsten paar Jahre mindestens einmal in London anzutreten, gelten nach dem Artikel die New York Mets. Eine definitive Entscheidung seitens der Liga, ob und zwischen wem es 2018 ein Gastspiel in London gibt, soll im Frühjahr 2017 fallen.

Posted in Grand Slam, MLB Tagged with: , , , , , , , , , , ,