Mai 16th, 2019 by Silversurger

Ein Viertel der MLB-Saison 2019 ist bereits vorbei. Man könnte sagen, da ist noch nichts entschieden. Tatsächlich ist aber schon für ein Drittel aller Teams anzunehmen, dass das Jahr für sie mit ziemlicher Sicherheit gelaufen ist. Die Chancen dieser zehn Mannschaften, in die Playoffs einzuziehen, liegen laut Fangraphs bereits bei unter 10% – die der Marlins und der Orioles sogar bei 0,0%. Nehmen wir noch die fünf weiteren Teams heraus, deren Chancen deutlich unter 20% rangieren, und auf der anderen Seite die fünf mit einer Playoff-Wahrscheinlichkeit von über 80%, dann bleiben scheinbar gar nicht mehr viele übrig, für die es noch richtig spannend bleibt. Aber das Reizvolle am Sport im Allgemeinen und am Baseball im Speziellen ist ja gerade das, was gegen jede Wahrscheinlichkeit passiert. In ein paar Monaten werden wir auf die Playoff-Prognosen von Mitte Mai zurück blicken und an der einen oder anderen Stelle laut auflachen oder fassungslos den Kopf schütteln. Ich freue mich darauf.

National League
Die Philadelphia Phillies (24-18) haben zuletzt zweimal gegen die Brewers verloren, führen die National League East aber nach wie vor relativ souverän an. Die Atlanta Braves (22-21) und die New York Mets (20-21) kämpfen mit der .500-Schwelle, welche für die Washington Nationals (17-25) bereits ein Stück weit entfernt ist. Die Nationals und die Mets treffen heute sowie Anfang der nächsten Woche noch fünfmal aufeinander. Am Wochenende dazwischen hat Washington mit den Cubs den unangenehmeren Gegner, während die Mets auf die Miami Marlins (10-31) treffen. Gegen die haben sie dieses Jahr bisher jedes Spiel gewonnen.

In der NL Central war es letztes Wochenende zum Spitzenduell zwischen den Chicago Cubs (25-15) und den Milwaukee Brewers (26-19) gekommen. Die Brewers starteten mit einem dominanten 7:0, das zweite Spiel ging nach 15 spannenden Innings an die Cubs, welche auch die dritte Partie für sich entschieden. So bleibt es in der Tabelle bei der knappen Führung der Cubs vor den Brewers. Die St. Louis Cardinals (23-20) können mit den beiden Konkurrenten derzeit nicht Schritt halten. Vier Niederlagen aus den letzten fünf Spielen (und 10 aus den letzten 13) haben die Cardinals auf Rang drei zurück geworfen. Selbst der ist am Wackeln, nachdem drei der Niederlagen gegen die Pittsburgh Pirates (21-19) eingefahren wurden. Die Cincinnati Reds (19-24) stehen abgeschlagen auf dem letzten Platz, auch wenn ihr Run-Differential vermuten lässt, dass sie sich bisher unter Wert verkauft haben: Mit +29 ist es das zweitbeste der Division und das viertbeste der gesamten NL.

Die Los Angeles Dodgers (29-16) haben ihre Dominanz in der NL West seit letzter Woche noch weiter ausgebaut, wofür vor allem ein Zwei-Spiele-Sweep gegen die San Diego Padres (22-21) hilfreich war. Die Arizona Diamondbacks (24-20) vergaben die Chance, an den Dodgers dranzubleiben, indem sie drei Heimspiele gegen die Braves verloren. In den nächsten zwei Wochen haben die Diamondbacks aber alle Trümpfe in der Hand, zumindest ihren zweiten Platz zu zementieren: sechsmal gegen die San Francisco Giants (18-24), dreimal gegen die Padres und viermal gegen die Colorado Rockies (20-22) lauten die kommenden Matchups, in denen einige Weichen für das Bild der NL West hinter den Dodgers gestellt werden können.

American League
Die American League East weist nach gut 40 Spielen die klare Zweiteilung auf, die man auch vor der Saison erwartet hätte: Die Baltimore Orioles (14-28) und die Toronto Blue Jays (17-25) zieren chancenlos den unteren Teil der Tabelle, während die Tampa Bay Rays (26-15), die New York Yankees (26-16) und die Boston Red Sox (23-20) den oberen Bereich unter sich ausmachen. Die drei sind gegenüber letzter Woche enger zusammengerückt, indem die Yankees die Serie in Tampa Bay 2:1 für sich entschieden und die Red Sox ihre Auholjagd mit sechs Siegen aus sieben Spielen fortsetzten (Donald Trump glaubt übrigens, dass das an ihm liegt). Von Freitag bis Samstag treffen die Yankees und die Rays schon wieder aufeinander, dieses Mal in der Bronx. Auch Boston erwartet am Wochenende einen hochkarätigen Gegner (siehe Einschalttipp).

In der AL Central schien der Siegeszug der Minnesota Twins (27-15) etwas ins Stocken geraten zu sein, als am Wochenende nur ein 2:2-Split gegen die Detroit Tigers (18-23) gelang und auch gegen die Angels das erste Spiel verloren ging. Aber zwei Siege später sieht die Welt für die Twins schon wieder rosig aus, zumal die Woche für die Cleveland Indians (22-19) nicht besser lief. Nach zwei Splits gegen die Chicago White Sox (19-22) und einer verlorenen Serie gegen die Athletics scheinen die Indians dringend ein aufbauendes Erfolgserlebnis zu brauchen – die anstehende Vier-Spiele-Heimserie gegen die Orioles sollte dazu ausreichend Möglichkeit bieten. Ein Erfolgserlebnis täte übrigens auch Max Kepler gut: Der deutsche Outfielder der Twins ist nach seinem heißen April (.304/.378/.633) deutlich abgekühlt und schlägt im Mai bislang nur .158/.231/.246.

Das aktuell stärkste Team der MLB sind die Houston Astros (29-15). Sie haben nicht nur die meisten Siege, die höchste Siegquote (65,9%) und den größten Vorsprung (7,5 Spiele) innerhalb einer Division, sondern auch das mit Abstand beste Run-Differential der Liga (+87). Die Konkurrenz innerhalb der AL West hat sich bereits mehr oder weniger verabschiedet. Die Seattle Mariners (22-23), die Los Angeles Angels (20-23), die Texas Rangers (18-22) und die Oakland Athletics (19-25) weisen allesamt eine negative Bilanz und ein negatives Run-Differential auf, keiner von ihnen macht auch nur ansatzweise den Eindruck, den Astros gefährlich werden zu können. Umso mehr darf man sich freuen auf die Duelle der Astros gegen den amtierenden Champion, die sowohl an diesem als auch am nächsten Wochenende auf dem Programm stehen (siehe Einschalttipp).

Szene der Woche
Es war ein bisschen still geworden um Vladimir Guerrero Jr. Der mit großem Hype gestartete Nachwuchsspieler der Toronto Blue Jays schlug in seinen ersten zwei Big-League-Wochen nicht so ein wie erhofft. Sein Batting Average pendelte deutlich unter .200 und der erste Homerun ließ ebenfalls auf sich warten. Am Dienstag war es dann endlich soweit: Vlad Jr. schlug den Ball gegen die San Francisco Giants aus dem Feld und offenbar fühlte sich das so gut an, dass er es im sechsten Inning gleich noch einmal tat.

Statistik der Woche 
8019. So viele Spiele haben die San Diego Padres in der MLB bislang gespielt und es war kein einziger No-Hitter dabei. Das ist nicht ganz sauber formuliert, denn tatsächlich gab es No-Hitter in zehn dieser Spiele – aber immer nur gegen die Padres. Seit Matt Strahm gestern im zweiten Inning des Spiels gegen die Dodgers ein Single von Corey Seager zuließ, haben die Padres mit den New York Mets als Rekordhalter für die meisten Spiele ohne No-Hitter gleichgezogen. Die Mets brachen den Bann in ihrem 8020. Spiel am 1. Juni 2012, als Johan Santana die St. Louis Cardinals ohne Hit hielt. Wenn die Padres in der kommenden Nacht gegen die Pirates erneut einen Hit zulassen, ist der Rekord allein der ihre.

Spiel der Woche
Einen Rekord gab es auch am Dienstag zu vermelden und zwar von Chris Sale, dem Ass der Boston Red Sox. Sale gelangen gegen die Colorado Rockies 17 Strikeouts – mehr als je zuvor ein Pitcher in sieben oder weniger Innings geschafft hatte. Der Rekord für ein komplettes Neun-Inning-Spiel liegt bei 20 Strikeouts und war definitiv in Reichweite, doch Manager Alex Cora entschied, dass 108 Pitches von Sale genug waren und nahm ihn mit einer 3:2-Führung aus dem Spiel. Das war vielleicht die richtige Entscheidung, um keine Verletzung zu riskieren, im Hinblick auf das Spiel war es jedoch die falsche: Reliever Brandon Workman ließ prompt zu, dass die Rockies das Spiel drehten. Zwar konnten die Red Sox noch einmal ausgleichen, doch am Ende triumphierten die Rockies nach elf Innings – 5:4 gewannen sie das Spiel, in dem sie insgesamt 24 Strikeouts kassiert hatten.

Mein Einschalttipp
Ein absoluter Leckerbissen für jeden MLB-Fan steht an und zwar gleich sechsmal an den beiden kommenden Wochenenden. Der Titelverteidiger von 2018, die Boston Red Sox, trifft auf den Meister des Jahres 2017, die Houston Astros. Beide Teams sind zurzeit in großartiger Form und wenn man sich bei einem davon fragt, wer die aktuelle Erfolgsserie stoppen könnte, fällt einem zwangsläufig das andere ein. Am Freitag, Samstag und Sonntag steht zunächst die Serie in Boston an, nächstes Wochenende kommt es zu den Rückspielen in Houston. Mein Einschalttipp für diese Woche ist das Spiel am Sonntag zur besten europäischen Sendezeit ab 19:05 Uhr, live auf DAZN und mlb.tv. Starting Pitcher sind voraussichtlich Chris Sale (4.24 ERA, 3.28 FIP) für die Red Sox und Brad Peacock (4.01 ERA, 3.45 FIP) für die Astros.

Posted in Grand Slam, MLB Tagged with: , , , , , , , , , , ,

August 31st, 2017 by Silversurger

Die Los Angeles Dodgers sind schlagbar und sie werden dieses Jahr nicht den Rekord für die meisten Siege in der regulären Saison brechen. Das ist wohl die zentrale Erkenntnis dieser MLB-Woche, nachdem das stärkste Team der Liga gerade viermal hintereinander verloren hat. Die Gewinner der Woche sind unterdessen die Baltimore Orioles, die zurück im Kampf um eine Wild Card in der AL sind, die Arizona Diamondbacks, die ihre Wild Card in der NL wohl endgültig gebucht haben, sowie die Cleveland Indians, deren starke zweite Saisonhälfte höchstwahrscheinlich im Divisionssieg gipfeln wird.

American League
In der American League East naht wohl die Entscheidung: Nachdem die Boston Red Sox (76-57) gerade dreimal hintereinander gegen die Toronto Blue Jays (61-72) gewonnen und die New York Yankees (70-62) ebenso oft gegen die Cleveland Indians verloren haben, beträgt der Abstand zwischen beiden bereits fünfeinhalb Spiele. Übers Wochenende reisen die Red Sox zu den Yankees in der Hoffnung, in den vier direkten Aufeinandertreffen den Sack zuzumachen. Die Yankees benötigen mindestens ein 3:1, besser aber einen Sweep, um die Hoffnung auf den Divisionssieg am Leben zu erhalten. Andernfalls richtet sich der Blick zwangsläufig nach unten, denn der Vorsprung der Yankees im Wild-Card-Rennen ist auf ein einziges Spiel geschmolzen. Die Verfolger kommen unerwarteterweise nicht mehr nur aus den beiden anderen Divisionen, denn auch für die Baltimore Orioles (68-65) ist nach derzeit sieben Siegen in Folge plötzlich wieder alles drin.

Die AL Central differenziert sich derweil zunehmend aus: Was vor nicht allzu langer Zeit noch ein enger Dreikampf um den Divisionstitel war, ist inzwischen erstens eine klare Dominanz der Cleveland Indians (76-56); zweitens eine gute Aussicht der Minnesota Twins (69-63) auf die Teilnahme am Wild-Card-Spiel; drittens eine weitgehend gelaufene Saison für die Kansas City Royals (65-67). Die erste und die dritte Entwicklung haben sich vor allem aus dem direkten Duell der Indians und der Royals am vergangenen Wochenende ergeben, welches die Indians mit einem beeindruckenden Shutout-Sweep (4:0, 4:0, 12:0) für sich entschieden. Für die Twins hat Max Kepler (.247/.315/.435) am Samstag im Spiel gegen die Toronto Blue Jays den zweiten Grand Slam seiner noch jungen MLB-Karriere erzielt. Herzlichen Glückwunsch, Max!

Die AL West wird nach wie vor souverän angeführt von den Houston Astros (79-53), die angesichts der über ihre Stadt hereingebrochenen Naturkatastrophe natürlich jedes Recht der Welt haben, sich zurzeit mit Herz und Verstand nicht ganz auf Baseball zu konzentrieren. Gespielt wird trotzdem, momentan eine „Heim“-Serie in Tampa Bay gegen die Rangers, bei der die beiden bisherigen Spiele 2:12 und 1:8 verloren gingen. Aber schon am Samstag geht es zurück ins eigene Stadion (siehe „Spiel der kommenden Woche“) und ich kann mir gut vorstellen, dass die Astros sich dann von einer Stimmung tragen lassen, jetzt erst recht alles für ihre Stadt und deren Bewohner zu geben. Die Divsionsführung ist jedenfalls nicht in Gefahr, die Aufmerksamkeit der Los Angeles Angels (69-65) gilt ganz dem Wild-Card-Rennen. In der Division haben sie dabei klar die Nase vor den Texas Rangers (66-66), auf die sie das Wochenende über in einer vielleicht vorentscheidenden Drei-Spiele-Serie treffen werden. Die Seattle Mariners (66-68) sind nach fünf Niederlagen in Folge fast schon aus dem Rennen.

National League
Fast wäre die National League East noch mal interessant geworden – nicht, was den Divisionssieg angeht, den schon lange niemand mehr den Washington Nationals (81-51) streitig macht. Aber die Miami Marlins (66-66) hatten, getragen von Giancarlo Stantons unglaublicher Homerun-Power, für kurze Zeit den Eindruck erweckt, noch mal an die Wild Card herankommen zu können. Doch dann ließen sie sich von den Nationals in drei Spielen sweepen und schon liegt der Abstand auf die Colorado Rockies wieder bei fünfeinhalb Spielen, die man wohl nicht mehr aufholen wird – und wenn doch, dann stehen dazwischen noch die Milwaukee Brewers. So wird den Marlins am Ende wohl nicht mehr bleiben als das Prestige des zweiten Platzes in der NL East, der ihnen weder von den Atlanta Braves (59-72) noch von den New York Mets (58-74) genommen werden wird. Von den Philadelphia Phillies (49-83), dem nach wie vor schlechtesten Team der Liga, sowieso nicht.

Den St. Louis Cardinals (66-66) geht es ähnlich wie den Marlins: Auch sie machten sich kurzzeitig Hoffnung, noch mal heranzukommen, aber nach nur drei Siegen aus den letzten zehn Spielen dürfte der Zug abgefahren sein. Das gilt sowohl in Bezug auf die Wild Cards als auch im Kampf um den Divisionssieg in der NL Central. Die Chicago Cubs (72-60) stehen weiterhin ganz vorne, die Milwaukee Brewers (69-64) bleiben dran. Dreieinhalb Spiele Rückstand haben sie zu den Cubs, drei zu den Colorado Rockies auf dem zweiten Wild-Card-Platz – beides ist absolut noch machbar.

Sicher nicht machbar ist es, in der NL West die Los Angeles Dodgers (91-40) noch abzufangen. Dennoch ist es eine Meldung wert, dass die Dodgers gerade zum ersten Mal in dieser Saison vier Spiele hintereinander verloren haben und dass sie heute Abend aufpassen müssen, von den Arizona Diamondbacks (75-58) nicht auch den ersten Sweep der Saison zu kassieren. Die Diamondbacks haben ihr Zwischentief zweifellos überwunden und sich im Wild-Card-Rennen ein Polster von sechs Spielen zugelegt. Noch etwas zittern müssen hingegen die Colorado Rockies (72-61), die lange im Gleichschritt mit den Diamondbacks gingen, zuletzt aber deutlich nachgelassen haben und den Atem der Brewers im Nacken spüren. Zu allem Überfluss müssen die Rockies in elf der kommenden vierzehn Spiele gegen die Diamondbacks oder die Dodgers ran.

Szene der Woche
Zu gerne würde ich an dieser Stelle über den sagenhaften Catch von Kevin Pillar sprechen oder über den Irrtum von Ian Happ, der bei einem Flyout ins Leftfield zur dritten Base lief und dachte, er hätte gerade den Cycle geschafft. Leider wurden aber diese und alle anderen schönen Baseballmomente von den Prügeleien zwischen den New York Yankees und den Detroit Tigers überschattet. Vier Hit-By-Pitches (und mindestens ein weiterer versuchter), drei größere Rangeleien zwischen den kompletten Teams, acht Platzverweise gegen Spieler und Trainer sowie fünf später ausgesprochene Sperren waren die Bilanz des wohl hässlichsten Spiels dieser Saison. Interessanterweise ohne Sperre kamen die beiden Pitcher davon, die die Unruhen ausgelöst hatten: Detroits Michael Fulmer mit einem Pitch auf die Hand von Yankees-Catcher Gary Sanchez und New Yorks Tommy Kahnle mit einem Pitch hinter den Rücken von Tigers-Star Miguel Cabrera, welcher daraufhin ausrastete und die erste handfeste Prügelei begann. Worum es bei der Sache wirklich ging, ist nicht ganz zu klären – Fulmers Pitch könnte eine „Bestrafung“ dafür gewesen sein, dass Sanchez ein Inning zuvor seinen vierten Homerun der Serie geschlagen hatte, es könnte aber auch die Fortsetzung eines Konflikts gewesen sein, der am 31. Juli begonnen hatte – damals waren es ebenfalls Fulmer und Kahnle, die Hit-by-Pitches ausgeteilt hatten.

Statistik der Woche 
11. So viele Homeruns in den ersten 18 MLB-Spielen eines Rookies sind Rekord. Aufgestellt hat diese Bestleistung Rhys Hoskins von den Philadelphia Phillies – und das, obwohl er seine MLB-Karriere mit 0 Hits aus den ersten 10 At-Bats begonnen hatte. Ich habe mal ein paar Zahlen zum Vergleich rausgekramt: Um die 11 Homeruns von Hoskins zu übertreffen, müssten Babe Ruth (2), Hank Aaron (2), Barry Bonds (3), Giancarlo Stanton (2) und Aaron Judge (3) die Homeruns aus ihren ersten 18 Spielen zusammenlegen.

Spiel der Woche
Manchmal ist es ein einzelnes Spiel, das für beide Teams den Rest der Saison vorzeichnet. Gestern Nacht gab es ein solches Spiel zwischen den Brewers und den Cardinals. Am Tag zuvor hatten die Cardinals das erste Spiel der kurzen Serie gewonnen. Mit einem weiteren Sieg hätten die Cards die eigenen Playoffhoffnungen am Leben erhalten und denen der Brewers einen Dämpfer verpasst. Doch es kam anders, die Brewers siegten 6:5 nach einer spannenden Partie mit mehreren Führungswechseln und einer Aufholjagd des Gegners, die durch einen heldenhaften homerunverhindernden Catch von Keon Broxton gestoppt wurde.

Spiel der kommenden Woche
Wenn am Samstag die New York Mets zum Doubleheader bei den Houston Astros antreten, dann wird der Name „Harvey“ in aller Munde sein, im Guten wie im Schlechten. Im Schlechten, weil Harvey der Name des tropischen Wirbelsturms ist, der in Houston furchtbare Überschwemmungen und Verwüstungen hinterlassen hat. Die Astros mussten für die derzeit laufende Serie gegen die Texas Rangers nach Tampa Bay ausweichen, werden danach aber viel früher als allseits erwartet in den heimischen Minute Maid Park zurückkehren, um den Einwohnern von Houston ein Stück Normalität zu geben. Im Guten, weil für die Mets im ersten Spiel (Samstag, 20:10 Uhr europäischer Zeit) ihr ehemaliges Pitching-Ass Matt Harvey (5.25 ERA, 6.17 FIP) nach diversen Formkrisen und Verletzungen einen erneuten Comebackversuch unternehmen wird. Für die Astros wird in der Partie voraussichtlich Brad Peacock (3.12 ERA, 2.69 FIP) starten.

Posted in Grand Slam, MLB Tagged with: , , , , , , , , , , , , , , , , ,