November 7th, 2019 by Silversurger

Ab heute erscheint der Grand Slam am Donnerstag wieder in seiner Offseason-Variante. Bis es Ende März wieder um Spiele, Ergebnisse und Tabellen geht, werde ich an dieser Stelle das aktuelle Geschehen rund um die MLB in kurzen Abschnitten zusammenfassen. Außerdem möchte ich noch einmal die Werbetrommel für mein Offseason-Wunschkonzert rühren. Es ist schon eine ganze Reihe von Anregungen eingegangen, womit der Baseblog sich in den nächsten Monaten beschäftigen soll, aber ich freue mich nach wie vor über jede weitere.

Die Gold Gloves sind vergeben
Als erste wichtige Einzelspielerauszeichnungen für die vergangene Saison wurden am Sonntag die Gold Glove Awards vergeben. 18 Spieler wurden für herausragende Defensivleistungen geehrt, je einer auf jeder Feldposition in der National League und in der American League. Third Baseman Nolan Arenado (Rockies) setzte die längste Serie von Awards fort, indem er im siebten Jahr seiner Karriere zum siebten Mal die Ehrung erhielt. Auch Leftfielder Alex Gordon (Royals) erhielt seinen siebten Gold Glove, wenngleich bei ihm nicht alle direkt hintereinander kamen. Das Team mit den meisten Preisträgern in diesem Jahr sind die Arizona Diamondbacks: Pitcher Mike Leake, Shortstop Nick Ahmed und Leftfielder David Peralta bekamen einen der begehrten Handschuhe, außerdem muss man Zack Greinke zumindest halb mitzählen, da er vor seinem Wechsel nach Houston den größten Teil der Saison bei den Diamondbacks gespielt hat. Hier gibt es die komplette Übersicht über die Gold Glove Awards des Jahres 2019.

Weitere Awards folgen nächste Woche
Im Laufe der nächsten Woche von Montag bis Donnerstag werden die weiteren individuellen Awards für die abgelaufene Spielzeit bekannt gegeben. Jeweils drei Finalisten für die Titel des wertvollsten Spielers (MVP), des Rookies des Jahres, des Managers des Jahres und des besten Pitchers (Cy-Young-Award) wurden Anfang der Woche bereits veröffentlicht.

Carlos Beltran ist neuer Manager der Mets
Die New York Mets haben ihren neuen Manager gefunden: Am Montag wurde Carlos Beltran offiziell als sportlicher Leiter des Teams für die nächsten drei Jahre vorgestellt. Der 42-jährige Puerto Ricaner ist in New York bestens bekannt, nachdem er rund die Hälfte seiner 20 Jahre währenden Spielerkarriere bei den Mets und den Yankees verbrachte. Er ist somit auch mit dem besonderen Medienrummel in der Metropole vertraut – eine wichtige Voraussetzung, an der nicht zuletzt sein Vorgänger Mickey Callaway gescheitert ist. Für Beltran ist es die erste Trainerstation. Er hatte seine aktive Zeit 2017 als World Champion mit den Houston Astros beendet und war zwischenzeitlich als Berater des General Managers der Yankees, Brian Cashman, tätig. Beltrans erste Aufgabe ist nun, sich einen Trainerstab zusammenzustellen. Als Bench Coach ist sein Vor-Vorgänger Terry Collins im Gespräch, unter dem Beltran selbst noch spielte und zu dem er ein sehr gutes Verhältnis haben soll.

Royals verpflichten Matheny
Auch die Kansas City Royals haben einen neuen Manager. Sie wurden innerhalb der eigenen Organisation fündig, indem sie Mike Matheny, ihren bisherigen Berater für Spielerentwickung, beförderten. Matheny war zuletzt von 2012 bis 2018 als Manager der St. Louis Cardinals tätig gewesen. 2013 führte er die Cardinals bis in die World Series und war mit einer Bilanz von 591 Siegen und 474 Niederlagen auch sonst recht erfolgreich, bis er nach einem schwachen Saisonstart 2018 entlassen wurde. In Kansas City erwartet ihn ein Team, das sich nach dem World-Series-Sieg 2015 und dem darauf folgenden Absturz mitten im Rebuild befindet.

Giants und Pirates noch auf der Suche
Von ursprünglich acht offenen Manager-Stellen sind derzeit noch zwei unbesetzt. Relativ nah an einer Entscheidung dürften die San Francisco Giants sein. Gestern wurde bekannt, dass die Kandidatenliste inzwischen auf drei Bewerber reduziert wurde: Ex-Phillies-Manager Gabe Kapler, Astros-Bench-Coach Joe Espada und Rays-Bench-Coach Matt Quatraro. Bei den Pittsburgh Pirates wird es länger dauern. Sie wollen zuerst einen neuen General Manager anstellen, der logischerweise ein gewichtiges Wort mitreden soll bei der Auswahl des Managers. Für den GM-Posten der Pirates sind zwar schon einige Namen im Spiel, aber der Prozess wird sich noch hinziehen, nachdem erst kürzlich eine externe Agentur angeheuert wurde, um bei der Suche zu helfen.

Karriereende für Martin Prado?
Die offizielle Bestätigung steht noch aus, aber mehreren Quellen zufolge scheint Infielder Martin Prado zu beabsichtigen, seine Karriere zu beenden. Der 36-Jährige ist Free Agent, nachdem sein Dreijahresvertrag mit den Miami Marlins auslief. Diese drei Jahre waren von zahlreichen Verletzungen und eher schwachen Leistungen geprägt. Prado brachte es in dieser Zeit auf eine Slashline von nur .241/.276/.313 – weit unter dem Durchschnitt seiner durchaus beeindruckenden Karriere von .287/.335/.412. Prado spielte 14 Jahre in der MLB, die Hälfte davon bei den Atlanta Braves, den Rest bei den New York Yankees, Arizona Diamondbacks und den Marlins.

Max Kepler kommt nach Deutschland
Dass Max Kepler, der einzige deutsche MLB-Star, am 16.11. in Regensburg ein Baseball-Camp für 12- bis 14-Jährige abhalten wird, war schon eine Weile bekannt. Jetzt hat die MLB ein paar weitere Termine für seine Stippvisite im Heimatland veröffentlicht: Er wird am 15.11. in München sein, am 18.11. in Berlin und am 19.11. in Frankfurt. Die Termine sind jeweils auf eine bis zwei Stunden ausgelegt. Details wurden nicht genannt, aber angesichts der angegebenen Zeitfenster werden es wohl keine Camps sein, sondern Autogrammstunden oder Ähnliches.

Posted in Grand Slam, MLB Tagged with: , , , , , , , , , , , , ,