März 19th, 2019 by Silversurger

Mit 387 Siegen sind die Chicago Cubs das erfolgreichste MLB-Team der letzten vier Jahre. Da ist es nur allzu verständlich, dass man in der Offseason vor allem auf Kontinuität gesetzt hat. Es gab kaum Zu- oder Abgänge, der Kern des Teams – Jon Lester, Anthony Rizzo, Javier Baez, Kris Bryant – ist immer noch der gleiche wie in der Meisterschafts-Saison 2016. Auch die sportliche Leitung liegt bei Joe Maddon in denselben guten Händen wie in den vergangenen vier Jahren. Das hört sich alles sehr vielversprechend an und doch herrschen in Chicagos Norden einige Zweifel in Bezug auf die neue Saison. Ein Grund dafür ist, dass es letztes Jahr nicht so glatt lief wie die Bilanz von 95 Siegen vermuten lässt. Die Cubs hatten über die Saison hinweg mehrere Schwächephasen und ihr Star-Hitter Kris Bryant war wegen einer nagenden Schultervletzung seit Mai nie ganz er selbst. Das Ende der Saison mit Niederlagen zuerst in Spiel 163 um den Divisionstitel gegen die Braves und anschließend im Wild-Card-Spiel gegen die Rockies hätte kaum demoralisierender sein können. Ein weiterer Grund, an den Cubs zu zweifeln, ist die Tatsache, dass Joe Maddons Vertrag nach der Saison ausläuft und der Klub bisher keine klaren Signale gesendet hat, ob man weiter mit ihm plant. Wenn in dieser Hinsicht keine klaren Verhältnisse geschaffen werden, kann das Thema während der Saison zu einer ständigen Ablenkung werden. Zusätzliche Unruhe verursacht die Geschichte um Addison Russell, der in den ersten Wochen der Saison den Rest seiner Sperre wegen eines Falles häuslicher Gewalt absitzt. Ich will diese Dinge nicht überinterpretieren – die Cubs sind ein starkes Team und werden eine gute Saison spielen. Aber ich sehe zu viele Störfaktoren, um ihnen ein sehr gutes Jahr zuzutrauen.

Voraussichtliches Lineup
C Willson Contreras
1B Anthony Rizzo
2B Javier Baez
SS Addison Russell
3B Kris Bryant
LF Kyle Schwarber
CF Albert Almora Jr.
RF Jason Heyward

Voraussichtliche Rotation
LHP Jon Lester
RHP Kyle Hendricks
LHP Jose Quintana
LHP Cole Hamels
RHP Yu Darvish
Key Reliever: Brandon Morrow

Wichtigster Zugang
IF/OF Daniel Descalso (Arizona Diamondbacks)

Wichtigster Abgang
1B/2B Daniel Murphy (Colorado Rockies)

Bestes Prospect
SS Nico Hoerner

Größte Stärke
Das Infield: Mit Bryant, Baez und Rizzo haben die Cubs drei Leute, die auf ihrer jeweiligen Position zur absoluten Spitze der Liga gehören. Ein weiterer Pluspunkt ist die Flexibilität in Form vielfältig einsetzbarer Spieler. Baez übernimmt während Russells Abwesenheit problemlos den Shortstop-Posten, Ben Zobrist und Daniel Descalso können auf dem Feld praktisch überall spielen.

Größte Schwäche
Das Outfield: Hier sind einige bekannte Namen versammelt. Jason Heyward wurde 2016 mit einem 8-Jahres-Vertrag über 184 Millionen Dollar geholt, Kyle Schwarber, Albert Almora Jr. und Ian Happ galten alle als hochrangige Talente. Tatsächlich hat jedoch keiner von ihnen bisher die erhofften und erwarteten Leistungen gebracht.

Spannendste Frage
Wie lange haben sie noch Freude an ihrer Rotation? Die Pitching Rotation der Cubs gehört noch immer zu den besten der Liga. Doch unter den fünf Startern ist Kyle Hendricks (29) der einzige unter 30, sein Vertrag läuft ebenso wie der von Jose Quintana 2020 aus und Yu Darvish hat schon eine umfangreiche Verletzungshistorie. Da die Cubs bereits ein recht teures Team haben und aus der Farm derzeit an Pitching nicht viel nachkommt, könnte es hier mittelfristig Probleme geben.

Prognose
Platz 2 in der NL Central und eine Wild Card

Hier geht’s zum Power-Ranking mit allen bisher erschienenen Previews.

Posted in MLB, Preview Tagged with: , ,

März 18th, 2019 by Silversurger

Die New York Mets waren mit dem Ende der Saison 2018 an einer Weggabelung angelangt. Zum zweiten Mal in Folge war eine voller Hoffnung begonnene Saison in einer massiven Enttäuschung geendet. Die Ursachen dafür waren zahlreich, angefangen mit Verletzungen über schlechte Roster-Entscheidungen zugunsten abgehalfterter Ex-Stars wie Jose Bautista und Adrian Gonzalez bis hin zu einem bisweilen überfordert wirkenden Rookie-Manager Mickey Callaway. Die Weggabelung bestand nun in der Frage: Soll man alles auf Null setzen, die vorhandenen Stars wegtraden und in den Rebuilding-Modus wechseln? Oder versucht man, die Unzulänglichkeiten kurzfristig zu überwinden und sofort einen neuen Anlauf zu starten? Die Frage personifizierte sich in der Suche nach einem neuen General Manager, denn Sandy Alderson hatte den Job aus gesundheitlichen Gründen schon während der Saison aufgeben müssen. Die Teambesitzer, Vater Fred und Sohn Jeff Wilpon, vergaben den Posten an Ex-Spielervermittler Brodie van Wagenen – und somit an den Bewerber, der in den Gesprächen am entschiedensten für die Variante „sofortiger Angriff“ eingetreten war. Man mag zu van Wagenen stehen wie man will, leeres Gerede kann man ihm jedenfalls nicht vorwerfen. Wenige Tage nach Amtsantritt hatte er seinen ersten großen Trade im Sack: Second Baseman Robinson Cano und Top-Closer Edwin Diaz kamen aus Seattle im Austausch gegen Jay Bruce und mehrere Prospects. Das Signal dieses Moves war eindeutig: Wir sind bereit, Talente abzugeben und Canos teuren Vertrag zu übernehmen, weil wir gewinnen wollen – und zwar nicht irgendwann, sondern jetzt und in den nächsten Jahren. Zu diesem Zweck rüstete van Wagenen weiter auf: den Bullpen mit Rückkehrer Jeurys Familia und Lefty Justin Wilson, die Tiefe im Infield mit Jed Lowrie und J. D. Davis sowie im Outfield mit Keon Broxton, Gregor Blanco und Carlos Gomez, die jahrelange Problemposition mit Catcher Wilson Ramos. Die meisten der Neuverpflichtungen stärken den Kader mehr in der Breite als in der Spitze, was für die oft verletzungsgeplagten Mets vermutlich genau der richtige Weg ist. Auch das Coaching wurde aufgewertet: Callaway bleibt, bekommt aber mit Hitting Coach Chili Davis und Bench Coach Tim Riggleman zwei erfahrene Mitarbeiter an die Seite gestellt. Der einzige Bereich, der unangetastet blieb, ist die Pitching Rotation. Mit Jacob deGrom, Noah Syndergaard, Zack Wheeler und Steven Matz ist man hier zwar hervorragend aufgestellt, doch wenn sich einer davon verletzt und/oder Jason Vargas als Nummer fünf weiterhin unter Leistungsschwankungen leidet, könnte es recht schnell eng werden. Trotz einer insgesamt sehr guten Offseason bleiben die Mets eine Wundertüte. Das gilt umso mehr in der sehr starken NL East, in der zwischen den Nationals, den Phillies, den Braves und eben den Mets schlichtweg alles möglich ist und beinahe nichts überraschen würde.

Voraussichtliches Lineup
C Wilson Ramos
1B Pete Alonso
2B Robinson Cano
SS Amed Rosario
3B Jed Lowrie
LF Michael Conforto
CF Juan Lagares
RF Brandon Nimmo

Voraussichtliche Rotation
RHP Jacob deGrom
RHP Noah Syndergaard
RHP Zack Wheeler
LHP Steven Matz
LHP Jason Vargas
Key Reliever: Edwin Diaz

Wichtigster Zugang
RHP Edwin Diaz (Seattle Mariners)

Wichtigster Abgang
IF Wilmer Flores (Arizona Diamondbacks)

Bestes Prospect
1B Pete Alonso

Größte Stärke
Pitching: Die Starting Rotation der Mets mit deGrom, Syndergaard und Co. ist seit Jahren eine der besten der Liga. Der Bullpen war zuletzt eher ein Schwachpunkt, doch Diaz und die anderen Neuverpflichtungen lassen mit einigem Recht darauf hoffen, dass sich das dieses Jahr ändert.

Größte Schwäche
Verletzungsanfälligkeit: „Wenn sie gesund bleiben“ ist eine Einschränkung, die bei der Prognose für jedes Team gilt. Bei den Mets ist es jedoch ein lauteres und schärferes „Wenn“ als bei allen anderen. Das Thema begleitet sie seit Jahren und die Zahlen belegen, dass es nicht nur ein Gefühl ist, dass die Mets immer wieder überdurchschnittlich häufig und lange von Verletzungen betroffen sind. Es gäbe wohl keine größere Verstärkung für das Team als wenn jemand die Ursache dafür finden und abstellen könnte.

Spannendste Frage
Wer setzt sich an der ersten Base durch? Vor wenigen Wochen noch schien die Situation klar: Top-Prospect Pete Alonso sollte noch etwas in der Minor League reifen, Ex-Prospect Dominic Smith hatte sich letztes Jahr als Flop erwiesen. Der bisherige Third Baseman Todd Frazier würde seinen Platz an Jed Lowrie abgeben und um Frazier trotzdem im Lineup zu halten, schien es auf der Hand zu liegen, dass er als First Baseman in die Saison geht. Inzwischen hat sich die Lage komplett geändert. Lowrie und Frazier laborieren beide an Verletzungen, dafür rocken Alonso und Smith das Spring Training mit starken Leistungen. Einer von beiden wird den Posten wohl bekommen. Bei der Entscheidung könnte auch die Service Time eine Rolle spielen – gemeint ist, dass die Mets ein zusätzliches Jahr Teamkontrolle über Alonso gewinnen könnten, wenn sie ihn zumindest noch ein paar Wochen aus der MLB heraushalten. Van Wagenen hat allerdings mehrfach betont, dass er auf solche Überlegungen nichts gebe und mit den „25 besten Spielern“ in die Saison gehen werde.

Prognose
Platz 2 in der NL East und eine Wild Card

Hier geht’s zum Power-Ranking mit allen bisher erschienenen Previews.

Posted in MLB, Preview Tagged with: , ,

März 17th, 2019 by Silversurger

Die Tampa Bay Rays sind für mich zugleich der intelligenteste und der bedauernswerteste Klub in der MLB. Die Intelligenz der Rays oder besser gesagt ihrer sportlichen Leitung zeigt sich darin, dass es ihnen regelmäßig gelingt, aus nichts etwas zu machen. In einem kleinen Markt, der sie in der Gehälterrangliste Jahr für Jahr weit unten auftauchen lässt, haben sie ein wirklich starkes Team zusammengestellt. Aus diesem holen sie das Optimum heraus, indem immer wieder kreative Ideen entwickelt werden. Letztes Jahr beispielsweise war die taktische Variante des Openers (siehe unten) eine Innovation der Rays, die schnell Nachahmer fand. Auch eine sinnvolle und disziplinierte Verteilung der Belastung war ein Kennzeichen der Rays des Jahres 2018. Ein Ass wie Blake Snell würden die meisten Teams so oft und so lange melken, bis nichts mehr herauskommt. Die Rays limitierten Snell auf 180 Innings und er honorierte sie (und sich selbst) mit einer Cy-Young-Saison. Die Rays brachten es als „ärmstes“ Team der Liga auf 90 Siege und das in einer sehr schweren Division. Wegen eben jener Division sind die Rays aber auch bedauernswert, denn in kaum einer anderen Gruppe als in der AL East mit den Yankees und den Red Sox scheint es so aussichtslos zu sein, als kleiner Klub für gute Arbeit belohnt zu werden. Wenn nichts völlig Überraschendes passiert, besteht die einzige Playoff-Chance der Rays darin, beide Wild Cards der American League in die AL East zu holen. Ich traue ihnen zu, dieses Jahr genau das zu tun.

Voraussichtliches Lineup
C Mike Zunino
1B Yandy Diaz
2B Joey Wendle
SS Willy Adames
3B Matt Duffy
LF Tommy Pham
CF Kevin Kiermaier
RF Austin Meadows
DH Ji-Man Choi

Voraussichtliche Rotation
LHP Blake Snell
RHP Charlie Morton
RHP Tyler Glasnow
LHP Ryan Yarbrough
RHP Yonny Chirinos
Key Reliever: Jose Alvarado

Wichtigster Zugang
RHP Charlie Morton (Houston Astros)

Wichtigster Abgang
RHP Sergio Romo (Miami Marlins)

Bestes Prospect
SS Wander Franco

Größte Stärke
Flexibilität: Die Rays haben eine Routine darin entwickelt, mit Abgängen und Ausfällen fertig zu werden. Letztes Jahr brachten sie 23 Rookies zum Einsatz – ein Teamrekord und zugleich die höchste Zahl von Neulingen, mit der je ein Team 90 Siege geholt hat.

Größte Schwäche
Fehlendes Interesse: Ein weiterer Grund, die Rays zu bedauern ist, dass nach wie vor kaum jemand kommt, um sich den guten Baseball anzusehen, den sie spielen. 2018 hatten sie den zweitniedrigsten Zuschauerschnitt, unterboten nur von den Nachbarn in Miami. Vor lauter Verzweiflung wurde für die Saison 2019 beschlossen, das komplette Oberdeck von Tropicana Field zu schließen. Das mit bislang 31.042 Plätzen bereits kleinste aller MLB-Stadien reduziert seine Kapazität dadurch noch einmal um 5.000 Plätze. Die Hoffnung ist, durch das engere Zusammenrücken der wenigen Zuschauer mehr Atmosphäre zu schaffen. Langfristig werden die Rays sich wohl nach einem neuen Standort umschauen.

Spannendste Frage
Ist der Opener ein Modell mit Zukunft? Es war letztes Jahr eher aus der Not geboren, als die Rays das Experiment wagten, mit einer gewissen Regelmäßigkeit Spiele mit einem Relief Pitcher zu beginnen. Im Gegensatz zum klassischen Bullpenning, also dem Bestreiten eines Spiels ausschließlich mit Relievern, folgte dem sogenannten Opener ein Pitcher, der für mehrere Innings vorgesehen war – also quasi ein Starter, der nicht startete. Die Rays bestritten 36 Spiele nach dem Opener-Konzept und gewannen 19 davon. Das ist eine beachtliche Bilanz angesichts der Tatsache, dass es sich durchweg um Spiele handelte, die im klassischen Modell dem unteren Teil der Starting-Rotation zugefallen wären. Dieses Jahr stehen mit Snell, Morton und Glasnow drei Leute zur Verfügung, die als klassische Starter auftreten werden. Die restlichen Spiele werden möglicherweise mit einem Opener begonnen – genauso gut kann es sein, dass die Rays sich wieder mal was Neues einfallen lassen.

Meine Prognose
Platz 3 in der AL East und eine Wild Card

Hier geht’s zum Power-Ranking mit allen bisher erschienenen Previews.

Posted in MLB, Preview Tagged with: , ,

März 16th, 2019 by Silversurger

Nach langjähriger Aufbauarbeit sahen die Philadelphia Phillies 2018 über weite Strecken so aus, als hätten sie den Schritt zurück in die Wettbewerbsfähigkeit bereits vollzogen. Am 7. August standen sie 64-49 und führten die NL East an. Von den restlichen 49 Spielen der Saison gewannen sie nur noch 16 und beendeten das Jahr zum sechsten Mal in Folge mit mehr Niederlagen als Siegen. Doch die Vereinsführung hat Blut geleckt und so gab Teambesitzer John Middleton für 2019 eine klare Marschrichtung vor: Man wolle besser werden, man wolle dafür Geld ausgeben und man sei bereit, dabei auch „a little bit stupid“ zu sein. Mission erfüllt, kann man dazu nur sagen: Die Phillies sind durch die Verpflichtungen von Bryce Harper, J. T. Realmuto, Andrew McCutchen, Jean Segura und David Robertson definitiv besser geworden; sie haben sich das Einiges kosten lassen; und zumindest der Vertrag für Harper ist durchaus ein bisschen stupid. Mit dem neuen Team hätten die Phillies letztes Jahr vermutlich die Division gewonnen, doch die Nationals, die Mets und die Braves haben allesamt ebenfalls gut gearbeitet und so ist in der NL East mit einem engen Rennen auf hohem Niveau zu rechnen. Im Hinblick auf die Playoffs werden von vier starken Teams eins bis drei auf der Strecke bleiben. Ich tippe, dass das die Braves sein werden, weil sie das Team mit der geringsten Erfahrung sind, und die Phillies, weil ich bei ihnen kein gutes Gefühl habe, was die Chemie im Clubhouse angeht. Aber vielleicht ist da auch der Wunsch Vater des Gedankens.

Voraussichtliches Lineup
C J. T. Realmuto
1B Rhys Hoskins
2B Cesar Hernandez
SS Jean Segura
3B Maikel Franco
LF Andrew McCutchen
CF Odubel Herrera
RF Bryce Harper

Voraussichtliche Rotation
RHP Aaron Nola
RHP Jake Arrieta
RHP Nick Pivetta
RHP Vince Velasquez
RHP Zach Eflin
Key Reliever: David Robertson

Wichtigster Zugang
OF Bryce Harper (Washington Nationals)

Wichtigster Abgang
C Jorge Alfaro (Miami Marlins)

Bestes Prospect
3B Alec Bohm

Größte Stärke
Der Harper-Faktor: Ich finde den 13-Jahres-Vertrag zwar ziemlich irrsinnig, aber kurzfristig hilft Bryce Harper dem Klub definitiv weiter – sowohl mit seinen spielerischen Qualitäten als auch mit dem Signal, das eine so aufsehenerregende Verpflichtung an den Rest des Teams sowie an das Umfeld sendet. Die Trikot- und Ticketverkäufe sind durch seine Ankunft explodiert, die Erwartungen vermutlich auch.

Größte Schwäche
Defense: Die Kunst des Feldspiels haben die Phillies nicht gerade erfunden. 2018 waren sie in dieser Hinsicht eines der schwächsten Teams der MLB und bis auf Realmuto geben auch die Neuverpflichtungen wenig Anlass, auf eine deutliche Steigerung zu hoffen.

Spannendste Frage
Wie kurz ist die Leine für Kapler? Der zahlenverliebte Field Manager hat in seiner Rookie-Saison diverse schwer nachvollziehbare und unpopuläre Entscheidungen getroffen. Solange es für die Phillies gut lief, wurde darüber großzügig hinweg gesehen, doch der Einbruch in den letzten zwei Monaten der Saison brachte Kapler schnell ins Kreuzfeuer. Angeblich wurde auch Bryce Harpers Entscheidung für Philadelphia durch Vorbehalte gegenüber Kapler erschwert. Sollte die Saison 2019 nicht so laufen wie erhofft, dürfte Kapler Kandidat Nummer eins für die Rolle des Sündenbocks sein.

Prognose
Platz 3 in der NL East

Hier geht’s zum Power-Ranking mit allen bisher erschienenen Previews.

Posted in MLB, Preview Tagged with: , ,

März 15th, 2019 by Silversurger

Die Milwaukee Brewers brauchten 163 Spiele, um die Chicago Cubs an der Spitze der NL Central zu entthronen. Das war ein Spiel mehr als üblich, aber es war ein Riesenerfolg für die Underdog-Franchise, die auch in den Playoffs überzeugte und nur haarscharf den Einzug in die World Series verpasste. Wer nach einer solchen Saison den Kern des Teams um MVP Christian Yelich zusammen hält und mit einem Top-Free-Agent wie Catcher Yasmani Grandal ergänzt, sollte eigentlich erneut Favorit auf den Divisionssieg sein. Trotzdem fällt es mir schwer, die Brewers in dieser Rolle zu sehen. Die Cubs haben sich letztes Jahr unter Wert geschlagen, die St. Louis Cardinals haben deutlich aufgerüstet und auch die Cincinnati Reds mausern sich zum ernsthaften Gegner. Neben einer verstärkten Konkurrenz müssen die Brewers sich auch der Frage stellen, ob es erneut gelingen kann, mit zwei überragenden Mannschaftsteilen – der Offense und dem Bullpen – über eine eher fragwürdige Pitching Rotation hinweg zu täuschen. Vielleicht kann Jhoulys Chacin die Leistung aus seinem Breakout-Jahr 2018 wiederholen, vielleicht gelingt Brandon Woodruff der Übergang vom starken Reliever zum soliden Starter, vielleicht ist Jimmy Nelson nach überstandener Verletzungspause die erhoffte Verstärkung. Fürs Erste sind mir das ein paar Vielleichts zu viel, um die Brewers erneut ganz vorne zu sehen.

Voraussichtliches Lineup
C Yasmani Grandal
1B Jesus Aguilar
2B Mike Moustakas
SS Orlando Arcia
3B Travis Shaw
LF Ryan Braun
CF Lorenzo Cain
RF Christian Yelich

Voraussichtliche Rotation
RHP Jhoulys Chacin
RHP Zach Davies
RHP Chase Anderson
RHP Brandon Woodruff
RHP Jimmy Nelson
Key Reliever: Josh Hader

Wichtigster Zugang
C Yasmani Grandal (Los Angeles Dodgers)

Wichtigster Abgang
LHP Wade Miley (Houston Astros)

Bestes Prospect
2B Keston Hiura

Größte Stärke
Der Bullpen: Josh Hader, Jeremy Jeffress und Corey Knebel sind drei Reliever von einer Qualität, die man sich als MLB-Team von einem Closer wünscht. Sie verkörpern die Strategie des flexiblen und kreativen Bullpen-Managements, mit der die Brewers 2018 sehr gut gefahren sind. Auf den Punkt gebracht lautet das Motto: nicht Saves oder Pitcher-Wins sind wichtig, sondern Siege als Team.

Größte Schwäche
Neue Coaches: In den meisten Fällen wechseln Sportteams das Coaching-Personal, wenn es nicht gut läuft. Bei den Brewers ist das nicht der Fall. Sie kommen aus einer sehr erfolgreichen Saison, in der für sie fast alles funktioniert hat. Von daher ist es ein Risiko für sie, dass sie mit drei neuen Leuten – Pitching Coach Chris Hook, Hitting Coach Andy Haines und Bullpen Coach Steve Karsay – in verantwortlicher Position an den Start gehen müssen, nachdem sie deren Vorgänger nicht halten konnten oder wollten.

Spannendste Frage
Funktioniert Moustakas an der zweiten Base? Zum zweiten Mal in Folge haben die Brewers Mike Moustakas mit einem Einjahresvertrag verpflichtet. Anders als im letzten Jahr, als Moustakas seinen angestammten Posten an der dritten Base ausfüllte, planen sie ihn dieses Jahr als Second Baseman ein. Mit 30 Jahren auf eine anspruchsvollere Position zu wechseln, die man – außer in den niedrigen Minor Leagues vor mehr als zehn Jahren – nie gespielt hat, dürfte ein interessantes Experiment werden.

Prognose
Platz 3 in der NL Central

Hier geht’s zum Power-Ranking mit allen bisher erschienenen Previews.

Posted in MLB, Preview Tagged with: , ,

März 14th, 2019 by Silversurger

Nicht viele MLB-Franchises können Anfang März von sich behaupten, ihr wichtigstes Saisonziel bereits erreicht zu haben. Für die Colorado Rockies dürfte diese Behauptung aber keine Übertreibung sein. Die kürzlich erzielte Vertragsverlängerung mit ihrem größten Star, Third Baseman Nolan Arenado, stellt eine extrem wichtige Weiche für die kommenden Jahre. Ohne diese frühzeitige Einigung hätte über der Saison 2019 das Damoklesschwert des auslaufenden Kontraktes geschwebt und die Frage aufgeworfen, ob ein Abschied von Arenado das gerade erst geöffnete Zeitfenster eines konkurrenzfähigen Rockies-Teams schon wieder zuschlägt. Dank des neuen Vertrages, der Arenado für die nächsten acht Jahre 260 Millionen Dollar einbringt, dürfte diese Gefahr abgewendet sein. Außer ihm sind auch die anderen Stützpfeiler des Lineups, Charlie Blackmon und Trevor Story, noch für mehrere Jahre unter Teamkontrolle, ebenso wie die gesamte Pitching-Rotation. Neuzugänge gab es kaum, zu erwähnen ist einzig Daniel Murphy. Murphy soll die erste Base übernehmen, wodurch Ian Desmond frei für mehr Einsatzzeit im Outfield wird. Alles in allem scheinen die Rockies gut aufgestellt, eine ähnlich starke Saison zu spielen wie im Vorjahr. Dass ich sie trotzdem knapp außerhalb der Playoff-Ränge sehe, liegt vor allem an der Konkurrenz: Der Erfolg im letzten Jahr hing stark zusammen mit verletzungsgeplagten Dodgers und mit einer schwachen NL East, die sich aus dem Rennen um die Wild Cards komplett heraushielt. Beide Umstände werden sich wohl nicht in diesem Ausmaß wiederholen.

Voraussichtliches Lineup
C Chris Iannetta
1B Daniel Murphy
2B Ryan McMahon
SS Trevor Story
3B Nolan Arenado
LF David Dahl
CF Ian Desmond
RF Charlie Blackmon

Voraussichtliche Rotation
RHP Kyle Freeland
RHP German Marquez
RHP Antonio Senzatela
LHP Tyler Anderson
RHP Jon Gray
Key Reliever: Wade Davis

Wichtigster Zugang
1B Daniel Murphy (Chicago Cubs)

Wichtigster Abgang
2B D. J. LeMahieu (New York Yankees)

Bestes Prospect
IF Brendan Rogers

Größte Stärke
Die Rotation: Denver galt wegen der Höhenlage lange als übles Pflaster für Pitcher. Wer andere Optionen hatte, unterschrieb anderswo und wer doch das Risiko einging, bei den Rockies anzuheuern, hatte damit den Leistungseinbruch quasi vorprogrammiert. Doch die Rockies haben offenbar die Lösung für ihr einstiges Problem gefunden, indem sie konsequent auf die Entwicklung von Talenten im eigenen Minor-League-System setzen. Fast alle ihrer Teams spielen ebenfalls in hoch gelegenen Ballparks und so ist eine Generation von Rockies-Pitchern herangewachsen, die sich in den besonderen Luftverhältnissen zu Hause fühlt. Die Pitcher der Rockies hatten 2018 die drittmeisten Wins Above Replacement unter allen NL-Teams.

Größte Schwäche
Mangelnde Tiefe: Die Stammformation des Lineups ist sehr kopflastig, das heißt es fällt nach drei, vier Topleuten deutlich ab. Wenn nun noch die unvermeidlichen Verletzungen und Formkrisen einer 162-Spiele-Saison hinzukommen, erscheinen mir die Rockies personell nicht allzu gut gerüstet, diese aufzufangen.

Spannendste Frage
Wie wird Daniel Murphy angenommen? Rein sportlich passt Murphy nach Denver wie die Faust auf’s Auge: Als versierter Kontakthitter mit Homerunpower scheint er wie geschaffen für das weitläufige Coors Field. Als Persönlichkeit ist er jedoch umstritten, weil er sehr konservative religiöse Ansichten vertritt. Seit er 2015 homophobe Äußerungen über Billy Beane von sich gab, stieß er bei allen Klubs, für die er seitdem spielte – den Mets, Nationals und Cubs – auf Kritik und Proteste von Fans und Medien.

Prognose
Platz 2 in der NL West

Hier geht’s zum Power-Ranking mit allen bisher erschienenen Previews.

Posted in MLB, Preview Tagged with: , ,

März 13th, 2019 by Silversurger

Große Veränderungen prägten die Offseason in Minnesota. Joe Mauer, das Gesicht der Twins in den vergangenen 15 Jahren, hat seine Karriere beendet. Noch in diesem Jahr wird Mauer durch den Rückzug seiner Nummer 7 geehrt werden und natürlich wird man ihn sowohl auf dem Feld als auch im Clubhouse vermissen. Trotzdem ist es möglich, dass die Twins ohne Mauer besser sind als sie es in den letzten Jahren mit ihm waren. Dazu trägt zum einen bei, dass sich durch das Auslaufen seines und einiger weiterer Verträge die finanziellen Spielräume des Klubs deutlich vergrößert haben. Zum anderen setzt man große Hoffnungen in den frisch vollzogenen Trainerwechsel: Der 62-jährige, eher konservative Field Manager Paul Molitor wurde entlassen und ersetzt durch den 25 Jahre jüngeren, als fortschrittlicher Analytiker geltenden Rocco Baldelli. Das Front Office um Derek Falvey und Thad Levine hat damit erstmals einen selbst ausgewählten Cheftrainer, von dem sie sich eine bessere Umsetzung ihrer eigenen Ansätze und Ziele bei der Kaderzusammenstellung versprechen. Helfen sollen ihm dabei Neuverpflichtungen wie Nelson Cruz, C. J. Cron und Jonathan Schoop. Die drei sollen mehr Power ins Lineup bringen – letztes Jahr haben sie zusammen 88 Homeruns geschlagen, mehr als halb so viel wie das gesamte Team der Twins (166). Die Mannschaft hat das Potenzial für eine Breakout-Saison, doch ich rechne eher damit, dass sie wie im letzten Jahr eine Art Insel innerhalb der AL Central bilden werden – mit deutlichem Abstand zu den Tigers, White Sox und Royals nach unten, aber auch mit einer gewissen Kluft nach oben zu den Indians.

Voraussichtliches Lineup
C Jason Castro
1B C. J. Cron
2B Jonathan Schoop
SS Jorge Polanco
3B Miguel Sano
LF Eddie Rosario
CF Byron Buxton
RF Max Kepler
DH Nelson Cruz

Voraussichtliche Rotation
RHP Jose Berrios
RHP Kyle Gibson
RHP Jake Odorizzi
RHP Michael Pineda
LHP Martin Perez
Key Reliever: Taylor Rogers

Wichtigster Zugang
DH Nelson Cruz (Seattle Mariners)

Wichtigster Abgang
1B Joe Mauer (Karriere beendet)

Bestes Prospect
SS Royce Lewis

Größte Stärke
Infield-Tiefe: Miguel Sano wird wegen einer Verletzung an der Ferse für einige Wochen ausfallen und schon zeigt sich, wie sinnvoll es war, dass die Twins in dieser Offseason großen Wert darauf gelegt haben, dass auch der zweite Anzug passt. Mit Marwin Gonzalez und Ronald Torreyes wurden gleich zwei Utility-Spieler geholt, die in nahezu jeder Rolle einspringen können.

Größte Schwäche
Pitching: Mit einem ERA von 4.50 landeten die Twins 2018 in Sachen Pitcherleistungen auf Platz 22 der MLB. Außer Jose Berrios und vielleicht noch Kyle Gibson macht der Rest der Werferriege eher wenig Hoffnung auf eine spürbare Verbesserung in diesem Jahr. Vielleicht wirkt ja der neue Pitching-Coach Wes Johnson Wunder. Auch er kommt allerdings mit einem großen Fragezeichen, nachdem die Twins ihn direkt aus dem College-Bereich in die verantwortungsvolle Position verpflichteten, in welcher er dieses Jahr seine allerersten MLB-Erfahrungen sammeln wird.

Spannendste Frage
Wie läuft die Saison für Max Kepler? Auf ihm liegt für Baseballfans aus Deutschland immer ein besonderes Augenmerk. Von den oberflächlichen Zahlen her (.224/.319/.408) war die vergangene Saison nicht sein bestes Jahr, aber wenn man etwas genauer hinschaut, stößt man auf die niedrigste Strikeout-Rate (15,7%), die höchste Walk-Rate (11,6%) und die meisten Homeruns (20) seiner bisherigen Karriere. Die Twins haben sich Mitte Februar in aller Deutlichkeit dazu bekannt, dass sie fest auf Max Kepler bauen: 35 Millionen Dollar lassen sie sich die Dienste des einzigen deutschen MLB-Spielers für die nächsten fünf Jahre kosten.

Meine Prognose
Platz 2 in der AL Central

Hier geht’s zum Power-Ranking mit allen bisher erschienenen Previews.

Posted in MLB, Preview Tagged with: , ,

März 12th, 2019 by Silversurger

Die Atlanta Braves kamen 2018 aus dem Nirgendwo – genauer gesagt kamen sie aus einer Serie von drei Jahren mit mindestens 90 Niederlagen – und eroberten die NL East im Sturm. Eine 90-72-Bilanz stand am Ende der Saison zu Buche und damit das genaue Gegenteil des Ergebnisses aus dem Vorjahr. Dass die Braves mit ihrer konsequenten Aufbau- und Nachwuchspolitik irgendwann wieder eine ernstzunehmende Größe sein würden, war allseits erwartet worden, doch kaum jemand hatte sie schon für 2018 auf der Rechnung gehabt. Ihr Erfolgsheimnis war Konstanz: Während jeder der Konkurrenten in der Division sich letztes Jahr mindestens eine längere Schwächephase erlaubte, spielten die Braves durchweg soliden Baseball. Dazu dürften sie auch 2019 in der Lage sein, denn das Team wurde weitgehend zusammen gehalten und mit Third Baseman Josh Donaldson sinnvoll ergänzt. Ob konstant solider Baseball in diesem Jahr ausreicht, um erneut in die Playoffs zu kommen, erscheint mir allerdings zweifelhaft. Denn die Nationals, die Mets und die Phillies hatten allesamt sehr aktive Offseasons im Bemühen, eine Wiederholung der Betriebsunfälle vom letzten Jahr zu verhindern. Sofern das den Dreien halbwegs gelingt, sehe ich die Braves 2019 knapp hinter ihnen, vor allem weil mich ihre Rotation noch nicht überzeugt. Das Hauptziel dieses Jahres sollte sein, Pitching-Prospects wie Kyle Wright, Ian Anderson, Touki Toussaint und Mike Soroka weiter zu entwickeln. 2020 könnte dann das Jahr sein, ab dem die Braves sich für längere Zeit vor niemandem mehr verstecken müssen.

Voraussichtliches Lineup
C Tyler Flowers
1B Freddie Freeman
2B Ozzie Albies
SS Dansby Swanson
3B Josh Donaldson
LF Ronald Acuna Jr.
CF Ender Inciarte
RF Nick Markakis

Voraussichtliche Rotation
RHP Mike Foltynewicz
RHP Julio Teheran
RHP Kevin Gausman
LHP Sean Newcomb
RHP Touki Toussaint
Key Reliever: A. J. Minter

Wichtigster Zugang
3B Josh Donaldson (Cleveland Indians)

Wichtigster Abgang
C Kurt Suzuki (Washington Nationals)

Bestes Prospect
RHP Kyle Wright

Größte Stärke
Jugend: Schon das Team, das letztes Jahr überraschend die Divisionskrone eroberte, wurde – neben Freddie Freeman – von vielen jungen Spielern getragen. Ronald Acuna Jr. wurde NL-Rookie of the Year der NL und auch Ozzie Albies, Dansby Swanson und Sean Newcomb sind bereits wichtige Stützen und noch nicht am Ende ihrer Entwicklung. Obwohl die Braves also schon reichlich von ihrer Farm geerntet haben, ist diese immer noch sehr gut bestückt, sodass der Talentzufluss in das MLB-Team noch einige Jahre anhalten wird.

Größte Schwäche
Walks: Die Pitcher der Braves ließen 2018 je neun Innings 3.92 Bases on Balls zu und damit mehr als jedes andere NL-Team. Das dürfte der Hauptgrund dafür sein, dass mit Rick Kranitz ein neuer Pitching-Coach geholt wurde. Man wird sehen, ob er das Problem in den Griff bekommt.

Spannendste Frage
Wer setzt sich im Rightfield durch? Wenn man der Stammformation der Braves eine Lücke attestieren kann, dann im rechten Außenfeld. Lange sah es in der Offseason so aus, als müsste man mit Adam Duvall ins Rennen gehen, der letztes Jahr aus Cincinnati geholt wurde und sich als herbe Enttäuschung erwies (.132/.193/.151). Ende Januar kam dann doch noch Nick Markakis mit einem Einjahresvertrag zurück. Markakis wurde zwar Mitte letzten Jahres ins All-Star-Team gewählt, doch in der zweiten Saisonhälfte baute auch er stark ab (.258/.332/.369). Falls keiner der beiden zurück zu früherer Stärke findet, dürften die Braves wohl entweder noch mal auf dem Markt tätig werden oder aber Prospect Christian Pache erste MLB-Luft schnuppern lassen.

Prognose
Platz 4 in der NL East

Hier geht’s zum Power-Ranking mit allen bisher erschienenen Previews.

Posted in MLB, Preview Tagged with: , ,

März 11th, 2019 by Silversurger

Die Oakland Athletics waren die große Überraschung der letzten Saison: Nach drei letzten Plätzen in Folge rangen sie 2018 plötzlich mit den Houston Astros um den Divisionssieg und erreichten schließlich mit 97 Siegen das Wild-Card-Spiel der AL. Die Frage ist nun, ob dieses Team „for real“ ist. Entsprechen die 97 Siege seinem Leistungsvermögen, und ist insofern mit einer ähnlich starken Saison 2019 zu rechnen? Oder war das letzte Jahr nur ein statistischer Ausreißer, eine glückliche Fügung, in der eher zufällig alle Räder ineinander griffen? Die Wahrheit liegt vermutlich wieder mal irgendwo in der Mitte. Die A’s haben ein starkes Lineup, aus dem First Baseman Matt Olson und Third Baseman Matt Chapman sowohl defensiv als auch offensiv herausragen. Zudem haben sie den vielleicht stärksten Designated Hitter der Liga in Person von Khris Davis sowie einen hervorragenden Bullpen unter Führung von Closer Blake Treinen. Berechtigte Zweifel wirft hingegen die Starting Rotation auf (siehe unten) und auch im Catching klafft nach Jonathan Lucroys Abgang eine Lücke, die durch die Verletzung von Chris Herrmann vor wenigen Tagen noch ein Stück größer wurde. Alles in allem erscheint es mir zwar möglich, dass die A’s den Erfolg aus dem letzten Jahr wiederholen können, aber ich halte es nicht für wahrscheinlich – auch in Anbetracht der sehr starken Konkurrenz in der AL, in der die Über-Teams Yankees, Red Sox und Astros drei von fünf Playoffplätzen fest gebucht haben und der vierte unweigerlich in die AL Central geht.

Voraussichtliches Lineup
C Josh Phegley
1B Matt Olson
2B Jurickson Profar
SS Marcus Semien
3B Matt Chapman
LF Nick Martini
CF Ramon Laureano
RF Stephen Piscotty
DH Khris Davis

Voraussichtliche Rotation
RHP Mike Fiers
RHP Marco Estrada
RHP Frankie Montas
LHP Jesus Luzardo
RHP Daniel Mengden
Key Reliever: Blake Treinen

Wichtigster Zugang
IF Jurickson Profar (Texas Rangers)

Wichtigster Abgang
IF Jed Lowrie (New York Mets)

Bestes Prospect
LHP Jesus Luzardo

Größte Stärke
Defense: Olson und Chapman gewannen letztes Jahr Gold Gloves auf ihren Positionen, Marcus Semien war Finalist unter den Shortstops und das Outfield um Centerfielder Ramon Laureano ist ebenfalls gut aufgestellt. Je nachdem, welche fortgeschrittenen Defensivstatistiken man heranzieht, landeten die Athletics 2018 auf einem der Plätze eins bis drei der MLB.

Größte Schwäche
Die Rotation: Die drei besten Starter waren letztes Jahr Sean Manaea, Trevor Cahill und Edwin Jackson. Voraussichtlich wird keiner von ihnen dieses Jahr einen Pitch für die A’s werfen, denn Manaea ist nach einer Schulter-OP noch Monate von der Rückkehr auf den Mound entfernt und die anderen beiden haben den Verein verlassen. Als Ersatz kamen die Veteranen Mike Fiers und Marco Estrada, bei denen man erst sehen muss, was sie noch im Tank haben. Große Hoffnungen ruhen auf dem 21-jährigen Top-Prospect Jesus Luzardo, das man wohl im Laufe der Saison ins kalte Wasser werfen wird.

Spannendste Frage
Schlägt Khris Davis wieder .247? O. K., wirklich spannend ist diese Frage nicht. Natürlich schlägt Khris Davis auch dieses Jahr wieder einen Batting Average von .247. Jede andere Prognose wäre unrealistisch, nachdem er es vier Jahre in Folge immer wieder auf exakt diesen Wert gebracht hat.

Meine Prognose
Platz 2 in der AL West

Hier geht’s zum Power-Ranking mit allen bisher erschienenen Previews.

Posted in MLB, Preview Tagged with: , ,

März 10th, 2019 by Silversurger

Die Cincinnati Reds haben es seit fünf Jahren in keiner Saison auf 70 oder mehr Siege gebracht. Das war keine schöne Phase in der 150-jährigen Geschichte der ältesten Profi-Franchise, aber zumindest hatten die Reds dadurch regelmäßig hohe Positionen in der Draft und konnten reichlich Talente horten. So langsam kommen wir in die Zeit, in der der langfristige Aufbau der Farm beginnt, Früchte zu tragen. Jesse Winker und Luis Castillo haben den Sprung vom Prospect zum MLB-Spieler bereits geschafft, Nick Senzel wird dieses Jahr folgen. Der treue Joey Votto ist nach wie vor Dreh- und Angelpunkt der Reds-Offensive und in jeder Hinsicht ein Vorbild, von dem zu lernen jedem jungen Spieler nur gut tun kann. Zusätzliche Unterstützung für das Lineup wurde in Person von Yasiel Puig und Matt Kemp in einem sehr vorteilhaften Trade mit den Dodgers geholt. Alles in allem wage ich zu behaupten, dass die Reds in diesem Jahr solide und zuverlässig Runs scoren werden. Die große Frage ist, ob die Pitching-Abteilung – letztes Jahr die schwächste der National League – dieses Mal gut genug aufgestellt ist, um nicht wieder regelmäßig noch mehr Runs zuzulassen als die gute Offense erzielen kann. Die Reds haben sich in der Offseason redlich bemüht, ihre Rotation aufzuwerten, doch sie müssen immer noch auf viele „Wenns“ setzen. Wenn DeSclafanis Ellenbogen hält und wenn er und Castillo an ihr starkes Finish der letzten Saison anknüpfen, dann können sie diese Rotation anführen. Wenn Sonny Gray zurück zu seiner Vor-Yankees-Form findet und wenn Tanner Roark seinen zuletzt sehr anfälligen Changeup in den Griff bekommt, dann sind das zwei weitere solide Pitcher. Und wenn auch noch Alex Wood dank seines groundball-lastigen Stils im hitterfreundlichen Great American Ballpark aufblüht, dann haben die Reds durchaus die Chance, zu einer der positiven Überraschungen des Jahres zu werden.

Voraussichtliches Lineup
C Tucker Barnhart
1B Joey Votto
2B Scooter Gennett
SS Jose Peraza
3B Eugenio Suarez
LF Jesse Winker
CF Nick Senzel
RF Yasiel Puig

Voraussichtliche Rotation
RHP Luis Castillo
RHP Anthony DeSclafani
RHP Sonny Gray
LHP Alex Wood
RHP Tanner Roark
Key Reliever: Raisel Iglesias

Wichtigster Zugang
OF Yasiel Puig (Los Angeles Dodgers)

Wichtigster Abgang
OF Billy Hamilton (Kansas City Royals)

Bestes Prospect
3B/2B/OF Nick Senzel

Größte Stärke
Infield Corners: Aus einem rundum soliden Lineup ragen First Baseman Joey Votto und Third Baseman Eugenio Suarez noch ein Stück heraus. Die Power des 35-jährigen Votto hat letztes Jahr etwas nachgelassen, aber er ist nach wie vor eine absolute On-Base-Maschine, welche in dieser Kategorie schon siebenmal die Liga anführte. Ohne Votto wäre Suarez, ein starker und intelligenter Hitter mit solider Defense, der Star des Teams.

Größte Schwäche
Sinkendes Zuschauerinteresse: 2013, in der letzten Winning-Season der Reds, strömten knapp 2,5 Millionen Besucher in den Ballpark (31.000 pro Spiel). Seitdem nahm die Zahl jedes Jahr ab auf zuletzt nur noch 1,6 Millionen (20.000 pro Spiel). Mit den Moves in dieser Offseason haben die Reds meiner Ansicht nach verdient, dass der Negativtrend endlich endet.

Spannendste Frage
Kann Sonny Gray wieder der sein, der er mal war? Gray war ein Top-Pitcher für die Oakland Athletics bis er 2017 zu den New York Yankees getradet wurde. In New York brachen seine Leistungen massiv ein. Lag es am Stadion (er hatte einen ERA von 6.98 in Heim- und 3.17 in Auswärtsspielen)? Lag es – wie Gray selbst sagt – daran, dass er von den Yankees gezwungen wurde, zu oft den von ihm ungeliebten Slider zu werfen? In jedem Fall erhält er in Cincinnati nun die Chance zu einem Neuanfang. Die Reds gewähren ihm einen ordentlichen Vertrauensvorschuss in Form eines Vertrags über drei Jahre und 30,5 Millionen Dollar.

Prognose
Platz 4 in der NL Central

Hier geht’s zum Power-Ranking mit allen bisher erschienenen Previews.

Posted in MLB, Preview Tagged with: , ,