Januar 5th, 2017 by Silversurger

Was stellt die Welt der Baseballschreiber und -analysten an, wenn sich in der MLB aktuell kaum etwas tut und wenn fast jede halbwegs sinnvolle Spekulation über anstehende Trades oder Vertragsabschlüsse schon längst zwei-, dreimal aufgewärmt und durchgekaut worden ist? Ganz klar: Man stürzt sich auf eine obskure Meldung, laut der einer der größten Stars des Spiels einer juristischen Spitzfindigkeit wegen angeblich plötzlich Free Agent werden könnte. In 50 von 52 Wochen des Jahres wäre die Geschichte nicht mehr als eine Randnotiz wert gewesen, aber jetzt im tiefsten Winterloch ist man ja schon dankbar und irgendwie ist die Sache ja auch ganz witzig. Daher stellt auch der Grand Slam am Donnerstag heute die weltbewegende Frage:

Wird Mike Trout sich zum Free Agent erklären?
Und hier ist auch schon die Antwort (Trommelwirbel bitte): Nein, wird er nicht. Dass über diese Möglichkeit überhaupt spekuliert wird, obwohl der 25-jährige Superstar noch bis 2020 bei den Los Angeles Angels of Anaheim unter Vertrag steht, liegt an einem kalifornischen Staatsgesetz, das Nathaniel Grow von Fangraphs ausgegraben hat. In seinem gut recherchierten, lesenswerten Artikel führt der Jurist Grow aus, dass nach Absatz 2855 des California Labor Code kein Arbeitsvertrag länger als sieben Jahre gelten darf und dass dementsprechend ein Arbeitnehmer, der einen Kontrakt mit längerer Gültigkeit unterzeichnet hat, diesen nach sieben Jahren jederzeit einseitig kündigen kann. Nun hat Trout zwar 2014 „nur“ einen Sechsjahresvertrag unterzeichnet und fällt damit nicht eindeutig unter jene Regel. Doch es gibt mindestens ein kalifornisches Gerichtsurteil, nach dem auch die Zeit zu berücksichtigen ist, in der der der Arbeitnehmer schon vor dem aktuellen Vertrag unter Kontrolle des Arbeitgebers stand. Das würde für Trout, wenn man seine Zeit bei den Angels und in deren Farmsystem vor dem aktuellen Vertrag berücksichtigt, zutreffen – und übrigens auch für eine Reihe anderer Spieler wie Madison Bumgarner oder Clayton Kershaw.

Es ist ein interessantes Gedankenspiel, sich einen dieser Stars vorzustellen, wie er sich heute oder morgen zum Free Agent erklärt und seinen Agenten beauftragt, ihm ein neues Team zu suchen. Es wird aber nicht passieren, denn was hätte ein Spieler in dieser Situation zu gewinnen? Einige Millionen zusätzlich zu denen, die er ohnehin schon bekommt und im Leben nicht alle ausgeben kann. Was hätte er zu verlieren? Zum einen natürlich den unweigerlich folgenden, wahrscheinlich jahrelangen Rechtsstreit mit seinem Team und der MLB – und damit mindestens jene erhofften zusätzlichen Millionen. Zum anderen müsste er davon ausgehen, unabhängig vom Prozessausgang in erster Linie nicht als der große Spieler, der er ist, in die Baseballgeschichte eingehen, sondern als der gierige Raffzahn, der eine zum Schutz „einfacher“ Arbeitnehmer gedachte Regel für sich auszunutzen versucht. So etwas macht kein Trout und auch kein Bumgarner oder Kershaw. Wenn diesen Weg tatsächlich mal jemand geht, dann wohl eher ein weniger bekannter Spieler, vielleicht ein Karriere-Minor-Leaguer, für den das Verhältnis zwischen dem, was er zu gewinnen und was er zu verlieren hat, deutlich anders aussieht. Quasi ein Jean-Marc Bosman des Baseballs.

A’s holen sich Rajai Davis zurück
Ein paar wenige „echte“ News gab es in den letzten Tagen auch; die interessanteste davon war, dass Outfielder Rajai Davis zu den Oakland Athletics zurückkehrt. 6 Millionen Dollar für einen Einjahresvertrag sind kein schlechtes Geschäft für den 36-jährigen Veteranen. Durch seine Verpflichtung werden die A’s sicher keine Contender und bis sie es irgendwann mal werden, wird Davis wohl seine Karriere beendet haben. Aber Davis gilt als erstklassiger Integrations- und Führungsspieler und als solcher kann er einen wertvollen Beitrag zur Entwicklung der Prospects leisten, mit denen die A’s ihren Neuaufbau vorantreiben.

Drew Storen unterschreibt bei den Reds
Auch die Cincinnati Reds sind kein Team, das mit großen Hoffnungen in die neue Saison starten dürfte. Mit Drew Storen haben sie sich für ein Jahr und drei Millionen Dollar die Dienste eines ehemaligen Top-Relievers gesichert, der nach einem schlechten Jahr zurück in die Spur zu finden versucht. Storens Zeit in Toronto (6.21 ERA, 5.01 FIP) erwies sich als wahres Fiasko, aber immerhin ging es nach dem Wechsel zu den Seattle Mariners schon deutlich aufwärts (3.44 ERA, 2.76). Das nährt die Hoffnung für die Reds, dass Storen seinen Job nicht verlernt hat und den im letzten Jahr katastrophalen Bullpen des Teams ein bisschen besser macht.

Posted in Grand Slam, MLB Tagged with: , , , , ,