Dezember 4th, 2018 by Silversurger

10 Meilen außerhalb der Innenstadt von Atlanta lockt seit eineinhalb Jahren das neueste Stadion der MLB zu den Heimspielen der Braves. SunTrust Park hat seine ersten beiden Saisons hinter sich und ich finde, es wird Zeit, das schöne Stück im Rahmen meiner Ballparks-Serie vorzustellen.

Geschichte
In den meisten Fällen wird ein neuer Ballpark erst dann gebaut, wenn der alte spürbar in die Jahre gekommen ist. Das war in Atlanta nicht so. Das vorherige Stadion, Turner Field, war gerade erst 20 Jahre alt, als die Braves es schon wieder verließen. Es gab im Umfeld entsprechend viele Stimmen, die sich gegen den Neubau aussprachen. Es sei Verschwendung von Steuergeldern, wenn in so kurzen Abständen öffentliche Mittel in je dreistelliger Millionenhöhe in ein Baseball-Stadion fließen, lautete ein Teil der Kritik. Der andere Teil richtete sich gegen den Standort des neuen Ballparks: Der Umzug aus der Innenstadt in die überwiegend von gut situierten Weißen bewohnte Vorstadt Cobb wurde als „White Flight“ kritisiert, als Flucht aus einer sozial benachteiligten in eine privilegierte Gegend. Hinzu kam, dass der neue Standort mit öffentlichen Verkehrsmitteln aus Atlanta heraus nicht besonders gut erreichbar ist, da es in mehreren Meilen Umkreis um SunTrust Park keine Bahnstrecke gibt.

Es sprachen aber auch eine Menge guter Argumente für den frühzeitigen Neubau. Turner Field war 1996 für die Olympischen Spiele erbaut und anschließend planmäßig zum reinen Baseballstadion umfunktioniert worden. Unter Termindruck musste das Stadion damals schnell und günstig gebaut werden. 20 Jahre später war es deshalb trotz seines noch recht jungen Alters renovierungsbedürftig und hätte Schätzungen zufolge 350 Millionen Dollar verschlungen, wenn man es für eine längerfristige Nutzung hätte fit machen wollen. Das wären bereits mehr als die Hälfte der Kosten des Neubaus von 622 Millionen gewesen. Auch die laufenden Kosten von Turner Field waren seiner Bauweise wegen sehr viel höher als die eines „normalen“ Stadions. Für die Einwohner von Atlanta selbst war Turner Field zwar gut erreichbar, das galt allerdings nicht für einen Großteil der Fanbasis aus dem Umland. Es fehlte vor allem an Parkplätzen und es waren keinerlei Erweiterungsmöglichkeiten vorhanden.

Nach nur 20 Jahren hatte Turner Field ausgedient (1)

So wurde schließlich von 2014 bis 2017 neu gebaut. Der Standort von SunTrust Park entspricht ungefähr der geografischen Mitte des Einzugsbereichs der Braves. Neben dem Ballpark wurde der Entertainment-Komplex „The Battery Atlanta“ errichtet, um die Umgebung für die Zeiten vor und nach den Spielen aufzuwerten. Es sind ausreichend Parkplätze vorhanden, insbesondere da die Spiele während der Woche erst um 19:30 Uhr Ortszeit beginnen, wenn viele Berufspendler schon weg sind. Das Problem mit der nicht vorhandenen Bahnstrecke konnte allerdings nicht wirklich aus der Welt geschaffen werden. Man behilft sich mit einem System von zahlreichen Shuttle-Bussen.

SunTrust Park wurde am 31. März 2017 mit einem Spring-Training-Spiel zwischen den Braves und den New York Yankees eingeweiht. Das offizielle Eröffnungsspiel fand am 14. April gegen die San Diego Padres statt. Den zeremoniellen ersten Pitch warf die Braves-Legende Hank Aaron zu Bobby Cox, der die Braves von 1990 bis 2010 gemanagt hatte. In dem Spiel, das die Braves mit 5:2 gewannen, zeichnete sich vor allem Ender Inciarte aus: Er erzielte das erste Out, den ersten Hit, den ersten Homerun und den ersten Run des neuen Stadions.

SunTrust Park am Tag seiner Eröffnung (2)

Architektonische Auffälligkeiten
SunTrust Park wurde von Populous geplant, dem Architekturbüro, dessen Feder 19 von 30 Ballparks der MLB entsprungen sind. Das äußere Erscheinungsbild wird – passend zum verbreiteten Stil im Südosten der USA – dominiert von Ziegelsteinen. Innen fällt vor allem auf, wie nah man als Zuschauer am Geschehen ist: Durch steilere und stärker überlappende mittlere und obere Ebenen ist die durchschnittliche Entfernung zwischen den Sitzen und dem Feld geringer als in jedem anderen MLB-Ballpark.

Frontansicht von SunTrust Park (3)

Im Batter’s Eye, also in der Mitte hinter dem Centerfield, wurde eine kleine Landschaft mit Bäumen und einem Wasserfall errichtet. Sie wurde inspiriert von einem ähnlichen Feature in Coors Field in Colorado. Eine rund 15 Meter hohe Wasserfontäne zelebriert Homeruns und Siege der Braves.

Im Inneren des Gebäudes hinter der Homeplate befindet sich der „Monument Garden“, ein integriertes Museum mit Statuen, Plaketten und anderen Ausstellungsstücken, die an die Highlights der Teamgeschichte erinnen.

Spielbezogene Eigenheiten
Mit Feldmaßen von 400 Fuß (122 Meter) im Centerfield sowie Foul-Linien von 335 Fuß (102 Meter) im Leftfield und 325 Fuß (99 Meter) im Rightfield liegt SunTrust Park im Mittelfeld der MLB-Ballparks.

Für eine valide Beurteilung der Tendenzen zu Gunsten oder Ungunsten von Pitchern und Battern, nach Händigkeit und verschiedenen Arten von Hits, liegen nach nur zwei Jahren noch relativ wenige Erfahrungswerte vor. Vor Eröffnung des Stadions hatten mehrere Experten – darunter Braves-Manager Brian Snitker – die Erwartung geäußert, das SunTrust Park vor allem bei Hittern beliebt sein würde. Die Ballpark-Faktoren der ersten zwei Jahre geben dazu jedoch ein eher unklares Bild ab: 2017 landete der Park knapp unter dem Durchschnitt, was das Erzielen von Runs betrifft. 2018 landete er in dieser Hinsicht auf einem hitterfreundlichen Platz sieben von 30; allerdings fielen die Runs eher über Singles und Walks, während Homeruns und sonstige Extra-Basehits unterdurchschnittlich häufig vorkamen.

Wo sitzt man am besten?
Wie ich schon erwähnt habe, sitzt man im SunTrust Park durchschnittlich näher am Feld als in anderen Stadien. Das ist prinzipiell erfreulich. Allerdings hat die dafür ursächliche Bauweise in Verbindung mit der Südost-Ausrichtung des Stadions einen unangenehmen Nebeneffekt: Wenn die Sonne scheint, ist man ihr auf einer Seite des Ballparks gnadenlos ausgeliefert. Von daher ist mein erster und wichtigster Tipp: Wenn ihr ein Nachmittagsspiel besucht, meidet die Third-Base-Seite sowie das Outfield; bei einem Mittagsspiel ist es zudem auch direkt hinter der Homeplate – ausgerechnet auf den teuersten Plätzen – an heißen Tagen kaum auszuhalten. Fast immer schattig ist es hingegen auf den oberen Plätzen (Level 400) um die Homeplate herum, denn dort hat man das Dach direkt über sich. Mit 11 bis 24 Dollar sind diese Sitze zudem sehr erschwinglich.

Für Abendspiele ist die Auswahl geeigneter Sitze deutlich größer. Das Sonnen-Problem entfällt und die Sicht auf das Spielfeld ist von allen Plätzen in SunTrust Park gut bis sehr gut. Die Preisgestaltung ist die übliche, das heißt je näher an der Homeplate und je weiter unten, umso teurer sind die Tickets. Das durchschnittliche Preisniveau von SunTrust Park bewegt sich Mittelfeld der MLB-Ballparks. Je nach Zeit und Gegner kosten die günstigsten Einzeltickets  – ganz oben im Outfield – zwischen 7 und 15 Dollar und die teuersten – direkt am Infield – zwischen 102 und 165. Für Logen und Suites blättert man natürlich mehrere hundert Dollar hin, sofern man überhaupt an solche Tickets kommt.

Blick von der Rightfield-Tribüne (4)

(1) Quelle: Wikimedia, Urheber: Ryan W20.01 (CC BY SA 4.0)
(2) Quelle: Wikimedia, Urheber: Thechased (CC BY SA 4.0)
(3) Quelle: Flickr, Urheber: Peter Ciro (CC BY NC-ND 2.0)
(4) Quelle: Wikimedia, Urheber: Thomson200 (Public Domain)

Posted in Ballparks, MLB Tagged with: , ,