August 11th, 2016 by Silversurger

Rund 50 Spieltage sind noch zu absolvieren und für die Hälfte der MLB-Divisionen kann man schon sagen, dass sich die Spreu vom Weizen getrennt hat und die Divisionssieger nahezu sicher erscheinen. In den anderen drei Divisionen geht es noch äußerst spannend zu. Neben den aktuellen Spielergebnissen sind die wichtigsten Neuigkeiten der letzten Tage die angekündigten Karriereenden der drei großen Baseballer Alex Rodriguez (siehe auch „Spiel der kommenden Woche“), Mark Teixeira und Prince Fielder.

American League
Fangen wir gleich mit der spannendsten Division an, der American League East. Die Toronto Blue Jays (65-50) sind zurück an der Spitze, dicht gefolgt von den Baltimore Orioles (63-50) und den Boston Red Sox (61-51). Baltimore hat gerade dreimal gegen die Oakland Athletics verloren und nun ein schweres Programm vor sich mit Serien gegen die Giants, die Red Sox, die Astros und die Nationals. In diesen Spielen wird sich zeigen, ob die Orioles „for real“ sind oder ob Fangraphs damit Recht behält, ihnen trotz einer bisher guten Saison beständig schlechtere Playoffchancen einzuräumen als den beiden Kontrahenten um die Divisionskrone.

Ebenfalls zu den spannenden Divisionen zählt die AL Central. Die Detroit Tigers (61-53) standen am Wochenende kurz davor, die Cleveland Indians (63-48) zu entthronen, doch dann ließen sie sich von den Seattle Mariners sweepen und sind nun wieder 3.5 Siege hinter den Indians. Die Chicago White Sox und die Kansas City Royals (jeweils 54-59) sind inzwischen deutlich abgehängt. Das gilt natürlich auch für die Minnesota Twins (46-67), aber wie immer schauen wir kurz nach Max Kepler: Seit letzter Woche hat er seiner Bilanz keine weiteren Homeruns, aber immerhin sechs Hits und drei Walks hinzugefügt und schlägt im August nun. 343/.442/.686. Das sind Spitzenwerte und mit ihnen hat Kepler es verdientermaßen zum AL Player Of The Week gebracht. Herzlichen Glückwunsch! 

Im Hinblick auf die AL West hatte ich letzte Woche bereits geunkt, dass die Aufholjagd der Houston Astros (58-55) beendet und der Weg zum Divisionssieg für die Texas Rangers (68-47) nun frei wäre. Dieser Eindruck hat sich inzwischen bestätigt: Die Rangers sitzen mit 7 Siegen Vorsprung fest im Sattel und diesen Vorsprung haben sie nicht auf die Astros sondern auf die Seattle Mariners (60-53), welche die Astros inzwischen von Platz zwei verdrängt haben und sich wieder ernsthaft Hoffnung auf einen Wild-Card-Platz machen dürfen. Mit acht Siegen aus den letzten neun Spielen haben die Mariners gerade einen ganz starken Lauf und die Schedule meint es gut mit den ihnen, denn für sie geht es nun siebzehnmal hintereinander gegen Teams, die nicht mehr um die Playoffs spielen.

National League
Die National League East war lange umkämpft, ist inzwischen aber klar in der Hand der Washington Nationals (67-46). 7.5 Siege dahinter stehen die Miami Marlins (60-54) zumindest im Wild-Card-Rennen noch gut da. Für meine New York Mets (57-56) hingegen dürfte die Saison gelaufen sein. Außenseiterchancen auf einen WC-Platz bestehen noch, aber eine ellenlange Verletztenliste sowie immer öfter kritikwürdiges Management von Terry Collins lassen mich nicht daran glauben, dass sich dieses Jahr noch etwas zum Besseren wendet.

Die Chicago Cubs (71-41) haben seit letzter Woche nichts anderes getan als zu gewinnen, neun Siege in Folge haben sie nun eingefahren. Die NL Central haben sie schon vorher nach Belieben dominiert und nun steht auch noch eine Vier-Spiele-Heimserie gegen den „Verfolger“ St. Louis Cardinals (60-54) an. Die größte Herausforderung für die Cubs dürfte darin bestehen, die Konzentration aufrecht zu erhalten, wenn der Divisionssieg frühzeitig feststeht und bis zu den Playoffs keine ernsten Prüfungen mehr warten. Die Cardinals liefern sich unterdessen ein Fernduell mit den Miami Marlins, mit denen sie momentanen Rennen um den zweiten Wild-Card-Platz der NL exakt gleichauf liegen. 

Der erste WC-Platz dürfte ziemlich sicher in die NL West gehen als Trostpreis für den am Ende Unterlegenen des Kampfes um die Division zwischen den San Francisco Giants (65-49) und den Los Angeles Dodgers (64-50). Das kurze Aufflammen der Colorado Rockies (55-59) ist nach vier Niederlagen in Folge wieder erloschen und die Rockies sind sowohl in der Division als auch in Bezug auf die Wild Cards wieder genauso abgeschrieben wie sie es vor dem All-Star-Break schon gewesen waren.

Spielzug der Woche
An dieser Stelle wähle ich dieses Mal ganz klassisch einen Homerun. Natürlich nicht irgendeinen Homerun, sondern den mit 504 Yards (461 Meter) weitesten Homerun, der seit der Einführung von Statcast gemessen wurde. Giancarlo Stanton gelang die sehenswerte Aktion am Samstag zum zwischenzeitlichen 3:2 seiner Miami Marlins im Coors Field in Colorado. Die Rockies ließen sich von dem Monsterhit nicht beeindrucken, sie gewannen am Ende mit 12:6.

Statistik der Woche 
7. Die offensichtlichste Wahl wäre sicher 3000 gewesen, aber ich habe mich dagegen entschieden. Erstens weil Ichiro schon vor ein paar Wochen angemessen von mir gewürdigt wurde. Zweitens weil mir der Hype um den lange bevorstehenden und jetzt vollzogenen dreitausendsten Hit offen gestanden etwas auf die Nerven gegangen ist, so sehr ich Ichiro mag und achte. Und drittens, weil Brandon Crawford es schlichtweg verdient hat, mit seinen sieben Hits in einem Spiel gesondert erwähnt zu werden. Geschafft hat er das am Montag im 8:7-Sieg der Giants über die Marlins in 14 Innings. Es war das erste 7-Hit-Spiel eines Batters in der MLB seit 1975.

Spiel der Woche
Einen Comeback-Win der besonders sehenswerten Sorte feierten die St. Louis Cardinals am Montag gegen die Cincinnati Reds. Letztere hatten den Sieg wohl gedanklich bereits für sich verbucht, als sie mit einer 4:0-Führung ins letzte Halbinning des Spiels gegangen und in selbigem nur noch ein Out vom erfolgreichen Shutout entfernt waren. Doch es kam anders, die Cards nutzten die letzte Gelegenheit und erzielten noch fünf Runs, um das Spiel zu drehen. Der Held des Tages war Yadier Molina, der das Inning mit einem Single begann und es mit dem Walk-Off-RBI beendete. Für den musste er nicht mehr tun als stehen zu bleiben, denn der Score kam durch ein Hit by Pitch durch Ross Ohlendorf bei geladenen Bases zustande.

Spiel der kommenden Woche
Diese Woche wähle ich ein Spiel, dessen Ergebnis höchstwahrscheinlich unbedeutend sein wird, denn sowohl die Yankees als auch die Rays sind nicht mehr im Rennen um einen Platz in der Postseason. Trotzdem hat die Partie am Freitag einen ganz besonderen Reiz, denn sie wird das Abschiedsspiel von Alex Rodriguez sein. A-Rods (mutmaßliches) Karriereende wurde relativ kurzfristig entschieden, nachdem seine Leistungen dieses Jahr deutlich auf dem absteigenden Ast waren und die Yankees – wie schon zur Trade-Deadline eindeutig signalisiert – den Rest der Saison damit verbringen möchten, Weichen für die Zukunft zu stellen. Mit A-Rod geht ein ganz Großer dieses Sports, der diverse Offensivstatistiken als bester derzeit noch aktiver Spieler anführt.

Posted in Grand Slam, MLB Tagged with: , , , , , , , , ,