September 10th, 2020 by Silversurger

Zum zweiten Mal hintereinander muss ich meine wöchentliche Zusammenfassung zur MLB mit einer Trauermeldung beginnen: Wenige Tage nach Tom Seaver ist mit Lou Brock ein weiterer Star der 60er- und 70er-Jahre gestorben. Brock begann seine Karriere bei den Chicago Cubs, aber die längste Zeit verbrachte er bei den St. Louis Cardinals, mit denen er 1964 und 1967 die World Series gewann. Am bekanntesten war der Leftfielder für sein exzellentes Baserunning. Mit 938 gestohlenen Bases hielt er bis 1991 den MLB-Rekord und steht in dieser Kategorie immer noch auf Platz zwei hinter Rickey Henderson. Brock starb nach mehreren schweren Krankheiten letzten Sonntag im Alter von 81 Jahren.

Sportlich war es eine gute Woche für die MLB, denn es war die erste in diesem Jahr ohne Spielausfälle. Da die reguläre Saison schon in zweieinhalb Wochen endet, konzentriere ich mich im heutigen Überblick stark auf das Ringen um die Playoffplätze.

National League
Die National League ist im Hinblick auf das Playoff-Rennen nach wie vor die deutlich interessantere Teilliga der MLB. Der Blick auf die Tabelle zeigt, dass erst fünf von acht Plätzen so gut wie sicher vergeben sind.

In der NL East machen die Atlanta Braves (25-18) und die Philadelphia Phillies (21-18) die Ränge 1 und 2 unter sich aus, beide werden wir auf jeden Fall in der Postseason sehen. Ob sie dort sehr lange durchhalten, darf man bezweifeln, denn beide Teams haben große Probleme beim Pitching – die Braves haben den schlechtesten Starter-ERA der NL (5.92), die Phillies den schlechtesten Bullpen-ERA der MLB (7.24). Um die Divisionsgegner auf Distanz zu halten, hat es bisher gereicht, aber spätestens gegen die Top-Teams der NL West, die Los Angeles Dodgers (32-12) und die San Diego Padres (28-17), wird es wohl anders aussehen. Neben den vier Genannten sind auch die Chicago Cubs (25-19) aus der NL Central faktisch durch. Für den zweiten Platz in dieser Division sitzen trotz knapp negativer Bilanz die St. Louis Cardinals (18-17) in der besten Positon. Zweifelhaft ist allerdings, ob und wie die Cardinals es wegstecken werden, in den verbleibenden 18 Tagen noch 23 Spiele zu absolvieren. Selbst nach diesen 23 werden sie übrigens nur auf 58 absolvierte Patien kommen. Auf zwei Spiele gegen die Detroit Tigers, die in der langen Corona-Pause der Cardinals ausfielen, wird die Liga verzichten, sofern ihnen in der Endabrechnung keine entscheidende Bedeutung zukommt. Der Hauptkonkurrent der Cardinals um den zweiten Platz sind die Milwaukee Brewers (19-22). Die Brewers haben bislang alle Erwartungen enttäuscht und auch zur Trade-Deadline nicht gegengesteuert. Dennoch haben sie noch alle Chancen auf einen Turnaround, da noch zehn Spiele gegen die Cardinals anstehen.

Neben dem zweiten Platz in der Central sind noch zwei Wild Cards zu vergeben. Die San Francisco Giants (23-21) spielen eine fantastische zweite Saisonhälfte, zuletzt mit fünf Siegen hintereinander und acht aus den letzten zehn Spielen. Ihr Restprogramm mit siebenmal den Padres und dreimal den Athletics ist hart, aber die Giants gehen als klarer Favorit in den Wild-Card-Endspurt. Die zweite Wild Card hätten zurzeit die Miami Marlins (19-19); die haben aber noch fast so viele Nachholspiele wie die Cardinals zu absolvieren, darunter sieben gegen die Phillies innerhalb der nächsten fünf Tage. Vermutlich wird das Rennen um den letzten Playoffplatz zwischen den Marlins sowie entweder den Cardinals oder den Brewers – je nachdem, wer von ihnen nicht Zweiter in der Central wird – stattfinden. Ein Comeback der Cincinnati Reds (19-24), der New York Mets (20-24) oder der Colorado Rockies (20-23) ist unwahrscheinlich, aber nicht ausgeschlossen. 

American League
In der American League ist in Bezug auf die Playoffs fast alles entschieden. Die AL East werden die Tampa Bay Rays (28-15) sich nicht mehr nehmen lassen, und auch die Toronto Blue Jays (24-19) und die New York Yankees (22-21) werden so gut wie sicher in die Postseason einziehen. Dass das den Yankees wohl nur über die Wild Card gelingen wird und dass sie im Playoff-Bild der AL der einzige Wackelkandidat sind, ist eine faustdicke Überraschung dieser Saison. Seit dem 19. August lautet die Bilanz der Yankees 6-15, die wichtigen Serien gegen Toronto und Tampa Bay wurden allesamt verloren. Gegen die Baltimore Orioles (20-22) gilt es nun, zu retten, was zu retten ist (siehe „Einschalttipp“). 

In der AL Central ist zwar noch völlig offen, in welcher Reihenfolge die Chicago White Sox (27-16), die Cleveland Indians (26-17) und die Minnesota Twins (27-18) durch die Ziellinie laufen, aber für alle drei ist der Playoff-Platz sicher und es geht nur noch um die Setzliste. Auch in der AL West ist das Wesentliche klar: Die Oakland Athletics (26-15) gewinnen die Division, die Houston Astros (22-22) ziehen als Zweiter in die Postseason ein. Die Astros sind neben den Yankees der zweite Favorit, dem das erweiterte Playoff-Format dieser Saison zugute kommt. Unter normalen Umständen wären wohl beide auf der Strecke geblieben.

Szene der Woche
Meine Szene der Woche dauerte rund 10 Minuten, aber ich erspare euch die Originallänge und poste stattdessen eine gut einminütige Zusammenfassung. Sage und schreibe 19 Pitches lang kämpften Reliever Caleb Thielbar von den Twins und Cardinals-Catcher Matt Wieters am Dienstag um den Ausgang eines At-Bats bei zwei Outs und geladenen Bases. Mit insgesamt 14 Foul Balls hielt Wieters das At Bat am Leben, Thielbar warf zehn 3-2-Pitches hintereinander in die Strikezone und entging so dem automatischen Run, den ein Walk bei vollen Bases bedeutet hätte. Schließlich gewann Thielbar das zermürbende Duell, als Wieters in ein Flyout schlug. Es war das drittlängste At Bat seit der 1988 begonnenen exakten Aufzeichnung der Pitches.

Statistik der Woche 
300. So viele Homeruns hat Mike Trout in seiner Karriere schon geschlagen. Nummer 300 erzielte er am Samstag als Beitrag zu einem 10:9-Sieg seiner Los Angeles Angels gegen die Houston Astros. Der 29-Jährige ist damit das 151. Mitglied im 300-Homeruns-Club und erst das 16., dass diese Marke mit unter 30 Jahren erreichte. Zudem hat er es schneller als jeder andere Spieler der Geschichte auf die Kombination von 300 Homeruns und 200 Stolen Bases gebracht. Der bisherige Rekordhalter Willie Mays benötigte dafür 1.295 Spiele, Trout schaffte es in 1.235. Gleichzeitig wurde Trout mit dem 300. Homerun zum alleinigen Franchise-Rekordhalter der Angels, indem er die 299 Karriere-Homeruns von Tim Salmon übertrumpfte. (Ich frage mich gerade, ob man zwingend wie ein Fisch heißen muss, um viele Homeruns für die Angels zu erzielen. Aber das nur am Rande.)

Spiel der Woche
Zum zweiten Mal in Folge präsentiere ich an dieser Stelle einen veritablen Blowout. Die 29 Runs, die die Atlanta Braves gestern Abend gegen die Marlins erzielten, waren die meisten in einem Spiel der National League seit 1897. Ein anderer witziger Fakt zum Spiel: Es war das erste 29:9 in der Geschichte der MLB. Das letzte noch nie dagewesene Ergebnis hatte es vor 21 Jahren gegeben, als die Reds die Rockies 24:12 schlugen. Jeder Spieler aus der Startformation der Braves brachte es gestern auf mindestens einen Hit und mindestens einen Run. Den größten Anteil hatte Adam Duvall mit drei Homeruns und 9 RBI.

Mein Einschalttipp
Wer hätte gedacht, dass es im September ein Kopf-an-Kopf-Rennen zwischen den Yankees und den Orioles um einen Playoffplatz geben würde? Ich jedenfalls nicht, aber genau so kann es in den nächsten Tagen kommen. Ab heute treffen die größte Überraschung und die größte Enttäuschung der AL in einer Vier-Spiele-Serie aufeinander. DAZN ist leider nicht am Ball, aber die Partie am Samstag läuft ab 19:05 Uhr mitteleuropäischer Zeit als Free Game of the Day bei mlb.tv, sodass ihr auch ohne Abo reinschauen könnt.

Hier noch ein Bonus-TV-Tipp für Leser aus Österreich: Am Sonntag läuft auf Puls 4 ab 13:20 Uhr 42, die hervorragende Verfilmung der Geschichte von Jackie Robinson. Das Programm bietet auch einen Livestream an; um diesen aus Deutschland oder anderen Ländern abzuspielen, benötigt man die Hilfes eines VPN-Tools. 

Posted in Grand Slam, MLB Tagged with: , , , , , , , , , , , , ,

Juli 9th, 2020 by Silversurger

Heute in zwei Wochen beginnt die MLB-Saison. Zum Eröffnungstag sieht der frisch veröffentlichte Spielplan gleich zwei Knallerbegegnungen vor. Was er nicht vorsieht, ist ein All-Star-Game. Das Schaulaufen der Stars fällt dieses Jahr dem Coronavirus zum Opfer. Der ursprünglich vorgesehene Austragungsort, Dodger Stadium in Los Angeles, wird stattdessen erst 2022 das Event veranstalten.

Die Highlights des Spielplans
Zum Saisonstart treten am 23. Juli die New York Yankees beim Titelverteidiger Washington Nationals an. Dabei könnte es zur Neuauflage eines Pitcherduells aus der letzten World Series kommen, wenn die Yankees Gerrit Cole und die Nationals Max Scherzer ins Rennen schicken. Die zweite Partie am Eröffnungstag ist der Klassiker Los Angeles Dodgers gegen San Francisco Giants. Am Tag darauf – Freitag, den 24. Juli – steigt der Rest der Liga in den Spielbetrieb ein. Das wichtigste Ereignis dieses Tages wird das Heimspiel der Texas Rangers gegen die Colorado Rockies sein, denn es ist das Eröffnungsspiel des neuen Stadions der Rangers, Globe Life Field. Am 13. August wird ein weiterer Ballpark Premiere feiern: das „Field of Dreams“, das zur Ehre des gleichnamigen Films in den Maisfeldern von Iowa errichtet wurde. Ursprünglich sollten dort die Yankees gegen die Chicago White Sox spielen. Da diese Partie im Spielplan nicht vorgesehen ist, treten die White Sox stattdessen gegen die St. Louis Cardinals an. Ihren Abschluss findet die Saison – von möglichen Tiebreaker-Spielen abgesehen – am 27. September, an dem alle Teams gleichzeitig das letzte ihrer 60 Spiele absolvieren. Von den je 60 Partien jeder Mannschaft werden 40 innerhalb der eigenen Division ausgetragen und die restlichen 20 als Interleague-Spiele gegen die entsprechende Division der anderen Liga, also NL East gegen AL East usw. Auf alle anderen Teams kann man lediglich in den Playoffs treffen.

38 Positive in erster Testrunde
Wie im Hygieneplan für die Saison vorgesehen, haben alle Mannschaften ihre Camps mit umfassenden Corona-Tests begonnen. Dabei lief noch nicht alles rund: Mehrere Teams mussten zwischendurch mit dem Training aussetzen, weil die Testergebnisse nicht schnell genug aus dem Labor kamen. Die MLB sucht nun nach zusätzlichen Kapazitäten, um Verzögerungen während der Saison auszuschließen. Die ersten Tests haben bereits einige Infektionen mit dem Coronavirus nachgewiesen, wenngleich immerhin weniger als befürchtet: Von über 3000 im ersten Durchgang getesteten Personen waren 38 corona-positiv, darunter 31 Spieler. Namen werden seitens der Liga nicht genannt, die Spieler entscheiden selbst, ob sie ihre Diagnose öffentlich machen. Braves-1B Freddie Freeman, Yankees-2B DJ LeMahieu, Royals-Catcher Salvador Perez und Red-Sox-Starter Eduardo Rodriguez sind einige prominente MLB-Profis, die offen damit umgehen, an Covid-19 erkrankt zu sein.

Price, Markakis und Weitere verzichten
Nachdem letzte Woche schon Mike Leake, Ian Desmond, Joe Ross und Ryan Zimmerman bekannt gegeben hatten, wegen Bedenken angesichts der Corona-Situation auf ihre Teilnahme an der Saison 2020 zu verzichten, sind inzwischen noch einige Namen hinzu gekommen. Dodgers-Pitcher David Price, Braves-3B Nick Markakis, Braves-Pitcher Felix Hernandez, Nationals-Catcher Welington Castillo und Free-Agent-Pitcher Tyson Ross werden dieses Jahr nicht spielen. Angels-Outfielder Mike Trout und Phillies-Pitcher Zack Wheeler haben das Training mit ihren Teams aufgenommen, denken aber offen darüber nach, aus Rücksicht auf ihre schwangeren und dadurch besonders gefährdeten Frauen die Saison für sich abzusagen oder vorzeitig zu beenden.

Blue Jays in Toronto
Für die Toronto Blue Jays war letzte Woche die Frage noch offen, ob sie aus den USA ohne Quarantäne in ihre Heimatstadt zurückkehren können. Inzwischen haben sie die entsprechende Genehmigung der kanadischen Behörden erhalten und bereiten sich in Rogers Centre auf die Saison vor. Ob sie dort auch ihre Heimspiele austragen können, ist allerdings noch nicht geklärt. Dazu bräuchten sie sowohl für sich selbst als auch für die Gastmannschaften eine weitere Ausnahmeerlaubnis, die bisher noch aussteht.

Indians erwägen Namensänderung
Die einzige Meldung der Woche ohne Coronabezug: Im Zuge der gesellschaftlichen Bewegung in den USA, bei direktem und indirektem Rassismus genauer hinzusehen und Veränderungen einzufordern, hat auch die Diskussion um den Teamnamen der Cleveland Indians wieder Fahrt aufgenommen. Der Klub, der sich vor zwei Jahren von dem stereotypen Logo „Chief Wahoo“ verabschiedete, hat in einer Stellungnahme angekündigt, seinen 105 Jahre alten Namen auf den Prüfstand stellen zu wollen. Dazu würde mich die Meinung der Baseblog-Leser interessieren, besonders die der Fans der „Indianer von Cleveland“. Wie sehr hängt ihr an dem Namen und könnt ihr verstehen, wenn jemand mit ihm ein Problem hat? Habt ihr vielleicht schon einen Favoriten für einen neuen Namen?

Posted in Grand Slam, Minor Leagues, MLB Tagged with: , , , , , , , , , , , , , , ,

September 19th, 2019 by Silversurger

Entscheidung vertagt: Die Houston Astros, die Atlanta Braves und die New York Yankees haben in den letzten Tagen allesamt die Chance verpasst, den Gewinn ihrer jeweiligen Division in trockene Tücher zu bringen. Dass für sie noch etwas schief geht, dürfte allerdings nur eine theoretische Möglichkeit sein. Ernsthaft umkämpft sind zehn Tage vor Saisonende noch die beiden Central-Divisionen und vor allem die Wild Cards beider Ligen.

Unabhängig vom Endspurt um die Playoffs gab es diese Woche zwei unschöne Nachrichten: Mike Trout musste am Montag am Fuß operiert werden und fällt für den Rest des Jahres aus. Mit ihm und Christian Yelich, den es eine Woche zuvor erwischt hatte, verpassen die wahrscheinlichsten MVP-Kandidaten beider Ligen die Endphase der Saison. Die andere schlechte Nachricht ist, dass Pirates-Closer Felipe Vazquez verhaftet wurde. Wobei die Verhaftung an sich eine gute Nachricht ist, falls die Vorwürfe gegen Vazquez sich als zutreffend erweisen. Der 28-Jährige wird wegen Kindesmissbrauch angeklagt, er soll sexuelle Kontakte zu einer 13-Jährigen gehabt haben.

National League
Die Magic Number der Atlanta Braves (93-60) für den Gewinn der National League East beträgt 2. Das heißt entweder zwei Siege für sie oder zwei Niederlagen für die Washington Nationals (83-68) oder je eines von beidem und die Braves sind durch. In den letzten Tagen haben sie es noch mal unnötig spannend gemacht, indem sie zwei Spiele gegen die Philadelphia Phillies (78-72) verloren. Die Phillies stehen ebenso wie die New York Mets (79-73) nur drei Spiele hinter dem zweiten Wild-Card-Platz der NL. Allzu optimistisch bin ich für sie angesichts der anstehenden Spiele – noch eines gegen Atlanta, dann drei gegen Cleveland und fünf gegen Washington – allerdings nicht. Die Mets haben mit Cincinnati und den Miami Marlins (53-99) lösbarere Aufgaben vor sich, aber für einen ernsthaften Angriff auf die Playoffs dürfen sie sich keinerlei Ausrutscher mehr erlauben.

Sowohl die Phillies als auch die Mets stecken im Wild-Card-Rennen bislang hinter den Teams der NL Central fest. Die Chicago Cubs und die Milwaukee Brewers (82-70) stehen gleichauf und müssten sich, wäre die Saison jetzt zuende, ein Entscheidungsspiel liefern, bevor der Sieger das Wild-Card-Spiel gegen die Nationals absolvieren dürfte. Aber soweit sind wir noch lange nicht, denn noch haben beide Teams ein Auge auf den Divisionssieg geworfen. Die St. Louis Cardinals (85-67) stehen vorne, müssen in den verbleibenden zehn Spielen aber siebenmal gegen die Cubs spielen (siehe „Einschalttipp“). Die Cubs können die Angelegenheit somit noch aus eigener Kraft für sich entscheiden. Die Brewers haben einen deutlich leichteren Spielplan, müssen aber hoffen, dass die Cubs und die Cardinals sich gegenseitig so günstig die Punkte abnehmen, dass für sie selbst am Ende eine Wild Card oder gar der Divisionssieg herausspringt.

Über die NL West kann man nur sagen: Gehen Sie weiter, es gibt nichts zu sehen. Die Los Angeles Dodgers (98-55) stehen seit über einer Woche als Divisionssieger fest, für alle anderen Teams ist nichts mehr zu holen – auch nicht für die Arizona Diamondbacks (78-75) mit 4,5 Spielen Rückstand auf den Wild-Card-Platz und vier Teams, die man überholen müsste.

American League
Die New York Yankees (99-54) haben noch nicht die Schwelle von 100 Siegen erreicht und sie haben auch noch nicht die American League East gewonnen. Beides ist aber nur noch Formsache – wenn es nicht heute Abend gegen die Angels soweit ist, dann spätestens am Wochenende gegen die Toronto Blue Jays (61-91). Für die Tampa Bay Rays (90-63) wird die Saison spannend bis zum Ende bleiben. Zurzeit belegen sie den zweiten Wild-Card-Platz der AL, zwei Spiele hinter den Athletics und ein halbes Spiel vor den Indians. Als nächstes steht eine 4-Spiele-Serie gegen die von ihrer enttäuschenden Saison frustrierten Boston Red Sox (79-72) an.

Die AL Central ist immer noch eine der spannenden Divisionen, doch mit vier Spielen Vorsprung und ausschließlich Kellerteams auf dem restlichen Spielplan können die Minnesota Twins (93-59) sich nur noch selbst schlagen. Die Serie gegen die Cleveland Indians (89-63) am letzten Wochenende haben die Twins 2:1 gewonnen und damit die Zweifel am Divisionssieg so gut wie beseitigt. Der Blick der Indians ist nun klar auf eine Wild Card gerichtet. In der Hinsicht wären sie zurzeit der knapp ausgebootete Dritte, aber ein Sieg heute Abend gegen die Detroit Tigers (45-106) würde schon ausreichen, um wieder gleichzuziehen mit den Rays. Am Wochenende folgt eine 3-Spiele-Serie gegen die Phillies. Das ist eine interessante Konstellation für ein Interleague-Duell so spät in der Saison zwischen zwei Teams, die in die jeweiligen Wild-Card-Rennen eingebunden sind. 

Die erste Wild Card der AL würde derzeit in die AL West gehen. Dort stehen die Houston Astros (100-53) unmittelbar vor dem Gewinn der Division, während die Oakland Athletics sich nach acht Siegen aus den letzten zehn Spielen ein kleines Polster für die Wild Card zugelegt haben. Das Restprogramm der A’s klingt zudem äußerst vorteilhaft; es besteht aus den Texas Rangers (74-79), den Los Angeles Angels (69-83) und den Seattle Mariners (64-88). 

Szene der Woche 
Es ist nicht gerade das Jahr der Toronto Blue Jays, aber immerhin haben sie eine ganze Reihe interessanter junger Spieler, die Hoffnung für die nahe Zukunft machen. Einer von ihnen ist Cavan Biggio, Sohn des Hall-of-Fame-Mitglieds Craig Biggio. Cavan schlug am Dienstag zum ersten Mal in seiner jungen Karriere einen Cycle, also ein Single, ein Double, ein Triple und einen Homerun in einem Spiel. Sein Vater hat das genau einmal geschafft, am 2. April 2002. Die Biggios sind damit das zweite Vater-Sohn-Paar der MLB-Geschichte, in dem beide einen Cycle geschlagen haben. Das andere waren Daryle und Gary Ward.

Statistik der Woche 
1. So viele Baserunner hatten die Arizona Diamondbacks am Samstag in der Partie gegen die Cincinnati Reds. Sie gewannen das Spiel 1:0. Es war das erste Mal im modernen Baseball, das heißt seit mindestens dem Jahr 1900, dass ein Team ein Spiel gewonnen hat, in dem es nur einen einzigen Baserunner hatte. Der Baserunner war Nick Ahmed. Sein Triple im dritten Inning sowie der Sacrifice Fly von Jarrod Dyson gleich beim nächsten Pitch waren genug, um den Reds den fast perfekten Tag zu verderben.

Spiel der Woche
„It ain’t over till it’s over“ lautet eines der berühmtesten Baseball-Sprichwörter. Dass es wahr ist, bewiesen am Dienstag mal wieder die Minnesota Twins. Gegen die Chicago White Sox hatte man zunächst eine scheinbar beruhigende 5:0-Führung hergeschenkt und musste in die Verlängerung. Dort gingen die White Sox im elften Inning durch einen Homerun von Tim Anderson in Führung. Die Twins glichen aus, ein Sacrifice Fly von Mitch Garver scorte LaMonte Wade zum 6:6. Im zwölften Inning gingen die White Sox erneut in Front, dieses Mal sicherheitshalber mit zwei Runs durch den Homerun von Ryan Cordell. Aber auch davon ließen die Twins sich nicht zum Aufgeben bewegen. Ein 2-RBI-Single von Marwin Gonzalez brachte den erneuten Ausgleich und bereitete den Weg für eine  sehr ungewöhnliche Art, ein Spiel zu beenden: Ein Walkoff-Hit-by-Pitch von José Ruiz gegen Ronaldo Torreyes bei geladenen Bases entschied die Partie für die Twins.

Mein Einschalttipp
Die St. Louis Cardinals und die Chicago Cubs liefern sich ein ausgedehntes Finale um die NL Central. Sieben der letzten zehn Spiele absolvieren sie im direkten Duell, die ersten vier davon am kommenden Wochenende in Chicago. Jede dieser Partien wird heiß umgekämpft sein, also schaut sie euch an, wenn ihr könnt. Erfreulicherweise ist auch die Baseballabteilung von DAZN wieder ein bisschen aufgewacht und überträgt zwei der Spiele: das erste heute Nacht ab 1:15 Uhr, das zweite morgen Abend ab 20:20 Uhr. Eventuell kommt über MLB Network noch die Partie am Samstag, ebenfalls ab 20:20 Uhr unserer Zeit, dazu. Auf der sicheren Seite seid ihr mit mlb.tv, wo ihr zusätzlich zu den drei genannten Spielen auch das am Sonntag (erneut 20:20 Uhr) sehen könnt.

Posted in Grand Slam, MLB Tagged with: , , , , , , , , , , , , ,

April 11th, 2019 by Silversurger

Zwei Wochen in der Saison und schon haben sich einige der frühen Kapriolen in den Divisionstabellen bereits wieder gelegt. Aber immer noch werden alle drei Gruppen der American League von mehr oder weniger großen Überraschungen angeführt: den Tampa Bay Rays, den Detroit Tigers und den Seattle Mariners. Direkt dahinter haben sich inzwischen die Favoriten in Stellung gebracht – mit Ausnahme der Boston Red Sox, die gemeinsam mit den Chicago Cubs in der NL Central die große Enttäuschung dieser frühen Saisonphase sind. Hier die wöchentliche Rundumschau zu allem, was in der MLB los ist:

American League
In der American League East trumpfen nach wie vor die Tampa Bay Rays (10-3) ganz groß auf. Vor allem im Pitching überzeugen die Rays – mit überragenden Startern und Openern ebenso wie mit einem starken Bullpen. Nur 26 Runs haben die Rays bislang erlaubt, neun weniger als die zweitbesten Teams der MLB (Indians, Tigers, Reds). Für die New York Yankees (5-7) reißen derweil die Hionsbotschaften nicht ab: Dank einer Aufbauserie gegen die Baltimore Orioles (5-7) hatte man sich nach dem vergeigten Start gerade wieder aufgerichtet, schon folgte in Form eines Drei-Spiele-Sweeps durch die Astros wieder der Rückschlag. Zu allem Überfluss stellte sich nach neuen medizinischen Untersuchungen heraus, dass Starter Luis Severino mit seiner Rückenverletzung noch länger ausfallen wird als bisher gedacht. Er wird frühestens in sechs Wochen wieder ins Training einsteigen. Schönere Neuigkeiten gibt es von den Toronto Blue Jays (4-8): Die Ankunft des potenziellen Superstars Vladimir Guerrero Jr. ist ein Stück näher gerückt. Nach einem Monat Verletzungspause und ein paar Rehab-Spielen auf Single-A-Niveau wurde der 20-Jährige nun nach Buffalo ins AAA-Team der Blue Jays berufen. Nach wie vor an letzter Stelle der Division stehen die Boston Red Sox (3-9). Der Vorjahres-Champion macht bislang rundum den Eindruck, noch nicht in der neuen Saison angekommen zu sein.

Auch die Cleveland Indians (7-4) hatten einen schweren Start, durch einen Vier-Spiele-Sweep gegen die Blue Jays haben sie sich davon aber bereits erholt. Nun liefern sie sich gerade mit den Detroit Tigers (8-4) ein Duell um die Führung in der AL Central. Jedes Team hat bisher ein Spiel gewonnen, das Rubber-Match findet heute Abend ab 19:10 Uhr unserer Zeit statt. Die Minnesota Twins (6-4) mischen ebenfalls noch oben mit und nähren die Hoffnung, dass diese Division spannender wird als erwartet. Max Kepler ist übrigens in Topform: Er befindet sich aktuell auf einer Strecke von acht Spielen mit je mindestens einem Hit, darunter drei Homeruns in drei aufeinender folgenden Partien gegen die Phillies. Die Chicago White Sox (3-8) und die Kansas City Royals (2-9) haben sich derweil bereits im Keller eingerichtet. Vor allem in der Ecke, die die Royals dort bewohnen, ist es nach neun Niederlagen in Folge zappenduster.

Die Seattle Mariners (12-2) führen nach wie vor deutlich die AL West an und bringen nicht nur mich massiv zum Staunen. Vor allem die Offensive der Mariners produziert mit bislang 110 Runs auf einem Niveau, das kein anderes Team in der Liga teilt (siehe auch „Statistik der Woche“). Das war so nicht vorhersehbar und wohl auch nicht geplant, denn die Moves der Mariners in der Offseason sahen eher nach einem halbherzigen Rebuilding-Projekt aus. Es stehen nun wegweisende Serien gegen die Houston Astros (8-5) und die Indians an. Je nachdem wie diese verlaufen, wird man sich in Seattle wohl neue Ziele stecken. Übrigens haben nicht nur die Mariners und die Astros, sondern die gesamte AL West einen überraschend starken Start hingelegt. Als einzige Division hat sie kein einziges Team mit negativer Bilanz. Die Texas Rangers (6-6) und die Oakland Athletics (8-8) stehen ausgeglichen, die Los Angeles Angels (7-6) nach sechs Siegen in Folge plötzlich sogar positiv.

National League
Eine starke Division ist – in dem Fall den Erwartungen entsprechend – auch die National League East. Die Philadelphia Phillies (7-4), die Atlanta Braves (7-4) und die New York Mets (7-4) stehen allesamt gleichauf, die Washington Nationals (6-5) nur ein Spiel dahinter. Lediglich die Miami Marlins (3-9) sind bereits abgeschlagen, aber auch das war nicht anders zu erwarten. Der Spielplan der ersten Wochen wirkt sich sehr förderlich auf die Spannung in der NL East aus, da er schon außergewöhnlich viele Duelle zwischen den vier Top-Teams vorgesehen hat. Die Nationals haben bisher sogar ausschließlich divisionsinterne Partien gespielt. Heute und an den kommenden drei Tagen treffen erstmals in diesem Jahr die Braves und die Mets aufeinander.

In der NL Central sah es nach einem fulminanten Start der Milwaukee Brewers (8-5) so aus, als könnten diese sich frühzeitig absetzen. Nach drei Niederlagen bei den Angels sind die Brewers aber zurück auf dem Boden und schauen mit einigem Respekt auf die anstehenden Aufgaben: Dreimal bei den Dodgers, dann dreimal gegen die St. Louis Cardinals (7-5), viermal gegen die Dodgers und noch dreimal bei den Cardinals sind ein knüppelhartes Programm für die nächsten zwei Wochen. Die Pittsburgh Pirates (6-4) halten bislang ebenfalls gut mit, allerdings muss man dazu sagen, dass sie fünf ihrer sechs Siege gegen die Cincinnati Reds (3-8) erzielt haben. Der einzige weitere Sieg gelang gestern gegen die Chicago Cubs (3-8), welche bisher zu den negativen Überraschungen der noch jungen Saison zählen.

Enttäuscht haben bislang auch die Colorado Rockies (3-9) in der NL West. Nach nur einem Sieg aus den letzten zehn Spielen wird es ihnen ganz recht gewesen sein, dass die dritte Partie gegen die Braves gestern wegen einer Regen-, Schnee- und Sturmwarnung auf Ende August verschoben wurde. Die Rockies reisen jetzt erst mal zu den San Francisco Giants (4-9), bei denen es zwar meistens windig ist, aber zumindest wohl nicht schneit – und bei denen die Rockies sich die Chance auf denen einen oder anderen Sieg ausrechnen dürften. An der Spitze der Division haben die San Diego Padres (8-5) inzwischen die Los Angeles Dodgers (8-5) eingeholt, nachdem Letztere drei Spiele hintereinander gegen die Braves abgegeben haben.

Szene der Woche
Es gab in den letzten Tagen wahnsinnig viele sehenswerte Szenen: Jorge Polanco gelang der erste Cycle der Saison, Lourdes Gurriel der erste Home-Steal, die Reds und die Pirates lieferten sich eine handfeste Keilerei, Mike Trout klaute Christian Yelich einen Homerun und Marcell Ozuna scheiterte kläglich, als er auch mal so ein Highlight-Play vollbringen wollte. Meine Szene der Woche aber ist der absolut unglaubliche freihändige Basehit von Javier Baez. Seht und staunt.

Statistik der Woche 
14. So viele Spiele haben die Seattle Mariners in diesem Jahr absolviert und in genauso vielen Spielen haben sie mindestens einen Homerun erzielt. Gestern wäre die Serie fast gerissen, doch bei zwei Outs im neunten Inning gelang Mitch Haniger der siegbringende Schlag zum 6:5 gegen die Royals. Die Mariners haben damit einen MLB-Rekord eingestellt, den sie nun gemeinsam mit den Indians von 2002 halten. Heute Abend, erneut gegen Kansas City, haben sie die Chance, diese Bestmarke zu übertreffen.

Spiel der Woche
Ein 0:5-Rückstand nach vier Innings und Madison Bumgarner als gegnerischer Pitcher? Das klingt nach einer recht ausweglosen Situation. Nicht nur für die San Diego Padres, die am Montag schon zum vierten Mal in diesem Jahr ein Spiel drehten. Drei Homeruns trugen zum erfolgreichen Comeback bei, den schönsten und letztlich entscheidenden besorgte Youngster Franmil Reyes im siebten Inning. Zu dem Zeitpunkt hatte bereits Reyes Moronta das Pitching bei den Giants übernommen, um für Bumgarner das Schlimmste zu verhindern – ohne Erfolg, wie sich herausstellte.

Mein Einschalttipp
In der AL West kommt es an diesem Wochenende zum ersten Gipfeltreffen zwischen dem klaren Favoriten Houston Astros und dem Überraschungsteam Seattle Mariners. Sofern ihr nicht unter Schlafstörungen leidet, empfehle ich zum Reinschauen das Spiel am Sonntag, das mit 22:10 Uhr mitteleuropäischer Zeit als einziges nicht mitten in der Nacht stattfindet. Das Pitching-Matchup ist ebenfalls sehr attraktiv: Houstons Gerrit Cole (3.32 ERA, 2.76 FIP) trifft auf Seattles Openening-Day-Starter Marco Gonzales (3.16 ERA, 3.43 FIP). Das Spiel wird auf DAZN übertragen und natürlich auf mlb.tv.

Posted in Grand Slam, MLB Tagged with: , , , , , , , , , , , , , , , ,

März 21st, 2019 by Silversurger

Baseball’s back, alright! Ich bin nicht allzu musikalisch, aber heute könnte ich vor Freude singen, denn endlich läuft wieder MLB-Baseball. Zwei unterhaltsame Eröffnungsspiele in Tokio liegen bereits hinter uns und werden vor allem wegen des emotionalen Abschieds von Ichiro Suzuki in Erinnerung bleiben. Auch abseits des Platzes war diese Woche viel los in der MLB: Der größte Baseballer unserer Zeit hat nun auch den größten Vertrag aller Zeiten, die Liga hat weitere Regeländerungen beschlossen und die Blue Jays haben eine längst überfällige Initiative gestartet, die hoffentlich bald Schule macht. Das alles und noch ein bisschen mehr lest ihr im ersten Grand Slam am Donnerstag zum Mitsingen:

Big in Japan
Offiziell war die Saisoneröffnung in Tokio eine Heimspielserie der Oakland Athletics, doch die Seattle Mariners haben den A’s klar die Show gestohlen. Das betrifft sowohl die Ergebnisse der Spiele, welche die Mariners mit 9:7 und 5:4 für sich entschieden, als auch die klar verteilten Sympathien der Zuschauer. Letzteres war keine Überraschung. Erstens gab Yusei Kikuchi, bis letztes Jahr noch unweit von Tokio im NPB-Team der Saitama Seibu Lions der unumstrittene Star, ein solides MLB-Debüt für die Mariners. Zweitens und vor allem hatten sie extra für diese beiden Spiele noch einmal die japanische Baseball-Legende schlechthin reaktiviert: Ichiro Suzuki hatte inoffiziell bereits Anfang Mai 2018 die Cleats an den Nagel gehängt, doch die Gelegenheit zu zwei Abschiedsspielen in diesem perfekten Rahmen wollte man dem 45-Jährigen nicht vorenthalten. Ichiro spielte dreieinhalb Innings im ersten sowie siebeneinhalb im zweiten Spiel und durfte sich bei seinen Auswechslungen zweimal mit stehenden Ovationen feiern lassen. Er beendet seine Karriere als Weltrekordhalter mit insgesamt 4.367 Hits auf höchster professioneller Ebene (MLB und NPB zusammengenommen).

Loving Angels Instead
Vielen galt es als ausgemachte Sache, dass Mike Trout nach Auslaufen seines Vertrages mit den Los Angeles Angels Ende 2020 an die Ostküste wechselt. Die Frage schien eigentlich nur, ob es den Superstar in seine Heimatstadt Philadelphia zu den Phillies ziehen oder ob er den Verlockungen der New York Yankees erliegen würde. Alles Pustekuchen, Trout bleibt ein Angel und zwar vermutlich für immer. Die vorgestern erzielte Einigung bindet ihn für 360 Millionen Dollar zehn weitere Jahre an die Angels, zusätzlich zu den zwei Jahren und 66,5 Millionen aus dem bestehenden Vertrag. Das Bekenntnis des 27-Jährigen zu den Angels ist unmissverständlich, denn der Vertrag enthält eine No-Trade-Klausel und keinerlei Ausstiegs-Optionen. Trout steigt mit dem neuen Kontrakt sowohl vom Jahresgehalt als auch von der Gesamtsumme her zum bestverdienenden MLB-Profi aller Zeiten auf. Ich bin generell kein Freund von dreistelligen Garantiegehältern und zweistelligen Vertragsdauern. Aber wenn es irgendein Sportler auf der Welt verdient hat, dann Trout. Man kann ihm nur wünschen, dass er mit den Angels im Laufe seiner Karriere auch mal Erfolge feiern darf, die seinen eigenen überragenden Leistungen gerecht werden.

Your Time Will Come
Die großen Schlagzeilen gehören Mike Trout, doch es gab in dieser Woche noch einen weiteren Rekordvertrag: Eloy Jimenez hat sich mit den Chicago White Sox auf einen Achtjahresvertrag über rund 43 Millionen Dollar geeinigt. Das Bemerkenswerte daran ist, dass es der höchstdotierte Vertrag aller Zeiten für ein Prospect ist, das noch kein einziges MLB-Spiel absolviert hat. Der 22-jährige Outfielder gilt als eines der größten Talente im Baseball und wenn er den Erwartungen gerecht wird, haben die White Sox ein gutes Geschäft gemacht. Wenn nicht, dann nicht.

Majoring in the Minors
Meine Spekulation aus der vorletzten Woche hat sich bewahrheitet: Die New York Yankees sind, gebeutelt durch Verletzungen ihrer Starter Luis Severino und C. C. Sabathia, auf dem Pitcher-Markt tätig geworden und haben Gio Gonzalez verpflichtet. Überraschenderweise ist es vorerst nur ein Minor-League-Vertrag. Dieser wandelt sich, wenn er in den MLB-Kader geholt wird, automatisch in einen Einjahresvertrag über 3 Millionen Dollar zuzüglich 300.000 Dollar pro absolvierten MLB-Start um. Gonzalez war während der Offseason mit mehreren Teams in Verbindung gebracht worden, doch nach eigener Aussage war das Angebot der Yankees das einzige konkrete, das er erhalten hat.
Einem Namensvetter des neuen Yankees-Pitchers ist es sehr ähnlich ergangen: Auch Outfielder Carlos Gonzalez musste lange auf ein neues Engagement warten und ließ sich letztlich auf einen Minor-Leage-Deal bei den Cleveland Indians ein. Es gilt als recht wahrscheinlich, dass CarGo den Sprung in das MLB-Team schafft; in dem Fall würde er 2 Millionen Dollar bekommen und könnte eine weitere Million über leistungsbezogene Vereinbarungen hinzuverdienen. Sollte er zum Saisonstart in der Minor League bleiben, hat er die Option, aus dem Vertrag aussteigen und zu einem anderen Klub zu wechseln.

The Times They are A-Changin‘
Im Grand Slam der letzten Woche hatte ich bereits über die Neuregelungen der Trade-Deadline ab 2019 sowie der Kadergrößen ab 2020 berichtet. Etwas später wurde bekannt gegeben, dass noch weitere Regeländerungen beschlossen wurden. Für dieses Jahr ist vor allem relevant, dass sich die Anzahl der erlaubten Mound Visits pro Spiel von sechs auf fünf reduziert und dass die Pausen zwischen den Halbinnings um ein paar Sekunden auf einheitlich 2 Minuten gekürzt werden. Die wohl spürbarste der angekündigten Veränderungen tritt erst im nächsten Jahr in Kraft: Ein Pitcher darf zukünftig nur zwischen den Halbinnings ausgewechselt werden oder nachdem er mindestens drei Battern gegenüber getreten ist. Ausgenommen davon sind Verletzungen, doch die Liga wird sicher ein wachsames Auge darauf haben, dass diese Ausnahme nicht ausgenutzt wird. Ich bin hin und her gerissen bezüglich dieser Änderung: Zum einen gefällt es mir, dass man die nervigen Unterbrechungen durch ständige Pitcherwechsel in den späten Innings reduzieren will. Zum anderen trauere ich ein bisschen der interessanten Rolle des LOOGY (Lefty-One-Out-GuY) nach, den es dann nicht mehr geben wird.

Pay Me My Money Down
Eine weitere Änderung ist kein offizieller Beschluss der Liga, sondern eine bislang alleinige Initiative der Toronto Blue Jays. Der Klub hat angekündigt, die in den Minor Leagues gezahlten Spielergehälter um mehr als 50% anzuheben. Das ist ein längst überfälliger Schritt. Während man in der MLB bereits mit dem Mindestgehalt von 555.000 Dollar pro Jahr ein fürstliches Auskommen hat (von den zweistelligen Millionengehältern der Stars ganz zu schweigen), herrschen in den Minor Leagues geradezu prekäre Verhältnisse. Die Einkommen liegen dort in der Regel zwischen 1.100 und 2.700 Dollar pro Monat und zwar ausschließlich für die Monate, in denen gespielt wird. Man kann nur hoffen, dass sich die anderen MLB-Franchises möglichst bald dem Schritt der Blue Jays anschließen, um den Beruf des Baseballprofis auch unterhalb der Major League attraktiver zu machen.

Everybody Hurts
Die wichtigsten Nachrichten von der Verletzungsfront will ich natürlich nicht verschweigen. Kyle Seager konnte die Reise nach Japan mit seinen Seattle Mariners nicht antreten; der Third Baseman musste sich stattdessen an der linken Hand operieren lassen und fällt bis ungefähr Juni aus. Mike Foltynewicz, Pitching-Ass der Atlanta Braves, hat Probleme mit dem Ellenbogen; es wurde aber inzwischen Entwarnung in der Hinsicht gegeben, dass er keine Tommy-John-Surgery braucht und nur wenige Wochen fehlen wird. Michael Fulmer, Starter der Detroit Tigers, hatte weniger Glück; er muss sich der gefürchteten Operation unterziehen und kann frühestens zur Saison 2020 wieder spielen. Reliever Dellin Betances (Schulterentzündung) und Centerfielder Aaron Hicks (Rückenbeschwerden) werden die Saison 2019 auf der bereits prall gefüllten Injury List der New York Yankees beginnen.

Posted in Grand Slam, Minor Leagues, MLB Tagged with: , , , , , , , , , , , , , , , , , , ,

Dezember 9th, 2018 by Silversurger

Es ist mal wieder eine neue Statistik auf dem Markt. Deserved Runs Created Plus, kurz DRC+, nennt sich der von Baseball Prospectus entwickelte und diese Woche vorgestellte Indikator. DRC+ liefert eine Gesamtbeurteilung der Leistungen eines Spielers als Batter.

Als wichtigster Beitrag fließen in DRC+ die Resultate der Plate Appearances des betreffenden Spielers ein – Hits, Walks, Strikeouts, Groundouts und alles, was sonst noch passieren kann. Diese Resultate werden dann gewichtet – erstens nach der Höhe des Beitrags, den sie zur Erzielung von Runs leisten (z. B. hat ein Double einen höheren positiven Beitrag als ein Walk, ein Strikeout hingegen hat einen negativen Beitrag und in ein Doubleplay zu grounden einen noch negativeren); zweitens nach dem Ausmaß, zu dem der Batter selbst für sie verantwortlich ist (d. h. man versucht seine Eigenleistung gegenüber den Einflüssen von Zufall, Mitspielern, gegnerischen Feldspielern usw. zu isolieren); drittens nach dem Kontext, in dem sie erzielt wurden (z. B. in welchem Ballpark, gegen welchen Pitcher etc.).

Das Plus in DRC+ kennt man aus anderen Statistiken wie ERA+, OPS+ und so weiter. Es bedeutet, dass der Indikator in eine leicht lesbare Form gebracht wird, indem man einen Wert von 100 als Durchschnitt definiert. So kann man daran, ob der DRC+ eines Batters über oder unter 100 liegt, direkt ablesen, ob es sich um einen über- oder unterdurchschnittlichen Batter handelt. Als Faustregel kann man ab 120 DRC+ von einem guten und ab 145 DRC+ von einem hervorragenden Batter sprechen.

Das klingt interessant, aber natürlich stellt man sich unwillkürlich die Frage, was dieser neue Kennwert anders – und idealerweise besser – macht als bekannte Indikatoren mit vergleichbarem Anspruch, also zum Beispiel wOBA, wRC+ oder OPS+. Tatsächlich weisen alle diese Indikatoren im Vergleich miteinander sowie mit DRC+ relativ hohe statistische Zusammenhänge auf. Sie messen also weitgehend das Gleiche. Laut den von Baseball Prospectus vorgestellten Berechnungen liefert DRC+ im Vergleich mit den anderen Werten genauere Messungen, das heißt einen kleineren anzunehmenden Zufallsfehler und eine größere Vorhersagefähigkeit. Letzteres wird vor allem dadurch erreicht, dass DRC+ einen stärken Schwerpunkt als die anderen Werte darauf legt, zufällige und extern verursachte Einflüsse auf die Leistungen des Batters zu isolieren und herauszurechnen.

Es bleibt abzuwarten, ob es DRC+ gelingt, OPS+ und wRC+ als die meistzitierten Sabermetrics für Batting-Leistungen abzulösen. Der Ansatz ist in jedem Fall vielversprechend und ich bin gespannt, wie die anderen Institutionen der Baseballstatistik – vor allem Fangraphs und Baseball-Reference – auf den Vorstoß von Baseball Prospectus reagieren.

Ich möchte den Artikel natürlich nicht beenden, ohne ein paar konkrete Zahlen genannt zu haben. Der beste Batter der Saison 2018 war laut der neuen Statistik Mike Trout mit 180 DRC+ vor Mookie Betts mit 174 DRC+. Die ersten fünf Plätze der Rangliste sind fest in der Hand der American League, erst auf Rang sechs findet sich mit Christian Yelich (145 DRC+) der erste Akteur aus der National League. Historisch betrachtet war Babe Ruth mit 197 DRC+ über seine Karriere hinweg der beste Batter, gefolgt von Ted Williams (180 DRC+), Barry Bonds (175 DRC+) und Lou Gehrig (168 DRC+). Zu beachten ist, dass DRC+ bisher nur für die Zeit ab 1921 berechnet wurde; daher bleiben zum Beispiel die ersten Jahre von Babe Ruth sowie ein Großteil der Karriere von Ty Cobb unberücksichtigt.

Posted in MLB, Statistik Tagged with: , , ,

November 15th, 2018 by Silversurger

Diese Woche steht der Grand Slam ganz im Zeichen der offiziellen MLB-Awards für die Saison 2018. Die besten Rookies, die besten Manager und die besten Pitcher des Jahres wurden in den letzten Tagen bekannt gegeben. Nun richtet sich die Spannung auf die wichtigste Einzelauszeichnung, den Most Valuable Player (MVP) in beiden Teilligen. Die wichtigsten sonstigen Nachrichten der Woche sind, dass in Baltimore eine GM-Karriere neu beginnt, in Minnesota eine bedeutende Spielerkarriere endet und die Karriere des Spitzenfunktionärs der MLB um fünf Jahre verlängert wird.

Cy-Young-Awards für Snell und deGrom
Die beiden herausragenden Pitcher des Jahres sind Blake Snell von den Tampa Bay Rays in der American League und Jacob deGrom von den New York Mets in der National League. In der AL war es ein relativ knappes Rennen zwischen Snell und Houstons Justin Verlander. Snell setzte sich am Ende mit 17 ersten Plätzen auf den 30 Wahlzetteln und mit insgesamt 169 Punkten durch, während Verlander die restlichen 13 Erstplatzierungen und 154 Gesamtpunkte hatte. Für deGrom war es eine sehr viel deutlichere Angelegenheit: 29 von 30 Erststimmen und 207 Gesamtpunkte entfielen auf ihn, der Abstand auf Washingtons Max Scherzer mit einem einzigen ersten Platz und 123 Punkten war riesig. Im Endeffekt haben sich also die Pitcher durchgesetzt, die in der populärsten Statistik – dem Earned Run Average – vorne lagen. 1.70 ERA von deGrom und 1.89 ERA von Snell ergeben das erste Mal in der über 50-jährigen Geschichte des Awards, dass die Preisträger in beiden Ligen einen Wert von unter 1.90 aufweisen.

Ohtani und Acuna die besten Rookies
Die Wahlen zum besten Neuling des Jahres gingen in beiden Ligen eindeutig aus. In der NL landete Outfielder Ronald Acuna Jr. von den Atlanta Braves mit 27 ersten Plätzen deutlich vor Washingtons Juan Soto und Walker Buehler von den Dodgers. Das war einigermaßen erwartbar, im Gegensatz zum Ergebnis der AL: Shohei Ohtani, Two-Way-Star als Pitcher und Batter für die Los Angeles Angels, landete auf 25 von 30 Wahlscheinen ganz vorne und ließ die Yankees-Infielder Miguel Andujar und Gleyber Torres abgeschlagen auf den Plätzen zwei und drei landen. Andujar galt vorher als Mitfavorit auf Augenhöhe, aber am Ende führte dann für eine Mehrzahl der Wahlberechtigten trotz Verletzung offensichtlich kein Weg vorbei an dem spektakulären Multitalent aus Japan.

Manager des Jahres sind Melvin und Snitker
Mit Bob Melvin von den Oakland Athletics und Brian Snitker von den Atlanta Braves gewannen zwei Manager die jährliche Auszeichnung, die ihre jeweiligen Teams zu überraschend starken Saisons gecoacht haben. Melvin gelang es, mit den Athletics und ihrem Low-Budget-Kader 97 Siege zu erzielen und bis in die Wild-Card-Runde der AL vorzudringen. Für diese Leistung erhielt er 18 von 30 Erststimmen. Auf Platz zwei landete Alex Cora vom World-Series-Sieger Boston Red Sox. Snitker brachte es mit seinem jungen Team auf eine Bilanz von 90-72, was genau der Kehrwert der vorherigen Saison der Braves war und für den Gewinn der NL East reichte. Bei der Wahl zum NL-Manager des Jahres kam er 17-mal auf den ersten Platz und gewann den Award knapp von Craig Counsell von den Milwaukee Brewers. Man muss an dieser Stelle noch mal herausstellen, dass alle Awards, die diese Woche vergeben wurden und noch werden, sich ausdrücklich auf die reguläre Saison beziehen. Die Wahl durch die Journalistenvereinigung BBWA fand direkt vor dem Start der Postseason statt und somit ohne Berücksichtigung von Erfolgen oder Misserfolgen in den Playoffs.

MVP-Awards folgen heute Nacht
Heute Nacht, zwischen 0 und 1 Uhr mitteleuropäischer Zeit, werden die höchsten Auszeichnungen vergeben, die man als Spieler in einer Saison erreichen kann. Genau wie für die anderen Awards wurden vorher jeweils drei Finalisten bekannt gegeben. In beiden Ligen gibt es klare Favoriten und es wäre eine große Überraschung, wenn nicht Mookie Betts in der AL und Christian Yelich in der NL die begehrte Trophäe erhielten. Die anderen Finalisten – José Ramirez und Mike Trout in der AL, Nolan Arenado und Javier Báez in der NL – stehen alle mit Recht auf dem Treppchen, aber an Betts und Yelich dürfte dieses Jahr kein Weg vorbei führen. Beide dominieren sowohl die traditionellen als auch die fortgeschrittenen Statistiken und beide haben auch ihr Team zu hervorragenden Saisons geführt.

Die Orioles haben einen neuen General Manager
Den Baltimore Orioles steht nach einer katastrophalen Saison und dem Abgang diverser Topspieler ein umfassendes Rebuilding ins Haus. Die Verantwortung für dessen Umsetzung wird in die Hände von Mike Elias gelegt, der den Posten des General Managers übernimmt. Der 35-jährige Elias war bisher Assistenz-GM bei den Houston Astros und dort vor allem für Spielerverpflichtungen verantwortlich. Diesen Job hat er offensichtlich nicht ganz schlecht gemacht, denn die Astros haben unter seiner Mitwirkung die World Series 2017 gewonnen und waren auch dieses Jahr eines der stärksten Teams der Liga. Für das 115-Niederlagen-Team Baltimore ist es bis dahin noch ein weiter Weg, aber von den Astros zu lernen ist sicher kein schlechtes Rezept.

Alex Cora bleibt länger
Die Boston Red Sox hatten ihren vor der Saison neu verpflichteten Manager Alex Cora zunächst mit einem Vertrag bis 2020 plus Cluboption für 2021 ausgestattet. Nach Coras extrem erfolgreichen ersten Jahr mit der gewonnenen World Series und dem zweiten Platz als Manager des Jahres wurde er nun damit belohnt, dass sein Vertrag um ein Jahr verlängert wurde. Er läuft nun fest bis 2021, anschließend hat unverändert der Verein die Option auf ein weiteres Jahr.

Joe Mauer beendet seine Karriere
Nach 15 Jahren in der MLB, alle für die Minnesota Twins, beendet Catcher Joe Mauer seine Karriere. Mauer war für lange Zeit das Gesicht der Twins-Franchise. Er wuchs als Fan der Twins in St. Paul auf und wurde von diesen im Jahr 2001 als Nummer-1-Pick gedraftet. Er erreichte sechsmal das All-Star-Team und war 2009 MVP der Liga. 2006, 2008 und 2009 führte er die AL mit dem höchsten Batting Average an – damit war er der erste Catcher in der AL, der einen Batting-Titel gewann und der erste Catcher in der gesamten MLB, dem dies dreimal gelang. Langweilig dürfte es für Mauer zu Hause so schnell nicht werden, denn wenige Tage nach dem Verkünden seines Ruhestands wurden er und seine Frau Eltern ihrer dritten Tochter.

Fünf weitere Jahre für Manfred
In Atlanta findet derzeit ein Treffen der Teambesitzer statt. Wichtigster Tagesordnungspunkt: Der Vertrag von Rob Manfred als Commissioner der MLB wird um fünf Jahre verlängert. Formal handelt es sich um eine Abstimmung, aber ist ganz stark zu erwarten, dass diese einstimmig zu Gunsten von Manfred ausfallen wird. Der 60-Jährige steht der Liga seit 2015 vor. In seiner Amtszeit wurden Rekordumsätze erzielt und es wurde ein neuer Rahmenvertrag mit der Spielergewerkschaft ausgehandelt, der allgemein als sehr günstig für die Teambesitzer gilt. Vor diesem Hintergrund gibt es aus Sicht der Vereine kaum etwas, das gegen eine Verlängerung seiner Amtszeit spricht.

Nur Ryu akzeptiert das Qualifying Offer
Sieben Spieler mit auslaufendem Vertrag hatten vor 14 Tagen von ihrem Team ein sogenanntes Qualifying Offer über 17,9 Millionen Dollar für ein weiteres Jahr erhalten. Bryce Harper, Dallas Keuchel, Patrick Corbin, A. J. Pollock, Yasmani Grandal und Craig Kimbrel haben dieses Angebot allesamt abgelehnt. Das war zu erwarten, aber als Formsache mussten die Teams das Angebot unterbreiten. Damit sicherten sie sich die Chance, einen hohen Draftpick als Kompensation zu erhalten, wenn die Spieler woanders unterschreiben. Der einzige, der das Angebot angenommen hat, ist Hyun-Jin Ryu. Der südkoreanische Linkshänder bleibt somit den Los Angeles Dodgers für 2019 als Starting Pitcher erhalten. Der 31-Jährige schloss die Saison 2018 mit einem ERA von 1.97 und 3.00 FIP ab.

James Paxton auf dem Tradeblock?
Die Offseason ist immer auch die Zeit der Trade-Spekulationen. Dass gerade die Seattle Mariners unter GM Jerry Dipoto einem guten Deal (oder einem, den sie dafür halten) nie abgeneigt sind, ist ebenfalls bekannt. Von daher kann es gut sein, dass sich das aktuell heißeste Gerücht bewahrheitet: James Paxton, das aktuelle Ass der Mariners, soll für einen Trade zur Verfügung stehen. Angesichts des relativ dünnen Free-Agent-Marktes für Starting Pitcher dürfte sich eine ganze Reihe von Interessenten finden, allen voran vermutlich die Yankees und die Astros.

Posted in Grand Slam, MLB Tagged with: , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , ,

August 28th, 2018 by Silversurger

Gewonnen und verloren wird als Mannschaft, aber mehr noch als in den meisten anderen Sportarten stehen im Baseball auch die Einzelleistungen der Spieler im Blickpunkt. Um dies zu würdigen, gibt es am Ende der Saison eine Reihe von Auszeichnungen, die überwiegend vom Baseball-Journalistenverband Baseball Writers‘ Association of America (BBWA) vergeben werden. Die wichtigste Auszeichnung ist natürlich die des wertvollsten Spielers (Most Valuable Player, kurz: MVP) in jeder der beiden Major-Ligen. Darüber hinaus gibt es für jede Liga den Cy Young Award für den besten Pitcher, einen Award für den besten Rookie und einen für den besten Manager. Nicht die BBWA, sondern die MLB selbst vergibt zudem den Award des Comeback Players of the Year. Dieser geht an je einen Spieler der AL und der NL, der es nach einer längeren Formschwäche oder Verletzung geschafft hat, wieder Top-Leistungen zu bringen. Je mehr sich die reguläre Saison ihrem Ende zuneigt, umso mehr schießen die Spekulationen ins Kraut, wer dieses Jahr eine oder mehrere der begehrten Auszeichnungen abräumen wird. Hier sind meine Tipps dazu:

American League MVP
Der naturgegebene Favorit an dieser Stelle ist eigentlich immer Mike Trout von den Los Angeles Angels, der wahrscheinlich beste Baseballspieler unserer Zeit. Trout muss regelmäßig den Makel überwinden, in einem nur eingeschränkt konurrenzfähigen Team zu spielen. Daher braucht es von ihm immer eine besonders gute Saison, um trotzdem den Award als wertvollster Spieler der AL zu gewinnen. Lange Zeit sah es ganz danach aus, dass ihm dieses Jahr wieder mal eine solche besonders gute Saison gelingt, vielleicht sogar die beste aller Zeiten. Doch nun hat Trout drei Wochen Verletzungspause hinter sich und die Konkurrenz hat spürbar aufgeholt. Vor allem Red-Sox-Outfielder Mookie Betts drängt sich auf. Betts führt die AL mit 8.4 bWAR an und steht mit allen Komponenten seiner Slashline (.336/.422/.628) weit vorne in der Liga. Eine bessere On-Base-Percentage als Betts hat nur Trout (.458), und der einzige, der Betts mit einem Average von .337 und Slugging von .657 übertrifft, ist sein Teamkamerad J. D. Martinez. Martinez ist es auch, der sich mit Khris Davis von den Oakland Athletics ein Rennen um die Homerun-Krone liefert. Beide, Martinez und Davis, tragen allerdings wenig zum Defensivspiel ihres Teams bei, während Betts auch hier zu den Top-Spielern der Liga gehört.

National League MVP
In der NL liegt nach bWAR Max Scherzer (8.7) knapp vor Aaron Nola (8.6), nach fWAR führt Jacob deGrom (6.9) vor Scherzer (6.0) – eine besondere Leistung des Pitcher-Trios angesichts der Tatsache, dass sie nur in jedem fünften Spiel dabei sind. Gerade deswegen werden Pitcher aber nur sehr selten zum MVP gewählt und ich schätze, dass sich auch dieses Mal ein Positionsspieler durchsetzt. Wer es sein wird, ist zurzeit noch schwer vorherzusagen, denn von den Statistiken her sind mehrere Spieler recht eng beisammen. Am Ende spielt sicher auch eine Rolle, wer von ihnen sein Team in die Playoffs führt und wer nicht. Matt Carpenter (St. Louis) und Nolan Arenado (Colorado) könnten gute Chancen haben, wenn die begonnenen Comebacks ihrer Mannschaften von Erfolg gekrönt werden. Wahrscheinlicher erscheint mir jedoch, dass der Award an Freddie Freeman geht, den unumstrittenen Führungsspieler der jungen und erfolgreichen Atlanta Braves.

American League Cy Young
Letztes Jahr sah Bostons Chris Sale lange Zeit nach dem sicheren Gewinner aus, doch mit einem starken Endspurt jagte Corey Cluber ihm den Award noch ab. Es ist nicht auszuschließen, dass es dieses Jahr ähnlich läuft. Wieder hat Chris Sale stark vorgelegt und führt haufenweise Statistiken an (1.97 ERA, 1.95 FIP, 13.5 K/9, 6.4 bWAR, 6.1 fWAR etc.), aber wieder scheint ihm gegen Ende der Saison ein bisschen die Puste auszugehen: Sale ist zum zweiten Mal innerhalb weniger Wochen auf der DL gelandet und wird noch rund 14 Tage brauchen, bevor er wieder auf dem Mound steht. Ich denke, er wird den Cy-Young-Award trotzdem bekommen, aber die Astros Gerrit Cole und Justin Verlander haben jetzt erstmal die Gelegenheit, in seiner Abwesenheit zu glänzen und das Rennen spannend zu machen. Clevelands Trevor Bauer wäre auch ein Kandidat gewesen, fällt aber ebenfalls zurzeit aus.

National League Cy Young
Hier trifft Tradition auf statistische Analyse, denn es stellt sich die Frage, ob man mit einer Bilanz von nur 8 Wins und ebenso vielen Losses die höchste Auszeichnung für einen Pitcher gewinnen darf. Es ist die Bilanz von Jacob deGrom, der mit 1.71 ERA und 2.07 FIP der beste Pitcher der NL ist. Meine Meinung ist ganz klar: Der arme Mann kann nichts dafür, dass er bei den New York Mets spielt und dass diese kaum Runs erzielen, um seine fantastischen Starts in Siege umzumünzen. Pitcher-Wins sind eine komplett unbrauchbare Statistik, und wer daran festmacht, dass Max Scherzer (16-6) oder Aaron Nola (15-3) ein würdigerer Preisträger wären, hat leider gar nichts verstanden.

American League Rookie
Der frühe Favorit für die Auszeichnung als bester Neuling war Shohei Ohtani, der japanische Two-Way-Star der Angels. Man kann nicht behaupten, dass Ohtani enttäuscht hätte, denn sowohl als Pitcher wie auch als Batter waren seine Leistungen solide bis gut. Doch Ohtanis Debütsaison wird deutlich geschmälert durch eine Verletzung, die ihn für einen Monat ganz außer Gefecht setzte und ihn bis heute vom Pitchen abhält. Zwischenzeitlich lief ihm deswegen Yankees-2B Gleyber Torres den Rang ab, der allerdings in der zweite Saisonhälfte zuerst seinerseits eine Verletzungspause einlegen musste und seit seiner Rückkehr deutlich schwächer produziert als vorher. Das öffnet die Tür für einen Überraschungskandidaten: Torres‘ Teamkamerad Miguel Andujar bringt weniger Vorschusslorbeeren mit als die beiden anderen, dafür aber mindestens genauso gute Leistungen und deutlich mehr Konstanz und Durchhaltevermögen. Andujar führt die Rookies der AL unter anderem in HRs (21), RBIs (76), AVG (.307) und bWAR (3.4) an.

National League Rookie
In der NL dürfte es auf zwei Kandidaten hinauslaufen. Juan Soto hatte sein Debüt für die Washington Nationals erst am 20. Mai, doch seitdem hat er mit 15 Homeruns in 86 Spielen, einer On-Base-Percentage von .408, einem Slugging von .507 und gutem Defensivspiel im Rightfield überzeugt. Geradezu sensationell erscheint diese Leistung angesichts der Tatsache, dass der Junge erst 19 Jahre alt ist und das AAA-Niveau der Minor Leagues komplett übersprungen hat. Soto wäre ein würdiger Rookie of the Year, Atlantas Ronald Acuna Jr. aber auch. Der 21-Jährige hat in noch weniger Spielen (76) noch mehr Homeruns (21) erzielt als Soto. Acuna kommt zwar seltener auf Base (.358 OBP), hat aber aufgrund seines stärkeren Sluggings (.570) einen etwas höheren OPS (.928 zu .915) und deutlich mehr bWAR (3.4 zu 2.0). Hinzu kommt, dass Acuna mehr Aufmerksamkeit zuteil wird, weil er bei einem Contender spielt und weil er Anfang August mit einer Serie von acht Homeruns in acht Spielen aufhorchen ließ.

American League Comeback Player
Eine typische Comeback-Player-Saison erlebt Matt Duffy von den Tampa Bay Rays: Er verpasste einen Großteil der Saison 2016 und die ganze Saison 2017 mit einer Achillesssehnenverletzung. Ob er 2018 eine Rolle spielen würde, schien in den Sternen zu stehen. Doch Duffy erwies sich als ganz der Alte: ein solider Third Baseman mit guten Hitting Skills (.300/.357/.375), wenngleich – früher wie heute – mit relativ wenig Power. Weitere Kandidaten dürften SP Tyler Skaggs (Angels), SP Nathan Eovaldi (Red Sox) und SS Jurickson Profar (Rangers) sein.

National League Comeback Player
Der Comeback Award ging bisher in der Regel an Spieler, die sich entweder nach einer Verletzung oder nach einer längeren Formschwäche wieder zurück gekämpft hatten. Noch nie erhielt ihn jemand nach Rückkehr von einem Engangement im Ausland. Dieses Mal könnte das erste Mal sein und es wäre durchaus verdient, wenn Miles Mikolas die Auszeichnung erhält. Der Pitcher spielte von 2012 bis 2014 mit mittelmäßigem Erfolg für die Padres und die Rangers. Nach seiner Entlassung in Texas ging er 2015 nach Japan zu den Yomiuri Giants und entwickelte sich dort umgehend zu einem Star-Spieler, der es in drei Spielzeiten auf einen ERA von 2.18 brachte. Vor der aktuellen Saison holten die St. Louis Cardinals Mikolas zurück nach Amerika und er rechtfertigte das Vertrauen mit guten Leistungen (2.94 ERA, 3.49 FIP, 162.0 IP). Ein eher klassischer Kandidat wäre Matt Kemp. Der 33-Jährige schien dem Ende seiner Karriere nahe, als sein Trade von Atlanta zu den Dodgers im Winter als reine Sparmaßnahme eingestuft wurde und man davon ausging, dass er noch vor dem ersten Spiel entlassen würde. Doch Kemp erkämpfte sich einen Platz im Roster und spielt derzeit seine beste Saison seit 2014.

American League Manager
Manager of the Year wird man nicht unbedingt, weil man das Team mit der besten Bilanz trainiert. Man wird es, wenn man mehr aus einem Team herausholt als allgemein erwartet wurde. Von den Boston Red Sox und den New York Yankees zum Beispiel wurde, obwohl beide mit Rookie-Managern antreten, eine erfolgreiche Saison erwartet; daher hatten Alex Cora und Aaron Boone wenig Gelegenheit, die Erwartungen zu übertreffen. Ganz anders Bob Melvin, der mit den Oakland Athletics drauf und dran ist, ein regelrechtes Wunder zu vollbringen. Die A’s gingen als krasser Außenseiter in die Saison und befinden sich nun in aussichtsreicher Position, über eine Wild Card in die Playoffs zu kommen und obendrein den Houston Astros an der Spitze der AL West das Leben schwer zu machen. Sofern die Athletics in den restlichen Wochen keinen massiven Einbruch erleben, dürfte Melvin der Award sicher sein.

National League Manager
In der NL sind die St. Louis Cardinals der Klub, über den alle reden. Sie gingen als solides Mittelfeld-Team mit Überraschungspotenzial in die Saison, waren aber zum All-Star-Break praktisch abgeschrieben. Als Konsequenz läutete man einen Umbruch ein und entließ Manager Mike Matheny. Mike Shildt übernahm den Job als Interimsbesetzung und plötzlich läuft es unglaublich gut in St. Louis. Das ist ein geradezu perfektes Beispiel für einen Fall, in dem ein Manager den entscheidenden Unterschied macht. Wenn Shildt die Cardinals in die Playoffs führt, gehört der Award vermutlich ihm. Neben den Cardinals haben vor allem die beiden Spitzenteams der East-Division die Erwartungen übertroffen. Sollte St. Louis die Postseason verpassen, wird die Auszeichnung wohl an den Manager des Teams gehen, das die NL East gewinnt. Ich tippe auf Brian Snitker mit den Atlanta Braves, aber auch Gabe Kapler hat mit seinen Philadelphia Phillies eine bemerkenswerte Saison zustande gebracht, egal wie es am Ende ausgeht.

Posted in MLB Tagged with: , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , ,

Juni 26th, 2018 by Silversurger

Es ist an der Zeit, Mike Trout und der großartigen Saison, die er gerade spielt, hier mal einen eigenen Artikel zu widmen. Der Mann ist so unglaublich gut, dass er möglicherweise auf dem Weg zur besten Saison eines MLB-Spielers aller Zeiten ist. Nach über 170 Jahren Major League Baseball, in denen fast 20.000 Spieler mehr als 16 Millionen Plate Appearances absolvierten, könnte das Jahr 2018 kurioserweise gleich doppelt historisch werden, denn auch auf der anderen Seite des in der Liga gebotenen Leistungsspektrums tut sich Erstaunliches. Aber dazu später mehr.

Mike Trout ist erst 26, blickt aber bereits auf 1004 MLB-Spiele zurück und wurde 2014 und 2016 als wertvollster Spieler der American League ausgezeichnet. Zwei MVP-Titel wären für die meisten anderen Spieler ein großartiger Eintrag auf der Visitenkarte, aber Trout ist damit eher noch unterbewertet. Schließlich führte er die Liga von 2012 bis 2016 in jedem Jahr in Wins Above Replacement (WAR) an. Auch 2017 war er in der Spitzengruppe dabei, obwohl er rund ein Viertel der Saisonspiele verletzungsbedingt verpasste. Zur Erinnerung: WAR sagt aus, wie viele zusätzliche Siege ein Spieler seinem Team einbringt im Vergleich mit einem Spieler auf Replacement Level, also einem problemlos verfügbaren Ersatzmann vom freien Markt oder aus der Minor League. Eine nähere Erläuterung dieser Statistik kann man in einem Artikel nachlesen, den ich vor zwei Jahren ebenfalls über Mike Trout geschrieben habe. Der Einfachheit halber beziehe ich mich hier durchweg auf die WAR-Version von Baseball-Reference, oft auch als bWAR abgekürzt.

Im laufenden Jahr hat Trout bislang keines der 79 Spiele seiner Los Angeles Angels ausgelassen und dabei schier unglaubliche Werte produziert. Seine Slashline von .325/.461/.657 und die daraus resultierende OPS von 1.118 führen ebenso die MLB an wie seine 23 Homeruns. Um das Paket komplett zu machen, hat Trout auch schon 13 Bases gestohlen und im Outfield mit einer makellosen Fielding Percentage sowie 2.9 UZR überzeugt. Zurzeit ist er etwas angeschlagen und läuft deshalb seit einer Woche nur als Designated Hitter auf.

Rechnet man die 6.6 WAR, die Trout seinem Klub bislang (Stand nach 78 Spielen) eingebracht hat, auf die ganze Saison hoch, kommt man auf eine Prognose von 13.7 WAR für das gesamte Jahr 2018. Das wäre Platz zwei in der Allzeit-Rangliste, direkt zwischen den Saisons 1923 und 1921 von Babe Ruth mit 14.1 bzw. 12.9 WAR. Man muss sich das mal vor Augen führen: Wir reden hier von Babe Ruth und Mike Trout und haben im Hinterkopf all die anderen großen Namen wie Barry Bonds, Mickey Mantle, Willie Mays, Ted Williams, Hank Aaron, Lou Gehrig, Ty Cobb und so weiter und so fort. Außer Ruth kann man jeden einzelnen von ihnen nehmen, seine beste Saison auf dem absoluten Höhepunkt seiner Leistungsfähigkeit anschauen – und jedes Mal feststellen, dass Mike Trout gerade eine bessere Saison spielt.

Genug der Huldigungen. Ich hatte ja eingangs versprochen, auch einen Blick auf die andere Seite des Leistungsspektrums zu werfen, das uns in der MLB geboten wird. Während Mike Trout eine der besten, wenn nicht sogar die beste Saison der MLB-Geschichte spielt, könnte gleichzeitig die von Chris Davis von den Baltimore Orioles eine der schlechtesten, wenn nicht sogar die schlechteste werden. Davis hat in seiner Karriere ebenfalls beachtliche Leistungen gebracht, ihr Highlight war eine Saison mit 53 Homeruns im Jahr 2013. Davon ist die 2018-Version von Chris Davis leider weit entfernt: In bislang 61 Spielen schlägt er .149/.230/.239 mit nur 5 Homeruns und 93 Strikeouts. Mit -2.3 WAR (Stand nach 60 Spielen) hat er seinem Team bisher deutlich mehr geschadet als genutzt. Normalerweise findet man sich bei solchen Werten recht schnell in den Minor Leagues oder auf dem freien Markt wieder, doch das Problem für die Orioles ist, dass der 32-Jährige sich in der dritten Saison eines Sieben-Jahres-Vertrags über 161 Millionen Dollar befindet. Deswegen und weil es für die Orioles ohnehin schon lange um nichts mehr geht, lässt man Davis weiterspielen in der Hoffnung, dass er irgendwann doch noch die Kurve kriegt und man für ihn irgendeinen Gegenwert herausholen kann. Dass man auf dem Großteil des ihm zustehenden Gehalts sitzen bleiben wird, ist den Orioles natürlich längst klar.

Um auch hier die Methode der Hochrechnung zu bemühen, die in Davis‘ Fall natürlich auf noch etwas wackligeren Füßen steht als bei Trout: Wenn Chris Davis den Rest des Jahres so oft und so schlecht weiter spielt wie bisher, wird er bei -4.8 WAR landen. Das wäre dann tatsächlich die schlechteste Saison der MLB-Geschichte. Bislang kommt diese zweifelhafte Ehre Jerry Royster zu, der 1977 für die Atlanta Braves -4.0 WAR produzierte.

Posted in MLB Tagged with: , , ,

Februar 11th, 2018 by Silversurger

Mit dem Start in die Saisonvorbereitung der MLB ist auch die Zeit der Vorhersagen  angebrochen. Während der Spring-Training-Spiele werde ich mir selbst wieder jedes Team einzeln vornehmen, heute schaue ich aber erst mal durch die bekannteste Baseball-Glaskugel: die PECOTA-Projektionen von Baseball Prospectus. Diese werden auf Ebene der Einzelspieler ermittelt, sagen in der Gesamtschau aber auch komplette Tabellenstände voraus. (Wenn ihr wissen wollt, wie PECOTA und andere Vorhersagesysteme funktionieren, schaut doch mal in meinen Artikel vom letzten Jahr).

PECOTA sieht für diese Saison eine klare Dominanz von vier Teams voraus: Den Los Angeles Dodgers (99 Siege), den Houston Astros (99), den Cleveland Indians (97) und den New York Yankees (96) werden jeweils fast 100 Wins zugetraut, alle anderen Teams landen in der prognostizierten Endabrechnung bei unter 90 Siegen. Ich schätze allerdings, dass sich das für die Chicago Cubs (89) noch ändern wird, sobald die letzte Nacht getätigte Verpflichtung von Top-Free-Agent Yu Darvish in die Zahlen eingearbeitet ist.

Neben den fünf genannten Teams komplettieren die Washington Nationals (89) die Riege der vorhergesagten Divisionssieger. Die aussichtsreichsten Kandidaten für die Wild Cards sind die Diamondbacks (86), die Cardinals (84) und die Giants (84) in der NL sowie die Red Sox (87) und die Rays (84) in der AL. Düstere Zeiten prognostiziert PECOTA hingegen den Miami Marlins (66), den Kansas City Royals (66), den Detroit Tigers (68) und den Baltimore Orioles (69) mit jeweils unter 70 Siegen.

Im Großen und Ganzen ähnelt das von PECOTA für 2018 gezeichnete Bild den tatsächlichen Verhältnissen aus der letzten Saison. Die größte Veränderung wird den San Francisco Giants zugetraut, denen nach dem enttäuschenden Jahr 2017 eine Steigerung um glatte 20 Siege vorhergesagt wird.  Auf der anderen Seite wird den Kansas City Royals ohne Eric Hosmer, Mike Moustakas, Lorenzo Cain und Jason Vargas ein Absturz um 14 Siege prophezeit. Keine großen Sprünge erwartete die Projektion von den Los Angeles Angels (80) und den Milwaukee Brewers (83). Beide Teams haben zwar während der Offseason deutlich aufgerüstet, konnten PECOTA aber offenbar nicht überzeugen, dass von ihnen mehr zu erwarten ist als im letzten Jahr.

Auf Ebene der Einzelakteure ist es keine spektakuläre Weissagung, Angels-Outfielder Mike Trout mit 7.1 WARP als besten Spieler der MLB einzuschätzen. Auf den weiteren Plätzen der Positionsspieler finden sich aber doch ein paar Überraschungen: Giants-Catcher Buster Posey (5.6 WARP) hätte ich nicht auf Rang zwei erwartet und Nationals-Shortstop Trea Turner (5.3) erst recht nicht auf Platz drei. Ich bin gespannt, ob PECOTA Recht behält und Posey und Turner wirklich mehr produzieren werden als beispielsweise Bryce Harper (4.2), Jose Altuve (3.9) oder Giancarlo Stanton (3.9). Bei den Pitchern fallen die Vorhersagen etwas erwartbarer aus: Chris Sale (6.0 WARP), Clayton Kershaw (4.9), Corey Kluber (4.5) und Max Scherzer (4.1) hätte ich aus dem Bauch heraus auch auf den ersten vier Plätzen gesehen, wenngleich nicht zwangsläufig in dieser Reihenfolge.

Was ist eigentlich mit Shohei Ohtani, dem am stärksten umworbenen Newcomer aller Zeiten? PECOTA traut ihm einen erfolgreichen MLB-Karrierestart zu: Mit 2.8 WARP als Pitcher würde er die Rotation der Angels anführen und ligaweit auf Rang 19 landen. Zudem werden ihm weitere 0.7 WARP als Batter zugerechnet – mehr als doppelt soviel wie Albert Pujols trotz deutlich weniger prognostizierter At Bats.

Posted in MLB Tagged with: , , , , , , , , , , , , , ,