Oktober 29th, 2020 by Silversurger

Die MLB-Saison 2020 ist Geschichte. In den Los Angeles Dodgers hat sie einen würdigen und verdienten Champion gefunden, der die Tampa Bay Rays in einer mitreißenden Finalserie mit 4:2 besiegte. 

Was wird hängen bleiben von dieser World Series? Vermutlich vor allem die Entscheidung von Rays-Manager Kevin Cash in Spiel sechs, seinen bis dahin überragenden Starter Blake Snell früh auszuwechseln – die Dodgers drehten direkt im Anschluss daran das Spiel zu ihren Gunsten. In Erinnerung bleiben sicher auch die starken Schlagleistungen von World-Series-MVP Corey Seager und von Tampas Rookie-Sensation Randy Arozarena sowie das verrückte Comeback der Rays in Spiel vier.

Die World Championship 2020 wird für immer eine kleine Fußnote tragen, weil sie wegen der Coronapandemie „nur“ eine verkürzte Saison krönt. Das soll die Leistung der Dodgers aber in keiner Weise schmälern – überzeugender als sie kann man weder die reguläre Saison noch die Playoffs dominieren. Apropos Corona: Die Pandemie hat die MLB-Postseason glücklicherweise weitgehend verschont. Quasi in letzter Sekunde holte sie sich dann aber doch wieder einen Platz in den Schlagzeilen. Justin Turner wurde nach dem siebten Inning ausgewechselt, weil während des Spiels ein Testergebnis eintraf, dass ihn als Covid-19-positiv auswies. Warum Turner erst nach sieben Innings raus musste, obwohl die MLB das Ergebnis wohl schon im zweiten Inning kannte, warum es nicht schon vor dem Spiel vorlag und vor allem warum Turner nach dem Spiel seine Mitspieler umarmen und für Fotos posieren durfte, wird wohl noch für einige Zeit Diskussionsstoff bieten.

Der Vollständigkeit halber noch ein kurzer Rückblick auf das letzte Spiel in der Form, wie ich ihn schon zu den Spielen 1 und 2 bzw. 3 bis 5 geschrieben hatte:

World Series, Spiel 6
Die Rays gingen als Favorit in diese Partie, weil das Pitching-Matchup klar für sie zu sprechen schien: Sie schickten Blake Snell ins Rennen gegen Tony Gonsolin, von dem klar war, dass er nicht mehr als der Opener eines Bullpen-Spiels der Dodgers sein würde. Tatsächlich übernahmen die Rays schon im ersten Inning die Führung durch einen Solo-Homerun von Randy Arozarena. Der Rookie baute seine Postseason-Rekorde damit auf 10 Homeruns und 29 Hits aus. Für die Dodgers hingegen erwies sich Snell als nahezu unhitbar. Der Starter der Rays brachte es auf 9 Strikeouts in 5.1 Innings, ließ kaum harten Kontakt zwischen Ball und Schläger zu und wurde dennoch nach dem zweiten Hit der Dodgers – einem soften Linedrive von Austin Barnes – nach nur 73 Pitches ausgewechselt. Das war vermutlich der Fehler des Jahres von Tampas Manager Kevin Cash, denn der eingewechselte Reliever Nick Anderson ließ direkt ein Double von Mookie Betts zu, ließ Barnes bei einem Wild Pitch scoren und Betts bei einem Fielder’s Choice von Seager. Schon stand es 2:1 für die Dodgers; eine Führung, die sie nicht mehr hergaben und im achten Inning per Homerun von Betts zum 3:1-Endstand ausbauten.

Szene der Woche
Was soll ich groß sagen, die Szene der Woche war natürlich der Triumph der Dodgers in der World Series. Zum Genießen für alle Fans und Freunde der Dodgers gibt es hier den entscheidenden Moment aus sechs verschiedenen Perspektiven mit ebenso vielen verschiedenen Kommentaren:

Statistik der Woche
62,9%. Das ist der Anteil der Spiele, die die Dodgers in den letzten vier Jahren gewonnen haben. Das macht sie nicht nur zum besten Team dieser vier Jahre, sondern auch zum besten in einem beliebigen Vierjahreszeitraum der Wild-Card-Ära (seit 1995). Auf Platz zwei dieser Statistik liegen die Yankees mit 62,8% in den Jahren 1996-1999. Die gewannen in diesem Zeitraum übrigens drei World Series. 

So geht es weiter
Die MLB befindet sich seit gestern offiziell in der Offseason und damit in der Vorbereitung auf eine hoffentlich einigermaßen normale Saison 2021. Große Themen der nächsten Monate – neben der Entwicklung der Pandemie – werden die Suchen der Boston Red Sox, der Chicago White Sox und der Detroit Tigers nach neuen Managern sein. Bei den Mets steht ein noch deutlich wichtigerer Wechsel an: Der Milliardär Steven Cohen will den Klub von Fred und Jeff Wilpon kaufen und benötigt dafür die Zustimmung von 23 der 29 anderen MLB-Teambesitzer.

Die Free Agency, also der Zeitraum, in dem Spieler ohne Vertrag bei einem neuen Klub unterschreiben können, beginnt am kommenden Montag, fünf Tage nach Ende der World Series. Bis Sonntag haben die Vereine Zeit, Verlängerungs- oder Kündigungsoptionen in bestehenden Verträgen zu ziehen und unter bestimmten Bedingungen Qualifying Offers an Spieler mit auslaufenden Kontrakten auszusprechen.

In der Woche ab dem 9. November werden die vier wichtigsten Awards der MLB für die Saison 2020 bekannt gegeben: die Rookies of the Year, die Managers of the Year, die Cy-Young-Awards und die Most Valuable Players, jeweils getrennt für die National League und die American League.

Der Baseblog wird euch wie gewohnt durch die Offseason begleiten, unter anderem mit wöchentlichen Updates zu aktuellen Entwicklungen im Grand Slam am Donnerstag. Hinzu kommen traditionelle Events wie das Baseblog-Wunschkonzert, die Wahl zur Most Ridiculous Injury (MRI-Award), Statusberichte zur Free Agency und auch wieder eine oder zwei Artikelserien zu einem Schwerpunktthema – lasst euch überraschen und schaut bitte weiterhin regelmäßig rein!

Posted in Grand Slam, MLB Tagged with: , , , , , , , ,

Oktober 28th, 2020 by Silversurger

Die Los Angeles Dodgers haben die World Series 2020 gewonnen. Mit 3:1 besiegten sie die Tampa Bay Rays in Spiel sechs und nutzten damit ihre erste Chance, die Best-of-7-Serie für sich zu entscheiden.

Zum wertvollsten Spieler der Serie wurde Shortstop Corey Seager gewählt, der es in den sechs Spielen auf einen Batting Average von .400 brachte. Ein Schlag von ihm war es auch, der den Dodgers letzte Nacht im sechsten Inning die Führung bescherte, die sie bis zum Ende nicht mehr hergeben würden. Zuvor hatte Rays-Manager Kevin Cash in einer sehr umstrittenen Aktion seinen bis dahin überragenden Starting Pitcher Blake Snell ausgewechselt.

Ich gratuliere den Dodgers und vor allem den Fans, die sie unter den Lesern dieses Blogs haben, zum lang ersehnten und hoch verdienten Erfolg. Einen ausführlicheren Bericht vom Saisonfinale gibt es morgen im Grand Slam am Donnerstag.

Posted in MLB Tagged with: , ,

Oktober 26th, 2020 by Silversurger

Wenigstens eines hält in diesem dämlichen Jahr, was es verspricht, und das ist die MLB-Postseason. Die beiden Top-Teams der Liga liefern sich eine mitreißende und abwechslungsreiche World Series. Mit meiner Vorhersage, dass diese über mindestens sechs Spiele gehen würde, liege ich schon mal richtig. Den heutigen zweiten und letzten Pausentag nehme ich zum Anlass für ein kurzes Update zu den drei letzten Partien.

Spiel 3
Den Dodgers stand zum ersten Mal in der Serie Walker Buehler als Starting Pitcher zur Verfügung und das bekam der Offense der Rays nicht gut. Das junge Ass pitchte sechs hervorragende Innings, verrteilte zehn Strikeouts verteilte und ließ nur drei Hits und einen Run zu. Gleichzeitig machten die Batter der Dodgers Tampa Bays Starter Charlie Morton das Leben schwer, beginnend mit einem Solo-Homerun von Justin Turner im ersten Inning. Im fünften Durchgang musste Morton weichen, da war die Partie beim Stand von 0:5 aus Sicht der Rays schon so gut wie entschieden. Ein bisschen Grund zur Freude hatte wenigstens Tampas Rookie-Sensation Randy Arozarena: Sein Homerun im neunten Inning vermochte zwar nicht mehr am Spielausgang zu rütteln, aber es war sein achter Homerun und sein 23. Hit in dieser Postseason. Den Rekord für Homeruns stellte er damit ein, den für Hits stellte er neu auf.

Spiel 4
Dieses Spiel ist eindeutig der Star unter den bisherigen Partien der Serie. Wieder mal erwischten die Dodgers den besseren Start, genau wie am Vortag begann das Scoring mit einem Solo-Homerun von Justin Turner im ersten Durchgang. In fast jedem Inning legten die Dodgers einen oder zwei Runs nach. Doch ab dem vierten Inning kam gegen Julio Urias auch die Offense der Rays in Schwung – beginnend mit einem Homerun von Randy Arozarena, der nun auch in dieser Kategorie alleiniger Postseason-Rekordhalter ist. Ein 3-Run-Homerun im sechsten Inning von Brandon Lowe brachte die Rays sogar kurzzeitig 5:4 in Führung, welche die Dodgers prompt wieder herumdrehten. Die Rays glichen erneut aus, die Dodgers holten sich die Führung zum dritten Mal zurück. Dieses Mal hielt sie bis in den Bottom des neunten Innings. Zwei Outs waren Closer Kenley Jansen schon gelungen, zwei Strikes gegen Brett Phillips geschafft, bevor eines der verrücktesten Plays der World-Series-Geschichte die finale Wendung brachte: Phillips gelang ein Linedrive ins Centerfield, bei dem es Formsache war, dass Kevin Kiermaier von der zweiten Base aus den Ausgleich erzielte. Arozarena war von der ersten Base unterwegs in Richtung dritte Base und wäre dort sicher gestoppt worden, hätte Dodgers-Centerfielder Chris Taylor nicht die Ballaufnahme verbaselt. So rannte Arozarena weiter und Taylors Wurf ging über die Zwischenstation Max Muncy an die Homeplate. Dort wäre Arozarena wohl in einen Rundown gelaufen, nachdem er auf dem Weg in einen Purzelbaum gestolpert war. Doch sowohl Muncy als auch Catcher Will Smith führten ihre Aktionen zu überhastet aus und ermöglichten Arozarena den Score zum Walkoff-Sieg.

Spiel 5
Zu zweiten Mal in der Serie zeigte sich, dass die Dodgers mit Tyler Glasnow besser fertig werden als die Rays mit Clayton Kershaw. Die Dodgers eröffneten das Scoring gewohnt früh und lagen nach zwei Innings schon 3:0 in Front. Die Rays brachten es zwar insgesamt auf mehr Hits als der Gegner (7:6), doch in den entscheidenden Szenen des Spiels fehlten immer die letzten Zentimeter. Das zeigte sich sehr plakativ im vierten Inning, welches Manuel Margot für Tampa Bay mit einem Walk eröffnete, bevor er die zweite Base stahl und dank eines Errors weiter zur dritten rückte. Von dort versuchte er sich bei zwei Outs an der Königsdisziplin des Baserunners: einem direkten Steal von Home. Unter Ausnutzung von Kershaws gewohnt langwieriger Pitchingbewegung wäre das fast gelungen, aber eben nur fast. Stattdessen wurde Margot von Kershaw haarscharf ausgeworfen, das Inning damit beendet, und näher sollten die Rays dem Ausgleich nicht mehr kommen. Muncy legte im fünften Inning gegen Glasnow einen Solo-Homerun zum 4:2 nach. Da beide Bullpens den Rest des Spiels mit reiner Weste über die Bühne brachten, war das auch der Endstand.

Morgen geht es weiter 
Dass es dieses Jahr zwei Teams in die Finalserie geschafft haben, denen ich die Meisterschaft gleichermaßen gönnen würde, macht die World Series für mich zu einem recht entspannten Genuss. Ich hoffe, die Dodgers-Fans unter den Lesern nehmen mir nicht übel, dass ich mir das wünsche, was wohl jeder halbwegs neutrale Baseballfan sehen will: ein Spiel sieben. Damit es dazu kommt, müssen in der Nacht von Dienstag auf Mittwoch (1:08 nach mitteleuropäischer Winterzeit) die Rays gewinnen. Die Chancen dafür stehen meiner Ansicht nach nicht schlecht, denn während die Rays Blake Snell auf den Mound schicken, haben die Dodgers einen verlässlichen Starter zu wenig im Kader. Sie müssen in Spiel sechs wieder auf Tony Gonsolin und den Bullpen bauen, was in Spiel zwei schon einmal schief ging. Falls es zum entscheidenden siebten Spiel kommt, sehe ich wiederum die Dodgers mit Buehler als Favorit.

Posted in MLB Tagged with: , ,

Oktober 22nd, 2020 by Silversurger

Die World Series ist wieder komplett offen: Nachdem die Los Angeles Dodgers am Dienstag den ersten Sieg vorgelegt hatten, ging Spiel zwei letzte Nacht an die Tampa Bay Rays. Heute legt die Serie ihren ersten – und vielleicht einzigen – Pausentag ein. Stattdessen steht als Alternative das Matchup Trump vs. Biden an, falls euch die Nachtschicht schon in Fleisch und Blut übergangen ist oder ihr vergessen habt, nach dem letzten Spiel den Wecker auszustellen.

World Series, Spiel eins
Die Auftaktpartie war eine beeindruckende Präsentation, wie sehr die Dodgers mit der Verpflichtung von Mookie Betts ihre Chancen auf den lang ersehnten Titel gesteigert haben. Zwei Hits inklusive Homerun, ein Walk, zwei gestohlene Bases, zwei Runs – so ein Gesamtpaket an Offensivleistungen war vor Betts noch nie einem Spieler in einem World-Series-Spiel gelungen. Die Teamkameraden ließen ihn mit seiner überragenden Leistung nicht allein, insgesamt brachten es die Dodgers auf acht Runs. Sechs davon gingen, aus Sicht der Rays betrachtet, auf das Konto von Starter Tyler Glasnow. Er verlor nach drei gewohnt starken Innnings im vierten und fünften Durchgang den Faden, walkte insgesamt sechs Batter und hinterließ seinem Team kaum eine Chance, das Spiel noch zu drehen. Zumal sein Gegenüber Clayton Kershaw keine Spur von der ihm zugeschriebenen Playoff-Schwäche zeigte. Er ließ in sechs Innings nur zwei Hits und einen Run zu, schickte acht Schlagmänner per Strikeout zurück in den Dugout. Nachdem Kershaw Feierabend hatte, ließen die Rays mit zwei Runs im siebten Inning ein kurzes Lebenszeichen aufflackern, doch letztlich brachten die Dodgers die Partie souverän mit 8:3 nach Hause und konnten sogar ihre Top-Reliever auf der Bank lassen.

World Series, Spiel 2
Die Reliever brauchten die Dodgers umso mehr in Spiel zwei, denn sie verzichteten auf einen echten Starter und ließen den Bullpen die gesamte Partie bestreiten. Die Taktik ging nicht auf. Schon im ersten Inning gab Tampas Second Baseman Brandon Lowe mit dem ersten von zwei Homeruns den Rhythmus für eine gegenüber Spiel eins stark verbesserte Rays-Offensive vor. Zur Mitte des fünften Innings führten die Rays bereits 5:0, während die Dodgers gegen den bis dahin überragenden Blake Snell noch keinen einzigen Hit zustande bekommen hatten. Chris Taylor brach dann zwar den Bann, und außer ihm erzielten auch Will Smith und Corey Seager noch Homeruns für die Dodgers, doch das Aufbäumen reichte nicht aus, um die 4:6-Niederlage zu verhindern.

So geht es weiter
Freitagnacht ab 2:08 Uhr mitteleuropäischer Zeit wird die Serie mit Spiel drei fortgesetzt. Als Starting Pitcher werden Walker Buehler für Los Angeles und Charlie Morton für Tampa Bay antreten. Samstag und Sonntag folgen zur selben Uhrzeit die Spiele vier und fünf. Falls dann noch keine Entscheidung gefallen ist, gibt es einen weiteren Pausentag, bevor es Dienstagnacht um 1:08 unserer Zeit in Spiel sechs geht.

Zur Freude aller Baseballfans ohne ein Abo von mlb.tv oder DAZN werden die Spiele der World Series zumindest teilweise bei Sport1 als kostenloser Livestream gesendet. Hier ist der Link zum Stream von Spiel drei.

Szene der Woche
Vielleicht habt ihr erwartet, dass ich hier den sensationellen Catch von Mookie Betts aus Spiel 7 der NLCS abfeiere. Der war zweifellos großartig, aber der Catch von Lin Che-Hsuan in Verbindung mit der anschließenden schauspielerischen Glanzleistung in der taiwanesischen CPBL war noch ein Stück großartiger:

Statistik der Woche
22. So viele Hits hat der Rookie-Outfielder Randy Arozarena in der laufenden Postseason schon erzielt. Er hat damit einen Rekord eingestellt, den Derek Jeter 1996 aufgestellt hatte. Jeter wurde damals nach der Saison zum Rookie of the Year gewählt. Diese Ehre wird Arozarena vorerst versagt bleiben, da er erst spät in der Saison in den MLB-Kader der Rays hochgerückt ist. Dadurch gilt er aber auch nächstes Jahr noch als Rookie und hat somit alle Chancen, sich den Award für 2021 zu sichern.

Posted in Grand Slam, MLB Tagged with: , , , , ,

Oktober 20th, 2020 by Silversurger

In wenigen Stunden ist es soweit: Heute Nacht, um 2:09 Uhr unserer Zeit, beginnt die World Series 2020 zwischen den Los Angeles Dodgers und den Tampa Bay Rays. Beide taten sich in den League-Championships schwer und benötigten die volle Distanz von sieben Spielen, um sich gegen ihren jeweiligen Gegner durchzusetzen. Letzten Endes kommt es nun aber doch zum Aufeinandertreffen der beiden Teams, die schon in der regulären Saison die besten Bilanz der National League beziehungsweise der American League einfuhren.

Die Best-of-7-Serie um die World Championship findet komplett in Arlington, Texas, statt. Das könnte ein kleiner Vorteil für die Dodgers sein, denn sie campieren dort schon seit über einer Woche und haben sieben Spiele gegen die Braves absolviert, während die Rays noch nie im neuen Globe Life Field gespielt haben. Andererseits hatten die Rays nach dem Gewinn der League Championship einen Tag länger Pause, sodass die äußeren Faktoren ungefähr ausgeglichen stehen. Apropos Pause: Obwohl dieses Jahr keine Reisen zwischen unterschiedlichen Spielorten anstehen, legt die Serie zwei Unterbrechungen ein: am Donnerstag nach Spiel zwei sowie am Montag nach Spiel 5, sofern bis dahin keine Entscheidung gefallen ist.

Traditionell stimme ich mich auf die World Series mit einem Vergleich der Teams Position für Position ein:

Starting Rotation
Letztes Jahr sorgten die Rays für Aufsehen mit ihrem kreativen Ansatz, regelmäßig einen Opening Pitcher statt einem echten Starter einzusetzen. Diese Strategie wenden sie zwar gelegentlich immer noch an, aber durch die erwähnten Pausentage werden sie wohl mit ihren drei exzellenten Startern Tyler Glasnow, Charlie Morton und Blake Snell durch die World Series kommen. Bei den Dodgers hat Walker Buehler inzwischen Clayton Kershaw als Nummer eins den Rang abgelaufen, zumal Kershaw traditionell in der Postseason schwächelt. Allerdings wird Buehler wohl nicht vor Spiel 3 zum Einsatz kommen und Luis Urias erst in Spiel 4, sodass Los Angeles in Spiel 2 auf Dustin May und/oder Tony Gonsolin vertrauen muss.
Vorteil Rays

Bullpen
Schon in der Vorschau auf die NLCS hatte ich den Dodgers ein Bullpen-Problem attestiert und vor allem an Closer Kenley Jansen gezweifelt. Für die erste Hälfte der Serie sah es aus, als würde ich Recht behalten, in den letzten drei Spielen hingegen überzeugten Jansen und die anderen Reliever, ließen nur vier Runs in 18 Innings zu. Man darf gespannt sein, welches der zwei Gesichter wir in der World Series zu sehen bekommen. Bei den Rays verkörpert der Bullpen, was für das gesamte Team typisch ist: keine große Namen, aber enorme taktische Flexibilität mit unterschiedlichen Pitchertypen, die Manager Kevin Cash meisterhaft einzusetzen versteht.
Vorteil Rays

Catcher
Tampas Mike Zunino ist gut für den einen oder anderen Homerun zur rechten Zeit, ansonsten ist sein Spiel weder offensiv noch defensiv eine Offenbarung. Michael Perez ist defensiv stärker als Zunino, offensiv dafür komplett zu vernachlässigen. Die Dodgers hingegen können auf ein herausragendes Duo setzen, bestehend aus dem schlagstarken Youngster Will Smith und dem auf Kershaw spezialisierten Austin Barnes.
Vorteil Dodgers

First Base
Max Muncy war 2018 und 2019 ein überraschender Senkrechtstarter für die Dodgers, konnte dieses Jahr in der regulären Saison aber nicht daran anknüpfen. In den Playoffs zeigte seine Leistungskurve immerhin nach oben mit neun Walks und vier Extra-Base-Hits in der NLCS. Die Rays setzen auch hier auf Flexibilität mit dem immer wieder sehenswerten Ji-Man Choi gegen Rechtshänder und entweder Yandi Diaz oder Allzweckwaffe Mike Brosseau gegen Linkshänder.
Unentschieden

Second Base
Auch hier könnte bei den Rays gelegentlich Mike Brosseau auftauchen, um Brandon Lowe zu entlasten, der eine starke reguläre Saison hatte, in der Postseason aber bisher seiner Form hinterherläuft. Bei den Dodgers trifft auf Chris Taylor ziemlich exakt dasselbe zu. Für Taylor könnte, vor allem gegen Linkshänder, Kike Hernandez einspringen.
Unentschieden

Shortstop
Willy Adames ist defensiv überragend und bringt am Schlag genug, um seinen Stammplatz zu rechtfertigen. Dem Vergleich mit einem Corey Seager in Topform hält er aber nicht stand, und dass Seager sich in Topform befindet, wird nach fünf Homeruns und einem MVP-Titel in der NLCS niemand bestreiten.
Vorteil Dodgers

Third Base
Wieder eine Position, auf der sich die Rays und die Dodgers ähneln: Sowohl Joey Wendle als auch Justin Turner sind solide Batter mit der Fähigkeit, ein Spiel im Alleingang zu entscheiden, haben aber auch Phasen, in denen sie einige Spiele lang regelrecht abtauchen. Das war zuletzt bei beiden weitgehend der Fall. Aus dem Bauch heraus traue ich Turner etwas stärker zu, den Slump hinter sich zu lassen und der World Series seinen Stempel aufzudrücken.
Vorteil Dodgers

Leftfield
A.J. Pollock spielt eine gute Saison für die Dodgers, gelegentlich wird er von Linkshänder Joc Pederson abgelöst. Beide verblassen im Vergleich mit Randy Arozarena, der kubanischen Rookie-Sensation der Rays.
Vorteil Rays

Centerfield
Defensiv haben die Rays hier mit Kevin Kiermaier den vielleicht besten Spieler der Liga am Start. In dieser Hinsicht kann Cody Bellinger nicht mithalten, aber auch der Dodgers-Allrounder spielt die Position sehr ordentlich, und offensiv lässt er Kiermaier weit hinter sich.
Vorteil Dodgers

Rightfield
Für die Rays tritt im Rightfield Manny Margot oder Austin Meadows an. Margot ist der bessere Outfielder, Meadows normalerweise der bessere Hitter, wobei Margot in der ALCS mit drei Homeruns auf sich aufmerksam machte. Die Dodgers haben Mookie Betts. Ende der Diskussion.
Vorteil Dodgers

Designated Hitter
Wie schon in der gesamten Saison, gilt dieses Jahr auch in der World Series in allen Spielen die DH-Regel. Die Pitcher müssen also nicht schlagen, stattdessen darf jedes Team einen Spieler benennen, der nur schlägt und keine Position auf dem Feld bekleidet. Weder die Rays noch die Dodgers haben einen regelmäßigen Designated Hitter. Wenn Barnes catcht, ist für Los Angeles Smith der DH, ansonsten wohl meistens Pederson. Tampa Bay wird voraussichtlich meistens Meadows einsetzen, gelegentlich vielleicht Diaz oder auch mal Arozarena, wenn er nicht im Feld spielt.
Vorteil Dodgers

Fazit
Schnell mal durchgezählt: Ich komme auf sechsmal Dodgers, dreimal Rays und zwei Unentschieden. Macht das die Dodgers zum Favoriten? Ich behaupte nein, zum einen weil die Rays in meinem Vergleich beide Pitching-Kategorien gewinnen und zum anderen weil sie wie kein zweites Team verkörpern, dass sie als Mannschaft mehr sind als die Summe ihrer Teile. Ich glaube und hoffe, dass wir eine sehr ausgeglichene und spannende World Series mit mindestens sechs Spielen sehen werden.

Genau wie das erste Spiel werden auch alle weiteren Partien nach US-Ostküstenzeit entweder um 20:08 Uhr oder um 20:09 Uhr beginnen (fragt mich bitte nicht, warum die Zeiten um eine Minute variieren). Für die mitteleuropäische Zeitzone heißt das, dass die Spiele bis zur Zeitumstellung am Sonntagmorgen um kurz nach 2 Uhr nachts beginnen. Falls es zu den Spielen sechs und sieben kommt, beginnen diese für uns schon um 1:08 Uhr bzw. 1:09 Uhr. Zu sehen sind alle Spiele auf mlb.tv und DAZN. Eine Liveübertragung im deutschen Free-TV gibt es dieses Jahr meines Wissens leider nicht.

Posted in MLB Tagged with: , ,

November 26th, 2019 by Silversurger

Heute betreibe ich ein bisschen Regelkunde zum Baserunning und Basecoaching. Auf die Idee gebracht hat mich Leser Calvero im Zuge meines Offseason-Wunschkonzerts. Seine meiner Ansicht nach sehr interessanten Fragen machen sich fest an Spiel 6 der World Series. Dort gab es zum einen die folgende Szene im siebten Inning:

Trea Turner wurde hier von den Umpires als out erklärt, weil er den defensiven Spielzug des gegnerischen Teams behindert habe. Es gab um diese Entscheidung sowohl während des Spiels als auch danach intensive Diskussionen. Zuerst hieß es, Turner sei deshalb ausgegeben worden, weil er innerhalb der Foullinie – und somit außerhalb der Running Lane – gerannt sei. Später stellte Liga-Funktionär Joe Torre klar, dass es bei der Entscheidung nicht allein um Turners Laufweg gegangen sei, sondern darum, dass er den First Baseman beim Catch behindert habe, als er beim Schritt auf die Base mit dessen Handschuh kollidierte. Turner selbst berief sich darauf, den direkten Base Path zwischen der Home Plate und der ersten Base gewählt zu haben.

Schauen wir uns die beiden Begriffe, mit denen argumentiert wird, näher an, basierend auf den Regeln der MLB.

Base Path: Der Base Path laut Regel 5.09(b)1 ist keine gemalte Linie, sondern der jeweilige direkte Weg des Runners zur Zielbase. Zu beachten ist, dass es einen Base Path nur dann gibt, wenn ein Verteidiger versucht, den Runner zu taggen. Solange kein Tag-Versuch stattfindet, kann der Runner seinen Laufweg frei wählen – ein Base Path existiert nicht. Während des Tag-Versuchs hingegen darf der Runner nicht weiter als drei Fuß (91cm) vom Base Path abweichen, um dem Tag zu entgehen. Entfernt er sich in so einer Situation nach Ermessen des Umpires zu weit vom Base Path, so ist der Runner out.

Running Lane: Eine Besonderheit stellt der Weg von der Homeplate zur ersten Base dar, genauer gesagt die zweite Hälfte dieses Weges. Dort ist die sogenannte Running Lane eingezeichnet. Sie wird in Regel 5.09(a)11 defniert als der Streifen zwischen der Foullinie und der drei Fuß rechts davon aufgemalten Three-Foot-Line (die Linien selbst zählen ebenfalls mit zur Running Lane). Als Runner ist man nicht verpflichtet, innerhalb der Running Lane zu laufen; aber wenn man es nicht tut und nach Urteil des Umpires dabei den Verteidiger an der ersten Base beim Fangen des Ball behindert, dann kann man als out erklärt werden.

Ob die oben erwähnte Szene mit Trea Turner unter diese Regel fällt, ist eine Ermessensentscheidung. Fakt ist, dass Turner seinen gesamten Weg links von der Foullinie, also außerhalb der Running Lane, zurück gelegt hat. Fakt ist auch, dass er sich an der Base mit Yuli Gurriel ins Gehege kam und der dabei den Handschuh verlor. Für den Umpire war das in dem Moment Grund genug, auf out zu entscheiden – eine harte, aber innerhalb des von den Regeln eingeräumten Spielraums liegende Entscheidung.

Zu Calveros zweiter Frage habe ich leider kein Video gefunden. Hier ist seine Beschreibung der Szene:

Die andere Situation die mir aufgefallen ist, war an der 3. Base. Da hat der Astros 3rd-Basecoach den Runner fast körperlich aufgehalten, zur Home durchzulaufen. Auf jeden Fall war er weit weit weg von dem aufgemalten Bereich, in dem er stehen soll. Gilt der nicht? Es gab eine Challenge, in der wohl nur nachgeschaut wurde, ob er den Runner berührt hat. Nach der Logik könnte er also überall stehen, wenn er niemanden behindert?

Tatsächlich sind die Regeln in diesem Fall recht großzügig. Eine Interference unter Beteiligung des Base Coaches ist nur in zwei Fällen vorgesehen. Der erste Fall ist in Regel 6.01(a)9 beschrieben: Der Coach verlässt seine Box, um einen Fielder zu einem Wurf zu bewegen. Das kann man sich am ehesten in Form eines schlitzohrigen Coaches vorstellen, der dem Pitcher oder einem anderen gegnerischen Spieler signalisiert, dass er ihm den Ball zuwerfen soll, weil er ihn angeblich überprüfen möchte. Wenn der Spieler darauf reinfällt, lässt der Coach den Ball an sich vorbei fliegen und schickt seinen Runner von der dritten Base nach Hause. Regel 6.01(a)9 verhindert diesen Trick – sie gilt allerdings ausdrücklich nur für den Fall, dass ein Runner an der dritten Base vorhanden ist.

Der zweite Fall einer Interference durch den Coach kommt der oben beschriebenen Situation deutlich näher: Nach Regel 6.01(a)8 ist ein Runner an der ersten oder dritten Base out zu geben, wenn der Base Coach ihn nach Ermessen des Umpires durch Berühren oder Festhalten körperlich dabei unterstützt, die Base zu verlassen oder zu ihr zurück zu kehren. Die entscheidenden Wörter sind hier „Berühren“, „Festhalten“ und „körperlich“ – nur im Weg zu stehen oder irgendwo außerhalb der Box herumzutänzeln genügt nicht, um eine Konsequenz zu verursachen; und selbst wenn eine Berührung vorliegt, ist es noch Ermessenssache des Schiedsrichters, ob der Runner dadurch unterstützt wurde oder nicht.

Was Interference-Entscheidungen betrifft, kann der Base Coach somit tatsächlich stehen wo er will. Allerdings gibt es da noch Regel 5.03(c), laut der sich die Base Coaches – von bestimmten Ausnahmesituationen abgesehen – in der eingezeichneten Coach’s Box aufzuhalten haben. Verstoßen sie dagegen, so kann sie der Umpire auf Antrag des gegnerischen Teams erst verwarnen und dann falls nötig des Feldes verweisen.

Posted in Grundwissen, MLB Tagged with: , ,

Oktober 31st, 2019 by Silversurger

Was für ein Wahnsinnsjahr für die Washington Nationals! Vor der Saison verloren sie in Bryce Harper ihren größten Star und nach zwei Monaten standen sie so mies da, dass ihre Playoff-Hoffnungen allgemein als totgesagt galten. Sie schafften es dann doch noch gerade so in die Postseason, kamen dort zum ersten Mal in der Vereinsgeschichte eine Runde weiter, dann noch eine und noch eine – und finden sich plötzlich am Ziel aller Träume als Champion der MLB wieder. Den Schlussakkord setzte letzte Nacht ein 6:2-Comebacksieg über die Houston Astros in Spiel 7 einer komplett verrückten World Series, in der sämtliche Partien an das jeweilige Auswärtsteam gingen.

Die World Series
Vor einer Woche sah es bereits sehr gut für die Nationals aus, weil sie damals nach zwei Spielen in Houston 2:0 vorne gelegen hatten. Doch die Astros kämpften sich zurück, holten in Washington mit 4:1, 8:1 und 7:1 drei rundum überzeugende Siege. Das Momentum war zurück auf ihrer Seite und sie schienen drauf und dran, als erster Champion seit den Red Sox 2013 den Titelgewinn im eigenen Stadion feiern zu dürfen.

Dazu allerdings hätte es dann doch mal eines Heimsieges bedurft und der wollte einfach nicht passieren. In Spiel 6 entschied Stephen Strasburg zum zweiten Mal in dieser Serie das Pitcherduell für sich und verhalf seinen Nationals – gemeinsam mit ein paar gewaltigen Homeruns von Adam Eaton, Juan Soto und Anthony Rendon – zu einem 7:2-Erfolg. Strasburg wurde übrigens nach dem Abschluss der World Series zu deren wertvollstem Spieler gewählt und erhielt dafür einen schicken Sportwagen.

Spiel 7 sah ein weiteres beeindruckendes Pitching-Matchup: Zack Greinke, Cy-Young-Gewinner 2009, gegen Max Scherzer, Cy-Young-Gewinner 2013, 2016 und 2017. Dass es dazu kam, ist dem Wundermittel Cortison zu verdanken, denn durch eine entsprechende Behandlung war Scherzer rechtzeitig fit geworden, nachdem er seinen Start in Spiel 5 mit Nackenbeschwerden hatte absagen müssen. Beide Starter lieferten ein starkes Spiel, wobei Greinke zunächst den besseren Auftritt hatte: Er ließ in 6 Innings nur einen Hit und keine Runs zu, während Scherzer sich zweimal überwinden ließ – erst durch einen Homerun von Yuli Gurriel, dann durch einen von Nationals-3B Anthony Rendon ungünstig ablenkten RBI-Single von Carlos Correa.  Eben jener Rendon machte seinen Fehler wieder gut, indem er im siebten Inning einen Solo-Homerun gegen Greinke schlug. Für Greinke war kurz darauf der Arbeitstag beendet. Den Mound übernahm Will Harris, dessen zweiter Pitch von Howie Kendrick zum 2-Run-Homerun geschlagen wurde und somit den Nationals die Führung brachte, die sie nicht mehr hergaben. Durch Hits von Soto im 8. und Eaton im 9. Inning erhöhte Washington auf 6:2, während Patrick Corbin und Daniel Hudson den Astros keine Chance gaben, offensiv noch etwas zu bewegen.

Die sieben Auswärtssiege in einer Best-of-7-Serie sind übrigens eine Kuriosität, deren Einmaligkeit über den Baseball hinausgeht: Nicht nur in der MLB, sondern auch in den anderen großen US-Ligen mit solchen Serien – der Basketballliga NBA und der Eishockeyliga NHL – hat es so etwas bisher noch nie gegeben.

Szene der Woche
Klarer Fall, die Szene der Woche ist der Empfang der World-Series-Trophäe durch die Nationals:

Statistik der Woche
19-31. So lautete die Bilanz der Washington Nationals nach 50 Spielen in diesem Jahr. Das ist der schlechteste Record, mit dem je ein späterer World-Champion in die Saison gestartet ist. Die Wahrscheinlichkeit, dass sie die World Series gewinnen, lag für die Nationals nach diesen 50 Spielen bei unter 0,1%.

Der Rest der Liga
Zwei Teams haben seit letzter Woche neue Field Manager verpflichtet: Die Philadelphia Phillies haben sich wie erwartet mit Joe Girardi geeinigt. Der ehemalige Meistercoach der New York Yankees ist nach zwei Jahren Pause zurück im Geschäft und strebt an, Bryce Harper & Co. zurück in die Erfolgsspur zu führen. Dorthin wollen auch die San Diego Padres mit Jayce Tingler. Der Nachfolger von Andy Green ist in diesem Job ein Neuling, bringt aber Erfahrungen aus verschiedenen Coaching- und Management-Rollen bei den Texas Rangers mit und hat die Verantwortlichen der Padres überzeugt, dass er das Team aufs nächste Level führen kann.

Mit den Padres, den Phillies, den Angels (Joe Maddon) und den Cubs (David Ross) ist nun die Hälfte der Teams, die einen neuen Manager gesucht haben, fündig geworden. Offen sind noch die Stellen bei den New York Mets, den Pittsburgh Pirates, den San Francisco Giants und den Kansas City Royals.

Ich hoffe, ihr schaut auch außerhalb der Saison immer mal wieder hier rein; im Grand Slam am Donnnerstag lest ihr auch in der Offseason jede Woche das Neueste rund um die MLB. Und bevor jemand fragt: Ja, es wird auch in diesem Jahr das traditionelle Baseblog-Offseason-Wunschkonzert geben. Der Artikel dazu geht innerhalb der nächsten Tage online.

Posted in Grand Slam, MLB Tagged with: , ,

Oktober 24th, 2019 by Silversurger

Die World Series macht heute ihre erste – und vielleicht einzige – Reisepause. Die Washington Nationals sind sensationell in die Finalserie gestartet, haben beide Auswärtsspiele gewonnen und zwar ausgerechnet gegen Houstons Top-Starter Gerrit Cole und Justin Verlander. Die Nationals sind somit nur noch zwei Siege vom Gewinn der Meisterschaft entfernt und genießen in den nächsten drei Partien Heimvorteil.

Da in diesen Tagen sowieso jedes Spiel interessant und wichtig ist, verzichte ich heute auf die Kategorien „Spiel der Woche“ und „Einschalttipp“ und unterscheide auch nicht nach National League und American League. Stattdessen werfe ich neben der Übersicht zur World Series einen Blick darauf, was sich im Rest der Liga tut. Schließlich schlafen auch die 28 bereits ausgeschiedenen Teams nicht und einige von ihnen stellen gerade wichtige Weichen für die Zukunft.

Die World Series
Spiel eins war direkt ein Paukenschlag aus Sicht der Nationals. Seit Anfang Juli hatten die Astros kein Spiel mehr verloren, in dem Gerrit Cole der Starting Pitcher war. Die Nationals beendeten diese Serie mit einem 5:4-Sieg, bei dem alle fünf Runs gegen Cole gelangen. Die Astros hatten im ersten Inning eine 2:0-Führung vorgelegt und Washingtons Starter Max Scherzer wirkte ungewohnt wacklig, ließ aber für den Rest seiner fünf Innings keine weiteren Runs zu. Der Held auf Seiten der Nationals war einmal mehr der kommende Superstar Juan Soto. Der 20-Jährige trug drei Hits zum Erfolg seines Teams bei, darunter einen gewaltigen Homerun im zum 2:2 im vierten und einen 2-Run-Double an die Mauer zum 5:2 im fünften Inning. Gegen Washingtons Bullpen brachte George Springer die Astros durch einen Homerun und ein Double noch einmal heran, doch die Wende gelang nicht.

Das Ergebnis von Spiel zwei aus der vergangenen Nacht war mit 12:3 für die Nationals am Ende sehr deutlich, doch über weite Strecken war es eine spannende Partie. Justin Verlander und Stephen Strasburg ließen im ersten Innings je zwei Runs zu, ansonsten war es das erwartete Duell zweier Spitzen-Pitcher – bis im siebten Durchgang die Astros komplett implodierten. Nationals-Catcher Kurt Suzuki eröffnete mit einem Leadoff-Homerun, Victor Robles holte einen Walk heraus und damit war Verlanders Arbeitstag beendet. Star-Reliever Ryan Pressly übernahm, erwischte aber einen rabenschwarzen Tag und ließ weitere fünf Runs zu – drei davon gehen auf sein Konto, einer wegen des Walks noch auf das von Verlander und einer auf das von Third Baseman Alex Bregman, der uncharakteristische Schwächen im Fielding zeigte. Das Spiel war damit faktisch gelaufen, die Nationals legten im achten und neunten Inning noch drei Runs nach, bevor Martin Maldonado mit seinem Homerun zum 3:12 ein letztes bisschen Ergebniskosmetik betrieb.

Ab Freitagnacht gastiert die World Series für mindestens zwei Tage in Washington (drei, sofern die Astros wenigstens einmal gewinnen). Der wichtigste Unterschied zu den Spielen im Minute Maid Park ist, dass die Partien im Nationals Park Stadium ohne Designated Hitter gespielt werden und stattdessen die Pitcher Teil des Batting-Lineups sind. Das dürfte ein kleiner Vorteil für die Nationals sein, deren Pitcher das aus dem Alltag in der National League gewohnt sind.

Als Starting Pitcher werden in Spiel drei Zack Greinke für die Astros und Anibal Sanchez fur die Nationals antreten. Sanchez erhält den Vorzug gegenüber Patrick Corbin, weil Letzterer in Spiel eins als Reliever eingesetzt wurde. Voraussichtlich wird Corbin in Spiel vier starten, während die Astros entscheiden müssen, ob sie mit dem Rücken zur Wand Cole trotz verkürzter Erholungspause ein zweites Mal auf den Mound schicken.

Vorsicht beim Weckerstellen: Zwar beginnen nach amerikanischer Zeit auch die restlichen Partien der World Series jeweils ein paar Minuten nach 20 Uhr Eastern Time, aber weil wir in Europa am Wochenende die Uhr um eine Stunde zurück stellen, ergibt sich ab dem möglichen Spiel fünf für uns eine Änderung: Freitagnacht und Samstagnacht geht es jeweils um kurz nach 2 Uhr mitteleuropäischer Sommerzeit los, Sonntagnacht um kurz nach 1 Uhr mitteleuropäischer Winterzeit.

Der Rest der Liga
Eine Woche, nachdem Joe Maddon einen neuen Arbeitsplatz als Manager der Los Angeles Angels gefunden hat, präsentieren die Chicago Cubs Maddons Nachfolger: David Ross soll ab sofort die Geschicke der Cubs lenken. Der 42-Jährige ist ein Neuling in diesem Job. Bis 2016 war er noch als Spieler für die Cubs im Einsatz und maßgeblich am Gewinn der World Series beteiligt. Im Anschluss daran beendete er seine Karriere und war seitdem als Assistenztrainer sowie als TV-Analyst aktiv.

Weiterhin auf der Suche nach einem neuen sportlich Verantwortlichen sind die Pittsburgh Pirates, die San Diego Padres, die New York Mets, die Philadelphia Phillies, die San Francisco Giants und die Kansas City Royals. Ein besonders heiß umworbener Kandidat für eine der freien Stellen ist Joe Girardi, der einst sehr erfolgreich bei den New York Yankees tätig war. Girardi hat vorgestern angekündigt, seine Entscheidung in 48 Stunden bekannt geben zu wollen – also heute. Als Favorit auf seine Unterschrift gelten die Phillies, Außenseiterchancen werden den Mets zugerechnet.

Falls Girardi zu den Mets geht, darf er dort mit dem amtierenden Rookie of the Year der National League arbeiten. Wie gestern bekannt wurde, ist Pete Alonso mit überwältigender Mehrheit von den amerikanischen Baseballjournalisten zum Träger dieses Titels gewählt worden. Auch in der American League war die Entscheidung deutlich: Dort ist Yordan Alvarez von den Houston Astros der Neuling des Jahres.

Szene der Woche
Man hat schon schönere Abschiede erlebt als den von C. C. Sabathia. Bei geladenen Bases im achten Inning musste er sich mit einer Schulterverletzung auswechseln lassen. Immerhin waren ihm stehende Ovationen und „CC, CC“-Rufe der heimischen Fans vergönnt, denn obwohl er es erst hinterher offiziell bestätigte, war in dem Moment für alle offensichtlich, dass man die letzten Pitches einer großen und bewegten Karriere gesehen hatte. 19 Jahre war er in der MLB aktiv, davon acht für die Cleveland Indians und elf für die New York Yankees mit einem kurzen Zwischenspiel bei den Milwaukee Brewers. 2007 gewann er bei den Indians den Cy-Young-Award, 2009 mit den Yankees die World Series, sechsmal wurde er ins All-Star-Team gewählt. Es gab aber auch einige verschenkte Jahre, in denen er mit verlorener Pitchgeschwindigkeit, häufigen Verletzungen und Alkoholproblemen zu kämpfen hatte. Dass er sich aus all dem zurück gekämpft und im relativ hohen Sportleralter einen zweiten Frühling erlebt hat, machte ihn zu einem Publikumsliebling. Symptomatisch für seine Einstellung ist der Satz, mit dem er seinen Abschied vom aktiven Baseball bekannt gab: „I threw until I couldn’t anymore.“

Statistik der Woche
10 von 13. In so vielen Fällen gewann ein Team, das nach zwei Auswärtsspielen mit 2:0 Siegen vorne lag, am Ende die World Series.

Posted in Grand Slam, MLB Tagged with: , , , , ,

Oktober 22nd, 2019 by Silversurger

Für die Houston Astros und die Washington Nationals ist der große Tag gekommen: Heute Nacht beginnt die World Series. Die Rollen sind in diesem Jahr klar verteilt: Die Astros waren mit 107 Siegen und einem Run Differential von +280 das stärkste Team der regulären MLB-Saison. Die Nationals haben mit 93 Siegen und +149 Runs zwar ebenfalls ein starkes Jahr gespielt, aber eben bei weitem kein so überragendes wie der Gegner. Nach katastrophalem Start und einer fulminanten Aufholjagd sind sie nur durch die Hintertür, sprich mit einer Wild Card, überhaupt in die Playoffs gekommen. Sie gehen als klarer Außenseiter in die Finalserie, doch das sind sie schon gewohnt: Sowohl in der NLDS gegen die Los Angeles Dodgers als auch in der NLCS gegen die St. Louis Cardinals traten die Nationals bereits als vermeintlicher Underdog an und triumphierten am Ende doch.

Die äußeren Faktoren halten sich ziemlich die Waage: Die Astros haben wegen ihrer besseren Bilanz aus der regulären Saison das günstigere Heimrecht (Spiele eins, zwei, sechs und sieben). Dafür gehen die Nationals ausgeruhter in die Endspiele, für die sie das Ticket bereits letzten Dienstag gebucht haben, während die Astros sich noch bis Samstagnacht mit den Yankees herumschlagen mussten.

Um ein besseres Bild über die Stärken und Schwächen der Kontrahenten zu bekommen, gehe ich Position für Position durch:

Starting Rotation
Beide Teams haben hier ihre herausragende Stärke. Die Trios aus Justin Verlander, Gerrit Cole und Zack Greinke (Astros) sowie aus Max Scherzer, Stephen Strasburg und Patrick Corbin (Nationals) sind die besten im Baseball. Ich sehe im Vergleich dieser dreiköpfigen Monster die Astros hauchdünn vorn. Anders sieht es aus beim Blick auf die Nummer vier der Rotationen. Die Nationals gehen mit Anibal Sanchez ins Rennen, der eine sehr solide Saison und eine noch bessere bisherige Postseason (nur ein Run in 12.2 Innings) abgeliefert hat. Den Astros fehlt ein verlässlicher vierter Starter, deswegen haben sie bereits Spiel 6 der ALCS als Bullpen-Game absolviert.
Unentschieden

Bullpen
Der Bullpen der Nationals  war in der regulären Saison die Achillesferse des Teams. Mit einem ERA von 5.68 war er der schlechteste der NL und zweitschlechteste der gesamten MLB (nach den Orioles mit 5.79). In den Playoffs konnte dieser Schwachpunkt bisher überspielt werden, allerdings auf Kosten eines sehr intensiven Einsatzes der Starter und der beiden Top-Reliever Daniel Hudson und Sean Doolittle. Sollte der Bullpen in der World Series stärker gefordert werden, kann dieses Gebäude schnell zusammen brechen. Die Astros sind hier deutlich breiter aufgestellt mit Roberto Osuna, Will Harris, Joe Smith und allen voran Ryan Pressly.
Vorteil Astros

Catcher
Robinson Chirinos (Astros) und Kurt Suzuki (Nationals) sind solide offensive Catcher. Chirinos bringt allerdings das deutlich bessere Defensivspiel mit und hat in Martin Maldonado einen soliden Backup. Die Nationals hingegen stehen täglich vor der Entscheidung, ob man Suzukis defensive Schwächen in Kauf nimmt oder stattdessen Yan Gomes aufstellt, der ein besserer Catcher, aber ein schwächerer Schlagmann ist.
Vorteil Astros

First Base
Ryan Zimmerman ist ein Urgestein der Nationals, doch die Leistungen des 35-Jährigen in seiner möglicherweise letzten Saison sind längst nicht mehr das, was sie mal waren. Dass Alter kein verlässliches Kriterium zur Leistungsvorhersage ist, beweist Zimmermans Gegenüber Yuli Gurriel: Er ist ebenfalls 35, spielt aber gerade die beste Saison seines Lebens.
Vorteil Astros

Second Base
Mit Brian Dozier oder Howie Kendrick ist die Position bei den Nationals solide besetzt, aber hier müssen wir uns nicht lange mit Erklärungen und Analysen aufhalten angesichts der Tatsache, dass für die Astros der großartige José Altuve spielt.
Vorteil Astros

Shortstop
Auf den ersten Blick ein interessantes Matchup zwischen Carlos Correa (Astros) und Trea Turner (Nationals), denn beide gehören offensiv zu den besseren Shortstops der Liga. Vergleichbare On-Base-Kompetenzen, etwas mehr Power von Correa, dafür stärkeres Baserunning von Turner könnten auf ein Unentschieden hinauslaufen. Doch wir reden von einer der wichtigsten Feldpositionen in der Defensive und in dieser Hinsicht hat Correa klar die Nase vorn.
Vorteil Astros

Third Base
Abgesehen von den Starting Rotations findet sich an der dritten Base das hochkarätigste Matchup. Anthony Rendon für die Nationals und Alex Bregman für die Astros gehören zu den besten Hittern der Liga, beide haben in der regulären Saison eine OPS von über 1.000 produziert und sind in der engeren Auswahl der MVP-Kandidaten in ihrer jeweiligen Liga. Im Defensivspiel sind beide gleichermaßen solide.
Unentschieden

Leftfield
Michael Brantley war die einzige nennenswerte Neuverpflichtung der Astros vor dieser Saison und er hat sich mit mit starken Leistungen nahtlos in das Team eingefügt. Der Vergleich geht dennoch klar an die Nationals, denn sie bieten mit Juan Soto einen der interessantesten Jungstars der Liga auf. Der 20-Jährige produziert in nahezu allen Offensivstatistiken bessere Werte als sein Counterpart und paart das Ganze mit einer ebenfalls überragenden Defensive.
Vorteil Nationals

Centerfield
Victor Robles ist der zweite der jungen Wilden, dank derer sich die Trauer um den Verlust von Bryce Harper bei den Nationals in Grenzen hält. Robles ist ein hervorragender Feldspieler, reicht allerdings offensiv nicht an seinen Nebenmann Soto heran – und auch nicht an George Springer, den Centerfielder der Astros. Springer ist der wohl beste Lead-Off-Hitter der Liga und gewinnt diesen Vergleich deutlich.
Vorteil Astros

Rightfield
Josh Reddick (Astros) und Adam Eaton (Nationals) sind sowohl defensiv als auch offensiv solide MLB-Spieler, nicht mehr und nicht weniger. Eaton kommt etwas häufiger auf Base und bringt etwas mehr Power mit, daher geht der Punkt hier an ihn.
Vorteil Nationals

Designated Hitter
Die Position des DH gibt es immer dann, wenn das Team aus der American League Heimrecht hat, dieses Mal also in den Spielen eins, zwei, sechs und sieben. Naturgemäß sind die Astros besser auf das Spiel mit DH eingestellt und Yordan Alvarez hat gerade eine fantastische Rookie-Saison gespielt. Allerdings ist Alvarez in den bisherigen Playoffs, insbesondere in der Serie gegen die Yankees, kaum etwas gelungen. Wenn sich das nur als kleines Zwischentief und nicht als veritabler Slump erweist, geht das Duell klar an die Astros. Für die Nationals dürften in den Auswärtsspielen entweder Ryan Zimmerman oder Howie Kendrick als DH antreten, während der jeweils andere die erste Base bemannnt.
Vorteil Astros

Fazit
Ich komme auf siebenmal Astros, zweimal Nationals und zweimal Unentschieden. Das ist keine große Überraschung und entspricht der klaren Favoritenstellung der Astros. Ich persönlich habe zwar traditionell Sympathien für Underdogs, mochte aber die Nationals nie besonders und drücke deshalb den Astros die Daumen. Vor allem aber wünsche und erwarte ich eine spannende Serie mit einem hoffentlich verdienten Sieger.

Heute Nacht um 2:08 Uhr mitteleuropäischer Zeit geht es los mit Max Scherzer gegen Gerrit Cole. Allein wegen dieses Matchups lohnt es sich definitiv, eine Nachtschicht einzulegen. Zu sehen sind die Spiele auf mlb.tv und DAZN. Eine Liveübertragung im deutschen Free-TV gibt es dieses Jahr meines Wissens leider nicht.

Posted in MLB Tagged with: , ,

Oktober 17th, 2019 by Silversurger

Historisches Ereignis in Washington: Zum ersten Mal in der Klubgeschichte haben die Nationals die Meisterschaft der National League gewonnen und damit die World Series erreicht. Das umfasst nicht nur die 14 Jahre seit Ansiedlung der Franchise in Washington, sondern auch die 36 davor, in denen sie unter dem Namen Montreal Expos firmierte.

Außer Feiern heißt es für die Nationals jetzt erstmal warten. Während sie selbst mit den St. Louis Cardinals kurzen Prozess machten, liefern sich in der American League die New York Yankees und die Houston Astros ein spannendes Duell, das erst im Laufe des bevorstehenden Wochenendes entschieden wird.

National League
Als die Nationals nach 50 Spielen der regulären Saison nur 19 Siege auf dem Konto hatten und zehn Spiele von einem Playoff-Platz entfernt standen, gab niemand mehr einen Pfifferling auf sie. Doch das Team fing sich, arbeitete sich Schritt für Schritt hoch bis auf einen Wild-Card-Platz. Ein 4:3-Comebacksieg über die Milwaukee Brewers im Wild-Card-Spiel brachte sie in die NLDS. Dort überraschten sie die Baseball-Welt mit einem Duell auf Augenhöhe gegen die übermächtig erscheinenden Los Angeles Dodgers, welches Howie Kendrick mit einem Grand Slam im elften Inning des fünften Spiels entschied.

In der NLCS, der Finalserie um den Titel in der National League, wurden die St. Louis Cardinals und die Nationals als etwa gleich starke Gegner eingestuft. Doch wieder überraschten die Nationals, dieses Mal durch pure Dominanz. Gerade mal zwei Runs erlaubten die Pitcher der Nationals in den ersten drei Spielen der Serie, die Washington 2:0, 3:1 und 8:1 gewann. Im vierten Spiel kamen die Cardinals immerhin auf vier Runs, doch die interessierten kaum noch jemanden, nachdem die Nationals schon im ersten Inning eine 7:0-Führung vorgelegt hatten.

So findet die Cinderella-Story der Nationals also ihre Fortsetzung in der World Series. Am Dienstag geht es los, entweder in Houston oder in New York.

American League
Fast hätte man befürchten müssen, dass die Championship Series der American League genauso einseitig wird wie die der National League: 7:0 gewannen die New York Yankees das erste Spiel in Houston. Möglicherweise spielte dabei eine Rolle, dass die Yankees nach ihrem Sweep in der ALDS deutlich mehr Zeit hatten, sich auf den Gegner einzustellen. Am nächsten Tag jedenfalls fanden die Astros zurück ins Spiel und gewannen ein hochklassiges Duell durch Carlos Correas Walkoff-Homerun im elften Inning (siehe „Spiel der Woche“). Das dritte Spiel geht auf das Konto von Houstons Star-Pitcher Gerrit Cole. Cole hatte zwar ungewöhnlich viele Walks (5) und ungewöhnlich wenige Strikeouts (7), ließ aber letztlich in sieben Innings keinen Run zu und bereitete den Weg zu einem 4:1-Sieg der Astros in ihrem ersten Auswärtsspiel der Serie.

Spiel vier stand für gestern auf dem Programm, musste aber wegen schlechten Wetters um einen Tag verschoben werden. Daher werden heute und morgen Nacht die beiden restlichen Partien in New York stattfinden, bevor es – falls nötig – noch mal für bis zu zwei Spiele nach Houston geht, um die Best-of-7-Serie zu entscheiden. Der verlorene Tag wird wieder reingeholt, indem die Reisepause am Freitag gestrichen wird. Für die Astros könnte sich die Verschiebung als Vorteil erweisen, denn sie ermöglicht ihnen, in Spiel 5 Justin Verlander und in Spiel 6 gegebenenfalls Gerrit Cole starten zu lassen.

Szene der Woche 
Die unfreiwillige Pause durch den gestrigen Spielausfall ermöglichte, den Blick zwischendurch mal darauf zu richten, was sich außerhalb der Playoffs in der Liga tut. Einen besseren Zeitpunkt hätten die Los Angeles Angels kaum wählen können, um die Verpflichtung ihres neuen Managers zu verkünden. Es handelt sich in mehrerlei Hinsicht um einen alten Bekannten: Joe Maddon war bereits von 1975 bis 2005 in unterschiedlichen Rollen – Spieler, Scout, Trainer, Manager… – für die Angels tätig gewesen. Der Durchbruch als einer der höchstgeachteten Manager der Liga gelang ihm auf den weiteren Stationen in Tampa Bay und bei den Chicago Cubs, mit denen er 2016 die World Series gewann. Ich bin sehr gespannt darauf, ob Maddon es schafft, die in den letzten Jahren trotz Stützpfeilern wie Mike Trout und Shohei Ohtani immer wieder enttäuschenden Angels aus dem Tief zu führen.

Statistik der Woche 
17,8 Millionen Dollar. Das ist die Höhe eines Qualifying Offers für die MLB-Saison 2020. Ich erklär’s noch mal kurz: Ein Qualifying Offer kann ein Klub einem Spieler unterbreiten, dessen Vertrag ausgelaufen ist – vorausgesetzt, er hatte noch nie vorher ein solches erhalten und er stand in der vergangenen Saison durchgängig bei dem Klub unter Vertrag. Das Angebot hat eine vorgegebene Dauer – ein Jahr – sowie eine jedes Jahr neu bestimmte Höhe. Das Besondere an diesem Angebot: Wenn der Spieler es ablehnt und anderswo unterschreibt, muss der neue Verein dem abgebenden Klub eine Kompensation in Form von Draftpicks bezahlen. Das Besondere an der Höhe der Summe: Zum ersten Mal seit seiner Einführung im Jahr 2012 ist der Wert des Qualifying Offers leicht gesunken. Was sich darin widerspiegelt, ist die Zurückhaltung der Teambesitzer in der Free Agency der beiden vergangenen Jahre, denn das Qualifying Offer errechnet sich als Durchschnittssumme der Gehälter der 125 bestbezahlten MLB-Spieler.

Spiel der Woche 
Ein einziger Schwung mit dem Schläger kann nicht nur einem Spiel, sondern einer ganzen Serie, vielleicht sogar einer ganzen Saison eine neue Richtung geben. Der Schwung von Carlos Correa zum Walkoff-Homerun in Spiel zwei der ALCS war so einer, denn er brachte die Houston Astros zurück ins Rennen um die World Series.  Mit zwei verlorenen Heimspielen wären die Astros nicht ausgeschieden, doch sie hätten vor der riesigen Herausforderung gestanden, zwei von drei Spielen in New York gewinnen zu müssen. Dank Correa gingen sie mit einem Serien stand von 1:1 auf die Reise und liegen inzwischen sogar 2:1 in Front. Dass Correa überhaupt die Möglichkeit hatte, im elften Inning den siegbringenden Ball zu schlagen, war natürlich das Verdienst des gesamten Team, vor allem aber von Starter Justin Verlander, dem Bullpen der Astros und auch von Correa selbst. Denn im sechsten Inning hatte er mit einer hervorragenden Defensiv-Aktion D. J. LeMahieu an der Homeplate ausgeworfen und damit fünf Innings vor seiner großen Heldentat einen Rückstand verhindert.

Mein Einschalttipp
O. K., jetzt ist es endgültig witzlos geworden, an dieser Stelle einen Tipp zu geben, welches Spiel ihr anschauen sollt. Es läuft dieses Jahr an keinem Tag mehr mehr als ein Spiel und jede Partie ist so interessant und wichtig, dass man sie sich als Baseballfan anschauen sollte, sofern man die Zeit aufbringen und das Schlafdefizit verkraften kann. Alle verbleibenden Spiele der ALCS sowie die World Series könnt ihr auf mlb.tv oder auf DAZN verfolgen. Ob es auch eine Übertragung im Free-TV geben wird, ist mir bislang nicht bekannt. Wenn jemand dazu etwas weiß, freue ich mich auf einen Hinweis.

Posted in Grand Slam, MLB Tagged with: , , , , , , , ,