Juli 23rd, 2020 by Silversurger

Opening Day! Nach langem Warten geht es heute Nacht endlich los mit der neuen MLB-Saison. Geprägt vom längst noch nicht besiegten Coronavirus wird es eine Saison wie keine andere. Aber wenn es gelingt, die 60 Spieltage plus Playoffs wie geplant durchzuziehen, ist das schon ein Erfolg und eine schöne Ablenkung von der bedrückenden Gesamtsituation. Auch vom deutschen Baseball gibt es übrigens gute Nachrichten – mehr dazu am Ende dieses Artikels.

Das Wichtigste zum ersten Spieltag
Den Saisonauftakt bestreiten heute Nacht ab 1 Uhr mitteleuropäischer Zeit die Washington Nationals gegen die New York Yankees. Passender konnte man das Eröffnungsspiel nicht wählen als mit diesem Aufeinandertreffen des Titelverteidigers auf der einen und des Rekordmeisters und Top-Favoriten auf der anderen Seite. Zudem ist das Pitching-Matchup von Max Scherzer gegen Gerrit Cole eine Neuauflage aus der letzten World Series, als Cole noch für die Houston Astros spielte. Im Anschluss, nach unserer Zeit um 4 Uhr morgen früh, treffen noch die Los Angeles Dodgers mit Clayton Kershaw auf die San Francisco Giants mit Johnny Cueto. Die Dodgers sind der andere Top-Favorit neben den Yankees, die Giants ihr historischer Erzrivale. Beide Spiele könnt ihr auf mlb.tv sehen, das dieses Jahr zum Preis von 60 Dollar für die gesamte Saison zu haben ist. DAZN zeigt wie im letzten Jahr ausgewählte Spiele, darunter die Eröffnungspartie Yankees-Nationals heute Nacht sowie den Opener der Mets gegen die Braves morgen Abend ab 22:10 unserer Zeit.

Blue Jays noch ohne Stadion
Die größte offene Frage kurz vor dem Auftakt ist immer noch, wo die Toronto Blue Jays ihre Heimspiele austragen werden. Um die Partien in Toronto stattfinden zu lassen, hätten die Heim- und Auswärtsteams eine Ausnahmegenehmigung der kanadischen Behörden von den bestehenden Reisebeschränkungen benötigt. Diese Genehmigung wurde nicht erteilt. Die Blue Jays sind nun auf der Suche nach einer anderen Heimstätte, die bis zum ersten Heimspiel am 29. Juli gefunden werden muss. Möglichkeiten bestehen in den Minor-League-Einrichtungen des Klubs in Buffalo (New York) und in Dunedin (Florida). Beide Ballparks sehen die Verantwortlichen aber als nur eingeschränkt geeignet an, lieber möchten sie in einem MLB-Stadion spielen. Gestern sah es kurz so aus, als gäbe es dazu eine Einigung mit den Pittsburgh Pirates, dass die Blue Jays während deren Auswärtsserien PNC Park nutzen können. Doch die Behörden von Pennsylvania signalisierten umgehend Ablehnung, sodass diese Option bereits vom Tisch ist. Geprüft wird derzeit noch eine gemeinsame Nutzung von Camden Yards mit den Baltimore Orioles. Sollte auch das nicht klappen, bleiben wohl doch nur die Minor-League-Ballparks oder aber die Lösung, dass die Blue Jays in diesem Jahr alle ihre Spiel im Stadion des Gegners austragen. Das gab es bisher nur bei den Ruppert Mundys im Roman „The Great American Novel“ von Philip Roth.

Langzeitvertrag für Betts
Den großen Knaller kurz vor Saisonbeginn ließen gestern die Los Angeles Dodgers platzen: Der in dieser Offseason von den Boston Red Sox geholte Star-Outfielder Mookie Betts erhält einen neuen Megavertrag. Es ist ein Zwölfjahresvertrag über rund 365 Millionen Dollar. Zusammen mit der noch einjährigen Laufzeit des bisherigen Vertrages ist Betts nun bis zur Saison 2032 an die Dodgers gebunden und erhält in dieser Zeit 392 Millionen Dollar. Es ist der zweitgrößte Vertrag in der Geschichte des Baseballs, übertroffen nur vom 426-Millionen-Kontrakt, den Mike Trout letztes Jahr bei den Los Angeles Angels unterschrieb. Betts wird bei Vertragsende 40 Jahre alt sein.

Puig weiterhin arbeitslos
Yasiel Puig war einst ebenfalls im Outfield der Dodgers aktiv und galt als Megatalent. Doch er wurde den Erwartungen nie ganz gerecht und kann von einem Vertrag, wie Betts ihn bekommen hat, nur träumen. Tatsächlich wäre er froh, überhaupt wieder einen MLB-Vertrag zu bekommen. Letzte Woche vermeldete ich hier noch, dass Puig von den Atlanta Braves verpflichtet wurde. Doch unmittelbar vor der Unterschrift wurde er positiv auf Covid-19 getestet, was die Braves von dem Engagement zurückschrecken ließ. Ob er den Job in Atlanta oder irgendwo anders bekommt, sobald er die Erkrankung überstanden hat, ist nun wieder komplett offen.

Auch die Bundesliga kommt wieder
Eine Entscheidung über die Saison 2020 der Baseball-Bundesliga ließ lange auf sich warten, doch nun ist es offiziell: Auch die höchste deutsche Liga wird dieses Jahr spielen. Schon in zweieinhalb Wochen, am 8./9. August beginnt die verkürzte Bundesligasaison. Sie soll aus einer siebenwöchigen Hauptrunde bestehen, gefolgt von Halbfinalspielen zwischen den ersten beiden Teams der Nord- und Südstaffel und einer Best-of-3-Finalserie, die am 17./18. Oktober enden soll. Zuschauer und Catering sind in begrenztem Ausmaß erlaubt, die konkreten Auflagen werden von den örtlichen Behörden festgelegt. Der Spielbetrieb dieses Jahr ist freiwillig, aber es haben alle 16 Mannschaften zugesagt. Absteiger wird es nicht geben. Den kompletten Spielplan findet ihr auf der Website der Baseball-Bundesliga.

Posted in Baseball in Deutschland, Grand Slam, MLB Tagged with: , , , , , , , , , , , , ,

April 16th, 2020 by Silversurger

Außer einer bedauerlichen Trauermeldung gibt es leider kaum Neuigkeiten aus der MLB, aber wie jeden Donnerstag melde ich mich kurz zum aktuellen Stand der Dinge. Die Ligaführung und die Klubs betreiben weiterhin interne Planspiele, von denen ich letzte Woche eines der ausgefeilteren vorgestellt hatte. Ob und wann einer der bestehenden Pläne zur Umsetzung kommt, bleibt völlig offen. Laut Rob Manfred hat in jedem Fall die öffentliche Gesundheit Vorrang vor allem: „Baseball wird nicht zurückkehren, bevor wir sicher sind, dass wir Spiele in einer Art und Weise spielen können, die sicher ist für unsere Spieler, Angestellten und Fans, und die keine negativen Auswirkungen auf die gesellschaftliche Gesundheitssituation hat“, spricht der MLB-Commissioner das hoffentlich Selbstverständliche aus.

Grapefruit und Cactus statt AL und NL?
Letzte Woche hatte ich von der Option berichtet, die MLB-Saison komplett in und um Phoenix, Arizona, auszutragen. Ein anderer Vorschlag, der auf dem Tisch ist, bezieht die restlichen Spring-Training-Spielorte in Arizona und Florida mit ein. Die Idee ist, die dort vorhandenen Stadien für Spiele ohne Zuschauer und mit möglichst wenigen sonstigen Kontakten zu nutzen. Der Vorteil gegenüber dem Phoenix-Plan wäre, das man an den jeweiligen Orten bereits etablierte Infrastrukturen zur Beherbergung der Spieler und Angestellten aller Klubs zur Verfügung hätte. Der Nachteil wäre, dass dieser Plan mehr Reiseaktivitäten mit sich brächte. Um diese zu minimieren, ist im Gespräch, sich für diese eine Saison von der Aufteilung nach American League, National League und den jeweiligen Divisionen zu verabschieden. Stattdessen würde man die Grapefruit League (Florida) und die Cactus League (Arizona) aus dem Spring Training in die reguläre Saison übernehmen. Damit verbunden wäre voraussichtlich eine universale Anwendung der DH-Regel, das heißt es müssten auch die Teams der National League grundsätzlich mit einem Designated Hitter antreten.

Das „MLB-Village“ in und um Phoenix sowie das „ganzjährige Spring Training“ in Arizona und Florida sind die beiden Optionen für eine MLB-Saison, die bisher am stärksten diskutiert werden. Es sind aber nur zwei unter sehr vielen anderen denkbaren Möglichkeiten. Stan Kasten, der Präsident der Los Angeles Dodgers, ließ letztes Wochenende in einem Radio-Interview wissen, es sei „nur 1 Prozent“ der intern diskutierten Optionen für eine Aufnahme der Saison öffentlich bekannt geworden. Wir dürfen also weiter gespannt sein.

Hank Steinbrenner ist tot
Die New York Yankees trauern um Hank Steinbrenner. Der Mit-Eigentümer des Klubs verstarb im Alter von 63 Jahren nach einer langwierigen schweren Krankheit. Steinbrenner war der älteste Sohn des legendären Yankees-Owners, George M. Steinbrenner III. Nach dessen Tod im Jahr 2010 war die Kontrolle der erfolgreichsten und wertvollsten Baseball-Franchise der Welt auf Hank und seinen Bruder Hal übergegangen. Hank Steinbrenner engagierte sich auch in anderen Sportarten, unter anderem im Pferde- und Autorennsport. Er hinterlässt vier erwachsene Kinder. In der Steinbrenner-Familie gibt es diversen Berichten zufolge keine Pläne, die Yankees in absehbarer Zeit zu verkaufen.

Posted in Grand Slam, MLB Tagged with: , ,

April 5th, 2020 by Silversurger

Wie geht man am besten damit um, wenn zweimal in drei Jahren eine starke Saison in einer verlorenen ALCS-Serie gegen die Houston Astros endet? Die Antwort nach Art der New York Yankees: Man investiert 324 Millionen Dollar in einen Vertrag mit dem besten Spieler der Astros. Die Verpflichtung von Starting Pitcher Gerrit Cole soll der entscheidende Faktor sein, um die großen Erfolg zurück in die Bronx zu holen. Mit ihm soll die Rotation der Yankees auf das Niveau gehoben werden, welches das enorm schlagkräftige Batting-Lineup sowie der furchterregend starke Bullpen bereits erreicht haben. Das kann funktionieren, allerdings müssen dazu Masahiro Tanaka, J. A. Happ und Jordan Montgomery größeren Rollen gerecht werden als ihnen zunächst zugedacht waren. Denn das Verletzungspech der Yankees hat schon wieder zugeschlagen und dafür gesorgt, dass Luis Severino für die gesamte Saison und James Paxton – je nach tatsächlichem Saisonbeginn – für die ersten Wochen ausfallen werden. Auch die Hoffnung, dieses Jahr stabiler auf die Mega-Slugger Giancarlo Stanton und Aaron Judge zählen zu können, hat bereits Rückschläge erlitten; durch die Verschiebung der Saison bestehen aber wieder Chancen, dass beide von Beginn an dabei sind. Vom Verletzungsthema abgesehen gibt es kaum etwas daran zu diskutieren, dass die Yankees als klarer Favorit auf den Divisionssieg und auch auf den Gewinn der American League in die Saison gehen. Meine Prognose sieht sie in der World Series 2020, als Champion sage ich jedoch ein anderes Team voraus. Findige Leserinnen und Leser können sich jetzt schon ausrechnen, welches es ist.

Voraussichtliches Lineup
C Gary Sanchez
1B Luke Voit
2B DJ LeMahieu
SS Gleyber Torres
3B Giovanny Urshela
LF Mike Tauchman
CF Brett Gardner
RF Aaron Judge
DH Giancarlo Stanton

Voraussichtliche Rotation
RHP Gerrit Cole
RHP Masahiro Tanaka
LHP James Paxton
LHP J. A. Happ
LHP Jordan Montgomery
Key Relievers: Aroldis Chapman, Chad Green, Zack Britton

Wichtigster Zugang
RHP Gerrit Cole (Houston Astros)

Wichtigster Abgang
SS Didi Gregorius (Philadelphia Phillies)

Bestes Prospect
OF Jasson Dominguez

Größte Stärke
Power: Mit 306 Homeruns übertrafen die Yankees 2019 ihre eigene Bestmarke vom Vorjahr (267) deutlich – eine beeindruckende Leistung, auch wenn die Twins noch einen mehr schafften und damit den Rekord wegschnappten. Einen anderen Rekord verbuchten die Yankees für sich: 14 verschiedene Spieler, die sie einsetzten, schlugen jeweils mindestens 10 Bälle über den Zaun.

Größte Schwäche
Enormer Erwartungsdruck: „We need to win some world championships. Plural.” So lautet die von Team-Eigner Hal Steinbrenner im Dezember ausgegebene Devise. Der Mann fordert ganz offensichtlich den zweiten Schritt, bevor der erste getan ist. Das kann motivierend sein, aber auch ins Auge gehen.

Spannendste Frage
Werden sie den Injury-Bug irgendwann los? 2019 stellten die Yankees diverse Verletzungsrekorde auf, zum Beispiel die meisten verschiedenen Spieler auf der offiziellen Verletztenliste (30) sowie die meisten Aufenthalte insgesamt auf dieser Liste (39), die je ein MLB-Team in einer Saison hatte. So viel Pech kann man nicht zweimal haben, sollte man meinen. Doch die Saisonvorbereitung 2020 begann schon wieder mit diversen Ausfällen, unter anderem von Paxton, Judge, Stanton und ganz besonders von Severino, der nach Tommy-John-Surgery ein Jahr lang pausieren muss.

Meine Prognose
Platz 1 in der AL East, AL-Champion

Hier geht’s zum Power-Ranking mit allen bisher erschienenen Previews.

Posted in MLB, Preview Tagged with: , ,

März 19th, 2020 by Silversurger

Die Welt ist im Corona-Ausnahmezustand. Der Sport, den wir alle so lieben, rückt dadurch wie vieles andere erst mal weit in den Hintergrund. Der Grand Slam am Donnerstag ist deshalb heute im Wesentlichen ein Statusbericht zu den Auswirkungen der Seuche auf den Baseball.

Die Lage in der MLB und den Minor Leagues
Es war von vornherein absehbar, dass die Saison nicht nur – wie zunächst angekündigt – um zwei Wochen verschoben werden muss, sondern deutlich länger. Inzwischen ist es von Seiten der Liga offiziell, dass weder die MLB noch die Minor Leagues früher starten können als in acht Wochen. Dann erst endet der Zeitraum, für den die amerikanischen Gesundheitsbehörden ein Verbot von Veranstaltungen mit über 50 Personen verfügt haben. Damit wären wir bei Mitte Mai, aber das ist erstens noch lange kein festes Datum und zweitens werden die Teams ab der Freigabe noch ein paar Wochen Training und Vorbereitungsspiele brauchen, bevor es wirklich losgehen kann. Es ist daher wohl sicher zu sagen, dass es vor Juni nichts werden wird mit der Baseballsaison – und dass wir froh sein dürfen, wenn die Lage sich dieses Jahr überhaupt irgendwann so weit entspannt, dass wenigstens noch eine verkürzte Spielzeit drin ist.

Die Spieler sind inzwischen größtenteils nach Hause geschickt worden. Einige Teams haben ihre Spring-Training-Einrichtungen komplett geschlossen, andere lassen sie geöffnet und ermöglichen ihren Spielern die weitere Nutzung zum persönlichen Training unter besonderen Vorsichts- und Vereinzelungsmaßnahmen. Konkrete Infektionsfälle von Major-League-Spielern sind bislang noch nicht bestätigt, doch zwei Minor Leaguer der Yankees wurden positiv getestet. Bei beiden hat die Krankheit offenbar einen milden Verlauf mit nur schwachen Symptomen.

Während sich die MLB-Profis zumindest finanziell keine Sorgen machen müssen, sind sowohl die Minor-League-Spieler als auch viele sonstige Beschäftigte wie zum Beispiel Stadion-Mitarbeiter stark von den wirtschaftlichen Folgen der Corona-Krise betroffen. Eine erste erfreuliche Geste der 30 MLB-Klubs besteht darin, dass jeder von ihnen einen Million Dollar als Soforthilfe für die Einnahmeausfälle des Stadion-Personals bereit stellt. Noch keine gemeinsame Lösung gibt es für die Minor Leaguer. Sie werden generell nur während der Saison bezahlt – das heißt im Klartext, sie haben zurzeit wie schon in der gesamten Offseason überhaupt kein Einkommen. Ein paar Vereine – unter anderem die Rays, die Dodgers und die Mets – haben zugesagt, ihren Minor Leaguern zumindest bis Ende des Monats 400 Dollar pro Woche zu zahlen. Das ist ein erster Schritt, dem weitere folgen müssen, und zwar durch alle Klubs.

Späterer Saisonbeginn auch in Deutschland
Auch die deutschen Baseball-Ligen haben ihren Spielbetrieb eingestellt beziehungsweise dessen Beginn nach hinten verlegt. Nach aktuellem Stand hat der DBV bis einschließlich 3. Mai alle Spiele ausgesetzt und bis 19. April sämtliche Kadermaßnahmen und den Trainingsbetrieb. Über weitere Verschiebungen und über Kürzungen der Spielpläne wird entschieden, sobald neue Informationen vorliegen.

Tumor-OP bei Trey Mancini
Die einzige aktuelle Meldung ohne Corona-Bezug, die ich erwähnen möchte, ist leider ebenfalls keine gute: Outfielder Trey Mancini von den Baltimore Orioles musste sich letzte Woche einer OP unterziehen, bei dem ein bösartiger Darmtumor entfernt wurde. Mancini war letztes Jahr der Top-Hitter der Orioles mit 35 Homeruns in 679 Plate Appearances und einer Slashline von .291/.364/.535. Er wird aller Voraussicht nach eine Weile ausfallen, aber das ist sicher zweitrangig angesichts der Umstände, dass erstens der Saisonbeginn in den Sternen steht und zweitens in Mancinis Situation alles andere weit weniger wichtig ist als dass er überhaupt wieder gesund wird.

Posted in Baseball in Deutschland, Baseball international, Grand Slam, Minor Leagues, MLB Tagged with: , , , , ,

März 5th, 2020 by Silversurger

Fast wäre es diese Woche ein Grand Slam am Donnerstag geworden, in dem es nur um Krankheiten und Verletzungen geht. Doch die Milwaukee Brewers und Christian Yelich haben uns mit einer Blockbuster-Vertragsverlängerung vor der Depressivität eines solchen Artikels gerettet.

Christian Yelich – für immer ein Brewer?
Die Milwaukee Brewers und ihr Superstar Christian Yelich haben sich diversen Berichten zufolge geeinigt, ihre Zusammenarbeit langfristig festzuschreiben. Der Deal soll dem 28-jährigen Outfielder in den nächsten neun Jahren bis zu 215 Millionen Dollar einbringen und noch eine beidseitige Option für ein zehntes Jahr enthalten. Das ist mehr Geld als man normalerweise ausgeben kann und doch im Vergleich mit dem, was andere Stars in den letzten Jahren erhalten haben, ein relativ günstiger Vertrag. Yelich ist nach seinen bisherigen Leistungen für das Team jedenfalls jeden Cent davon wert. Seiner MVP-Saison 2018, in der eine Slashline von .326/.402/.598 produzierte, ließ er eine noch bessere Saison 2019 (.329/.429/.671) folgen. Der zweite MVP-Award blieb ihm wohl nur deshalb verwehrt, weil er den letzten Monat durch eine Knieverletzung verpasste.
Die Brewers sind ein Small-Market-Team und rangieren traditionell im hinteren Drittel der Gehaltsrangliste. Der Vertrag für Yelich ist mit großem Abstand die höchste Investition, die sie je in einen Spieler getätigt haben. Vor dem Hintergrund des jetzt vereinbarten Deals erklärt sich, warum keine größeren Anstrengungen unternommen wurden, Free Agents wie Mike Moustakas und Yasmani Grandal zu halten oder gleichwertig zu ersetzen – es ging wohl schlicht darum zu sparen, damit man sich den Langzeitvertrag mit Yelich leisten kann.

Garrett Whitley übel verletzt durch Foulball
Auf keinen Fall Verletzungen zu riskieren ist die oberste Devise im Spring Training, aber das ist leider oft leichter gesagt als getan. Garrett Whitley, Outfield-Prospect der Tampa Bay Rays, hat es am Montag während des Spiels gegen die Baltimore Orioles auf besonders hinterhältige Weise erwischt: Whitley hielt sich im Dugout seines Teams auf, als ein Foulball von Renato Nunez von den Stufen des Dugouts abprallte und ihm von dort ins Gesicht prallte. Der 22-Jährige erlitt mehrere Frakturen, blieb aber die ganze Zeit über bei Bewusstsein und konnte nach einigen Stunden aus dem Krankenhaus entlassen werden. Das nennt man wohl Glück im Unglück.

Saisonstart ohne Judge und Stanton
Die New York Yankees sind schon wieder das Lazarett der Liga: Dass die Starting-Rotation zu Saisonbeginn auf James Paxton und das ganze Jahr über auf Luis Severino verzichten muss, stand schon länger fest. Inzwischen wurden auch die Befürchtungen bestätigt, dass die beiden Top-Slugger Aaron Judge und Giancarlo Stanton nicht rechtzeitig zum Opening Day fit werden. Stanton laboriert an einer Wadenverletzung, Judge hat Probleme mit der Schulter, die bis in den Brustbereich ausstrahlen. Für beide Spieler gibt es noch keinen Zeitplan für eine mögliche Rückkehr; als grober Anhaltswert ist die Rede von Mitte bis Ende April.

Sorgen um Sale und Canning
Die Boston Red Sox können sich über das Verletzungspech des Erzrivalen nicht mal klammheimlich freuen, denn sie haben ihre eigenen Probleme. Ihr Top-Pitcher Chris Sale wird den Saisonbeginn verpassen und es ist völlig unklar, wie schlecht es um seinen Ellenbogen tatsächlich steht. Anfang der Woche ließ er seine Befunde von Dr. James Andrews untersuchen – eine Nachricht, die unter Baseballfans die Alarmglocken schrillen lässt, denn Dr. Andrews ist ein führender Spezialist für die berüchtigte Tommy-John-Surgery (TJS). Immerhin scheint es bei Sale laut verschiedenen Quellen nicht auf eine TJS hinauszulaufen, aber die Unklarheit über die Verletzung ist immer noch so groß, dass derzeit eine dritte Meinung eingeholt wird.
In einer ähnlichen Lage befindet sich Griffin Canning von den Los Angeles Angels. Der junge Starter musste schon die letzte Saison vorzeitig wegen Ellenbogenproblemen beenden und unterzieht sich derzeit mehreren Untersuchungen. Auch bei ihm besteht das Worst-Case-Szenario darin, dass er sich einer TJS unterziehen muss.

Corona-Auswirkungen nicht absehbar
In Italien, der Schweiz und anderen Staaten wurden bereits zahlreiche Fußballspiele ausgesetzt, in Japan werden die Spring-Training-Spiele der Nippon Baseball League derzeit ohne Zuschauer ausgetragen und gestern gab es im College-Basketball die ersten Spielabsagen im US-Sport. In diesem Licht drängt sich die Frage auf, ob das Coronavirus sich auch auf die bevorstehende MLB-Saison auswirkt. Eine befriedigende Antwort darauf kann zum jetzigen Zeitpunkt niemand geben. Bislang gibt es keine Pläne, Spiele abzusagen, zu verlegen oder die Öffentlichkeit auszuschließen, aber die Lage kann sich natürlich täglich ändern. MLB-Commissioner Rob Manfred hat eine Arbeitsgruppe eingesetzt, die die weitere Entwicklung beobachtet und bei Bedarf Maßnahmen vorschlägt. In einem Schreiben an alle Klubs wurde empfohlen, derzeit auf Autogramme und Händeschütteln zu verzichten, keine Reisen in besonders betroffene Länder zu unternehmen, laufend Kontakt mit den örtlichen Gesundheitsbehörden zu halten und sicherzustellen, dass alle Spieler gegen Grippe geimpft sind. Davon abgesehen bleibt dem professionellen Baseball nur dasselbe übrig wie uns allen: abwarten, was noch kommt.

Posted in Grand Slam, MLB Tagged with: , , , , , , , , , , ,

Februar 27th, 2020 by Silversurger

Es ist Donnerstag und das heißt unweigerlich, dass es heute den Grand Slam am Donnerstag gibt. Der Artikel rund um das Baseballgeschehen fällt diese Woche allerdings etwas kürzer aus. Ein Grund dafür ist, dass die Vorschauserie derzeit fast die ganze Zeit bindet, die ich für den Blog aufbringen kann. Heute um 17 Uhr lernt ihr übrigens die Nummer 28 meines Rankings kennen. Der zweite Grund ist, dass einfach nicht viel passiert ist in dieser Woche; es war die erste seit Langem ohne nennenswerte Trades und/oder Neuverpflichtungen. Natürlich ist einiges los auf den Trainings- und Spielfeldern in Florida und Arizona – die Spring-Training-Spiele machen Appetit auf mehr, auch wenn sie von den Ergebnissen her völlig irrelevant sind. Das Wichtigste ist, dass sich dabei möglichst niemand verletzt. Leider hat sich das in den ersten Tagen des Spring Trainings bereits für mehrere Spieler als vergebliche Hoffnung erwiesen.

Schon wieder Verletzungspech für die Yankees
Für die New York Yankees muss es sich anfühlen wie verhext: Schon letztes Jahr wurde das Team weit überdurchschnittlich von Verletzungen gebeutelt, und anscheinend setzt sich das 2020 nahtlos fort. Die schlimmste Diagnose hat Luis Severino erhalten. Der 26-jährige Pitcher, der 2019 nur drei Starts absolvieren konnte, benötigt eine Tommy-John-Surgery am Ellenbogen und wird rund eineinhalb Jahre lang ausfallen. Die Yankees müssen somit ohne die Nummern zwei und drei ihrer Rotation in die Saison gehen, denn auch James Paxton fällt nach einer Rücken-OP mindestens bis Mai aus. Auch die beiden Star-Slugger sind angeschlagen: Aaron Judge hat Probleme mit der Schulter und konnte bisher an keinem Spring-Training-Spiel teilnehmen. Für ihn besteht zumindest die Hoffnung, dass er bis Opening Day wieder einsatzbereit ist. Bei Giancarlo Stanton, der sich die Wade gezerrt hat, sieht es hingegen stark danach aus, dass er den Saisonstart verpassen wird.

Noch ein Dopingsünder
Nach Francis Martes (Astros) und Pablo Reyes (Pirates) in der letzten Woche wurde nun auch Victor Alcantara positiv auf leistungssteigernde Mittel getestet. Der 26-Jährige hatte in jeder der letzten drei Saisons Einsätze als Relief Pitcher für die Detroit Tigers. Nachdem diese ihn Ende 2019 ziehen ließen, hatte er bisher kein neues Team gefunden. Die nächste Chance wird eine Weile auf sich warten lassen, denn Alcantara ist jetzt erst mal für 80 Spiele gesperrt. Ihm wurde die Verwendung von Stanozolol nachgewiesen. Das ist das anabole Steroid, das 1988 durch die Aberkennung der olympischen Goldmedaille des Sprinters Ben Johnson traurige Berühmtheit erlangte.

WBC 2021: Tebow spielt für Philippinen
Nächstes Jahr im März findet wieder der World Baseball Classic, mit anderen Worten die Weltmeisterschaft im Baseball statt. Am Dienstag wurden die Austragungsorte des Turniers bekannt gegeben. Je eine Gruppe spielt in Taichung (Taiwan), Tokio (Japan), Phoenix (Arizona, USA) und Miami (Florida, USA). Die Viertelfinales finden in Tokio und Miami statt, die Finalrunde ebenfalls in Miami.
Teilnehmen werden erstmals 20 Teams, darunter alle 16, die schon beim letzten Turnier 2017 dabei waren: Australien, China, die Dominikanische Republik, Israel, Italien, Japan, Kanada, Kolumbien, Kuba, Mexiko, die Niederlande, Puerto Rico, Südkorea, Taiwan, Venezuela und die Vereinigten Staaten als Titelverteidiger. Die restlichen vier Teams werden im März 2020 in zwei Qualifikationsturnieren in Tucson (Arizona) ermittelt. Deutschland ist im ersten der beiden Turniere dabei. Vom 12. bis 17. März gilt es, sich gegen Brasilien, Frankreich, Nicaragua, Pakistan und Südafrika durchzusetzen, um einen Platz im WBC zu ergattern.
Im zweiten Qualifikationsturnier spielen die Philippinen mit, die einen interessanten Neuzugang vermelden: Tim Tebow, Ex-NFL-Quarterback und derzeit Minor-League-Outfielder der New York Mets, wird für das Land antreten, in dem er während einer Missionsreise seiner Eltern zur Welt kam. Ich weiß nicht, wie es euch geht, aber für mich stellen solche Meldungen eher die Ernsthaftigkeit des internationalen Baseballs infrage als dass sie den Zweck erfüllen, den Wettbewerb interessanter zu machen. Schon die Europameisterschaft im letzten Jahr war ja leider stark davon geprägt, dass einige Länder amerikanische Profis „eingekauft“ hatten.

Posted in Grand Slam, MLB Tagged with: , , , , , , ,

Januar 9th, 2020 by Silversurger

Die besinnliche Zeit des Jahreswechsels ist offensichtlich vorbei, denn in den letzten sieben Tagen gab es wieder haufenweise Neuigkeiten aus der MLB, insbesondere in Form von Spielerverpflichtungen. Vor allem die Nationals waren sehr aktiv dabei, ihren Kader für das Projekt Titelverteidigung zu ergänzen.

Der Champion kauft ein
Die Washington Nationals scheinen sich angewöhnt zu haben, Verträge immer gleich in Bündeln auszugeben. Im Dezember waren es Stephen Strasburg, Yan Gomes und Howie Kendrick, die innerhalb von zwei Tagen neue Kontrakte mit ihrem Klub unterschrieben. Nach vier Wochen Funkstille gaben die Nationals nun gleich fünf weitere Verpflichtungen bekannt. Der Bullpen wird durch Rückkehrer Daniel Hudson (2 Jahre, 11 Millionen Dollar) sowie durch Will Harris (3 Jahre, 24 Millionen) gefestigt. Für das Middle Infield kommen Starlin Castro (2 Jahre, 12 Millionen) und Asdrubal Cabrera (1 Jahr, 2,5 Millionen) und als First Baseman wird Eric Thames (1 Jahr, 4 Millionen plus beidseitige Option für ein zweites Jahr) sich voraussichtlich die Rolle mit einem weiteren Spieler – evtl. Nats-Urgestein Ryan Zimmerman – teilen.

White Sox verlängern mit Robert, holen Cishek
Die Chicago White Sox sind nicht nur in dieser Woche, sondern schon in der gesamten Offseason sehr aktiv. Sie scheinen sich fest vorgenommen zu haben, in diesem Jahr den Schritt aus dem Rebuilding in die Konkurrenzfähigkeit zu vollziehen. Der neueste Helfer auf diesem Weg ist Reliever Steve Cishek. Der 33-Jährige Sidearm-Pitcher kommt vom Stadtrivalen Cubs und verstärkt den Bullpen der White Sox für die späten Innings. Sein Vertrag läuft zunächst ein Jahr und bringt ihm 6 Millionen Dollar ein, für die gleiche Summe kann der Klub die Option für ein weiteres Jahr ziehen.
Eine langfristige Investition tätigen die White Sox in ihr Centerfield-Prospect Luis Robert. Der 22-Jährige bindet sich für sechs Jahre an den Verein und bekommt dafür 50 Millionen; weitere 38 Millionen können hinzukommen, wenn die White Sox die Option für zwei zusätzliche Jahre in Anspruch nehmen. Es handelt sich um den höchstdotierten Vertrag, den je ein Spieler bekommen hat, bevor er in einem MLB-Spiel aufgetaucht ist. Ermutigt hat die White Sox vermutlich die Erfahrung mit Eloy Jimenez, der letztes Jahr ebenfalls außergewöhnlich früh einen langfristigen Vertrag bekommen und anschließend eine starke Rookie-Saison hingelegt hatte.

Weitere Spielerverpflichtungen
Neue MLB-Verträge haben außer den oben Genannten auch folgende Spieler bekommen: Relief Pitcher Craig Stammen (San Diego Padres, 2 Jahre, 9 Millionen Dollar plus 1 Jahr Klub-Option), Catcher Jason Castro (Los Angeles Angels, 1 Jahr, 6,8 Millionen), Catcher Robinson Chirinos (Texas Rangers, 1 Jahr, 6,75 Millionen plus 1 Jahr Klub-Option), Relief Pitcher Hector Rondon (Arizona Diamondbacks, 1 Jahr, 4-5 Millionen einsatzabhängig plus 1 Jahr Klub-Option), Shortstop Jose Iglesias (Baltimore Orioles, 1 Jahr, 3 Millionen plus 1 Jahr Klub-Option), Starter/ Reliever Jimmy Nelson (Los Angeles Dodgers, 1 Jahr, 1,25-4,75 Millionen leistungsabhängig plus 1 Jahr beidseitige Option), Catcher Kevin Plawecki (Boston Red Sox, 1 Jahr, 900.000).

81 Spiele Sperre für Domingo German
Die New York Yankees werden noch lange auf Domingo German verzichten müssen. Der Starter wurde für 81 Spiele gesperrt, rückwirkend ab September 2019. Davon bleiben noch 63 Spiele Sperre zu Beginn der Saison 2020. Der 27-Jährige wird damit von der Liga für einen Fall von häuslicher Gewalt gegenüber seiner Lebensgefährtin bestraft. German hat die Sperre bereits akzeptiert, gerichtlich wird gegen ihn allerdings keine Anklage erhoben.

Neues zum Thema Sign Stealing
Im Hinblick auf die Vorwürfe gegen die Houston Astros, während der Meisterschaftssaison mit unerlaubten Mitteln Zeichen der gegnerischen Spieler ausspioniert zu haben, soll es bald zu einer Entscheidung der Liga kommen. Nach allem, was man hört, wird es wohl keine persönlichen Strafen geben, aber möglicherweise eine hohe Geldstrafe gegen den Klub und vielleicht noch weitere Konsequenzen wie den Verlust von Draftpicks.
Unterdessen wurden neue Vorwürfe laut, dieses Mal gegen die Boston Red Sox. Sie sollen 2018, also ebenfalls in ihrer Meisterschaftssaison, den Video-Analyseraum ihres Stadions genutzt haben, um den Gegnern unerlaubterweise auf die Finger zu schauen. Wenn sich die Anschuldigungen als stichhaltig erweisen, dürfte ein weiteres Verfahren durch die Ligaleitung ins Haus stehen. Dass die Champions von zwei aufeinanderfolgenden Jahren mit unsauberen Mitteln gearbeitet haben sollen, wirft ein betrübliches Licht auf den professionellen Baseball. Auffällig ist auch, dass in beiden Teams Alex Cora eine zentrale Rolle einnahm – 2017 als Bench Coach der Astros, 2018 als Manager der Red Sox.

Posted in Grand Slam, MLB Tagged with: , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , ,

Dezember 12th, 2019 by Silversurger

In San Diego enden heute die Winter Meetings. Eigentümer, Manager, Scouts und sonstige Offizielle aller MLB- und Minor-League-Teams, dazu Ligavertreter, Spieleragenten und jede Menge Journalisten bevölkerten in den letzten Tagen das Hilton Bayfront Hotel und dessen Umgebung. Die Meetings haben dieses Jahr mit diversen großen Neuigkeiten ihren Ruf als Höhepunkt der Offseason untermauert. Neben der Bekanntgabe neuer Hall-of-Fame-Berufungen und des All-MLB-Teams gab es ein paar interessante Trades und jede Menge Vertragsabschlüsse. Allen voran kamen die drei dicksten Fische des Free-Agent-Pools – Gerrit Cole, Stephen Strasburg und Anthony Rendon – vom Markt. Insgesamt haben die MLB-Klubs innerhalb der sieben Tage seit dem letzten Grand Slam am Donnerstag Spielerverträge im Wert von knapp einer Milliarde Dollar vergeben.

Yankees locken Cole mit Rekordvertrag
Die New York Yankees haben bei ihren Bemühungen um Gerrit Cole großes Durchhaltevermögen bewiesen. Schon 2008 wollten sie ihn haben, wählten ihn in der ersten Draftrunde aus, doch Cole entschied sich damals gegen die frühe MLB-Karriere und für das College UCLA. Zehn Jahre später versuchten sie, ihn per Trade von den Pittsburgh Pirates zu holen, doch die Houston Astros machten das bessere Angebot. Beim dritten Versuch ist es nun endlich gelungen, das Ass in die Bronx zu locken. Erforderlich war dafür ein Vertragsangebot, das Cole zur teuersten Verpflichtung eines Pitchers aller Zeiten macht. 324 Millionen Dollar erhält der 29-Jährige über eine Laufzeit von neun Jahren. Das sind 36 Millionen pro Jahr und somit mehr als eine Million Dollar für jedes einzelne Spiel, das Cole für die Yankees absolvieren wird. Der Vertrag umfasst eine No-Trade-Klausel sowie eine Ausstiegsoption für den Spieler nach fünf Jahren. Die Yankees tragen somit das volle Risiko für den Fall, dass Cole seine zuletzt überragenden Leistungen im Laufe der neun Jahre irgendwann nicht mehr bringen sollte. Solange er sie bringt, ist er jedenfalls eine enorme Verstärkung.

Strasburg bleibt in Washington
Der zweite Top-Pitcher unter den diesjährigen Free Agents bleibt dort, wo er 2010 seine MLB-Karriere begonnen hat und wo er sie wohl auch beenden wird: Stephen Strasburg hat sich mit den Washington Nationals auf einen neuen Vertrag mit einer Laufzeit von sieben Jahren geeinigt. Das garantierte Gehalt für den amtierenden World-Series-MVP beträgt 245 Millionen Dollar, zudem sind diverse Boni für das Erreichen von Einzelawards vorgesehen und ein Trade ohne Zustimmung des Spielers ist vertraglich ausgeschlossen. Verlängerungs- oder Ausstiegsoptionen wurden nicht vereinbart.

Rendon wird ein Angel
Schon vor dem Abschluss mit Strasburg hatten die Nationals durchblicken lassen, dass sie sich finanziell höchstens einen ihrer beiden Top-Free-Agents – Antony Rendon oder eben Strasburg – leisten können. Für Rendon hieß das, dass er sich anderweitig umsehen musste. Er wurde schnell fündig: Es geht an die andere Küste der USA, zu den Los Angeles Angels. Der Third Baseman erhält dort im Wesentlichen den selben Vertrag wie sein ehemaliger Teamkamerad Strasburg in Washington: 245 Millionen Dollar über sieben Jahre, ohne Ausstiegsoption, mit No-Trade-Klausel. Mit Rendon und Mike Trout haben die Angels nun die beiden – nach jährlichem Durchschnittsgehalt – höchstbezahlten Positionsspieler der MLB in ihren Reihen.

Rays schicken Pham nach San Diego
Der interessanteste Trade der Woche wurde schon vor den Winter Meetings eingetütet: Die Tampa Bay Rays und die San Diego Padres tauschen zwei gestandene Outfielder und zudem eine Reihe von Prospects. Die Padres erhalten OF Tommy Pham sowie Minor-League-IF Jake Cronenworth, die Rays bekommen dafür OF Hunter Renfroe sowie Minor-League-SS Xavier Edwards und einen später zu benennenden Spieler. Der 31-jährige Pham ist definitiv der prominenteste Teil des Trades. Mit 13.6 fWAR über die letzten drei Jahre war er einer der effektivsten Outfielder der Liga in diesem Zeitraum. Dass er abgegeben wird, dürfte von Seiten der notorisch sparsamen Rays vor allem Kostengründe haben. Pham ist noch zwei Jahre unter Teamkontrolle, sein im Arbitration-Verfahren auszuhandelndes Gehalt wird für 2020 auf 8,6 Millionen Dollar prognostiziert.

Weitere Trades und Verpflichtungen
Den Rest der sehr aktiven Woche auf dem Spielermarkt gibt es im Telegrammstil: Neue MLB-Verträge vereinbart haben SP Kyle Gibson (Texas Rangers, 3 Jahre, 28 Millionen Dollar), SP Tanner Roark (Toronto Blue Jays, 2 Jahre, 24 Millionen), SP Michael Pineda (Minnesota Twins, 2 Jahre, 20 Millionen), SP Jordan Lyles (Rangers, 2 Jahre, 16 Millionen), SS Didi Gregorius (Philadelphia Phillies, 1 Jahr, 14 Millionen), SP Rick Porcello (New York Mets, 1 Jahr, 10 Millionen), RP Blake Treinen (Los Angeles Dodgers, 1 Jahr, 10 Millionen), SP Josh Lindblom (Milwaukee Brewers, 3 Jahre, 9-18 Millionen leistungsabhängig), SP Kevin Gausman (San Francisco Giants, 1 Jahr, 9 Millionen), RP Joely Rodriguez (Rangers, 2 Jahre, 5,5 Millionen plus Option für ein drittes Jahr), C Alex Avila (Twins, 1 Jahr, 4,25 Millionen), SP Michael Wacha (Mets, 1 Jahr, 3-10 Millionen leistungsabhängig), RP Junior Guerra (Arizona Diamondbacks, 1 Jahr, 2,65 Millionen plus Option für ein zweites Jahr), RP Brad Brach (Mets, 1 Jahr, 850.000 plus Einsatzboni), RP Dan Winkler (Chicago Cubs, 1 Jahr, 750.000) und RP Kyle Finnegan (Nationals, 1 Jahr, Gehalt unbekannt).
Die Mets gönnen sich eine Ergänzung für das Outfield, indem sie CF Jake Marisnick von den Houston Astros holen. Für den Defensivspezialisten gehen zwei eher nachrangige Prospects – P Blake Taylor und OF Kenedy Corona – nach Houston.
OF Nomar Mazara wechselt zu den Chicago White Sox, die dafür OF-Prospect Steele Walker zu den Texas Rangers schicken.
Die Giants holen IF Zack Cozart und SS-Prospect Will Wilson von den Los Angeles Angels. Die Angels erhalten dafür keine direkte Gegenleistung – ihr Profit besteht darin, dass die Giants den teuren Vertrag des zuletzt sehr schwachen und häufig verletzten Cozart (12,167 Millionen für 2020) übernehmen.

Miller und Simmons kommen in die Hall of Fame
Marvin Miller und Ted Simmons werden in die Hall of Fame des Baseballs aufgenommen. Diese Entscheidung wurde während der Winter Meetings vom Modern Era Committee bekannt gegeben. Es handelt sich um eines der im jährlichen Wechsel tagenden Expertengremien, die über die quasi nachträgliche Aufnahme von Personen aus bestimmten historischen Zeiträumen befinden. Dieses Jahr war der Zeitraum von 1970 bis 1987 dran. Simmons war ein schlagstarker Catcher, der den Großteil seiner Karriere bei den St. Louis Cardinals verbrachte. Miller war ein langjähriger und äußerst einflussreicher Vertreter der Spielergewerkschaft MLBPA. Die offizielle Einführung von Miller und Timmons in die Ruhmeshalle wird am 26. Juli 2020 stattfinden – gemeinsam mit jenen Spielern, die von den Mitgliedern des Journalistenverbandes BBWAA gewählt und am 21. Januar bekannt gegeben werden.

Rule-5-Draft heute Abend
Ein integraler Bestandteil der Winter Meetings – und gleichzeitig ihr Abschluss – ist die sogenannte Rule 5 Draft. Es handelt sich um ein Verfahren, das verhindern soll, dass Teams übermäßig Talente horten und diese keine Chance auf MLB-Spielzeit haben: Spieler, die seit vier oder fünf Jahren in den Minor-Leagues sind und nicht den Sprung in den 40-Mann-Kader geschafft haben, können in der Rule-5-Draft von anderen Teams abgeworben werden. Wählbar sind nach diesen Kriterien Hunderte von Spielern, tatsächlich werden aber normalerweise insgesamt nicht mehr als 10-15 gepickt. Ein guter Teil von ihnen wird zudem im Laufe der Folgesaison zurück zum alten Team geschickt, denn das neue Team verliert seinen Anspruch auf den Spieler, sobald es ihn nicht das ganze Jahr über im MLB-Kader führt. Die Rule-5-Draft findet am heutigen Donnerstag ab 18 Uhr mitteleuropäischer Zeit statt. Den ersten Pick haben die Detroit Tigers, gefolgt von den Baltimore Orioles und den Miami Marlins. Auf mlb.com wird es einen Audio-Livestream geben.

All-MLB-Team gewählt
Zum ersten Mal ließ die MLB dieses Jahr nach Saisonende ein All-MLB-Team wählen. Wer dabei ist, entschieden zu gleichen Anteilen die Fans per Internet-Abstimmung sowie ein Expertengremium. Hier ist es, das „Dream-Team“ der MLB-Saison 2019:

C J.T. Realmuto, Phillies
1B Pete Alonso, Mets
2B DJ LeMahieu, Yankees
3B Anthony Rendon, Nationals
SS Xander Bogaerts, Red Sox
OF Mike Trout, Angels
OF Cody Bellinger, Dodgers
OF Christian Yelich, Brewers
DH Nelson Cruz, Twins
SP Gerrit Cole, Astros
SP Justin Verlander, Astros
SP Jacob deGrom, Mets
SP Max Scherzer, Nationals
SP Stephen Strasburg, Nationals
RP Kirby Yates, Padres
RP Josh Hader, Brewers

Posted in Grand Slam, MLB Tagged with: , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , ,

Dezember 10th, 2019 by Silversurger

Er tauchte dieses Jahr in nur einem einzigen MLB-Spiel auf, aber dieser eine Auftritt hinterließ bleibenden Eindruck: Dellin Betances erhält den MRI-Award 2019. Die Wahl zu diesem aus unerfindlichen Gründen wenig geliebten Titel fand hier im Baseblog statt und ging mit überwältigender Mehrheit an den Yankees-Reliever. Von 52 abgegebenen Stimmen für die dämlichste Verletzung (Most Ridiculous Injury) des Jahres entfielen 27 und somit satte 52% auf Betances. Mit gehörigem Abstand folgt Hunter Strickland (11 Stimmen, 21%), für den es zum zweiten Mal im Folge nur zum Vize-MRI-Award reichte – was, nebenbei bemerkt, ein MLB-Rekord für die Ewigkeit sein dürfte.

So hat es sich im Nachhinein für Betances also doch noch gelohnt, wenigstens dieses eine Spiel zu absolvieren. Der 31-Jährige war ein Jahr lang mit Schulterproblemen ausgefallen, bevor er am 15. September gegen die Los Angeles Angels seine Rückkehr auf den Mound feierte. Das Comeback mit zwei Strikeouts war für den Reliever so erfolgreich und elektrisierend, dass es ihn zu einem Jubelsprung veranlasste, bei dem er sich die linke Achillessehne anriss.

Dellin Betances ist inzwischen auf dem Weg der Besserung und auf der Suche nach einem neuen Job, da der Vertrag bei den Yankees ausgelaufen ist. Gut möglich, dass der gebürtige New Yorker in seiner Heimatstadt bleibt, denn sowohl die Yankees als auch die Mets gelten als ernsthafte Interessenten an seinen Diensten für die Saison 2020. Ich wünsche ihm, dass es ein verletzungsfreies Jahr wird.


Posted in MLB Tagged with: , , ,

Dezember 5th, 2019 by Silversurger

Die Free Agency in der MLB nimmt Fahrt auf: Mit Zack Wheeler und Mike Moustakas durften diese Woche zwei der dickeren Fische der diesjährigen FA-Klasse hochdotierte Verträge in Philadelphia beziehungsweise Cincinnati unterschreiben. Um die „Hauptpreise“ Stephen Strasburg und Gerrit Cole war es eine Zeit lang relativ ruhig, doch nun haben sich beide mit den Verantwortlichen der New York Yankees getroffen. Es scheint sehr wahrscheinlich, dass es mit einem von ihnen innerhalb der nächsten Tage einen Vertragsabschluss gibt.

Hier im Baseblog läuft übrigens noch fünf Tage lang die Abstimmung über den MRI-Award. Momentan hat sich ein klarer Favorit herauskristallisiert, aber noch ist nichts entschieden.

Wheeler zu den Phillies
Hinter Zack Wheeler war eine ganze Reihe von Teams her, da er nach den teuren Stars Cole und Strasburg als die beste bezahlbare Alternative zur Verstärkung einer Starting-Rotation galt. „Bezahlbar“ ist ein relativer Begriff, denn seine Dienste lassen sich die Philadelphia Phillies immerhin stolze 118 Millionen Dollar für fünf Jahre kosten. Sie erhalten dafür einen 29-jährigen Starting Pitcher, der eine Menge messbarer Fähigkeiten mitbringt, bisher aber nie ganz den Sprung vom Talent zum Ass geschafft hat. Gebremst wurde seine Entwicklung durch Verletzungen, die ihn 2015 bis 2017 zweieinhalb MLB-Saisons kostete. Doch nach zwei soliden und weitgehend verletzungsfreien Spielzeiten 2018 und 2019 liegen die Sorgen um Wheelers körperliche Robustheit weitgehend hinter ihm. Da Wheeler ein Qualifying Offer der Mets abgelehnt hatte, kostet seine Aufnahme die Phillies ihren Zweitrundenpick in der kommenden Draft sowie 500.000 Dollar des Budgets für internationale Spielerverpflichtungen.

Reds holen Moustakas
Mike Moustakas brauchte drei Anläufe, bis es für ihn mit dem ersehnten Langzeitvertrag klappte: Sowohl 2017 als auch 2018 galt der Infielder als einer der besseren Free Agents, doch beide Male musste er sich schließlich mit kurzzeitigen Engagements bei den Royals beziehungsweise den Brewers zufrieden geben. Bei den Cincinnati Reds gibt es nun den großen Zahltag in Form eines Vierjahresvertrages über 64 Millionen Dollar. Geholfen hat dem gelernten Third Baseman dabei, dass er bei den Brewers letztes Jahr unter Beweis stellen konnte, auch an der zweiten Base eine gute Figur abzugeben. Der 3B-Posten ist in Cincinnati nämlich fest an Eugenio Suarez vergeben, aber als Doubleplay-Partner von Freddy Galvis hat sich ein Platz für Moustakas in dem aufstrebenden Team gefunden.

Vier Minor Leaguer für Dylan Bundy
Die Los Angeles Angels suchen mehrere Upgrades für ihre Starting-Rotation. Das erste haben sie nun nicht unter den Free Agents gefunden, sondern auf dem Trade-Markt. Rechtshänder Dylan Bundy kommt von den Baltimore Orioles im Austausch gegen vier Minor-League-Pitcher. Unter diesen ist Isaac Mattson der aussichtsreichste Kandidat auf eine zukünftige MLB-Karriere; außer ihm wechseln Kyle Bradish, Kyle Brnovich und Zach Peek nach Baltimore.

Weitere Trades und Verpflichtungen
Die Atlanta Braves ergänzen ihre Rotation für ein Jahr mit Linkshänder Cole Hamels. Der 36-Jährige erhält 18 Millionen Dollar.
In einem kleinen Trade mit den Boston Red Sox haben die Cleveland Indians Sandy Leon als neuen Ersatz-Catcher an Land gezogen. Leon erhält einen Einjahresvertrag über 2 Millionen Dollar. Für ihn geben die Indians Minor-League-Pitcher Adenys Bautista an Boston ab.
Die Miami Marlins griffen dankbar zu, als zwei erprobte MLB-Spieler von ihren bisherigen Teams entlassen wurden: 1B Jesus Aguilar wurde über den Waiver von den Tampa Bay Rays geholt, IF Jonathan Villar kommt im Austausch gegen den linkshändigen Nachwuchspitcher Easton Lucas von den Baltimore Orioles nach Miami.
Die Oakland Athletics haben sich mit Lefty-Reliever Jake Diekman auf eine Vertragsverlängerung um zwei Jahre für insgesamt 7,5 Millionen Dollar geeinigt.

Treinen, Pillar und andere sind nun Free Agents
Während einige Spieler bereits ihr neues Team gefunden haben, haben andere erst vor wenigen Tagen erfahren, dass sie eines brauchen. In 56 Fällen haben die MLB-Teams entschieden, Spielern, die sie über das Arbitration-Verfahren weiterhin an sich hätten binden können, kein Angebot zu unterbreiten. Diese sogenannten Non-Tender sind nun Free Agents und damit auf Job-Suche. Bei den meisten Non-Tenders handelt es sich um wenig bekannte Ergänzungsspieler, aber es sind auch ein paar namhafte Überraschungen dabei. Insbesondere RP Blake Treinen (Athletics), OF Kevin Pillar (Giants), SP Aaron Sanchez (Astros), SP Kevin Gausman (Reds) und SS Addison Russell (Cubs) dürften einige Interessenten auf den Plan rufen.

Wechseln die Mets den Besitzer?
In Fankreisen der New York Mets schlug die Nachricht gestern ein wie eine Konfettibombe: Der Milliardär Steve Cohen steht wohl kurz davor, eine Mehrheit der Eigentumsanteile an dem Klub zu übernehmen. Dies würde das Ende der Ära Wilpon einläuten. Fred Wilpon hatte seit 1980 als Teilhaber und seit 2002 allein das Ruder bei den Mets in der Hand, inzwischen unterstützt von seinem Sohn Jeff. Die Wilpons, die 2008 in den gigantischen Finanzskandal um Bernie Madoff verwickelt waren, sind bei den Anhängern der Mets extrem unbeliebt, weil sie zum einen als sehr knausrig hinsichtlich notwendiger Investitionen gelten und zum anderen als Kontrollfreaks, die sich unverhältnismäßig ins sportliche Tagesgeschäft einmischen. Ob Cohen der erhoffte Heilsbringer ist, wird man abwarten müssen, aber die bisherigen Quellenberichte sprechen dafür, dass er wohl eine deutlich ausgabefreudigere Politik anstrebt als seine Vorgänger. Leisten kann er es sich jedenfalls – sein Vermögen wird auf 13,6 Milliarden Dollar geschätzt, er wäre damit der reichste Owner eines MLB-Teams. Die Mets sollen ihn angeblich rund 2,6 Milliarden kosten – kein schlechter Schnitt für die Wilpons, die ihre Anteile zwischen 1980 und 2002 schrittweise für 470 Millionen erworben haben.

Angels bleiben in Anaheim
Die Los Angeles Angels werden auch in den nächsten 30 Jahren nicht in Los Angeles, sondern in Anaheim zu Hause sein: Mit der Stadt wurde eine Einigung erzielt, die den Verbleib des Teams bis 2050 sichert und für den Betrag von 325 Millionen Dollar das Stadion in das Eigentum des Klubs übergehen lässt. Als ihr eigener Hausherr werden die Angels nun das Thema Modernisierung vorantreiben. Ob es auf eine Renovierung des vorhandenen Ballparks oder auf einen Abriss und Neubau hinausläuft, ist noch zu entscheiden.

Carrasco und Donaldson sind die Comeback Players 2019
Die MLB hat bekannt gegeben, dass Carlos Carrasco und Josh Donaldson die Comeback Players of the Year 2019 sind. Dass Carrasco diese Auszeichnung erhalten würde, stand zu keiner Zeit in Frage. Der 32-jährige Pitcher gab am 6. Juli bekannt, dass er unter Leukämie erkrankt war und auf unbestimmte Zeit ausfallen würde. Knapp zwei Monate später stand er unter großem Jubel wieder auf dem Mound und absolvierte noch elf Saisonspiele. Josh Donaldson hatte 2018 nur in 55 Spielen dabei sein können und galt vor der Saison wegen seiner Verletzungsgeschichte und dem relativ hohen Alter von 33 Jahren als Risikoverpflichtung. Mit 155 Auftritten und 37 Homeruns in der Saison 2019 ließ er alle Zweifler verstummen.

London-Tickets ab heute erhältlich
Die MLB kehrt zurück nach Europa: Nach der diesjährigen Premiere mit zwei Spielen zwischen den New York Yankees und den Boston Red Sox steht 2020 ein weiteres Traditionsduell auf dem Programm. Am 13. und 14. Juni treffen die Chicago Cubs und die St. Louis Cardinals im London Stadium aufeinander. Tickets dafür sind seit heute über die offizielle Seite erhältlich.

Posted in Grand Slam, MLB Tagged with: , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , ,