Der Tag der Entscheidung: Spiel 7 der World Series

Jeweils über 220 Spiele – Spring Training, reguläre Saison und Playoffs zusammengenommen – haben die Los Angeles Dodgers und die Houston Astros dieses Jahr schon absolviert, sechs davon gegeneinander in der World Series. Nun steht es 3:3 in der Best-of-Seven-Serie und die Mammut-Saison der MLB gipfelt in einem einzigen Spiel, das unweigerlich die Entscheidung bringen wird.

Es war bisher eine wirklich großartige World Series mit zwei besonders herausragenden Partien: zum einen Spiel zwei (siehe „Spiel der Woche“ im letzten Grand Slam am Donnerstag), zum anderen Spiel fünf in der Nacht zum Montag. Letzteres wäre bereits ein würdiger Abschluss gewesen, denn es ist kaum vorstellbar, dass dieses Spiel in punkto Spaß und Spannung noch zu toppen ist. Dreimal gingen die Dodgers in Führung, dreimal glichen die Astros aus und lagen schließlich nach acht Innings 12:9 vorne. Nun war es an den Dodgers, ihrerseits ein Comeback hinzulegen und das taten sie mit drei Runs im neunten Inning. Im zehnten Inning holte dann aber doch Houston per Walkoff das Spiel mit 13:12 nach Hause. Ein enttäuschender Tag war es lediglich für die Pitcher – angefangen bei den Top-Startern Clayton Kershaw und Dallas Keuchel bis tief in beide Bullpens und letzten Endes Star-Closer Kenley Jansen, der den entscheidenden Run kassierte.

Spiel sechs war kein ganz so großer Aufreger, aber auch ein gutes Spiel. Justin Verlander und Rich Hill lieferten sich ein starkes Duell, bei dem Hill nur einen Homerun von George Springer im dritten Inning zuließ und Verlander nach hervorragenden fünf Innings im sechsten durch einen Double von Chris Taylor und ein Sacrifice-Fly von Corey Seager zweimal bezwungen wurde. Im siebten Inning steuerte Joc Pederson für die Dodgers noch einen Homerun zum 3:1-Endstand bei.

Als Starter in Spiel sieben sind Yu Darvish (3.86 ERA, 3.83 FIP in der regulären Saison; 4.15 ERA, 4.70 FIP in der Postseason) und Lance McCullers (4.25 ERA, 3.10 FIP in der regulären Saison; 2.95 ERA, 3.59 FIP in der Postseason) vorgesehen. Beide haben den wichtigsten Start ihrer Karriere vor sich, beide werden aber auch schnell aus dem Spiel sein, falls sie irgendwelche Schwächen oder Unsicherheiten zeigen. In diesem definitiv letzten Spiel der Saison stehen sämtliche Pitcher zur Verfügung und die Team-Manger werden nicht zögern, sinnvoll erscheinende Wechsel umgehend vorzunehmen. Da beide Bullpens in der bisherigen World Series nicht wirklich überzeugt haben, erscheint es umso wahrscheinlicher, dass wir auch den einen oder anderen etatmäßigen Starter in Relief-Rollen sehen werden – Clayton Kershaw, Rich Hill, Dallas Keuchel, Justin Verlander werden allesamt mehr als bereit sein, für ein paar Innings einzuspringen. „Ich kann 27 Innings spielen, was auch immer sie von mir brauchen,“ hat Kershaw die vor diesem Spiel allseits herrschende Einstellung auf den Punkt gebracht.

Eine Vorhersage vermag ich nicht abzugeben. Die bisherige World Series hat gezeigt, dass beide Teams leistungsmäßig ganz eng beisammen sind. Weder den Dodgers noch den Astros kann man nachsagen, sie hätten Glück gehabt, sich in Spiel sieben gerettet zu haben. Vielmehr erscheint der große Showdown, zu dem es heute Nacht ab 1 Uhr mitteleuropäischer Zeit kommt, die logische Folge der bisherigen Serie und auch der gesamten Saison zu sein. Ich freue mich jedenfalls riesig auf das Spiel und werde mir keine Minute davon entgehen lassen, auch wenn sich der Schlafentzug wie jedes Jahr Anfang November bereits deutlich bemerkbar macht. Was das angeht, brechen ab morgen auf jeden Fall wieder bessere Zeiten an.

November 1st, 2017 by